Ein Abend im Büro

   18. März 2018    Keine Kommentare zu Ein Abend im Büro

Ein Abend im Büro

Es war schon spät. Alle aus dem Büro waren bereits gegangen. Nur ich und die neue Marketingassistentin waren noch im Büro, um die letzten Protokolle fertig zu machen. Ihr Name war Petra. Petra war noch nicht lange bei uns in der Firma, vielleicht ein halbes Jahr, aber ich hatte schon von Anfang an ein Auge auf sie geworfen.

Sie wirkte immer ein wenig reserviert und machte eher den Eindruck, als würde sie sich nur für ihre Arbeit interessieren und sonst nichts. Manchmal wirkte sie gar etwas prüde und lies nicht mal einen unverfänglichen Flirt zu. Wenn man sie mal etwas netter und direkter anlächelte, dann wurde ihr Gesichtsausdruck gleich etwas strenger und sie blockte ab.

Ein Abend im Büro

Ein Abend im Büro

Dabei war sie eine sehr attraktive Frau. Ihre tollen, goldblonden Haare hatte sie brav hochgesteckt. Ihre schwarze Brille unterstrich den Versuch, ein wenig Strenge in ihr Gesicht zu bringen, aber ich fand das machte sie noch attraktiver. Denn diese kühle Art und das dezente Make-Up betonte nur ihren sinnlichen Mund, den sie sonderbarerweise immer tiefrot schminkte. Das hatte irgendwie etwas vom 40er Jahre Glamourlook. Es gefiel mir sehr. Noch mehr törnte mich ihr Kleidungsstil an, dabei war ihre Intention mit Sicherheit eine Andere.

Sie trug ein graues Kostüm mit einem knielangen Bleistiftrock. Ihr Sakko war eng und körperbetont geschnitten, und ihre helle Seidenbluse war eine Bühne für ihre wohlgeformten Brüste. Der Hammer waren diese Beine, die einfach perfekt waren und auch nicht solche Model-Streichhölzer. Schwarze, aber sehr transparente Strümpfe sind in diesen Beinen an sich schon ein Traum, aber wenn die Füße, wie bei Petra an diesem Abend, dann noch in schwarzen Lackpumps stecken, dann ist bei mir alles vorbei. Perfekter hätte sie sich nicht anziehen können. Ich mochte diesen braven aber femininen Stil. Sie sah so sexy aus.

Ja, ich war schon lange scharf auf Petra, aber heute Abend war mein Abend! Heute Abend würde ich sie bekommen und zwar ob sie wollte oder nicht. Schon bei ihrem Anblick bekam ich einen Ständer, und wenn ich dann auch noch über meinen teuflischen Plan sinnierte wurde er zu Mahagoni. „Sie wird mir gehören“, dachte ich. Und ich wusste auch schon, wie ich es anstellte, denn ich hatte das ideale Druckmittel. Ich weiß nicht, ob Petra einen teuren Lebensstil hatte, oder sonst irgendwelche finanziellen Probleme, aber sie griff ganz gerne mal in die Portokasse und das nicht zu knapp.

Ich hätte sie schon ein paar mal erwischen und zur Rede stellen können, aber als ich sie das erste Mal ertappt habe kam mir diese Idee. Diese Idee, deren Umsetzung heute Abend stattfinden sollte. Ich wusste, wie Petra es anstellte und wann sie sich unbemerkt fühlte und wenn jemand nervös ist, dann merkt er es oft gar nicht, wenn er aufgenommen wird. Meine Handykamera hat so einige Beweise auf der Speicherkarte. Und diese Karte war mein Trumpf, den ich heute ausspielen würde.

Ich wusste, wie sehr Petra diesen Job brauchte und es war sonnenklar, dass wenn ich sie melden würde, es für sie das Ende bedeuten würde. Gemein? Ja, aber ich freute mich schon diebisch. So oft hatte mich diese arrogante und prüde Kuh schon zurückgewiesen. „Heute werde ich es Dir heimzahlen, Petra“! Oh ja, heute Abend würde ich ihr noch meinen harten Prügel zwischen ihre kirschroten Lippen drücken, und die Gute hatte noch nicht einmal die geringste Ahnung von ihrem „Glück“.

Im Kopierraum wollte ich angreifen. Da war sie mit Sicherheit, denn sie musste noch die ganzen Protokolle ausdrucken und kopieren. Bei dem unzuverlässigen Teil von Kopierer war es nur eine Frage der Zeit, wann dieser mal wieder Probleme machen würde, und Petra musste sich dann um diese Probleme kümmern. Es hatte keine 20 Minuten gedauert, als das Ding mal wieder einen Papierstau verursachte.

Petra stand schon gebückt vor der offenen Kopiererklappe und versuchte fluchend das hoffnungslos verkeilte Papier wieder aus den Walzen zu ziehen. Sie war viel zu beschäftigt, als dass sie mich bemerkt hätte. Ich stand eine Weile so da und hab sie beobachtet – Ihren Körper, ihre geilen Beine, die sexy Schuhe und dann dieser Arsch! Oh Mann, am liebsten hätte ich ihr ohne Vorwarnung den Rock hochgerissen und meinen Riemen in ihre Arschfotze getrieben und die Stute richtig abgefickt, aber ich wollte es anders – ich wollte mehr!

„Hallo Petra“, sagte ich in einem leicht provozierenden Ton. „Hast du Stress mit dem Kopierer?“, fragte ich. „Ja, ich..“ „Glaub mir“, unterbrach ich sie. „Der Kopierer ist heute Abend dein geringstes Problem!“ „Wie bitte?“, gab sie leicht entsetzt von sich. „Wie darf ich denn das..“ Wieder blieben ihr die Worte im Halse stecken, allerdings nicht durch meinen Einspruch. Den gab der Kronzeuge Handykamera zum Besten. Ich hielt ihr ein Foto vor die Nase, die unsere korrekte Petra zeigte, wie sie sich gerade an der Portokasse bediente. Und damit sie gar nicht erst eine Ausrede hatte, zeigte ich ihr kommentarlos noch ein Foto, wie die Geldscheine in ihrer Tasche verschwanden.

Die übliche Arroganz in ihrem Gesicht wich einem schockierten Blick, der sich gerade in Panik verwandelte. „Bitte, bitte verpetz mich nicht. Ich verlier sonst meinen Job und ich brauche den Job! Dringend!“. „Aber Petra!“, sagte ich. „Es ist meine Pflicht Dich zu melden. Immerhin hast du die Firma bestohlen und das auch nicht gerade knapp. Da ist mit der Zeit so einiges zusammengekommen.“ Nun konnte ich ihre Angst in ihren Augen lesen. Ihre Augen wurden feucht. „Bitte, bitte nicht. Wir können uns doch bestimmt einigen, ja? Bitte!“. Oh, jetzt hatte ich sie da, wo ich sie haben wollte. Petra, du bist fällig.

„Nun, ich denke, wir können eine Lösung finden. Was bist du denn bereit dafür zu tun, dieses kleine Problem aus der Welt zu schaffen?“ „Alles was du willst, aber bitte melde mich nicht!“. Das war doch der Satz, den ich hören wollte. Ich öffnete den Reisverschluss meiner Anzughose und holte mein schon ziemlich steifes Ding raus. „Los, leck meinen Schwanz!“, befahl ich ihr. Sie guckte mich mit schockgeweiteten Augen an. „Nein! Alles, nur das nicht!“, wimmerte sie. „Jetzt pass mal auf Mädchen“, erwiderte ich. „Entweder du spurst, oder du bist deinen Job los, kapiert? Also geh jetzt auf die Knie, mach dein Nuttenmaul auf und lutsch meinen Pint, sonst knallts!“.

Eine Träne kullerte über ihre Wange. Sie sollte einen fremden oral befriedigen. Das machte sie sogar bei ihrem Freund nur sehr ungern. Sie hatte Angst und spürte ein wenig Ekel und.. und da war noch ein Gefühl. Ein Gefühl, das sie in dieser Situation komplett irritierte. In ihrem Schoß wurde es feucht. Widerwillig setze sie eins ihrer sexy bestrumpften Knie auf den Boden, gefolgt vom anderen. Langsam und ängstlich öffnete sie ihren Mund. Sie dachte noch bei sich: „Hoffentlich würde er..“ Ihr Gedankengang wurde durch meinen Schwanz unterbrochen, den ich ihr ohne große Vorwarnung brutal ins Maul stopfte. Sofort packte ich ihren Hinterkopf und fing an mich mit ihrem Mund zu ficken, was offensichtlich etwas heftig und tief für unser kleines Büromäuschen war.

Erschrockene Augen guckten mich an, und ihre gelegentlichen Würggeräusche machten mich geil. Ich fickte sie immer weiter in ihre Mundfotze. „Ja, guck mich schön an, während ich deinen Mund ficke. Gefällt´s Dir, wenn du meinen Schwanz blasen darfst? Los, blas ihn mir richtig hart du Schlampe, damit ich dich besser ficken kann!“. Es sah so geil aus! Ein Bild, was ich in Öl hätte verewigen können.

Sie kniete vor mir, ich konnte sehen, wie mein Schwanz immer wieder in ihren kirschrot geschminkten Mund verschwand, wie ihr die Spucke aus dem Mundwinkel lief, weil sie mit der Größe meines Riemens anscheinend Probleme hatte. Dabei sah ich hinter ihr ihre geilen Highheels. Gibt es ein schöneres Bild? Petra hatte Probleme das Tempo zu halten und mit jedem Stoß vernahm ich ein würgen.

Sie schloss die Augen! „Hey du Fotze! Guck mich gefälligst an, wenn du meinen Schwanz leckst, verstanden?“. Ängstlich richtete Petra wieder den Blick auf ihren Peiniger und nickte mit meinem Schwanz im Mund. „Na?“, fragte ich sie hämisch. „Ist deine dreckige Fotze schon nass?“. Petra konnte es nicht fassen! Dieses Arschloch erpresste sie, ja vergewaltigte sie, und sie? Petra versuchte ihre Gefühle zu erforschen, Erklärungen zu finden, aber die Realität sah so aus, dass ihre Fotze nass war – pitschnass. Der Geilsaft lief ihr schon teilweise aus ihrer Unterhose. Konnte das sein? Sie wurde gerade auf das übelste erniedrigt und misshandelt, und hatte Gefallen daran?

Ich fand es einfach nur geil, und das war erst der Anfang. Ich würde mir Petra zu meiner Sklavin erziehen, sie zu meiner persönlichen Nutte machen, die ich jederzeit ficken und vollwichsen könnte, wann immer ICH es wollte. Und nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund. Petra atmete wie nach einem 100m Sprint. „Steh auf, beug dich über den Kopierer und heb deinen Rock hoch!“. „J..ja.“, stotterte sie. Aha, ihre Gegenwehr wurde langsam weniger. „Sind wir danach fertig?“, fragte sie vorsichtig. „Wir sind noch lange nicht fertig!“, herrschte ich sie an. „Noch lange nicht! du wirst tun, was ich verlange, sonst bist du fällig, hast du das kapiert, du dreckige Nutte?

Jetzt beug dich über den Kopierer und heb deinen Rock hoch, ich will deine Löcher sehen!“. Es kribbelte ungemein zwischen Petras Beinen und sie hatte das Gefühl ihr ging gleich einer ab. Das durfte doch nicht wahr sein. Sie beugte sich vorn über und hob ihren Rock hoch. Ein geiler Anblick tat sich mir auf. Die Sau trug auch noch halterlose Strümpfe. Ihr Schlüpfer war allerdings Modell Hausfrau 08/15. „Zieh den Scheiß aus“, fuhr ich sie an. „So läufst du ab heute nicht mehr rum, verstanden? Du wirst dich wie eine ordentliche Nutte kleiden, hast du mich verstanden?“. Und mit einem gewaltigen „Klatsch“ landete meine Hand auf ihrem Arsch. Petra zuckte zusammen.

Es kam nicht nur äußerst überraschend, sondern es war auch sehr schmerzhaft, denn ich hatte ordentlich zugeschlagen. Gleichzeitig merkte Petra, wie ihr der Saft aus der Fotze lief. Sie durfte sich doch diesem Gefühl nicht einfach hingeben oder? Ich riss ihr förmlich diesen Liebestöter vom Arsch. Nun stand sie vor mir, leicht gebeugt und ich konnte wunderbar ihre blank rasierte Fotze und ihr kleines Arschloch sehen. Das war bestimmt noch jungfräulich, aber das würde sich bald ändern, dafür würde ich schon sorgen.

Ohne Vorwarnung schob ihr von hinten einen Finger in ihre Fotze, was sie sofort mit einem leisen Stöhnen quittierte. Ich fasste es nicht. Ihre Möse war total nass. Ich versank in Hitze und Nässe. Diese kleine Drecksau machte es geil! „Ah, es scheint dir ja zu gefallen.“, raunte ich ihr zu. „J..ja…äh..nein.. bitte ich..“, stotterte sie. Watsch! Ich schlug voll zu, so dass man einen roten Fleck auf ihrem Arsch sah. „Wie war das?“. „Ja, es gefällt mir.“, flüsterte sie. Diesem Miststück würde ich noch zeigen, wer hier die Hosen an hat.

Ich ging hinter sie uns setzte meine mittlerweile betonharte Latte an ihre Fotze und stoße mit einem heftigen Ruck zu. Ein stummer Schrei versuchte aus ihrem Mund zu gelangen. Sie erzitterte und hatte das Gefühl als würde sie auslaufen. Sie hatte das Gefühl einer kleinen Ohnmacht, und der Saft lief aus ihrer geilen Fickmöse. Und kam so gewaltig, dass ihre Beine zitterten. Das hatte sie noch nicht erlebt. Sie glaubte bei ihrem Freund schon mal einen Orgasmus gehabt zu haben, aber das hier war anders.

Sie spritzte regelrecht ab. Sofort begann ich ihre triefnasse Fotze wie ein wahnsinniger zu ficken. Immer wieder rammte ich meinen Schwanz so tief und hart in ihr Loch, dass ihr ganzer Körper sich mitbewegte. Ich stoße und stoße wie ein wilder. Immer wieder nahm ich meinen Schwanz kurz raus und steckte zwei Finger in ihre Möse um den geilen Fotzensaft zu schmecken. Oh, sie schmeckte herrlich. Ich machte meine Finger immer wieder nass. Kein Problem bei dieser nassen Spalte, sie lief förmlich über. Petra stöhnte und wimmerte leise und sie wusste selbst nicht, ob vor Scham oder aus Lust. Durfte sie sich diesen Gefühlen hingeben? Sie wurde doch gerade missbraucht? Oder wurde sie nur geil gefickt? Nein, das konnte nicht sein, nicht sie.

Es wurde Zeit, dass Petra nun richtig zugeritten werden würde. Ich nahm meinen Schwanz aus ihrer Möse und tauchte einen Finger ein und verrieb ihren Fotzensaft auf ihrer Rosette. Petra erschrak: „W..was hast du vor, b..bitte nein, ich..“ „Halt dein dreckiges Maul du Nutte, kapiert?“. Und wieder klatschte meine Hand auf ihren Arsch. „Ob du mich verstanden hast!?“. Klatsch! „J..ja..“. Ich konnte das Zittern in ihrer Stimme hören, und verdammt, es törnte mich unglaublich an.

Es machte mich so endlos geil diese Frau zu benutzen, sie zu meinem Vergnügen zu verwenden, wie ein Stück Fickfleisch. Ich würde sie zu meiner persönlichen Ficknutte erziehen, ich würde ihr beibringen mich zu befriedigen, ich würde sie fertig machen und ich würde sie gefügig machen. Petra selbst hatte diese Gefühle – diese unglaublichen Gefühle. Eine Mischung aus Demütigung, Schmerz und gleichzeitig Lust! Oh mein Gott, sie hatte noch nie so viel Lust und Geilheit gefühlt, wie in diesem Moment. Der Geilsaft lief ihr nur noch aus ihrer Fotze raus – und gleichzeitig hatte sie Angst. Angst, was er als nächstes mit ihr vorhaben könnte.

Ich drückte meinen nassen Finger gegen ihre Rosette, die sich sofort verkrampfte. „Entspann dich du Nutte, du wirst es genießen!“, sagte ich ihr. Petra kniff die Augen zusammen, als ihr langsam meinen Finger immer tiefer in ihren Arsch steckte. Langsam begann ich sie mit meinem Finger zu ficken. Petra entspannte tatsächlich ihre Rosette – ein leises Stöhnen konnte ich vernehmen. „Na siehst du“, sagte ich zu ihr. „Es gefällt dir, was? Du magst es, wenn ich deinen kleinen Arsch ficke“.

Sie erwiderte nichts. Ich nahm meinen Finger raus und machte mir zwei Finger an ihrer endlos nassen Fotze gleitfähig. Ganz sanft und kaum vernehmbar merkte ich, wie sie ihre Hüften ganz sanft zu kreisen begann. Oh, ja die ganze Situation machte sie so endlos willig und geil, sie konnte sich kaum dagegen wehren. Ich nahm nun zwei Finger und drückte sie gegen ihre Rosette, die schon deutlich weniger Widerstand bot. Langsam begann ich ihre Arschfotze mit meinen beiden Fingern zu ficken. Erst noch sanft wurde ich immer tiefer und immer schneller.

Ich drehte meine Finger und weitete ihr Arschloch. Immer wieder kniff Petra die Augen zusammen, ob des leichten Schmerzes, dieser Schmerz, der sich so süß anfühlte, dass sie mehr davon wollte. Ein leises Stöhnen entfleuchte ihren Lippen als ich sie immer heftiger begann zu ficken. Ich zog meine Finger aus ihrem Arsch und fasste ihr mit der rechten Hand auf die Arschbacke, so dass ich sie festhalten konnte und gleichzeitig meinen Daumen in ihren After schieben konnte.

Ohne ihn raus zu nehmen setzte ich meine Eichel an ihre Fotze. Ich hab ihn nicht ganz reingesteckt, sondern fuhr langsam mit meiner Eichel ihre pitschnasse Möse hoch und runter. Dabei fickte ich sie mit meinem Daumen in ihren Arsch. Petra zuckte. Sie stöhnte leise und atmete, ja hechelte bis es ihr wieder kam. Sie biss sich auf die Unterlippe um nicht gleich loszuschreien. Eine innere Stimme wollte schreien: „Fick mich! Fick mich endlich durch!“. Sie war kurz vorm platzen.

Wieder fuhr ich langsam mit meiner Eichel an ihrer Fotze hoch und runter. Mit meiner Nille umkreiste und liebkoste ich ihren Kitzler. Petra hechelte. „Was ist Schlampe?“, fragte ich sie herrisch. „gefällt es dir oder willst du mehr?“. Sie konnte ihrem Vergewaltiger doch nicht sagen, dass sie mehr wollte. Sie hätte es am liebsten rausgeschrien, aber sie konnte nicht, sie durfte nicht. Es war nicht richtig. Ich holte aus und klatschte meine Hand auf ihren Arsch. „Ich hab dich was gefragt, du elende Drecksau!“. „J..ja.“ „Ja, was?“. Klatsch! Klatsch! Sie schrie auf. „Ja, ich will mehr!“.

Klatsch! Klatsch! Ihr Hintern wurde rot. Ich sagte nichts. „Ja, bitte fick mich!“. Klatsch! „Ich kann dich nicht hören, Miststück!“, schrie ich sie an. Ich wollte, dass sie es rausschreit, dass sie darum bettelt gefickt zu werden. „Ja!“, rief sie verzweifelt, voller Angst wieder geschlagen zu werden und voller Ungeduld, endlich diesen harten Fickprügel in ihrer Möse zu haben. „Ja, bitte fick mich. Bitte! Fick mich richtig durch!“. Mit dem ersten Stoß, den ich gewaltig in ihre Fotze hämmerte, spritzte Petra ab und ich fickte sie, wie ein Berserker.

Ich rammelte voller Lust und Wut meinen Riemen in ihr Loch, dass sich der Kopierer verschob und das Metall des Kopierers im Rhythmus meiner Stöße quietschte. Nach ein paar weiteren Stößen zog ich meinen Pimmel aus ihrem Loch und setzte ihn an ihre Rosette an. Petra hielt die Luft an, wagte aber nichts zu sagen. Langsam glitt mein, von ihrem Fotzensaft nasser Schwanz in ihren Arsch. Es war ein herrliches Gefühl – sie war so eng, so heiß! Petra biss sich auf die Unterlippe.

Sie fühlte Schmerz und eine unglaubliche Fülle in ihrem After. Langsam begann ich sie zu ficken. Oh, ich genoss den Anblick, wie mein geiler Schwanz in ihrem Arschloch versank. Es war so ein geiles Bild – Die unschuldige Petra, nur mit hochgeschobenem Rock, in halterlosen Strümpfen und Highheels wurde von mir in den Arsch gefickt. Der Widerstand wurde geringer und Petra gab halb schluchzende und halb stöhnende Laute von sich. „Ja, gewöhn dich schon mal daran, dass ich dir deinen Arsch mit meinem Schwanz aufreiße. Das wird dein neues Pflichtprogramm!“.

Ich wurde schneller und bald schon war ihr Hintereingang so geschmeidig, wie eine enge Fotze. Ich fickte sie nun in einem anständigen Tempo. Immer tiefer fickte ich ihre geile Arschfotze, und mein Sack war triefnass davon, dass er immer wieder gegen ihre Möse klatschte. Es war ein geiles Gefühl! Ich genoss es ihren geilen Arsch zu ficken und war kurz vorm Abspritzen, aber das wollte ich nicht – noch nicht. Mit dieser kleinen Sau hatte ich noch was vor.

Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Arschfotze und ging einen Schritt zurück. „Los, setz dich auf den Boden, mach schon!“, befahl ich ihr. Petra gehorchte, und nun konnte ich ihr Gesicht sehen. Sie hatte einen Schlafzimmerblick, ihr Mund war halb geöffnet, sie atmete schwer. Sie muss mehr Orgasmen gehabt haben, als in ihrem ganzen Sexleben zuvor. Petra setzte sich hin, ja sie lag fast, den oberen Rücken abgestützt am Kopierer. Der Rock blieb oben, so dass ich ihre nasse Fotze sehen konnte.

Ich ging wieder ein wenig auf sie zu. „W..was hast du vor?“, fragte sie voller Erschöpfung aber auch voller Geilheit. „Wirst du schon merken, du kleine, billige Nutte!“, herrschte ich sie an. Sie lag so geil vor mir, ich musste diese Situation ausnutzen, gab ein wenig Druck und schon landete mein Pissestrahl auf ihren Bauch. „Du Schwein, du elendes Dreckschwein!“, flüsterte sie fast wie in Trance.

Ich lenkte auf ihre Möse, was sie sofort mit einem Stöhnen quittierte. „Na, es gefällt dir doch, wenn ich dich anpisse, du elende Drecksfotze. Los, wichs dein Loch, während ich dich anpisse!“. Petra tat, was ich ihr befohlen habe und wichste ihre Fotze. Immer noch aufgebäumt vor Geilheit pisste ich nun auf ihre geilen Titten! Es war so ein geiler Anblick als ihre Titten durch ihre nasse Bluse durchschimmerte. Petra guckte an sich runter und beobachte meine Aktion und wie der heiße Strahl ihre Nippel liebkoste.

Ich ging weiter hoch und zielte in ihr Gesicht. Petra wand sich ab. „Nein! Bitte nicht!“. Dabei wand sie ihren Kopf hin und her von einer Seite zur anderen und versuchte mir auszuweichen. Sie kniff die Augen zusammen und presste die Lippen zusammen, damit sie nur nichts abbekam. Ich fühlte mich so endlos mächtig und genoss den Anblick, wie ich diese kleine, geile Sau vollpisste.

Als meine Quelle versiegte, wollte ich endlich mein Finale haben. „Jetzt hör mir mal gut zu, du Schlampe!“. Petra öffnete vorsichtig ihre Augen und entspannte ihren Mund. Ihre Lippen schmeckten den salzigen Geschmack. „Ich werde jetzt abspritzen. Ich werde dich schön vollwichsen und du wirst mir deine Fresse hinhalten und deinen Mund aufmachen und schlucken, hast du das verstanden?“. Petra nickte leicht, als sie mich ängstlich anguckte. Watsch! Ich gab ihr eine Ohrfeige, die sich gewaschen hatte. „Ich hab dich Scheißnutte gefragt, ob du mich verstanden hast!“.

Petra hielt sich die Wange vor Schmerz. „J..ja, ich habe Dich verstanden.“, schluchzte sie. „Sag, dass du meine Wichse willst!“, herrschte ich sie an. Ich wollte sie aufs äußerste provozieren, und ich genoss es. „Bitte, gib mir deine Wichse!“. Ich hielt meine Hand an mein Ohr. „Wie bitte? Ich kann dich nicht ver-steh-hen?“, sang ich. „Bitte gib mir deine Wichse.“, sagte sie jetzt mit fester Stimme. Ich schritt auf sie zu, und sie schaute mich an. Sie hob ihren Kopf und öffnete leicht ihren Mund, während ich begann meinen Schwanz zu wichsen. Mein Puls raste.

Gleich würde ich dieser Drecksnutte mein Finale geben. Ich würde sie vollwichsen, bis sie nicht mehr gucken könnte. Petra wollte die Augen schließen. „Guck mich an!“, stöhnte ich. „Guck mich an, während ich mich wichse und dich vollspritze. Ja, gleich kommt es mir..jaa..Ohhhhhh!“. Ich schrie meinen Orgasmus raus und meine Eier platzten förmlich. Der erste Schub landete quer über ihrem Gesicht. Der zweite traf ihre wundervollen, kirschroten Lippen. Noch ein Schub und noch ein Schub auf ihr Gesicht. Dann steckte ich meinen Schwanz in ihr Maul. Mit großen Augen schaute sie mich an, als noch zwei weitere, dicke Schübe meiner Wichse direkt in ihrem Hals landeten. „Jaaaaa! Schluck, du Sau! Schluck meine Wichse. Jaaaaaa!!“. Ich sackte fast zusammen.

Das war mit Abstand der geilste Abspritzer, an den ich mich erinnern konnte. Ohne dass Petra sich hätte dagegen wehren können, ist es ihr noch einmal gekommen, während ich ihr hübsches Gesicht zukleisterte. So lag sie da. Erschöpft! Ihre Augen waren halb geschlossen, ihr Gesicht war über und über mit Sperma bedeckt, ihr Körper war vollgepisst und sie fühlte sich endlos erleichtert. Gleichzeitig spürte sie diese Demütigung wieder in sich hochkommen. Oh mein Gott! Was ist hier passiert. Sie wurde vergewaltigt, missbraucht. Sie wurde in Fotze und Arsch gefickt.

Ein Abend im Büro Pornogeschichten

Sie war nass von Sperma und Pisse und ihre Möse war mindestens ebenso nass wie ihre Bluse. Die Gefühle in ihr konnte sie nicht einordnen. Sie wusste nicht, ob es richtig oder falsch war. Sie fühlte sich, als hätte sie eine Todsünde begangen, dabei konnte sie doch gar nichts dafür. Aber sie genoss es doch, also war sie doch schuldig. Sie hatte schon gelesen von „Hörigkeit“ und ähnlichen Dingen, aber das konnte ihr doch nicht passieren. Sie schaute mit ihrem Spermagesicht nach oben und sah mir in die Augen.

„Das ist der Anfang eines neuen Lebens für Dich Petra! Du wirst meine Nutte, meine Sklavin. Und wann immer ich es wünsche, wirst du mir zur Verfügung stehen, hast du das kapiert?“, raunte ich ihr zu. Von diesem Moment an würde sich alles für sie ändern. Ihr ganzes Leben wurde gerade auf den Kopf gestellt und sie konnte sich nicht, sie wollte sich nicht dagegen wehren. Ohne, dass es ihr gesagt wurde, ohne dass ich auch nur ein Kommando oder gar ein Augenbrauenzucken von mir gab, leckte sie ihre roten Lippen, schaute mich an und flüsterte: „Ja, Herr. Ich habe verstanden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.