Sex mit meiner Schwester

Sex mit meiner Schwester

Meine Schwester und ich können uns nicht ausstehen. Sie ist nur anderthalb Jahre jünger als ich, und das führt ständig zu handfesten Konkurrenzkämpfen zwischen uns. Sie hält mich für eine verantwortungslose Schlampe, ich halte sie für eine langweilige Streberin. Leider teilen wir uns den gleichen Freundeskreis, was regelmäßig zu Streitereien führt, wenn sie zum Beispiel versucht, sich an meine beste Freundin Ina einzuschleimen, oder wenn ich „aus Versehen“ mit einem ihrer Kumpels was anfange.

Seit kurzer Zeit allerdings hat unsere Rivalität einen neuen Höhepunkt erreicht: Dich! Seit kurzem hat Marlene den Verdacht, dass ich etwas mit dir am Laufen habe, obwohl du ja mit Ina zusammen bist. Das Problem dabei ist natürlich, dass sie recht hat! Seit ein paar Wochen treffen wir uns heimlich, obwohl wir wissen, was auf dem Spiel steht. So auch an diesem Abend. Marlene ist zu einer Party aufgebrochen, meine Eltern sind außer Haus — die perfekte Gelegenheit, um eine geile Nacht mit dir zu verbringen.

Ich halte mich nicht lange mit Förmlichkeiten auf. Ich trage nur einen knappen Slip und ein kurzes Top, als du endlich vor der Tür stehst. Sobald du zur Tür hereinkommst, ziehe ich dich unter heißen Küssen ins Wohnzimmer, wo ich dich aufs Sofa drücke. Verführerisch gleite ich vor dir auf die Knie, um mich an deiner Hose zu schaffen zu machen. Im Nu habe ich das Objekt meiner Begierde aus deiner Hose befreit, und beginne nun sanft, deinen Schwanz zu streicheln. „Du hast es aber eilig“, murmelst du seufzend. „Du hast keine Ahnung, wie dringend ich dich brauche!“, antworte ich. Und dann nehme ich deinen Schwanz auch schon tief in meinen Mund.

Sex mit meiner Schwester

                  Sex mit meiner Schwester

Du lehnst dich stöhnend zurück, schließt die Augen und konzentrierst dich ganz auf die geilen Gefühle, die mein Mund an deinem Schwanz verursacht. Meine rechte Hand massiert ganz sanft deine Eier, während meine linke an mir hinab gleitet und sich in mein Höschen schiebt, um mich selbst auf Touren zu bringen, damit du mich gleich richtig durchnehmen kannst! Nicht, dass das nötig wäre — innerhalb von Sekunden ist meine Hand ganz nass von meiner eigenen Geilheit.

Ich lasse deinen Schwanz kurz aus meinem Mund gleiten. „Ich kann es kaum erwarten, dich gleich tief in meiner Fotze zu spüren!“, raune ich dir zu, was du mit einem erregten Keuchen erwiderst. „Das will ich dir gerne glauben!“, hallt es plötzlich durch das Zimmer. Abrupt drehe ich mich um. Da steht sie — meine Schwester Marlene.

Mit einem unfassbar gemeinen Lächeln im Gesicht, steht sie leicht schwankend im Raum, und schaut zu uns herüber. Sie trägt einen sehr kurzen Jeans-Minirock und ein knappes schwarzes Top. Sie sah bestimmt sehr scharf aus, als sie losgezogen ist. Jetzt aber scheint sie offenbar ziemlich betrunken zu sein, denn ihr Blick wirkt leicht verschwommen, ein Halter ihres Tops ist ihr über die Schulter gerutscht, und ihre Schminke ist etwas verwischt. „Na warte, bis Ina davon erfährt, dass du ihren Freund rammelst…“, säuselt sie mit einem Ton, der nicht süffisanter hätte sein können.

Ich fühle, wie mir ein gewaltiger Kloß in die Magengrube rutscht. Wenn Marlene diese Sache mit dir Ina erzählt, sind wir beiden am Arsch! Du wirst deine feste Freundin, mit der du seit fünf Jahren zusammen bist, verlieren, ganz zu schweigen von deinem Ruf unter deinen Kollegen, und ich verliere meine beste Freundin seit dem Kindergarten, meine Clique…

Nachdem Marlene schadenfroh und etwas lallend ihre Drohung ausgesprochen hat, wendet sie sich fast schon triumphierend in Richtung Wohnzimmertür. Doch ich bin schneller. Im Nu bin ich bei ihr und halte sie am Arm fest. „Marlene, warte doch mal!“, rufe ich aufgebracht. „Du willst das hier doch nicht wirklich Ina erzählen, oder?!“, frage ich, während ich nervös versuche, meine Klamotten möglichst unauffällig wieder zu richten. „Doch natürlich! Ich wusste, dass du ihren Freund fickst, und das ist endlich der Beweis, der mir gefehlt hat, um dich…“, ihre Stimme gleitet ab, und ihr vom Alkohol etwas glasiger Blick geht plötzlich nicht mehr in meine Richtung, sondern hinter mich.

Ich folge ihrem Blick und stelle überrascht fest, dass er genau auf deinem nackten Schwanz zu haften scheint, der — durch den Schreck allerdings etwas schlaff geworden — noch immer aus deiner Hose herausguckt. Als du unsere Blicke bemerkst, willst du deinen Schwanz schnell wieder einpacken, um die Situation nicht noch schlimmer zu machen. Doch dann kommt mir eine Idee, die mir vielleicht den Hals retten kann.

Schnell gebe ich dir ein Zeichen, dass du deinen Schwanz da lassen sollst, wo er ist — Gott sei Dank verstehst du, was ich dir sagen will. Ich drehe mich langsam wieder zu Marlene, die das ganze offenbar kaum wahrgenommen hat, sondern immer noch mit einer Mischung aus Amüsieren und Staunen auf deinen schlaffen Schwanz starrt. Ich beschließe, alles auf eine Karte zu setzen, indem ich einen Schritt auf sie zu mache, sodass ich ganz nah bei ihr stehe, und ihr verführerisch ins Ohr flüstere: „Gefällt dir der geile Schwanz da drüben?“. Wie aus einem Traum gerissen schreckt Marlene auf, schaut verlegen auf den Boden, läuft sogar rot an, und fängt an zu stottern, „Ähm… nein, natürlich nicht!

Ich war nur…“, wieder gleitet ihre Stimme verräterisch ab. „Du warst nur neugierig, richtig?“, beende ich für sie den Satz. „Nein, ich… also…“, stottert sie, zusehends nervös werdend. „Ist schon gut, du kannst es ruhig zugeben. Mich macht der Anblick auch ziemlich rattig!“, hauche ich ihr ins Ohr, während ich ihr wie zu Beruhigung meinen Arm um die Schulter lege. Tatsächlich aber ziehe ich sie so unauffällig wie möglich in Richtung Sofa.

Meine Worte scheinen sie etwas zu beruhigen, denn sie beginnt wieder offen auf deinen Schwanz zu gaffen. Du hast inzwischen verstanden, was ich vorhabe, und grinst uns beide süffisant an, während deine Hand ganz langsam anfängt, deine Stange zu streicheln. Bei dem Anblick kitzelt es warm in meinem Bauch, und meine so abrupt abgesenkte Geilheit von vorhin meldet sich mit einem Mal wieder. Aber auch Marlene scheint das gebotene Schauspiel zu faszinieren, denn sie saugt hörbar die Luft ein, und kann ihren Blick nicht mehr von deiner langsam härter werdenden Latte nehmen. Inzwischen sind Marlene und ich direkt vor dem Sofa angelangt, und ich fange an, ihr sanft die Schultern zu massieren, um sie weiter zu beruhigen.

„Gefällt es dir, einem Kerl beim Wichsen zuzusehen, hm?“, säusle ich Marlene ins Ohr, „Ich weiß, dass du gerne mal seinen Schwanz aus der Nähe sehen willst… meinst du ich habe nicht gemerkt, wie du in den letzten Wochen immer wieder versucht hast, in mein Zimmer zu platzen, wenn ich Besuch hatte, um uns vielleicht mal bei was Geilem zu erwischen? Gib ruhig zu, wie scharf du auf den geilen Wichser da unten bist!“. Bei diesen Worten greife ich ihr plötzlich heftig an ihren knackigen Arsch, was sie hörbar aufkeuchen lässt.

„Sag mir, wie scharf du auf ihn bist!“, befehle ich ihr mit Nachdruck, und lasse einmal meine Hand auf ihre linke Arschbacke klatschen. Vor Schreck, vor Erregung, und ganz sicher auch durch den Alkohol, wehrt sie sich kein bisschen, sondern bringt flüsternd hervor: „Ja… ich will seinen Schwanz sehen… es sieht so geil aus, wie er ihn reibt… er wird so schön hart!“. Als ich das höre, weiß ich, dass wir gewonnen haben!

Ruckartig drücke ich sie an den Schultern herunter, sodass sie nun genau vor deinem inzwischen schön steifen Schwanz hockt. Du bist, durch das was du von uns hörst und siehst, inzwischen richtig geil, und schaust meiner geilen kleinen Schwester erregt in die Augen, während ihr Gesicht nun ganz nah vor deinem Schoß verweilt. „Geil…“, höre ich sie murmeln. Der Anblick, wie meine notgeile kleine Schwester vor deinem heißen Teil sitzt und dir beim Wichsen zusieht, ist auch für mich ein echter Hingucker… ich merke, wie ich immer mehr die Angst verliere und die ganze Sache genieße.

Nach einer Weile beschließe ich, dass es Zeit ist, einen Schritt weiterzugehen. „Du willst ihn bestimmt mal anfassen, oder?“, flüstere ich meiner wie in Trance auf deinen Pfahl starrenden Schwester zu. „Ich weiß nicht…“, murmelt sie in einem letzten Anflug von Hemmungen. Aber ich nehme einfach ihren Arm, und führe ihn zu deinem Schwanz, was du nur allzu gern zulässt. Innerhalb weniger Augenblicke hat Marlene ihre Hemmungen endgültig über Bord geworfen, und wichst voller Hingabe den Schwanz meines Liebhabers!

Sie scheint ihre Sache ganz gut zu machen, denn du lehnst dich zurück und genießt die geile Behandlung ihrer kleinen, zarten Hände an deinem Schwanz. Während ich das Treiben erregt beobachte, und noch überlege, wie es wohl weitergehen soll, bemerke ich plötzlich, dass Marlene ihre freie Hand unter ihren kurzen Rock geschoben hat! Das ist es, worauf ich gewartet habe… jetzt hab ich sie!

„Du notgeile Sau, machst du es dir etwa gerade selbst, während du den Schwanz von Inas Freund wichst?!“, fauche ich sie gespielt entsetzt an. Marlene ist wie vom Donner gerührt. Ihre Hand fährt sofort unter ihrem Rock hervor… witzigerweise lässt sie aber die andere Hand an deinem harten Schaft ruhen… „Kathrin, ich… tut mir Leid, ich… ich bin nur so verdammt geil…“, stottert sie, total perplex. Wenn es hier nicht um so viel gehen würde, hätte ich glatt Mitleid mit ihr.

So aber packe ich sie, ziehe sie zu mir hoch, sodass sie widerwillig deinen Schwanz loslässt, und fasse ihr beherzt an ihre großen Titten. Sie quietscht auf, vor Überraschung und auch Erregung. „Du dreckige kleine Hure, prahlst hier damit, dass du bei Ina petzen willst, und im nächsten Moment reibst du deine Mädchenfotze wie eine läufige Hündin!“, rufe ich, und meine Worte schneiden wie heißes Eisen in das Gewissen meiner süßen Schwester. Du musst dir sichtlich das Grinsen verkneifen.

„Ich zeig dir jetzt mal, was ‚Rumfummeln‘ wirklich heißt!“, sage ich knapp — und schon ziehe ich der verwirrten Marlene ihr Top über den Kopf. „Du kleine Schlampe hast ja nichtmal nen BH zu der Party angehabt!“, stelle ich triumphierend fest. „Und du willst mir was von Anständigkeit erzählen… läufst mit deinen wabbelnden dicken Titten durch die Discos…“. Immer weiter rede ich auf sie ein, während ich ihr kräftig ihre geilen Möpse knete, und ihre schon ziemlich harten Brustwarzen zwischen meinen Fingern zwirble. Marlene lässt unterdessen alles brav mit sich machen, als hätte sie eingesehen, dass sie verloren hat.

Stattdessen schaut sie weiter sehnsüchtig auf deinen Schwanz herab, während DU aufgegeilt auf ihre fülligen Möpse starrst. „Los jetzt zeig uns mal, was für ne gierige Schlampe du wirklich bist: Nimm seinen Schwanz in den Mund!“, befehle ich Marlene, die erst mich, dann dich, entsetzt anschaut. „Wird’s bald!“, belle ich, und drücke ihr mit Nachdruck ihre harten Nippel zusammen. Und so gleitet Marlene widerstandslos zurück auf die Knie, schaut noch einmal verunsichert in dein Gesicht, in dem sich notgeile Vorfreude widerspiegelt, und dann nimmt sie mit einem Mal deine Eichel in ihren geilen Schlund auf.

Du stöhnst erregt auf, und auch mich macht der Anblick immer schärfer. Ich hab mich so in meinen eigenen Plan reingesteigert, dass ich selbst es kaum noch aushalte vor Geilheit. Blitzschnell schlüpfe ich aus meinen Klamotten, was du mit wohlwollenden Blicken quittierst, während Marlene inzwischen deinen ganzen Schwanz in ihren Blasmund aufgenommen hat, und mit stetig wachsender Begeisterung deine Stange lutscht.

Spliternackt knie ich mich hinter Marlene, die nur mit ihrem Minirock bekleidet und mit deinem stattlichen Gerät im Mund ein verdammt geiles Bild abgibt. Ich schiebe ihr den Rock über ihren geilen Arsch, den sie mir sofort bereitwillig entgegenreckt, und lasse meine Hand mehrmals kräftig auf ihre zarte Haut klatschen, was sie zu einem geilen Grunzen veranlasst.

„Du dreckige Nutte hast es nichtmal nötig, ein Höschen anzuziehen… und klatschnass bist du auch schon!“, stöhne ich, von dem Anblick der nackten Möse meiner Schwester total fasziniert. Ich zögere jetzt nicht mehr, sondern reibe ihr direkt ihren nassen Kitzler. Wieder grunzt sie an deinem Schwanz vorbei. Du hast inzwischen ihren Kopf gepackt, und gibst ein hartes Tempo vor, in dem dein geiler Schwanz in ihrem Mund ein und aus gleitet. Schon habe ich einen Finger mit ihren reichlich fließenden Säften eingeölt, und schiebe ihn vorsichtig in ihre verdammt enge Fotze. „Jaaa… mach’s mir!“, stöhnt Marlene plötzlich. „Soo, du notgeile Schlampe willst es also besorgt bekommen, ja?“, lache ich triumphierend.

„Dann bitte doch den geilen Stecher da oben, es dir richtig hart zu besorgen! Oder willst du mir sagen, du wärst noch Jungfrau?!“, frage ich gespannt. Marlene läuft rot an. „Ja und nein“, murmelt sie. „Was soll das denn heißen“, fragst du verblüfft. „Naja… ich hab noch nie… mit nem Kerl… aber Jungfrau bin ich nicht mehr… wegen… einer Kerze…“, bringt Marlene schließlich hervor. Wir beide müssen laut lachen. „Soso, du hast dich also mit ner Kerze selbst gefickt, ja?“, fragst du sie mit verräterischer Geilheit in deiner Stimme. „Umso besser, dann hat mein geiler Hengst ja leichtes Spiel mit dir!“, füge ich grinsend hinzu.

Mit diesen Worte fasse ich ihr grob in die Haare, und ziehe sie hoch. „Kathrin, was hast du vor?“, fragt mein Schwesterchen verunsichert. Du hast natürlich längst begriffen, und stehst vom Sofa auf, sodass ich Marlene unsanft die Polster drücken kann. Sofort sind wir beiden wieder über ihr, du steckst ihr deinen nass glänzenden Schwanz in den Mund, und ich schiebe ihr sofort zwei Finger zwischen ihre weit gespreizten Beine. Sie stöhnt laut auf, und lässt sich beide Behandlungen offenbar gerne gefallen.

Während ich ihr meine Finger ziemlich heftig in ihre enge Möse ramme, keuche ich ihr zu: „Du wirst jetzt das kriegen, was eine kleine Schlampenschwester wie du verdient hat! Mein geiler Hengst wird dich ficken, dass dir hören und sehen vergeht! Und tu ja nicht so, als ob du das nicht willst!“. Und tatsächlich, nach kurzer Zeit fängt sie an zu zucken, und nimmt deinen Schwanz aus dem Mund, um uns beiden zuzurufen: „Bitte… ich will gefickt werden! Ich will, dass ihr beide mich zum Kommen fickt!!“.

Du wirfst mir einen fragenden Blick zu, um dich zu vergewissern, dass ich einverstanden bin, und ich nicke dir mit einem Grinsen zu. Dann zögerst du nicht lange und hockst dich zwischen ihre geöffneten Schenkel. „Bist du bereit?“, fragst du Marlene, die sich wie in Trance selbst ihre geilen Titten knetet. „JAA… füll meine Mädchenfotze aus!“, keucht sie. Und mit einem Ruck rammst du ihr deine harte Latte bis zum Anschlag in die Fotze. Ein spitzer Schrei entfährt meiner kleinen Schwester, vor Überraschung und überwältigender Geilheit. „Oh man, ist die Schlampe eng“, keuchst du gepresst, während du in ihr verharrst, um euch beide an das Gefühl zu gewöhnen. Marlene wimmert aufgegeilt vor sich hin.

Meine eigene Geilheit ist durch den geilen Anblick in ungeahnte Höhen geschossen. „Los, fick die Kleine richtig durch!“, feure ich dich an. Und das lässt du dir nicht zwei Mal sagen, unter ihrem lauten Stöhnen beginnst du, schnell und kräftig in ihre triefend nasse Möse zu stoßen. „Jaaa, ist das geil…fick mich durch!“, schreit Marlene laut, während sie sich zuckend und windend im Sofapolster festkrallt. Während du weiter mit schnellem Tempo die Fotze meiner Schwester bearbeitest, wandere ich mit meinem Gesicht an deinem Oberkörper hinab, küsse deinen Bauch, lecke den geilen Geschmack deines Schweißes auf, bis mein Gesicht genau oberhalb eurer fickenden Geschlechter ist.

Fasziniert starre ich auf die mädchenhafte Fotze meiner kleinen Schwester, wie sie von deinem steinharten Schwanz gespalten wird. Aufgegeilt spucke ich ihr direkt auf den Kitzler, und mit zwei Fingern reibe ich wie wild über ihren gereizten Lustknopf. Ihr lautes Stöhnen geht in spitze Schreie über, und nach kurzer Zeit wird Marlene von einem markerschütternden Orgasmus geschüttelt. Sie zuckt, zittert, ihre Möse krampft sich sichtlich zusammen, wird dadurch so eng, dass du das Tempo reduzieren musst, um nicht auch sofort abzuspritzen. Wimmernd und sich windend schreit sie ihre aufgestaute, durch den Alkohol noch verstärkte Lust heraus.

Während ihr beiden euch eine kleine Verschnaufpause gönnt, hole ich, ohne dass ihr es mitbekommt, schnell mein Handy, und mache ein paar schöne Fotos davon, wie meine notgeile kleine Schwester sich verträumt die Titten streichelt, während sie sich von ihrem heftigen Orgasmus erholt, und während dein noch immer steinharter Schwanz noch tief in ihrer soeben „offiziell“ entjungferten Möse steckt.

Nachdem ich grinsend ein paar nette „Beweisfotos“ geschossen habe, die mich vor zukünftigen „Petz-Attacken“ meiner vorlauten Schwester bewahren sollen, will ich nun, durch meine eigene Geilheit aufgestachelt, dass es noch weiter geht. „Bist du bereit für Runde zwei, du kleine Nutte?“, rufe ich meine Schwester zu, die sofort vehement nickt. „Gut… leg dich hin“, weise ich dich an, „das kleine Fickstück wird sich jetzt auf deinem Schwanz aufspießen“, sofort befolgt ihr beide meine Anweisung, und im Nu sitzt meine geile Schwester, die immer noch ihren Minirock anhat, rittlings auf dir, und lässt deine zum Bersten gespannte Latte in ihrer Möse verschwinden.

Erregt stöhnt ihr beiden auf, als du endlich wieder tief in ihr steckst. Und schon bald habt ihr wieder ein heißes Tempo drauf, Marlenes Hintern klatscht geil auf deinen Schwanz hinab, während sie sich auf deinem Oberkörper abstützt, und du ihre üppigen Titten massierst. Währenddessen knie ich mich hinter euch, und mit einem Mal gibt Marlene ein aufgegeiltes Quieken von sich, als ihr mit meinem, mit meinen eigenen Säften eingeölten Finger, über ihren Anus streiche.

„Hast du dich schon mal von hinten befriedigt, mein geiles Schwesterchen?“, frage ich sie, während ihr Hintern immer noch heftig auf deinem Schwanz auf und ab gleitet. „Nur manchmal…nur ein bisschen“, bringt sie zwischen lautem Stöhnen hervor. „Ich glaube, es wird dringend Zeit, dass dir mal jemand deine kleine Arschfotze versorgt“, raune ich, während ich ihr auf ihr kleines Hintertürchen spucke, und meinen Finger mit etwas mehr Druck auf ihren Muskel drücke. „Au man, ist das geil!!“, schreit Marlene als Reaktion heraus.

Schon bald habe ich ihren geilen Hintereingang soweit, dass ich meinen Finger bis zum ersten Gelenk in ihr versenken kann. Inbrünstig stöhnend bäumt sich Marlene auf, völlig überfordert von dem Gefühl, beide Löcher gestopft zu bekommen. „Oh Gott, ist das ein geiles Gefühl!“, schreit sie, während sie sich an deiner Brust festkrallt. „Füll mich aus, Schwesterchen, fick mich in den Arsch, während Inas Freund mir die Fotze abfüllt!“ Durch ihr Anfeuern ermutigt, schiebe ich ihr nun ziemlich schnell, und mit Hilfe meiner Spucke, den ganzen Finger in ihren knackigen Arsch.

Du hast inzwischen die Führung übernommen, weil Marlene sich vor Geilheit kaum bewegen kann, und stößt von unten in ihre enge Fotze. Ich spüre deinen Schwanz durch die dünne Haut, und das Gefühl macht mich tierisch an. Aber nicht nur mich, auch dir scheint diese Behandlung zu gefallen, denn nach kurzer Zeit keuchst du mit zusammengepressten Zähnen: „Das halt ich nicht mehr lange…“. Dann höre ich dich nicht mehr. Ein ohrenbetäubender Schrei hallt durch das Wohnzimmer, und durch die Zuckungen ihres Darms wird mir klar, dass meine Schwester gerade ihren zweiten, noch heftigeren Höhepunkt erlebt. Sie bebt auf deinem Schwanz, den du ganz ruhig in ihrer schmatzenden Fotze halten musst, um nicht selbst zu kommen. Dann sackt Marlene völlig kraftlos auf deinem Oberkörper zusammen.

Ich ziehe meinen Finger aus ihrem After, und auch du lässt deinen Schwanz aus ihrer Möse gleiten. Dein Schaft, deine Eier, das Sofa unter dir, alles ist getränkt in Marlenes Lustsäften. Schnell nehme ich deine zuckende Eichel in dem Mund, und schmecke entzückt die Feuchtigkeit meine eigenen Schwester an deinem Schaft. Inbrünstig beginne ich deinen Schwanz zu blasen, und knete dabei fast schon grob deine Eier durch. Meine Zunge kreist wild um deine gereizte Eichel, und als ich auch noch mit meiner freien Hand über deinen Damm streiche, ist es endgültig um dich geschehen.

Du bäumst dich auf, schuppst dabei fast die völlig weggetretene Marlene von dir herunter, und Schub um Schub ergießt sich deine geile Soße in meinen Mund. Ich habe Mühe, alles im Mund zu behalten, so kräftig kommt es dir. Als dein Höhepunkt endlich nachlässt, sauge ich auch den letzten Tropfen aus deiner stark überreizten Eichel, was dich fast schon gequält aufstöhnen lässt. Dann stehe ich auf, und du hilfst mir dabei, die immer noch leise wimmernde Marlene auf das Sofa zu legen.

Du schaust mich fragend an, als du bemerkst, dass ich noch immer deine volle Ladung im Mund habe. Dann aber ziehst du erregt die Luft zwischen deinen Zähnen ein, denn ich beuge mich über den nackten Oberkörper meiner frisch gefickten Schwester, und lasse die ganze Suppe auf ihre Titten und ihr Gesicht heruntertropfen! Sie bekommt davon kaum etwas mit, wie Tropfen um Tropfen geilen Spermas auf ihre massiven Titten fallen, auf ihre Wangen, über ihre Stirn… erst, als ich mit dem letzten Tropfen ihre Lippen treffe, holt sie sich mit ihrer Zunge verträumt das Sperma in den Mund, und schluckt das, was sie kriegen konnte, geräuschvoll herunter.

Sex mit meiner Schwester

So liegt sie da, das kleine Flittchen von einer Schwester, mit weit gespreizten Beinen, die beiden Löcher völlig benutzt und noch etwas geöffnet, den Oberkörper über und über mit Sperma und meiner Spucke verschmiert. Ich hole wieder mein Handy, und knipse noch ein paar geile Bilder dieses benutzten Drecksstückes. Dann nimmst du mich in den Arm, und flüsterst mir zu: „Das war verdammt geil, mein kleines Luder!

Wir sollten die Schlampe öfter mitmachen lassen… Jetzt, wo wir keine Angst mehr haben müssen, dass sie uns verrät“. Ich greife dir beherzt an deinen schlaffen und von vielen verschiedenen Säften verschmierten Schwanz, was dich zusammenzucken lässt, und flüstere zurück: „Du glaubst doch nicht, dass wir schon fertig sind?!“. Und mit diesen Worten führe ich deine Hand an meine nackte Möse: Sie ist so nass, dass es mir schon an den Oberschenkeln herunterläuft!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.