Amanda meine geile Arbeitskollegin

Amanda meine geile Arbeitskollegin :

Heute erzähle ich euch von meiner heißen Phantasie mit meiner Arbeitskollegin Amanda. Sie ist eine echt hübsche Frau mit schönen kurven. Sie ist nur paar Jahre älter als ich, doch das Alter stört mich überhaupt nicht. Wir arbeiten schon länger zusammen und haben einen guten Draht zueinander. Jedes Mal, wenn ich sie sehe Muster ich ihren sexy Körper.

Sie hat ein sehr hübsches Gesicht mit ihren dunklen Haaren und Rehbraunen Augen, zudem hat sie sehr tolle Lippen die ich gerne küssen würde. Wie schon betont hat sie heiße kurven, die mich sehr anziehen. Sie ist sehr gut bestückt was ihre Brüste angeht und hat auch einen prallen Hintern, den man gerne kneten würde. Rund um würde ich sie als sehr attraktiv bezeichnen. Optisch ist sie definitiv voll mein Fall und daraus mache ich auch kein Geheimnis.

Amanda meine geile Arbeitskollegin

Ich entführe euch in meine Phantasie Welt wie ich meine hübsche Kollegin Amanda verführe. Und das ist in meiner Phantasie so passiert. Ich habe sie an einem freien Tag zu mir Nachhause auf ein Kaffee eingeladen. Es ist ein warmer Sommertag und ich habe nur ein T-Shirt und eine kurze Hose an. Da ich gewisse Absichten habe, habe ich meine Unterwäsche „ausversehen“ vergessen. Sie kam pünktlich zur ausgemachten Uhrzeit. Ich öffne ihre die Tür und bitte sie zu mir herein.

Sie hat ein Top mit einem weiten Ausschnitt an der den Ansatz ihres Dekolletés frei legt. Man Kann ihren Spitzen BH erahnen. Eine weite Sommerhose und Flip-Flops runden ihr Outfit ab. Wir begrüßen uns mit einer Umarmung und ich kann dabei ihre prallen Brüste an meinen Oberkörper spüren, was ich sehr genieße. Ich bitte sie in das Esszimmer und biete ihr einen Platz an. Amanda macht es sich auf dem Stuhl bequem und ich biete ihr nun einen Kaffee und Stückchen an. Was ich natürlich schon verbreitet habe.

Ich setzte mich ihr gegenüber um sie besser betrachten zu können. Wir unterhalten uns über dies und das. Wir kommen auch auf das Thema Sex zu sprechen, da wir doch ein sehr offenes Verhältnis haben. Das lässt mich natürlich nicht kalt und mein Blick verfängt sich immer wieder in ihrem Dekolleté. Ein sehr schöner Anblick. Nach einer Weile steht sie auf und läuft zum Flur um ihr Handy aus ihrer Tasche zu holen, die sie dort abgelegt hat. Diese Situation nutze ich nun für mich.

Ich gehe ihr unauffällig hinterher, als sie in ihrer Tasche kramt greife ich sie an der Hüfte und drehe sie zu mir. Sie schaut mich fragend an, dabei ziehe ich sie zu mir und drücke sie leicht gegen die Wand. Noch bevor sie ein Wort sagen kann schaue ich ihr tief in ihre leuchtenden Augen und drücke meine Lippen an ihre. Ihre Lippen sind sehr weich und fühlen sich angenehm an.

Erst versucht sie meinen Zärtlichkeiten zu entkommen, doch es gelingt ihr nicht. Schließlich erwidert sie meine küsse und öffnete sanft ihre Lippen. Dabei berühren sich unsere Zungen. Zärtlich zügeln wir miteinander rum. Das lässt mich nicht kalt und meine Erregung in der Hose steigt. Umso länger wird uns küssen um so heißer werde ich. Mein Penis wächst in meiner Hose auf seine volle Größe. Was sie bestimmt spüren muss, da meine Hose ziemlich locker sitzt und wir eng aneinandergeschmiegt sind.

Meine Hände gleiten ihr sanft unter ihr Top von der Hüfte bis zu ihrem BH hoch. Ich löse meine Lippen vom ihren und küssen sie zärtlich am Hals. Dabei neigt sie ihren Kopf leicht nach hinten, dass ich sie besser küssen kann. Sanft fahr ich ihr mit meiner Zunge über den Hals zu ihrem Ohrläppchen, die ich nun zärtlich mit meiner Zunge umkreise. Ein leichtes seufzen entweicht ihr dabei und sie scheint meine Zärtlichkeiten zu genießen.

Meine Hände wandern Währenddessen wieder aus ihrem Top und gekonnt streife ich es ihr über den Kopf. Ich lasse das Top zu Boden fallen und widme mich ganz ihrem Hals und Ohrläppchen. Dabei streicheln ich sie sanft über ihren Rücken. Ich erhasche einen Blick auf ihren Spitzen BH der ihre schönen Brüste verhüllt. Ich drücke meine Lippen nun wieder auf ihre und sehe ihr dabei tief in die Augen.

Wir küssen uns sinnlich und genießen die Zärtlichkeiten. Gekonnt öffne ich ihren BH und streife die Träger von der Schulter über ihren Arm. Amanda lässt ihn sanft runter gleiten und fasst mir ans T-Shirt. Das sie mir mit einem Ruck über den Kopf zieht. Ich schmiege meinen Oberkörper an ihren und kann ihre nackten Brüste an mir spüren. Dabei streicheln wir uns gegenseitig über den Rücken. Dieses Gefühl lässt mich noch heißer werden und die küsse werden wilder.

Ich löse meine Lippen von ihren und küsse sie wieder am Hals, was sie sehr genießt. Langsam küsse ich sie immer weiter Richtung ihres Dekolletés. Als ich an ihren Brüsten angekommen bin löse ich mich kurz von ihrem wundervollen Körper um einen Blick auf ihren Brüsten zu werfen. Mir bietet sich ein sehr schöner Anblick. Ihre Brüste haben einen natürlichen Hang, der der Größe ihrer Brüste geschuldet ist. Doch das gefällt mir verdammt gut. Ihre Vorhöfe haben die perfekte Größe für ihre Brüste und ihre Nippel stehen leicht ab. Es wirkt so als würden sie mich regelrecht dazu auffordern sie zu verwöhnen.

Meine Hände lösen sich von ihrem Rücken und umschließen ihre großen Brüste, die ich kaum in meine Hand bekomme. Doch ich massieren sie ganz sanft und beginne sie zärtlich zu küssen. Mal küsse ich und Mal zügeln ich an ihren Nippeln. Die sich nun steif aufgerichtet haben. Ab und zu sauge ich auch an ihnen. Immer wieder abwechselnd eine dann die andere Brust. Dabei hört man ein leises stöhnen von Amanda, was mir signalisiert das es ihr gefällt. Ihre Hände rutschen über meinen Rücken zu meiner Hose runter. Amanda meine geile Arbeitskollegin

Gekonnt streift sie mir die Hose über meinen Hintern. Dabei kann sich meine gesamte Erregung entfalten, was sie bestimmt spürt. Sanft umkreisen ihre Hände meinen Po und sie drückt mich fester an sich. Dabei reibt Mein steifer Penis an ihrer Hose.

Nach einer Weile drückt sie mich von sich weg und schaut nach unten. Dabei sieht sie meinen völlig entblößten Körper. Sie lächelt mich kurz an und geht langsam in die Hocke. Sehr gespannt beobachte ich ihren nächsten Schritt. Meine pure Lust macht sich mit einem zucken in meinen Ständer bemerkbar. Ihr Kopf ist genau in der Höhe meines Schwanzes. Sie betrachtet ihn sehr genau und greift mit einer Hand nach ihm. Ganz sanft fängt sie an meine Steifen in ihrer Hand hin und her zu gleiten. Dabei entweicht mir ein sanftes stöhnen und ich genieße das herrliche Gefühl. Sie ist sehr zärtlich und weiß genau was sie tut.

Total erregt und voller Neugier stehe ich da und genieße ihre Berührungen. Es dauert nicht lange und ich spüre ein wunderschönes Gefühl. Amandas Lippen umschließen sanft meine Eichel, während sie langsam meinen Penis wichst. Gekonnt stülpt sie ihre Lippen über meinen Schaft und umkreist mit ihrer Zunge meine geschwollene Eichel. Ich fühle mich wie im siebten Himmel.

Sie bearbeitet meinen Riemen sehr leidenschaftlich, was ich sehr genieße. Mein stöhnen wird zunehmend lauter. Doch ich versuche mich zu beherrschen um noch nicht zu kommen. Was mir ziemlich schwer fällt. Doch ich entreiße mich von ihr um ein schnelles Ende vorzubeugen. Ich zieh sie wieder zu mir hoch und küsse sie leidenschaftlich. Ich flüstre ihr ins Ohr: „Jetzt bist du an der Reihe.“ Ich drück sie an mich und führe sie in das Schlafzimmer.

Dort angekommen drehe ich sie zum Bett und küsse sie nochmal sehr innig. Mit einem leichten stups stoße ich sie auf das Bett. Ihre Beine hängen nach unten und ihre Oberkörper liegt nun auf dem Bett. Vorsichtig ziehe ich ihre Hose aus. Sie liegt nur noch mit einem String bekleidet vor mir. Mir bietet sich ein sehr schöner Anblick. Ich neige mich über sie und umkreise sanft ihre Nippel mit meiner Zunge. Meine küsse wandern von ihrem Brüsten immer weiter runter. Ich küsse ihren ganzen Oberkörper und Bauch. Während meine Hände sanft über ihren Körper gleiten. Am String angekommen ziehe ich ihn ihr vorsichtig aus. Amanda meine geile Arbeitskollegin

Nun liegt sie völlig entblößt vor mir. Ihr Venushügel scheint weich zu sein und sie ist komplett rasiert. Ein leichter Film ihres Muschisaft liegt über ihren Schamlippen. Meine Hände wandern ihr über die Hüfte am Becken entlang an ihre Schenkel. Ich spreize ihre Beine leicht auseinander, was mir einen schönen Blick auf ihrer feuchten Muschi beschert. Zärtlich streicheln ich ihr über die Oberschenkel bis kurz vor ihrem Schambereich. Dabei küssen ich ihr über den Bauch langsam nach unten. Ihren Venushügel küsse ich sehr ausgiebig. Dabei lasse ich meinen Finger sanft an ihren Schamlippen entlang streifen.

Das erregt sie unheimlich, was man an ihrem stöhnen entnehmen kann. Langsam und vorsichtig wandern meine küsse immer weiter nach unten. Mit zwei Fingern spreize ich ihre weichen Schamlippen etwas auseinander. Nun küsse ich ihre feuchte Muschi und sauge leicht am Kitzler. Ich nehme meine Zunge zur Hilfe und stimuliere den Kitzler ausgiebig. Mit der anderen Hand streicheln ich Amandas Oberschenkel. Meine Zunge kreiste permanent um ihren leicht geschwollenen Kitzler und bearbeitet ihn ausgiebig.

Ich fahre mit meinem Fingern an ihren Schamlippen entlang bis die Finger zwischen den Lippen sind. An ihrer Lustöffnung angekommen führe ich ganz vorsichtig einen Finger ein. Dabei lasse ich ihren Kitzler nicht außer Acht und stimuliere ihn. Nach einer Weile führe ich einen weiteren Finger in ihre Muschi ein. Mit leichten rein und raus Bewegungen stoße ich in sie. Am stöhnen ist zu hören das es ihr sehr gefällt. Ich lasse nicht von ihr ab und verwöhne Amanda oral. Er dauert nicht lange und ich merke wie ihre Becken sich langsam anfängt zusammen zu ziehen.

Sie bewegt sich rhythmisch zu meiner Zunge. Plötzlich hebt sich ihr Becken und ihr stöhnen wird intensiver. Ich spüre das es nicht mehr lange dauert und verwöhne sie sehr ausgiebig. Amanda ist jetzt soweit und kommt zu ihrem ersten Orgasmus. Sie lässt mich lautstark an ihrem Höhepunkt teilhaben. Das macht mich noch wilder und ich lecke sie immer weiter. Ihr ganzer Körper zittert vor Erregung und ihr Becken bewegt sich rhythmisch auf und ab. Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen ist lasse ich von ihr ab.

Ich stelle mich nun zwischen ihre gespreizten Beine und führe meine Steifen Penis an ihren Schamlippen. Mit einem leichten Druck führe ich ihn ihr zwischen die Schamlippen ein. Zärtlich versinkt mein Schwanz in ihrer heißen Muschi. Ich fange an leicht zu zustoßen. Dabei neige ich mich über sie und widme mich ihren Brüsten. Abwechselnd verwöhne ich ihre Nippel mit meiner Zunge und den Lippen. Meine Stöße werden etwas schneller und tiefer. Unsere Körper verschmelzen förmlich miteinander.

Sie bewegte ihre Becken im Rhythmus meiner Stöße. So kann ich komplett in sie eindringen und versenke meinen Schwanz komplett in ihr. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich spüre das ich kurz vorm kommen bin. Doch ich will noch nicht kommen und ziehe meinen Schwanz aus ihr. Er ist schon ganz nass von ihrem Saft. Ich klettre ins Bett und küsse sie voller Leidenschaft. Amanda packt mich und legt mich neben sich hin. Dann steigt sie über mich und führt sich meinen Penis ein.

Nun sitzt sie auf mir und bestimmt den Takt. Ich Spanne meinen Hintern an und drücke ihr mein Becken entgegen. Mit angenehmen auf und ab Bewegungen reitet sie nun auf mir. Ich greife ihr an die Hüfte und ziehe mich zu ihr hoch. Nun kann ich sie küssen. Unsere Zungen zügeln voller Lust miteinander. Dabei fasse ich ihr an die prallen Brüste und massiere sie. Amandas Bewegungen werden immer intensiver. Wir stöhnen uns vor Lust gegenseitig in den Mund und genießen unser treiben. Ihre Bewegungen nehmen Fahrt auf und sie reitet immer wilder auf mir. Amanda meine geile Arbeitskollegin

Ich versuche meinen Höhepunkt noch heraus zu zögern, was mir gerade so gelingt. Doch ihrer bahnt sich an und sie lässt es geschehen. Sie krallt sich mit ihren Händen an meinem Rücken fest und reitet ungebremst auf mir. Lautstark lässt sie mich hören, dass es ihr kommt. Ein lautes „Oh Ja ich komme“ schreit sie aus sich. Ihre Bewegungen werden langsamer bis sie dann nur noch auf mir sitzt. Sie genießt ihren Höhepunkt noch eine Weile ohne sich zu bewegen. Dabei küssen wir uns immer wieder und meine Hände massieren immer noch ihre schönen Brüste.

Nun steigt sie von mir ab und macht es sich auf allen Vieren bequem. Ich knie mich hinter sie und setzte meinen Schwanz an ihrer Spalte an. Meine Hände greifen an ihre Hüfte, an der ich mich gut halten kann. Mein Penis gleitet ohne Probleme in ihre nasse Möse. Ich beginne sie mit meinem Ständer zu stoßen. Erst langsam und dann immer schneller. Mein Schwanz ist komplett in ihr versunken. Was mich immer wilder werden lässt. Ich stoße immer härter zu, was sie mit Lautem stöhnen quittiert.

Ich löse eine Hand von der Hüfte. Und fahre ihr in den Schritt. Ich lasse meine Finger sanft über ihren Kitzler reiben während ich sie hart ficke. Nach einer Weile greife ich mit der anderen Hand an Amandas Brust. Ich bin voll in Ekstase und stoße immer fester und tiefer zu. Es macht mich unheimlich geil sie so zu spüren. Ich kann mich nicht mehr zurückhalten und lasse meiner Lust freien Lauf. Immer schneller stoße ich zu was meinen Schwanz immer schneller pulsieren lässt. Ich weiß das ich gleich komme.

Ich fange laut an zu stöhnen und genieße jeden stoß. Mein Becken zuckt zusammen und ich spüre das ich gleich abspritze. Ich lasse es zu und mit einem lauten Schrei lasse ich meine Lust aus mir. Ich spritze in mehreren Schüben mein Sperma in ihre Muschi. Mein Penis pulsiert und ich zucke am ganzen Körper zusammen. Erschöpft durch meinen Orgasmus verweile ich kurz in der Position. Meine Finger bearbeiten derweil ihren Kitzler immer weiter. Doch mich überkommt das Verlangen sie nochmal zu lecken.

Ich ziehe meinen Schwanz aus ihr und lege mich zwischen ihre Beine. Mein Kopf verschwindet zwischen ihren Schenkeln und ich versenke meine Zunge zwischen ihren nassen Schamlippen. Genüsslich lecke ich ihren Kitzler. Mein Sperma läuft inzwischen aus ihrer Möse. Doch es stört mich nicht und ich lecke einfach weiter. Ich schmecke eine Mischung aus unseren Säften, was mich immer wilder werden lässt. Ich verwöhne sie ungehemmt mit der Zunge. Plötzlich Bäumt sie sich auf und stöhnte laut los.

Es kommt ihr erneut und sie reibt ihre Muschi über meinen Mund. Das ganze Sperma und ihr Saft laufen förmlich aus ihr. Ich nehme alles mit meiner Zunge auf und lasse nicht locker. Sie dreht sich zur Seite und lässt sich ins Bett fallen. Erschöpft aber befriedigt liegt meine geile Arbeitskollegin nun in meinem Bett. Ich genieße kurz diesen Anblick. Ihr sexy Körper macht mich unheimlich wild.

Amanda meine geile Arbeitskollegin

Ich schmiege nun meinen Körper an ihren und drücke meine Lippen an ihre. Wir küssen uns sehr zärtlich und lustvoll. Dabei kraule ich ihr über ihren ganzen Körper. Ich genieße jede Berührung, auch sie genießt es sehr. Wir verweilen miteinander auf dem Bett und kuscheln und knutschen noch eine Weile.

Als wir wieder zu Kräften gekommen sind, nehmen wir gemeinsam eine Dusche. Dabei machen wir auch noch etwas rum. Doch zum Sex kam es diesmal nicht, da wir zu erschöpft waren. Nachdem duschen zogen wir uns an und machten es uns noch einen Moment auf der Couch bequem. Wir entschieden uns unseren kleinen Aktionen für uns zu behalten. Dann ging sie heim. Ich hoffe doch so sehr das wir wieder übereinander herfallen und wir uns völlig hingeben können. Vielleicht auch mal heimlich auf der Arbeit. Aber das ist eine andere Phantasie von mir.

Von: Dany

One thought on “Amanda meine geile Arbeitskollegin

  1. Jann MC

    wäre die Story noch länger gewesen, hätte ich abgejodelt 😉

    Absolut geile Geschichte.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.