Campen im Wald

   11. Februar 2018    Keine Kommentare zu Campen im Wald

Campen im Wald

Sommer 2015, ich gehe durch unseren großen Wald, wir haben einen Bauernhof und ein großes Stück Wald dabei und an manchen Tagen gehe ich durch den Wald und schaue mir den Bestand an, ob Bäume krank sind oder ob es Wildverbiss gibt. Ich bin schon eine Stunde unterwegs als ich auf einmal Rauch riche. Und gehe in die Richtung aus der der Rauchgeruch kommt und sehe schon bald ein kleines Zelt und auch ein kleines Feuer davor.

Campen im Wald

                                  Campen im Wald

Ich gehe auf die Camper zu, stelle mich vor und weise darauf hin dass das campen im Wald verboten und auch zu gefährlich ist. Die beiden Mädels schauten mich groß an und wollten mit mir diskukieren warum man im Wald campen darf und das der Wald Allgemeingut ist und jedem zur Verfügung steht, usw bla bla bla. Ich lächelte die beiden an und sagte, woher kommt ihr, haben eure Eltern ein Haus mit Garten? Sie schauten ich verblüfft an und sagen, ja haben sie. Ich sagte, dann gebt mir mal eure Adresse dann werde ich bei euch im Garten campen und Feuer machen.

Das geht nicht, sagten sie, das wollen unser Eltern nicht. Ich sagte, ach so, aber bei mir ist das was anderes, oder was? Der Wald ist Privateigentum, ich verdiene mein Geld mit den Bäumen, das ist wie mit Korn, Erdbeeren, Kartoffeln, nur das die schneller reif zur Ernte sind. Bäume brauchen einige Jahre bis sie geerntet werden können und dann gibt es Neuanpflanzungen. Wenn aber Camper in den Wald gehen und mir den aus Versehen abfackeln, dann ist meine Lebensgrundlage hin. Die Mädels schauten mich an, verstanden aber wohl was ich meinte. Schade, sagten sie, wir haben gerade unser ABI gemacht und wollten raus in die Natur, das wird dann ja wohl nichts. Nana, sagte ich, nicht so pessimistisch.

Ich könnte euch anbieten am Waldrand, in der Nähe meines Hofes zu campen, da habt ihr dann auch frisches Wasser und wenn ihr wollte eine Dusche und Toilette. Die Beiden schauten sich an und stimmten dann zu. Ich beschrieb ihnen den Weg zum Hof und sagte, gegen Mittag bin ich wieder dort. Die Beiden bauten dann ihr Zelt ab, packten die Sachen zusammen und stampften Richtung Hof.

Gegen Mittag kam ich am Hof an, meine Frau hatte den Beiden etwas zu trinken hingestellt und ihnen den Platz gezeigt wo sie zelten können. Die zwei waren echt hübsch, nicht dünn und nicht dick, so nomale Mädels halt und ich konnte sofort erkennen das die eine eine große Oberweite hatte, die hatte das zuviel was bei der anderen fehlte, die war obenrum nicht so gut bestückt, doch beide sahen hübsch aus. Als die Zwei wieder Richtung Zelt ging stieß mich meine Frau in die Rippen und sagte, na, hübsche Mädels was? Ich antwortete ja, da könnte man glatt geil werden.

Hey mein Bock schon wieder zur Paarung bereit, sagte meine Frau und ich hob ihren Rock hoch, zog meine Hose runter und meine Frau bückte sich über den Tisch. Ich steckte ihr gleich meinen schon harten Prügel in die Möse, meine Frau war irgendwie immer bereit zu ficken und ich genoss das. So hatten wir einen schönen Fick, drausen auf dem Tisch. Meine Frau stöhnte immer sehr heftig und wenn es ihr kam schrie sie mich an, fick mich durch, fick mich. Das hörten auch die Mädels und schauten zu uns rüber, mit so einer Show hatten die wohl nicht gerechnet.

Am Abend sah ich das die Mädels ein kleines Feuer entzündet hatten, ich ging rüber und sah das sie das gut gemacht hatten, Steine herumgelegt und die Feuerstelle abzusichern sodas nichts passieren konnte. Als ich in ihre Nähe kam finden die Beiden an zu tuscheln und zu kichern. Ich fragte, na was gibts denn? Die zwei wurden rot, das konnte ich selbst im Schein des Feuers erkennen. Ich sagte dann, ach ihr habt mitbekommen was das heute Mittag los war, ja meine Frau und ich sind da sehr offen und wir zwei mögen es immer und überall, hier in der Einsamkeit haben wir alle Freiheiten dazu. Macht ihr das nie.

Die zwei schauten verschämt zu Boden und ich sagte, ach so, beide noch Jungfrauen, wenn ihr das ändern wollt kommt einfach morgen Mittag zum Essen zu uns. Die zwei empörten sich, hallo was ist das denn für ein Angebot? Ich sagte, ihr müsst ja nicht, könnt aber wenn ihr wollt.

Und sie kamen, ich hatte meiner Frau erzählt das die zwei keine Erfahrung haben und sie fand das toll, da hätten wir ja was zum anlernen. Nach dem Essen zog meine Frau sich aus und ich ebenfalls, die Mädels schauten groß und ich sagte, nur keine Scheu wir beissen nicht. Die mit den kleinen Titten warf ihre Sachen auf einen Stuhl und stand nun auch nackt im Raum, die andere traute sich nicht. Ich fand die Kleine echt geil und mein Schwanz wollte gern diese niedliche Mädchenfotze ficken. Meine Frau spürte meine Unruhe und ging auf das Mädchen zu, nahm sie in den Arm und steichelte ihre Haare und den Rücken.

Ich stellte mich von hinten an das Mädel so das mein Schwanz zwischen ihren Beinen drückte und ich griff von hinten die kleinen Möpse. Irgendwie war das geil so kleine Erhebungen in der Hand zu haben, das unterstützte das Gefühl eine Jungfrau vor mir zu haben. Meine Frau und ich verwöhnten die Kleine mit Steicheleinheiten und ich rieb meinen Schwanz zwischen ihren Schamlippen. Das Mädel wurde immer feuchter und öffnete ihre Beine das ich besser mit meinen Fickbewegungen sie stimmulieren konnte. Dann legen wir sie auf den Boden, ich kniete mich zwischen ihre Schenkel und drückte ihr meinen Schwanz ganz rein.

Ein kurzes Zucken als ich ihre jungfräulichkeit zerstörte und dann nur noch geiles stöhnen. Meine Frau küsste das Mädel, verwöhnte ihre Teenietitten und ich fickte die Kleine, sie war so eng das ich aufpassen musste nicht sofort abzuspritzen. Wir brachten das Mädel zum Organsmus, sie war regelrecht in Extase. Nachdem ich alles in die Kleine gespritzt hatte zog ich meinen Schwanz raus und wir streichelten das Mädchen bis sie sich beruhigt hatte. Ihre Augen glänzten vor Freude und Glück. Ihre Freundin stand die ganze Zeit dabei und fingerte sich inzwischen selbst.

Ich ging auf das Mädel mit den dicken Brüsten zu, nahm sie in den Arm, knetete ihren festen Po und steichte immer wieder durch ihre feuchte Möse. Sie hauchte mir ins Ohr, ist das geil von einem Mann angefasst zu werden. Ich zog sie aus und ihre schweren großen Brüste hingen vor mir. Das Mädel hatte so große Brüste das diese schon in ihrem Alter leicht hingen. Ich legte das Mädchen auf den Boden, vergrub meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln und leckte ihre kleine Dose aus.

Sie stöhnte und stöhnte und ich kam hoch zu ihr, ohne Vorwarnung schob ich ihr meinen schon wieder harten Ständer zwischen ihre kleinen glatten Schamlippen. Ihr Kitzler war auf eine enorme Größe angewachesen und das sah irgendwie echt geil aus. Ich fickte das Mädchen und die dicken Brüste wackelten bei jedem Stoß, ich rammte ihr regelrecht meinen Hammer ins Loch. Sie war durch das fingern und lecken schon gut vorbereitet und sie war nicht ganz so eng wie ihre Freundin. Als es ihr aber kam da zuckte die Möse, da krampfte ihr Lustloch und molk mich richtig leer. Ich gab ihr alles was ich hatte und der Saft lief ihr am Po runter auf den Boden.

Die Mädels blieben noch zwei Wochen und wir vier haben uns jeden Tag vergnügt. Die beiden waren dauernass und wollten ihre neue Erfahrung sooft es ging ausleben.

Campen im Wald

Nachdem die Mädels wieder weg waren fickten meine Frau und ich allein weiter. Sechs Wochen später standen die Mädels vor unserer Tür und wir haben sie ins Haus gebeten, sie erzählten uns das sie beide schwanger sind. Meine Frau und ich schauten uns an, da ich als unfruchtbar galt verhütete meine Frau nicht, ist aber auch nie schwanger geworden. Ich schaute die beiden an und sagte, eigentlich kann das nicht von mir sein, weil ich unfruchtbar bin.

Die Mädels schauten sich fragend an und dann sagten sie, ist auch nicht von dir, wir zwei waren so geil nach diesem Urlaub das wir uns sofort einen Freund geangelt haben, wir haben wie wild daruflos gefickt, naja, da ist es dann halt passiert. Willst du mal zwei Schwangere vögeln? Ich dachte OK warum nicht und wir vier veranstallten wieder mal eine Orgie. Welch ein Glück für einen Mann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.