Das Gangbang Kino

   27. April 2018    Keine Kommentare zu Das Gangbang Kino

Das Gangbang Kino

Letzten Sommer waren Cindy und ich in einem Videokino. Vom ersten Eindruck her eigentlich kein besonders ansprechendes Haus. Ein eher dunkler Raum vorne rechts, geradeaus lagen zwei etwas hellere Zimmer mit einer heraus gebrochenen Mittelwand. Neben diesem Doppelraum verlief ein Gang mit verschiedenen Öffnungen. Es gab Insgesamt drei Fernsehschirme, dazu diverse Sessel und Sofas. Ausgesprochen sauber und einladend sah es auch nicht gerade aus, doch vielleicht lag das ja auch nur an den tristen Wänden und dem abgenutzten Teppichboden.

Sei’s drum, wir hatten die Adresse bekommen und wollten an diesem Samstagabend einfach mal reinschauen und uns, wenn möglich, ein wenig auf den späteren Besuch in unserem Stammclub einstimmen.

Zuerst schlenderten wir einmal durch alle Räume. Vorne saßen zwei Männer auf einem Sofa, ein weiterer schräg davor in einem Sessel. Im Doppelraum befanden sich insgesamt neun Männer, drei weitere standen abwartend im Gang. Die Altersspanne war enorm, während der Jüngste gerade mal um die 20 sein mochte, hatte der Senior die 60 bereits lange hinter sich gelassen. Zögernd flüsterte Cindy mir ins Ohr, „Denkst du, man kann hier mehr machen als Videos ansehen? Ich fühle mich hier irgendwie unsicher, so als einzige Frau.“

Das Gangbang Kino

Das Gangbang Kino

Klar war Cindy den anderen Gästen längst aufgefallen. Sie warteten doch garantiert nur darauf, dass Frauen auftauchten. Und meine zeigegeile und Fick bereite Frau hatte sich dafür auch passend angezogen. Sie trug schwarze Highheels mit langem Schaft, dazu einen schwarzen Lederrock, der für ihre Verhältnisse zwar eher lang war, er endete eine Handbreit über dem Knie, dafür aber an den Seiten von oben bis unten durchgehende etwa 10 Zentimeter breite Spitzeneinsätze hatte.

Für das Tragen eines Slips bot sich also keine Gelegenheit, denn er wäre an den Seiten sichtbar gewesen. Dazu trug sie ein ebenfalls schwarzes Top, das den Bauch frei ließ und auf dem Rücken lediglich aus zwei gekreuzten Bändern bestand. Allerdings trug sie während unseres Erkundungsganges noch einen leichten Sommermantel, so dass noch nicht eindeutig zu sehen war, ob ihre Oberbekleidung tatsächlich nur aus Rock und Top bestand.
Wir könnten uns ja erst mal in Ruhe in den großen Raum setzen und abwarten, ob jemand Kontakt aufnimmt, beruhigte ich sie. Sie stimmte zu, legte den Mantel über die Lehne, und wir kuschelten uns in eines der Sofas.

Der Film, der gezeigt wurde, war eher von der einfacheren Art. Durch einen Türspalt beobachtete die Magd den Bauern beim mühsamen Liebesspiel mit der leicht korpulenten Bäuerin, wobei sie gleichzeitig, jedes Stöhnen unterdrückend, während sie von hinten nacheinander von drei jungen Burschen gevögelt wurde. Fast alle der anwesenden Männer hatten völlig ungeniert ihr bestes Stück ausgepackt und wichsten hemmungslos vor sich hin. Cindy hatte die Beine angezogen und ihren Kopf auf meinen Schoß gelegt, während sie halbherzig den Film verfolgte. Zwischendurch warf sie immer wieder einen Blick auf die übrigen Anwesenden.

Ich griff unter ihr Top und spielte mit ihren sich verhärtenden Nippeln.
„Und,“ flüsterte ich ihr leise ins Ohr, „ist was brauchbares dabei?“
Sie zuckte mit den Schultern: „Ich weiß noch nicht. Lass` uns einfach noch ein wenig warten.“

Das Top war mittlerweile leicht verrutscht, so dass die stramme, wohlgeformte Brust frei lag. Dass Cindy das offenbar nicht störte, war für jeden unverkennbar, und auch ich wertete dies als Signal, meine Streicheleinheiten auf weitere Bereiche auszudehnen. Meine Hand wanderte am Spitzeneinsatz entlang zum Rocksaum. Mit jedem Mal zog ich den Saum ein Stück höher. Schließlich war es soweit, meine Fingerspitzen konnten sich über die Leiste der blank rasierten Fotze nähern.

Lustvoll stöhnte Cindy auf. Mein Mittelfinger erreichte den Spalt zwischen den Schamlippen und spürte ihre feuchte Erregung. Cindy streckte das untere Bein, winkelte das obere leicht nach hinten ab und erleichterte meinen Fingern so das Massieren ihres Kitzlers und das sanfte Eindringen zwischen den Schamlippen. Durch die Wandöffnung hinter uns schob sich jetzt eine Hand, doch das Sofa war viel zu weit von der Wand entfernt. Gegenüber erhob sich ein etwa fünfzigjähriger Mann, kam langsam auf uns zu und setzte sich zögerlich an das andere Ende des Sofas. Eine angespannte Geilheit lag in der Luft. Auf den Gesichtern spiegelte sich die Frage: „Und was passiert jetzt? Macht sie das Spiel mit? Kann ich bei ihr abspritzen?“

Jetzt begann unser Sofa-Gast, langsam über ihren Stiefelschaft zu streicheln. Immer wieder glitt seine Hand vom Absatz bis hoch zum Knie. Dann schließlich wagte sie sich über den Rand, erreichte den Oberschenkel, wanderte noch weiter war nur noch wenige Zentimeter von ihrem duftenden Paradies entfernt. Meine Finger steckten noch immer zwischen ihren Schenkeln, massierten inzwischen aber deutlich kräftiger, so dass Cindy laut und wohlig stöhnte. Nun löste ich mit der anderen Hand die beiden Bänder ihres Tops, das daraufhin zu Boden rutschte.

Ihre großen Brüste mit den dunklen und inzwischen harten Nippeln lagen frei. Auch an mir ging der Kitzel der Situation nicht spurlos vorüber. Cindy konnte deutlich meinen sich aufrichtenden Schwanz spüren, ruhte ihr Kopf doch noch immer in meinem Schoß.
Nahezu unbemerkt hatten sich zwei weitere Männer unserem Sofa genähert. Sie fackelten nicht lange, und während sie mit einer Hand den eigenen Schwanz wichsten, wanderte die andere über Cindy‘ Oberkörper. Die ließ sich das Spielchen gerne gefallen, blieb aber noch immer passiv. Ich beendete meine Streicheleinheiten, dafür waren nun genügend andere Hände im Spiel.

Die beiden standen nun ganz dicht vor dem Sofa, beugten sich herunter, um Cindy an Brust und Bauch zu betasten und ihr dabei gleichzeitig ihre steil aufgerichteten Schwänze näher zu bringen. Dem dritten Mann war es gelungen, ihren Rock ganz hoch zu schieben, so dass ihre vor Geilheit feucht glänzende Spalte nun frei lag. Gerade wollte er sich mit seinem Mund darauf stürzen, als Cindy und ich ihn bremsten. Ihre Fotze zu lecken ist und bleibt mein Privileg. Ich gab ihm zu verstehen, dass er stattdessen gern seine Finger in ihre Fotze schieben konnte, was er dann auch intensiv und zu Cindy‘ großem Vergnügen tat.

Ich spürte deutlich, wie ein Zittern durch ihren Körper ging, und sie konnte für diesen Abend den ersten Strich auf ihrer Orgasmus liste machen. Nun griff sie auch beherzt nach den beiden Schwänzen, die direkt über ihr schwebten. Sie zog sie zu sich und rieb sie an ihren Titten. Der Jüngere der beiden Männer hatte sich offensichtlich nicht besonders gut unter Kontrolle.

Unvermittelt spritze er seinen Saft auf ihre Brüste. Cindy ließ ihn los und wichste den zweiten Schwanz jetzt mit beiden Händen. Er gehörte einem etwa fünfundzwanzig jährigen Mann und stand lang und stark. Er stöhnte laut auf, als Cindy auch ihm eine ordentliche Ladung abmolk, die sich über die Brüste und den Bauch verteilte.

Cindy gab dem Senior in dieser Runde zu verstehen, dass sie sich erst mal ein wenig frisch machen wollte. Höflich zog er seine Hand aus ihrer triefenden Fotze woraufhin Cindy sich ihre Tasche griff und mit nackten, Sperma bespritzten Titten durch den Raum zu den Toiletten ging. Wir hatten das weitere Vorgehen zwar nicht verabredet, jedoch schloss ich aus ihrem Verhalten, dass sie nicht vorhatte, den Abend schon ausklingen zu lassen.

Einige der Männer kamen zu mir und fragten mich, ob sich Cindy denn Ficken lassen würde, und ich entgegnete, dass wir genau deswegen hier wären. Es sei ihr Wunsch, in jeder Hinsicht ausgiebig gevögelt zu werden aber es gelte grundsätzlich und jederzeit ihr Wort oder ihr Handzeichen.

Sie zeigten sich alle mit den Regeln einverstanden. Wie auf Stichwort kehrte Cindy zurück. Die Spuren der ersten Runde waren abgewaschen, und ihre Bekleidung bestand jetzt lediglich aus einem Paar flacher Schuhe. Alles andere hatte sie zusammen mit ihrer Tasche direkt neben der Tür abgelegt. Ihre blitzblank rasierte Fotze glänzte noch ein wenig angeschwollen von der unermüdlichen Arbeit der Wichsfinger.
„Wie ich sehen kann, hat er euch bereits etwas über mich erzählt. Ich liebe es einfach, große Schwänze klein zu kriegen! Also, dann zeigt mal, was ihr habt und was ihr könnt!“

Sie stand in der Mitte des Raumes und sah sich nach allen Seiten um. Mittlerweile waren insgesamt sieben Männer anwesend. Drei weitere hatten offenbar Angst, ihnen könnte etwas zustoßen, denn sie hatten sich nach draußen verzogen. Dafür war ein anderer aus dem Gang hereingekommen. Alle standen sie nun mit offener Hose oder gleich ganz ohne da und brannten darauf, meine Frau zu Ficken. Die griff sich die ersten beiden, einen jungen Türken und den Älteren, der sie bereits so erfolgreich gefingert hatte. Sie ging in die Hocke und fing an, ihre Schwänze hart zu blasen.

Sie sog ihre Ständer abwechselnd tief in ihren Mund, während sich um sie herum rasch ein kleiner Kreis bildete. Nun konnte sie reihum wichsen und blasen. Alle sieben wollten möglichst oft an die Reihe kommen und ihren Schwanz in die saugende Mundfotze meiner Frau stecken.

Wie unterschiedlich sie doch waren: Der etwas runzlige Schwanz des Seniors, direkt daneben ein südländisch aussehender Typ mit einem eleganten und schlanken Speer. Und dann diese türkische Kanone, mächtig dick und extrem lang. Zwei der Männer hatten inzwischen den ersten Abgang. Der erste stöhnte auf während er seinen Harten Schwanz wichste, und spritze auf den Rücken meiner Frau während der andere Ihr schön in den Mund spritze und sie artig schluckte.

Cindy stand auf, schob einen Sessel nahe an die Wand und kniete sich hinein. Lüstern streckte sie ihren geilen Arsch nach hinten und deutete dem Südländer an, dass ihre nasse Fotze jetzt zur Verfügung stand. Blitzschnell war er bei ihr, fasste sie rechts und links bei den Hüften und trieb ohne zu zögern seinen harten Schwanz in die vor Lust bereits triefende Lustgrotte. Cindy legte ihren Kopf auf die Rückenlehne und genoss unüberhörbar den geilen Fick. Gleichzeitig wurde ihr Körper überall von zahlreichen Händen verwöhnt.

Nachdem bereits der zweite Fremde unter sichtbarer Anstrengung abgespritzt hatte, griff nun der Senior ins Geschehen ein. Hut ab, er zeigte wirklich Ausdauer, und Cindy schien wirklich Lust dabei zu haben. Mehrmals während seiner Stöße zuckte ihr Körper, und sie gab sich keine Mühe, ihr lautes Stöhnen zu unterdrücken. Mittlerweile tauchten auch in den Wandöffnungen Schwänze auf, die sie im Rhythmus der Stöße knetete.

Es dauerte eine ganze Weile, dann war auch der Alte soweit. Mit hochrotem Kopf presste er noch einmal seinen Schwanz bis zum Anschlag in meine vor Geilheit schreiende Frau, um sich schließlich schwer atmend von ihr zu lösen. Während er seinen nicht mehr ganz so harten aus ihr zog sah man schon einiges an Sperma aus ihrer Fotze laufen. Augenblicklich war der nächste Stecher da, um seinen harten Schwanz einzuführen, doch Cindy wies ihn zurück. Sie wollte eine andere Position und legte sich auf ein Sofa. Der Türke mit seinem gewaltigen, ebenfalls blankrasierten Gemächte legte sich auf sie und trieb sein Ding mit einem kräftigen Stoß tief hinein.

Cindy schrie laut auf, doch es war ein Schrei der Lust. Sie umklammerte seine Hüften und unterstützte seine Fickbewegungen. Bei jedem neuen Stoß presste sich spitze Schrei aus ihrer Kehle. Ihr nächster Orgasmus nahte unübersehbar deutlich heran. Durch eine der Wandöffnungen klatschte dem Türken eine satte Ladung Sperma auf den Rücken, was ihn aber nicht zu stören schien.

Cindy schlang ihre Beine fest um den Fremden, und drückte ihn bei jedem Stoß so tief wie möglich an und in sich. Der richtete sich nun und zog sie, auf seinem Schwanz hockend, mit sich hoch. Er steuerte einen der Tische an, wobei er sie im Rhythmus seiner Schritte weiter fickte. Ihr Kopf pendelte willenlos vor und zurück. Sie war in einem Lustrausch wie selten.

Vorsichtig platzierte er sie auf dem Tisch. Ich schob ihr ein Kissen unter den Kopf und gab ihr einen innigen Kuss, den sie ebenso innig erwiderte. Seine Ausdauer war wirklich enorm. Ohne aus dem Rhythmus zu geraten, zog er Cindy bis an den Rand des Tisches und legte ihre Beine gegen seinen Oberkörper, um so tief wie möglich in sie hineinzustoßen. Dann drehte er sie wieder auf die Seite, stand breitbeinig über ihrem unteren Bein, und setzte seine Arbeit ohne Unterbrechung fort.

Cindy zuckte nur noch unkontrolliert hin und her, tobte vor Geilheit und stieß immer wieder spitze Schreie aus. Die Schwänze in ihren Händen hielt sie nur noch fest, ohne sie zu wichsen. Sie bot einen unverschämt geilen Anblick und bekam von dem einen oder anderen, die teils auch vom Gang reingekommen waren, dicke Sahnespritzer auf den Oberkörper oder ins Gesicht.

Nach einer halben Ewigkeit veränderten sich endlich die Stöße des Türken. Zuerst wurden sie schneller, dann stieß er noch ein paar Mal mit langsamer Urgewalt tief in ihren bebenden Unterleib, bevor er schließlich mit tiefer Stimme aufschrie. Auch Cindy schrie und stöhnte laut. Die beiden waren jetzt völlig ausgepowert. Als er seinen Schwanz, der immer noch eine beachtliche Größe hatte, nach einer Weile aus ihr heraus zog, kam zum Vorschein was für eine Leistung er abgegeben hat.
Cindy zog die Beine an, rollte sich zusammen und keuchte nur noch: „Pause“.

Dafür hatte nun wirklich jeder Verständnis. Etwa eine Viertelstunde lang blieb sie so liegen. Dabei trocknete der Lustsaft, der ihre Schenkel hinabgeflossen war, langsam an. Die meisten Männer hatten sich inzwischen zurückgezogen, waren entweder gegangen oder hatten sich auf die Sofas gesetzt. Zwei neue Gäste kamen herein und blickten überrascht die nackte von Sperma übersäte junge Frau auf dem Tisch. Als einer der beiden sich ihr nähern wollte, wurde er sofort von dem Älteren zurückgezogen. Man hielt sich also an die Regeln.

Cindy wurde langsam wieder etwas munterer, also ging ich zu ihr und fragte sie leise, wie es ihr gefallen hat und was sie noch geplant hatte.
„Das war wirklich supergeil, aber jetzt gehe ich mich erst mal waschen, das klebt alles so.“ Dann fügte sie für alle hörbar hinzu: „Ihr wart einfach spitze. Ich bin selten so geil gefickt worden. Wir werden uns ganz sicher noch häufiger sehen.“

Sie stand auf, suchte ihre Sachen zusammen, zog die Highheels und den Mantel an und packte den Rest ein. Mit einer wahren Flut aus „Tschüß ihr zwei“ und „Ihr müsst auf jeden Fall wiederkommen!“ und der gleichen mehr wurden wir verabschiedet.

Während der Heimfahrt erinnerte mich Cindy an einen See, der ganz in der Nähe gelegen war. Dort, so meinte sie, könne sie sich in Ruhe die Spuren der Gangbang Party abwaschen. Ich willigte gerne ein, schließlich waren die Temperaturen auch um diese Zeit noch genau richtig, um Schwimmen zu gehen. Auf dem Parkplatz angekommen, ließ Cindy ihren Mantel direkt im Auto, zog die Schuhe aus und lief zum Wasser. Ich folgte ihr, nachdem ich mich ein wenig umgesehen hatte.

Das Gangbang Kino

Außer uns war offenbar niemand hier. Gemeinsam reinigten wir ihren vom Sperma verklebten, immer noch heißen Körper, bis wir schließlich intensiv miteinander beschäftigt waren. Mein Schwanz stand in eindeutiger Kampfstellung, und Cindy feuerte ihn an, indem sie immer wieder mit ihrem Körper gegen mein hartes Rohr drückte. So landeten wir dann bald auf- und ineinander. Cindy ritt mit solcher Wucht auf mir, dass mir Hören und Sehen verging. Nachdem ich mich ausgiebig in ihrer unersättlichen Fotze entleert hatte, zogen wir weiter zu einer am Ufer stehenden Bank.

Eigentlich wollte ich mich nur kurz hinsetzten und ausruhen, doch ehe ich mich versah, war mein bestes Stück tief in Cindys saugendem Mund verschwunden. Mit gekonnter Technik sorgte sie für eine baldige Wiederbelebung. Und noch einmal, dieses Mal noch ausführlicher vereinigten sich unsere Körper. Mehrmals hielt ich inne horchte in die Stille hinein. Ich bat Cindy, ihre Lust nicht ganz so laut heraus zu schreien, doch hier konnten wir uns zum Abschluss des Tages ganz allein verausgaben, und so ließen wir unserer Geilheit schließlich freien Lauf. Den Club besuch haben wir dann auf später verschoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.