Armin und Lea Teil 07

   9. Februar 2022    2 Kommentare zu Armin und Lea Teil 07

Armin und Lea Teil 07 :

Nach der kurzen Schulbusfahrt verabschiedete sich Armin von Lea, denn er besuchte in dem Schulkomplex eine andere Schule. Ihre Verabschiedung fiel sehr förmlich aus, denn Lea hatte keine Lust, dass sie und Armin der Gesprächsstoff der Klassenkameradinnen wurden.

Bis zur letzten Stunde dauerte es noch. Lea musste immer wieder daran denken, wie sie die Fotos von Erhards Schwanz gemacht hatte. Wie sie seinen Schwanz steif gewichst hatte, ihre Mutter geschimpft hatte und dann war sie doch noch mit Zustimmung ihrer Mutter mit ihrem geliebten Opa im Bett gelandet.

Immer wieder mal warf sie einen Blick auf Opas Fickmöhre auf den Bildern in ihrer Schulmappe. Sie ärgerte sich, dass sie sich heute Morgen für eine kurze Hose und nicht für einen kurzen Rock entschieden hatte, dann könnte sie jetzt ein wenig an ihrer nassen Muschi fingern.

Endlich war es so weit und die Bio-Stunde hatte begonnen. Nachdem Frau Brehmer die Klasse begrüßt hatte, fragte sie nach, wer von den Mädchen die Hausaufgaben heute dabeihabe. Von den 12 Mädchen meldeten sich insgesamt nur vier. Frau Brehmer war sichtlich etwas enttäuscht und gab zu dem brisanten Thema noch eine Woche Verlängerung fügte dann aber hinzu, dass die vier Mädchen, die pünktlich geliefert hatten, ein dickes Plus für die Hausaufgaben bekommen würden.

Armin und Lea Teil 07

Dazu sollten die vier nach dem Unterrichtsende noch in der Klasse bleiben. Sie würde sich die Arbeiten dann einzelnen zeigen lassen und erst wenn alle geliefert hatten und auch die Jungs ihre Fotos der Vaginen in Normal- und Erregtzustand abgeliefert hatten, würden alle Fotos aufgehangen.

Bevor Frau Brehmer sich nach Unterrichtsschluss die vier Hausarbeiten einzelnen zeigen ließ, fragte sie in die Runde der vier Mädchen, wessen Glied sie fotografiert hätten. Zwei der Mädchen nannten ihren Bruder, eine ihren Vater und Lea ihren Opa. Frau Brehmer legte dann die Reihenfolge fest, in der die Mädchen zu ihr in den Klassenraum nebenan kommen sollten, um ihre Fotos vorzustellen. Zuerst sollten die Fotos von den Brüdern, dann die vom Vater und zuletzt sollte Lea die Fotos vom Pimmel ihres Opas vorstellen.

Frau Brehmer saß erregt im Klassenraum und wartete auf die erste Schülerin. Schnell zog sie unter ihrem Rock ihr Höschen aus und steckte es in ihre Handtasche. Sie saß an dem Lehrerpult, unter dem ihr Unterleib von allen Seiten vor neugierigen Blicken geschützt war. Sie schob ihren Rock so weit herauf, dass sie nun mit nacktem Hintern auf dem Stuhl saß und ihre blanke, nasse Fotze im Zugriff ihrer Fingern hatte, wenn sie ihre Hände unter den Tisch steckte.

Das erste Mädchen trat ein und holte verlegen die Fotos hervor und legte sie vor Frau Brehmer auf den Tisch. Das Mädchen sah, wie Frau Brehmer nervös schluckte, was sie etwas beruhigte, da auch sie sehr unsicher und auch erregt war, weil sie wieder daran denken musste, wie geil es sie gemacht hatte, als ihr Bruder in ihrem Beisein seinen Schwanz ausgepackt und dann auch noch steif gewichst hatte.

„Das ist aber auch ein schönes Exemplar“ lobte Frau Brehmer den Schwanz des Bruders. „Du hast die Hausaufgabe gut erfüllt. Die Daten auf den Bauch geschrieben und man sieht sehr deutlich den Unterschied von schlapp und steif. „Wer hat das Glied angefasst, um es steif zu machen?“ wollte sie wissen.

„Mein Bruder hat das gemacht“ gestand die Schülerin, die immer noch etwas verlegen wirkte und nicht bemerkte wie Frau Brehmer ihre linke Hand in den Schoß gleiten ließ und mit den Fingerkuppen durch ihren nassen Schlitz strich.

„Wie alt ist dein Bruder?“ wollte sie nun wissen. Das Mädchen erklärte ihr, dass ihr Bruder 19 Jahre alt sei und auf die Frage der Lehrerin, ob sie im Anschluss an das Foto Sex mit ihrem Bruder gehabt habe, verneinte das Mädchen das mit empörter Stimme.

„Ist ja gut. Ich habe ja auch Verantwortung übernommen, als ich euch diese Hausaufgabe gegeben habe und ich möchte sicherstellen, dass ihr nicht zu etwas gezwungen wurdet, was ihr nicht wolltet“ erklärte Frau Brehmer ihre Nachfrage. Die Schülerin bekam ein dickes Plus in das Notenbuch und durfte nun nach Hause gehen.

Noch einmal, bevor die nächste Schülerin eintrat, schaute Katja Brehmer auf den schönen langen Schwanz des Bruders und zupfte mit zwei Fingern an ihrem Kitzler, der drall aus ihrem Schlitz ragte.

Die zweite Schülerin gestand ihr, dass sie den Schwanz ihres Bruders angefasst hatte. Auf die Frage der Lehrerin, ob es da noch weitere sexuelle Handlungen zwischen ihr und ihrem Bruder gegen habe, gestand die Schülerin recht selbstbewusst, dass sie den Schwanz ihres Bruders ausgesaugt habe und er ihr die Scheide geleckt habe. Auf die Frage der Lehrerin, ob sie sich auch von ihrem Bruder ficken lassen würde, lehnte diese das empört ab. Frau Brehmer erklärte der Schülerin, dass sie als Lehrerin von dem Sex mit ihrem Bruder nichts wissen dürfe, aber wenn sie ihr versprach, nicht mit ihrem Bruder zu schlafen, wolle sie es gut sein lassen. Das Mädchen bedankte sich, bekam ihr dickes Plus und verschwand nach Hause.

Katja Brehmer schaute sich das letzte Foto an. Der Schwanz des anderen Bruders hatte ihr besser gefallen, dieser war dick und nicht so lang und außerdem war alles voller Haare auch an dem Hoden wucherte es überall wild. Im steifen Zustand gefiel ihr dann aber die große recht runde Eichel sehr gut und sie konnte es nicht lassen, ihren Daumen ein wenig zwischen ihren nassen Schamlippen einzuführen und sich dabei den dicken Schwanz mit der runden Eichel vorzustellen. Armin und Lea Teil 07

Das Mädchen, dass den Schwanz ihres Vaters fotografiert hatte, bemerkte den roten Kopf von Frau Brehmer und den erregten Blick. „Geht es ihnen nicht gut Frau Brehmer?“ fragte sie nach. „Doch, doch, aber die Fotos lassen mich auch nicht ganz kalt“ gestand die Lehrerin. Mit ihrer Offenheit lockte Frau Brehmer die Schülerin, die auch etwas verlegen den Klassenraum betreten hatte aus der Reseve. „Das verstehe ich sehr gut Frau Brehmer, mich haben die Hausaufgaben auch sehr erregt“ outete sich die Schülerin, die die Fotos vom nackten Papaschwanz auf den Tisch legte.

Katja Brehmer stockte der Atem und es floss feucht aus ihrer Muschi auf den Stuhl. Beim steifen Schwanz von ihrem Papa war der Schülerin eine tolle Aufnahme geglückt. Alles super ausgeleuchtet und man sah jede Pore auf der violetten Eichel und jede Ader am langen steifen Schaft und jede Falte vom strammen Sack, in dem zwei dicke runde Hoden ruhten.

„Alle Achtung, dein Papa hat aber ein beeindruckendes Glied“ stellte Frau Brehmer fest. „Ja, er fühlt sich auch wirklich herrlich an“ verplapperte sich das Mädchen. „Was soll das heißen, hast du ihn steif gewichst?“ hakte Frau Brehmer nach. „Ja, na klar, so wie immer“ verplapperte sich das Mädchen ein zweites Mal. Jetzt wollte es Katja Brehmer aber genauer wissen. Sie schob ihren Rock herunter, stand auf, trat vor das Mädchen und konfrontierte sie mit der Unterstellung, dass sie glaube, dass das Mädchen ihren Vater nicht nur wichse, sondern sich von ihm auch ficken ließe.

Das Mädchen war so dermaßen überrascht und überrumpelt vom Auftritt der Lehrerin, dass sie heulend unter sich schaute und nickte. „Wie lange geht das schon?“ wollte Katja Brehmer von dem Mädchen wissen. „Schon lange. Ich habe ihn verführt, weil ich so neugierig darauf war, was es denn ist was Mutti immer so laut im Schlafzimmer stöhnen lässt“ gestand das Mädchen mit verheulten Augen. „Weiß deine Mutter davon?“ hakte die Lehrerin nach „Aber nein, um Himmelswillen, dass darf die nie erfahren“ schluchzte die Schülerin.

„Nun ja, so etwas kann die Situation auch entspannen, dann muss man keine Angst mehr haben entdeckt zu werden, aber egal wie es auch ist bei Euch, das ist Inzest und das ist verboten. Ich schlage vor du und dein Vater ihr kommt morgen Abend bei mit zuhause vorbei, oder ist es dir lieber, wenn ich einen Hausbesuch bei Euch mache?“ stellte Katja Brehmer klar, dass sie dem Mädchen keine Wahl ließ. „Nein, nein wir kommen zu ihnen“ bestätigte die Schülerin, die sich nun wieder ein wenig beruhigt hatte. „Für deine tollen Fotos bekommst du von mir zwei dicke Plus“ verabschiedete Katja Brehmer ihre vorletzte Schülerin.

Der Gedanke, dass der Mann, dem dieser schöne Schwanz gehörte, sie morgen Abend mit seiner Tochter zu Hause besuchen würde, ließen ihre Säfte noch weiter fließen, aber bevor sie wieder ihre Hand einsetzen konnte, stand schon Lea in der Tür.

„Hallo Lea, na da bin ich aber gespannt auf deine Bilder. Du hast den eigenen Opa dazu überreden können“ begrüßte Katja Brehmer die letzte Schülerin für heute und bat sie Platz zu nehmen.

„Ja, da brauchte ich bei meinem Opa nicht lange zu, ihn dafür zu gewinnen. Wir waren beim FKK und da hat sich das angeboten“ erklärte Lea selbstbewusst, bei welcher Gelegenheit sie die Hausaufgaben erledigt hatte. Sie holte die Bilder aus ihrer Schulmappe und legte sie vor Frau Brehmer hin.

Katja Brehmer zog die Luft scharf ein, deutlich war zu sehen, dass Lea die knorrige dicke Rute draußen in der Natur fotografiert hatte. Im Hintergrund waren grüne Büsche und Badeutensilien zu erkennen. Die große, fast violette Eichel des reifen Schwanzes füllte die Bildmitte aus. Hätte jetzt Lea nicht neben ihr gesessen, dann hätte sich Katja Brehmer beim Anblick der schlappen und steifen Rute zum Orgasmus gerubbelt, denn das Foto mit dem steifen Schwanz zeigte den knorrigen dicken Riemen in der Frontalansicht, wie die steife Möhre fast senkrecht am gar nicht so kleinen Bauch von Leas Opa emporstand. Lea hatte sich bei der Aufnahme sehr gut positioniert, denn die dicken strammen Hoden, bildeten den Vordergrund des Bildes und wirkten dadurch noch mächtiger.

Lea bemerkte, wie ihre Bio-Lehrerin beim Anblick von Opas Schwanz schluckte. Sollte die alte Rute die Lehrerin wirklich aus der Fassung bringen? Schließlich war sie Bio-Lehrerin und hatte diese Fotosession selber vorgeschlagen, oder war es von vornherein ihr Ziel gewesen, sich an den Bildern aufzugeilen? All das ging Lea durch den Kopf als sie Frau Brehmer beim Betrachten der Bilder von Opas Schwanz beobachtete. „Wenn die wüsste, dass ich auf dem Rohr schon geritten bin, würde sie sicher in Ohnmacht fallen“ ging Lea durch den Kopf.

„Gehst du oft mit deinem Opa zum FKK?“ wollte Katja Brehmer von Lea wissen. „Ja schon, eigentlich gehen Mutti, Opa und ich immer bei schönem Wetter zum Nacktbaden“ antwortete Lea.

„Und die Oma und dein Vater?“ hakte die Lehrerin nach. „Die gibt es schon lange nicht mehr in unserer kleinen Familie“ stellte Lea klar. „Ok, und deine Mutter war die dabei, als du die Bilder gemacht hast?“ forschte Katja Brehmer weiter nach. „Na klar“ war die knappe Antwort. „Wer hat denn das Glied von deinem Opa steif gerieben?“ brachte Katja Brehmer nun auf den Punkt, worum es ihr ging. „Das habe ich selbst gemacht. Mutti hat zwar zuerst geschimpft, aber Opa hat gesagt, dass das ok ist“ klärte Lea ihre Lehrerin zum Fotoshooting auf.

„Du hast deinen Opa am FKK-Badesee an den Schwanz gefasst?“ entrüstete sich Katja Brehmer. „Ja, aber es war ja hinter den Büschen, das konnte ja niemand sonst sehen“ stellte Lea klar.

„War es das erste Mal, dass du deinen Opa an den Pimmel gefasst hast?“ hakte die Bio-Lehrerin weiter nach. „Ja, es war überhaupt das erste Mal, dass ich ein Glied angefasst habe“ outete sich Lea gegenüber Frau Brehmer.

„Wie war das für Dich?“ setzte Katja Brehmer mit vor Erregung zitternder Stimme die nächste Frage. „Es hat überall in meinem Körper ganz irre gekribbelt“ stöhnte Lea ihre Antwort heraus, weil sie bei der Antwort das Kribbeln schon wieder spürte.

„Hat dein Opa am Badesee abgespritzt“ bohrte die Lehrerin weiter nach. „Nein, da noch nicht“ verplapperte sich Lea.

„Aha, habe ich es doch gewusst. Du bist ein versautes Mädchen, dass es zuhause mit ihrem Opa treibt“ konfrontierte Katja Brehmer das den Tränen nahe Mädchen mit ihrem Verdacht.

Lea fühlte sich dermaßen überrumpelt, dass sie nur mit den Schultern zuckte. „Du weißt aber, dass Sex mit nahen Verwandten, auch Inzest genannt, strafbar ist?“ trieb die Lehrerin Lea mit ihrer Frage weiter in die Enge.

„Na und, Mama macht das ja auch“ war Leas trotzige Antwort, weil sie sich nicht mehr anders zu helfen wusste.

„Oha, das sind mir ja Zustände bei Euch, da fickt der Opa Tochter und Enkelin und denkt das kommt nicht raus. Bevor ich damit zur Schulleitung und zur Polizei gehe, möchte ich zunächst mal gemeinsam mit Dir, deinem Opa und deiner Mutter darüber sprechen. Übermorgen am Abend gegen 20:00 Uhr komme ich zu Euch. So nun ab nach Hause und erzähl ihnen, dass deine Bio-Lehrerin Bescheid weiß. Für die schönen Schwanzfotos bekommst du von mir zwei dicke Pluszeichen ins Notenbuch“ verabschiedete Katja Brehmer Lea, die mit hängendem Kopf und hängenden Schultern aus dem Klassenraum schlürfte.

Katja Brehmer vergewisserte sich, dass niemand mehr in der Nähe der Klassenräume anwesend war, dann zog sieh sich splitternackt aus, breitete alle Fotos auf dem Lehrerpult aus, setzte sich auf den Stuhl, spreizte ihre Beine, stütze ihre Füße gegen die Tischkante und schob sich vier Finger ihrer rechten Hand in ihre nasse heiße Fotze. Mit den Fingern der linken Hand knetete und zupfte sie an ihren kleinen festen Brüsten und den harten langen Zitzen. Mit dem Daumen ihrer rechten Hand massierte sie ihren drallen Kitzler, der am oberen Ende ihres Fickschlitzes hervorstand.

Erst als sie sich dreimal vor Wollust gekrümmt hatte, beendete Katja Brehmer ihre Masturbation, zog sich an und verließ das Schulgelände. Armin und Lea Teil 07

Als Lea aus der Schule nach Hause kam, bemerkte Erhard, dass seine Enkelin etwas bedrückte. Er kannte sie sonst immer als Frohnatur und versuchte sie aufzumuntern.

„Hallo mein Engelchen, lass doch die Fittiche nicht so hängen. Ich habe heute Armins Opa kennen gelernt, der ist ein netter Typ. Du kleiner Wildfang hast ihn ja auch schon geritten. Komm zieh dich aus und zeig mir mal, wie du es bei ihm gemacht hast“ machte der nackte Senior seiner noch in der Schulkleidung steckenden Enkelin ein eindeutiges Angebot.

Lea drückte sich an ihren Opa und nahm seinen schon leicht steifen Schwanz in die Hand. Dann heulte sie los. „Opa, es ist so schön mit dir und Mutti und ich mag es sehr, mit Euch Sex zu haben, aber die blöde Kuh von Bio-Lehrerin gönnt uns den Spaß nicht“ „Was meinst du damit, weiß sie denn, dass wir zusammen Sex haben?“ stellte Erhard seine Enkelin mit bangem Ton zur Rede.

Erhards Befürchtungen bestätigten sich, als Lea weinend fest an ihn gekuschelt ihm die ganze Bescherung beichtete. Dann überlegte er eine Weile und machte Lea schon wieder Mut. „Komm Kleines zieh dich aus, ich massiere und verwöhne dich mit meinen Händen und der Zunge“ bot Erhard seiner Enkeltochter eine Entspannungskur an. „Ich denke das wird alles nicht so schlimm, warum sonst sollte Frau Brehmer erst noch das Gespräch suchen, wenn sie nicht etwas anzubieten hat. Wer weiß, vielleicht ist sie nur neugierig und möchte zuschauen, wie schön wir es hier haben“ versuchte Erhard Lea zu beruhigen, dabei half er ihr aus ihrer Kleidung.

Lea lag nackt vor ihrem Opa auf der Couch, der sie überall zärtlich streichelte und seine Zunge über ihren jungen Körper tanzen ließ. „Opa ich bin so froh, dass ich dich habe und du das mit Frau Brehmer versuchst zu regeln“ stöhnte Lea, als Erhard über die zarten Warzen ihrer kleinen Brüste leckte und sie ihm ihren Oberkörper voller Begierde entgegen reckte. Lea spürte wie die großen kräftigen Männerhände, über ihre Hüften und ihre schlanken Beine glitten und wie sie ihre Oberschenkel auseinander drückten.

Offen, nass und voller Verlangen lag seine Enkelin vor ihm. Erhard steckte seinen Kopf zwischen die warmen weichen Oberschenkel seiner Enkeltochter und begann sie mit gekonnten Zungenstreichen zu lecken.

Voller Erregung drückte Lea den Kopf ihres Opas fest auf ihre Mädchenfotze und schrie „Ja Opa , ja jaja ja.. Du leckst so gut, besser als ich es mir mit den Fingern machen kann“. Dann schlug sie ihre Schenkel beim Orgasmus zusammen, dass es an Erhards Wangen nur so knallte.

„Entschuldige Opa, aber leck bitte weiter, ich brauche noch mehr Entspannung“ flehte Lea. Erst nach dem sie das dritte Mal zu ihrem Höhepunkt gekommen war, zog sie Erhard an seinen Haaren nach oben und küsste ihn, auf die von ihrem Mösensaft feuchten Lippen.

„Bei Euch wird man ja schon vom Zuschauen geil“ vernahmen sie Heikes Stimme, die nun ebenfalls splitternackt zu ihnen auf die breite Couch gekrochen kam. „Danke Töchterchen, dass du mir noch was übriggelassen hast“ grinste Heike ihren Vater und ihre Tochter an, bevor sie ihren Mund über Erhards steife Möhre stülpte.

„Schaust du uns schon lange zu Mutti?“ wollte Lea wissen, ob ihre Mutter das Missgeschick mit Frau Brehmer mitbekommen hatte. Heike ließ den Schwanz ihres Vaters aus ihrer Mundfotze flutschen und erklärte ihrer Tochter, dass sie erst dazu gekommen sei, als Opa sie begonnen hatte zu lecken.

„Ok, dann müssen wir dir noch erzählen, was heute in der Schule vorgefallen ist“ äußerte sich Lea.

„Ja, sehr gerne, aber zunächst brauche ich Vatis Schwanz in meiner Muschi, so nass und heiß, wie die beim Zuschauen geworden ist“ erklärte Heike ihrer Tochter und beendete ihr Blasspiel, um sich in der Reiterstellung auf den Pimmel ihres Vaters zu schwingen.

Mit immer schnelleren Auf- und Abbewegungen und wippenden Brüsten ritt Heike auf dem harten, knorrigen Schwanz ihres Vaters. Heute das erste Mal, ohne sich zu fürchten, von der Tochter dabei erwischt zu werden, denn die war dabei, hatte den Schwanz für sie vorbereitet und schaute nun zu.

Mit lustverzerrtem Gesicht blickte Heike herab auf ihren Vater, dessen Erregung sich bei jedem auf und ab steigerte und dessen Hodensack sich jetzt wieder drall an den Schaft schmiegte, wo er von Heikes Pobacken massiert wurde.

Erhard, aber auch Lea streckten je eine Hand aus und griffen nach ihren Brüsten. Beide zogen an ihren Nippeln, so dass sie bald hervorstanden wie die Zitzen einer säugenden Hündin.

„Nun was gab es in der Schule, haben der Bio-Lehrerin deine Fotos nicht gefallen“ fragte Heike mit vor Geilheit stockender Stimme. „Oh doch, dafür habe ich zwei dicke Pluspunkte bekommen, aber sie weiß nun Bescheid, dass wir zusammen ficken und kommt übermorgen zu einem Gespräch zu uns“ redete Lea gar nicht erst um den heißen Brei.

Heike war der Schreck in die Glieder gefahren, nur noch den pochenden Schwanz ihres Vaters im Fickloch spürte sie. „Auweia, wir komme ins Gefängnis“ jammerte Heike.

„Nix da, beweg deinen Arsch, ich will abspritzen“ forderte Erhard seine Tochter mit barschem Ton auf und bockte mit seinem Unterleib seiner Tochter entgegen. „Ich nehme mir die Lehrerin schon vor, wenn die uns was Böses will, würde sie nicht zu uns kommen“ folgerte Erhard. Das überzeugte auch Heike und sie nahm den Galopp auf dem Fickriemen ihres Vaters wieder auf.

„Sag mal Lea, hat die auch einen Mann die Frau Brehmer?“ stöhnte Heike, die ihrem Orgasmus kommen spürte, da ihr Vater nun auch ihren Kitzler zwischen den Fingern flutschen ließ.

„Zumindest einen Mann im Haus, ob sie verheiratet ist, weiß ich nicht, aber sie hat gesagt -Wir kommen bei Euch vorbei- also denke ich, dass er mitkommt“ erklärte Lea ihrer Mutter, wie sich Katja Brehmer dazu geäußert hatte.

„Oh das ist gut, wenn Erhard die Brehmer in die Mangel nimmt, dann bezirze ich in der Zeit ihren Mann. Mal sehen, wer am Ende die Oberhand hat“ freute sich Heike, die nun spürte, wie ihr Vater sich mit heißerem Stöhnen in ihr ergoss.

Es war so weit, in zwei Stunden würde Frau Brehmer mit ihrem Mann vor der Tür stehen. Erhard, Heike und Lea saßen beim Abendbrot, splitternackt wie immer, aber heute war es sehr still am Tisch und die Anspannung war zu spüren, da sie nicht genau wussten, was sie von Frau Brehmer und ihrem Mann zu erwarten hatten.

„Ziehen wir uns denn gleich was an?“ fragte Lea. „Nein, nein, wir benehmen uns wie immer. Wir sind Nudisten und verleugnen das nicht. Auch wenn wir normalerweise fremden Besuch bekleidet empfangen, möchte ich Frau Brehmer gleich zu Beginn aus der Reserve locken“ entschied Erhard. Heike gab ihm Recht und Lea fügte hinzu, dass ihr das auch recht sei und sie gespannt sei, ob Frau und Herr Brehmer sich dann ihrem Kleidungsstil anpassen würden.

Immer noch etwas angespannt saß die Familie Seidel nackt im Wohnzimmer, als es nur wenige Minuten nach 20:00 Uhr klingelte.

„Bleibt hier im Wohnzimmer. Ich empfange die Beiden“ forderte Erhard seine beiden Frauen auf, sitzen zu bleiben, als er in den Flur trat und die Tür zum Wohnzimmer hinter sich zuzog.

Da staunten Katja und Chris Brehmer, als ihnen ein nackter Senior die Tür öffnete.

Katjas Blick wanderte sofort an dem nackten Körper von Erhard herab zu dessen Schwanz, dann hob sie wieder den Kopf, streckte Erhard die Hand entgegen und begrüßte ihn: „Guten Abend Herr Seidel“ Noch bevor Katja Brehmer ihren Begleiter und sich selbst vorstellen konnte, entgegnete ihr Erhard: „Dann müssen Sie Frau Brehmer sein, wenn sie mich an meinem Schwanz erkennen, denn den hat meine Enkelin für sie fotografiert“

Zu dieser Begrüßung mussten Katja und Chris Brehmer herzlich lachen. Katja Brehmer bestätigte die Annahme von Herrn Seidel und stellte sich und Chris als Frau und Herrn Brehmer vor.

„Na dann kommen Sie herein. Wir sind Nudisten und zu Hause immer nackt, wenn Sie mögen, sind sie herzlich eingeladen, auch Ihre Kleidung abzulegen. Frau Brehmer nahm Blickkontakt zu Chris Brehmer auf, der sofort zustimmte.

„Sie können Ihre Kleidung hier im Badezimmer ablegen, dort sind auch Bügel und Kleiderhaken“ zeigte Erhard auf die Badezimmertür. „Meine Enkelin, meine Tochter und ich erwarten Sie dann im Wohnzimmer, das ist gerade aus“ verabschiedete sich Erhard zu seinen Frauen und die Brehmers ins Badezimmer.

Als das Gästepaar nackt das Wohnzimmer betrat, sahen sie die anerkennenden Blicke der Gastgeber.

Die schlanken, sportlichen Körper von Katja und auch Chris Brehmer beeindruckten die Seidels. Alles makel- und haarlos. Die recht kleinen Brüste von Katja Brehmer passten sehr gut zu den Proportionen ihres schlanken Körpers und der lange, schlanke Schwanz und die langen Hoden passten gut zu den langen schlanken Beinen von Chris Brehmer.

Aber auch die Brehmers scannten die nackten Körper von Heike und Lea Seidel. „Wirklich ein sehr hübsches Mädchen, die Lea“ dachte Frau Brehmer. „Aber es war ja auch kein Wunder, bei dieser hübschen Mutter“ ging es ihr weiter durch den Kopf. Armin und Lea Teil 07

Heike Seidel bemerkt, mit welchem Interesse Chris Brehmer ihren Körper scannte und setzte sich dafür besonders gerade hin, damit ihre Brüste straffer wirkten.

Heike Seidel bot den Gästen etwas zu trinken an. Da beide heute mit dem Taxi gekommen waren, freuten sie sich, dass Frau Seidel ihnen einen Wein anbot, den auch sie und ihr Vater tranken.

Nachdem alle Gläser gefüllt waren, erklärte Heike Seidel, dass es unter Nudisten üblich sei, dass man sich duze. Die Lea solle in der Schule ihre Lehrerin weiterhin siezen, aber hier und heute sei man per DU.

„Sehr gerne, Ich bin die Katja“ prostete Frau Brehmer den Seidels zu und so machten sich die Seidels mit den Brehmers bekannt.

„So liebe Heike, lieber Erhard, dann kommen wir mal zum Anlass meines bzw. unseres Besuchs.

Die Lea hat mir heute in der Schule gestanden, dass ihr untereinander Sex in der Familie habt. Stimmt das denn oder ist das eine Mädchenfantasie von Lea?“ spielte Katja den Ball den Seidels zu.

„Nun ja liebe Katja, eine Mädchenfantasie ist das nicht, und da Du als Lehrerin offene Augen und Ohren hast, macht es aus unserer Sicht auch keinen Sinn das zu leugnen, denn wir beabsichtigen nicht damit aufzuhören. Uns interessiert natürlich, inwieweit wir befürchten müssen von dir angeschwärzt zu werden. Dann müssten wir ernsthaft mit dem Gedanken spielen, uns heimlich hier aus der Stadt fortzustehlen“ machte Erhard klar, dass seine Familie mit offenen Karten spielte.

„Nun mal keine Angst. Wir sind nicht zu Euch gekommen, um Euch anzuschwärzen oder loszuwerden, sondern um zu sondieren, ob wir, mein Bruder Chris und ich, mit Euch Gleichgesinnte gefunden haben, mit denen wir unseren Inzest-Sex gemeinsam ausleben können.“ ließ Katja die Bombe platzen oder besser entschärfen.

Die Seidels sackten erleichtert in ihren Sesseln und auf der Couch nach hinten. Sie konnten gar nicht glauben, was sie soeben von Leas Biologie-Lehrerin gehört hatten.

„Ihr seid Geschwister und lebt und liebt zusammen?“ hakte Lea mit ungläubigen Ton nach. „Ja Lea so ist das und wir haben seit über 30 Jahren zusammen Sex. Da ihr uns auch so offen alles berichtet habt, wird Euch Chris zum Vertrauensbereich nun unsere Geschichte erzählen“ machte Katja den Seidels klar, dass es noch ein langer Abend werden würde.

„Na das sind wir aber gespannt wie Flitzbogen“ fügte Heike hinzu und goss allen noch einmal Wein nach. Selbst Lea durfte nun, da alles eine gute Wendung genommen hatte, eine Weinschorle trinken.

„Ok lasst mich überlegen. Ich fange am besten an, als ich folgendes Gespräch meiner Eltern belauscht habe. Sie kamen damals von einem Besuch bei unserem Opa zurück nach Hause. Sie waren zusammen im Badezimmer und ich konnte sie belauschen, weil ich mir seit einiger Zeit, eine Vorrichtung angeschafft hatte, mit der ich durch das Schlüsselloch das gesamte Badezimmer übersehen konnte und auch gut verstehen konnte, was dort gesprochen wurde. Unsere Eltern heißen Ellen und Werner und der Opa, Muttis Vater, heißt Hans. Nun zu dem was ich gehört habe:

„Komm Ellen, stell dich in die Wanne, ich will sehen, wie viel da wieder raus läuft aus deinem nimmersatten Fickloch“

„Was heißt hier nimmersatt. Dich macht es doch extra geil zu zuschauen, wie mich Vati und mein Bruder besteigen und das meiste was daraus läuft ist sowieso von dir“

„Ja, das macht aber auch kaum noch Sinn mit dem Hans. Er freut sich immer sehr auf Dich aber sein Schwanz ist schon beim Reinschieben in deine Fotze nicht mehr richtig steif. Mit über 80 sei ihm das aber verziehen. Dein Bruder ist ja ein potenter Stecher, nur leider hat er so viel Angst davor, seine Frau könnte auftauchen, dass er beim Ficken gar nicht richtig bei der Sache ist“

„Ach Werner, was hat mich mein Bruder früher so herrlich ran genommen, aber du hast Recht so richtig lohnt sich die lange Anreise zu den Beiden nicht mehr. Aber was sollen wir machen, wir beide lieben den Gruppensex und hier in der Nähe gibt es ja leider keinen Swingerclub mit richtig netten Paaren. Die notgeilen Typen im „Saladin“ haben wir ja schon alle durch.“

„Nein, wir sollten es dabei belassen, in der Familie zu ficken. Kannst Du dir vorstellen, dass wir den Chris zu uns ins Bett holen?“

„Werner, ganz ehrlich, daran gedacht habe ich auch schon, aber ist er nicht noch etwas jung? Na ja andererseits, Wichsen tut er schon ganz oft, auch wenn er glaubt, dass ich seine Spuren nicht entdecke, aber er hat in seinem Nachttisch ein Handtuch, das ist bretthart von seinem getrockneten Sperma.“

„Wir warten mal noch ein Jahr, dann werde ich von Mann zu Mann mit ihm reden. So jetzt ist wieder alles schön sauber. Komm rüber ins Bett, dann gibt es vor dem Schlafengehen noch eine geile 69er Nummer, mein Schatz“

„Oh ja, du Profilecker. Ich sauge dir die Eierspeise noch einmal raus“

Chris blickte in die Runde. Nicht nur sein Schwanz stand bretthart vom Bauch ab, auch der von Erhard hatte sich längst aus der Vorhaut herausgedrückt und ragte bis zu dessen Nabel auf dem dicken Bauch empor.

Die Frauen saßen mit verklärtem Blick und den Fingern in ihrem Schoß gespannt zuhörend auf ihren Plätzen, Bei allen dreien standen die Warzen hervor.

„Erzähl weiter, das ist so etwas von geil“ stöhnte Heike.

„Ich selber war damals beschämt, weil Mutti mein Wichstuch entdeckt hatte aber vor allen war ich hoch erregt über das, was meine Eltern trieben und dass sie dabei auch mich gedanklich schon einbezogen.

Ich habe damals aufgehört meinen Schwanz noch weiter zu Wichsen, denn ich wollte nicht abspritzen, sondern dabei sein, während sie Sex hatten. Also schlich ich zu ihrem Schlafzimmer. Ich war überrascht, dass die Tür, die sonst immer sorgfältig verschlossen war, heute sperrangelweit offenstand, daher beschloss ich einfach hineinzugehen“ leitete Chris den nächsten Teil seines Berichtes ein.

„Werner kniete auf allen Vieren über den Kopf von Ellen. Sein Schwanz steckte bis zum Anschlag in Muttis Mund und sein großer Sack lag auf Muttis Augen. Seinen Kopf hatte er tief zwischen Muttis gespreizten Schenkeln vergraben, wo ich schmatzende Geräusche vernahm.“ beschrieb Chris was sich abspielte, bevor seine Eltern ihn bemerkten.

„Obwohl Muttis Augen unter Vatis Sack lagen, bemerkte sie, dass jemand neben ihrem Bett stand. Mit einer Hand zog sie Vatis Sack zur Seite und unsere Blicke trafen sich. Ihre Wangen waren hohl vom Saugen am dicken Schwanz meines Vaters. Sie klopfte Werner auf den Hintern und ließ den schmierigen Riemen aus ihrem Mund flutschen“

„Werner wir haben Besuch“ machte sie Vati auf mich aufmerksam.

Der nahm seinen Kopf hoch und schaute mich mit seinem vor Mösensaft triefenden Mund entgeistert an.

„Was willst Du?“ war seine knappe Frage.

„Bei Euch mitmachen“ war meine knappe Antwort.

Mutti lachte laut und sagte zu Werner: „Habe ich dir doch gesagt, der spioniert mir im Badezimmer nach, der hat alles mitgehört und will nun zeigen, dass er nicht mehr ein Jahr warten muss. Und wenn ich mir seinen steifen Riemen anschaue, dann denke ich, wir sollten ihn einladen mitzumachen“

Vati lachte nun auch und erwiderte „Habe ich dir doch auch gesagt, dass du ein nimmersattes Weib bist“

Dann hat er mich angeschaut und gefragt: „Willst du deine Mutti ficken?“ Ich habe genickt und wollte schon zwischen ihre Schenkel aufs Bett klettern, da hat er mich festgehalten, auf die Knie herabgedrückt und gesagt, ich solle ihm erst einmal den Hobel blasen und er hat mir dabei seinen Schwanz auf die Lippen gedrückt.

Vati hat gemerkt, dass ich etwas unsicher und leicht irritiert war von seinem Angebot. „Ekelst dich vor Vatis Schwanz, willst aber die Mutti ficken, so geht das nicht“ dabei hat er mir seine klebrige Eichel noch fester auf den Mund gedrückt.

Dann aber hat sich Mutti eingemischt: „Du solltest dem Bub erst einmal vormachen, wie schön das ist am Schwanz gelutscht zu werden, dann kommt er schon von ganz alleine auf den Geschmack“ forderte sie Werner auf in Vorleistung zu gehen.

„Wenn das hilft, mache ich das gerne“ war Werners Antwort, bevor er mich bat, mich auf das Bett zusetzen und er sich davor kniete und meine steife Rute in seinen Mund gleiten ließ.

Nun meldete sich Katja zu Wort.

„Das war der Moment als ich dazu kam. Mit verschlafenen Augen stand ich in der Schlafzimmertür, schaute zu, wie Vati am Schwanz meines Bruders lutschte und Mutti sich stöhnend auf dem Bett die nasse Fotze rieb.“

„Was macht ihr denn da?“ fragte ich mit verschlafener Stimme und alle drei zuckten erschreckt zusammen. Vati schaute nach hinten, ließ aber den Schwanz von Chris in seinem Mund. Chris schaute mich an, wie ein Gespenst und Mutti sprang, wie von einer Tarantel gestochen aus dem Bett. Im nächsten Moment stand sie mit ihrer vor Geilheit dampfenden Fotze und ihren knüppelharten Zitzen vor mir und wollte mich abwimmeln und zurück ins Bett schicken mit so seltsamen Bemerkungen wie „dem Chris geht es nicht gut und Vati schaut sich das mal genauer an“.

„Ich habe Mutti dann leicht zur Seite geschoben und auf den steifen Bolzen von Chris geschaut, der mittlerweile aus Vatis Mund geflutscht war. Armin und Lea Teil 07

„Spritzt der Chris auch so viel raus wie der Papa?“ fragte ich voller Neugier nach.

„Wo?, Wann?, Wie? hast du denn gesehen wie der Vati abgespritzt hat?“ fragte Mutti irritiert und stotternd nach.

„Ungefähr vor zwei Wochen. Du warst im Kino, Chris beim Sport und ich bin früher nach Hause gekommen, weil in der Tanzschule eine Veranstaltung war und der Kurs ausgefallen ist.

Vati saß im Wohnzimmer, hatte Kopfhörer auf und auf dem Fernseher warst du zu sehen Mutti, wie Opa Hans hinter dir auf den Knien stand, wie ein Rüde hinter der Hündin und dein Bruder, der Onkel Siggi, hat dir seinen Pullermann in den Mund gesteckt.

Ich habe erst eine Weile zugeschaut, bis ich euch alle erkannt habe, denn das war schon vor längerer Zeit. Dann bin ich nach vorne zum Sessel von Vati gegangen und habe gesehen, dass er keine Hose und keine Unterhose anhatte und sich seinen steifen Pimmel mit einer Hand gerieben hat, mit der anderen hat er seinen Hoden massiert.

Als er mich bemerkt hat, ist er zusammengezuckt und aus seinem Schwanz hat es gespritzt wie aus einer Sahnespritze“ habe ich meiner Mutter erklärt, wo, wann und wie ich Vati beim Abspritzen gesehen habe, erklärte Katja, wie es bei ihr mit dem Familiensex begonnen hatte.

„Und dann haben deine Eltern dich ins Bett geschickt?“ fragte Erhard ungläubig nach.

„Aber nein, ganz im Gegenteil. Vati kam zu mir und Mutti, schaute seine Frau an, die kopfschüttelnd neben mir stand und sagte. „Ja, die Katja hat alles genauso so erzählt wie es war, es ist nun mal passiert und bleibende Schäden wird sie nicht davontragen“ Zu mir gewandt sagte er, komm Katja wir sind hier alle nackt, zieh dein Hemdchen bitte auch aus und schon streifte er mir es ab.

Er machte mir Komplimente und sagte ich sei ja schon fast eine junge Frau. Auf die Bemerkung von Chris, der immer noch mit steifer Rute auf der Bettkante saß, wo Vati seinen Schwanz gelutscht hatte, kam die Bemerkung „Die Brüste von der Mama sind aber schöner als die von der Katja“. Vati lachte und streichelte mir über meine knospenden kleinen Titten. „Warte es nur ab mein Sohn, ich denke der Katja wachsen in den nächsten beiden Jahren richtig hübsche Titten.“ verwies er meinen Bruder, mir noch etwas Zeit zugeben.

„Mutti hatte mich genau beobachtet seit Vati mich entkleidet und mir zärtlich die keimenden Brüste gestreichelt hatte. Sie streichelte mir über den Kopf und sagte: „Na mein Schatz, dein süßer kleiner
Schlitz glitzert ja schon ganz feucht. Bist du geil, weil Vati deine Tittis angefasst hat?“

„Ja, manchmal habe ich so schöne Gefühle, dann wird es warm und nass zwischen meinen Schamlippen“ erklärte ich meiner Mutter. „So so, und was machst du dann, hakte Mutti nach.

„Mich mit dem Fingern da unten streicheln oder in der Wanne mit Flipper spielen“ verriet ich meinen Eltern und meinem Bruder, wofür man so ein Spielzeug in der Wanne auch benutzen kann.

„Hol den Flipper mal und zeig uns, wie du das machst“ forderte mich meine Mutter auf. Ich holte nebenan den Gummidelphin vom Wannenrand, stellte einen Fuß auf den Schlafzimmerhocker und ließ die spitze Delphinschnauze durch den Schlitz meiner Schamlippen gleiten. Ich stöhnte leicht auf und merkte wie eine warme kleine Welle durch meinen Körper rollte. „Oh Mutti, das ist so ein schönes Gefühl“ stöhnte ich als die Welle abebbte und ich den Fuß wieder vom Hocker nahm.

„Ja meine Kleine, das war ein erster leichter Orgasmus, das wird in den nächsten Jahren immer besser“ machte mir Mutti Mut.

Vater hatte den Delphin genommen, den ich nach der Welle aufs Bett geworfen hatte, und wandte sich lachend an Mutti: „Wenn jetzt auch unsere Tochter das Spielzeug für sich entdeckt hat, sollten wir noch drei davon kaufen, dann hat jeder seinen“

„Das ist eine gute Idee, am Besten in unterschiedlichen Farben“ bestätigte Muttis Vatis Idee.

Dann wandte sie sich an Chris, dessen ungläubigen Blick sie sah und fragte, welche Farbe sein Delphin haben sollte.

Chris fragte, wofür denn er einen gebrauchen könne. Darauf hin Mutti: „Komm mal her mein Junge“ Als Chris vor ihr stand fragte sie ihn, was aus seinem schönen steifen Riemen geworden sei, mit dem er sie ficken wollte.

„Der ist geschrumpelt, weil ihr euch nur noch um Katja gekümmert habt“ beschwerte sich Chris.

„Ok, dann bist jetzt wieder du am Zug. Knie dich auf die Bettkante mit dem Rücken zu mir und dann streckst du deinen kleinen Knackarsch schön nach oben“ gab Ellen ihrem Sohn Anweisungen, wie er sich ihr präsentieren sollte.

„Ich hatte meinen Bruder schon oft nackt gesehen, auch mal mit steifen Schwanz, aber das war in der Wanne vor langer Zeit. Jetzt war er ein junger Mann und als er so auf der Bettkante kniete und wir von hinten seinen Schwanz und die gar nicht mehr so kleinen Hoden sahen, da wurde mir schon wieder warm im Schlitz“ gestand Katja, wie es ihr damals dabei ergangen war.

Nun übernahm Chris wieder die Berichterstattung

„Als ich so auf der Bettkante kniete und meine edlen Teile den anderen präsentierte, begann mein Schwanz schon wieder leicht zu zucken. Ich dachte an den süßen Schlitz meiner Schwester mit den festen Schamlippen und ich hatte auch gesehen, dass ein leichter Flaum blonder Haare auf ihrem Schambein zu sehen war, wieder zuckte der Schwanz etwas mehr.

Aber dann spürte ich eine warme Hand von Mutti auf meinen Arschbacken und im nächsten Moment drückte etwas festes von hinten an meinen Hoden. „Flipper will Ballspielen“ lachte Mutti und jetzt spürte ich es, es war der Kopf des Delphins, der sich an meinen Sack drückte. Die spitze Schnauze rieb an meinem Schaft, der nicht nur zuckte sondern steif wurde.
Dann forderte sie Vati auf ihr zu helfen. „Zieh ihm die Arschbacken auseinander, ich habe nur zwei Hände und eine davon bändigt Flipper“ erklärte sie Vati, wozu sie seine Hilfe brauchte.

„Katja, komm du auch bitte dazu, hier kannst du gleich noch was lernen“ orderte Mutter auch meine Schwester zu meiner Hinteransicht.

„Siehst du Katja, das ist das Poloch, auch Anus genannt, das sieht bei Mann und Frau gleich aus, aber ohne Spiegel und Verrenkungen bekommt man sein eigenes ja nicht zusehen.

Über das Poloch kann man den Männern die Prostata massieren, das macht die geil wie einen Eber und bringt sie schnell zum abspritzen.

Mal sehen ob es deinem Bruder gefällt, was in den Arsch gesteckt zu bekommen. Bevor ich ihm die Flipperschnauze einführe, müssen wir seinen Schließmuskel öffnen, das geht am besten, wenn wir mit einem feuchten Finger vorfühlen.

Reib deinen Zeigefinger in deinem Schlitz, bis er schön nass ist, dann drückst du ihn vorsichtig hier auf die zuckende Rosette, die aussieht wie gespitzte Lippen, die ein Küsschen geben wollen“ bekam Katja klare Anweisungen zu meiner ersten Analpenetration.

Erst der dünne Finger meiner Schwester, dann die etwas dickere Delphinschnauze und dann noch der Kopf des Delphins, der bis zu den Augen in meinem Arsch steckte, brachten meinen Schwanz wieder in volle Einsatzbereitschaft.

Als ich da so kniete mit einer zum Bersten steifen Rute und meine Schwester dabei ihren Mädchenschlitz rieb und entdeckte, wie schön die Gefühle wurden, wenn sie am Kitzler zupfte, rief unsere Mutter voller Freude:

„Werner schau nur, was wir für geile Kinder haben, der Junge lässt sich von Schwester und Mutter das Poloch verwöhnen, bis seine Rute stramm steht und die Kleine entdeckt gerade was ihre Möse zu bieten hat“

Dann schaute ich nach hinten und sah und hörte wie Vati der Mutter von hinten an die Fotze fasste und sagte: „Ja mein Schatz ich sehe es und ich rieche und fühle auch, wie geil meine Ehestute ist“

Daraufhin meine Mutter, die sich auf allen Vieren neben mir auf das Bett gekniet hatte. „Dann hofft die rossige Stute, dass ihr Deckhengst die Witterung aufnimmt und sie kräftig beackert“

Vater kam hinter sie, schob seine Nase und den Mund von hinten an Mamas nasse Fotze, saugte die Luft ein, bleckte die Zähne, scharrte mit den Füßen und schnaubte wie ein Hengst, bevor er ihr seinen langen steifen Stachel einführte und dabei auch noch wieherte.

Da ich so dicht neben ihnen lag konnte ich sie nicht nur sehen beim Sex, ich konnte den Sex auch riechen. Am liebsten wäre ich an Vatis Stelle gewesen.

Mutti sah meinen gierigen geilen Blick und bot mir an, an ihren schwingenden Titten zu saugen, was ich dankend annahm.

Ich lag auf dem Rücken und mein Pimmel ragte wie eine Lanze empor. Mutti schaute über die Schulter zu ihrem Deckhengst, machte ihn auf meinen Steifen aufmerksam und meinte, dass sei doch was für Katja. Sie fragte bei Vater nach, wo meine Schwester denn sei.

Vater stöhnte auf und sagte: „Die Kleine leckt mir die Klöten und das Poloch, ohne dass ich sie darum gebeten habe, aber es ist herrlich. Armin und Lea Teil 07

Mutter rief nach hinten: „Katja, sag mir bitte genau was du da hinten machst“

Katja antwortet ihr: „Mama, ich lecke dem Papa am Sack, es klatscht so schön wenn der dicke Beutel an deine Schenkel klatscht aber noch besser gefällt es mir, das kleine Kussmaul zwischen Vatis Arschbacken zu küssen. Das sieht so lustig aus, wie es zuckt und die Lippen spitzt, du hast es mir ja bei Chris schon gezeigt.“

Den rammelnden Hengstschwanz in ihrer Fotze spürend, erklärte uns Mutter mit zitternder Stimme:

„Also ihr lieben Kinder, ihr habt nun schon alles mitbekommen. Zum Beispiel, dass ich mich auch von Opa Hans und Onkel Siggi ficken lasse. Es gefällt aber nicht nur mir, sondern auch eurem Vater, den es erregt ihn, wenn andere Schwänze in mir stecken und er mag es, in meine vorbesamte Fotze einzutauchen.

Ihr habe es gehört oder auch schon gesehen, ein steifer Schwanz kann auch in den Mund gesteckt werden, aber auch in ein Poloch, wenn man das enge Loch gut vorbereitet und mit den Händen kann man sich nicht nur selber befriedigen, wie ihr ja aus eigener Erfahrung wisst, sondern auch anderen viel Freude bereiten.

Auch wenn ihr noch recht jung seit und wir mit einander verwandt sind, gilt ab sofort in dieser Familie. Jeder und jede darf mit jedem und jeder ficken. D. h., auch Männer und Frauen untereinander können Sex haben. Probiert aus was Euch gefällt, Vati und mich könnt ihr alles fragen. Es gibt noch viele Spielarten beim Sex die wir gerne mit Euch teilen möchten, wenn ihr Spaß daran habt.

Ihr müsst uns aber versprechen, dass ihr außenstehenden nichts über unser spezielles Familienleben
erzählt. Die einzigen Beiden außer uns sind Opa Hans und Onkel Siggi, die wir einweihen, wenn sie uns mal wieder besuchen. Bei denen zuhause ist es schwierig, denn Siggis Frau ist nicht eingeweiht und von ihr entdeckt zu werden, macht Siggi zuhause bzw. bei Opa Hans, der nebenan wohnt, sehr nervös.

So das war es fürs erste, jetzt genießt es. Katja, hier vorne wartet noch ein strammer Schwanz auf ein junges Mädchen.“ beendete Mutter ihre Ansage.

Katja Brehmer schloss die Schilderung aus ihrer bewegenden Einführung in den Familiensex ab:

„Von Muttis Angebot neugierig gemacht, gesellte ich mich zu meinem Bruder. Sein Schwanz war wirklich eine Augenweide, viel passender für mich als Vatis Hengstriemen, den ich zuvor bewundert hatte.

Zunächst bemerkte mich Chris nicht, denn er war vollkommen eingetaucht zwischen den Brüsten von Mutti und saugte an ihren steifen Zitzen wie ein Kalb an der Kuh.

Als ich mit meinen Lippen begann seine rosa farbene Eichel zu massieren, um sie dann Stück für Stück weiter in meinen Mund gleiten zu lassen, bockte er mir mit seinem Unterleib entgegen.

Bei meinem Griff an seine kleinen strammen Bälle, spritzt er mir seine Ladung in den Mund. Ich erschrak und ließ die Suppe auf seinen Bauch tropfen. Mutti sah das und lachte und erklärte mir, dass man den Samen auch schlucken könne.

Ich sah Mutti an und zeigte auf Chris Schwanz, der nun schlapp auf seiner Hüfte ruhte. Mutti grinste und meinte nur, dass bei so jungen Böcken, die Ruten schnell wieder steif würden. An Chris gewandt bat sie ihn, das Saugen an Mutters Titten zu beenden und sich mit seinem Mund mal um das Fötzchen der kleinen Schwester zu kümmern.

Chris kroch unter ihren Brüsten hervor und sobald sein Kopf frei vor mir lag, hockte ich mich mit meinem nassen Schlitz auf sein Gesicht. Es war herrlich seine Nase, seine Zunge und seine Lippen an meiner Mädchenfotze zu fühlen, es war als würden tausend Ameisen zwischen meinen Schenkeln krabbeln. Ich schrie und kreischte und spritzte ihn meine Säfte in den Mund, als ich meinen Höhepunkt hatte .

Mutti hatte Recht, der Schwanz war sehr schnell wieder steif geworden. Ich fühlte eine unbändige Lust, ihn mir richtig reinzustecken und mir das Häutchen von meinem Bruder durchstoßen zu lassen.

Ich schwang mich über meinen Bruder, schaute ihm in die Augen. Er lachte mich an und formte seine Lippen zu einem Kuss. Ich beugte mich herab und rieb dabei mit meinen Knospen an seiner Brust, was mir einen wohligen Schauer bescherte.

Chris küsste mich, wie ein Liebhaber, seine Zunge tanzte in meinem Mund und meine in seinem.

Ich erhob mich wieder, nahm seinen Schwanz und rieb die Eichel zwischen meinen nassen heißen Schamlippen. Die dicke Eichel spaltete meine Schamlippen auf und glitt empor bis zum Knubbel meines Kitzlers, wo mich der nächste Schauer durchfloss.

Dann drückte ich den Schwanz wieder herunter und nach hinten, wo er in den engen Kanal meiner Fotze eindrang. Erst nur ganz vorne, dann immer tiefer und dann endlich klopfte er an, an das Häutchen, dass das Mädchen von er Frau trennt.

Der enge warme Fickkanal brachte Chris an den Rand der Ejakulation. Er schaute mit glasigen Blick zu mir auf und begann meine Warzen, die kaum mit Brust unterfüttert waren, unter seinen kreisenden Handflächen zu reizen. Ich stöhnte auf und er flüsterte mir zu. „Schwesterchen, du hast geile Titten“. Ich wusste, es war seine Form der Entschuldigung, dass sie in seinem Vergleich mit Muttis Brüsten so schlecht abgeschnitten hatten.

Armin und Lea Teil 07

Ich lächelte ihn an, warf ihm einen imaginären Kuss zu und drückte meinen Unterleib so fest es ging auf seinen harten Schwanz.

Mein Aufschrei und sein Höhepunkt waren eins. Nach dem kurzen Schmerz spürte ich, wie sein Samen an meinen Muttermund klatschte, was auch mir wiederum die nächsten Schauer durch den Körper jagte.

In unsere Ekstase hatten wir nicht mitbekommen, dass der Hengst die Stute längst besamt hatte.

Mutter hatte uns mit Stolz und Erregung zugeschaut und ließ sich dabei von Vati den Samen aus der Fotze lecken.

Chris und ich kuschelten uns neben sie. Dann kam auch Vati zu uns hoch. Er küsste mich wie er sonst nur Mutti küsste und gratulierte mir zur Frau.

„So ihr lieben Seidels, ich sehe ihr seit alle extrem erregt, so wie Chris und ich auch, jetzt sollten wir mal auslosen, wer sich um wen kümmert“ schlug Katja Brehmer vor.

Von: Armin Gallin

2 thoughts on “Armin und Lea Teil 07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.