Auf der Autobahn sexgeschichten

Auf der Autobahn sexgeschichten :

Es ist etwa sieben Jahre her, als ich mit meiner damaligen Freundin, sie hieß Gabi, von einem Besuch im süddeutschen Raum mit dem Auto auf der Autobahn unterwegs war.

Es war ein schöner Sommertag und meine Freundin hatte außer einem hübschen Minikleid nur eine hauchdünne anthrazitfarbene Feinstrumpfhose an. Auch ich trug außer einem T-Shirt und einer Jeans eine beigefarbene Feinstrumpfhose.

Auf der Autobahn sexgeschichten

Gabi liebte es, wenn wir beide eine schöne Feinstrumpfhose trugen, und konnte es meist gar nicht abwarten, bis wir zu Hause waren, um mir zu zeigen, welch ein tolles Gefühl es ist, wenn zwei in Nylon gehüllte Körper sich gegenseitig bis zum Ekszess aufgeilen. Ich genoß es immer, wenn wir mit dem Auto unterwegs waren, ihre schönen, in Nylon gehüllten Beine zu streicheln.

Auch dieses mal fing ich an, kurz nachdem wir bei Ravensburg auf die Autobahn aufgefahren waren, ihre schönen Schenkel zu streicheln. Das Gefühl von Nylon zu spüren, versetzt mich immer in Hochform. Auch sie genoß es.

Sie stellte den Sitz etwas zurück in die Liegeposition und genoß meine Streicheleinheiten. Wir fuhren etwa eine Stunde, bei der ich alle Mühe hatte, mich auf die Straße zu konzentrieren, und Gabi schnurrte neben mir unter meinen Händen. Ich drosselte etwas das Tempo und fuhr nur noch auf dem rechten Fahrstreifen, um mich etwas intensiver um sie zu kümmern.

Ich verstärkte mein Streicheln und dehnte es auch etwas weiter aus. Und spürte das leise Zirpen ihrer Strumpfhose. Meine Hand erreichte ihren Zwickel und ich stellte fest, daß meine Gabi fast am Ertrinken war. Oh mann, war sie naß. Inzwischen hatte sich gar auf dem Sitz ein feuchter Fleck gebildet.

Ich verstärkte meine Streicheleinheiten noch etwas, indem ich mir ihr Knöpfchen vornahm, welches sich in ihrem Zwickel abzeichnete. Als ich es berührte, stöhnte Gaby laut auf. Sie fing an, mit ihrem Hintern auf dem Sitz hin und her zu rutschen und ihr Stöhnen wurde immer heftiger. Vorsichtig drückte ich einen Finger gegen das Nylon und mein Finger fand, trotz des zum Bersten gespannten Nylons seinen Weg in Ihre triefende Muschi.

Ein heftiges Schütteln ging durch Ihren Körper, sie wollte garnicht aufhören . Nur langsam ebbten die Fluten der Leidenschaft ab. Mit verklärtem Blick beugte sie sich zu mir rüber und bedankte sich mit einem sehr leidenschaftlichen Kuss.

Sie bemerkte aber auch, daß die letzten Minuten auch bei mir ihre Wirkung nicht verfehlt hatten. Mein Schwanz versuchte sich gerade aufzurichten, was jedoch durch die Jeans verhindert wurde. Zärtlich kraulte mir Gaby den Nacken und mit der anderen Hand fuhr sie mir über die Beule meiner Hose.

Fast hatte ich schon jetzt abgespritzt. Langsam öffnete sie die Knöpfe meiner Hose . Sie schob ihre Hand hinein. Nur mit Ihrer Hilfe gelangte mein Schwanz ans Tageslicht, denn auch ich hatte ja wieder eine Strumpfhose an. Sie fing an, meinen Schwanz durch das Nylon zu wichsen.

Sie lächelte mich an und Ihre Augen verrieten mir, wie gern sie ihn jetzt zwischen ihre Lippen nehmen würde. Ich forderte sie auf ihn zu lecken.

Aus Erfahrung wussten wir beide, daß es nicht ganz ungefährlich war, wenn sie mich beim Autofahren verwöhnt. Jetzt schien mir jedoch alles egal zu sein.

Meine Schwanz stand senkrecht nach oben. Mann, war das ein Gefühl. Gabi´s Hand knetete meine Eier ganz vorsichtig . Sie senkte Ihren Kopf und mein Schwanz wurde fast völlig versenkt. Als sie nach einem kurzen Zungenintermetzo meinen Pint wieder freigab, hatte sich an dem Nylon meiner Strumpfhose ein feuchter Fleck gebildet. Ihre Zunge war sehr bemüht, meine Vorfreude aufzunehmen.

Vorsichtig fing sie an zu wichsen, mit der anderen Hand knetete sie meine Eier duch das Nylon, daß ich fast die Besinnung verlor. Ich merkte, wie es mir in den Lenden hochstieg. Auf der Autobahn sexgeschichten

Auch ihr war es nicht entgangen, daß ich unruhiger wurde.

Ihre Wichsbewegungen wurden immer schneller und mit einem lauten Grunzen und heftigem Zucken entlud ich meinen Saft in die Strumpfhose. Vier oder fünf mal pumpte ich meinen Saft in das Nylon. Sofort fing Gabi an, mir den Saft von meiner Strumpfhose zu lecken. Sie war sehr bemüht aber auch alles aufzunehmen, was zur Folge hatte ,das mein Schwanz gleich wieder stand wie eine eins.

Mit Ihren Zähnen riß sie ein Loch in meine Strumpfhose und leckte mir nun die freigelegte Eichel schön sauber. Mit flinkem Zungenschlag umkreiste sie meine Eichel , dann schlossen sich Ihre Lippen wieder und ich spürte ihren warmen feuchten Mund. Vorsichtig bewegte sie ihren Kopf auf und ab.

Ich bat sie aufzuhören und zu warten, bis der nächste Parkplatz kommen würde, da ich sie jetzt richtig ficken wollte. Sie lehnte sich in den Sitz zurück, ohne jedoch ihre Finger von mir zu lassen. Mit der linken Hand streichelte sie meinen in Nylon steckenden Oberschenkel, während sie mit der anderen Hand ihre Beine streichelte, welche sie auf das Armaturenbrett legte.

Sie hatte wirklich schöne gebräunte Beine, die durch das zarte Nylon ihrer Strumpfhose erst richtig zur Geltung kamen. Immer wieder verschwand ihre rechte Hand unter ihrem Mini . Mit ihren Fingern riß sie ein Loch in Ihre Strumpfhose und versenkte ihren Zeigefinger in ihr Paradies.

Feucht schimmerte er als er wieder zum Vorschein kam. Genußvoll leckte sie ihn ab und lächelt zu mir rüber. Beim dritten Mal hielt sie ihn mir vor die Nase. Tief sog ich den Duft ihres Liebesschlosses in mich ein und leckte an ihrem Finger . Mmmmhhhh, schmeckte das gut. Wie gern würde ich sie jetzt lecken.

Es dauerte nicht mehr lange, als sich der nächste Parkplatz durch ein Hinweissc***d ankündigte. Es war ein recht großer Parkplatz, auf dem zu diesem Zeitpunkt nur ein Kleintransporter stand. Schnell hatte ich den Wagen abgestellt und meine Hose geschlossen, man kann ja nie wissen. Das angrenzende Waldstück war schnell erreicht, ein schmaler Weg führte eine steile Böschung hinunter.

Unten angekommen vergewisserten wir uns davon, daß wir auch alleine waren. Noch während ich mich umsah, ging Gabi vor mir in die Knie und befreite meinen Lustspender aus seinem Gefängnis. Sie öffnete mir die Hose und zog sie bis zu den Knöcheln herunter, so daß ich jetzt nur noch meine Strumpfhose an den Beinen hatte.

Gabi nahm meinen Halbsteifen in den Mund und bließ ihn wieder zu voller Größe, drehte sich um und forderte mich auf sie von hinten zu ficken , welcher Bitte ich sehr gern nachkam, denn so hatte ich einen wundervollen Blick auf ihren Nylonhintern.

Vorsichtig setzte ich ihn an, um ihn dann Zentimeter für Zentimeter langsam in sie zu versenken. Als ich ganz in ihr war, grunzte sie laut auf und ich fing an, sie mit langen Stößen zu ficken. Mit einer Hand stützte sie sich an einem Baum ab, während sie mit der anderen meine Hoden knetete.

Herrlich. Es machte uns immer beide an, wenn ich sie von hinten fickte und dabei ihre Nylonbeine streichelte. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und ich befürchtete schon, daß es uns verraten könnte und daß wir eine Anzeige wegen öffentlichen Ärgernisses bekommen würden, als ich in einiger Entfernung einen älteren Mann an einem Baum stehend sah.

Er hatte uns wohl schon etwas länger zugesehen, denn in seiner Hand hielt er einen Riesenschwanz, den er schon mit heftigen Bewegungen wichste.
Friends only

Das wir einen Zuschauer hatten und dazu ich in einer Strumpfhose, machte mich so an ,daß meine Fickbewegungen immer schneller wurden, aber auch Gabi kam ihrem Höhepunkt immer näher. Laut stöhnend ergoß ich mich in ihrer Votze, gleichzeitig kam auch sie wild zuckend und laut stöhnend.

Ich drehte Gabi um und ging vor ihr in die Knie. Um nichts in der Welt wollte ich jetzt darauf verzichten, ihre Votze sauber zu lecken. Nachdem ich ihre Muschi schön sauber geleckt hatte, versanken wir beide in einem leidenschaftlichen Kuss.

Wir ordneten unsere Kleidung und kehrten zum Auto zurück. Bevor wir jedoch weiterfuhren, meinte Gabi, daß wir doch vorher noch unsere Strumpfhosen gegen neue tauschen sollten.

Das Auto als Sichtschutz zur nahen BAB, von der man uns jetzt durchaus hätte sehen können, zogen wir uns beide eine neue Feinstrumpfhose an.

Auf der Autobahn sexgeschichten

Gabi fragte mich beiläufig, ob ich den Mann auch bemerkt hätte und führte an, das es sie sehr geil gemacht hatte, beim Ficken beobachtet zu werden, als plötzlich der Mann in Höhe unseres Autos aus dem Gebüsch kam.

Im ersten Moment war ich etwas nervös, denn ich stand praktisch nur in T-Shirt und Strumpfhose vor ihm. Der Mann kam zu uns und erklärte, daß es sehr geil war, uns beim Ficken zu beobachten, und das er es geil fand, daß auch ich Strumpfhosen trug. Er war sehr interessiert zu wissen, wie lange ich denn Strumpfhosen tragen würde und wer davon wissen würde u.s.w.

Wir rauchten noch eine Zigarette zusammen und verabschideten uns voneinander. Da wir noch etwa sechs Stunden Autofahrt vor uns hatten, meinte Gabi noch, daß wir heute vielleicht ja noch etwas Geiles erleben würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.