Das erste Mal Sex Gaygeschichten

Das erste Mal Sex Gaygeschichten :

Mein Name ist Randolf, bin heute 23 und hatte bis zu meinem 18ten Lebensjahr nur meinen Fussball und gute Noten im Kopf. Mein Zimmer mußte ich mit meinem Stiefbruder teilen, welcher 5 Jahre älter war.

Seine damalige Freundin und jetzige Frau hatten keine amdere Möglichkeit für Sex als es in unserem gemeinsamen Zimmer zu machen.

Also wenn die beiden glaubten, dass ich schlafen würde, trieben Sie es miteinander. Ab und zu wachte ich auf sah Ihnen bei ihrem Sexspielchen zu, ohne das Sie es merkten.

Viel Gefühle entwickelten sich da nicht bei mir, weil ich mich für das weibliche Geschlecht nicht allzusehr interesierte.
Eines Nachts bemerkte mein Bruder, dass ich sie beobachtete und meinte zu seiner Freundin, wenn Du mich wirklich liebst, treibst Du es jetzt mit meinen Bruder, welcher uns schon die ganze Zeit zuschaut.

Erst war Sie nicht so begeistert, genau so wenig wie ich es war, denn ich hatte noch nie Sex mit einer Frau gehabt. Aber einen Steifen hatte ich schon iim Schlafanzug, also bin ich zu Ihnen ins Bett gekrochen und sie nahm meinen halbsteifen Schwanz und führte ihn bei ihr ein. Blitzschnell wurde er hart, weil Sie ihr Fötzchen blitzschnell zusammenpreßte und so hatte ich bisher nicht gekannte Gefühle, allerdings verpuffte es ganz schnell, weil ich bemerkte, dass Sie nicht bei der Sache war und ich konnte mich abmühen wie ich wollte, einen Orgasmus hatte weder ich noch sie bekommen.

Das erste Mal Sex Gaygeschichten

Der einzige der Spaß an der ganzen Sache hatte, war mein Bruder, der Gisela anschließend, wie er sich ausdrückte, durchfickte.
Ein paar Tage später ergab es sich wieder und mein Bruder meinte, wir könnten es dochmal anders machen.

Du fickst Gisela in ihren Arsch und ich lasse mir gleichzeitig von Gisela einen blasen. Da spürte ch, dass wir diese Sache wesentlich besser gefiel. Unter Anleitung meines Bruders schmierte ich ihre Arschfotze ein, zog mir einen Kondom über und drang mit meinem erregten Schwanz in ihre jetzt geschmeidigte Arschfotze ein.

Während mein Bruder sich einen blasen ließ und Gisela alles was mein Bruder von Ihr verlangte, ablieferte.
Es dauerte nicht lange und ich hatte meinen Orgasmus, schleuderte alles in das Kondom und verkrallte mich dabei mit meinen Händen in ihre prallen Arschbacken.
Gisela gefiel es und auch mein Bruder hatte seinen Orgasmus und Gisela schluckte brav sein Sperma runter.

Aber damit noch nicht genug, mein Bruder zog mir mein Kondom runter und befahl ihr, mein Sperma abzulecken und soviel wie möglich davon zu schlucken.
Brav führte Sie die Befehle und die sexuellen Gelüste meines Bruders aus und bedankte sich mit einem langen Zungenkuß für die gute Behandlung.

Nach dieser Aktion bemerkte ich, dass das Arschficken mir sehr viel Spaß bereitete.
Ein paar Tage später ging ich mit meinen Kumpels ins Schwimmbad und wir wollten uns einen schönen stressfreien Nachmittag machen.
Ich mußte mal auf die Toilette um zu pinkeln, neben mir stand ein etwas älterer Mann und ich starrte auf seinen ausgefahrenen Schwanz, er bemerkte es und sagte, na gefällt er dir ? Ich stammelte ja und wie !

Wenn Du willst darfst Du ihn mal anfassen, zögerlich näherte ich mich Ihm, vergewisserte mich vorher, dass kein anderer in der Toilette war und griff nach seinem erregten Glied.
Wow, was für ein schönes Gefühl, so einen Schwanz in meiner rechten Hand zu halten und drückte ein bisschen fester zu. Das gefiel dem Mann und er stöhnte leicht auf.

Dann hörten wir die Toilettentür aufgehen und ich zog meine Hand zurück und wollte zum Ausgang, er zog mich aber blitzschnell in eine Toilettenkabine und verschloß von innen die Tür.

Legte seinen Finger auf den Mund, was heißen soll, ich sollte mich ruhig verhalten. nun führte er meine Hand wieder an seinen erregten Schwanz und ich hielt Ihn wieder fest und schloß dabei die Augen, weil ich mir den Moment nicht entgehen lassen wollte. Das erste Mal Sex Gaygeschichten

Jetzt war mir alles egal, ich war geil wie nie. Der Mann spürte dass und nahm mich an den Haaren und drückte meinen Kopf nach unten. Plötzlich war er garnicht mehr so zärtlich und forderte mich auf “ machs Maul auf und nehme ihn in den Mund, los“. Ich kniete mich jetzt vor ihm hin und führte seine Befehle aus, es dauerte nicht lange und sein Sperma spritzte ruckartig in meinen Mund, er hielt mich so fest, dass ich mit meinem Kopf nicht zurück konnte und so mußte ich das erstemal Sperma schlucken.

Es schmeckte ungewohnt, aber nicht einmal schlecht.
Er stellte sich dann als Peter vor und wie ich wieder auf gleicher Höhe war, küßte er mich und sagte, wir sollten unsere Beziehung ausbauen. Er gab mir seine Handynummer und meinte ich sollte Sie mir gut merken, dann könnten wir uns öfters zum Sex treffen.

Machte die Tür auf und verschwand. Ich sagte fortwährend seine Handynummer vo mich hin und wie ich an meine Klamotten kam, habe ich sie mir aufgeschrieben und ging wieder zu meinen Kumpels. Wir hatten den ganzen Nachmittag noch unseren Spaß, aber ich mußte die ganze Zeit an Peter denken.

Zu Hause angekommen, ging ich in mein Zimmer und rief Peter an, ich hatte dabei unheimliches Herzklopfen, aber es war ein schönes Gefühl.
Er fragte mich, ob es mir gefallen hätte, was ich mit ja beantwortete ! das kannst Du öfters haben, wenn Du das magst. Ich nickte, was er natürlich nicht sah und beeilte mich ein ja ins Handy zu hauchen.

Er machte nicht lange rum, sondern bestellte mich in eine nahegelegene Pizza und lud mich zum Essen ein.
Wie sich herausstellte war er schon 31 und machte auf mich darauf aufmerksam, dass er Schwul sei und beim Sex sehr dominant ist.

Ich lauschte seinen Ausführungen und es gefiel mir immer besser. Nachdem er lange mit mir über dies und das gesprochen hat, meinte er ob ich es mir vorstellen könnte mit Ihm eine Beziehung einzugehen und ich hauchte ein ja.
Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass unsere Beziehung unter uns bleiben sollte, wa er bejahte.

Von da an hatten wir immer und immer wieder Treffen, wo wir Gaysex mit einander hatten und er die bestimmende Person war.
Ich fügte mich all seinen ausgedachten Sexspielchen und er erzog mich zu seinem devoten Sexsklaven.

Es machte mir Spaß seinen Befehle Folge zu leisten.
Nach und nach las ich Ihm alle seine Wünsche von den Augen ab und mir gefiel es.
Am schönsten war es, wie er mir das erstemal in meinen jungfräulichen Arsch fickte und dabei ohne Rücksicht auf Verluste meine Schmerzschreie ignorierte.

Das erste Mal Sex Gaygeschichten

Er bezeichnete mich als seine willige Hure und ließ es mich am ganzen Körper spüren. Ich fühlte mich in der Rolle richtig wohl.
Und das alles hat damit begonnen, als ich Gisela in ihren Arsch ficken durfte, Da erkannte ich, dass ich es lieber mit Männer machte, als mit dem weiblichen Geschlecht.

Am schönsten ist es, wenn wir zusammen in eine Schwulenbar gehen und er mich als seinen Freund präsentiert, dafür erhält er bewunderte Blicke und erlaubt es auch Anderen, mich mal unsittlich am Arsch oder an meinen Eiern und an meinen Schwanz zu berühren.
Da komm ich mir immer so begehrt vor.

Wie es weiter geht, erzähle ich das nächste mal, es ist bis Heute eine einvernehmliche Beziehung

Randolf, ich liebe Euch alle !

Es ist schön ein devoter Gay zu sein !!

Von: Randolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.