Mit meiner Mutter

   27. Oktober 2017    Keine Kommentare zu Mit meiner Mutter

Ich war in die Küche gegangen, um mir etwas zu essen zu machen. Ich gefror, als ich meine Mutter mit einer Tasse Kaffee am Fenster stehen sah. Ihr Nachthemd war vorne offen, und ich konnte ihre großen Brüste sehen. Ein Grinsen machte sich in meinem Gesicht breit. „Ich sollte öfters kommen.“

„Ich nehme an, daß ich geschmeichelt sein sollte“, antwortete meine Mutter und schaute auf meine Erektion, während sie an ihrem Kaffee nippte. Und küßte ihre Wange. „Ich sollte derjenige sein, der geschmeichelt ist“, sagte ich lachend und hob die Hand, um einen ihrer steifen Nippel zu drücken.

„Junge, du hörst besser auf damit“, sagte sie und schlug meine Hand spielerisch. „Ich bin immer noch deine Mutter, weißt du.“

„Das macht mich zum glücklichsten Menschen der Welt“, sagte ich und umarmte sie von hinten, um ihre gewaltigen Titten zu drücken. „Du bringst mich noch dazu, meinen Kaffee zu verschütten“, sagte sie und drückte ihren Hintern raus, um mich wegzustoßen. Ich lachte und packte ihre Hüften, um meinen Harten zwischen ihre Arschbacken zu drücken. Sie langte nach hinten und schlug meine Hand mit etwas mehr Autorität. „Du hast den Geschlechtstrieb eines Schimpansen“, sagte sie, ebenfalls lachend. Sie setzte ihren Kaffee ab und zog ihr Nachthemd zu.

„Wer hätte den nicht, mit so einer sexy Mutter“, sagte ich und nahm mir auch einen Kaffee. „Ich habe meine Kinder zu Sexsüchtigen gemacht“, sagte sie und rollte die Augen.

„Weißt du noch, wie du gedacht hast, ich wäre Papa?“, lachte ich. „Ich sollte böse auf dich sein“, sagte sie, konnte aber nicht verhindern, rot zu werden. „Fummeln ist eine Sache, aber damals bist du zu weit gegangen.“

„Komm schon, gibs zu, ich war besser als Papa“, sagte ich und grinste. Mama wurde noch roter. „Das gebe ich nicht zu“, sagte sie und versuchte überzeugend zu klingen. „Ich kann mich dran erinnern. Oh Hans, fick mich! Fick mich tiefer!“, neckte ich sie.

Sie stand auf. „Gott, ich habe jedes Bißchen Würde verloren“, lachte sie. „Dein Vater weiß bis heute nichts davon.“ Sie wußte, daß ich meinem Vater nichts erzählen würde, hielt es aber wohl für angebracht, mir es nochmal klarzumachen. „Er weiß nichts über dich und auch nichts über deine Schwester.“

„Was weiß er denn?“

„Gar nichts.“

Sandra ist ein ziemlich heißes Gerät, was sagt Papa denn dazu?“, fragte ich. „Oh, das ist ganz was anderes“, sagte Mama. „Er tätschelt ihren Hintern und sagt ihr, wie sexy sie ist. Ich hab ihm gesagt, daß sie das nur ermutigt, aber er hat nur gelacht.“

„Sie ist noch Jungfrau“, scherzte ich. Mama lachte. „Dein Vater hat keine Vorstellung davon, was wir getan haben.“

„Was meinst du?“

„Du befummelst mich, als wäre ich deine Freundin, und du hattest Sex mit deiner Schwester“, sagte sie und schüttelte den Kopf.

„Naja, immerhin wars nicht langweilig“, lachte ich. „Nicht? Ha!“, lachte sie. „Letzte Nacht hat deine Schwester mit nacktem Hintern auf dem Schoß deines Vaters gesessen.“

„Ich wette, ihm hat es gefallen“, erwiderte ich.

„Ich weiß, das hat er“, grinste Mama. Und hab gesehen, wie er seine Hand zwischen ihre Beine geschoben hat, und sie hat sich nicht gewehrt.

„Er fickt sie wahrscheinlich.“

„Ich bin mir fast sicher“, lachte Mama.

„Ich will dich auch mal wieder ficken, nach diesem einen Mal“, sagte ich lachend und holte mir eine neue Tasse Kaffee. „Als ob du das nicht versucht hättest“, sagte Mama und stellte ihre Tasse in die Spüle.

„Wir sollten es tun“, sagte ich. „Was tun?“, wollte sie wissen und drehte sich um. Ich drückte mein Becken gegen ihres. „Sei nicht dumm“, sagte sie und drehte sich um, um die Tasse auszuspülen. Ich legte meine Arme um ihre Taille und drückte sie. „Warum nicht?“, grinste ich und drückte meinen Harten gegen ihren Hintern. „Weil ich deine Mutter bin, darum“, sagte sie und fummelte weiter mit der Tasse herum. „Außerdem willst du bestimmt keine alte Frau wie mich, wenn du eine Jüngere im Haus hast.“

„Sie ist nicht du, und du bist immer noch ein heißes Teil“, sagte ich. Ich ließ meine Hände tiefer wandern, über ihr Höschen. „Lass das“, sagte sie lachend. „Ich fühle etwas heißes und feuchtes“, grinste ich und ließ meine Finger unter ihr Höschen gleiten, um ihre feuchte Pussy zu fühlen.

„Jens, lass das jetzt. Wir sollten das nicht tun“, gluckste sie. „Du sagst doch, daß du glaubst, daß Papa mit Sandra rumvögelt, also warum sollten wir es nicht tun?“, fragte ich und steckte einen Finger in ihre Muschi. „Jens?“, sagte sie und stöhnte. „Siehst du, du willst auch“, sagte ich. „Du hörst nicht auf, stimmts?“ fragte sie und drehte sich um, um mir in die Augen zu schauen. „Nein.“

„Ich kann nicht glauben, daß ich das tue“, sagte Mama.

Ich packte sie und zog sie zu mir. Dann küßte sie auf den Mund und steckte ihr meine Zunge hinein. Mama spielte mit meiner Zunge. Ich drehte meine Mutter herum, während ich ihr Nachthemd öffnete. Danach hob ich sie auf den Tisch und leckte ihre großen Titten. Mama hielt meinen Kopf und stöhnte. Ich zog ihr den Schlüpfer aus und ließ mein

Mit meiner Mutter

Mit meiner Mutter

e Zunge hinuntergleiten, bis ich an ihrer haarigen Fotze angekommen war.

 

Sie hielt ihre Beine weit gespreizt und drückte meinen Kopf gegen ihre ausgehungerte Pussy. „Mmm“, japste sie und presste ihre Fotze gegen meinen Mund, als sie ihren Orgasmus aufsteigen fühlte. Ich spürte an ihrer Art, sich zu bewegen, daß sie bald kommen würde, und fühlte mich ermutigt, ihr feuchtes Loch und ihre großen Lippen zu lecken. Mamas Körper zitterte, als der Orgasmus in ihrem tiefsten Inneren explodierte.

Ich ließ meine Hosen und Shorts fallen und führte meinen Schwanz in ihre nasse Fotze ein. Erst machte ich einige langsame Stöße, dann begann ich damit, mit mehr Autorität in sie einzudringen. „Oh Baby, ja, machs mir!“, schrie sie hinaus. Ich wollte seit Jahren zurück in die Fotze meiner Mutter, und jetzt war ich drin, und ich genoß jede Sekunde davon. Ich hatte mir so oft vorgestellt, daß ich meine Mutter fickte, als ich mit meiner Schwester zugange war, und jetzt war es so weit, und es war so viel besser.

„Fick mich Baby, fick mich!“, schrie sie, als sie einen neuen Orgasmus aufsteigen fühlte. Ich grunzte. Lange konnte ich es nicht mehr zurückhalten. „Ooohh Baby, ich komme schon wieder! Komm mit mir, komm in mir drin!“ Ich stieß meinen Schwanz in sie hinein, so weit ich konnte, und spritzte alles in sie.

Mit meiner Mutter

„Aaahhh!“, schrie sie, als mein Orgasmus auch ihren auslöste. Ich lehnte mich über sie und saugte an ihren Nippeln, während sie durch meine Haare strich. Ich sah auf, und unsere Blicke trafen sich. Wir brachen beide in Lachen aus.

„Verdammt, das war großartig, Mama“, sagte ich und schaute an uns herab. Mein Schwanz steckte noch halb in ihr. Mama setzte sich auf und sah ebenfalls auf meinen Schwanz in ihrer Fotze. „Es hat sich wirklich gut angefühlt“, gluckste sie. „Ernsthaft, Mama, wir sollten das öfters machen“, sagte ich und bewegte meinen Halbsteifen in ihr hin und her. „Ich hab wohl nicht wirklich die Wahl“, sagte sie und grinste.

Ich lachte, als mein Schwanz wieder hart wurde bei dem Gedanken, meine Mutter ab sofort ständig ficken zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.