Weihnachten mit der Familie

Weihnachten mit der Familie

Mißmutig fuhr Maria die A1 mit knapp 120 kmh entlang. Es war der Tag vor Heilig Abend und sie verbrachte diesen immer bei ihren Eltern. Alle trafen sie sich, ihre Schwester Martina, ihrem Bruder Martin, er und Martina waren zweieiige Zwillinge und natürlich die Eltern. Am 1 Weihnachtstag sollten dann auch noch ihre Großeltern, mütterlicher seits, kommen. Sie hatte zu ihren Geschwistern ein eingeschränktes Verhältnis, schließlich war sie 4 Jahre älter als die beiden.

Da sie die Älteste war, bekam sie auch ständig den Ärger wenn die beiden was angerichtet hatten. Sie sollte auch immer „aufpassen“ und oft gab es Krach zuhause. Weil sie darauf keinen Bock hatte, war sie immer viel unterwegs und auch zog sie schon mit 19 aus. Nun war 24 und ihre Geschwister 20. Sie hatte ihre Familie vorige Weihnachten das letzte Mal gesehen und Kontakt hatten sie nur telefonisch.

Weihnachten mit der Familie

                    Weihnachten mit der Familie

Maria war überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung. Sie wollte viel lieber bei Christian sein, ihren neuen Freund. Sie kannten sich erst 4 Monate und beide wussten, dass das zwar nicht die große Liebe war, aber die beiden hatten unglaublichen Sex zusammen. Maria kannte bis Dato nur das einfache, er oben, sie unten, doch Christian hat sie in eine Welt entführt, die sie nicht kannte.

Früher war Sex für sie nur ein Naja-muss-ja-wohl-sein-Ding, doch mit Christian war das ganz anders. Sie konnte kaum erwarten ihn zu sehen, sie hatte das Gefühl er hätte 100 Hände, sie konnte ihn überall spüren. „Wenn du hier geblieben wärst“ sagte er gestern, „dann würde ich dich die ganzen Feiertage über nur ficken, deine Titten saugen und deinen geilen Votzensaft trinken, doch du fährst ja weg“ grinste er dann noch. „… und ich würde es geniessen“ schnurrte Maria. „Aber ja, du hast Recht, ich muss zu meinen Eltern, aber glaube mir, ich würde auch viel lieber hierbleiben“.

Maria schoß der gestrige Abend durch den Kopf. Er hatte sie nicht geliebt, nein er hatte sie genagelt, gefickt, gebumst, keine dieser Worte konnte das beschreiben, was er mit ihr gemacht hat. Nur ein kurzer Gedanke an gestern, ließ ihre Möse zusammenzucken. Sie spürte, wie die Geilheit wieder einsetzte.

Ein Hupen holte sie in die Realität zurück. Erschrocken schaute sie in den Wagen, der sie gerade überholte. Ein Mann zeigte ihr einen Vogel und sie schaute beschämt auf den Tacho. Durch ihren gedanklichen Ausflug nach gestern, hatte sie nicht bemerkt dass sie ihr Tempo merklich gedrosselt hatte und nun mit nur 50 über die Bahn schlich. Schnell drückte sie das Gaspedal durch und gewann zügig an Fahrt. „Scheiße“ dachte sie „wieso muss der Kerl auch so geil ficken können?“

Plötzlich piepte ihr Handy. Sie riskierte einen Blick und sah eine Fotonachricht von Christian. Sie blickte auf die Straße, in 800 m war ein Rastplatz. Noch einmal gab sie richtig Gas und fuhr dann in die Einfahrt. Sie stellte den Motor aus und zündete sich eine Zigarette an. Zitternd nahm sie das Handy und öffnete die Nachricht.

Hallo meine kleine geile Sau,
ich bin ja so alleine
und weil du nicht hier bist,
naja, dann muss ich eben selber ran….

Maria grinste und öffnete den Anhang. Sie sah seinen prächtigen Schwanz steil nach oben stehen. Sie sah, wie er langsam mit einer Hand sein Teil wichste, wie er an seinen Eiern zog. Maria wurde schwindelig, gerne hätte sie diese Arbeit übernommen, denn dann hatte er die Hände frei gehabt, ihre Möse und ihren Arsch zu verwöhnen. Wieder spürte sie ihren Mösensaft einspritzen. Sie zog tief an ihrer Zigarette und drückte den Laut/Leise Knopf auf höchste Stufe.

Nun konnte sie ihn auch noch hören wie er stöhnte, wie er noch ihr rief. „Jaaaaa oh Maria, wenn du doch da wärst Arrrrgghhh Ohhhhh ja ich komme“ hörte sie ihn rufen und dann sah sie auch schon wie seine Ficksahne aus diesem herrlichen Schwanz spritze. Maria grinste, sie öffnete das Fenster und warf ihre Zigarette raus. Dann griff sie sich selber in die Hose. Sie spielte das Vid nochmal und nochmal ab während sie sich selber wichste.

Zwischendurch schaute sie immer wieder aus dem Fenster. „Hoffentlich sieht mich hier niemand“ dachte sie. Wieder sah sie wie Christians Sperma sich den Weg nach draußen verschaffte und sie selber wäre auch gerne gekommen, doch plötzlich kam ein Auto und das ließ ihre Geilheit schnell erkalten. „Ach scheiße“ sagte sie und tippte eine SmS an Christian.

Hallo Prachtschwanz,
danke für dein Vid
nun kann ich nicht mehr fahren.
Steh hier auf dem Parkplatz und will
von dir gefickt werden, doch das geht ja nicht
Vielen Dank, dass du mich aufgeilt hast.

Sie drückte auf den Sendeknopf und schoss piepte es auf Christians Handy.

Christian las Marias Nachricht und grinste. Er lag nackt auf seinem Bett und schaute ein paar Pornos. „Ja geile Möse, scheiße gelaufen. Wärst du hier geblieben, dann ……. „ dachte er. Er schaute auf seinen Laptop und sah, wie ein Sohn seiner Mutter gerade den Schwanz in den Arsch rammte. Christian stand auf Inzestfilme. Er hatte ganz früher auch schon Sex mit seiner Cousine gehabt und er fands geil. Doch leider war das vorbei, jeder ging seine eigenen Wege doch er dachte immer wieder gerne daran zurück.

Wieder sah er auf den Bildschirm und was er sah, erregte ihn stark. Seine Gedanken gingen zu seiner Mutter, gerne hätte er sie auch mal gefickt, doch leider traute er sich so was nicht. Sein Schwanz stand erneut aufrecht und er gab dem Trieb, sich zu wichsen, nach.

Langsam ließ das Zittern nach und Maria konnte weiterfahren. Sie und Christian hatten sich in einer Disco kennengelernt. Obwohl Maria kein Discogänger war, hatte sie sich von ihrer Freundin überreden lassen. Sie war schon mächtig angeschwipst, als Christian über ihren Weg lief. Auch er hatte schon einen im Kahn. Irgendwie kamen die beiden ins Gespräch und landeten anschließend auch direkt in der Kiste. Als sie am nächsten Tag erwachten, war es ihnen erst unangenehm. Maria schämte sich in Grund und Boden, nicht weil sie einen One-Night-Stand hatte, sondern eher dass sie nicht wußte, was genau denn passiert sei.

Nach der Dusche saßen sie in Marias Küche und tranken einen Kaffee. Christian schaute sie an und sagte:“ Hä, was besseres hätte ich mir nicht aussuchen können, du bist richtig abgegangen im Bett, ich fands geil und du?“ Maria lief rot an:“ Ich kann mich ehrlich gesagt, kaum an was erinnern.“ Christian grinste, stand auf und ging auf Maria zu. Er zog sie hoch und nahm sie in den Arm:“ mmmhh, dann will ich das gerne wiederholen“. Er küßte sie und Marias Unterleib zog sich zusammen. „ aahhh ich denke ich kann mich schon an etwas erinnern“ lachte sie und ließ alles geschehen.

Christians Hand knetete ihre rechte Brust:“ Ohoh, das gefällt dir wohl was?“ flüsterte er ihr ins Ohr. Maria nickte nur und genoß das Gefühl. Christian schob ihr Top nach oben und saugte an ihren Titten. Maria zuckte zusammen, ihre Geilheit wurde dadurch noch mehr. Christian nahm ihre Hand und führte diese zu seinem Schwanz. Durch seine Boxershorts spürte sie sein erhobenes Gemächt. Hart wichste sie ihn durch die Hose und er konnte sich nicht mehr zurückhalten.

Er hob sie auf die Arbeitsplatte, riß ihr die Hosen runter und setzte seinen Schwanz an ihrem nassen Eingang an. Genauso hart, wie sie ihn vorher gewichst hat, drang er in sie ein. Maria schrie kurz auf, doch dann hatte die Geilheit sie wieder. Immer wieder zog Christian sich zurück, um dann wieder tief einzudringen. Er nuckelte dazwischen an ihren steifen Titten und Maria wußte nicht, was ihr geschah. Ihre Gefühle fuhren Achterbahn, so ist sie noch nie gefickt worden.

Gemeinsam kamen sie schnell zum Höhepunkt. Schweißnass und schwer atmend lagen sie auf dem Fliesenboden in der Küche. Die Kühle tat den beiden Leibern gut. Draußen waren es bereits schon 25 Grad und durch den Sex waren die Körper erhitzt. Maria öffnete den Kühlschrank und holte eine Flasche Wasser hervor. Sie kippte zu schnell und das Wasser lief ihr über den Hals herunter zu ihren Titten. Christian beobachtete das und leckte das Wasser von ihren Brüsten. Nachdem beide ihren Durst gestillt haben, schwiegen sie sich an. Eine herrliche Zermattheit hat sich breit gemacht. „Wollen wir uns ein bischen hinlegen oder musst du weg?“ fragte Maria vorsichtig. „Nein, ich hab noch Zeit. Lass uns etwas pennen, ich bin echt alle“.

Christian erwachte, er hatte Druck auf der Blase. Er schaute zur Seite und sah Maria schlafen. Vorsichtig erhob er sich und wollte ins Bad. Wieder schaute er Maria an und dachte:“ Am liebsten würde ich sie jetzt anpissen. Sieht bestimmt geil aus, wenn die Pisse durch ihr Shirt dringt und ihre Titten sichtbar macht.“ Doch er hielt sich zurück, er wußte ja nicht ob Maria sowas gefallen würde. Er ging ins Bad und stellte sich vors Waschbecken. Dann entschied er sich anders und legte sich in die Badewanne. Wie einen Schlauch hielt er seinen Schwanz und als die Pisse kam, führte er das warme Nass über seinen Bauch bis hin zu Brust. Er musste aufstöhnen.

Maria wurde vom Geräusch der Bettdecke wach, hielt aber die Augen noch geschlossen. „Mal sehen was er jetzt so macht. Hoffentlich faßt er mich jetzt an und weckt mich mit einem nochmal so geilen Fick“ dachte sie, doch nichts passierte. Ganz bischen öffnete sie die Augen und sah, dass Christian den Raum verließ. Sie ging ihm hinterher. Er hatte die Badezimmertür einen Spalt offen gelassen und Maria warf einen Blick herein. Sie sah wie er in der Badewanne lag und sich selber anpisste.

Erst war sie erschrocken, doch dann fand sie es irgendwie geil. Von sich selber überrascht riß sie die Tür auf und sagte: „ Hey was geht denn hier ab? Das sieht ja lecker aus“. Christians Strahl stoppte, er schaute sie mit einem irren Blick an und sagte:“ Komm her, ich will dich anpissen“ Maria stieg mit in die Wanne und hockte sich, so gut es ging, über Christians Schwanz.

Christian schloß die Augen und ließ es erneut laufen. Maria stöhnte auf, als sie das Nass spürte. Auch sie hatte Druck, doch wartete sie bis Christian aufhörte. „Nun bin ich dran“ sagte sie schwer atmend und pisste ihrerseits auf seinen Schwanz. Die Situation geilte die beiden erneut auf und es dauerte nicht lange und sie fickten wieder.

„Ha die nächste Abfahrt und dann ist das meiste geschafft“ sagte Maria zu sich und konnte schon den Blinker setzen. Ihre Gedanken schweiften wieder zurück zu Christian und sie sah vor ihrem inneren Auge wie er wichsend auf dem Bett lag, die Augen geschlossen und den Mund geöffnet. Wieder wurde sie ganz wuschig. Sie schaute sich kurz um und dann legte sie eine Hand auf ihren Titten. Es kitzelte etwas als sie mit dem Finger um ihre Brustwarze strich.

Nach ca einer halben Stunde fuhr sie in die Strasse ihres Elternhauses ein. Von weitem konnte sie schon den Wagen ihres Bruders sehen. „Der hat Martina bestimmt mitgebracht“ dachte sie noch und parkte ein. Der kalte Winterwind nahm sie in Empfang als sie aus dem Auto stieg und ihre Tasche aus dem Kofferraum holte. Sie wollte am nächsten Tag wieder fahren um mit Christian noch Weihnachten zu feiern, daher hatte sie nur wenig eingepackt.

Sie klingelte und ihre Mutter öffnete die Tür:“ Ahhhh da bist du ja, wie schön mein Kind“ sagte sie und drückte Maria an ihre Brust. Katrin schob ihre Tochter weiter in die gute Stube wo Maria von dem Rest der Familie begrüßt wurde. Jeder drückte sie und als Martin sie in den Arm nahm roch sie das gleiche After Shave das auch Christian benutzte.

Nach einem kurzen Plausch, brachte Maria ihre Sachen in ihr altes Kinderzimmer, was nun das Büro von ihrem Vater Michael war. Bis auf ihr Bett, hatte er alles rausgeräumt und Maria sah ein Regal mit Büchern und DVD´s. Auch ein Schreibtisch stand da nun mit einem PC drauf. Sie las kurz die Titel der DVD´s und grinste:“ Ah schwer Sachen“ dachte Sie „ Buddy Spencer und Terenca Hill, Doktor Schwulago, Sissy und ihre Freundinnen……“. Sie zuckte die Schultern:“ Bud Spencer und Terence Hill, man komm ins nächste Jahrhundert“ dachte sie und räumte ihre Sachen ein. Irgendwas ließ sie aber stocken, doch sie wußte nicht was es war. Als sie ins Bad ging, hörte sie ihre Schwester und ihren Bruder lachen.

Sie öffnete die Tür und sah die beiden raufen. „Was macht ihr denn da“ fragte sie erstaunt. „Hallo Maria, wir gedenken den alten Zeiten, komm her“ gab Martin zur Antwort. Maria stand unschlüssig in der Tür. Sie konnte sich nicht erinnern, schon mal mit Michael oder Martina gerauft zu haben. Wie schon gesagt, das Verhältnis zu den Geschwister war etwas eingeschränkt. „Nee lass ma, ich will eh ins Bad, hab wohl zuviel getrunken“ sagte Maria und drehte sich um.

„Schade hätte gehofft auch mal so ganz zufällig ihre Titten anfassen zu können“ sagte Martin und schaute seine Schwester. „Reichen dir meine etwa nicht?“ lachte sie zurück. „Doch doch, aber sie fehlt noch in unserer Reihen. Mamas Titten sind schön hängend, Omas geil schlaff, deine noch straff und Marias? Noch nie gesehen. Und außerdem, komm gib zu, du würdest sie doch auch vernaschen wollen.

“ sagte Martin und faßte mit einer Hand Martina in den Schritt. „Meine Worte machen mich selber ganz geil, was sagste, wollen wir kurz nen Quickie?“ „Oh man, kannste auch was anderes als nur ficken“ lachte Martina und ging in die Hocke. Fix hatte sie den Reißverschluss seiner Jeans geöffnet und holte den freudig erregten Schwanz ihres Bruders aus seinem Versteck.

Martin warf den Kopf in den Nacken als er seinen Schwanz in die Mundvotze einführen ließ. Er spürte wie seine Schwester anfing seinen Prügel zu saugen:“ OH du kannst so herrlich gut blasen, ja mach weiter, komm leck meine Eier“ sagte er und Martina machte das was er sagte. Plötzlich stand sie auf, gab ihrem Bruder einen Kuss und sagte:“ Nö, kannst alleine weitermachen, ich schau mal nach unserer Schwester“ Martin schaute enttäuscht:“ Blöde Kuh“ sagte er und lachte. Auch Martina lachte und ging raus.

„Wo kann sie nur sein“ dachte sie und horchte. „Ah sie ist noch im Bad“.Leise schlich Martina zur Tür und lauschte. Sie hörte Pinkelgeräusche und dazwischen ein Piepen. „Sie simmst mit jemandem“ dachte sie. Vorsichtig ging sie in die Hocke um durch das Schlüsselloch zu spieken. Sie staunte nicht schlecht, als sie sah, wie ihre Schwester sich beim pissen filmte und das dann wegschickte. „Na die ist ja doch nicht so prüde wie wir immer dachten“ Dann sah sie, wie Maria ein Foto von ihren Titten machte und das ebenfalls wegschickte. Martina lächelte und hatte schon einen Plan.

Maria drückte auf die Nachrichtentaste und wieder sah sein ein Bild von Christians schönem Schwanz. Er hatte ihn so dicht fotografiert, dass es so aussah, als wäre er dicht vor Marias Mund. „Ich bin so geil“ tippte sie eifrig „aber ich habe diese doofe Familienscheiße. Würde sooo gerne mit dir ficken“ schrieb sie weiter. „Ach wieso Familienscheiße. Ich wäre gerne bei meiner Familie, aber ich seh das sowieso ein bischen anders. Stell dir doch einfach vor, dass ihr alle untereinander fickt und ich wäre mit dabei.

Ich hätte gerne unter dir gelegen als du gerade gepißt hattest“ schrieb Christian. „Mir ist so kalt, deine Pisse ist so schön warm und ich könnte mir vorstellen, dass deine Familie es sowieso miteinander treibt. “ schrieb er weiter. Maria zog sich ihren Slip hoch, ohne sich abzuwischen. Seitdem die beiden Pisse in ihr Sexleben einbezogen haben, war Maria auch leicht schweinisch geworden. Sie liebte es etwas Pisse im Slip zu haben oder sich gar auch ganz einzumachen. Sie fand es geil, sich das Sperma auf der Haut zu verreiben und sich dann anzuziehen ohne es abzuwaschen. Auch mochte sie es, wenn Christians Pisse auf ihrem Körper getrocknet ist.

Sie beendete den Chat und ging aus dem Bad runter ins Wohnzimmer. Sie blickte um sich, sah aber niemanden. „Hä, wo sind die denn alle?“fragte sie sich und schaute in die Küche. Sie staunte nicht schlecht, sie sah ihre Eltern innig umschlungen sich küssen. Die Hände ihres Vaters lagen auf dem Arsch ihrer Mutter. Er knetete ihre Arschbacken und ihre Mutter schob ihren Unterleib zu dem Mittelpunkt ihres Vaters, der das mit lautem Atmen quittierte. Beide rieben sich aneinander, immer schneller werdend.

Plötzlich schob Michael seine Frau weg:“ wenn du nicht aufhörst, ficke ich dich gleich hier, ich kanns kaum bis heute abend aushalten“ grinste er. Auch seine Frau Katrin hatte einen leichten glasigen Blick:“ Weißt du ob Maria schon Bescheid weiß? Hattest du mit ihr schon gesprochen? Wenn sie nicht Bescheid weiß, dann können wir heute Abend keine Fickparty machen…. das will ich dann nicht“ sagte Katrin.

„Nee, habe mit ihr noch nicht geredet….. mache ich aber noch, doch dafür muss ich mich entweder abkühlen, oder von dir einen wichsen lassen, du hast die Wahl“ Katrin lachte und ging auf die Knie. Schon bald hatte sie das gefunden was sie gesucht hatte und hörte das wohlige schnurren ihres Ehemanns.

Maria stand in der Tür und besah sich das Treiben. „Was wollte er mir sagen?“ fragte sie sich. Als sie sah was ihre Mutter da machte, spürte sie ebenfalls, wie sie erregt wurde. Sie versteckte sich ein bischen damit ihre Eltern sie nicht sahen und beobachtete sie. Sie konnte nicht umhin sich selber anzufassen und das geilte sie noch mehr auf. Sie schloss die Augen und fühlte ihre nasse Möse, mit einem Finger drang sie ein. Erschrocken öffnete sie wieder die Augen.

Das Schmatzen ihrer Möse war laut, sie hatte Angst dass ihre Eltern das gehört haben. Doch die gaben sich ganz ihrer Triebe hin und haben rund um sich die Welt vergessen. Maria konnte ihre Augen nicht von ihren Eltern lösen. Sie sah wie die Mutter den Schwanz ihres Mannes lutschte, sie sah wie der Vater die hängenden Titten seiner Frau knetete, sie hörte das Stöhnen und die Worte nach mehr.

Michael rieb Katrins Votze er spürte den Mösensaft. Mit zitternden Händen hob er Katrin auf den Tisch und spreizte ihre Beine. Sie hatte keinen Slip an, den trug sie nie und so kam er ganz schnell an die köstliche Flüssigkeit. „Jaaaaa, leck mich, oh bitte mach es“ ächzte sie. Michael fickte seine Frau mit der Zunge. Er schmeckte den Mösenschleim und nahm den herben Geilheitsgeruch wahr.

Maria war so von der Situation gefangen, dass sie nicht ihren Bruder bemerkte, der im Wohnzimmer stand und sie beobachtete. Er machte einen Schritt zur Seite um herauszufinden, was sie sah. Er grinste als er entdeckte was in der Küche so schönes getrieben wurde. Seine Hose wurde enger und er musste seinen, mittlerweile schon großen, Freund befreien. Als er auch noch sah, wie Maria an ihren eigenen Titten spielte und sich selber die Möse fingerte, fing er an sich zu wichsen. Er ging auf Maria zu. Erschrocken schaute sie sich um. Martin hielt ihr den Mund zu und als sie ihn erkannte, nahm er seine Hand weg und küsste seine Schwerster.

Sie spürte sein erigiertes Glied an ihrem Schambein. Auch sie ließ sich gehen und genoss seine Berührungen. Sie ließ es zu, dass er sich an ihren Titten zu schaffen machte, dass er ihre Votze berührte und ihren Rock hochschob. Sein Schwanz klopfte fordernd an und Maria wollte ihn, jaaaa sie wollte den Schwanz ihres Bruders. Christians Vid hatte sie so aufgegeilt und ihr war es mittlerweile egal wer sie fickte, aber ficken…. ja das wollte sie. Sie stöhnte auf und es war ihr egal ob man sie hörte oder nicht. Martin schaute sie an und dann sah er in die Küche. Seine Eltern standen vor ihnen und lächelten:“ Na dann hat sich ein Gespräch ja wohl erledigt…. endlich“ sagte der Vater. Auch Katrin lächelte.

Sie löste sich von ihrem Mann und ging zu ihrem Sohn. Maria sah wie sie ihn küsste und schaute zu ihrem Vater. Mit stolzem Schwert ging er auf seine Tochter zu, ließ sie nicht aus den Augen um sie dann fest an sich zu ziehen. Maria blieb erst stocksteif stehen, doch dann gab sie sich ihrem Vater hin. Er liebkoste ihre Titten mit der Zunge, küßte ihren Bauch um dann…. mit der Zungenspitze ihren Klit zu verwöhnen.

Maria stöhnte:“ Jaaaaa ohhh wie schön“ Sie drehte den Kopf nach hinten und sah ihren Bruder, wie der gerade seine Mutter von hinten umarmte, wie er mit dem Mittelfinger ihre Muschi rubbelte und mit der anderen Hand ihre Brustwarzen drückte. Sie sah das verzauberte Gesicht ihrer Mutter. Plötzlich schrie sie auf, ihr Vater hatte seinen Schwanz in ihre nasse Möse geschoben. Sie hatte das Gefühl es würde sie zerreissen. Noch nie hatte sie seinen Schwanz so richtig gesehen, doch anfühlen tat er sich groß und dick.

Martina legte ihr Handy weg. Sie hatte ihre Freundin angerufen um zu sagen, dass sie nun angekommen waren. „Wo bleibt der denn?“ fragte sie sich und ging aus dem Zimmer. Sie hörte Gestöhne und Geächze. Erst stockte sie, doch dann trieb sie die Neugier die Treppe runter. „Hee was macht ihr da? Ihr fickt? Und das ohne mich? Ihr seit ja gemein.“ rief sie und ging auf die fickenden Menschen zu. „Komm Tina, ich schaff auch euch zwei, siehst du das eigentlich? Ich ficke gerade deine Schwester, komm her und lass dich von ihr lecken“. „Au ja“ rief Tina und setzte sich auf Marias Gesicht.

Maria hatte noch nie eine Votze gelegt, erst war sie skeptisch, doch dann überwand sie sich und fand auch daran gefallen. „ Oh was leckst du gut“ sagte Martina und Maria bekam noch mehr Mut. Sie näßte immer wieder ihre Zunge und schob sie durch die Schamlippen ihrer Schwerster, saugte am Klit und schob ihr einen Finger in die Möse. Martina warf den Kopf nach hinten:“ Jaaa jaaa oh weiter, noch einen Finger, jaaaa und noch einen, bitte leck auch meinen Arsch und da auch ein Finger rein….. oh bitte was ist das geil, wußte gar nicht dass du so gut lecken kannst…. oh Papa das solltest du probieren, ohhhhh aaaaa“ rief Martina.

„Los dreh dich um, ich will deinen prallen Arsch Mutter“ sagte Martin fordernd und drehte seine Mutter um. Diese hielt sich am Türrahmen fest und erwartete Martin. Erst war sie ein bischen eng, doch dann flutschte Martins Riemen nur so in die dunkle Grotte. Er fickte seine Mutter in den Arsch, so hatte sie es gern, das wußte er. Mit einer Hand fingerte er noch an ihrer Votze und genoss ihre geilen Schreie. Immer härter, immer tiefer drang er in sie ein.

Katrin zog eine Grimasse, sämtliche Gesichtszüge entglitten ihr, so geil wurde sie von ihrem Sohn gefickt. Michael sah wie sehr seine Frau den Arschfick von seinem Sohn genoss und das törnte ihn noch mehr an. Er zog seinen Schwanz aus Marias Votze und robbte zu Martina. Diese leckte nun ihrerseits die Möse ihrer Schwester. Ihr Vater setzte an und schob seinen Schwanz in die Martinas Möse, zog ihn wieder raus und ließ ihn von Maria ablecken um ihn dann erneut in Martinas Votze zu stecken.

„Jaaa jaaa ich komme, ich komme ohhhh aaarrrgggg“ rief Katrin und sackte in sich zusammen. Martin indes war von Geilheit getrieben dass er nur noch ficken wollte. Er sah wie sein Vater seine Schwestern verwöhnte. „He Papa, wie wärs mit nem Arschfick? Och bitte lass mich deinen Arsch ficken, ich steh auf Ärsche“ rief er. Er wartet keine Antwort ab, spuckte auf seinen Schwanz und schob ihn des Vaters Arsch. Dieser grunzte auf:“ Ohh ja mein Sohn“ war alles was er sagen konnte. Die Luft blieb ihm weg.

Katrin Hirn fing wieder an zu denken. Kurz dachte sie nach, stand auf und stellte sich breitbeinig mit dem Gesicht zu ihrem Mann über ihre Mädchen. Michael schaute an ihr hoch und streckte die Zunge raus. Katrin kam ganz dich und ließ sich von seiner Zungenspitze berühren, doch dann ging sie wieder etwas zurück und hielt inne. Michael hörte auf zu rammeln und auch Martin bewegte sich nicht. Selbst die Mädchen schauten auf. Alle sahen Katrin über den Frauen stehen, die Augen geschlossen.

Ihre Bauchdecke ging auf und ab und dann….. ja und dann sahen sie es, es spritzte überall hin, ins Gesicht von ihrem Mann, auf den Rücken von Martina und ins Gesicht von Maria. Katrin jauchzte auf:“ Jaaaaaaaaaaaaa es gibt nichts geileres wie pissen, lecken, ficken, auf auf lasst uns so richtig versaut sein. Sie ging wieder einen Schritt auf ihren Mann zu, der wieder angefangen hat seine Tochter Martina zu ficken und spitzte ihm den Rest Pisse ins Gesicht. „Oh wow wie lecker, komm er, gibt mir mehr und Mösensaft auch noch dazu, jaaa wie geil….. ich, ich, ich komme gleich, jaa ich komme, Maria, ich schieß dir meine Ficksahne ins Gesicht, jaa jetzt“ rief er noch schon klatschte sein Sperma Maria auf die Titten und ins Gesicht.

Martina drehte sich schnell um und leckte die Sahne ab, hielt sie im Mund gefangen und küßte dann ihre Mutter. Die Frauen umschlungen ihre Zungen und Katrin schmeckte das Sperma ihres Mannes. Maria war hin und weg. „Ich will ficken, wer fickt mich jetzt“ rief sie. Martin zog seinen Schwanz aus dem Arsch seines Vaters. „Ich natürlich, nun bin ich dran“ rief er noch und drehte seine Schwester zu sich.

„Aber Schwesterchen, nicht in die Möse, wie schon gesagt, ich liebe Ärsche.“ sagte er noch und schon stieß er sie auf. Maria hatte noch nie einen Arschfick. Erst wollte sie protestieren, doch schon war er drin und aus ihrem Mund kam nur der Laut der Verzückung. Ihr Vater während dessen, stand auf und ließ nun seinerseits sein goldenes Nass über Marias Gesicht laufen. Sie versuchte die Pisse mit der Zunge aufzufangen, doch gelang ihr das nicht immer. Michael spülte das Gesicht seiner Tochter sauber, vergaß aber auch seinen Sohn nicht dabei.

„Oh Mama, ich liebe deine Titten, die hängen so schön“flüsterte Martina und saugte sich an den Brüsten ihrer Mutter fest. Sie spürte wie Katrin mit den Fingern ihre Votze bearbeitete und ächzte auf, als sie in sie eindrang. Mutter und Tochter ließen sich auf den Boden gleiten. Sie fingerten und leckten sich gegenseitig. Als sie Martin aufröhren hörten schauten sie rüber. In großen Schüben entleerte sich Martin und Maria freute sich wie ein Kind.

Nachdem sie sich wieder alle beruhigt hatten, fragte Maria wie lange das schon zwischen ihren Geschwistern und den Eltern ging. Michael erzählte, dass sie es schon seit einigen Jahren miteinander treiben würden. Angefangen hatte es, als sie herausfanden, dass Martin und Martina miteinander Sex hatten. Irgendwann, keiner wußte es mehr genau, fickten sie alle untereinander.

„Haaachh das war schön, schade dass ihr mich nicht eher mit ins Boot geholt habt“ sagte sie und reckte sich. „Oh Gott, Christian“ dachte sie und rannte schnell nach oben. Sie nahm ihr Handy und sah dass sie wieder eine Nachricht von ihm hatte. Irgendwie aber wollte sie die nicht öffnen, also ging sie wieder nach unten. Sie erzählte von Christian und dass es sie in die Welt des Sexes richtig eingeführt hatte und das er nun Weihnachten alleine verbringen würde. „Ja dann lad den doch zu uns ein, wenn der so Sexbegeistert ist wie wir, dann könnten wir doch alle Spaß zusammen haben.

Komm schon, ruf ihn an“ Maria gefiel der Gedanken doch dann sagte sie:“ Ja schon, aber morgen kommen Oma und Opa, was sollen die denn denken, dann können wir ja gar nicht ficken“. Sie schaute in das Gesicht ihrer Mutter und sah ihr Lächeln:“ Och, das nehmen die nicht so eng, wenn du verstehst was ich meine“ sagte sie. Doch Maria verstand nicht.

Weihnachten mit der Familie

Martin ging mit wippenden Schwanz auf sie zu und sagte:“ Was meinste von wem wir diese Offenheit haben hier mit Mutter, Vater und oder Schwester zu ficken?“ „Wie bitte? Ihr meint das Oma,… äh das Opa…. nein, das glaube ich nicht…. echt?“ Ihre Familie nickte und grinste. „Oma hat noch geilere Titten als Mama, sorry Ma“ sagte Martina :“ und Opas Schwanz ist der pure Himmel hihi“.

Maria rannte erneut nach oben, sie griff ihr Handy und wählte Christians Nummer:“ Ja Hallo meine Süße“ hörte sie ihn sagen, doch sie unterbrach ihn:“ Hör zu, setz dich ins Auto und komm sofort hierher. Du hast recht gehabt, diese Familienscheiße ist zu geil. Komm her und ich denke ich habe das passende Weihnachtsgeschenk für dich.

Christian traute seinen Ohren nicht:“Wie bitte? „ sagte er. „ Jaja, komm her und ich schenke dir den geilsten Weihnachtsfick den du je hattest, mit mir, meiner Mutter, meiner Schwester, meiner Oma und sogar meinen Bruder und meinem Vater und auch meinen Opa darfst du ficken. Das ist doch was oder?“ sagte sie.

Christian atmete schwer. Sollte das wirklich wahr sein? „Liebling ich bin in 2 Stunden da“ sagte er und legte auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.