Im Büro

   15. Februar 2018    Keine Kommentare zu Im Büro

Im Büro

Nach 7 Stunden Büroarbeit bei der Hitze, die heute draußen herrscht, bin ich ganz schön fertig und auch leicht geschwitzt. Ich trage Ballerinas ohne Strümpfe, einen sehr kurzen Rock, String darunter, eine dünne Bluse und einen BH.

Meine Kollegin ist schon weg, ich sitze allein im Büro an meinem PC und habe meine „Angeln“ in den einschlägigen Foren ausgefahren, um viell. noch den einen oder anderen Kunden zu „angeln“, den ich mit meinen Angeboten (heißen Fotos und Videos, getragener, gutduftender Damenwäsche, heißem Sexchat oder sogar Skype-Webcam) gegen meine Lieblings-Währung (=Amazon-Gutschein) erfreuen kann.

Im Büro

                                              Im Büro

„Pling“ macht es, eine Nachricht öffnet sich bei pezax.com
„Hallo du Süße, deine Fotos und Videos im Profil machen ja wirklich Lust auf mehr. Machst du auch Webcam?“
„Natürlich“, tippe ich schnell als Antwort ein, „bei Skype“.
„Kostenlos, zwinker?“ kommt die neue Frage.
„Natürlich nicht, lach, da musst du schon einen Amazon locker machen, um mich 10 Min. DABEI zu sehen.“
„Ok, sag mir deinen Skypenamen, wir verbinden uns schnell und dann zeigst du mir, was du heute trägst, ziehst das für mich aus und …….grins. Einen Gutschein kannst du gleich haben. Willst du mich auch DABEI sehen?“

Ich antwortete schnell: „Moment, ich sitze hier noch auf der Arbeit im Büro, ich würde die Skype-Session gern zuhaus machen wollen also in ca. 2 Stunden.“
„Ach, sei kein Frosch. Bist du allein?“
„Ja“, antworte ich.
„Dann gibt es keine Ausrede, hier hast du den Gutschein, jetzt musst du, lach“, und „pling“ macht es und ich sehe einen Gutscheincode auf dem Bildschirm. Als ich diesen einlöse, stelle ich fest, dass mein interessiertes Gegenüber 50€ hat springen lassen.
„Vielen Dank für die großzügige Bezahlung“, schreibe ich.

Er: „Dafür erwarte ich JETZT eine geile Show vor der Cam, das macht mich zusätzlich heiß, wenn ich weiß, dass du noch im Büro bist. Ich sitze übrigens auch im Büro, allein, und meine Hose ist unten. Und schau nicht so auf die Uhr, mach einfach bei dir zuende, schließlich habe ich dich großzügig bezahlt.“
Ich denke: ok, was solls, ist ja sowieso bei dem heißen Wetter keiner mehr hier auf dem Gang und die Bürotür kann ich von innen zuschließen.

Ich verbinde mich mit meinem Gönner über Skype, sage ihm aber noch Bescheid, dass ich ihm zwar ALLES zeigen werde, aber nicht mein Gesicht. Dann starte ich den Videoanruf.
Er nimmt den Anruf gleich an und ich kann sehen, dass er auf einem Stuhl vor einer Wand sitzt, sein Gesicht sehe ich nicht, dafür schon seinen schon sehr steifen Schwanz, der steil nach oben ragt.
„Na, gefällt dir mein Prachtstück?“

„Ja, sieht sehr gut aus“, antwortete ich ihm und beginne dabei, meine Bluse auszuziehen und meinen BH abzunehmen.
„Gefällt es dir, wenn ich meine festen Brüste für dich knete und die Warzen zwischen die Finger nehme?“, frage ich
Er: „Sind zwar nicht sehr groß, aber augenscheinlich dafür echt und ohne Silikon und deine Warzen sind der Hammer. Auch deine Stimme ist sehr angenehm. Ich glaube, ich werde sehr viel Spaß haben. Stört es dich, wenn ich meinen Schwanz wichse?“

Ich: „Natürlich nicht, dafür mache ich es doch. Ich möchte dich mindestens einmal spritzen sehen, steh ich voll drauf.“
Er: „Oh, da habe ich keinen Zweifel dran, dass ich abspritze, dein Körper ist jetzt schon der Hammer und deinen Arsch und deine Pussy habe ich ja noch nicht einmal gesehen.“
Mit geübter Hand reibe ich meine linke Brust und greife mir dabei mit der anderen Hand in den Rock und den Slip. Ich merke, wie feucht ich dort unten bin – nicht nur vom Schweiß des Tages. Ich sehe, dass er inzwischen heftig seinen Schwanz reibt. Als ich meinen Finger mit Pussysaft in den Mund zum Ablecken stecke, kommt es ihm. Er spritzt eine gewaltige Ladung auf seinen Bauch.
Ich: „Oh, du bist aber leicht zu erheitern. Hoffe doch, das wars bei dir nicht schon.“

Er: „Keine Angst, hatte seit einer Woche keine Pussy zum Spritzen und auch nicht gewichst. Da will noch eine ganze Menge raus. Zeig mir jetzt deinen Arsch!“
Ich erhebe mich vom Stuhl und streife mit wiegenden Höschen Rock und Höschen ab. Dann drehe ich mich um, kniee auf der Sitzfläche des Stuhls und strecke meinen Arsch in die Cam. Ich bewege ihn ganz sanft hin und her, dann greife ich mit einer Hand zwischen meine Beine und spreize mein Schamlippen, so dass zwischen den festen, wohlgerundeten Pobacken meine jetzt total nasse Pussy gut sehen kann.

Hinter mir höre ich aus dem Lautsprecher ein Stöhnen und stelle mit einem Blick über meine Schulter fest, dass er schon wieder gekommen ist.
Bewundert sage ich zu ihm: „Du bist ja ein echter Spritzer. Geht das jetzt so weiter?“
„Mach einfach weiter, deine Pussy ist traumhaft schön, da spritze ich sicher noch mal ab – vielleicht auch noch zweimal“, sagt er.

Ich drehe mich jetzt wieder und setze mich breitbeinig auf den Stuhl, ich beginne mit den Fingern meiner Hände meine Pussy zu massieren – Lippen, Klit, Finger rein, wieder raus. Ich merke wie ich jetzt richtig geil werde. Den dicken steifen Schwanz zu sehen, der nur wegen mir spritzt, und mich dabei zu streicheln, bringt mich meinem Orgasmus mit Riesenschritten näher.
Er sagt: „Hast du was da, um es dir in deine traumhaft nasse Pussy zu schieben?“

Ich greife in meine Handtasche und ziehe meinen dicken Vibrator -20cm zum Einschieben, 5cm Durchmesser- raus. Ich halte diesen in die Cam und frage grinsend: „So etwas hier?“
„Jaaaaaahhhhh, besorgs dir damit, ich will deinen Orgasmus sehen.“
Langsam schiebe ich das dicke Teil in meine Pussy, langsam bis zum Anschlag. Ich genieße dann einen kurzen Augenblick, wie das dicke Teil tief in mir steckt, bevor ich beginne, in einem immer schneller werdenden Rhythmus den Vibrator in meiner Pussy hin und her zu schieben.

Es bleibt natürlich nicht aus, dass ich nach 1-2 Minuten -aaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhh- mit einem ziemlich heftigen Stöhnen und unterdrücktem Schrei zu meinem Orgasmus komme. Ich spüre, wie ein Schwall Flüssigkeit meine Pussy verlässt, den Vibrator halte ich mit der Hand so fest, dass ich mit ihm tief drinnen auch noch die letzten Wogen meines Orgasmus genießen kann. Als ich meine Augen wieder öffnen kann, kann ich erkennen, dass mein Skype-Zuseher auch noch gekommen sein muss.

Sein ganzer Bauch ist zwischenzeitlich mit dicken Bahnen zähflüssigen Spermas bedeckt.
Er sagt: „Oh, war das geil, so wie du hat mich noch nie eine Frau in so kurzer Zeit so oft zum Spritzen gebracht. Alles an dir ist der Hammer, Brüste, Arsch, Pussy und dein Orgasmus war einfach überirdisch, einfach nicht von dieser Welt. Ich sags mal so – wenn du Interesse hast, würde ich dich sofort heiraten“, sagt er lachend.Ich lache zurück: “ Ein größeres Lob kannst du mir gar nicht machen. Ich muss auch sagen, du hast mich ganz schön gefordert hier vor der Cam, so einen kräftigen Orgasmus hatte ich auch schon lange nicht mehr. Dein Schwanz ist aber auch super und die Spritzmenge – RESPEKT. Dann hoffe ich, dass wir uns mal wiedersehen und sage tschüß.“

Im Büro

Nachdem ich die Cam abgeschaltet habe, kann ich noch lesen, dass er eine Wiederholung so einer Show baldmöglichst wünscht, bei so einer heißen Frau würde er es kaum eine Woche OHNE aushalten.
Meine nasse Pussy trockne ich mit meinem Geschirrhandtuch ab und ziehe mich wieder an. Mit einem Blick auf die Uhr sehe ich, dass es Zeit ist, die Arbeit -grins- zu beenden. Auf leicht wackligen Beinen verlasse ich mein Büro und gehe die Treppe hinunter und an der Pförtnerloge vorbei, die zu diesem Zeitpunkt nicht besetzt ist.

Beim Ablegen meines Büroschlüssels auf dem Tresen fallen mir zwei Sachen auf. Auf dem Bildschirm des PCs sehe ich unten in der Taskleiste das Skype-Programmsymbol und auf dem Fußboden vor dem PC einige Tropfen……..ich denke: das ist nicht wahr – DER PFÖRTNER!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.