Meine frivolen FKK Erlebnisse Teil 02

Meine frivolen FKK Erlebnisse Teil 02

FKK Urlaub
Da wir beide auf FKK, Sand, Sonne und Wasser standen, bin ich im Sommer auf die Idee gekommen mit ihr einen FKK Urlaub zu machen. Ich war vor etlichen Jahren schon mal in der Anlage Monsena in Istrien/Kroatien gewesen. Gefallen hat es mir da recht gut. Leider hat man die Anlage dort irgendwann dicht gemacht und nach der Renovierung für die prüden Textiler wieder eröffnet. Das kam also für uns nicht in Frage. Ich habe ich mich dann für Koversada in der gleichen Gegend entschieden und Petra gefragt, ob sie mitkommt. Nach kurzer Diskussion, dass sie es sich nicht leisten kann und meiner Kostenübernahme hat sie zugestimmt.

Meine frivolen FKK Erlebnisse Teil 02

Meine frivolen FKK Erlebnisse Teil 02

Nach einer sehr langen Fahrt von Nürnberg nach Istrien und dem Einchecken an der Einfahrt der FKK-Anlage Koversada haben wir an dem Abend nur noch etwas gegessen und sind danach ziemlich fertig schlafen gegangen. Selbst zum Vögeln war ich nach über 10 Stunden Fahrt mit dem Auto zu müde.

Am nächsten Morgen haben wir nach dem Frühstück zunächst die Anlage erkundet. Wir wollten zum Strand und haben diesen mit Hilfe des Lageplans, den man uns an der Rezeption gegeben hat, auch schnell gefunden. Nach ca. 150 Meter Fußweg von unserem Apartment haben wir die typischen Sc***der gesehen: ein gezeichneter Bikini, bei dem Ober- und Unterteil durchgestrichen war, hat auf die Nacktpflicht hingewiesen.

Nach Aufblasen unserer Luftmatratze habe ich mich erst mal umgesehen und die anderen Urlauber gecheckt (ehrlich gesagt eigentlich nur die Frauen, ich bin ja ein Hetero-Mann). Mir ist aufgefallen, dass hier viele Frauen mit einem naturbelassenen unrasierten Busch lagen. Einige sogar mit Haaren unter den Achseln und an den Beinen. Fand ich teilweise sogar abstoßend. Für mich ist ja eine Frau erst dann richtig nackt, wenn sie vom Hals abwärts komplett rasiert ist und man ihre Muschi gut sehen kann. Der Anteil der Rasierten lag hier bei vielleicht 30%.

Das war ich aus Deutschland so gar nicht gewöhnt. An unseren Nacktstränden und Spaßbädern hatte ich den Eindruck, dass die Frauen zu 80% und die Männer bestimmt zu 60% rasiert waren. Fast alle davon komplett. Achselbehaarung oder gar Haare an den Beinen bei den Frauen hat man so gut wie gar nicht mehr gesehen.

Inzwischen (2017) scheinen fast alle deutschen Frauen unter 40 komplett rasiert zu sein. Der Anteil bei den älteren Frauen steigt ständig. Ähnliche Zahlen gibt es bei Männern.

Fast jeden Tag haben Petra und ich eine Nacktwanderung durch die ziemlich große Koversada Anlage gemacht. Die Route war dabei jeweils unterschiedlich. Nach dem künstlich angelegten Sandstrand kam eine Felsenlandschaft, so wie das in der Gegend üblich ist. Auf den Felsen lagen auch hier vereinzelt nackte Urlauber, u. a. eine einzelne Frau, bei der man nicht erkennen konnte, ob sie wirklich alleine war.

Als wir direkt an ihr vorbei gingen, hat sie ihre geschlossenen Beine gespreizt und uns so alle Details von ihrer glatt rasierten Spalte gezeigt. Dabei hat sie uns zuerst angelächelt und dann ihren Blick auf meinen beim Gehen wippenden Schwengel konzentriert. Petra und ich konnten uns beide ein Grinsen nicht verkneifen.

Wir haben nicht nur mehrmals täglich mit Begeisterung zusammen gevögelt, sondern sind auch gerne geschwommen. Jeden Tag sind wir mehrere Male zu der kleinen vorgelagerten Insel geschwommen, die man vom Strand aus sehen konnte. Den Rückweg haben wir meistens zu Fuß über die Brücke gemacht, mit der Strand und Insel miteinander verbunden sind.

Swinger
An einem Tag, als wir die Brücke überquert hatten und wieder zum Sandstrand und unserem Liegeplatz gingen, sahen wir neue nackte Gäste, die ihren Platz gleich am Anfang des Sandstrandes gewählt hatten. Sie waren nicht zu übersehen! Zwei Pärchen hatten ihre Stühle so aufgebaut, dass jeder daran vorbei musste, der von der Brücke her zum Sandstrand wollte. Die beiden splitternackten Frauen waren komplett rasiert und saßen mit weit gespreizten Beinen auf den zur Brücke gerichteten Stühlen, so dass man ihre blanken Muschis nicht übersehen konnte. Dabei waren nicht nur die äußeren Schamlippen und die Spalte dazwischen zu sehen. Auch die inneren Schamlippen schauten deutlich bei beiden hervor.

Eine der beiden hatte außer einem Brustpiercing noch Ringe in den inneren Mösenlippen und ein Bein über die Armlehne gelegt. So präsentierte sie für alle Passanten völlig schamlos und stolz ihr glattes und gepierctes Fötzchen. Verglichen mit der anderen Frau waren bei ihr die Schamlippen deutlich länger und dicker und relativ weit geöffnet. Da die Sonne zu dieser Tageszeit direkt darauf schien, konnte man sehr gut jedes Detail ihres offenen Ficklochs sehen. Das rosa innere Fleisch war ein geiler Anblick! So sollten alle Frauen hier aussehen, dachte ich mir: Muschi glatt rasiert, innere Mösenlippen deutlich sichtbar und das Fötzchen möglichst weit offen.

Auch die beiden Männer waren im Genitalbereich komplett glatt rasiert und saßen wie die Frauen mit gespreizten Beinen da, so dass man ihre Geschlechtsorgane gut sehen konnte. Beide hatten einen unbeschnittenen Schwanz, die Vorhaut aber ganz zurückgezogen, so dass die blanke Eichel zu sehen war.

Auch ich bin unbeschnitten, achte aber darauf, dass die nackte Eichel sichtbar ist. Petra fand es auch besser, wenn bei meinem Schwanz die blanke Eichel zu sehen ist. Eine andere Ex-Freundin hat mir beim FKK sogar öfter die Vorhaut zurückgezogen mit der Begründung: „dein Penis sieht viel besser aus, wenn die Eichel komplett zu sehen ist. Oder hast du ein Problem damit?

“ Natürlich hatte ich kein Problem damit, meine Eichel zu zeigen. Ich habe nichts zu verstecken und beim FKK sind irgendwelche Schamgefühle ohnehin nicht angebracht. Vielen Frauen scheint ein Glied mit sichtbarer Eichel wohl besser zu gefallen. Nach Umfragen, die ich im Internet gesehen habe, findet eine große Mehrheit der Frauen einen Pimmel mit sichtbarer Eichel besser als mit bedeckter Vorhaut. Die meisten amerikanischen Frauen finden sogar, dass ein Penis beschnitten sein sollte, so dass die Eichel immer zu sehen ist.

Als wir an den Pärchen vorbei waren, war mein Kommentar: „Das sind wohl Swinger. Geil, wie die Frauen völlig schamlos ihre schön glatt rasierten Muschis zeigen. Besonders die mit den Piercings. Das sollten alle Frauen so machen.“

Als wir dann am Abend auf der Terrasse unseres Apartments saßen, hat Petra sich wohl an die Begegnung mit den Swingern erinnert. Wir saßen uns nackt gegenüber und nach einiger Unterhaltung meinte sie: „Schau mal“. Mit diesen Worten hat sie langsam ihre Beine gespreizt, bis ich gut auf ihre nackte, haarlose Pflaume sehen konnte. „Geil“, meinte ich. „Zieh mal deine Schamlippen auseinander.“ Hat sie auch gemacht. Lange konnte ich den Anblick aber nicht tatenlos ertragen. „Komm, wir gehen rein, ich muss dich jetzt durchficken“, sagte ich zu ihr.

Im Bett angekommen hat Petra sofort meinen inzwischen halb steifen Pimmel in den Mund genommen. Ihre schnellen Fickbewegungen haben dazu geführt, dass ich ihr viel zu schnell unter lautem Stöhnen alles in ihren Mund gespritzt habe. „Wir wollten doch vögeln!“ sagte ich. Ihre Antwort war, nachdem sie wie immer mein Sperma genüsslich geschluckt hatte: „Passt schon, können wir immer noch. Du kannst hier ja wesentlich häufiger, als zuhause.“

„Was? Vögeln?“ war meine Frage. Sie hat nur lächelnd genickt. Das lag wohl an den viel häufigeren optischen Reizen, denen ich hier tagtäglich in der FKK Anlage ausgesetzt war. Damit war für mich klar: FKK ist gut für den täglichen Sex und hat auch was mit Erotik zu tun.

Nach einer recht kurzen Erholphase habe ich sie dann ziemlich hart durchgefickt, voll zu ihrer und meiner Befriedigung.

FKK Extrem
Ganz extrem war es im FKK Dorf bei Cap d’Agde in Frankreich. Dort war vor einigen Jahren selbst gewesen. Das gesamte Gelände ist gewaltig und ist eher mit einer kleinen Stadt zu vergleichen, als mit einer Ferienanlage. Der erste Eindruck war überwältigend. Hunderte oder besser Tausende von splitternackten Frauen (Männer auch, aber die haben mich nicht so interessiert). Im Sommer ist die Hochphase und es sollen bis zu 40.000 Gäste gleichzeitig Urlaub machen. Da man hier am Nacktstrand ja nichts verstecken konnte, habe ich mir alles genau ansehen können.

Es war alles vertreten: schlanke, dicke, große, kleine, sehr hübsche aber leider auch etliche unappetitliche und teilweise extrem fette Frauen. Auch bei den Einzelheiten der Körper gab es eine große Vielfalt: große Möpse, Minitittchen, Hängeeuter, stramme Brüste. Breite Ärsche, flache Hintern, Minipopos, Mösen mit vollem Busch, Muschis mit schmalem Haarstreifen über der Spalte und jede Menge geil aussehender kahl rasierter Fötzchen. So viele blanke Vaginas und Penisse habe ich sonst nirgendwo gesehen.

Meine damalige Freundin Thea und ich haben einen der Tage mit schlechtem Wetter genutzt, um uns die Anlage außerhalb des Strandes näher anzusehen. Was ich bisher nur gelesen bzw. von FKK Bekannten gehört hatte, ist dort Realität. Man hat mir gesagt, selbst in den Strassen, Geschäften und Restaurants sollen die meisten nackt sein. Und tatsächlich: viele Frauen und Männer liefen überall splitternackt herum, so wie ich auch. Thea hat sich leider etwas geniert und ein kurzes Top und Shorts angezogen und gehörte damit eher zur Minderheit der Textilen.

Abweichend von den Splitternackten hatten sich etliche Frauen ein sehr dünnes, dreieckiges Tuch um die Hüfte gebunden. Dabei wurde das Tuch aber nicht hinten an den zwei von drei Ecken zugebunden, sondern vorne! Das hatte natürlich zur Folge, dass der Hintern zwar notdürftig bedeckt war, man aber die nackten Mösen und Schlitze der Frauen weiterhin gut sehen konnte. Eine Erklärung für die ungewöhnliche „Konstruktion“ gab es erst später: das Tuch, das den Po abdeckt, dient als Handtuchersatz, wenn man sich irgendwo hinsetzt. Erlebt habe ich das, als Thea und ich zum ersten Mal mittags in einem der Strandrestaurants eine Kleinigkeit essen wollten.

Nachdem ich gesehen hatte, dass alle Gäste vom Strand zum Restaurant ausnahmslos nackig dorthin gegangen sind, habe ich mich selbstverständlich angeschlossen, mit Handtuch als Sitzunterlage. Meine etwas schüchterne Thea hat sich vorher am Strand wieder Top und Shorts angezogen und war damit wirklich als einziger Gast nicht nackt. Im offenen Restaurant hatte ich einen Sitzplatz am Gang und damit einen guten Überblick über neue ankommende Gäste, die an unserem Tisch vorbei mussten.

Alle Frauen hatten kein Problem damit, nur wenige Zentimeter an mir vorbei zu gehen. Da ich saß und sie standen, konnte ich mir ihre blanken, rasierten Mösen im Detail genau ansehen. An eine der Frauen habe ich noch eine deutliche Erinnerung da sie ausgeprägte innere Schamlippen hatte, die von vorne zwischen der Spalte deutlich sichtbar waren und leicht heraushingen. Cap d’Agde ist wirklich FKK pur!

An einem der Strandabschnitte (bekannt als Schweinchenstrand) hatten fast alle Frauen einen vollständig glatt rasierten Schambereich. Der restliche Körper war natürlich auch völlig haarlos. Einige hatten Piercings an den Nippeln, an den äußeren und/oder inneren Schamlippen oder an der Klitoris, was ich sonst in dieser Vielzahl nirgendwo mehr gesehen habe.

Es gab auch einige Extreme dabei, z. B. Ringe durch die Labien mit Gewichten daran. Dadurch wurden die Schamlippen schön lang gezogen und hingen deutlich sichtbar heraus. Mehrfache Piercings, z. B. an den Brustwarzen und mehrere Ringe durch die inneren oder äußeren Fotzenlippen waren keine Seltenheit. Ein absolut geiler Anblick! Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte.

Es gab auch einige Männer mit Piercing, aber bei weitem nicht so viele wie bei den Frauen. Die Männer hatten Ringe an den Nippeln (die sehr harmlose Variante) oder einen Cockring um Penis und Hodensack, was dazu führte, dass die Geschlechtsorgane etwas vom Körper abstanden und somit die Blicke auf sich zogen. Die sehr Mutigen hatten Ringe am Pimmel und/oder den Eiern oder ein Piercing, das direkt durch die nackte Eichel ging. So etwas habe ich in Natura nur hier gesehen.

Bei den Männern hatten ca. 70% Penis und Hodensack rasiert. Fast alle davon waren komplett blank. Beim restlichen Körper waren die Unterschiede recht groß: von vollständig kahl rasiert bis zur vollen Körperbehaarung war alles dabei. Lustig sah das bei den Männern aus, die eine extreme Körperbehaarung an Beinen, Armen und Brust hatten, während der Genitalbereich um Schwanz und Sack vollständig blank war. Bei nahezu allen Männern war der Penis unbeschnittenen, so wie in Europa üblich. Dafür hatten aber viele Männer ihre Vorhaut zurückgezogen, um so für jeden gut sichtbar ihre nackte Eichel zu zeigen. Das sah bei denen lustig aus, die einen ziemlich kleinen Schwanz und dicke Eier hatten. Vom kurzen Pimmel hat man dann nur die blanke Eichel gesehen, die auf dem dicken Hodensack lag.

An dem speziellen Strandabschnitt lagen die Handtücher sehr eng beieinander, manchmal nur weinige Zentimeter vom Nachbarn entfernt. Es war kein Wunder, dass es dort viele Exhibitionisten und auch Voyeure gab, die scheinbar problemlos akzeptiert wurden. Etliche Frauen lagen dort mit (anscheinend absichtlich) weit gespreizten Beinen da und präsentierten so völlig ungeniert und offensichtlich stolz ihre splitternackten, kahl rasierten Fötzchen. Anscheinend legten sie wohl großen Wert darauf, dass jeder der anderen Nackten ihre blanken Genitalien auch gut sehen konnte.

Bei den meisten war nur die Fickspalte zu sehen, bei anderen deutlich die mehr oder weniger langen inneren Schamlippen. Bei einigen wenigen klafften die Schamlippen sogar auf, so dass jeder einen guten Einblick in das geöffnete rosa Mösenloch hatte. So eine geile Fotzenshow habe ich sonst nirgendwo gesehen! Auch etliche Männer gehörten wohl zu den Exhibitionisten. Einer lag mit weit ausgestreckten Armen im Sand und hatte die Beine weit gespreizt. Der Körper war bis auf den Kopf komplett rasiert, nahtlos braun und sein blanker, ziemlich langer und dicker Pferdepimmel mit freiliegender Eichel lag auf dem Bauch.

Um von unserem Apartment zum Strand zu gelangen, gab es zwei Alternativen: durch einen Tunnel ähnlichen Weg, in dem sich mehrere Geschäfte und Restaurants befanden oder über eine quasi Brücke, die darüber gebaut war. Wir sind mal unten, mal oben den Weg gegangen. Da meine Freundin in Geschäfte vernarrt war, sind wir auch mehrere Male in die Geschäfte in der unteren Etage gegangen. Auch hier gab es eine wohl wieder nur in Cap d’Agde zu sehende Besonderheit. Pornofilme und Magazine lagen direkt, für jeden offen zugänglich, neben Luftmatratzen und anderen Dingen des täglichen Lebens. Den extremen Jugendschutz wie hier in Deutschland (getrennte Eingänge bei Videotheken) gab es dort einfach nicht.

Exhibitionisten gab es nicht nur am Strand. Als wir mal den oberen Weg zum Strand genommen haben ist mir sofort eine Frau aufgefallen, die auf einem der Stühle saß, die zum Restaurant links gehörten. Die Frau hatte den Stuhl etwas vom Tisch weggerückt, so dass der Stuhl zum Teil im rechts liegenden Gang stand.

Sie saß mit gespreizten Beinen auf dem Stuhl, so dass man alles gut sehen konnte. Durch die strahlende Sonne und ihre Komplettrasur hat sie jedes Detail ihrer Muschi ungeniert präsentiert. Es war nicht zu übersehen: diese geile Exhibitionistin wollte allen ihre haarlose Fotze zeigen.

Meine frivolen FKK Erlebnisse Teil 02

Ich liebe es, wenn die Frauen am FKK Strand ohne Hemmungen ihre splitternackten Schlitze und möglichst weit geöffneten Mösen zeigen, zumal die Muschi bei fast allen Frauen sehr schön aussieht. Viele Frauen haben leider große Probleme damit, ihre Genitalien offen und völlig schamlos zu zeigen.

Die Geschlechtsorgane bei Männern und Frauen sind normaler Bestandteil des Körpers und wenn man nackt ist auch für alle sichtbar. Ob als Exhibitionist/in oder „normaler“ Nackter: wer ein Problem damit hat, dass der eigene Körper von anderen Nackten genau gemustert wird, sollte nicht zum FKK gehen. Ich habe mich immer geehrt gefühlt, wenn sich eine Frau meinen blanken Penis und Hodensack genauer angesehen hat. Sonst wäre das wohl nicht interessant für sie. Eine Bekannte, die ich von einem Spaßbad in der Sauna kenne, hat mal zu mir gesagt: „Dein rasierter Schwanz sieht echt geil aus!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.