Das Erste Mal Mit Mutter Inzest Teil 01

Das Erste Mal Mit Mutter Inzest Teil 01 :

Ich wachte von einem lauten Geräusch auf. Schon dachte ich, daß ich nur schlecht geträumt hatte, als es wieder laut schepperte. Und diesmal kam es eindeutig aus dem Gang vor meiner Zimmertür. Mühsam richtete ich mich im Bett auf und rieb mir den Schlaf aus den Augen, dann stand ich auf, um nachzusehen.

Ich sah mich um, konnte aber nichts entdecken. Dann bemerkte ich im Erdgeschoß ein schwaches Licht und ging die Treppe hinunter.

Mit wirrem Haar und verschmiertem Lippenstift stand dort meine Mutter und hielt sich an der Wand fest. Ich konnte ihre Alkoholfahne schon aus der Entfernung riechen. Der Kleiderständer war umgefallen, ein Schuh lag verloren auf dem Boden, den anderen hatte meine Mutter noch an.

“Was ist denn mit dir los?” fragte ich entgeistert.

Das Erste Mal Mit Mutter Inzest Teil 01

“Ich … ich bin … so betrunken”, lallte meine Mutter. “Und … mir ist … sooo schlecht!”

Ich richtete den Kleiderständer wieder auf und kniete mich dann hin, um ihr den zweiten Schuh auszuziehen. Ein strenger Geruch stieg mir in die Nase, und als ich aufsah, bemerkte ich, daß Mutter sich in die Hose gemacht hatte. Ein riesiger feuchter Fleck zog sich vom Schritt bis fast zu den Knien hin.

“Oh, mein Gott,” flüsterte ich und stand wieder auf, um meine Mutter nach oben zu bringen.

“Komm, Mami, gib mir deinen Arm. Ich bringe dich zu Bett.”

“Ich … ich mag nicht mehr! Oh … mir ist so schlecht … schlecht … ich … ich …”

Ich ließ sie brabbeln und zog sie mit mir. So schlimm hatte ich es noch nie erlebt.

“Komm,” sagte ich, “setz dich aufs Bett und zieh dir die Hose aus.”

Brav setzte sie sich hin und nestelte an dem Knopf herum.

“Ich … kann nicht. Ohh …”

Ich schob ihre Hände beiseite und öffnete ihr nun selbst die Hose. Mutter ließ sich rückwärts aufs Bett fallen und hob ihren Hintern leicht an, so daß ich ihr die Hose abstreifen konnte. Um es nicht so kompliziert zu machen, zog ich ihr die Unterhose gleich mit aus.

So lag sie nun also vor mir, halb nackt, die Beine ausgestreckt und leicht gespreizt, so daß ich ihr schwarzes Dreieck sehen konnte, das feucht von Urin war und ein bißchen streng roch.

Mutter streckte ihren Arm aus und fuhr mit der Hand durch ihre Scham.

“Ich bin … ganz wund …”, murmelte sie, “ich muß mich … eincremen … Es brennt … da unten.”

Vom Nachttisch nahm ich eine Dose mit Nivea und gab sie ihr. Mühsam versuchte sie, die Dose aufzubekommen, aber ich sah schon, daß es keinen Sinn hatte. Und außerdem hielt sie die Dose auch noch verkehrt herum. Also gut, dachte ich mir, dann mußt du das eben auch noch machen. Betrunken werden die Menschen wieder zu kleinen Kindern.

Ich setzte mich neben meine Mutter aufs Bett und öffnete die Niveadose.

“Komm,” sagte ich, “ich helfe dir.”

Dann holte ich mit zwei Fingern eine ordentliche Portion heraus und berührte ihre Oberschenkel, die sie fügsam auseinandergleiten ließ. Tatsächlich, ich sah, daß die Haut oben zwischen den Schenkeln ganz gerötet war. Mit kreisenden Bewegungen verteilte ich die weiße Creme, und als ich fertig war, hörte ich Mutter murmeln: “Mehr … mach weiter … auch meine … meine … die ist auch ganz … wund …”

Oh je, dachte ich, auch das noch. Sie wollte wirklich, daß ich – nun ja, ihre Möse berührte, eincremte.

Ein bißchen klopfte mir das Herz, als ich erneut Nivea auf meine Finger nahm und dann Mutters Schamlippen berührte. Ich spürte das warme, weiche Fleisch, fuhr ihre haarigen, dicken Lippen entlang, und ehe ich mich versah, drangen meine Finger ein bißchen in sie ein. Mutter stöhnte auf – und machte keinerlei Anstalten, mich aufzuhalten. Im Gegenteil, sie öffnete ihre Beine noch ein bißchen weiter und drängte sich sogar meinen Fingern entgegen. “Ja …”, stöhnte sie leise, “mach weiter … tiefer … und jetzt … etwas höher, weiter nach oben … das ist schön … tut so gut … weiter …”

Mutters Möse war ganz glitschig geworden. Aber es gefiel mir sie so zu streicheln und zu massieren, sogar sehr, auch wenn ich ein schlechtes Gewissen hatte, weil es doch meine Mutter war, die ich da mit meinen Fingern berührte. Doch was heißt berührte? Mittlerweile rieb ich sie richtig, ließ immer wieder zwei Finger tief in sie hineinfahren. Dann spürte ich auf einmal ihre Hand auf der meinen und dachte schon, ich müsse jetzt aufhören – aber sie dirigierte mich nur weiter nach oben, dorthin, wo ihre beiden Schamlippen zusammenliefen, und ich wußte, daß ich jetzt ihren Kitzler massieren sollte.

Mutters Stöhnen wurde immer lauter, sie ließ sich richtig gehen unter meiner Behandlung, stieß immer wieder ein “Ja…”, ein “mach weiter!”, “stärker!” hervor, und ich gehorchte ihr nur allzu gerne. Laut schrie sie auf, als ich sie schließlich zum Höhepunkt brachte, preßte ihre Schenkel zusammen und nahm meine Hand dazwischen gefangen, ich spürte wie sie bebte, wie das Blut in ihre Möse pochte, die Hitze und Feuchtigkeit.

Dann entspannte sie sich wieder, gab meine Hand wieder frei. Wie tot lag sie da, die Arme ausgebreitet, die Beine hingen schlaff vom Bett herab, nur ihr Brustkorb hob und senkte sich noch, weil sie ganz außer Atem war.

Da ich nicht wußte, was ich tun sollte, blieb ich einfach sitzen und ließ meine Hand auf ihrem Oberschenkel ruhen.

Auf einmal kam wieder Leben in meine Mutter. Sie rutschte ein bißchen auf dem Bett hin und her, dann zog sie plötzlich ihre Schenkel zu sich heran, bis ihre Knie fast die Brüste berührten, die noch immer unter ihrer verknitterten Bluse versteckt waren. Ich sah ihre haarigen Schamlippen, die sich obszön zwischen den Schenkeln hervorwölbten, sah im schwachen Licht, wie ihre Möse feucht glänzte. “Komm …”, flüsterte meine Mutter, “nimm mich … fick mich … bitte … denk nicht darüber nach, tu es einfach …”

So einladend, so erregend war das Bild, das mir da bot, daß ich aufsprang und mir die Kleider vom Leib riß. Ich hockte mich aufs Bett, schob Mutter ein wenig zurecht, legte meine Hände auf ihre Schenkel und setzte meine Schwanzspitze an. Ehe ich mich versah, war ich schon tief in Mutters Möse eingedrungen und hörte, wie sie aufstöhnte. “Oh ja … gut …”, rief sie, “genau das … brauche ich jetzt!” Beherzt stieß ich zu, versenkte immer wieder meinen harten Schwanz in ihrer Möse. “Wie ich das … vermißt habe …”, stöhnte Mutter, “… ah … ja … stoß zu … fick mich …!”

Ich war im siebten Himmel. Ja, es war meine Mutter, die ich da nahm, aber darüber konnte ich im Moment nun wirklich nicht nachdenken. Und: sie war es ja schließlich, die mich dazu gebracht hatte. Und dann, viel zu schnell, kam ich zum Höhepunkt, schoß ihr mein Sperma in den Bauch, immer wieder, es muß es eine wahre Flut gewesen sein.

Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus, es gab ein schmatzendes Geräusch, und ich sah, wie etwas Sperma hinterherfloß, das einen großen Fleck auf dem Bett bildete.

Mutter ließ ihre Beine sinken und richtete ihren Oberkörper auf.

“Ah … das war gut!” sagte sie mit tiefer Stimme. “Das … wir müssen … wir müssen das unbedingt …” Dann griff sie nach meiner Hand. “Komm, hilf mir, ich muß aufs Klo … ziemlich dringend.”

Ich half ihr aufstehen und führte sie zum Badezimmer. Ich glaube wir hatten beide ein bißchen wacklige Beine.

Sie setzte sich sofort aufs Klo und pinkelte los, noch immer mit ihrer Bluse bekleidet, aber ansonsten nackt.

Ich wollte schon gehen, aber sie rief: “Nein, bleib! Bleib bei mir! Geh jetzt nicht. Komm näher, komm zu mir!” Sie streckte ihre Hände nach mir aus. Als ich nahe genug zu ihr herangekommen war, griff sie nach meinen Hüften und zog mich zu sich heran, so daß ich zwischen ihren Beinen stand, während sie noch immer auf dem Klo saß.

Sie beugte sich vor, und auf einmal hatte sie ihre Lippen über meinen schlaffen Schwanz gestülpt, der aber sehr schnell wieder größer wurde. Ich muß zugeben, es war ein wunderbares Gefühl, und außerdem ein erregender Anblick. Mutter packte mit beiden Händen meine Hinterbacken, zog mich zu sich heran und ließ immer wieder meinen harten Schwanz tief in ihren Mund hineinfahren. Dann wieder leckte und schleckte sie an meiner Eichel, saugte an meinen Eiern, fuhr mit der Zunge über den langen Schaft, nur um ihn gleich darauf wieder in ganzer Länge in sich aufzunehmen.

Dann stand sie auf, dachte noch daran, die Klospülung zu betätigen, aber im nächsten Moment schon zerrte sie an ihrer Bluse, zerrte so heftig, daß die Knöpfe absprangen, und sie öffnete ihren BH, zog ihn herunter und ließ ihn einfach fallen. Nun stand sie ganz nackt vor mir, ich konnte ihre herrlichen Brüste sehen, ihre Brustwarzen, die ganz geschwollen waren und mich dazu einluden, an ihnen zu saugen, als wäre ich wieder ein kleines Kind.

Mutter brauchte mir nicht zu erklären, was sie vorhatte, als sie mich wieder in ihr Schlafzimmer zog. Sie warf mich einfach aufs Bett, dann hockte sie sich über mich und führte meinen senkrecht aufragenden Schwanz zwischen ihre Schamlippen. Langsam ließ sie sich sinken, ließ mich tief in sie eindringen und fing dann an, auf mir zu reiten.

Das Erste Mal Mit Mutter Inzest Teil 01

Ich stöhnte auf, schloß meine Augen und genoß das Gefühl, wie meine Mutter mich beackerte. Dann blickte ich wieder auf, sah ihre Brüste vor meinem Gesicht baumeln und zog sie näher zu mir heran. Für eine Weile wurde Mutter ganz ruhig, ließ mich abwechselnd an ihren beiden Brustwarzen saugen und knetete dabei nur hin und wieder meinen Schwanz mit ihren Scheidenmuskeln.

Dann kletterte sie von mir herab und ließ sich neben mir aufs Bett fallen, die Beine gespreizt. Ich folgte der Einladung und legte mich auf sie, wobei mein Schwanz wie von alleine in sie hineinglitt. Nun war ich wieder dran mit dem Stoßen, ich tat es nur allzugerne, und diesmal konnte ich Mutter auch endlich richtig küssen dabei. Unsere Zungen kämpften miteinander, mal in ihrem Mund, mal in meinem. Und die ganze Zeit stieß ich kraftvoll zu, immer wieder hinein in Mutters Möse.

Nach einer Weile legte sie ihre Schenkel um meinen Rücken, zog mich zu sich heran, ihr Stöhnen wurde immer lauter, wir beide dachten schon nicht mehr ans Küssen, sondern konzentrierten uns nur noch auf den herannahenden Höhepunkt. Als Mutter schließlich aufschrie und mich noch einmal richtig fest mit ihren Beinen umklammerte, da ließ auch ich es kommen, spritzte in sie hinein, was mir noch an Sperma geblieben war, bis ich schließlich auf ihr zusammenbrach. Dann rollte ich von ihr herunter, sie zog die Bettdecke heran und deckte uns zu, und wenige Augenblicke später waren wir auch schon eingeschlafen.

Das Erste Mal Mit Mutter Inzest Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.