Mutter und Tochter verwechselt

Mutter und Tochter verwechselt

Manchmal gibt es schon merkwürdige Dinge, die einem so passieren können…

Vor vielen Jahren gab es ein Vorkommnis, dass mein heutiges Leben noch immer beeinflusst. Ich war damals 20 Jahre alt, meine heutige Frau war damals 19 Jahre alt. Sie war im Fitnessstudio und ich wartete in ihrem Zimmer auf sie. Ich war häufiger bei Ihr und Ihrer Familie, als zu Hause. Manchmal wurde es spät und ich legte mich ins Bett, mit der Gewissheit, dass Melanie nach dem Duschen mich schon weckte und ihr „Recht“ verlangte. Das Fitnessstudio war nur ca. 500 Meter weg und Melanie zeigte sich nicht gerne vor anderen nackt, so dass sie fast immer zu Hause duschte. An dem besagten Abend legte ich mich, wie so oft an anderen Abenden auch allein in das große französische Bett.

Mutter und Tochter verwechselt

                   Mutter und Tochter verwechselt

Wir hatten es gut, denn das obere Geschoß des Hauses hatten wir für uns alleine. Wir hatten ein Schlafzimmer, eine Küche, ein Wohnzimmer und ein Badezimmer mit Dusche und Badewanne. Also konnten konnten wir ungezwungen sein, d.h. meist blieben wir nach dem Baden oder Duschen nackt, auch nach dem Sex blieben wir meist nackt, denn ihre Eltern ließen uns meistens unsere Zweisamkeit genießen. Manchmal kam ein Kommentar wie: „Könnt ihr auch leiser, oder muss man immer so laut stöhnen, wenn es einem so gut geht?“ Melanies Vater war Kraftfahrer und war oft sehr lange weg, so dass Ihre Mutter oft alleine war.

Ich hatte heute mit ihr zu Abend gegessen und war erstaunt, wie ähnlich doch Mutter und Tochter sahen. Die gleiche Figur, die gleichen großen Brüste, so weit ich das beurteilen konnte, denn ihre Mutter vermied es, sich in irgend einer Form unzüchtig zu zeigen. Ihr Vater war eher etwas gewöhnlich, allerdings hatte er es akzeptiert, dass ich ihm seine Prinzessin entführt hatte. Na ja, ich denke gerade an damals und bin deshalb etwas aufgeregt. Entschuldigt also bitte, wenn ich ab und zu etwas springe. Also weiter: Ich lag nackt auf dem Bett und wartete auf Melanie. Plötzlich hörte ich mir bekannte Geräusche, nur kannte ich diese von Melanie und nicht von Britta, Ihrer Mutter.

Das Schlafzimmer ihrer Eltern war direkt unter dem unseren. Ich hörte Britta also stöhnen, sie schien mich vergessen zu haben, denn so lange wie ich hier zu Besuch kam, hatte ich nicht ein einziges Mal ihre Eltern beim Sex gehört und deshalb war ich sehr erstaunt. Britta stöhnte immer heftiger und lauter. Sie machte es sich selbst und war dabei hemmungslos. Ihre Geilheit hörte ich also, nackt, allein auf dem Bett liegend. Mein kleiner Freund wurde immer größer und ich bemerkte, wie ich durch das Gestöhne immer geiler wurde. Ich fing an an mir herumzuspielen und bemerkte das auch ich laut stöhnte.

Plötzlich…. Totale Stille, es rührte sich nichts mehr. „Schade“, dachte ich, „ ob es schön für sie gewesen ist?“ Jetzt war ich geil und freute mich auf Melanie! Plötzlich hörte ich nebenan die Dusche rauschen. Hatte sich also Melanie leise hereingeschlichen, denn Britta hatte ebenfalls direkt neben dem Schlafzimmer ein großes Badezimmer. Ich bemerkte, das mein Schwanz immer noch nichts an seiner Größe verloren hatte und wollte Melanie überraschen. Ich schlich ins Badezimmer und sah, wie Melanie mit dem Rücken zur Duschschiebetür es sich selbst besorgte. Ob sie auch ihre Mutter gehört hatte und es sie so aufgegeilt hat, wie mich?

Sie knetete Ihre Brüste, als ich zu ihr in die Dusche stieg. Ich umfasste sie von hinten und schob ihr meinen Schwanz von hinten zwischen die Beine. Sie versteifte sich, als ob sie erschrocken sei. Doch dann schob sie mir ihren Arsch entgegen und drückte damit gegen meinen Schwanz. Ich rammte ihr meinen Lustspender in ihr Fötzchen und sie fing an zu stöhnen, gleichzeitig knetete ich ihr Brüste. Ihre Brustwarzen hatten sich spitz aufgestellt, wie noch nie. Ich zwirbelte ihre Brustwarzen zwischen meinen Fingern. Ihr Stöhnen wurde immer heftiger und lauter. Ich zog meinen Schwanz zurück und wollte ihr beim Finale in die Augen sehen und sie dafür umdrehen.

Sie machte sich steif und drückte mir wieder unmißverständlich ihrer geilen Arsch entgegen. Ich rammte jetzt immer wieder meinen Schwanz von hinten in ihre Grotte. Dabei hielt ich mich an ihrer Hüfte fest und dachte so: „ Sag mal hast du zugenommen?“ Denn aussprechen traute ich mich nicht, das hätte sie mir übel genommen. Plötzlich wurde die Badezimmertür aufgerissen und Sekunden später die Duschtür und ich drehte mich erschrocken um.

Vor mir stand, nackt und bebend: MELANIE

Wie konnte das sein? Sekunden zuvor habe ich sie doch geil gefickt. Ich bekam eine gefeuert und meine Wange brannte fürchterlich. Ich war wie vom Donner gerührt, denn jetzt wusste ich warum sich meine Partnerin unter der Dusche nicht umdrehen wollte. Britta hatte mich hereingelegt. ich war von Melanie dabei erwischt worden, wie ich Britta, die Mutter gefickt hatte. Melanie lief aus dem Badezimmer und ich wollte hinterher, doch Britta hatte sich meinen Schwanz gegriffen und hielt mich fest: „ Du bringst das hier jetzt zu Ende, das mit Melanie regel ich, los fick weiter.

Mutter und Tochter verwechselt

Ich weiß nicht welcher Teufel mich geritten hat, aber ich fickte Britta und wie ich sie fickte. Ich sah ihr in die Augen und sie hatte das gleiche geile Blitzen in den Augen, wie Melanie in den ihren, wenn diese ihren Orgasmus hatte. Ich ergoß meine Sahne in Britta und diese stöhnte ihren Orgasmus heraus, so das Melanie im Koma liegen müsste, um das nicht zu hören. Meine Geilheit ebbte nicht ab und wir legten uns hin. Ich fickte meine zukünftige Schwiegermutter in der Missionarsstellung und es war ein noch geilerer Orgasmus wie der Erste.

Britta küsste mich und sagte ich solle in einer halben Stunde nachkommen, dann hätte sie mit Melanie gesprochen. Entweder ich könne dann nach Hause gehen, oder sie hätte Melanie erklärt, warum sie diesen Fick gebraucht hätte. Ich hätte auch gerne eine Erklärung gehabt, aber schon war ich allein im Badezimmer….

Wenn gewünscht: Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.