Beim Zahnarzt Heisse Geschichten

Beim Zahnarzt Heisse Geschichten :

Geschafft! Der Brief mit den Prüfungsergebnissen lag nach Wochen des Wartens im Briefkasten. Die Lehrzeit war beendet, alle Prüfungen mit Bravur bestanden. Zum Glück durfte ich sie aufgrund meiner guten Leistungen auch verkürzen. Dabei hätte ich in Theorie beinahe noch versagt, nicht weil ich unvorbereitet gewesen wäre, nein ich hatte während einer Prüfung Kreislaufprobleme bekommen und konnte mich nicht mehr richtig konzentrieren.

Mein Arzt hat mir dann bei der Untersuchung am nächsten Tag gesagt, dass ich einfach meine Pille nicht mehr vertrug und ich sie sofort absetzen sollte. Dadurch kam zwar mein ganzer Zyklus durcheinander und wurde recht unregelmäßig, aber das war kein Problem für mich. Von meinem Freund dem Schlappschwanz hatte ich mich vor ein paar Wochen getrennt und neue Bettgeschichten waren nicht in Sicht.

Beim Zahnarzt Heisse Geschichten

Es war ein herrlicher Sommertag, die Sonne schien und ich entschied mich die angenehmen Temperaturen mit luftiger Bluse und halblangem Rock aber ohne BH und Höschen zu genießen. So war die Kleidung für die Arbeit noch angemessen, aber trotzdem dem Wetter entsprechend sommerlich. Voller Freude ging ich an diesem Tag in die Praxis, wo ich als Zahnarzthelferin arbeitete. Diesmal nicht als kleines Lehrmädchen, sondern fertig ausgelernt und mit unbefristetem Vertrag übernommen.

Mein Chef, Ende 30, verheiratet, attraktiv und sehr charmant, gratulierte mir zu meinem Ergebnis und deutete an, dass er nach Feierabend noch eine kleine Überraschung für mich hätte. Er schaute mir dabei unverhohlen auf meine kleinen Äpfelchen, deren Nippel durch die kühle Luft der Klimaanlage spitz vorstanden und sich deutlich unter dem dünnen Stoff meiner Bluse abzeichneten. Ich zog mir schnell den weißen Kittel an und ging an die Arbeit.

Der Tag verging wie im Flug. Mein Chef schaute mir zwischen Wurzelbehandlung und Weißheitszahnentfernung immer wieder in den Ausschnitt. Eigentlich ließ er sich zu solchen Annäherungen nicht hinreißen, er trennte Berufliche und Privates ganz strikt. Aber ich forderte sein Verhalten auch direkt heraus, ich hatte schließlich die oberen Knöpfe meiner Bluse offen gelassen und beugte mich bei der Arbeit immer schön weit nach vorne, so dass er freien Blick auf meine kleinen, festen Brüste hatte. Ihm schien zu gefallen, was er da sah, die Beule in seiner Hose sprach Bände.

Und ich genoss die Blicke auch, schon lange hatte mich kein Mann mehr so angesehen. Ich wurde richtig rollig und spürte, wie ich langsam im Schritt feucht wurde und meinen Rock durchnässte.

Ein spitzer Schrei von der Frau auf dem Behandlungsstuhl holte mich wieder in die Gegenwart zurück. Scheinbar war mein Chef auch nicht ganz bei der Sache und hatte bei der Kariesbehandlung etwas zu tief gebohrt. Aber die Patientin wollte sich ja keine Spritze geben lassen. Mein Chef und ich war jetzt wieder konzentriert bei der Arbeit, nur einmal kam mir bei einer Zahnentfernung noch der Gedanke, ob auf diesem Stuhl irgendwann schon jemand angenehme Gefühle gehabt hat.

Um 18 Uhr war Feierabend und meine Kolleginnen verließen im Eiltempo die Praxis um das schöne Wetter im Biergarten noch genießen zu können. Ich ließ mir etwas mehr Zeit, da mich mein Chef ja noch sprechen wollte. Ich räumte gerade noch das Behandlungszimmer auf, als er zu mir kam.

„Christina… ich wollte Ihnen dieses kleine Präsent für die erbrachten Leistungen überreichen und Ihnen sagen, dass ich sehr froh bin, dass Sie bei mir arbeiten“, sagte er und blickte mir tief in die Augen. Er überreichte mir ein kleines Geschenk und strich mir dabei leicht über die Hände.

Ich hauchte ein „Danke schön“ und wollte meinen Blick abwenden, aber ich war förmlich gefesselt von seinen wasserblauen Augen.

„Wissen Sie… ach ich denke, wir sollten uns duzen… eigentlich trenne ich Berufliches und Privates ganz strikt, aber bei dir würde ich gerne eine Ausnahme machen.“ Bei diesen Worten streichelte er sanft über meine Wangen und dann tiefer zum obersten Knopf meines weißen Kittels und knöpfte ihn auf.

„Huh…“ Mir wurde ganz schwindelig. Ein bisschen necken war ja ok, aber das ging mir jetzt doch zu schnell. Ich machte einen Schritt zurück, doch da war der Behandlungsstuhl im Weg. Ich stolperte rückwärts und rutschte mit dem Po die Rückenlehne nach unten, wodurch mein Rock nach oben geschoben wurde. Zwischen meinen Schenkeln blitzten meine Schamlippen hervor. Ich wollte mich sofort wieder bedecken, aber mein Chef war schneller und hielt meine Hand fest. Wieder blickte er mir hypnotisierend in die Augen.

„Ich habe mich schon immer gefragt, ob rot deine echte Haarfarbe ist. Scheint wohl so zu sein, wenn ich mir deinen süßen Busch so ansehe“, sagte er, während seine Hand langsam meinen Rock weiter nach oben schon.

Ich war total perplex. Ich wollte mich wehren, konnte aber aus irgendeinem Grund nicht. Und konnte nicht einmal meinen Blick abwenden, stattdessen versank ich immer tiefer in den hypnotischen Augen des Mannes, der leicht mein Vater hätte sein können. „Ich habe seit Wochen keinen Freund mehr und mich deshalb unten rum auch nicht mehr rasiert“, sagte ich fast entschuldigend. Beim Zahnarzt Heisse Geschichten

„Kein Grund für eine Entschuldigung, ich liebe deine Schambehaarung. Du bist wunderschön, weißt du das? So unschuldig… auch wenn mich die Wahl deiner Unterwäsche heute doch etwas verwirrt hat!“ Mit diesen Worten öffnete er mir den Arbeitskittel und die Bluse, so dass meine Jungmädchentittchen in ihrer ganzen Pracht offen vor ihm lagen.

„Nein… bitte nicht weiter“, stammelte ich. Aber er drückte ein paar Knöpfe an der Steuerung des Behandlungsstuhls, so dass dieser etwas nach oben fuhr und die Rückenlehne steiler gestellt wurde. Ich rutschte weiter nach unten und spreizte dabei ungewollt meine Beine. Dann griff er mir zwischen die Schenkel und liebkoste meine feuchte Scham. Ich stöhnte auf, unfähig mich seiner Attacken zu erwehren.

Ein Finger glitt in meine Vagina, dann zwei. Mein Widerstand war gebrochen, ich richtete mich etwas auf und gab ihm einen langen Zungenkuss. Gleichzeitig öffnete ich seine Hose und massierte seinen harten Schwanz. Ich wollte jetzt nur noch gefickt werden. Seine Hose rutsche ganz zu Boden und ich ließ meine Zunge über seine dicke Eichel gleiten. Kurz darauf hatte ich seinen mächtigen Penis ganz im Mund. Während ich ausgiebig an ihm saugte zog sich mein Chef ganz aus.

„Liebes Fräulein Christina, als ihr Zahnarzt muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Sie da ein großes Loch haben, das dringend aufgebohrt werden muss. Aber keine Angst, mit meiner Methode werden Sie keine Schmerzen spüren“, sagte er mit einem Grinsen, während er seine Finger aus meiner tropfenden Spalte zog. „Diese Art von Löcher kann nur mit einer Füllung aus Sperma behandelt werden, ich habe zufällig eine große Menge hier, garantiert biologischer Anbau und vollkommen ungiftig. Als mögliche Nebenwirkung ist nur die Kugelgrippe bekannt.“

Sein Schwanz ploppte mir aus dem Mund. „Sperma… Füllung… Kugelgrippe???“, brachte ich noch hervor, dann kniete er sich zwischen meine Schenkel und setzte seine Eichel an meine Öffnung. Er beugte sich zu mir runter, gab mir einen Kuss und bumste langsam in mich hinein. Immer tiefer fuhr mir sein dickes Ding, bis er von meinem Muttermund gestoppt wurde.

„Ich liebe deine flachen Brüste, ich hatte noch nie eine Frau mit so mädchenhaften Knospen“, stöhnte er während er an meinen harten Brustwarzen saugte. „Oh, ist das geil mit dir… dich auf dem Behandlungsstuhl zu ficken… dir unterm hochgeschobenen Röckchen in die Vagina zu spritzen…du verhütest doch?“

„Oh nein… hab… die Pille… nicht… vertragen…“ Nur langsam, mit jedem seiner tiefen Stöße, kamen die Worte über meine Lippen.

„Bist du gerade in deiner heißen Phase? Soll ich ein Kondom verwenden?“, fragte er scheinheilig. Er wusste genau, dass er keins hier hatte.

„Weiß… nicht… mein Zyklus ist gerade unregelmäßig… aber ich mag keine Gummis… fick mich einfach weiter… es ist so gut… oh ja… ich komme…“ Oh Gott, was sagte ich da, mein Verstand hatte ganz abgeschaltet. Immerhin wusste ich jetzt, dass man auf einem Zahnarztstuhl auch sehr angenehme Gefühle empfinden konnte.

„Ich spritz auch gleich ab, Mädchen, du hast es so gewollt. Würde mich eh interessieren, wie sich deinen kleinen Dutln entwickeln, wenn sie sich mit Milch füllen!“ Sein Stöhnen wurde immer heftiger, dann explodierte er tief in mir. Ich umklammerte seinen Hintern mit meinen Schenkeln und zog ihn noch tiefer in mich. Ich spürte das wilde Zucken seines Schwanzes, wie das dicke Sperma meine Scheide flutete und wurde gleich darauf von einem weiteren Orgasmus überrollt. Wir langen noch eine Weile auf dem Stuhl, dann flutschte sein erschlaffender Penis aus meiner Vagina. Er stand auf und betrachtete meine frisch gefickte Geschlechtsöffnung.

„Es gibt nichts Schöneres als weißes, dickes Sperma, das langsam aus dem Geburtskanal eines jungen Mädchens quillt… wie es in deinen roten Schamharren klebt, durch deine Poritze läuft…“ Er konnte sich an mir gar nicht satt sehen. ich entschloss mich, ihm noch mehr zu bieten und stand langsam auf. Nun lief mir die ganze Sahne an der Innenseite meiner Schenkel herunter. Ich hauchte ihm ein „Komm mit“ ins Ohr und ging aus dem Behandlungszimmer in sein Büro. Auf dem Weg dorthin verlor ich immer wieder dicke Batzen der fruchtbaren Sahne. Die Putzfrau würde sich morgen ganz schön wundern.

Im Büro stellte ich mich an seinen Schreibtisch, beugte ich mich lasziv nach vorne und bot mich ihm von hinten an. „Eine schnelle Nummer ist mir nicht genug… nimm mich nochmal, wenn du kannst.“ Sofort stand sein Speer wieder senkrecht nach vorne.

„Bis du dir sicher, dass du wirklich nicht in deiner heißen Phase bist?“ fragte er. Beim Zahnarzt Heisse Geschichten

Ich schob meine Finger tief in meine Scheide und holte etwas sämige Babysahne hervor. Ich leckte sie genüsslich ab, lächelte ihn an und meinte, „Wenn ich gerade meine fruchtbaren Tage habe, badet mein Eichen bald in deinem potenten Samenglibber, egal ob du mich nun nochmal begattest oder nicht! Dann hast du mich gerade geschwängert und es ist jetzt zu spät um darüber nachzudenken.“

Das ließ er sich nicht zwei Mal sagen, er stellte sich hinter mich und schob seinen Penis in meine frisch besamte Möse. Ich bekam mein Döschen ausgiebig von hinten gefickt, wobei eine Hand meinen Kitzler rieb und die andere meine Tittchen knetete. Diesmal dauerte die Paarung eine gefühlte Ewigkeit, so reichlich wurde ich im meinem kurzen Leben noch nie gebumst. Am Ende empfing ich wieder eine große Menge seiner Spermien in meiner ungeschützten Vagina.

Diesen Abend nahm er mich noch mit zu sich nach Hause. Er sagte, er wolle unser Arbeitsverhältnis noch etwas vertiefen. Seine Frau war mit den Kindern bei den Schwiegereltern. Von der Praxis bis zu seinem Haus war es nicht weit, ca. 15 Minuten zu Fuß. Auf dem ganzen Weg dorthin quoll in einem nie enden wollenden Strom sein Ejakulat aus mir heraus. Er fickte mich diesen Abend noch drei Mal in verschiedenen Stellungen, dann waren wir beide völlig ausgepowert. Ich zog mir ein Nachthemd seiner Frau an und legte mich ihn ihr Ehebett. Und obwohl sich unter mir schnell ein unangenehm nasser Fleck bildete, schlief ich sofort ein.

Am nächsten Morgen wachte ich durch ein Kribbeln im Bauch auf. Das Kribbeln entpuppte sich als ein Schwanz, der mich ungefragt durchfickte. Mein Chef hatte mir nur das Nachthemd bis zum Nabel hochgeschoben, die Beine etwas gespreizt und dann die Restfeuchte in meiner Scheide genutzt um schnell vor der Arbeit noch seinen Druck im mir abzulassen.

Wir waren dann sehr spät dran und gingen ohne zu duschen in die Arbeit. Meine Geschlechtsorgane verströmten den ganzen Tag einen aparten Duft, überall klebte getrocknetes Sperma an mir. Zu gerne hätten wir beide uns so schnell wie möglich wieder vereinigt, aber leider kam die nächsten Tage und Wochen immer etwas dazwischen. In der Arbeit störten die Kollegen, bei ihm zu Hause seine Frau, bei mir meine Eltern. Dann musste er ein paar Tage auf eine Konferenz auf die er mich nicht mitnehmen konnte und schon kam mein dreiwöchiger Urlaub, den ich mit zwei Freundinnen schon vor Monaten fest auf Ibiza gebucht hatte.

Im Urlaub überkam mich eine ungewohnte Geilheit und ich fickte jeden Abend mit einem anderen Kerl. Hier ein Animateur, da ein Ober und noch einige Urlauber unterschiedlichster Nationalitäten. Diese Unersättlichkeit war gar nicht meine Art, ich erkannte mich gar nicht wieder. Immerhin habe ich die Jungs alle nur mit Gummi ran gelassen. Aber ich machte mir meine Gedanken, vor allem weil ich nun schon seit neun Wochen keine Regel mehr gehabt habe.

Die letzte Blutung hatte ich vier Wochen vor dem Sex mit meinem Chef und auch wenn nach dem Absetzen der Pille alles sehr unregelmäßig war, länger als sechs Wochen musste ich bisher nie warten. Zurück in Deutschland kaufte ich mir am Flughafen als Erstes einen Schwangerschaftstest. Ich war nicht wirklich überrascht, dass er positiv war. Mein Frauenarzt bestätigte meine Vermutung, dass ich vor gut sechs Wochen ein Kind empfangen hatte.

Beim Zahnarzt Heisse Geschichten

Mein Chef freute sich komischerweise riesig darüber, dass er mich geschwängert hatte. Er wünschte sich schon immer einen Stall voll Kinder, nur seine Frau, die mit 24 Jahren schon drei Kinder von ihm hatte, spielte nicht so richtig mit. Sie kam im Übrigen schon bald hinter mein süßes Geheimnis, nahm es aber sehr locker hin. Sie hatte sich schon lange gefragt, wann ihr Mann eine seiner jungen, hübschen Arzthelferinnen auf dem Behandlungsstuhl ficken würde.

Dass es aber gerade das Kücken unter seinen Angestellten war, die er auch gleich mit seinem ersten scharfen Schuss zur Mutter gemacht hatte, machte sie extrem rollig und sie überdachte ihre Einstellung weiteren Schwangerschaften gegenüber noch einmal. Und so war es kein Wunder, dass ich meinen Chef und seine Frau zwei Tage später in der Mittagspause beim Baby machen auf dem Behandlungsstuhl überraschte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.