Waschmaschine Fickgeschichten

Waschmaschine Fickgeschichten

Neulich fing Alex mich auf der Treppe ab. „Ich brauche Hilfe mit meiner neuen Waschmaschine, bitte!“ Als hilfsbereiter Mensch folgte ich ihr mit meiner Tasche in der Hand in ihre Wohnung, obwohl ich eigentlich eine Verabredung hatte. Dennoch schloss ich für sie die neue Waschmaschine an und Alex war sehr dankbar dafür. So dankbar, dass sie mich spontan heranzog und küsste. Meine Hand führte sie zu ihrem festen Po. Ihre Signale waren eindeutig.

Waschmaschine Fickgeschichten

                    Waschmaschine Fickgeschichten

Und mir kam ein genialer Gedanke: Alex sollte mir zur Verwirklichung einer erotischen Fantasie verhelfen. Nachdem sie mich nur zu gerne ihren String unter ihrem Rock herabziehen ließ und ihre Muschi von Anfang an sehr nass war, schrieb ich mein ursprüngliches Date zu ihren Gunsten ab.

Mit ruhigen Fingern öffnete ich ihre Bluse und zog sie ihre aus. Sie kokettierte und ihr Grinsen zeigte mir ihre Geilheit. Der BH, der ihre Riesentitten hielt, folgte und schließlich war sie es, die sich die restlichen Textilien beherzt vom Leib riss. Ich genoss ihren Körper und ließ mich von ihr ausziehen. Alex seufzte zufrieden, als sie meinen Prachtkolben hart in ihrer Hand fühlte, während ich ihre Titten massierte und sachte in ihre Nippel kniff.

Wir standen weiterhin in ihrer Küche neben der nigelnagelneuen Waschmaschine, gegen die ich sie bald presste. Meine Hände berührten sie überall und Alex drehte mir schließlich ihren süßen Po entgegen. Sie genoss es mit stöhnender Entzückung, als ich ihre rasierte Muschi ordentlich von hinten fingerte. Mein eigentliches Anliegen war allerdings anderer Natur, und da arbeitete ich mich hin.

Vorsichtig streichelte ich immer mehr ihren Anus und ich war ziemlich erleichtert und angetörnt, als sie positiv reagierte. Mein Finger glitt in ihr Po-Loch und Alex ging drauf ab. Ich fand im Spiegelschrank Babyöl und ölte damit ihren Hintereingang. Schön langsam führte ich ihr mehr und mehr Finger in ihren Po ein und dehnte ihren Arsch. Ihre Muschi tropfte vor Geilheit, die Hausfrau war scharf auf Analsex und meine Fantasie kam ihrer Verwirklichung noch ein Stück näher. Wieder griff ich in den Schrank und holte einen Analdildo heraus.

Es war einer von der Sorte, der einen Saugnapf besaß, um in auf einer glatten Oberfläche zu fixieren. Ich ließ Alex den Saugnapf ablecken und befestigte den Analdildo auf der Waschmaschine. Alex war ein kluges, versautes Weib, denn sie holte sich das Gleitmittel und schmierte den dicken Dildo damit ein. Dann half ich ihr auf die Waschmaschine rauf. Es war ein geiler Anblick, der mich extrem antörnte – Alex ließ ihren Po auf den Analdildo sinken und er verschwand ganz in ihrem Arsch.

Mit wenigen Handgriffen schaltete ich den Schleudergang der Waschmaschine ein und sie tat brav ihren Dienst. Alex stöhnte, als das Rütteln sich über den Dildo in ihren Hintern übertrug und mit weit geöffneten Beinen verlangte sie nach meinen fetten Kolben, den ich ihr nur zu gerne in die Möse trieb. Auch ich konnte das Rütteln der Waschmaschine deutlich fühlen, außerdem war es so verdammt eng in ihrer Grotte, weil ihr Arsch vom Dildo ausgefüllt war bis zum Anschlag. Langsam und genussvoll bumste ich ihre Muschi und massierte ihre wippenden prallen Möpse vor mir.

Alex ging ab wie Sau, sie hatte mehrere Höhepunkte und die Waschmaschine war ein Traum, denn der Schleudergang schien ewig zu gehen. In meiner Gedankenwelt war diese Idee schon geil, aber in echt war das nur noch abgefahren. Alex war eine so geile Hausfrau in diesen Minuten, die es absolut genoss, so versaut von einem praktisch für sie fremden Mann gevögelt zu werden.

Waschmaschine Fickgeschichten

Doch darüber dachte ich nicht nach, ich war blutleer im Kopf, alles spielte sich nur noch an unseren Geschlechtsteilen ab. Ich nahm Alex nochmal richtig her, bis sie kaum noch Luft bekam und dann kam es ihr nochmal mit voller Wucht. Da spritzte ich auch ab und es war so eng und abartig schön, in ihrer vom Analdildo verengten Muschi meinen pumpenden Schwanz zu fühlen.

Ich zog meinen Riemen aus ihrer Grotte, ließ mich auf einen Stuhl sinken und sah zu, wie der Analdildo aus Alex herausglitt, als sie von der Waschmaschine runterstieg. Alex zog sich an, sah sehr glücklich und zufrieden aus und kochte uns Kaffee, den ich mit ihr noch trank. Danach bat sie mich, wegen ihres Mannes zu gehen, was für mich kein Problem war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.