Mit der Nachbarin im Garten

Mit der Nachbarin im Garten

Im Garten werden nicht nur Blumen groß

Ich wohne in einem Haus mit einem großen Garten den ich von der Küche her begehen kann.

Bei guten Wetter sitze ich dort Stundenlang und lese oder schlafe ein und werde erst im dunklen wieder wach. In diesem Haus wohnen noch weitere 7 Parteien aber keine nutzt den Garten, bis auf die Nachbarin. Eine Studentin, nicht besonders hübsch, aber weiß sich gut in Szene zu setzten, nicht selten sah ich sie bei der Gartenarbeit in knappen Shorts oder im Mini mit lockerer Bluse und darin ist auch einiges vorhanden. Häufiger hat sie Partys gemacht und ihre Kommilitoninnen eingeladen und spät in die Nacht gefeiert, hat mich nie gestört, bei manchen war ich auch eingeladen. Naja mit meinen 46 Jahren muss man nicht immer dabei sein, war aber trotzdem nett.

Mit der Nachbarin im Garten

                    Mit der Nachbarin im Garten

Eines Abends sahs ich wieder im Garten als sie rausschaute, mich begrüßte und wir schwatzten ein wenig. Dann ging sie rein holte eine Flasche Wein raus reichte sie mir mit den Worten „Hier für Dich, als Danke schön und Entschuldigung dafür das es in der letzten Zeit so laut war“. Das war nicht unberechtigt, es ist jetzt Spätsommer und es war häufiger sehr laut. Ich schaute sie an, wie sie so da stand mit der Flasche in der Hand, so jung und unschuldig und freunde mich sehr über die Geste. „Oh super Danke schön“ sagte ich zu ihr, schaute mir das Etikett schlau an und sagte „Mhh Moselwein, den mag ich am liebsten, sehr lieb von dir“. „Wenn du Zeit hast kannst du dich zu mir setzten, hier der Stuhl“. „Ach warum nicht, morgen ist keine Uni“.

Ich brachte die Flasche Wein in den Kühlschrank und sie setzte sich neben mich und wir unterhielten uns ein wenig über Gott und die Welt, über Facebook und das man immer irgendwie da sein muss. Ich erklärte ihr das ich davon gar nichts halte und die Verfügbarkeit mich eher nervt. Es wurde dunkel und ich fragte sie ob sie ein Glas von den Wein möchte, sie willigte ein, ich holte zwei Gläser und die eisgekühlte Flasche aus dem Kühlschrank, goss ein und wir prosten uns zu.

Es war noch sehr warm und wir leerten schnell Gläser ich nahm die Flasche und goss erneut nach, das Glas beschlug sofort wieder und ich reichte ihr das Gefäß und schaute ihr dabei tief in die Augen, mir sind ihre unfassbar schöne Augen aufgefallen und ihr leicht geöffneter sinnlicher Mund. In diesem Moment wünschte ich mir sie zu küssen, ich musste sie küssen, ich habe schon eine gefühlte Ewigkeit keine Frau mehr geküsst.

Ich reichte ihr das Glas, ich kam ihr sehr nahe unsere Münder kamen sich näher und berührten sich sanft. Es war ein unglaublich schönes Gefühl, ich küsste sie mit der Zunge, sie atmete schwere und er widerte küsse. Ich nahm ihr Gesicht in die Hände und unsere Lippen pressten fester auf einander und unsere Zungen spielten das Spiel der Lust. Sie sahs im Gartenstuhl und ich beugte mich über sie und wir küssten uns immer inniger. Meine Hände wanderten über ihr Gesicht weiter runter bis sie ihre Brüste erreichten. Sie waren groß, fest und die Brustwarzen waren Hart und das machte mich noch geiler.

Ich öffnete ihre Bluse, schob ihre Brust hoch und küsste ihre harte, große Brustwarze, meine Zunge umfuhr ihren Warzenhof und immer wieder saugte ich an ihr. Die andere Hand streichelte ihr Knie und langsam streichelte ich mich höher, ihr weiter Sommerrock machte da keine Probleme und ließ mich gewähren. Ich küsste ihre Brust und meine Hand wanderte den Oberschenkel hoch, erst von außen und dann streichelte ich sie von innen, sie spreizte die Beine und ließ mich an ihre Pussy.

Ich fummelte mit dem Zeigefinger am Höschen vorbei und berührte ihre Schamlippen, von oben hörte ich ein sanftes Stöhnen es wurde lauter als mein Zeigefinger in ihre Vulva vordrang und ich ihn tief in sie einführte. Sie war voller Lust, ihre Pussy feucht und leicht geschwollen. Ich küsste sie leidenschaftlich und so langsam wurde ich immer geiler und es wurde Zeit das aus der Romantischen Situation ein geiler Fick wird.

Ich kippte ihren Stuhl nach hinten, so das das Fußteil hoch kam, schaute in ihre Augen und schob beide Hände unter ihren Po und zog mit einem sanftem Ruck das Höschen aus, sie zuckte leicht. Dann nahm ich ihre Beine und schob sie den Stuhl runter, schob ihren Rock hoch und legte die Beine auf meine Schultern, so das ich nun ganz nah an ihren Pussy war. Für einen Außenstehende sah das bestimmt seltsam aus, wie sie da auf dem Stuhl sitze und ich unter ihrem Rock kniend. Ich leckte sofort ihre Klitoris, sie zuckte aber ich hielt sie mit meinen Armen an den Beinen fest, so kam sie nicht weg und war mir ausgeliefert.

Ich legte ihre Klit im Wechsel mit den geilen geschwollen Schamlippen, meine Zunge drang immer wieder in die Pussy und so leckte ich sie eine kurze weile bis sie mehr stöhnte und mehr zuckte bis sie dann von einem Orgasmus überrannt wurde, sie zuckte heftig und stöhnte lauter und ein schwall Saft übergoss mein Gesicht. Sie griff zwischen ihre Beine und zog mein Kopf von ihr weg, „Bitte nicht mehr, ich bin so geil gekommen“. „Ich schulte dir was, stell dich bitte hier hin“, sie schob den Stuhl in Normalstellung, setzte sich weiter vor, öffnete einen Knopf und schob meine Bermuda runter. Mein Schwanz schnellte hoch, ich war ziemlich geil, mein Schwanz aber noch nicht richtig ausgefahren.

Sie nahm ihn gekonnt in den Mund, schob den Schaft nach hinten und schob die Eichel in ihrem Mund ihre Zunge umspielte sie und dann versank mein Penis tief in ihrem Mund. Ich säufste und genoss den geilen jungen Mund der mich bearbeitete, sie wichste und küsste ihn immer heftiger, ich nahm ihren Kopf und fickte mich mit ihm. Ihre Finger streichelten meine Eier und ich explodierte fast für Lust.

Ein wahnsinniges Gefühl und mein einziger Gedanke war meinen geilen harten Schwanz tief in sie einzuführen und ich spürte das sie es auch wollte sie war so lustvoll an meiner Lanze zugange. Sie spürte das ich kurz davor war in ihren Mund abzuspritzen, sie hört auf und stand auf. „Los setzt dich, ich möchte dich spüren und reiten“ sagte sie sehr bestimmt zu mir und trank aus dem Weinglas.

Ich setzte mich auf meinen Gartenstuhl mein Schwanz stand steif und aufrecht von mir ab. Sie nahm ihn in die Hand rieb ihn einwenig, drehte sich um hob ihren Rock am Arsch hoch und spielte mit ihm und ihrer Spalte. Ich spürte an meiner Schwanzspitze ihre Schamlippen und dann schob sie ihn an ihrem Lusteingang und setzte sich sanft auf mich. Mein Schwanz drang sanft in ihre Fotze, spaltete ihre Schamlippen und spürte wie meine Eichel in ihre Fotze eindrang und ich wusste das ich jetzt tief in ihrer Lustgrotte war. Es war so ein geiles Gefühl, so eng und feucht und warm, ich stöhnte vor Wohllust und wollte jetzt mehr.

„Ohhh bitte ficke micht jetzt „ sagte ich und sie fing an mich zu reiten. Immer wieder schob sie sich hoch und wieder ab, mein Schwanz beglückte ihre Fotze und ich genoss den Fick mit der jungen Frau so sehr.
„Ahhh Ahhhh, ohhhh ohhhhhhh ist dein Schwanz geil“ stöhnte sie
„Ohh ist das gut, fick mich schneller“ erwiderte ich .
„Das ist so geil, mach weiter bitte“, sagte ich und dachte kurz darüber nach das ich sie ganz ohne Schutz knallte, aber egal, es ist schon so lange her das mich eine Frau so ran nimmt, eine gelungene Abwechselung so eine junge Fotze.

„Ahhhh, Ahhhhhhhh, Ahhhhhhhh ist das gut, besorge es mir, bitte besorge es mir!“, stöhnte sie und erhöhte das Tempo, sie fickte mich jetzt richtig geil und ich spürte das es nicht mehr so lange gehen wird und ich in sie abspritzen werde, mir war das so egal ob sie verhütet oder nicht ich wollte in ihr kommen. Ich griff ihre Hüfte und begann mit ihrer Hüfte mich heftiger zu ficken und ich spürte das mein Orgasmus nicht mehr lange auf sich warten wird.

„Ja, jaaa jaaaa ohhhhhh du bist so geil deine Fotze ist so geil, jaaa, jaaaaaa“ mein Samen schoss meinen geilen Schaft hoch, „Oh mein Gott ich werde gleich meine Samen tief in dir reinspritzen“, stöhnte ich. Ich Griff nach ihrem Arsch hob ihn an und fickte mich damit weiter, wie stöhnte immer lauter „Boar ist das geil, fick mich komm fick mich ich spüre deinen Schwanz in mir, er füllt mich so geil aus“, ich spürte ihre Pussy Kontraktion und das sie auch gleich kommt.

„Oh jaa, ohhhh jaaaa, ohhhhhh jaaaaaa ich spritzt dich gleich voll du kriegst meinen Samen in dir rein“, sie ritt meinen Schwanz völlig unkontrolliert, sie zuckte am ganzen Körper, ihre Fotze ergoss sich über meinen Schwanz und schrie „Ahhhhhh, Jaaaaaaaaaa ohhh ich werde verrückt“ sie kam so geil und ritt immer weiter.

Plötzlich sagte sie „Bitte sprich nicht in mir ab, ich verhüte nicht“ doch das war zu spät. Mein Schwanz verhärtete sich noch mehr, er war knall hart und der Saft stand am Abschußbereich. „Jaaaaaaaaaa jaaaaaaaaaaaa geiil geillll.“ und ich spürte wie der Samen meinen Schwanz verließ und mir dabei ein geilen Orgasmus kam. Ich spritze den ganzen Samen tief in sie rein, ganz nah der Gebärmutter sie spürte meinen warmen Saft in sich und ritt mich einfach weiter.
Ich spritzte noch vier oder fünfmal nach bis ihre Fotze voller meinem fruchtbaren Samen war.

Mit der Nachbarin im Garten

Sie legte sich auf mich und wir küssten uns voller Erschöpfung. Nach getaner Arbeit erschlaffte mein Schwanz und glitt aus der jungen Fotze raus, einige Tropfen von mir kamen hinterher.
„Oh das habe ich echt gebraucht, Danke du bist einfach nur geil“, sage ich zu ihr. „Ich weiß nicht ob das eine gute Idee war das du in mir gekommen bist, ich verhüte nicht und bin auch noch nicht bereit für ein Kind“, sage sie. „Warten wir mal ab“, sagte ich, lass uns austrinken und rein gehen, es war spät geworden und es wurde Zeit reinzugehen.

Sie wurde nicht Schwanger, nahm aber ab sofort wieder die Pille.
Wir fickten noch ein paar mal zusammen aber nicht mehr im Garten, bevor sie auszog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.