Mit meiner Nachbarin

   27. Dezember 2017    Keine Kommentare zu Mit meiner Nachbarin

Mit meiner Nachbarin

In den Ferien bat mich meine Oma ein paar Tage zu ihr zu kommen um im Garten und Blumenbeet Unkraut zu entfernen.
Also fuhr ich mit dem Zug zu meiner Oma. Am Bahnhof angekommen, suchte ich erst meine Oma, die schon auf mich zu rannte, da sie mich seit einem halben Jahr nicht mehr sah.

Mit meiner Nachbarin

                            Mit meiner Nachbarin

Im Wohnzimmer roch es nach leckeren, selbstgemachten Schnitzel meiner Oma. Das Abendessen schmeckte mir, half meiner Oma noch bei Abtrocknen des Geschirres, und ging wieder hoch, während meine Oma noch etwas fernsah.
Am nächsten Morgen schlief ich lang, wusch mich und ging in die Küche um zu frühstücken. In der Küche erwartet mich meine Sie schon. Ich staunte nicht schlecht als Sie mir Ihre Nachbarin vorstellte die seit 1 Jahr neben an wohnt.

Eine Frau wo man sagen muss, für Ihr Alter einfach sehr attraktiv, gebürtige Ungarin nicht schlank nicht mollig einfach weibliche Rundungen und für Ihre 61 Jahre sehr schön.
Meine Großmutter fragte mich, was ich heute so vorhab denn Sie müsse zu einer Freundin fahren und ob ich nicht Ihrer Nachbarin im Garten helfen könnte. Ich antwortete. „Ja gerne ich verschaffe mir erst einmal einen Überblick, fange dann an und esse erst heute Abend warm, wenn das geht.“ „Das geht ich bei ab 19:00 wieder da.“, sagte sie.

Meine Großmutter gin aus dem Haus und ihre Nachbarin sagte zu mir , komm und beginnen wir. Zieh die eine lange Hose an denn es ist etwas Gestrüpp zu entfernen sonnst sind deine Beine zerkratzt. Also fing ich an im Garten zu arbeiten, nachdem ich nicht gehört hatte und trotzdem meine Kurze anhatte, machte ich eine Pause, ging in die Küche um meine Nachbarin etwas zu trinken zu bitten. Ich kam herein und Sie stand da hatte einen Bademantel an das Sie zuerst im Garten auf der liege gelegen war und dreht sich um zu mir und fragte mich „ was ist denn dein begehr“.

Artig wie ich erzogen wurde fragte ich höfflich um etwas zu trinken. Sie lachte fragte ob es Saft oder vielleicht ein Bier sein sollte und ich antwortete „ Saft wäre mir lieber“. Sie ging zum Kühlschrank öffnete und beugte sich vorne über und ich konnte von der Seite her sehen wie sich Ihre brüste vorschoben und schon alleine der Gedanke daran macht mir eine Beule in der Hose. Bei diesem Gedanken hatte ich wieder einen harten, und wollte meinen Schwanz da er eingeklemmt in der Hose war etwas richten. Sie drehte sich um sah was ich machte und ihr Bademantel stand etwas offen so dass ich ihre Brüste sehen konnte.

Ich wurde rot im Gesicht, sie hielt das Glas in der Hand , und lachte mich an und meinte ob ich erregt sei bei Ihren Anblick. Noch roter antwortete ich „ Ja schon Frau Antschi“ , so hieß die Koseform wie meine Großmutter sie immer nannte. „Sie sagte komm gehen wir ins Wohnzimmer raste Dich aus du hast ja schon genug gearbeitet und Geschwitzt und du solltest dich vielleicht Duschen damit du die Abkühlung verschaffst. Noch immer den Bademantel offen tragend und Ihre Brüste wippend zu sehen, den schönen Slip den sie an hatte machten mir die Beule noch mehr.

Mich musternd auf meine Hose blickend ging sie an mir vorbei brachte mir ein Badetuch und nahm mich und zeigte mir ihr Badezimmer. Sie meinte „ wenn du dich Duscht dann bitte lass die Türe etwas offen das der wasserdampf gleich weg ist sonnst sind die Spiegel wieder nass und das ist nicht gut“ Ich ging ins Badezimmer zog mein T-Shirt aus , dann meine Hose und stellte mich unter die Dusche , noch immer stand mir mein Schwanz ab vom Körper, ich nahm ein Duschgel seifte mich ein stand aber mit dem Rücken zur offenen Tür. Es tat gut den leichten Luftzug zu spüren in der Hitze und es kühlte ein wenig die haut.

Ganz im Gedanken versunken drehte ich mich um während ich meine Hoden und meinen Schwanz einseifte , ja sogar ein wenig spielte und sie stand in der Tür gelehnt und lächelte . Ich sah sie an wurde wieder rot im Gesicht wollte mich wieder umdrehen und sie meinte „ Bleib so , mir gefällt das mach ruhig weiter und geniere dich nicht“ Ich dachte was soll ich tun weiter duschen oder einfach gehen , nein dachte ich es gefällt mir doch selbst sehr und ich begann mich noch mehr mit meinen Schwanz zu spielen.

Ich sag wie sie an Ihre Brüste griff und wie sie langsam Ihren Slip runter schob , der Bademantel , fiel auf den Boden und Sie ging auf mich zu nahm meinen Schwanz in die eine Hand , rieb Ihn der durch die seife sehr glitschig war , lies ihn auf und ab durch Ihre Hand gleiten und mit der anderen Hand gleiten.

Stöhnend genoss ich Ihre blitzenden Augen und spürte Ihren Mund auf meinen Lippen und die Zunge die sich in meinen Mund schob. So spielend standen wir im Badezimmer bis sie nach ein paar Minuten meinte „jetzt wird es zeit das du Frau Antschi verwöhnst“, unerfahren wie ich war fragte ich „ ich hab das noch nie gemacht wie mag Frau Antschi denn verwöhnt werden“ , sie sagte „ Komm wir gehen ins Wohnzimmer und du machst was ich dir sage und ich werde dir lernen wie du Frau zu bedienen magst“.

Wir gingen ins Wohnzimmer ich hinter Ihr her, mit dem Blick auf Ihren Po der schön groß und breit war und der mich noch mehr erregte. Sie drehte sich um setzte sich auf die Couch Spreizte Ihre Beine und ich konnte Ihre offene fast haarlose blondhaarige Muschi sehen , große Schamlippen die seitlich lagen und Ihr lächeln weil sie bemerkte wie sehr ich es genoss sie nackt zu sehen.

„ komm Knie dich nieder vor mich, und küsse und lecke meine Beine ich sage dir wo es gut tut und du machst es einfach“ Gehorsam und schüchtern wie ich war, kniete ich mich vor Ihr nieder und begann bei ihren Beinen zu küssen und zu lecken. „ komm

Mehr und zu den Innenschenkel“ ich begann sie bei denn Innenschenkel zu küssen und mit der Zunge langsam Kreise auf ihrer haut zu mahlen und sie nahm dabei meinen Kopf und führte Ihn. Ich hörte sie stöhnen und sie führte meinen Kopf immer näher an Ihre Muschi lies mich die Seiten der Innenschenkel wechseln und sagte mir immer wieder fester Küsse, Lecke .

Und plötzlich spürte ich an meinen Lippen etwas feuchtes klitschiges es roch herrlich und mir wurde bei dem Geruch schwindelig vor den Augen so geil war ich. „ Plötzlich sagte sie leck mir meine Muschi versuche die Schamlippen in den Mund zu nehmen und die Zunge dazwischen zu schieben und vorsichtig mit der Zungenspitze lecken. Du spürst eine kleine Erhöhung die Umkreise und sauge dabei“ ja ich tat es und es kam mehr und mehr Saft , sie stöhnte laut auf rief etwas in ungarisch und meinte „ ich komme gleich und wenn du es nass spürst dann öffne deinen Mund sauge und trinke den guten saft den ich dir gebe , lass keinen Tropfen aus“.

Sie hatte noch nicht mal ausgesprochen spürte ich einen warmen Strahl in meinen Mund ich schluckte Trank und es schmeckte köstlich, süßlich etwas säuerlich und sie schrie „komm Trink alles ich will das du mich komplett austrinkst.“. Ich leckte weiter und Stossweise spritzte sie mir in den Mund , je mehr es war um so gieriger und geiler wurde ich , ich saugte mit meinen Lippen an ihrem kleinen Löchlein in der Muschi ganz wild und geil und es kam noch mehr an Saft , ich spürte wie sie kam und presste ihren letzten Tropfen heraus. Dann Nahm sie meinen Kopf und sie zog mich auf die Couch neben ihr , begann meinen Schwanz mit der hand zu wichsen , ich legte meinen Kopf dabei auf ihren Schoss .

Und saugte wie ein kleines Baby an Ihren Brust. Sie sagte ein paar Worte in Ungarisch das sie mir später auch dann als ich Nachfragte mir übersetzte. „ Na du meine kleine geile Schwein, du hast Frau sehr gut geleckt und sie ausgetrunken und ihr den weg zur Toilette erspart, ich werde das jetzt öfters mit dir machen“ Obwohl ich es nicht verstanden habe , klang es sehr geil für mich und sie fragte mich dann in deutsch während sie sich mit meinen Schwanz und Eiern „ sag hat es dir geschmeckt , mein Saft „ Ich sagte ja köstlich ich wusste gar nicht das Frau soviel Liebessaft hat“ Sie lachte und Sagte „ Du hast meinen ganzen Natursekt getrunken und es war so geil dass ich es bis zum letzten Spritzer genossen habe und dann erst gekommen bin“ .

Verlegen und stöhnend sagte ich ja Frau Antschi wann immer sie Lust dazu haben“ Sie lachte „ na dann wirst du das solange du bei Großmutter bist machen müssen, denn stell dir vor es erfährt sie wenn du es nicht machst, ich sage es Ihr dann und du weist sicher das du dann nicht mehr willkommen bist bei Ihr“. Zögerlich antworte ich mit „Bitte nicht Frau Antschi ich werde das tun was sie möchten“ Sie lachte wieder , stöhnte und sagte na dann wird ich mich um Dich etwas mehr kümmern und deine Großmutter ersuche das sie dich für mich ein wenig arbeiten lässt damit ich meinen Hunger an die stillen kann“.

Sie beuge sich plötzlich über mich und nahm meinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn solange bis ich mit einer gewaltigen Explosion in Ihrem Mund kam und sie gierig saugte.
Als sie von meinen Schwanz anblies , meinte sie „ der schmeckt sehr gut, ich glaube wir werden noch gute Freunde du kannst ab heute zu mir Tante oder auch Madame sagen mir gefällt das sehr , so einen kleine geiles Schwein wie dich zu haben.

Ich ging mich nochmals duschen , sie sah mir dabei zu und ich zog meine Hose und mein T-Shirt an und setzte mich an den Tisch wo ein paar Wurstbrote bereit lagen für mich. Sie gin ebenfalls duschen , zog sich einen Hausanzug an der sehr eng war wo man Po , Beine Muschi und Brüste sah, ging hinter meinen Stuhl streichelte mir durchs Haar und sagte „ das was ich wegen deiner Großmutter gesagt habe ist mir schon ernst , denn ich weis das sie sehr konservativ ist und dich nicht mehr zu Ihr kommen lässt. Außerdem kannst du bereits nachdenken was du morgen Arbeitsmäßig hast und was du Ihr sagen wirst wenn du öfters bei mir bist. Sie wird sicher neugierig und ich halte mich da raus , der ball ist und bleibt deiner“

Aufgeregt dachte ich nach und musste mir etwas einfallen lassen das meine Großmutter es nicht durchblickte. Geil daran zu denken wie mir Tante Antschi ihren Sekt in meinen Mund spritzte, Einfach geil wenn ich es schmeckte.

Mit meiner Nachbarin

Abends als ich dann rüber ging fragte mich meine Oma wie es denn war und ich sagte naja sehr viel noch zu tun , Morgen eben und auch noch übermorgen , sie fragte nach Bezahlung und ich sagte Ihr das es mir Spaß macht und kein Geld möchte denn ich mach es gerne. Sie lächelte und meinte es sei schon in Ordnung, und wenn ich nicht fertig werde bleib ich noch ein paar tage und helfe Ihr noch den Zaun streichen.

Sie fand es toll und ich sagte es tut mir gut da ich das ganze Jahr in der schule sitze und nur beim Sport Bewegung habe.

Nach dem Gespräch ging ich schlafen und erwachte am nächsten Morgen so gegen 9 Uhr und ich hörte aus der Küche meine Großmutter wie sie sich unterhielt , wer das war merkte ich erst als ich in die Küche kam. Vor mir Stand Tante Antschi und Begrüßte mich mit „ guten Morgen du fleißiger, und sagte Ella du hast einen ganz braven Enkel, er ist sehr fleißig und gut erzogen, und er hat sich angeboten längst fällige Sachen am Haus zu machen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.