Urlaub bei Oma

   12. März 2018    Keine Kommentare zu Urlaub bei Oma

Urlaub bei Oma

Meine seit zwei Jahren verwitwete 69-jährige Oma Anne wohnt im Allgäu, wo ich im Sommer oft einen Teil meines Urlaubs verbrachte, um in den Allgäuer Alpen klettern zu können. Nach längerer Zeit wollte ich Oma mal wieder besuchen, über meine diesjährige Ankunft telefonisch informiert, holte sie mich mit ihrem Auto am Bahnhof ab. Schon beim Aussteigen auf dem kleinen Bahnhof, sah ich sie winkend am Bahnsteigende. In ihrem einfachen Sommerkleid, war sie trotz ihrer Fülle eine stattliche, immer noch eindrucksvolle Erscheinung. Sie lachte und drückte mich herzlich an ihren großen Busen, „schön, mein Junge, dass du dich endlich mal wieder entschlossen hast, die Ferien bei deiner alten Oma zu verbringen“.

Urlaub bei Oma

                            Urlaub bei Oma

„Ich bin nun 36 Jahre alt und kein Junge mehr“ lachte ich, „ du siehst ja wieder schick aus, Oma, … ich bin sehr früh losgefahren und habe Hunger…“.

Sie lachte herzlich, „danke für das Kompliment, dann wollen wir uns mal beeilen, damit mein Enkel sich stärken kann, ich habe dein Lieblingsessen schon vorbereitet“

„Toll, Oma“, lachte ich, untergehakt verließen wir den Bahnsteig in Richtung Auto.

„Nachdem dein Opa ja nicht mehr da ist, bist du doch mein Ein und Alles, Jürgen“, sagte sie mit ernster, trauriger Stimme.

„Das hoff ich doch, Oma“, munterte ich sie auf. Mich dankbar anschauend, drückte sie sich an meine Seite wobei ich ihren großen weichen Busen spürte.

Der Tisch auf der Terrasse ihres kleinen Einfamilienhauses war schon gedeckt. „Nimm dir eine kalte Flasche Bier aus dem Kühlschrank, ich bring dir gleich das Essen“, sagte sie und verschwand in der Küche, um nach einigen Minuten mit einer dampfenden Schüssel voll Kässpatzen wieder zu erscheinen.

„Guten Appetit“, wünschte sie mir und belegte meine Teller.

„Danke Oma, das sieht ja toll aus“, strahlte ich sie an und nahm sie in den Arm.

„Na, na mein Junge, drück deine alte Oma nicht so fest“, lachte sie, schmiegte sich dabei jedoch fest an mich, „ es ist schön, mal wieder einen Mann in meiner alten Hütte zu haben“.

Beim anschließenden Kaffee berichtete ich über die Uni und meine Studenten, Oma erzählte mir das Neueste aus ihrem Umkreis, freudig berichtete sie dabei von ihrem neu gegründeten Frauenkreis, bei dem sich ältere Damen regelmäßig bei ihr trafen. „Sie werden sich sicher unheimlich freuen, auch mal einen jungen Mann bei mir anzutreffen“, bemerkte sie und sah mich dabei seltsam an.

„Wieso denn Oma“, fragte ich, „ihr habt doch sicher sonst auch viel Spaß und Unterhaltung“.

„Natürlich mein Junge“, entgegnete sie lebhaft, „ aber einen Mann im Haus ist nun mal etwas anderes und für viele meiner Freundinnen inzwischen etwas ungewohnt“. Aufstehend sah sie mich nochmals lange an, „ Jürgen, du siehst richtig gut aus, ich denke du willst dich sicher frisch machen und etwas ausruhen. Ich muss auch noch mal kurz weg, wir können ja am Abend bei einem Gläschen Wein weiter reden“, sie reckte sich ein wenig, wobei ihre volle Figur mit dem großen Busen eindrucksvoll zur Geltung kam. In meinen Augen schien sie sich – nach dem Tod von Opa Gerd – stark verändert haben, so schick sah sie aus. Die Terrasse verlassend, schaute sie mir mit einem seltsamen Blick tief in die Augen und lies mich etwas verwirrt und nachdenklich zurück.

Am Abend hatte Oma im Wohnzimmer einen kleinen Imbiss mit einer Flasche Wein vorbereitet. Sie hatte sich ein leichtes Hauskleid angezogen, das ihre frauliche Erscheinung unterstrich, wobei ein etwas gewagter, tiefer Ausschnitt den Ansatz ihres großen schönen Busens offen legte. Ich hatte Oma bisher so nicht gesehen, ihre volle Figur und ihr strammes Hinterteil, ihr immer noch schönes Gesicht, umrahmt von ihrem silberweißen Haar, brachten mich dazu sie mit anderen Augen zu betrachten. Sie schien mir plötzlich nicht mehr die Oma meiner Kindertage zu sein, in meinen Gedanken wurde sie zu einer stattlichen, schönen reifen Frau, diese Vorstellung erregte mich sehr.

Oma schien das zu bemerken, sie beugte sich jedenfalls bei der Unterhaltung immer wieder vor, um mir ihren großen Busen zu präsentieren, wobei ihr über die Knie rutschendes Kleid manchmal ihre vollen strammen Oberschenkel frei legte. Mir wurde langsam heiß in der Stube und mein „Kleiner“ begann sich unverschämt zu regen. Oma bemerkte wohl meine Erregung und schaute immer wieder heimlich auf die Beule in meiner Hose, die ich unter dem Tisch zu verbergen versuchte.

Der in der Abenddämmerung versinkende Raum zauberte eine seltsame romantische Stimmung, wobei die in meiner Vorstellung realisierte Verwandlung meiner Oma in eine schöne Dame mich etwas nervös machte. Unruhig werdend gingen meine Blicke immer wieder heimlich zu ihrem großen schweren Busen.

„Hast du was, mein Junge“, fragte Oma, „du bist auf einmal so unruhig“.

„Nein Oma, was meinst du denn“, fragte ich, mich wieder zusammennehmend.

„Na du schaust mich manchmal so komisch an“, sagte sie mit etwas belegter Stimme, „ …. Kann es sein dass du den Busen deiner alten Oma betrachtest“.

Ich wurde etwas rot im Gesicht, „Oma, nein ich …..“, stotterte ich.

„Na..na .. ich hab doch Augen im Kopf und bemerke wo du immer wieder hinstarrst“, lächelte sie,

„als du noch klein warst, hast du dich immer gerne an meinen Busen geschmiegt“.

„Aber Oma, damals war ich noch ein kleiner Junge“, sagte ich verlegen, „und wusste nicht…… naja heut bin ich ein erwachsener Mann…“.

„Dein Opa hat das auch gerne getan“ murmelte sie, und strich sich dabei unbewußt über ihren Busen.

„Aber Oma, Opa Gerd war dein Mann, ….. ich war damals ein Kind, nun bin ich 36 … das ist doch wohl heute etwas anders“, entgegnete ich.

Oma schaute mich lange an, „ich weiß Jürgen, leider ist es so….“. versunken vor sich hinschauend, murmelte sie, „ich vermisse ihn und seine Zärtlichkeiten sehr…. Gerd war bis zu seinem plötzlichen Tod ein starker und vitaler Mann“, und sank etwas in sich zusammen.

Ich nahm sie in den Arm und sagte tröstend, „ich weiß Oma … aber schau, du hast doch in den vergangenen zwei Jahren wieder ins Leben zurück gefunden. Du hast viele Freunde, deinen Damenkreis, von dem du so begeistert erzählst.“

Oma schmiegte sich an mich, ihr Kopf lag an meinem Hals und ihr schwerer Busen ruhte auf meiner Brust. „ Ja schon .. „, klang es etwas mutlos, „ … aber das sind doch alles Damen“, und leise, kaum hörbar „ leider keine Männer … auch wenn wir ab und an untereinander ….. meine Freundin Maria und Agnes. “

„Oma … „ tröstete ich sie und zog sie enger an mich, mit meiner Hand zufällig und unabsichtlich ihren schweren Busen streifend. Oma erzitterte und schmiegte sich noch enger an mich. „Es ist schön wenn man so kuscheln kann …“ flüsterte sie leise, „das ist doch anders als wie bei meinen Freundinnen.“ Sie drängte sich dabei noch mehr an mich, ihren Busen an meinem Arm reibend.

Ich spürte wie Oma leicht zitterte, als ich mit meiner Hand erneut versehentlich ihren Busen streifte. Als sie sich daraufhin noch fester an mich presste, sah ich das Verlangen in ihren Augen und begann ihren Busen zu streicheln, zu drücken.

Ich vernahm ein leichtes Stöhnen, „ Ahhhh mein Junge, das ist schön, ich wurde schon lang nicht mehr von einem Mann so gestreichelt“, murmelte sie. Ich spürte die Weiche ihres schweren Busens als meine Hand unter ihr Kleid glitt, ihre volle Brust streichelten, meine Finger ihre härter werdenden langen spitzen Brustwarzen massierten.

Oma lehnte sich aufstöhnend zurück, ihr Kleid rutsche hoch, ihre strammen Oberschenkel, den Slipansatz freigebend „Jürgen, was machst du mit mir …. Ich will ….. bitte streichle mich weiter …. Bitte etwas fester, mein Junge“.

Ich beugte mich über sie und streifte ihr Sommerkleid nach unten. Zitternd lag sie vor mir, ihr Busen quoll aus dem BH und unter ihrem Slip war ein großer graudunkler Fleck zu erkennen. Den BH öffnend fielen ihre großen Brüste seitlich nach unten auf ihren runden hübschen Bauch, zwei schwere Birnen, aus denen ihre langen harten Brustwarzen steil empor standen. Ich nahm sie in meine Hände streichelte, massierte sie, meine Finger zwirbelten leicht an ihren Brustwarzen, die ich mit meiner Zunge bearbeitete. Oma begann zu keuchen, „Jahhh, oh jahh massiere meine Tittis .. bitte fester…. Zieh sie lang meine Oma-Brust ….. zieh fest.“

Erstaunt über Oma’s Ausdrücke und ihr Verhalten, begriff ich, Oma wollte es etwas härter. Ich zog daher fester an ihren Brüsten und saugte, knabberte an ihren geilen langen Nippel. „Oma du hast ja tolle Hänger, so schön voll und schwer …. Richtige Euter ….. ich wusste ja nicht dass du so geil bist …. Komm her …..“, sagte ich mit fester Stimme und zog ihre Euter an den Nippel anfassend kräftig nach unten. Oma schüttelte sich, ein Zittern lief durch ihren ganzen Körper, ihre Hände fummelten wild zwischen ihren Beinen, „ Jaaahhhh Jürgen, bitte …. Bitte noch mal.“

Sie riss ihren Slip nach unten, als ich erneut ihre Titten kräftig nach unten zog.

„Aaaaaaaahhhhhhh Jürgen, du machst mich ganz wirr … ich hab so schon lang darauf gewartet, bitte Jürgen ……. Zieh meine Tittis lang …. meine geilen Oma-Nippel …. Jahhhh.“, stöhnte sie laut und streichelte wild ihre Muschi.

Ich beugte mich über sie und begann ihren runden Körper zu liebkosen, küsste ihren Hals, knetete ihre Brüste, saugte an ihren Nippel. Mein Zunge wanderten zu ihrem Bauch, ihren Schenkel, was Oma veranlasste ihre Beine weiter zu öffnen. Ich war völlig weg, eine schöne volle reife Saftmuschi lag vor mir. Der üppige Muschihügel unter ihrem Bauch war bedeckt mit einem schon etwas gelichteten grauschwarzen Fotzenurwald. Feuchte braunrote Schamlippen umrahmten ihre Omaspalte, am Ende der alten Furche ragte ein schöner dicker Kitzler hervor. Ihre Möse, trotz ihres Alters nicht trocken, war schon mit glänzender Feuchtigkeit überzogen und schmeckte herrlich, einen strengen erotischen Duft verströmend.

„ Oma „, flüsterte ich, „ du hast eine wunderschöne geile alte Fotze …….“, meine Zunge umkreisten ihre Schamlippen, ihren Kitzler, der zunehmend größer und fester wurde. Fast kleinfingergroß schrie er geradezu nach weiterer Behandlung durch meine Zunge und Finger. Oma erzitterte bei meinen Worten, schüttelte sich und bockte mir ein entgegen, „Junge, was machst du nur mit mir … was für Worte …. das hat noch niemand gesagt …. mir meine Scheide geleckt …. aahhh“.

„ Oma, was … geleckt, wie heißt das“, fragte ich neckend.

Sie wurde tatsächlich etwas rot im Gesicht, zögernd sagte sie „Scheide … Muschi“.

Ich gab ihr einen ermunternden Klaps auf den Po, „ wie lauten die richtigen Worte, das willst du doch hören“.

„Was, welche meinst du“, stammelte sie, ihre Augen hingen an meinen Lippen.

„Du weißt ganz genau, was ich meine“, herrschte ich sie nun an, verbunden mit einem einem erneuten aufmunternden Klaps.

Mich mit glücklichen Augen anschauend, brach es aus ihr heraus, „ Muschi …. Schnecke … Möse … F .. Fotze“ sie versuchte mit ihrem Kitzler meine Zunge einzufangen, „ jahhhh , bitte leck mich , leck meinen alten Kitzler … benutze meine heiße versaute Schnecke“.

Mit meiner Zunge fuhr ich langsam durch ihre ganze Spalte, meine Hände streichelten ihre Schenkel, ihren Bauch und Titten. Oma schnappte nach Luft als ich ihren Kitzler zwischen meine Zähne einsaugte, einige Tröpfchen Geilsaft quollen aus ihrer Möse und ein strenger werdender Geruch ging von ihrer Fotze aus, die ich nun ganz mit meinem Mund verschloss. Oma zuckte und wand sich unter meinen Fingern und meiner Zunge, stöhnend bockte sie mir entgegen, ihre alte Fotze fest auf mein Gesicht drückend.

„Jahhh … Oh Gott ist das schön ……. Jahhhh …. Geil ….. leck weiter mein Junge … ich spüre es schon …“, bettelte sie, „bitte mach weiter …. gib’s deiner alten Oma“.

Knabbernd, saugte ich wild an ihrem Kitzler, meine Finger spielten an ihrem Loch und drangen langsam ein. Oma stöhnte laut auf, „ jahhh Oh Gott jaahhh“, fick mich mit deinen Fingern ……. Biiiiittttteeeeeeeee tiiieeefer ……. Biittteeeeee …. fest“

Ich stieß meine Finger, erst einer dann zwei und drei tief in ihre Fotze, während ich an ihrem Kitzler knabberte, „Komm her du alte Sau“, flüsterte ich“, komm ich besorgs dir richtig,

… rein in die geile Fickröhre“.

Oma wurde von einem durchgehenden Zittern geschüttelt, ihre verschleierten Augen erwartungsvoll auf meine Lippen gerichtet, „ Jahhhh ist das schöön, sag’s mir, bitte mach’s mir …… bitte Jürgen ……. Fick die alte ausgeleierte Omafotze … mach’s deiner Oma … Es kommt gleich“, stöhnte sie und ein Hohlkreuz machend drückte sie ihre Fotze noch fester auf mein Gesicht.

Meine Finger bearbeiteten kräftig ihr Fickloch, die Zähne knabberten an ihrem harten großen Kitzler. „ Magst du das“, fragte ich leise, „wenn dich dein Enkel so benutzt“.

Oma keuchte unter meinen Fingerstößen, „Jahhhh benutz mich fest, bitte mach tiefer, kräftiger … oohhh … ich hab’s schon lange nicht mehr gespürt … fick deine Omafotze“.

Sich vor Geilheit windend, bettelte sie

„Oh Gott jahhh, t i e f e r … f e s t e r,

e s .. k o m m t .. l a n g s a m … b i t t e e!“

Oma plötzlich nach unten auf das Sofa drückend, zog ich meine Finger aus ihrem Fickloch. „Neeiiiiiiiin …. Bitte nicht … nein, was machst du denn da .. nicht rauß“, keuchte Oma und wehrte sich gegen meinen Druck. Ich riss ihr die Beine weit auseinander und versetzte ihr mit meiner flachen Hand einen leichten Klaps auf den Kitzler. Oma schrie auf und fiel mit verdrehten Augen zurück, noch einen Klaps mitten auf den harten Kitzler.

„ Ahhhhhhhhhhh J ü r g e n … jaaahhhh, gib’s meiner geilen Fotze ich ….“ winselte sie – noch ein Klaps — unter meinen Händen windend, begann sie zu zucken, „ J ü r g e n … i c h … k o m m e …“

Noch mal einen festen Klaps auf den alten Kitzler — ein uriger Aufschrei — Oma bäumte sich auf — und ein riesiger Schwall Geilsaft schoss aus ihrer Möse

„ A a a h h h h h h — Oh Gott — e s .. i s t

.. d a .., ich laufe aus aahhhhhhhhhh“.

Schwall auf Schwall schoss aus ihrer zuckenden Möse und lief ihre Schenkel hinab.

Auf ihre klatschnasse Fotze fallend leckte … leckte … ich den Geilsaft aus ihrer vollen Saftfotze.

Eingenässt, am ganzen Körper zitternd lag sie unter mir „ O Gott Jürgen …. Was hast du nur mit mir angestellt …. wunderschön … so hab ich es schon lange nicht mehr gespürt“, flüsterte sie überglücklich, zog meinen Kopf zu sich hoch und leckte mir ihren Geilsaft küssend von den Lippen.

Zu Atem gekommen, setzte sie sich auf, verschämt aber glücklich lächelnd flüsterte sie „Das war das schönste Gastgeschenk, das du mir je mitgebracht hast, Jürgen, ich hoffe du bist deiner Oma nicht böse, dass sie so außer sich war“.

„Anne“, sagte ich, erstmals ihren Vornamen benutzend und nahm sie in den Arm, „du bist keine alte Oma, sondern eine schöne reife Frau, wir wollten das doch beide, es war wunderschön und wahnsinnig geil“

Sie schaute mich verlegen aber strahlend an,

„geil … ich hab noch nie solche Worte benutzt, ich würde das sehr gerne …. nicht einmalig … öfters ficken“, murmelte sie verschämt und kaum verständlich an meiner Brust. Raffte sich dann aber auf, ihren Körper straffend, bemerkte sie resolut, „Nun muss ich mich erstmal frisch machen, nach diesem viel zu heißen Abendessen, bin gleich wieder da“.

Sie verschwand, wie ein junges Mädchen mit dem Hintern wackelnd in Richtung Bad.

Nachdenklich räumte ich den Tisch auf und stellte ein Flasche Sekt bereit. Oma’s Sex-Wünsche, ihre wilde Hingabe, hatten meine bisher eher verdrängten Gefühle für reife Frauen erneut geweckt und verstärkt.

Nach einigen Minuten erschien Oma in einem ihre Figur betonenden kurzen kleinen Schwarzen,

„Oh das ist aber nett, Jürgen, ein Gläschen Sekt wird mir jetzt sicher gut tun und mich erfrischen“, lachte sie und setzte sich kuschelnd neben mich.

„Anne, was hast du denn vorhin noch gesagt, als du zum Bad gingst“, fragte ich, „ ich hab das nicht mehr verstanden“.

„Was meinst du“, entgegnete sie leicht rot werdend.

„Naja … von gerne, öfters … glaube ich war die Rede“, lächelte ich.

Oma senkte den Kopf und flüsterte verschämt,“ Ja weißt du Jürgen, es war so schön erregend und ich habe dies so lange vermisst, deswegen ..“.

„Deswegen möchtest du jetzt öfters von mir …“, fragte ich weiter und streichelte ihre schweren Hänge-Euter.

Oma schnurrte wie ein Kätzchen und drängte ihre Brust in meine Hand. „Jürgen, wenn du möchtest, ich brauche das … sehr, einen richtigen bestimmenden Mann in meinem Leben …“, flüsterte sie zaghaft, kaum vernehmlich.

„Ein Mann der deine Wünsche erfüllt und dich so oft nimmt wie er will …“, fragte ich sie und hob ihren gesenkten Kopf hoch.

Anne schaute mich etwas unterwürfig und verschämt an, „ oh ja, ich hätte das sehr gerne ….. aber möchtest du das überhaupt, Jürgen …. Ich bin doch eine alte Frau .. deine Oma“.

Ich schaute sie fest an, „du bist nicht alt, Anne, du bist eine reife Frau, die weiß was sie möchte, das gefällt mir, … ich werde dich, solange ich hier bin, ficken wann immer ich das will“.

Annes Augen hingen ergeben an meinen Lippen, sie lächelte glücklich und drückte mich fest an sich „ohhh jaahh Jürgen, ich bin für dich da, so oft du willst“. Ihre Zunge fuhr leicht über ihre geöffneten Lippen als sie meine immer noch ausgeprägte Beule in meiner Hose bemerkte. Zaghaft streckte sie die Hand aus, begann meinen Schwanz zu massieren und schaute mich dabei ergeben und verlangend zugleich an. Fest in ihre Augen schauend, fragte ich sie, „Willst du ihn sehen, spüren …“, und zog meine Hose aus.

Gebannt starrte sie auf meinen zuckenden, hart gewordenen Speer und flüsterte,

„oh Gott, ist der hart und groß, viel größer als der von Opa, ein wunderschöner …“.

„Was wunderschöner …“, fragte ich sie, „zier dich doch nicht so Oma“.

Anne schaute mich glücklich an „ ein schöner Penis … Oh Gott , Jürgen, was machst du nur mit mir …“ mit dem Kopf nach unten fallend begann sie ihn zu lecken und leicht zu massieren,

„ … Schwanz … Speer … was für ein geiler Prügel .. hast du, Jürgen“ stammelte sie.

„Los nimm ihn in deine Mundfotze und blas mir einen, massier mir meine Eier …“, befahl ich. Anne schüttelte sich, ihr Mund stülpte sich über meine Eichel und sie begann wild zu saugen und an meinen Eiern zu ziehen.

„Mhhhh geil … ist der hart … schmeckt der gut …. Mhhhhh“, sabberte sie zwischen Lutschen und Saugen. Als ich fest an ihren Nippeln zog, riss sie meine Vorhaut plötzlich bis zum Anschlag herunter und knabberte an meiner Eichel aus der bereits jede Menge Vorsaft herausfloss. Der Lustschmerz brachte mich zum Stöhnen und meine Hand ging zwischen ihre Beine, befummelte ihre bereits wieder klatschnasse Omafotze.

„Zieh dich aus Anne und zeig mir deine Hängeeuter und deine geile Möse“, bestimmte ich. Anne riss sich das Kleid vom Körper und schleuderte mir ihre schweren Möpse ins Gesicht. Sie an ihren Zitzen erneut über meinen Schwanz ziehend, befahl ich „…. „weiterblasen“.

Anne kniete sich stöhnend über meine Lanze, die sie wild bearbeitete, auf meinen Fingern in ihrer Möse reitend, reckte sie ihren strammen Arsch in die Höhe.

Als ich ihr mit der anderen Hand einen kräftigen Klaps auf ihren Omahintern versetzte, zuckte sie kurz zusammen, stöhnte auf, riss meine Vorhaut erneut bis zum Anschlag herunter und nahm meinen Prügel tief in ihrer Kehle auf.

„Jahhhhh Jürgen …… oh Gott du machst mich ganz verrückt“, jammerte sie und bedeckte meinen Schwanz mit ihren Küssen.

Wieder ein harter Schlag auf ihren strammen Arsch und Anne rammte sich selbst meine Finger tief in ihrer Möse „ jahhh, bitte noch mal, du weißt was eine alte geile Frau braucht“.

Weiter wild auf meinen Fingern reitend, jaulte sie laut auf, als ich meinen Finger tief in ihrer Rosette versenkte. „ Jahhhhhhh du Ferkel, steck mir deinen Finger in meine Arschfotze …. Jaaahhhhhhhh ……. Bitte …. benutz alle meine Löcher“.
Ich knetete ihre Möpse, zog an ihren harten spitzen Nippel, an ihrem langen großen Kitzler, fickte ihre Arschfotze mit meinem Finger, Oma winselte vor Geilheit.

„Möchtest du das jetzt öfters, Anne“, fragte ich sie leise.

„ Jahhhhhhhh“ heulte sie nach einem erneuten Klaps auf. „ Bitte Jürgen … jahhhh du musst mich jeden Tag ficken …. Bitte, so oft du willst“.

Ich zog erneut kräftig an ihren Euter, „ Du willst also meine Hure sein“

„Jahhhhhhhh ….oh jahh deine Omafotze“ , bettelte sie.

„Du wirst alles tun, was ich verlange“, fragte ich an ihrem Kitzler ziehend.

„Jaahh ohhh jaahhh, alles Jürgen, alles was dich glücklich macht, fick mich, zieh mir die Euter lang, versohle meinen Arsch …….. alles was du willst …… mein liebes Ferkelchen“, flüsterte sie geil.

„Schön, du wirst ab jetzt immer ohne Unterwäsche rumlaufen, immer bereit für mich, du alte Ficksau“, herrschte ich sie an.

Omas Augen hingen glücklich an meinen Lippen, „Jahhhhhh Jürgen, wie du möchtest, mein Liebster“

„Ich werde dich als Fickfleisch benutzen, nehmen wann und wo ich will“, bestimmte ich.

„Ohh jahhh mein geiler kleiner Hengst“, jauchzte sie mit dunkler Stimme, „ ich möchte deine Stute sein, benutz all meine Löcher … so oft du willst ……. Bitte ja“.

Oma hatte alles Damenhafte abgelegt und war nur noch geil. Sie wichste wild an meinem Schwanz. „Ich werde dich melken so oft du willst, Liebster, ich möchte nur noch deine Hure sein“. An meinen Eiern, Schenkel leckend bettelte sie, „bitte fick mich jetzt, stoss mir deinen Prügel in mein Fickloch …. Bitte fick mich jetzt sofort“.

Ich warf sie auf das Sofa und versenkte meinen Speer in ihrer Fotze. Oma heulte glücklich auf, als meine Lanze in ihre saftige Lustgrotte eindrang, „Ohhhhhhhh ist der groß, er füllt mich völlig aus, er reißt mir meine Fotze auseinander“.

Anne’s Loch war weniger ausgeleiert als ich dachte, sie war weich und anschmiegsam und ihre Fotze massierte meinen Schwanz. Sich an mich pressend, die Beine über meinem Rücken verschränkt, saugte Oma meinen Prügel voll in ihr Loch. Ihre Arme um meinem Nacken gelegt, hingen Ihre Augen ergeben in den Meinen

„ Jahhhhh Liebster fick mich ….. tiefer … fester ….. ich massiere dich …… spürst du wie meine Fotze dich mag mein geiler Hengst“, flüsterte sie mit verschleiertem Blick.

Mit einem tiefen Stoss antwortend, rammte ich ihr meinen Prügel bis zum Anschlag in die Möse.

Oma schnappte nach Luft, küsste mich wild, „Ja, ohh jaahh, b i t t e n o c h m a l“, flüsterte sie, „ bitte stoss fest zu , fester“.

In ihren weit aufgerissenen Augen sah ich jeden Stoss, dem sie zitternd unter mir entgegen bockte. „Jahhh „ keuchte sie, „ ohhh jaahh gib mir deinen großen Schwanz ganz, Liebster, ja fick mich fest … bitte spritz mich voll mit deinem Saft ……. Füll mir meine alte Fotze“.

Tief rammelte ich meine Schwanz in ihre Saftfotze, „ ja, komm her du alte Fickschlampe, ich werds dir richtig besorgen“, stammelte ich geil, „ meine heiße Ladung in deine versaute Fickröhre spritzen“.

Omas Augen leuchteten glücklich auf, ihre Möse zuckte, „ Ja mein Liebster, ohh jahh,

spritz in mich ….. bitte, spritz mit mir …. ich komme gleich, …“.

Ich warf sie herum, meine Hände auf ihrem Hintern, um ihre Rosette kreisend, fasste fester zu, zog sie mit ihrer Fotze über meinen Schwanz … meine Lenden bebten und mein Schwanz verhärtete sich noch mehr.

Oma meinen kommenden Ficksaft spürend, schrie auf, als ich ihr meinen Finger in die Arschfotze drückte, „ Jahhhhhhhh du Ferkel, ohhhhhhh jahhhhhhh bitte spritz ab, b i t t e .. j e t z t

… s p r i t z … e n d l i c h“.

Ihre Augen verdunkelten sich, versanken in meinen, „ Jahhhhhhhhh Jürgen oh ja

Mein Gott .. i c h … k o m m e … ,.. e s … k o m m t … Ahhiiiiiiiiiiiiihhhhhhh“, unter krampfartigen Zuckungen kam Anne und eine riesige Menge von Ficksaft schoss aus ihrer Saftfotze.

Mit einem letzten gewaltvollen Stoss rammte ich ihr meinen Speer in die überquellende Möse und explodierte. Meine heiße Ladung in ihre Fickröhre schießend, brach ich aufstöhnend über ihr zusammen, „ hier nimm du alte Fickschlampe“, keuchte ich, „ nimm alles ……… meine volle Saftladung“.

Die ganze Stube roch nach Schweiß, Ficksaft, alles klebte um uns herum, Annes Ficksaft lief mir über den Bauch, meine Ladung – aus ihrer Möse fließend – über ihre Schenkel.

Oma zog mich glücklich an sich, küsste mich wild über das ganze Gesicht, „Oh Gott Jürgen, war das schön, so bin ich noch nie gefickt worden, mein Liebster“.

Ihre Hände streichelten mich, uns, „ Mein Gott Jürgen, wir haben alles nass gemacht, unser Saft ist überall …….. dein geiler heißer Saft mein Liebster, den gebe ich nicht mehr her“. Sie richtete sich auf, ihren geilen Hintern in die Höhe reckend und begann meinen, ihren, unseren Geilsaft unter ständigen Küssen aufzulecken.

Ich konnte nicht anders, einen Klaps auf den Hintern und meinen Fingern steckte erneut in ihr kleinen süße Arschfotze.

Oma erstarrte und bäumte sich auf„ Jürgen nicht …. Nicht … Neiiin … ich bin doch noch so geil …. Ich muss gleich … kann’s nicht halten“, schrie sie laut auf.

Mein Finger fickte sie leicht und zärtlich in ihre Arschrosette, Oma hielt zitternd still und ich sah, spürte wie ihre Möse zu zucken begann.

Laut aufstöhnend „ ahhhhhhhhhhhh, Oh mein Gott

.. aaaaaaahhhhhh …. Oh Gott, ich komm noch mal“, wurde sie erneut von einem Orgasmus durchgeschüttelt. Ein kleinerer Schwall Ficksaft schoss aus ihre Fotze, unmittelbar danach in einen warmen Strahl Natursekt übergehend, der mich voll benetzte.

Oma, fast weggetreten, stöhnte und ließ den Strahl warm aus ihrer völlig eingesauten Möse laufen, „ Ohhhhhhhh Gott …… was bin ich für eine geile Sau …. Ahhhh“, jammerte, sie geil „Jürgen …. mein süßes Ferkel .. mein Liebster …. was machst du nur mit mir …… „.

„Jahh Anne, komm noch mal“, flüsterte ich zärtlich, „ meine kleine Fickschlampe … gib mir deinen Sekt …… lass es laufen aus deiner alten geilen Schnecke ….. jaaahhh komm piss mich voll“.

Urlaub bei Oma

Als der Strahl versiegte, zwang mich meine Geilheit, die letzten, nassen Spuren aus ihrer Fotze, ihrem geilen Omaloch saugen. Oma immer noch benommen, kniete zitternd stillhaltend über mir, stöhnte und drückte mir dabei ihre nasse Möse fest entgegen. Schließlich fiel sie erschöpft neben mich, ich nahm sie in den Arm und streichelte zärtlich ihren Kopf, ihre Brüste. Sie drückte sich kuschelnd an mich und unsere Lippen fanden sich zu einem langen zärtlichen Kuss.

„Jürgen, was machst du nur mit mir, so was habe ich noch nie getan, aber ich liebe dich“, flüsterte Oma, „nicht als mein Enkel, sondern als einen starken, jungen Mann“ wobei sie sich noch fester an mich schmiegte, ihr schweren vollen Möpse an mich pressend.

„Anne, es war richtig schön, eine solchen Fick habe ich schon lange nicht mehr erlebt“, flüsterte ich zärtlich und Oma schaute mich glücklich lächelnd an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.