Anjas Entjungferung Teil 02

Anjas Entjungferung Teil 02 :

Ich leckte sie so schnell ich konnte und bohrte meine Zunge immer wieder in ihre Fickspalte. Dazu steckte ich ihr langsam zwei Finger in die Fotze und wichste sie langsam dazu. Wieder durchfuhr sie ein Orgasmus….doch diesmal spritzte sie richtig ab!!! Sie spritzte so ab als wenn sie pissen würde. Mein ganzes Gesicht war überflutet von ihrem Fotzensaft. Warm und würzig schmeckte sie…..und dann diese animalischen laute von ihr…..ahhhh… uurrrrggg…ficken..lecken… ahhhh…nicht aufhören.

Dann wie erschossen lag sie einfach wieder nur da. Ich löste mich von ihr und zog mich an ihren geilen Titten zu ihr herauf. Und saugte an jedem von ihren Warzen und setzte mich dann unter ihre Euter. Ich spuckte ihr zwischen die Titten und legte meinen Schwanz zwischen ihre Ficktitten und presste dann ihre Euter zusammen. Ich brauchte diesmal nicht lange…zehn Stöße und ich zog sie an den Haaren zu mir.

Zwei Stöße später spritzte ich ihr die erste Ladung voll in ihr Fickgesicht. Voll auf die Augen, dann auf die Nase und alles lief in Richtung Fickmaul. Sie streckte die Zunge heraus und leckte alles ab an dass sie mit der Zunge heran kam. Den Rest schob ich ihr mit den Fingern in ihre Fickfresse. Sie schluckte so genüsslich wie keine ihrer Schwestern oder ihrer verfickten Mutter. Sie genoss meinen Saft!!!! Ich stieg von ihr herunter und legte mich neben sie. Sofort rutschte sie wieder herunter um meinen Schwanz zu bearbeiten.

Anjas Entjungferung Teil 02

Sie lag mit dem Kopf auf meinem Bauch und saugte meine Fickstange langsam in sich hinein. Sie massierte ihn mit ihrer Zunge und schluckte dabei ein paar Mal. Dann schob sie meinen Schwanz tiefer in sich hinein bis er ganz in ihrem Fickmund verschwunden war. Dann fing sie an mich animalisch mit dem Mund zu ficken….tiefer…immer tiefer und es dauerte nicht lange und ich spritzte ihr alles in den Hals.

Sie schluckte und gurgelte dabei…schnaubte…stöhnte und presste mir immer wieder ihre Mundfotze auf den Riemen. Als nur noch Luft kam zog sie ihn heraus und legte sich wieder zu mir. Sie sah so glücklich aus!!! Ihre Augen strahlten und sie grinste mich zufrieden an. Wir gingen dann duschen….jeder für sich, weil da hatte ich später noch was vor und legten uns dann ins Bett.

Mittlerweile war es schon fünf Uhr und wir schliefen beide Arm in Arm ein. Sieben Uhr wurde ich wach und lag allein im Bett. Ich ging in die Küche und Anja war am kochen. Sie stand nackt mit dem Rücken zu mir am Herd. Ich schlich mich heran und fuhr ihr ohne Vorwarnung mit der Hand zwischen die Schenkel. Sie erschrak und ich spürte dass sie immer noch…oder schon wieder nass war. Sie drehte sich zu mir um und nahm mich in den Arm. Was sie dann sagte, sollte unser beider leben verändern!!!!!

Sie sagte:“ Ich konnte nicht schlafen. Ich habe viel nachgedacht. Du warst immer für mich da. Du bist wie ein Vater und ein bester Freund für mich. Ab jetzt gehöre ich dir…ich will dass du mir alles zeigst und mir alles bei bringst. Was immer du von mir willst werde ich für dich tun. Ich werde deine Geliebte, deine Mutter, deine Tochter, deine Hure und deine beste Freundin sein. Mach mit mir was immer du willst. Ich werde jetzt wann immer wir alleine sind DADDY zu dir sagen.“ Dann ging sie auf die Knie und schob sich ohne Vorwarnung meinen Schwanz in ihre TOCHTERFRESSE!!! Mir viel dabei ihre große Schwester ein…. sie wollte fast das selbe!! Aber darum würde ich mich später kümmern!

Als wenn sie im Schlaf trainiert hätte schluckte sie meine Fickstange sofort bis zum Anschlag. Sie massierte dabei meine Eier und wichste gekonnt meinen Prügel. Nach kurzer Zeit konnte ich nicht mehr und schoss eine volle Ladung in ihren Hals. Sie leckte meine Stange wieder sauber und grinste mich an…“mhhh, lecker deine Sahne.“ drehte sich um und stand mit ihrem prallen Arsch wieder am Herd. Ganz beiläufig sagte sie plötzlich…“Wann fickst du meinen Arsch richtig durch?“ Ich stand nur da und konnte diese Worte kaum fassen!!! Achja, es gab Lende mit Spätzle und Salat!!

„Willst du wirklich alles auf einmal „fragte ich.“ „Ich will besser ficken als meine verfickte Mutter und als meine Hurenschwestern zusammen. Also mach mit mir was du willst DADDY!!“ „Okay meine kleine FICKTOCHTER, wann immer ich das sage, egal wo und wann…wirst du tun was immer ich von dir verlange!!“ „Ja DADDY, ich bin deine verfickte, verhurte und hörige FICKTOCHTER.“

Wir aßen in Ruhe zusammen ohne dass einer ein Wort sagte. Danach räumte sie den Tisch ab und machte die Küche sauber. Ich saß in der Zeit im Wohnzimmer und trank in Ruhe einen Jack Daniels. Dann kam meine verhurte FICKTOCHTER zu mir und drehte sich mit ihrem Arsch zu mir. „Fickst du mich jetzt bitte in meinen Arsch DADDY.“ „Ein wenig Geduld meine kleine FICKTOCHTER, du schreist noch früh genug nach Arschorgasmen du kleine TOCHTERSCHLAMPE! Wenn du willst dass ich dir alles beibringe und dein DADDY bin dann sollst du mir gehorchen!“ Anjas Entjungferung Teil 02

„Setz dich auf den Hocker und wichs deine Fotze du kleine FICKTOCHTER und schrei deine Geilheit laut raus. Ich werde dich dabei filmen und Fotos machen. Dann werde ich sie deiner Mutterfotze und deinen Fickschwestern zeigen. So können alle sehen dass du meine wahre FICKTOCHTER bist!!“

Anja setzte sich mit einem kleinen zögern auf den Hocker und fing an sich zu wichsen…lustvoll und ohne Hemmungen steckte sie sich erst zwei und dann drei Finger in die Fotze!! Mit der anderen Hand wichste sie wild ihren Kitzler und spritzte ihren ersten Orgasmus vor sich auf den Boden.

Die völlig nasse Hand leckte sie sich genüsslich sauber und drehte sich dann um. Nun strahlte mir ihr perfekt geformter Arsch entgegen. Sie spreizte Ihren Arsch, spielte mit den Fingern an ihrem Anus und schrie mich fast an….“Fick mir endlich in den Tochterarsch DADDY…bitte….mach mich perfekt….ich will über meinen Arsch zum Orgasmus kommen.“

Ich hatte eine Kamera aufgebaut und filmte sie bei allem was sie tat. Dazu haufenweise Fotos, messerscharf und absolut geil. Ich legte den Fotoapparat zur Seite, drehte sie in Doggystellung und fingerte sie so lange bis meine Finger voller Fotzensaft waren. Dann bohrte ich langsam zwei Finger auf einmal in ihren jungfräulichen Fickarsch!! Ich weitete sie und sie schrie spitz auf…. „auaaaahhh….

Arschfick,,,,bitte,,,fick mir in den Arsch…los jetzt…loooossss.“ Ich zog die Finger heraus und stellte meinen Prügel direkt vor ihren Arscheingang. Dann zog ich sie langsam zurück!! „Komm und fick dir selbst in den Arsch. Spieß dich auf und entjungfere deine Arschfotze du kleine, geile FICKTOCHTER!!! Fick dir in den Arsch du Hure…mach endlich!!“ schrie ich sie an.

Sie drückte langsam ihren Arsch auf meine Schwanzspitze….ich klatschte ihr dabei mit der Hand heftig auf ihren Arsch…links, rechts, immer abwechselnd. Sie schrie und schob dabei meine Eichel in den Arsch. Langsam, aber ohne Unterbrechung bis fast zum Anschlag!! Dann zog sie ein wenig zurück und machte eine Pause. Ich nutzte die Gelegenheit und verprügelte ihren entjungferten Arsch.

Langsam wurde er purpurrot. Sie winselte und ihr Arsch presste meinen Schwanz zusammen. Nach ungefähr einer Minute fing sie an ihren Arsch richtig zu ficken. Langsam am Anfang, dann immer schneller…Arschschleim sah ich auf meinem Schaft….und dann die Explosion……sie hatte ihren ersten Arschorgasmus!!! Wild rieb sie sich ihre Fotze und schrie ihre Gefühle heraus. Dann zog sie meinen Prügel aus ihrem Arsch, drehte sich blitzschnell und schob ihn in ihre Mundfotze.

Wild wichsend und voller Gier schluckte sie meinen Samenspender. Tief und immer tiefer bis ich wieder alles in ihrem Schlund versenkte. Brav leckte sie mir meinen Schaft sauber und wir legten uns gemeinsam auf die Couch. „DADDY jetzt bin ich nicht nur deine FICKTOCHTER für die Fotze sondern auch für meine Arschfotze. Ich liebe dich!“ Anjas Entjungferung Teil 02

Wir blieben einfach nur so da liegen und schliefen in Löffelchenstellung ein. Mitten in der Nacht wurde ich wach weil mein Schwanz anfing steif zu werden. Er presste sich gegen Anjas Arsch die aber tief und fest schlief!! Ich hob langsam eine Arschbacke an und setzte gleich wieder meine Schwanzspitze an ihren Arsch. Vorsichtig drückte ich meine Stange in ihren Schließmuskel und überwand das erste Hindernis.

Gleich wurde sie wach und stöhnte laut auf. Meine kleine geile FICKTOCHTER drückte sofort ihren Arsch auf meine Analstange und fing an sich selbst zu pfählen!! Sehr langsam presste sie mir meinen Schwanz immer wieder in ihre Mokkahöhle, presste ihren Arsch zusammen und fing an mich zu melken.

„DADDY ich quetsch dich jetzt aus“ stöhnte sie und kreißte ihr Becken. Dieses kleine Ficktier war noch vor nicht ganz 24 Stunden Jungfrau, doch jetzt fickte sie wie eine erfahrene, triebige Fotze. Süchtig danach alle Löcher gestopft zu bekommen. Ich umgriff ihren Oberkörper presste sie fest an mich und quetschte ihre strammen Euter. Sie stöhnte laut……“DAAADDDYYYY “ und schon kam sie….ihre Fotze spritzte uns das Bett nass…sie zuckte, schrie, stöhnte als wenn sie sterben würde. Dann schob ich sie von mir weg und sagte nur „schluck meinen Saft meine kleine FICKTOCHTER.“ Sie schob sich in Richtung von meinem Schwanz und wichste sich alles in ihren Fickschlund.

Zwei Schübe und ich war fertig. Sie leckte ihn sauber, drehte sich wieder in Löffelchenstellung und sagte: „Steck ihn mir wieder in den Arsch, so will ich wieder einschlafen.“ Ich hatte Mühe in wieder in ihren Arsch zu bekommen, doch es klappte. Eng umschlungen schliefen wir wieder ein.

Sie schaffte es wohl irgendwie meinen Schwanz aus ihrer Arschfotze zu ziehen, denn morgens lag ich allein im Bett. Ich hörte bekannte Laute aus der Küche und machte mich dorthin. „Guten Morgen DADDY“ und ein strahlendes Lächeln von ihr. „Guten Morgen meine geile „FICKTOCHTER.“ Sie war genau wie ich nackt, kam auf mich zu, nahm mich fest in den Arm und wollte mich gar nicht mehr los lassen. Wir küssten uns sehr intensiv und ich spürte ihre

zarte fast noch unberührte Haut. Ihre festen Brüste und ihre steifen Nippel die mich schon wieder geil machten. Ihre langen Haare die ihr bis auf den Arsch fielen hatte sie zu einem langen Zopf geflochten. Sie sah aus wie ein Engel, war aber jetzt meine hörige FICKTOCHTER.

Sie griff sofort wieder nach meinem Lustspender. Der stand sofort und waagerecht und sie drückte in fest an der Wurzel. Sie ging auf die Knie und schluckte meine Stange sofort bis auf halbe länge. Dann fing sie an ihn heftig zu wichsen. Die andere Hand presste meine Eier zusammen und keine drei Minuten später spritzte ich ihr meine Morgenladung in die Mundfotze.

Alles konnte sie nicht schlucken, einiges tropfte auf den Boden und vermischte sich mit ihrem Frühstücksschleim den sie aus ihrer Fickrille wichste. Diese kleine Fotze lief schon wieder aus!! Ich sah was da vor ihr auf dem Boden war und zeigte darauf. „Auflecken…aber erst meinen Schwanz du nuttige FICKTOCHTER.“ Sofort leckte sie die Mischung auf ihrem Mösenschleim und meiner Wichse auf.

„Geiles Frühstück“ grinste sie, stand auf leckte sich die Lippen. „Geh schnell duschen, das Frühstück ist gleich fertig und rasier dich DADDY denn du kratzt mich wund.“ Wieder dieses Lächeln und ich ging mit zitternden Knien ins Bad. 15 Minuten später saß ich am Frühstückstisch. Es gab frische Brötchen, Rühreier, Speck, Tomaten Marmelade und Honig. Dazu Kaffee genau wie ich ihn mag und Sekt!!

Wir sprachen über den letzten Tag und ich sagte ihr dass ich es sehr genossen habe sie so zu verwöhnen. „So und besser sollte Sex immer ein!“ sagte ich zum Schluss. Sie sah mich mit ihren großen blauen Augen an und dann sprudelte es aus ihr heraus….“DADDY, was ich gestern mit dir erlebt habe hat mein Leben verändert. Ich hatte vor so vielem Angst, doch du hast mir gezeigt wie schön Sex sein kann.

Ich habe sogar Dinge gesagt die ich mich vorher nie getraut habe und Dinge gespürt die ich nie zu spüren geglaubt habe. Du warst wieder für mich da und ab jetzt gehöre ich nur dir!! Mach mit mir was du willst aber hör nie mehr damit auf. Bring mir alles bei, frag nicht, nimm mich und mach mich zu deiner willigen FICKTOCHTER!! Ich will die Beste werden, deine Sklavin, deine Hure oder einfach nur dein Körper den du immer ficken kannst!! Aber vor allem will ich besser werden als meine triebige Mutter und meine verfickten Schwestern!!“ Anjas Entjungferung Teil 02

Dann sprang sie auf und setzte sich verkehrt herum auf meinen Schoss. Sofort fing sie an ihr Becken zu kreisen und stöhnte mir ins Gesicht. Dabei presste sie mir ihre Fickschläuche auf die Brust und steckte mir ihre Zunge tief in den Hals. Ich zog ihr fest an ihren Nippeln bis sie dreimal so lang waren und ließ sie plötzlich los. Sie schrie laut und spitz auf und dazu bekam sie zwei Ohrfeigen! „Das willst du wirklich und ohne das ich fragen muss? Du willst mir wirklich alles geben du willige FICKTOCHTER?“ „DADDDYYY, ja das will ich, sofort und schnell“ flehte sie mich an.

„Leg dich auf die Massagebank meine kleine FICKTOCHTER und warte auf mich!“ Sie stand sofort auf und ging ins Schlafzimmer. Ich holte einige Utensilien die Hanna dagelassen hat und brachte sie zu Anja ins Schlafzimmer. Dann baute ich die Kamera auf, drückte auf Aufnahme und begann meine kleine FICKTOCHTER vor zu bereiten. Sie lag auf dem Rücken und ich zeigte ihr an dass sie sich drehen solle. Sofort strahlte mir ihr prachtvoller hinterer Fickeingang entgegen. Ich knetete ihren Arsch kräftig durch.

Mit den Füßen fing ich dann an…..Füße zusammen gebunden und mit einem Seil über ihre Unterschenkel an der Bank fixiert. Dann ein Seil an den Hüften wieder um die Bank gespannt. Die Hände an den vorderen Beinen der Massagebank gebunden und fertig war meine willige kleine FICKTOCHTER!! Kein Wort war von ihr zu hören. Ich rieb ihre anale Fickhöhle mit Massageöl ein und steckte ihr den Analplug mit Puschelschwänzchen den ihre triebige Mutter mit gebracht hat, langsam in den Arsch.

Sie stöhnte leise und ihr Arsch fing an zu zittern. Ihre Fickspalte schickte sofort ein Schwall Mösenschleim heraus und lief auf die Bank. Sie wusste sicher nicht was sie jetzt noch erwartete. Nur ihren Kopf konnte sie noch bewegen, doch das mit Absicht. Ich wollte mir zwischendurch doch meine Belohnung abholen!! „Willst du immer noch alles lernen meine kleine FICKTOCHTER?“ fragte ich sie mit strenger Stimme. „Ja DADDY das will ich so sehr, zeig mir alles und mach mich zu deiner Fickpuppe. Ich mach alles was du willst.“ Anjas Entjungferung Teil 02

Das hatte sie noch nicht ganz ausgesprochen und meine Hand klatschte auf ihren strammen, geilen Fickarsch. Sie schrie auf vor Überraschung und schon kam der zweite Schlag!!! Wieder schrie sie auf. Zwei Handabdrücke waren deutlich zu sehen. „Du bist eine böse FICKTOCHTER und ich muss dich nun bestrafen!“ „Jaaaa DADDY bestraf mich und hör nicht auf ich war sehr böse!“

Immer wieder schlug ich abwechselnd auf jede Arschbacke und schon war ihr Fickarsch glutrot. Sie schrie nun nicht mehr sondern fing bei jedem Schlag an zu stöhnen. Jetzt steckte ich ihr zwei Finger in ihre nasse Fickspalte und fing an sie zu schlagen und wild zu wichsen. Sie stöhnte, schrie….“DADDYYYY“ und schon spritzte sie mir über meine Hand. Bestimmt vierzig Schläge hatte sie schon genommen und ich gönnte ihr eine Pause. Diese FICKTOCHTER war gestern noch Jungfrau und heute geil wie eine läufige Hündin.

Mein Schwanz pulsierte und eine Menge Lusttropfen hatte ich schon verschwendet. Ich stellte mich vor sie, zog an ihren Haaren den Kopf hoch und schon öffnete sie ihre Mundfotze. Sehr langsam steckte ich ihr meinen Saftspender in ihre Gesichtsfotze. Sie saugte sofort an meiner Eichel und ich zog ihn wieder heraus. Weit offen war ihr Fickschlund und jetzt rammte ich ihr meine Fickstange in den Hals.

Sie würgte kurz und nahm ihn voll auf. Und bewegte ihre Zunge und ich hielt ihr die Nase zu. Sie schnappte nach Luft, riss ihre Augen weit auf und ich genoss den Anblick. Lange fünfzehn Sekunden und ich zog meinen Schwanz schnell heraus. Sie schnappte nach Luft, die Nase immer noch zugehalten und sofort schob ich meine Latte wieder in ihren Fickhals. Einfach nur geil diese Mundfotze zu ficken. Ihre Spucke und ihr Schleim liefen an den Seiten heraus. Eine gut geschmierte Mundfotze. Fünf Stöße und ich lies ihre Nase frei. Tief sog sie nach Luft und dann gab ich ihr den Rest.

Immer wieder fickte ich ihr in den Schlund. Ihr Schleim lief in Strömen aus ihrem Hals. Es flutschte nur so und dann schoss ich ihr meinen Saft in ihr Fickmaul. Sie stöhnte laut, ich schrie fast so geil war es in ihren Hals zu ficken. Sie schluckte so viel sie konnte und ich zog ihn dabei langsam heraus. Immer noch hatte ich sie an den Haaren und als mein Schwanz vor ihrer Nase stand streckte sie ihre Zunge heraus.

Anjas Entjungferung Teil 02

Dieses Schwanzgeile Ficktier wollte mich sauber lecken. Ich schob ihn langsam wieder in ihren Fickschlund und sie saugte und bewegte ihre Zunge. Dann zog ich meine halbsteife Latte heraus und lies ihre Haare los. Sie senkte den Kopf und blieb einfach nur liegen. Ich schenkte ihr noch sechs Schläge auf ihren immer noch roten Arsch die sie fast lautlos hin nahm. Dann befreite ich sie von ihrem Analplug der schmatzend aus ihrem Fickarsch sprang. Ich band sie los, trug sie auf die Couch und gab ihr Zeit sich zu erholen.

Nach einer halben Stunde und zwei Gläser Wein schickte ich sie zum duschen. Als sie aus dem Bad kam sagte ich zu ihr sie soll sich anziehen und nach Hause gehen. Sie sah mich mit großen Augen an….“DADDY, wann darf ich wieder kommen?“ Bald meine geile FICKTOCHTER und keine Widerworte meine kleine, geile Fotze….und jetzt blas mir noch einen und schluck meinen Saft.

Bald bekommst du wieder frischen!“ Sie kniete sich vor mich hin und saugte und blies mir fast mein Hirn raus. Nach fünf Minuten spritzte ich alles in ihren Fickschlund und schickte sie ohne Worte aber mit einer langen Umarmung nach Hause. Während sie auf dem Heimweg war, schickte ich ihrer Mutter und den beiden Schwestern ein kurzes Video und ein paar Bilder!! Ich war sehr gespannt was da jetzt kommen wird!!

—– ENDE —–

Von: Goodboy1965

Anjas Entjungferung Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.