Die geile Zahnarzthelferin

Die geile Zahnarzthelferin

Es war Montag und ich hatte einen Zahnarzttermin für eine Zahnreinigung. Da gerade Feiertage waren war die Praxis nur bis 12 Uhr besetzt und ich hatte den letzten Termin um 11:30 bekommen. Als ich die Praxis betrat war nur noch die Zahnarzthelferin anwesend, die die Zahnreinigung durchführt. Ich grüßte sie und wurde direkt in das Behandlungszimmer gebeten. Sie ist eine sehr hübsche, große Blondine mitte 20 und zierlich gebaut. Auf dem Weg in das Zimmer konnte ich nicht umhinkommen ihr auf ihren Knackarsch zu starren. Durch ihre weiße Hose zeichnete sich leicht ein schwarzer Tanga ab.

Die geile Zahnarzthelferin

                           Die geile Zahnarzthelferin

Im Zimmer angekommen nahm ich auf dem Zahnarztstuhl platz und sie fing mit der Zahnreinigung an. Wer so etwas schonmal gemacht hat weiß, dass es eine längere Geschichte ist. Während der Behandlung hatte ich immer mal die Gelegenheit auf ihre kleinen zierlichen Brüste zu schauen, die heute durch einen tiefen Ausschnitt noch betont wurden. Sie schien es nicht zu bemerken
aber dafür berühten mich ihre Brüste immer wieder wenn sie schräg hinter mich gehen musste um an meine Backenzähne zu gelangen. Ich hatte schon ein paar Tage keinen Druck mehr abgelassen
und ihr Anblick und die Berührungen machten mich ganz schwach. Für meinen Schwanz in der Hose war es definitiv zu viel, denn er machte sich bemerkbar indem er den Platz in meiner Hose immer
enger werden ließ. Ich hoffte, dass sie nicht bemerkt wie meine Hose langsam anschwoll.

Zum Glück näherte sich die Zahnreinigung dem Ende und ich hoffte unauffällig gehen zu können um danach den Druck daheim loszuwerden. Als sie sagte, dass die Reinugung nun fertig ist, fiehl mir
ein Stein vom Herzen. Ich wollte gerade aufstehen aber dann sagte sie schon: „Aber ich glaube wir haben noch etwas zu erledigen“. Ich war mir nicht sicher, aber ich hatte das Gefühl, dass sie leicht zwinkerte. Bevor ich fragen konnte was denn noch gemacht werden muss hatte sie schon ihre Hand in meinem Schritt. Ich fühlte wie ich errötete, aber sie lachte nur und sagte:

„Ich habe ja schon vorher gemerkt, dass sie einen Steifen in der Hose haben. Sie stehen wohl auf kanckige, junge Frauen wie mich?“. Ich war überrascht von ihrer offenen Art und wusste nicht was ich sagen sollte. Sie lachte wiederum und meinte: „Ich wusste es. Ich muss ja gestehen, dass ich schüterne Männer wie sie auch sehr attraktiv finde. Aber bisher hatte ich ja keine Möglichkeit ihnen das unter zwei Augen zu sagen.“ Ich stammelte mehr als ich redete: „Sie sind aber wirklich sehr attraktiv, aber ich bin gerade etwas überrollt, was haben sie denn vor?“. Sie lächelte mich an und meinte nur: „Am besten entspannen sie sich während ich mich mal um ihren Penis kümmer.“

Bevor ich etwas sagen konnte war meine Hose schon offen und leicht herabgezogen und mein mittlerweile steinharter Penis stand wie eine Eins in die Höhe. „Wow, das ist ja mal ein Prachtexemplar und er liegt auch gut in der Hand.“. Daraufhin fing sie an mir einen Handjob zu geben. Ich stöhnte nur leise während ihre flinke Hand an meinem Schaft auf und abfuhr und sie auch noch meine Eichel rieb. Es war ein Gefühl wie Weihnachten, so einen guten Handjob habe ich noch nie erlebt. Die ganze Sache machte mich unglaublich geil, ich konnte mich kaum noch halten, stöhnte laut und sagte ihr: „Wow, das halte ich nicht mehr lange aus. Sie sind ja ein richtiges Talent.“.

Sie nickte mich an und entgegnete: „So wie ich sie einschätze können sie sicher eh noch ein zweites mal, dann entspannen sie sich mal weiter.“ Während sie das sagte fing sie an wie wild meinen Schwanz zu wichsen, was dazu führte, dass ich fast den Verstand verlor und nur noch laut stöhnte. Kurz darauf merkte ich wie sich meine Eier anspannten und langsam der Saft den Schaft emporklomm. Mehr als ein „Oh Gott, ich komme“ brachte ich nicht mehr hervor bevor ich in einem riesigen Orgasmus kam.

Als ich wieder bei klaren Sinnen war, sah ich sie nur grinsen und sie meinte: „Wow, da war aber echt viel angestaut. Aber zum Glück konnte ich alles auffangen.“ Ich war verwirrt, was sie mit dem letzten Satz meinte bis ich sah, dass sie einen Becher vor meinem Penis hielt, der nun eine große Menge Sperma enthielt. Ich war verwirrt und muss auch so ausgesehen haben, denn sie meinte nur: „Keine Angst, ich wollte nur sichergehen, dass es hier keine riesen Sauerei gibt. Wenn meine oder ihre Klamotten oder sogar der Stuhl etwas abbekommen hätten, dann hätten wir jetzt ein riesen Problem.“ Ich verstand was sie meinte und nickte nur und fragte fordernd: „Und was ist jetzt mit der zweiten Runde?“.

Sie streckte mir die Zunge raus und sagte nur „Ich wusste doch, dass so ein Hengst wie sie gleich nochmal Spaß haben will“. Sie stellte den Becher mit Sperma auf die Ablage nebem dem Stuhl und zog ihr T-Shirt aus. Darunter kam ein schwarzer netter BH zum Vorschein, was gleich wieder meinen Penis zucken ließ. Sie lachte und setzte sich auf mich. Wir fingen an uns gegenseitig weiter auszuziehen und rumzumachen. Ich knetete ihre kleinen, festen Brüste und saugte an ihren Nippeln. Sie quittierte es mit einem leisen Stöhnen und ich spührte langsam die Lust in ihr aufkommen.

Ein kurzer Griff in ihren Schritt zeigte, dass sie schon ganz feucht war. Ich streichelte ihre Vagina und sie schien davon wie besessen zu sein. Ihr Stöhnen wurde stärker und kurze Zeit später war mein Schwanz wieder hart. Sie ergriff die Chance und schob meinen Luststengel in ihre nasse Fotze. Wir stöhnten beide während ich in sie eindrang. Sie war schön eng und ich fühlte mich wie auf Wolke Sieben während sie in Ekstase auf mir ritt. Ich schlug ihr ab und an auf ihren Knackarsch und vergnügte mich mit ihren Brüsten.

Ihr stöhnen zeigte mir, dass sie es wohl richtig geil fand. Auch ich merkte wieder wie es immer schwerer wurde mich zurückzuhalten. „Oh Gott, deine Fotze ist so geil, ich will am liebsten einfach in sie reinspritzen.“ Sie schaute mich kurz verwirrt an und lächelte dann: „Klar, so habe ich es auch am liebsten. Aber ich lasse nicht einfach jeden in meine Fotze spritzen. Das musst du dir erst verdienen.“ Ich war verwirrt und fragte sie „An was denkst du denn da?“. Sie lächelte kurz wieder und nahm den Becher mit meinem Sperma in die Hand. „Weißt du ich stehe ja darauf Männer zu dominieren.

Kennst du Dominapornos wo die Dominas ihren Sklaven ihre eigene Wichse zu trinken geben?“ Ich war kurz geschockt. Aber tatsächlich kannte ich solche Videos und wollte es auch schon immer mal selbst erleben. „Ja, das kenne ich aber ich weiß nicht ob ich das wirklich probieren will.“ Sie stoppte ihren Ritt und meinte „Dann wichs ich dich jetzt einfach nochmal in den Becher ab.“. Jetzt hatte sie mich wo sie wollte, ich konnte es einfach nicht ertragen, dass ich ihre Fotze nicht mehr an meinem Schwanz entlangleiten fühlte. Ich musste einfach meine Wichse in sie pumpen. Also gab ich klein bei: „Ok, ich trinke mein Sperma und danach spritze ich dir deine Fotze voll.“.

Sie lächelte triumphierent und küsste mich. Was ich erst jetzt merkte war, dass sie mir direkt danach den Mund aufhielt und mir langsam meine Wichse in den Mund goss. Es war eine eklige Konsistenz und schmeckte sehr salzig. Aber ich fand doch irgendwie gefallen daran. Bevor ich einfordern konnte, dass sie jetzt ihren Teil der Abmachung erfüllt, hatte sie schon wieder begonnen mich zu reiten. Ich wurde so geil und merkte wie mein Schwanz steinhart wurde. Kurz darauf ergoss ich mich unter lautem Stöhnen in ihre enge Fotze. Es war ein geiles Gefühl und ein noch größerer Orgasmus als beim ersten Mal.

Die geile Zahnarzthelferin

Sie blieb erschöpft auf mir Sitzen und wir küssten uns noch eine Weile. „Das war echt geil, wir müssen das wiederholen“ sagte sie zu mir und ich konnte ihr nur zustimmen. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass ich sie ohne Schutze gefickt habe und ihr auch noch einen Saft in die Fotze gespritzt habe. Ich wurde nervös und fragte sie ob sie denn die Pille nimmt und keine Krankheiten hatte. Sie konnte mich beruhigen und meinte, dass sie natürlich die Pille nimmt.

So etwas würde sie nicht riskieren. Krankheiten hatte sie auch nicht, jedenfalls wusste sie von nichts. Ich war erleichtert und wir tauschten unsere Privatnummern aus um uns nochmal zu einem geilen Fick zu treffen. Aber das ist für ein anderes mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.