Anjas Entjungferung Teil 01

Anjas Entjungferung Teil 01 :

Fast ein halbes Jahr verging und immer wieder hatte ich Sex mit Hanna, Linda und Steffi. Bis dahin auch oft mit allen dreien! Aber so geil und abgefahren wie beim ersten Mal war es nie wieder. Aber ich hoffte dass es noch mal so kommen wird!

Auch die jüngste Schwester, Anja war inzwischen schon achtzehn. Sie war immer wie eine Ziehtochter für mich. Ich half ihr bei den Hausaufgaben, beim ersten Liebeskummer, war mit Ihrer Mutter und den zwei anderen Geschwistern (Linda und Steffi) oft im Schwimmbad, auf Jahrmärkten und sah wie sie langsam zu einer wirklich süßen Frau heranwuchs. Ich wurde wie auch schon bei Steffi, zu ihrem 18. Geburtstag von ihr zum Essen eingeladen.

Anja ist sehr schüchtern, sieht auch nicht aus wie achtzehn, ist aber sehr lieb. Sie ist 162 cm klein, sehr lange dunkelblonde Haare die ihr bis auf den Po reichen, blaue Augen, schlank und ihre Brüste sind sehr groß. Prall und fest, aber zu groß für ihren zierlichen Körper. Ihr Arsch ist klein und zierlich aber alles in allem eine junge Frau der man nachschauen muss.

Anjas Entjungferung Teil 01

An einem Tag im August kam ich von der Arbeit und fand im Briefkasten einen Brief ohne Absender. Meine Adresse war von einer Frau geschrieben und ich war wirklich überrascht und neugierig wer dass wohl war. In meiner Wohnung angekommen öffnete ich gleich den Brief. Er war zwei Seiten lang und war von Anja. Was ich dann lass, berührte mich sehr und je länger ich in lass umso erregter wurde ich.

Kurz beschrieben ging es am Anfang darum dass sie die Zeit sehr vermisst in der wir noch viel zusammen unternommen haben. Sie dankte mir dass ich immer für sie da war und es ihr sehr geholfen hat. Ich wäre immer wie ein Vater für sie gewesen. Auch schrieb sie dass sie sich tierisch über das Essen an ihrem Geburtstag mit mir gefreut hat….aber dann wurde es heftig!!

Sie schrieb dass sie nur Pech mit Männern hatte, noch nie einen richtigen festen Freund hatte und sie glaubt dass sie zu schüchtern sei. Und dann das…..ich bin immer noch Jungfrau!!! Uppss dachte ich so beim lesen und konnte es gar nicht glauben. Weiter schrieb sie dass sie das ändern möchte aber Angst vor dem ersten Mal hat. Sie hat auch schon mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern darüber gesprochen. Sie weiß auch dass ich schon mit allen drei Sex hatte weil es alle drei erzählt haben.

Sie gab zu dass sie sehr neugierig war wie die Drei es mit mir fanden. Sie schrieb dass nach längerem bohren sie einstimmig erzählt haben, dass sie den besten Sex mit mir hatten!!
Dann kam der Satz der mir nicht mehr aus dem Kopf geht!!!! „Ich bitte dich dass du mich entjungferst und mir alles zeigst was für guten Sex wichtig ist“!!!

Ich war sprachlos und musste den Satz dreimal lesen, nahm mir erst einmal einen Jack Daniels, setzte mich und nahm einen großen Schluck!! Sie schrieb weiter dass sie sich das ganze Wochenende frei gehalten habe und sie gern den Samstag und Sonntag bei mir verbringen möchte. Sie wäre dann um elf Uhr bei mir und wir hätten genug Zeit für alles….ufff… dachte ich nur!! Sie wolle jetzt auch keine Antwort, bat mich aber dass ich in Ruhe darüber nachdenken soll. Ich wäre ja immer für sie da gewesen, doch jetzt sei es ihr sehr wichtig und sie will unbedingt dass ich der Erste bin.

Ein zweiter großer Schluck Jacky!! Dann begann mein Kopfkino…was soll ich tun?? Bis Samstag waren es noch drei Tage und ich beschloss in Ruhe darüber nach zu denken.

Das waren die schlimmsten drei Tage seit langer Zeit…erst dachte ich auf keinen Fall und dann wieder der Gedanke noch einmal eine Jungfrau zu vögeln!! Es wurde Freitagabend und ich gab meinem kleinen Kopf nach…welcher Mann würde das Angebot wohl ausschlagen?? Ich schickte

ihr eine Nachricht übers Handy…“freu mich auf dich“!! Sie schickte mir nur ein Herz und ein Kusssmilie zurück…wie süß. Jetzt begannen die Überlegungen wie ich es ihr so schön wie möglich machen könnte und ob ich nicht ständig gleich abspritzen würde. Denn eng würde sie wohl mit Sicherheit sein. Außerdem musste ich mein Dienstmädchen für zwei Tage los werden!! Aber Linda sagte ich dass ich das Wochenende mit Kumpels verbringen werde….. die Notlüge klappte!!!

Da fiel mir aber ein dass ich ja noch zwei Viagra im Schrank hatte und das Problem war dann wohl erledigt. Der Rest würde sich aus der Situation ergeben und durch meine Erfahrenheit. Also nun war es beschlossen und freute mich schon ein wenig auf den Samstag. Ich beschloss Freitag lange auszugehen um die Zeit rum zu bringen. Das gelang mir auch und war aber am Samstag schon um acht Uhr wach. Okay dachte ich, duschen, überall rasieren und wichtig ist sich nicht verrückt zu machen.

Ich stellte auch zwei Flaschen Wein und eine Flasche Sekt kalt, denn Alkohol würde sie sicher entspannen. Ich zog mir ein Trägershirt an, enge Jeans aber keinen Slip darunter. Schon beim Anziehen bemerkte ich meine Vorfreude!! Als letztes stellte ich noch meine mobile Massagebank im Schlafzimmer auf und zündete bestimmt 50 Teelichter an….perfekt!!! Anjas Entjungferung Teil 01

Punkt elf Uhr klingelte es bei mir. Ich öffnete die Tür und war von ihrem Anblick begeistert! Ein knallenges gelbes Trägerkleid auf ihrer leicht gebräunten Haut, darüber nur ein dünnes schwarzes Tuch das ihre Schultern bedeckte und hohe schwarze Schuhe. Dazu leicht geschminkt und ein dezenter Lippenstift. Sie sah aus wie ein Engel. Sie lächelte leicht verlegen und ich schenke ihr mein fröhlichstes Lächeln. „Du siehst toll aus, komm doch herein“ sagte ich zu ihr und führte sie ins Wohnzimmer.

Ich nahm ich sie zärtlich in den Arm, küsste sie leicht auf den Mund und sagte leise in ihr Ohr: „Das wird ein aufregendes Wochenende für uns beide“. Sie nickte nur und sah mich ein wenig verlegen an.

Ich nahm sie an die Hand und wir beide setzten uns auf die Couch. Nachdem ich ihr das Tuch von den Schultern genommen hatte, nahm ich sie in den Arm und küsste sie sanft am Hals. Ich sah wie sie eine Gänsehaut bekam und ich hauchte ihr leise ins Ohr:“ Du brauchst keine Angst zu haben, denn ich werde dir nicht weh tun“.

Sie sah mich an, lächelte und sagte:“ Ich habe keine Angst, ich vertraue dir und freue mich auf die zwei Tage mit dir. Ich will viel lernen und ich weiß dass ich bei dir in den richtigen Händen bin“. „Magst du ein Glas Sekt“ fragte ich und ging zum Kühlschrank. Sie nickte und ich schenkte uns zwei Gläser ein. Wir stießen auf das Wochenende an und küssten uns wieder sehr zärtlich!

„Hast du bemerkt dass ich ganz in schwarz und gelb bekleidet bin…..die Farben von deinem Lieblingsverein!“ sagte sie leise und mit zitternden Stimme! Ich nickte nur, gab ihr einen zarten Zungenkuss und streichelte ihr durch ihre Haare. Sie trug sogar mein Lieblingsparfüm… Boss Woman…. sie hat wohl an alles gedacht!

Wir redeten ein wenig über die Vergangenheit bis sie plötzlich sagte:“ Erzähle mir vom Sex mit meinen Schwestern und meiner Mutter“!! Ich sah sie fragend an und überlegte was ich ihr erzählen sollte.

„Es war am Anfang ganz normaler Sex, erst mit jeder von den dreien alleine und dann mit deiner Mutter und Linda und dann mit deiner Mutter und Steffi. Das letzte Mal das wir zu dritt waren, war der Geburtstag von Steffi. Da war Linda mit dabei. Um ehrlich zu sein, es war der absolute Hammer!! Zwischendurch wurde es auch mal härter. Mit Linda und deiner Mutter hatte ich auch Bondage. Die beiden stehen auch auf Spanking, sanft und auch härter. Bei Steffi

habe ich es noch nicht versucht…. Naja, ein paar Schläge auf den Arsch! Aber es gefällt ihr soweit.“ Sie hörte aufmerksam mit offenem Mund zu wie ich erzählte wie ich ihre Mutter und Linda erzogen habe. „Außerdem ist Linda jetzt mein Dienstmädchen und zu allem bereit!“

Sie nickte und sagte:“ Alle drei sind süchtig nach Sex mit dir.“ Ich lächelte ein wenig verlegen und sie fragte:“ Werde ich auch süchtig nach dir werden?“ „Das liegt allein an dir….vielleicht werde ich ja auch süchtig nach dir!“ konterte ich. Wir beide lachten.

Nachdem wir beide jeder zwei Gläser Sekt genossen hatten, nahm ich sie an die Hand und führte sie ins Schlafzimmer. Sie sah mit erstaunen den abgedunkelten Raum mit den ganzen Teelichtern und die Massagebank. Alles duftete nach Vanille!! „Bitte zieh dich ganz aus, nimm das Handtuch, leg dich mit dem Bauch auf die Massagebank und bedecke deinen Po mit dem Handtuch. Wenn du fertig bist, dann ruf mich. Ich bin gleich wieder da.“ Sie nickte und ich ging in die Küche um in der Mikrowelle das Massageöl zu erwärmen. Anjas Entjungferung Teil 01

Nach drei oder vier Minuten rief sie nach mir. Mir zitterten ein wenig die Hände denn ich musste zugeben dass ich ein wenig erregt war. Ich werde jetzt eine Jungfrau massieren und entjungfern!! Ich ging noch schnell ins Bad und warf mir eine halbe Viagra ein….sicher ist sicher.

Ich ging ins Schlafzimmer und sie lag auf der Massagebank, den Arsch zugedeckt aber ich sah die Ränder ihrer großen Brüste. Sie lag mit dem Gesicht in der Öffnung die für den Kopf gedacht war. Da lag er nun vor mir, dieser jungfräuliche Körper. Bereit von mir entjungfert zu werden. Eine unbändige Lust überkam mich und mein Schwanz war auch bereit. Er hämmerte jetzt schon hart in meiner Jeans.

Langsam verteilte ich ein wenig Öl auf ihrem Rücken und begann sie zu massieren. Schultern, Rücken und den Lendenbereich. Sie atmete tief ein und aus und ich merkte wie sehr sie das genoss. Sie stöhnte sogar ab und zu ganz leise und ich stellte mir vor wie sie wohl stöhnte wenn ich sie richtig durchficken werde. Dann merkte ich wie die Viagra anfing zu wirken. Ignorieren dachte ich nur und fing an ihre Waden zu massieren. Am Anfang wohl ein wenig zu fest, denn sie stöhnte lauter auf. Danach genoss sie es aber wieder.

Als ich beide Waden massiert hatte, kamen die Füße dran. Sie war sehr kitzelig, gewöhnte sich aber schnell daran und belohnte meine Mühe mit den Worten:“ Es hat sich jetzt schon gelohnt zu dir zu kommen“! Auch ihre Arme knetete ich gekonnt durch und ich sah wie entspannt sie war. Damit hatte ich mein erstes Ziel erreicht!!

Ich ging noch einmal in die Küche um Öl aufzuwärmen und nach drei Minuten war ich wieder da. Jetzt wurde es erotisch!!!

Ich nahm ihr das Handtuch von ihrem Hintern. Ihr praller Arsch strahlte mir entgegen. Ich goss langsam Öl über beide Pobacken. Sie stöhnte leicht und ich begann ihren jungfräulichen Arsch heftig zu massieren. Absichtlich vergrub ich auch mal meine Handkanten in ihrer Arschritze, aber sie lies ihn ganz locker. Allerdings wurde ihr Atmen lauter und ich bildete mir ein dass sie erregt war. Dazu sah ich dass sie glatt rasiert war, denn ich sah keine Haare an ihrem Anus und auch nicht an ihrer Möse als ich ihre Backen ein wenig auseinander zog. Ihre Fotze glänzte und einen leichten Ausfluss hatte sie auch schon.

Mein Schwanz fing immer heftiger an zu pulsieren und ich spürte schon die ersten Lusttropfen. Aber ich war ja noch lange nicht fertig!!

Ich bat sie nun sich umzudrehen was sie auch sofort tat. Mein erster Blick fiel sofort auf ihre strammen Titten. Groß, fest und zwei Nippel die vor Erregung fast platzten. Am liebsten hätte ich an ihnen gesaugt so geil sahen sie aus. Aber ich konnte mich noch beherrschen. Ich goss Öl über beide Titten und knetete sie erst zärtlich und dann immer fester. Zwischendurch quetschte ich auch ihre Nippel und sie schenkte mir dafür ein winseln und leichte Bewegungen mit ihrem Becken!! Ob sie wohl schon feucht ist fragte ich mich.

Ich lies mir Zeit ihre Titten zu massieren. Mal mit beiden Händen einen ihrer Euter und dann wieder beide zusammen. Immer öfter zwirbelte ich auch ihre Nippel und immer wieder dieses stöhnen und die Bewegungen mit ihrem Becken. Ihre Augen waren die meiste Zeit geschlossen, nur ganz selten sah sie mich an. Dann aber immer nur ganz kurz.

Jetzt endlich war es soweit!! Ich spreizte ganz leicht ihre Beine und ließ von oben Öl über ihre Muschi laufen. Ein wohliges „Ahhhh“ war die folge. Ich stand am Ende der Massagebank, legte beide Hände auf ihren Venushügel und fing an mit den Daumen die äußeren Schamlippen ihrer Fotze zu massieren. Sofort kam sie in Stimmung. Ihre Oberschenkel bebten schon richtig und ihr stöhnen wurde sehr laut. „Das ist sooo schöööön….Dankeeeee!!“ Immer wieder drückte ich meine Daumen fest an den Rand ihrer Fotze und machte dabei kreisende Bewegungen. Sie hob ihren Oberkörper leicht an und ihre Euter standen wie eine Eins. Anjas Entjungferung Teil 01

Zeit für das Finale!! Ich legte die linke Hand flach auf ihre Fotze und rieb mit dem rechten Daumen ihren Kitzler. Er war schon angeschwollen und rot wie eine Kirsche. Nach nicht ganz zwei Minuten durchfuhr sie ihr erster Orgasmus durch meine Hände. Ihr ganzer Körper verkrampfte sich, ihren Oberkörper hob sich an, presste mit beiden Händen ihre Titten zusammen und schrie wie am Spieß …..Ahhhh….geiiill…ahhhh. Das ganze in einer Lautstärke wie ich es selten gehört habe. Dann sackte sie zusammen und lag einfach nur da. Ich ging ins Bad und holte ihr meinen Bademantel.

Als ich wieder zu ihr kam, lag sie noch immer so da. Ich beugte mich über sie und gab ihr einen langen und intensiven Kuss. Sie umarmte mich fest und flüsterte mir ins Ohr:“ Das war mein absolut geilster Orgasmus. Ich danke dir für das Erlebnisse.“ „Gern geschehen, aber es wird noch besser“ sagte ich, hob sie von der Bank und zog ihr meinen Bademantel über. Zurück auf der Couch tranken wir jeder wortlos ein Glas Sekt und ich schickte sie dann zum duschen. Als sie fertig war, hatte sie wieder meinen Bademantel an und setzte sich neben mich.

Ich nahm sie in den Arm, streichelte ihren Kopf, öffnete den Bademantel und beugte mich zu ihren Titten herunter. Ich saugte fest an einem von ihren prallen Eutern und spürte wie mein Schwanz heftig pulsierte. Ich ließ von ihr ab und öffnete meine Jeans. Sofort sprang mein Lustspender heraus und stand kerzengerade.

Anja sah ihn erstaunt an…. „Uahh ist der groß!“ Ich lächelte…. „Der ist heute für dich allein! „Anja nahm in schüchtern in die Hand und fing an ihn sehr langsam zu wichsen. Sie hatte sehr kleine Hände und als sie ihn in die Hand nahm merkte ich dass sie zitterte. „Frierst du“ fragte ich und sie schüttelte den Kopf. Okay dachte ich, sie ist aufgeregt!!

Ich drückte sie jetzt langsam aber bestimmt in Richtung meines Lustspenders und sie öffnete schon automatisch ihr Fickmaul. Sie nahm ihn bis über die Eichel in den Mund und saugte fest daran. Ich merkte sofort dass sie nicht viel Erfahrung mit blasen hatte und zog ihren Kopf zurück. „Stell dir einfach vor mein Schwanz wäre ein Eis das in der Sonne schmilzt….genau so musst du ihn verwöhnen, das wäre ein perfekter Anfang. Den Rest bringe ich dir später bei.

“ Sie nahm den Kopf hoch, lächelte verlegen und gab mir einen langen und zärtlichen Zungenkuss. Dann senkte sie ihren Kopf wieder und fing an meine Latte zu lecken, zu küssen, in den Fickmund zu nehmen und langsam an meiner Eichel zu saugen.

Ich zog sie jetzt seitlich von mir auf die Couch und streichelte ihren geilen kleinen Arsch. Langsam kam sie in fahrt, denn ich merkte wie sie immer wilder und zügelloser meinen Saftspender bearbeitete. Sie machte das bis dahin wirklich sehr gut. „Drück ihn unten am Schafft ab während du ihn bläst“ sagte ich. Immer schneller und vor allem tiefer schluckte sie meinen Fickstengel. Ich merkte wie mir der Saft langsam in die Eichel stieg.

Willig und voller Hingabe leckte sie mir meine ersten Lusttropfen von meiner Schwanzspitze. Während dessen streichelte ich ihre Möse und ihre jungfräuliche Fickspalte zuckte und triefte vor Geilheit. Sie hob plötzlich den Kopf und sagte grinsend:“ Dein Schwanz schmeckt besser als ein Eis!“ Ich lachte auch und sie gab mir wieder einen langen und zärtlichen Kuss.

Dann blies sie weiter meinen Schwanz und jetzt war es das erste mal….in dem Moment als sie meinen Prügel halb in ihrem Fickmaul hatte, schoss ich ihr meinen Saft voll in den Rachen. Sie schluckte so viel sie konnte, aber eben nicht alles. Drei Stöße schoss ich in sie hinein und als nichts mehr kam, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Fickmund und sagte: „Leck alles sauber.“. Brav und voller Gier leckte sie auch den letzten Tropfen von meinem Saft auf. Sie schmatzte sogar dabei und leckte sich mit der Zunge über die Lippen. Dann sah Anja zu mir hoch, strahlte mich an und fragte mit großen Augen:

„Hmmm das war lecker!! Wie war ich?“ Ich nahm sie einfach nur in den Arm und hauchte ihr ins Ohr:“ Du warst klasse.“ Sie gab mir einen langen und heftigen Kuss bei dem sie mir ihre Zunge tief in den Hals bohrte. Dann entzog sie sich mir und die Zauberworte kamen…“Ich will dass du mich jetzt entjungferst.“

Ohne Worte nahm ich sie an die Hand und führte sie ins Schlafzimmer. Die Massagebank hatte genau die richtige Höhe um meinen Schwanz im stehen in sie zu versenken. Ich legte sie auf den Rücken ganz am Anfang der Massagebank. Ich kniete mich vor sie, legte ihre Beine über meine Schultern und näherte mich langsam mit dem Mund ihrer Fotze. Mit Absicht atmete ich ein wenig heftiger um sie mit der wärme meines Atems zu erregen. Das gelang mir auch denn ich hörte ihr leises Stöhnen. Ich zog langsam und sehr zärtlich ihre jungfräuliche Möse auseinander und zog einmal meine Zunge von unten nach oben.

Am Kitzler angekommen erhöhte ich den Druck und lies meine Zunge über ihren Kitzler schnellen. Sie bäumte sich auf und begann an zu zittern. „Das ist so schön, bitte mach weiter“ stöhnte sie und ich tat ihr den gefallen. Sie schmeckte wie eine Jungfrau, ein wenig nach Pippi und ein wenig nach Fotze!! Ich genoss den Geschmack und wiederholte die Art sie zu lecken noch einige Male. Als sie immer lauter stöhnte, hörte ich abrupt auf und stellte mich vor ihrer nassen und wohlschmeckenden, noch jungfräulichen Fotze!! Anjas Entjungferung Teil 01

Die Beine legte ich über meine Schulter und meine Schwanzspitze stand genau vor dem Eingang ihrer Fickspalte!!! „Tue mir nicht weh und mach langsam“ sagte sie mit schüchternem Blick. “ Mach ich nicht, ich werde sehr vorsichtig sein. Sag wenn es weh tut, dann zieh ich zurück.“ Sie nickte nur und ich schob meine Schwanzspitze langsam in sie hinein.

Ihr Muttermund nahm meine Eichel langsam auf. Sie stöhnte leise und nahm ihre Titten fest in die Hand. Ein geiler Anblick der mich fast vergessen ließ dass da eine Jungfrau vor mir lag. Ich zog meinen Schwanz langsam wieder heraus um ihn jetzt ein wenig weiter in ihre Jungfotze zu schieben. Wieder dieses stöhnen und wieder zog ich meinen Schwanz langsam heraus. Das Ganze wiederholte ich noch einige Male und dann schob ich ihn ganz in ihre Fotze. Ich setzte meine Schwanzspitze an und schob sie jetzt langsam, ganz langsam in ihre aufnahmewillige Fickritze. Auf halber Länge ein kurzes Verkrampfen, ein kurzes zucken von Anja und es war vollbracht!!! Diese Fotze war keine Jungfrau mehr!!!

Ich hielt still und ließ ihn in ihr stecken. Dann nahm ich ihre Hand und legte sie auf ihren Kitzler…..“wichs deine Fotze“ und sofort begann sie ihren Kitzler zu wichsen. Ich spürte wie ihre Fickhöhle arbeitete. Ich begann sie sehr langsam zu ficken und wenige Sekunden später kam sie mit einem gewaltigen Orgasmus. Sie schrie ihre Lust ohne Hemmungen heraus….“ich koooommmeee…. nicht aufhören….mach weiter….fick mich…..weiter….“ Ihr Fotzensaft füllte ihre Höhle aus und ich zog meinen Freudenspender heraus.

Sie lief förmlich aus und ich schob meinen Schwanz sofort wieder hinein. Jetzt wollte ich sie richtig ficken!! Immer wieder trieb ich meinen Prügel in sie hinein. Sie zuckte, zitterte und presste ihre Fotze mir entgegen. Sie war völlig weg und schrie immer wieder …..“ficken, los fick mich, lass mich noch mal kommen.“

Dann durchfuhr sie ein weiterer Orgasmus und sie bäumte ihren Oberkörper auf. Ich griff mit beiden Händen nach ihren Titten und zog sie noch näher an mich heran. Sie schrie alles aus sich heraus während ich sie immer und immer wieder aufspießte. Viagra sei dank…..immer wilder fickte ich sie in ihre Jungfotze und sie verlor so langsam den Verstand. „Ficken….ficken….los fick mich…“schrie sie immer wieder.

Anjas Entjungferung Teil 01

Da war auch schon der nächste Orgasmus….sie krampfte sich völlig zusammen und schüttelte ihren Kopf von rechts nach links…immer wieder bis sie plötzlich völlig ruhig wurde und einfach nur da lag. Eine riesige Pfütze war unter ihr und ich zog meinen Schwanz langsam und behutsam aus ihrer Lustgrotte heraus. Ich nahm sie auf den Arm und trug sie auf die Couch.

Als ich sie vorsichtig abgelegt habe, umklammerte sie mich ganz fest und sagte die Worte die ich eigentlich nicht hören wollte….“Ich liebe dich und will jetzt nur noch von dir gefickt werden. Du bist der Wahnsinn, fick mich jeden Tag, ich gehöre dir allein. Mach mich süchtig und besser als meine triebige Mama und meine notgeilen Schwestern.“ Sie zitterte immer noch und konnte sich kaum beruhigen. Ich löste mich von ihrer Umklammerung und legte mich zwischen ihre Schenkel!!

Wieder zuckte und zitterte sie unaufhörlich. Die äußeren Schamlippen nahm ich mir zuerst vor. Immer wieder von unten nach oben, links , rechts, und dann einmal mit druck durch die Mitte. Sie presste ihre Schenkel zusammen und ließ meinen Kopf keine Chance zu entkommen!!

Von: Goodboy1965

Anjas Entjungferung Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.