Absolut hemmungslos

   13. Januar 2022    1 Kommentar zu Absolut hemmungslos

Absolut hemmungslos :

An einem schönen Tag war meine Linda schon eher als ich zu Hause. Als ich die Tür aufschloss hörte ein leises, geiles stöhnen aus dem Schlafzimmer. Leise schlich ich mich an die Schlafzimmertür und wollte sehen wer sich da vergnügte. Es konnte ja nur Linda sein…Eine geile, nackte, frisch rasierte Linda lag auf dem Bett, bebte vor Geilheit, massierte ihre nasse Fotze, streckte ihren geilen Arsch in die Luft, massierte auch ihr Arschloch, rieb sich wieder in wilder Gier mit flatternden Händen die überlaufende Fotze, massierte, quetschte ihre Titten, zerrte vor Geilheit an ihren steifen Nippeln.

Sie sah mich, grinste mich gierig an, stöhnte dann voller Geilheit: „Komm her, du geiler Schwanz, nimm mich, nimm mein williges Fleisch und mach mich zu deiner Ficksau. Komm und stoß meine Löcher wund“. Ich sah sie an und grinste geil. Dann, nach dem ich mich schnell ausgezogen hatte, ging ich langsam auf sie zu, wichste meinen Schwanz an und kniete mich neben sie. Ohne Vorwarnung rammte ich ihr zwei Finger in ihre triebige Fotze. Linda griff sofort meinen Schwanz, massierte den steifen Prügel, bis er noch steifer wurde. „Du geiler Fotzenlecker“ stöhnte sie, als ich ihr hart den dritten Finger in ihre vor Geilheit tropfende Fickrille stieß.

„Du schwanzgeiles Ficktier, schluck meine Latte“ sagte ich, als sie meinen Schwanz zu sich zog ihn in ihren kleinen Fickmund saugte. „Das gefällt dir wohl, du Dreckschwein“ stöhnte sie aufgegeilt als sie meine Stange noch einmal heraus zog. Noch nie hatte ich sie so geil und hemmungslos erlebt. Mir gefiel es mehr als nur gut. Seit sie auf einem Lehrgang war, kam sie Megageil wieder zu mir.

Absolut hemmungslos

„Ja du geile Drecksfotze, schrei mich an und bettle was du willst“ gab ich zurück, „Lutsch meinen Schwanz“. Gleichzeitig jagte ich meinen vierten Finger in die geile Fickhöhle meiner triebigen Hure. Langsam fickte ich mit meinen Fingern das heiße vor Geilheit triefende Fotzenloch, spürte, wie sie arbeitete mit ihrer Fotze, beugte mich über die mit meinen Fingern gefüllte Fickhöhle, leckte und saugte ihren prallen Kitzler. Ich spürte die würzig duftende Hitze, die von dem Mösenschleim befüllten Loch ausging.

Dann zog ich ohne Warnung schnell meine vier Finger aus ihrer Fickhöhle. Sie waren getränkt von ihrem Fotzenschleim. Sie rochen warm und geil. Genussvoll leckte ich mir die vier Finger ab, einem nach dem anderen. Dann schmierte ich mir meine Lippen voll um ihr einen langen und intensiven Kuss zu geben. Nun schmeckte auch ihr Fickmaul nach ihrem Mösenschleim.

Als ich mich wieder ihrer Lustgrotte widmete, sah ich wie ihre Fotze gerade zu auslief. Überströmt von ihrem Fotzensaft, wartend darauf von mir geleckt und gefingert zu werden. Ich leckte langsam und voller Genuss ihren Saft in mich und steckte dann meine Finger wieder in sie um sie wild in Stimmung zu wichsen. Sie stöhnte laut auf vor Lust und schrie mich an:“ Ramm deine ganze Hand in meine Drecksfotze, spieß mich auf du dreckiger Hurensohn“!!

Langsam trieb ich meine ganze Hand in ihre triefende Fickspalte und leckte dabei ihren Kitzler der schon prall aus ihren Schamlippen heraus ragte. Sie zuckte wild und gab laute von sich die ich bei ihr noch nie gehört hatte. Immer wieder fickte ich sie hart mit meiner Hand. Linda schrie Urlaute heraus und ihr Unterlaib bebte vor Wollust. Sekunden später war es soweit….sie schrie als wenn sie ein Messer im Bauch hätte ihren Orgasmus heraus.

Schmatzend zog ich langsam meine Hand heraus und sah in ihre weit geöffnete Lustgrotte. Sofort nahm sie meine Hand, schmierte alles in ihre Fickfresse und leckte ihren Lustschleim von meiner Hand. Sie war wie von Sinnen. So hatte ich sie noch nie erlebt. War sie es wirklich…. oder hatte sie eine triebige Zwillingsschwester??? Mir war es egal….so geil war es noch nie!!

Linda griff nachdem sie alles abgeleckt hatte, sofort nach meiner Fickstange. Sie saugte meine Latte sofort bis zum Anschlag in sich auf. „Schluck meinen Schwanz du Fickvieh, schluck in richtig bevor ich dich durchficke du Miststück“ sagte ich ihr. Ich war kurz davor sie an meinem Saft ersticken zu lassen. So weit stand mir der Saft schon in der Eichel. Sie würgte kurz und zog ihn dann aus ihrem Maul.

„Los, fick jetzt meine Drecksfotze, du geiler Ficker“ forderte meine kleine Schlampe von mir. Sie spreizte weit ihre Beine, zog ihre Schamlippen ganz weit auseinander, so dass ich ihr rosa Fickfleisch sehen konnte. Es gefiel mir, wie schamlos sie war, wie sie sich mir präsentierte, mit mir sprach, wie sie jetzt einfach nur eine ‚verfickte Drecksfotze‘ für mich spielte.

„Hier nimm ihn, du hemmungslose Fotze“ stöhnte ich, als ich meinen Schwanz in ihre von Mösenschleim bedeckte Fickhöhle trieb, sie regelrecht mit meinem harten Lustspender aufspießte. Sie zog mich zu sich runter, faste meinen Arsch, krallte ihre Finger in meinen Arsch während ich sie unaufhörlich und hart fickte. „Ja du geiles Ficker, ramm deinen Pimmel in meine Fotze, los du Hurensohn, stoße mich wie du mich noch nie gestoßen hast du Drecksau, stoße mich in die Hölle“ stöhnte sie.

Ich fickte meinen Pimmel immer wieder hart in ihre Möse, fickte sie jetzt richtig durch, während meine Finger ihren Arsch suchten. Endlich fand ich was ich vor lauter Geilheit fast nicht gefunden habe. Ihre Arschfotze!!! Sofort drückte ich ihr den Daumen in die Mokkahöhle. Genau so nass wie ihre Fotze. Mösenschleim benetzte ihr Hintereingang. Sie drehte jetzt fast durch. „Los du Stier, befüll meine Löcher und lass mich durchdrehen. Ich will das jetzt jeden Tag….fiiiiick mich…..ich will endlich durchdrehen…. jaaaa…. hör nicht auf…biiiittteee“!

Schwanz raus und Daumen aus ihrem Arsch und ohne Befehl drehte sie sich um, kniete sich hin und streckte ihren Arsch raus. Ich leckte sie von hinten, saugte ihren warmen, würzigen Fotzensaft ein, saugte an ihrem Kitzler und bohrte meine Zungenspitze in ihre weit geöffnete Fotze. Der Geschmack nach ficken den ihre Fotze wiedergab machte mich schon immer zu einem Stier!! Dann war ihr Arsch dran. Ihre Rosette glänzte genau so wie ihre Fotze. Ich leckte einmal über ihre Arschfotze und bohrte auch hier meine Zungenspitze hinein. „Los“ schrie sie, „nimm mich und fick mich durch, fick mich wie du noch nie gefickt hast…. bring meine Löcher zum platzen…. mach endlich und hör nie auf damit“!!! Ihr ganzer Körper bebte und zitterte…sie war wie von sinnen!!!

Ich presste meine Eichel leicht auf ihre Fotze und drückte ihn dann leicht in ihre nasse, warme und enge Lustspalte. Dann griff ich mir ihre Titten. Bei unserem hemmungslosen treiben waren sie wohl zu kurz gekommen. „Deine geilen Titten, deine Fotze, dein Fickmaul, du Drecksstück machst mich irre“ stöhnte ich in ihr Ohr, fickte sie tief und genussvoll in ihre triefende Fotze, langsam und genussvoll. Sie grunzte nur noch, lies sich ficken und wir trieben uns durch den Dirtytalk noch weiter an!!

„Los, du Fotzenlecker“ stöhnte sie jetzt, „leg dich auf den Rücken ich presse dir jetzt den Schwanz aus“. Ich zog meine Latte aus ihrer Fickrille und legte mich auf den Rücken. Als sie auf meinen Lustspender steigen wollte, stoppte ich sie: „Schwanz lutschen du triebiges Miststück,“ sagte ich nur. Linda nahm hart meinen Lustspender, leckte, saugte und wichste eine Weile. Dann hielt sie es nicht mehr aus.

Sie stieg direkt über meine Latte und bohrte sich meinen Schwanz in ihre zuckende Fotze. Pumpte sich schnaufend das heiße Stück Männerfleisch in ihre Fickhöhle „Jaaaaa“ stöhnte sie laut auf, „meine geile Drecksfotze, deine Drecksschwanz in meiner Fickspalte“. Ich bohrte langsam von unten, drang tiefer in ihrem Lustzentrum von meinem ‚Drecksstück‘ ein, spürte ihre Enge, wie ihre Fotze meine Latte erfasste, massierte, ihn regelrecht umklammerte.

Linda ritt jetzt regelrecht auf ihm, pumpte hoch und ließ ihren verschwitzten Körper wieder auf ihn fallen, pfählte sich selbst auf meinen prallen Ständer. Jetzt kam sie hoch, ließ die pralle Fickstange raus flutschen, drehte sich um, pfählte nun wieder ihre Fotze, die immer noch nass und heiß zuckte, auf den prallen Prügel, zeigte mir dabei ihr weit offen stehendes Arschloch. Ich, der sich im Laken festgekrallt hatte vor Geilheit, spürte dass ich sie wohl gleich mit meinem Saft vollspritzen würde. Sie ritt sich jetzt auf meinem Fickstab, bekam einen Orgasmus nach dem anderen, knetete ihre Titten, zerrte aufgegeilt an den Nippeln und wollte einfach nicht aufhören.

„Ich will endlich kommen, du gieriges Fotzenvieh“ stöhnte ich und klatschte ihr mit der flachen Hand auf den geil zuckenden Arsch. „Gleich, du geiler Ficker“, stöhnte sie aufgelöst, ritt sich noch zum nächsten Abgang. „Jetzt melke ich dich aus, du Schwanz“ schnaufte sie, griff sich mit beiden Händen meinen prallen, überreizten Prügel und fing an ihn zu wichsen, ihn dabei zu massieren. Sie wichste ihn erst langsam, steigerte das Tempo langsam, hielt den Prügel fest umfasst, lutschte ab und zu seine pralle Eichel.

„Komm in mein Gesicht, du Drecksau“ schnaufte sie geil. Fasziniert starrte sie auf den harten, heiß gefickten Riemen. „Ja, du kleine geile Nutte“ stöhnte ich, erhitzt. „Wichs mich, lutsch meinen verfickten Riemen aus, du Dreckshure“. Da spritzte ich schon ab. Der erste Strahl klatschte ihr auf die Stirn und lief langsam über ihre Nase auf ihre Oberlippe. Sie zuckte kurz zusammen, dann kam der zweite Strahl. Ich senkte meinen Schwanz und spritzte ihr genau auf ihr Fickmaul. Mein Saft lief Ihr jetzt über die Lippen auf Ihr Kinn und tropfte dann auf Ihre Titten.

„Ja du Vieh, spritz mir deine geile Soße in meine Fresse“ stöhnte sie, den zuckenden Schwanz mit ihren Händen ausmelkend, bis der letzte Tropfen herausgequetscht war. Sie grinste ihn aus ihrem verschmierten Gesicht geil dabei an. Sie nahm zwei Finger und zog sie über ihre Titten um meinen Saft noch einmal aufzunehmen. Dann öffnete sie Ihren Schlund und schmierte sich meinen Ficksaft auf ihre Zunge um in dann langsam zu schlucken.

Wir lagen uns nur kurz in den Armen und schmusten ein wenig. Aber sie zitterte unaufhörlich und kam einfach nicht zur Ruhe!!! „Los du Zuchtbulle… ich will endlich deinen langen Spender in meinem Arsch. Lange genug gewartet“. Sie hatte eine belegte Stimme und man spürte die Erregung.

Ich sah sie überrascht an…. Ich schob sie von mir herunter und stellte sie in Doggystellung vor mich. „Endlich deine Arschfotze du triebiges Miststück… jetzt bekommst du was du brauchst“!! Ich schob kurz zwei Finger in ihre Fotze um mir ihren Mösensaft zu holen. Sofort danach die Finger in ihren Arsch!! Ohne Probleme dehnte ich ihre Mokkahöhle. Sie stöhnte…“ jaaaa, looos jetzt… ramm ihn endlich in meinen Arsch… looossss ich bin soooo geiiiil“!!

Absolut hemmungslos

Ohne Vorwarnung zog ich meine Finger aus ihrem Fickarsch und jagte ihr meinen Schwanz in den Arsch!! Dann drehte sie mir fast durch…. „Fiiiiiick mich…..fick, fick, fick….jaaaaaa…“ und schon kam sie das erste Mal. Ihr Arsch presste meine Latte so zusammen dass ich sofort kam!!! Ich presste ihr Becken an mich und schoss alles in ihren Arsch. Mir wurde schwarz vor Augen, so heftig kam ich. Ich zog ihn einfach nur aus ihrem Arsch und schmiss mich neben sie auf das Bett.

Linda hatte immer noch nicht genug von mir!!! Sie stieg über mich und….. presste meinen Saft aus ihrem Arsch!! Dann stieg sie von mir herab, ging in die Küche und kam mit einen Strohhalm zurück!!! Sie saugte mir jetzt meinen Saft in ihren Schlund…. gurgelte mit meiner Wichse, spuckte alles auf ihre Hand und rieb sich ihre Fickfresse damit ein!!! Ich war sprachlos!!!

Du schmeckst so geil du geiler Ficker, sagte sie noch um sich dann brav wie ein Lamm in meinen Arm zu legen. Als wir uns beruhigt hatten, gewaschen waren und wieder im Bett lagen, grinste Linda zufrieden zu mir rüber:

„So sollten wir es öfter machen ………….. Du geiler Stier“. „Aber gerne doch …… meine kleine geile Sau“!

—— ENDE ——

Von: Goodboy1965

One thought on “Absolut hemmungslos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.