Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2 :

Plötzlich hörte ich den Schlüssel in der Haustür. Unsere Tochter musste wohl zurück sein. Wir hatten vorher alle Lampen aus gemacht, ebenso den Fernseher. Deshalb war es bis auf den Mondschein nahezu dunkel in der Wohnung. „Verhalt dich ruhig.” gebot ich Anne. Sie blieb auf dem Sofa liegen, ich kniete mich davor. Die Rückenlehne schirmte uns gegen die Eingangstür ab. Christin schien nicht allein zu sein. Anscheinend hatte sie, der Stimme nach zu urteilen, einen männlichen Begleiter dabei.

Vorsichtig schaute ich über den Rand des Sofas. Christin lehnte an der nun wieder geschlossenen Haustür, ihr Begleiter stand vor ihr. Die beiden küssten sich heftig und ihre Hände erforschten den Körper des anderen. Das Licht fiel auf das Gesicht des Mannes. Es war Sam, der dunkelhäutige amerikanische Austauschstudent, der mit meiner Tochter zusammen studierte. Ich kannte ihn von einer Party, die meine Tochter bei uns gegeben hatte. Seine Zunge stiess immer wieder tief in ihren Mund und umgekehrt. Die beiden schienen sich auf dem Weg hierher schon ganz schön heiß gemacht zu haben.

Er wollte Christin hoch in ihr Zimmer ziehen, doch sie hielt ihn zurück. „Meine Eltern schlafen bestimmt oben, lass uns hier unten bleiben.” flüsterte sie. „Okay, ich will dich jetzt, gehen wir ins Wohnzimmer.” kam seine Antwort. Die beiden küssten sich weiter und entledigte sich langsam ihrer Kleidung. Noch machten sie keine anstalten ins Wohnzimmer zu kommen, zu sehr waren sie miteinander beschäftigt. „Blas schön weiter.” flüsterte ich Anne zu. Behutsam leckte sie meine Eichel und streichelte meine Eier. Meine Erektion blieb schön hart, während ich die beiden beobachtete.

Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Nun schob Christin ihren Lover rückwärts ins Wohnzimmer. Aus den Augenwinkeln musste sie uns bemerkt haben, denn trotzt des schwachen Lichts, konnte ich erkennen, das ihre Augen auf blitzten. Sie zog Sam die Hose, sein Hemd, Socken und Schuhe aus. Er war nun vollständig nackt. Jetzt konnte ich auch seine mächtige Erektion sehen. Das Gerät musste über 25 cm lang sein und stand wie ein Speer von ihm ab. „Come on, give me a blowjob.” bedeutete er Christin.

Er stand nun mit dem Rücken zur Couch. Ich deutete Anne an, sie solle sich ihm nähern. Widerwillig entliess sie meinen Schwanz in die Freiheit und krabbelte, möglichst kein Geräusch machend, auf den Farbigen zu. Ich beobachtete das Schauspiel und wichste mir einen. Unsere Tochter war auf die Knie gegangen und leckte nun gierig an dem riesigen Gerät. Zuerst die dicken, prallen Eier, dann die Unterseite des Schaftes und schließlich umzüngelte sie die Eichel. „Oh yeah, so ist´s geil.” stöhnte Sam hervor. „Nimm ihn endlich in den Mund.”

Genau das tat Christin dann auch. Zumindest versuchte sie es. Bis zur Hälfte kam sie ohne Probleme, dann wurde es schwieriger. Sam wurde ungeduldig und wollte mehr. Er hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest und drückte seinen Schwanz ohne Rücksicht immer tiefer in die Kehle meiner Tochter. Dann fing er an seine Hüften zu bewegen. Immer schneller glitt sein Pimmel zwischen den saugenden Lippen von Christin hin und her. Sie hatte zwischendurch immer mal wieder einen Würgreiz, versuchte aber trotzdem ihm ordentlich einen zu blasen. „Great, come on babe, gimme more.”

In diesem Moment umfasste Anne mit einer Hand von hinten seine Brust, mit der anderen schnappte sie sich seine Eier. Da sie vorher ihre Finger mit Spucke befeuchtet hatte, muss es für Sam ein irres und unverhofftes Gefühl gewesen sein. Vor Schreck liess er meine Tochter los und drehte sich mit weit aufgerissenen Augen um. „Oh my god, Entschuldigung. Es tut mir leid. I´m so sorry…” stammelte er. Statt einer Antwort, nahm meine Frau seinen Schwanz tief in den Mund und fing wie verrückt an zu saugen. Seine Augen weiteten sich immer mehr, als nun auch noch Christin seine Arschbacken auseinander zog und begann seine Rosette zu lecken. Diese Behandlung war fast zuviel für ihn. Er versuchte sich zurück zu halten, dies fiel ihm aber sichtlich schwer. Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Nachdem er sich etwas an die beidseitige Verwöhnaktion gewöhnt hatte, nahm er nun auch mich wahr. Ich stand auf ging herüber und lächelte. „Genieß es einfach.” Mit diesen Worten zog ich Christin an den Haaren herüber zu meinem Schwanz. „Blas ihn mir noch ein bißchen, während ich deiner Mutter zusehe.” Genau das tat meine Tochter auch. Augenblicklich verschwand mein Pimmel in ihrem Mund. Gut das ich heute schon so oft gekommen war, sonst hätte ich das alles nicht lange durchgehalten. Meine Frau kniete auf dem Sofa, Sam stand vor der Armlehne und liess sich von ihr einen blasen.

Immer schneller ging Annes Kopf auf und ab. Christin und ich standen bzw. knieten neben den beiden. Ich konnte Sam direkt ins Gesicht sehen, dort erkannte ich die unbändige Lust. Meine Tochter widmete sich abwechselnd meinem Schwanz und den Eiern. So hatte ich es gerne. Langsam bemerkte ich ein ziehen in der Leistengegend. Deshalb nahm ich meinen Schwanz aus dem Mund meiner Tochter, kniete mich hinter meine Frau aufs Sofa und schob ihr meinen Prügel in die Fotze. Sie war so unglaublich feucht, dass es nur so flutschte. Mit ehr langsamen Bewegungen, begann ich Anne zu ficken. Sam schaute uns dabei äußerst interessiert zu.

Christin stellte sich nun hinter Sam, streichelte seine Nippel, leckte über seinen Rücken. Dann führte ihr Weg wieder hoch in Richtung Achseln. Diese waren komplett enthaart. Deshalb begann sie auch dort ausgiebig zu lecken. Er stöhnte auf und drückte ihren Kopf zu seinen Brustwarzen. Augenblicklich nahm sie abwechselnd die rechte und linke in den Mund, leckte daran und knabberte sanft an ihnen.

„I´m almost there.” stöhnte er. „Vorsicht, ich spritze sonst in ihren Mund. Bitte passen Sie auf!” Doch meine Frau störte das nicht, sondern sie erhöhte ihr eh schon hohes Tempo. Zur Unterstützung drückte sie Sams Eier und dann war es zu spät. „Oh god, I´m coming. Here it is.” Mit diesen Worten ergoss er sich tief in den Mund meiner Frau. Spritzer um Spritzer landete in ihrem Rachen. Sie schluckte so gut es ging, doch es war einfach zu viel. Deshalb kam ihr Christin zu Hilfe. Sie leckte das herauslaufende Sperma auf und schluckte alles gierig runter. Als er fertig war, leckten die beiden gemeinsam seinen Schwanz sauber.

Ich war, diesen geilen Anblick kaum noch aushaltend, auch fast so weit. Mein Hammer ging immer schneller in der Fotze meiner Frau vor und zurück. Ich leckte meinen Daumen feucht und drückte ihn Anne in die Rosette. „Oh ja, das hat mir noch gefehlt, ich komme!” stöhnte sie heftig. Als ihr Orgasmus langsam abgeklungen war, kam es auch mir. Ihr Möse zog sich eng um meinen Schwanz und melkte alles aus mir heraus. Ziemlich erschöpft, zog ich meinen halbsteifen Pint aus ihr heraus.

Christin befreite ihn mit ihrer Zunge von Spermaresten und Mösensaft. Dann sank ich zurück in die Sofaecke. Meine Frau und Tochter lagen nun in 69-Stellung und leckten sich gegenseitig ihre Fotzen. Trotzt des schlechten Lichts, konnte man erkennen, wie ihre Löcher vor Geilheit noch ganz nass waren. Ich schaltete eine kleine indirekte Beleuchtung ein, damit auch Sam etwas besser die Show erleben konnte.

Er saß im Sessel und rieb sich seinen dicken, fleischigen Penis. Zwischendurch spuckte er immer wieder in die Hände, um eine ordentliche Schmierung zu produzieren. Seine Finger glitten nun etwas schneller am Schaft auf und ab. Meine beiden Frauen boten ihm aber auch einen geilen Anblick. Ich setzte mich auf den Couchtisch, genau vor die beiden Damen. „Komm her zu mir Sam, da kannst du besser sehen.” Er setzte sich neben mich und starrte weiter auf die sich leckenden Frauen. Obwohl ich keine schwulen Fantasien habe, faszinierte mich dieser riesige Fickbolzen neben mir doch sehr. Ich leckte über meine Hand und tastete vorsichtig zu ihm herüber.

Wieder erschrak Sam. Doch auf diesmal liess er es geschehen. Ich streichelte die dicke, pralle Eichel und schob seine Vorhaut vor und zurück. Das Gefühl einen anderen Schwanz als den eigenen in der Hand zu halten war komisch, aber nicht unangenehm. Langsam fing ich an ihn zu wichsen. Er starrte weiter auf Anne und Christin. Um eine bessere Schmierung zu erreichen, beugte ich mich in seinen Schritt, vermied es aber seinen Penis mit meinem Mund zu berühren. Ich spuckte eine große Menge Speichel auf die Eichel und verteilte sie mit seiner Vorhaut und meiner Hand. Sam stöhnte und wollte mehr. Auch bei mir regte sich wieder etwas. Unruhig rutschte Sam hin und her.

„So ihr beiden, jetzt wird gefickt. Kniet euch aufs Sofa und dann nimmt sich jeder von uns eine von euch vor.” Beide Frauen hoben ihren Kopf aus dem Intimbereich der anderen. Ihre Gesichter glänzten vor Mösensaft. Als sie in Position waren, stellte ich mich hinter Christin und Sam hinter Anne. Er zog ihre Schamlippen auseinander und setzte seine Latte an ihrem Möseneingang an. Langsam, ganz langsam schob er seinen Prengel immer weiter in sie hinein. Meiner Frau blieb zunächst etwas die Luft weg. Dann hatte sie sich an das Gerät gewöhnt und sagte „Jetzt fick mich richtig durch. Ich brauch das jetzt!” Kaum hatte sie die Worte gesagt, begann Sam mit seinen Stoßbewegungen. Er hielt sich mit einer Hand an ihrer Hüfte fest, mit der anderen spielte er an ihren Nippeln und knetete die Titten durch. „Oh ja, genau so.” stöhnte meine Frau.

Mir stand der Sinn mehr nach einem Arschfick. Schließlich war ich ja eben erst in einer Fotze gekommen. Deshalb schob ich meinen Schwanz nur kurz in die Möse meiner Tochter. Nachdem mein Kolben schön glitschig war, setzte ich ihn an ihrer Rosette an. Sie schaute über ihre Schulter und sagte „Los, schieb ihn mir endlich rein. Ich will das du mich in den Arsch fickst.” Nichts lieber als das. Mit sanftem Druck schob ich mein Gerät Stück für Stück tiefer in sie hinein.

Die Wärme und Enge ihres Arsches sind jedes mal wieder aufs neue geil. Als ich zur Gänze in ihr steckte, wartete ich einen kurzen Moment und genoß das Gefühl. Ich war im Arsch meiner Tochter und meine Frau liess sich direkt neben mir von einem Riesenpimmel durchvögeln. Einfach geil. Dann begann ich gleichmäßig zu pumpen. Sam und ich hatten in etwa den gleichen Rhythmus. Für eine Weile stiessen wir die Frau vor uns und genossen das Gefühl. Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Nach einigen Minuten wurde meine Tochter unruhig. Sie stöhnte, das es ihr gleich kommen würde und dabei half ich ihr. Mit meiner Hand rieb ich ihren Kitzler und stiess weiter meinen Schwanz in ihren Darm. Das war zu viel für sie. Ihre Möse und ihr Arsch verkrampften sich beim Orgasmus und ich dachte, sie drückt meinen Schwanz ab. Als sie sich etwas beruhigt hatte, zog ich meinen Pimmel aus ihrem Hintern und setzte mich aufs Sofa. „Blas ihn mir ein wenig, dann ficke ich dich weiter.” Ihre Rosette begann sich langsam zu schließen, als sie sich neben mir aufs Sofa kniete. Leichte Spuren des Arschficks waren an meinem Prügel zu erkennen. Doch das störte Christin nicht.

Sie leckte über die Eichel und steckte sich dann den ganzen Schwanz in den Mund. Heftig saugend beseitigte sie alle Spuren des Arschficks. Unglaublich, sie leckt mir den Pint, nachdem ich in ihrem Arsch war. So geil kann man doch gar nicht sein. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und genoß ihre Blaskunst.

Meine Frau und Sam waren immer noch in der gleichen Position zu Gange. Anne stöhnte ihren Orgasmus laut heraus, aber Sam schien noch einiges von seinem eigenen entfernt zu sein. Auch er setzte sich nun aufs Sofa. Anne dachte, sie sollte ihm auch einen blasen, aber das wollte er nicht. „Komm, setzt dich auf mich. Ich will weiter ficken.” Sie stieg auf seinen Schoß und führte sich langsam seinen dicken Kolben in die Muschi ein. Dies dauerte ihm wohl zu lange, denn er stiess von unten kräftig in sie hinein. Die Augen von Anne weiteten sich, bis sie sich an das große Gerät in ihr gewöhnt hatten. Die heraustretenden Adern an seinem Schaft massierten ihre Mösenwände und bescherten ihr unglaubliche Gefühle. Er nahm nun ihre Brustwarzen in den Mund und saugte gierig daran.

Das machte Anne nur noch heißer. Sam leckte auch an ihrem Hals, Ohren und über ihren Mund. Schließlich hob er ihre Arme an und widmete sich ihren Achselhöhlen. Die von der Sexanstrengung feuchten Höhlen hatten es ihm angetan. Wie verrückt glitt seine Zunge immer wieder auf und ab. Seinen Schwanz trieb er mit hoher Geschwindigkeit in Annes Möse. Dann war sie wieder soweit. Ihr nächster Orgasmus kam.

Mittlerweile hatte ich mich vom Sofa erhoben. Christin glitt auf den Boden, zwischen die Beine von Sam und leckte ihm seine Eier. Dann spreizte sie die Arschbacken ihrer Mutter und leckte die Rosette. Dies geschah immer abwechselnd. Ich stand nun auf dem Sofa und hielt Anne meinen Schwanz vor das Gesicht. „Blas ihn mir noch ein wenig. Dann ficke ich dich gleich in den Arsch.” Sie umfasste meinen Kolben und begann ihn zu wichsen.

„Blasen, hab ich gesagt.” befahl ich ihr. Genau das tat sie dann auch. Ihr Mund umschloss mein Gerät und sie saugte daran wie an einem Lolli. Kurze Zeit später stieg ich vom Sofa und stellte mich hinter meine Frau. Christin schickte ich an die Seite, damit ich mehr Platz hatte. Ich berührte Sams Oberschenkel und bedeutet ihm eine kurze Fickpause einzulegen. Er verstand sofort. Diese Gelegenheit nutzte ich, um meinen Riemen in den Arsch meiner Frau einzuführen. Wir steckten nun beide in Anne. Ich konnte den riesigen Bolzen von Sam durch das dünne Häutchen zwischen Darm und Möse spüren. Dies Gefühl machte mich nur noch geiler. Zunächst langsam, dann immer schneller begann ich zu stoßen. Auch Sam nahm nun wieder Fahrt auf. Wir kamen schnell in einen gleichmäßigen Rhythmus und fickten Anne ordentlich durch.

Christin stieg unterdessen aufs Sofa, kletterte zwischen Sam und ihre Mutter. Dann drückte sie ihm ihre triefende Fotze ins Gesicht und er begann sofort zu lecken. Christins Arsch hing fast genau vorm Gesicht ihrer Mutter. Diese Gelegenheit nutzte Anne und spreizte die Arschbacken und leckte ihrer Tochter die Rosette. Somit waren wir alle im siebten Himmel. Ich klammerte mich an den Titten meiner Frau fest, um noch kräftiger zustoßen zu können.

Auch Sam wollte noch mehr Gas geben. Aber das war in dieser Position nicht möglich. Deshalb wechselten wir nochmals die Stellung. Ich setzte mich aufs Sofa, Christin setzte sich mit dem Rücken zu mir auf mich. Gerade als sie meinen Pimmel in ihre Möse schieben wollte, hielt ich sie zurück. „In deiner Fotz dauert mir das jetzt zu lange. Ich will nochmal deinen Arsch vögeln.” Ich hielt meinen Schwanz mit einer Hand kerzengerade fest und meine Tochter schob sich das Gerät langsam in den Arsch. Stückchen für Stückchen verschwand es in ihrem Darm. Dann begann sie mich zu reiten.

Auch Sam und Anne probierten etwas neues. Meine Frau lag mit dem Rücken auf dem Couchtisch und ihr Lover kniete zwischen ihren Beinen. Seine Hand wichste langsam das riesige Gerät zwischen seinen Beinen. Er spuckte darauf und setzte die Eichel an Annes Rosette an. Aufgrund der Größe musste er mehr drücken. Schließlich gab der äußere Ring nach und er schob sich Zentimeter um Zentimeter tiefer in sie hinein. Seine Gesichtszüge verzogen sich vor Glück. Er lächelte, umfasste mit beiden Händen die Titten meiner Frau und begann rhythmisch in sie hinein zu pumpen.

Bei mir wurde es jetzt langsam eng. „Beweg dich schneller, ich will kommen.” flüsterte ich zu meiner Tochter. Um ihr noch mehr Freude zu bescheren und ihre Aktivität zu intensivieren, rieb ich ihren Kitzler und massierte ihre Nippel. Sie bemühte sich redlich, doch es dauerte noch etwas. „Streng dich an, ich halt es nicht mehr aus.” „Ja Daddy, gleich bin ich soweit.” Dann kam sie und ihre Möse lief über. Die ganze Schmiere lief hinab zu meinem Schwanz und sorgte für zusätzliche Glitschigkeit. „Nun bin ich aber auch mal dran.” beschwerte ich mich. Ich hämmerte meinen Schwanz immer schneller und tiefer in ihren Darm. Sie stöhnte auf, doch das war mir egal. Ich wollte einfach nur kommen! „Steig runter und blas ihn, damit ich endlich abspritzen kann.”

Sie sprang von meinem Schwanz, ging auf die Knie und saugte wie wahnsinnig an meiner Eichel. Das Gefühl war wunderbar. „Weiter, weiter, nicht aufhören. Gleich bin ich soweit. Nicht nachlassen.” Wieder schien sie weder der Darmgeruch noch der Geschmack ihres Hinterns zu stören. Ganz im Gegenteil, sie wurde immer geiler. Sie saugte und wichste was das Zeug hielt. „Steig wieder auf, ich will in deinem Arsch kommen.” Augenblicklich nahm sie ihre ursprüngliche Position wieder ein und schob sich mein Gerät in den Darm. Ohne Verzögerung ritt sie mit schnellen Fickbewegungen meinen Kolben. Dann war es endlich so weit. Mir schoß der Saft von den Eiern in den Schwanz. „Endlich, ich komme.

Jetzt nicht aufhören. Ich spritze alles in deinen geilen Arsch!” Kaum hatte ich das gesagt, kam es mir schon. Mit viel Druck verteilte ich Schub um Schub meine Ficksahne in ihrem Rektum. Auch wenn die Menge nicht vergleichbar war, mit der von heute Morgen, war es nicht unerheblich. Da sie auf mir saß, lief ein Teil der Soße zwischen Schwanz und Rosette hinab zu meinen Eiern. „Runter mit dir und mach das sauber.” befahl ich ihr grinsend. Nur zu gerne leckte sie alles auf und schluckte die Sahne herunter.

Auch bei Anne und Sam kam der Höhepunkt immer näher. Meine Frau hatte bereits einen Orgasmus gehabt, zumindest deutete ich ihr lautes Gestöhne so. Ihr Lover trieb mit langen, schnellen Stößen sein Riesengerät immer tiefer in ihren Arsch. „Come on, give me a helping hand.” forderte er Anne auf. Sie hob ihren Oberkörper vom Tisch hoch und näherte sich seinem Gesicht. Er konnte es nicht mehr abwarten. Seine Zunge schnellte heraus und leckte meiner Frau über die Lippen.

Genauso gierig streckte nun auch sie ihre Zunge heraus. Beide spielten miteinander. Dann leckte Anne seinen Hals und nahm sich seine Nippel vor. Sie saugte und rieb mit ihren Fingern daran. Er umklammerte ihre Schultern mit beiden Händen, drückte ihren Kopf weiter an seine Brust und hämmerte seinen Kolben immer schneller in ihren Arsch. „Yeah, that´s good. Go on, don´t stop.”

Meine Frau wollte ihm bei abspritzen helfen. Deshalb streichelte und knetete sie seine Eier und rieb die empfindliche Stelle zwischen Hodensack und Rosette mit ihren Fingern. „Great, I´m almost there.” Er lockerte seinen Griff und die beiden küssten sich wieder. Dann drückte er ihren Oberkörper zurück auf den Tisch, nahm ihre Beine und legte sie über seine Schultern. Mit seiner Zunge leckte er über ihre Knöchel, zwischen ihren Zehen und an ihren Fußsohlen. Dies schien ihm sehr zu gefallen. Denn sein 25cm-Prügel wurde immer schneller im Darm meiner Frau. Auch Anne hatte ihren nächsten Orgasmus. „Ich komme schon wieder. Ja, leck meine geilen Füße.”

Nun war auch Sam soweit. Mit einem lauten grunzen stieß er ein letztes Mal heftig zu und kam. Tief in Annes Arsch entlud er seine Ladung. „Oh my god, you´re the best fuck I´ve ever had.” stöhnte er und pumpte weiter in ihren Arsch hinein. Als sich ein Orgasmus gelegt hatte, rutschte Anne vom Tisch herunter und leckte seinen schrumpfenden Pint schön sauber. Er umfasste ihren Kopf und machte leichte Fickbewegungen in ihrem Mund. Doch eigentlich konnte er nicht mehr. Das dachte ich zumindest. Zu unserer aller Überraschung wurde sein Hammer bereits wieder etwas steifer. „Blas weiter, ich will nochmal kommen.”

Anne tat wie ihr geheißen. Die Sahne des letzten Ficks lief aus ihrem Arsch auf den Teppich, aber sie hatte sein Gerät schon wieder im Mund. Dicker und immer dicker wurde der Penis und füllte jetzt bereits wieder mehr von ihrem geilen Blasmaul aus, als hinein passte. Ihre Zunge umkreiste die Eichel, ihre Finger kraulten seinen Sack.

Christin eilte ihrer Mutter zur Unterstützung herbei. Sie kniete sich hinter Sam, leckte seine Arschbacken und fuhr mit der Zunge in Richtung Rosette. Um ihr einen besseren Zugang zu gewähren, stellte er sein rechtes Bein auf die Lehne des Sofas. Somit leckte meine Tochter seine Rückseite und ihre Mutter blies ihm den Schwanz. Dieser Anblick gefiel mir sehr. Auch wenn ich eigentlich gar nicht mehr konnte, wichste ich langsam meinen Schwanz. Die schmatzenden Geräusche, der Duft von Sex und unterschiedlichsten Körperflüssigkeiten geilte mich aber wieder auf.

Ich beschmierte meinen Kolben mit Spucke und wichste nun etwas schneller. Das Spiel ging eine ganze Weile so weiter. Die beiden Frauen tauschten nach einiger Zeit ihre Plätze, Anne nahm sich nun Sams Rosette vor und Christin blies ihm einen. Nach allen Regeln der Kunst verwöhnten die beiden Frauen den Amerikaner. Dieser hatte zwischenzeitlich die Augen geschlossen und genoß die Verwöhnaktion. Ich wollte nicht mehr ficken oder geblasen werden, sondern wichste mir in aller Ruhe einen ab.

Mit rechts bearbeitete ich meinen Schwanz, mit links streichelte ich meine Eier und Rosette. Dann drang mein Mittelfinger bis zum zweiten Glied in mein Rektum ein. Ein herrliches Gefühl. Christin hatte sich mittlerweile auf den Boden gelegt, Sam kniete mit gespreizten Arschbacken über ihrem Gesicht, meine Frau blies und wichste seinen Schwanz. Meine Tochter leckte sich von der Rosette in Richtung Eier, nahm beide in den Mund und leckte dann weiter seinen Arsch. Auch Anne hatte gut zu tun. Sie saugte, leckte und knabberte an seiner Eichel, seinem Schaft bis hinunter zu den Hoden. Sam spielte derweil mit den Titten meiner Frau. Zwischendurch zog er sie immer mal wieder zu sich hoch und küsste sie. „Blas weiter, ich bin gleich so weit.” Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Diese Worte liessen mich schneller werden. Ich hatte noch etwas vor. Kurz vor meinem Orgasmus stand ich vom Sofa auf und stellte mich neben die drei. Als Anne meinen Pint wichsen wollte, stiess ich ihre Hand weg. „Das mache ich selber. Du hast da doch genug zu tun. Mach´s ihm richtig, damit er gleich kommt. Streng dich an. Das gleiche gilt auch für dich Christin.” Ich wichste immer schneller und beobachtete Sam. Kurz bevor ich soweit war, schob ich Anne von Sams Schwanz weg. Etwas enttäuscht blickte sie mich an. Ich zwinkerte ihr zu und sie wartete, was nun passiert.

Sein Riesengerät hing nun genau vor mir. Mein Orgasmus kam und ich spritzte los. Die erste Ladung traf Sams Eichel, die zweite ging auf seinen Schaft. Viel mehr kam dann auch nicht mehr. Ich wichste weiter, zog meine Frau an den Haaren zurück zu Sams Schwanz. Er schien wieder sehr überrascht zu sein, von dem was gerade passiert war. Trotzdem gefiel es ihm anscheinend, denn sein Pimmel zuckte heftig. Er wollte gerade anfangen zu wichsen, als meine Frau ihren Mund wieder über seinen Pint stülpte. Sie leckte meine Sahne davon ab und blies weiter. Das war nun zuviel für ihn. „I´m coming. Again. Go on suck me dry.” Mit diesen Worten setzte er sich mit seinem Arsch auf Christins Gesicht, so das sie nichts anderes machen konnte als weiter lecken.

Anne saugte mehrmals besonders kräftig an seinem Kolben, dann spritzte er ab. Mit einem lauten röhren entlud er sich in ihrem Mund. „Go on suck, suck, suck.” feuerte er sie an. Aber dann war auch er am Ende. Sein Monsterpenis verkleinerte sich etwas und rutschte aus dem Mund meiner Frau. Sie hatte alles geschluckt. Sam erhob sich nun auch vom Gesicht meiner Tochter und setzte sich völlig ausgepumpt aufs Sofa.

„Was war das denn?” fragte er ganz verwundert. „So etwas habe ich ja noch nie erlebt.” „That was marvelous. Da fehlen mir glatt die deutschen Worte.” Wir drei setzten uns zu ihm und wir streichelten uns alle, um etwas runter zu kommen. Anschließend holte ich ein Bier für Sam und mich, für die Frauen gab es ein Glas Saft. Wir unterhielten uns kurz etwas, sprachen über das gerade geschehene und gingen dann duschen. Das war nach der ganzen Fickerei auch dringend nötig.

Anne und ich verabschiedeten uns von den beiden und gingen ins Bett. Meine Tochter und Sam verzogen sich in ihr Zimmer. Gegen 3 Uhr wurde ich durch Geräusche geweckt. Ich schaute zu meiner Frau, aber sie schlief tief und fest. Leise stand ich auf, um zu schauen, was denn da los war. Zuerst dachte ich an Einbrecher, doch die Haustür und alle Fenster hatten wir abends bereits verriegelt. Ich horchte auf dem Flur entlang. Gedämpfte Geräusche kamen von der anderen Seite herüber. Ich näherte mich dem Zimmer meiner Tochter und wußte sofort was dort vor sich ging.

Durch die geschlossene Tür konnte ich stöhnen hören. Ich presste mein Ohr an die Tür um besser zu verstehen, was dort vor sich ging. „Ja, machs mir.” Die Stimme von Christin drang zu mir herüber. Von Sam hörte ich nur eine Mischung aus grunzen und stöhnen. Das klatschende, schmatzende Geräusch von Haut auf Haut konnte ich ebenfalls wahrnehmen. Die Geräusche wurden immer deutlicher und schneller.

Jetzt kam auch noch eine Art klopfen hinzu. Anscheinend stiess Sam so fest zu, dass das Kopfende vom Bett gegen die Wand knallte. „Oooooh, du Hengst. Besorg es mir richtig. Schneller, schneller, ich will nochmal kommen.” Wieder die Stimme meiner Tochter. Die Vorstellung erregte mich sehr und ich griff in meine Pyjama Hose.

Mein kleiner Freund hatte bereits angefangen sich zu regen. Jetzt zog ich die Vorhaut mit einem ruck zurück, spuckte in meine Handfläche und rieb sanft meine Eichel. „Here it comes, baby.” Nun war Sam anscheinend so weit. Das poltern hörte auf, dafür knarrte das Bett. „Suck it dry, sweety.” Er war wohl jetzt in Christins Mund, denn man hört von meiner Tochter nichts mehr. Dann war Stille. Ich hörte kurz auf zu wichsen und lauschte angestrengter. Etwas wie „Toilette” und „gleich wieder da” drang zu mir heraus. Schnell stand ich auf, ging um die Ecke und wartete dort.

Sam kam heraus und ging ins Badezimmer. Als er abgeschlossen hatte, ging ich schnell ins Zimmer meiner Tochter. Sie sah verblüfft aus, bemerkte aber sofort die Beule in meiner Hose. „Schnell, blas mir einen, bevor dein Lover wieder kommt.” Ich zog die Pyjama Hose herunter und mein Prügel sprang ihr entgegen. Da ich direkt vor ihrem Bett stand, schwang mein bestes Stück direkt in Augenhöhe vor ihr. Sie schnappte ihn sich und schon war er in ihrem Blasmund verschwunden. Mit kräftigen Saugbewegungen ging sie zu Werke. Es kam mir vor, als wolle sie meine Eier durch den Schwanz saugen. Ich warf meinen Kopf in den Nacken und stöhnte. Dann hörten wir die Toilettenspülung.

„Du gehst gleich auch noch aufs Klo. Dann komme ich dazu und wir beenden was wir hier angefangen haben.” flüsterte ich ihr zu. Sie grinste, ich verschwand wieder um die Ecke. Sam kam zurück, die beiden küssten sich und er wollte wohl schon wieder. Doch meine Tochter sagte „Ich bin gleich wieder da. Jetzt muss ich auch mal kurz verschwinden.” Während dieser Worte schlich ich bereits ins Bad und wartete. Kurz darauf kam Christin herein. Sie schloß die Tür und drehte sich zu mir um. Ohne lange zu warten, hatte ich bereits meine Hose bis zu den Knöcheln herunter gezogen und wichste meinen Schwanz. Da meine Tochter gerade Sex gehabt hatte, war sie noch splitternackt. Ich ergötzte mich an ihren festen Titten, dem flachen Bauch und der rasierten Muschi (zumindest den Teil, den ich sehen konnte).

Flink wanderte meine rechte Hand meinen Schaft auf und ab. „Worauf wartest du. Blas ihn mir und beende was du angefangen hast.” Sie kam auf mich zu und begann zu lecken. Diesmal fing sie am Bauchnabel an und wanderte hinab zu meinem Schwanz. Die Vorhaut war wieder etwas über die Eichel gerutscht, deshalb zog sie diese zurück und wichste mir einen. Ihre Augen blickten von unten herauf in meine. Sie sah, dass ich es jetzt wollte. Noch liess sie mich etwas zappeln und kitzelte mit der Zungenspitze nur meinen Piss-Schlitz. Dann endlich nahm sie mein bestes Stück ganz in den Mund. Ich saß auf der Toilette, Christin kniete vor mir. Ihr Kopf ging schnell auf und ab. Sie schluckte heftig, um die Spucke, die sie nicht über meinen Schwanz verteilte, aus ihrem Mund zu bekommen.

Mein Prügel glänzte nur so vor Speichel. Mit ihrer Hand wichste sie ihn schnell und immer schneller, bis keine Schmiere mehr vorhanden war. Dann wanderte mein Pimmel zurück in ihren Mund. „Beeil dich, ich muss wieder zurück ins Bett. Sam wartet schon und ist bestimmt immer noch scharf.” „Dann saug fester und streichel mir die Eier, sonst wird er noch etwas warten müssen. Die Familie hat schließlich Vorrang.” zischte ich ihr zu.

Sie erhöhte nochmals das Tempo und ich sah ihr genüsslich dabei zu. Sie griff zum Waschbecken hoch, fischte nach der Flüssigseife. Meinen Pimmel immer noch in ihrem Mund. In beiden Handflächen verteilte sie große Mengen der schmierigen Flüssigkeit. Ihre eingeschmierten Hände massierten nun sanft meine Eier und auch die Rosette kam nicht zu kurz. Durch Fickbewegungen meiner Hüfte unterstützte ich ihre Bemühungen mich zum Orgasmus zu bringen noch ein wenig. Sehr tief drang mein Pint in ihren Rachen ein.

„Gleich hast du es geschafft. Nicht nachlassen. Schön weiter blasen.” Meine Eier entliessen ihre Ladung in den Mund meiner Tochter. „Oooooh ja, so ist gut. Schluck alles runter. Lass keinen Tropfen verkommen.” Nach dem vierten Schuß kam nichts mehr und Christin leckte meine Eichel zärtlich sauber. Dann holte sie einen Waschlappen, tränkt ihn in warmen Wasser und reinigt meine Eier und die Rosette von der Seife. Anschließend trocknet sie mich ab. „So, nun geh zurück zu Sam, nicht das er noch ein Suchkommando losschickt.” Sie gab mir einen Kuss auf den Mund, unsere Zungen spielten miteinander, dann ging sie hinaus. Ich wartete noch einige Sekunden und schlich zurück ins Schlafzimmer zu meiner Frau.

Als ich wieder ins Bett stieg, bemerkte ich, dass sie wach wurde. „Ist etwas passiert, Schatz?” fragte Anne schläfrig. „Nein, alles in Ordnung. Ich dachte ich hätte Geräusche gehört. Aber es war wohl nur ein Rohr, das etwas verstopft war. Jetzt scheint es wieder frei zu sein.” „Das ist gut, dann gute Nacht.” Meine Frau hatte die Anspielung nicht bemerkt und ich schlief grinsend ein.

Den Sonntag Morgen wollten meine Frau und ich genießen. Lange schlafen, Frühstück im Bett und einfach entspannt in den Tag starten. Gegen 11 Uhr waren wir soweit fertig. Frisch geduscht und gestärkt vom Frühstück. An der Wohnzimmertür klebte ein Zettel, dass Christin und Sam zum See gefahren waren. Somit hatten wir das Haus für uns alleine. Allerdings wollten wir das schöne Wetter genießen und nicht nur daheim bleiben. Da in der City verkaufsoffener Sonntag war, entschlossen wir uns etwas spazieren zu gehen und uns die Auslagen der Geschäfte anzusehen.

Die Fußgängerzone war gut gefüllt, aber nicht übermäßig voll. Die meisten Menschen waren wohl in den Badeanstalten, am See oder im Park. Mir fielen allerdings überall die leicht bekleideten Frauen ins Auge. Hier ein Minirock, da ein kurzes Top. Wohin man auch blickte, überall viel nackte Haut. Anne wollte in einem der Läden einige der Sommerschnäppchen anprobieren. Die Boutique war bis auf uns quasi leer. In aller Ruhe suchte sich meine Frau ein paar schöne Teile aus und verschwand in Richtung Umkleidekabine.

Auch die Verkäuferin schien keine große Lust zu haben. Sie sortierte einige T-Shirts ein und lächelte zu mir herüber. „Na, ist für sie denn nichts dabei?” fragte sie. „Nee, zumindest nicht bei den Klamotten.” zwinkerte ich ihr zu. „Ich warte nur darauf, dass meine Frau sich etwas ausgesucht hat.” Die junge Frau, sie mochte so Anfang bis Mitte 30 sein, trug Hot Pants und ein knallenges Tanktop. Ihre Füße steckten in Flip-Flops. Unter dem Top zeichneten sich zwei große feste Brüste ab. Es musste sicher etwa Körbchengröße D sein. Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Anne rief mich zu sich. Sie hatte ein luftiges Sommerkleid anprobiert. Darin sah sie äußerst scharf aus. Genau das sagte ich ihr dann auch. „Also meinst du, ich sollte es nehmen?” „Klar, und dann würde ich dich am liebsten hier gleich nehmen.” antwortete ich. Sie zog das Kleid über den Kopf und stand nur mit Slip bekleidet vor mir. Ich ging mit in die Kabine, schloß den Vorhang und umarmte sie. Wir küssten uns und ich leckte über ihre Nippel, die sofort steif wurden. „Hey, so geht das aber nicht. Warte bis wir zu Hause sind. Dann kannst du mich gerne vögeln.” „Ich will dich aber jetzt und hier.” „Nein das geht nicht.” Sie schob mich weg, zog sich an und liess mich einfach stehen. Ich ging hinter ihr her zur Kasse.

Die scharfe Verkäuferin und meine Frau schwatzten etwas miteinander. Mein Blick klebte an den traumhaften Titten der Frau. Anne war fertig und wir verliessen den Laden. Beim hinaus gehen blickte ich nochmals zurück und die junge Dame zwinkerte mir zu. Ich lächelte zurück und ging hinter meiner Frau her.

Im nächsten Laden das gleiche Spiel. Anne suchte sich Sachen aus. Doch dann klingelte ihr Handy. Es war eine Freundin. Sie war ebenfalls shoppen, hatte uns in den Laden gehen sehen und wollte vorbei kommen. Sie umarmte uns herzlich, wobei ich meine anschwellende Erketion versuchte zu verstecken. „Wenn es okay ist, mache ich mich schon mal auf den Heimweg und werde den Grill vorheizen. Dann könnt ihr hier noch etwas shoppen und wir treffen uns zu Hause.” sagte ich. Die beiden Frauen waren froh, dass ich diesen Vorschlag machte, so konnten sie ungestört weiter stöbern. Wir verabschiedeten uns und ich ging zurück. Mir liess die Verkäuferin aus dem Laden davor keine Ruhe. Ihre riesigen Möpse gingen mir nicht aus dem Kopf. Deshalb ging ich nochmals zurück.

Als ich das Geschäft betrat, war immer noch kein Kunde da. Es sollte auch bald geschlossen werden, denn der Feierabend nahte. „Hallo, ich war eben schon mal mit meiner Frau da. Sie hat wohl etwas in der Kabine liegen gelassen.” „Gehen Sie doch schon mal vor, ich helfe ihnen gleich beim suchen.” Ich ging zur Kabine, sie zur Eingangstür. Was ich nicht bemerkte war, dass sie das Sc***d von „Geöffnet” auf „Geschlossen” drehte. Dann kam sie zu mir in den Umkleidebereich. Ich stand in der engen Kabine, sie kam noch mit hinein.

Auf ihrem Namenssc***d konnte ich „Nadine” lesen. Unsere Blicke trafen sich. Wir wußten beide was wir wollten. Ich packte sie und drückte sie mit dem Rücken gegen die Kabinenwand. Währenddessen presste ich meinen Mund auf ihren und wir züngelten wild miteinander. So angeheizt, griff ich ihr augenblicklich zwischen die Beine. Mein Mittelfinger tastete sich durch das Bein ihrer Hot Pants in Richtung Muschi. Sofort fühlte ich, dass sie komplett rasiert war. Ich befeuchtete meine Finger und schob sie zurück in ihre Hose.

Sehr fordernd rieb ich ihre langsam feuchter werdende Fotze. Dann nahm ich mir ihre prachtvollen Titten vor. Das Top schob ich einfach nach oben. Somit war der wunderbare Busen freigelegt. Ich saugte an den steifer werdenden Nippeln, biß leicht hinein und leckte von einer Seite zur anderen. Nadine entwich ein stöhnen. Um keine Aufmerksamkeit zu erregen, hielt ich ihr eine Hand vor den Mund. Diese schob sie beiseite. „Uns hört keiner, der Laden ist geschlossen.” grinste sie. „Gut, dann kann ich es dir hier ja richtig besorgen.” knurrte ich.

Mein Schwanz wollte nun auch an die frische Luft. Ohne unser küssen zu unterbrechen, öffnete ich den Reissverschluss und wichste meine Latte. Sie zog ihr Top aus, setzte sich auf den kleinen Stuhl in der Kabine und öffnete ihre Hose. Ich setzte mich auf den Boden, riss mein T-Shirt über den Kopf, entledigte mich meiner Hose und Schuhe.

Wir waren nun beide komplett nackt. Als ich gerade wieder aufstehen wollte, stiess sie mich mit dem Fuß zurück. Ich war im ersten Moment etwas verdutzt. Doch dann wusste ich warum sie das tat. Sie nahm meinen Pint zwischen ihre Fußsohlen und begann ihn langsam zu wichsen. Da sowohl mein Schwanz wie auch ihre Fußsohlen relativ trocken waren, spuckte ich eine größere Menge Speichel auf meine Eichel. Diesen verteilte sie mit ihren Füßen und wichste weiter. Ein tolles Gefühl. Ich wollte mich aber noch mit ihren geilen Titten beschäftigen.

Also stand ich auf, stellte mich vor sie und spuckte noch mehr auf meinen Schwanz. Dann presste ich ihre dicken Titten zusammen und schob meinen Pimmel dazwischen. Ich stiess von unten zwischen den beiden Hügeln hindurch. Sie legte ihr Kinn auf die Brust und jedesmal, wenn mein Schwanz oben heraus kam, verschwand er sogleich in ihrem Mund. Der absolute Wahnsinn.

Nun sollte Nadine aber auch noch richtig gefickt werden. „Runter auf den Boden. Ich werde dich jetzt von hinten ficken.” Sofort war sie unten. Ich kniete mich hinter sie und setzte meinen Schwanz an ihrem feucht glänzenden Loch an. Ohne weitere Vorwarnung stiess ich mein Gerät in voller Länge in sie hinein. Für einen Moment blieb ihr der Atem weg, dann schob sie mir aber ihre Kehrseite entgegen. Diese Einladung annehmend, stiess ich nun kräftig zu. Ich spielte mit ihren Titten und streichelte ihren Rücken. „Jetzt mach schon, ich will kommen.” rief sie. „Hier bestimme ich was passiert.” antwortete ich.

Damit drückte ich ihren Oberkörper nach unten auf den fusseligen Teppichboden. „Hey, vorsichtig, gleich ist mein Gesicht auf dem Boden.” Genau das war es was ich wollte. Ich lehnte mein ganzes Gewicht von hinten gegen sie. Dann stellte ich meinen Fuß in ihren Nacken und rutschte weiter in Richtung Gesicht. Somit stand mein Fuß auf ihrer rechten Wange, die linke war auf dem Teppich. Nun sagte sie nichts mehr. Ich hielt ihr meine Zehen entgegen. „Los du kleine Nutte. Saug an meinen Zehen. Lutsch richtig dran. Dann lasse ich dich vielleicht wieder aufstehen.” Ihre Zunge leckte zwischen meinen Zehen und saugte daran. Mir gefiel dies Gefühl, während ich immer weiter in sie hinein stiess.

Als es mir zuviel wurde, zog ich sie an den Haaren hoch, packte meinen Schwanz und schob ihn ihr bis zum Anschlag in den Mund. Gleichzeitig begann ich damit ihren Mund zu ficken. Ihre Titten wackelten hin und her, so kräftig schob ich ihr mein Gerät rein. „Das kann ja meine Tochter besser als du. Streng dich an, ich will kommen.” Nadines Augen waren weit aufgerissen. Tränen standen in ihren Augen, da sie schlecht atmen und schlucken konnte. Ich trieb meinen Kolben ganz in ihren Rachen, verharrte in der Position und hielt ihr die Nase zu. Sie rang nach Luft, wollte mich weg schieben. Doch ich blieb hart.

Erst nach einigen Sekunden entliess ich sie von meinem Griff. Sie atmete schwer, doch ist liess ihr keine Erholungspause. Sofort schob ich ihr meine Eier in den Mund. „Los, saug daran. Das macht mich geil.” Aus Angst, aber wohl ehr aus Geilheit, begann sie sofort zu saugen. Der Speichel tropfte von meinem Schwanz auf ihr Gesicht. Alles war über und über triefend nass. Ich sagte ihr, sie solle sich auf den Boden legen. Ich nahm ihre Beine, drückte sie ihr hoch zum Kopf.

Ihr Arsch und ihre Fotze waren nun steil in die Höhe gereckt. In einem Schwung drückte ich meinen Pint in ihre leicht geöffnete Möse. Ziemlich rücksichtslos rammte ich tief in sie hinein. Nach einigen Stößen bemerkte ich, dass es ihr anscheinend sehr gut gefiel. Sie rieb sich den Kitzler, hielt mit dem anderen Arm ihre Beine zurück und war kurz vorm Orgasmus. Plötzlich zuckte sie heftig und schrie ihre Lust förmlich heraus. Ohne Pause vögelte ich sie weiter, schließlich wollte ich auch kommen.

Ich legte mich nun richtig auf sie. In der Missionarsstellung konnte ich das Tempo immer noch am besten bestimmen. Gleichmäßig hämmerte ich in ihre Möse. Ihre geilen Titten schwangen von oben nach unten. Ich leckte und saugte daran, dass machte sie nur noch heißer. Dann arbeitete ich mich höher. Küsste ihren Hals und kam beim Mund an. Diesen auslassend, leckte ich an ihrem Ohr und steckte meine Zunge hinein. Sie konnte nicht mehr und kam zum zweiten Mal. Diesmal unterdrückte ich ihre Schreie mit meinem Mund. Ich presste ihn fest auf ihren und saugte an ihrer Zunge.

Nun erhöhte ich mein Ficktempo. Meine Eier klatschten gegen ihre Rosette. Mein Prengel ging wie ein Presslufthammer in ihre Möse hinein und hinaus. Dann war ich so weit. Drei, vier dicke Spritzer Sperma verteilte ich in ihrer Fotze. Ich zog meinen Pint heraus, wichste weiter wie ein Besessener und schoss noch zwei, drei weitere Ladungen auf ihren Bauch und die dicken Titten. Als ich endlich fertig war, glitt ich nochmals in ihre Fotze zurück. Das Gefühl war sehr angenehm.

Wir küssten uns, sie liebkoste meine steifen Nippel und ich schrumpfte in ihrem feuchten Loch zusammen. Als ich mich zurück gezogen hatte, lief mein Sperma heraus. Sie fing es mit dem Finger auf und schob es sich in den Mund.

Völlig verausgabt stand ich auf. Nadine war ebenfalls nicht in der Lage sich zu rühren. „Was für ein geiler Fick. Da sollten wir Sonntags immer geöffnet haben, wenn das jedes Mal zum Feierabend passiert.” grinste sie. Ich säuberte meinen Schwanz an einem in der Kabine hängen gelassenen Kleider, zog meine Sachen an und ging hinaus. Jetzt musste ich mich aber beeilen, denn Anne würde sicher bald zu Hause sein. Wenn dann nicht der Grill an ist, würde sie bestimmt misstrauisch werden.

Als Anne nach Hause kam, war der Grill bereits angefeuert und ich hatte Getränke kalt gestellt. „Hallo mein Schatz.” begrüßte sie mich. „Ich habe die Müllers in der Stadt getroffen. Sie kommen gleich noch zum grillen vorbei. Du hast doch nichts dagegen, oder?” Doch, eigentlich hatte ich etwas dagegen. Die Müllers waren zwei echte Langweiler. Karin von Beruf Sekretärin, Bernd Heizungsmonteur. Anne kannte Karin noch aus der Schulzeit und die beiden trafen sich regelmäßig. Ansonsten, also als Pärchen, unternahmen wir höchstens zweimal im Jahr etwas. Das reichte mir dann auch.

Meine Frau ging ins Bad um sich frisch zu machen. Ich bereitete einen Salat vor, schob ein Kräuterbaguette in den Ofen und zog mich nochmals um. Kurz darauf klingelte es auch schon an der Haustür. Karin und Bernd lächelten mich freundlich an. Wir umarmten uns zur Begrüßung und setzten uns auf die Terasse. Eine Unterhaltung wollte nicht so recht in Gang kommen, da wir einfach zu unterschiedlich waren.

Ich beäugte mir Karin etwas genauer, als sich die drei über einen gemeinsamen Bekannten von früher unterhielten. Eigentlich sah sie nicht so schlecht aus. Ihre blonden Haare hatte sie hochgesteckt. Sie trug ein luftiges relativ kurzes Sommerkleid und offene Schuhe. Eigentlich ganz hübsch. Mit etwas Make-Up hätte man etwas mehr aus ihr machen können, aber so gefiel sie mir auch.

Ihre Brille machte die Gesichtszüge etwas streng. Unter dem Kleid zeichnete sich ein üppiger Busen ab, den sie aber nicht sonderlich betonte. Etwas mehr Sport hätten ihrer Figur sicher gut getan, aber trotzdem wirkte der Körper für ihr Alter ziemlich straff. Bernd war unser Grillmeister. Das war etwas, was er wirklich gut konnte. Er bruzzelte die Steaks genau auf den Punkt. Meine Frau ging ihm dabei etwas zu Hand und unterhielt sich ganz locker mit ihm dabei. Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Karin und ich saßen etwas verloren herum. „Ich geh dann mal in die Küche den Salat und das Baguette holen.” „Da helf ich dir. Ihr beiden habt das hier mit dem Grill ja wohl im Griff.” sagte Karin und folgte mir. Wir unterhielten uns über belanglose Dinge, stellten die Sachen auf ein Tablett und wollten gerade wieder gehen, als ich einen Vorstoß wagte. „Wie läuft es denn zwischen dir und Bernd so im Bett?” fragte ich unverblümt.

Völlig erschrocken sah sie mich an. „Ich wüßte nicht das dich das was angeht.” stammelte sie. „Ich finde du siehst nicht schlecht aus und brauchst nur mal einen ordentlichen Schwanz, der dich richtig durchfickt.” Ihr stand der Mund offen, sie errötete und war total baff. Sie wollte sich umdrehen und hinaus zu den anderen gehen, doch ich hielt sie am Arm zurück.

„Du bleibst hier.” befahl ich ihr und zog sie zu mir. Nun stand sie direkt vor mir und blickte mich von unten herauf aus großen Augen an. Ich drängte meinen Schwanz an ihren Bauch und rieb mich durch den Stoff der Hose an ihr. Sie schloß die Augen und schien etwas verstört. Ich senkte meinen Kopf, näherte mich ihren Lippen und küsste sie. Zunächst war sie zögerlich, wenn nicht gar abgestoßen. Doch ich liess nicht nach. Meine Zunge versuchte in ihren Mund einzudringen. Ich leckte über ihre Lippen und schließlich gab sie nach.

Wir züngelten miteinander. Nicht besonders wild, aber das erste Eis schien gebrochen. Ich hob sie auf die Arbeitsplatte, schob ihr Kleid nach oben und den Slip nach unten. „Bitte nicht, die anderen könnten uns sehen.” wand sie ein. Doch ich war nicht aufzuhalten. Ich kniete mich vor sie hin, küsste die Innenseite ihrer Schenkel und wanderte höher zu ihrer Muschi. Sie stöhnte vor Wollust auf. Und das ohne das ich ihr Heiligtum berührt hätte. „Schau aus dem Fenster und sieh zu was die anderen machen. Wenn jemand kommt, höre ich sofort auf.” beruhigte ich sie.

Mit vorsichtigen Leckbewegungen näherte ich mich ihrer Fotze. Sie glänzte schon in großer Vorfreude. „Du bist ja schon richtig nass.” Wieder wurde sie etwas rot. Nun schleckte ich mit meiner Zunge von unten nach oben durch ihre nasse Spalte. Zuerst langsam dann ein wenig schneller. Ihr stöhnen wurde immer lauter. „Sei etwas leiser, sonst hören uns die anderen.” gebot ich ihr. Damit sie schneller kam, rieb ich mit meinem Daumen sanft über ihren Kitzler. Das, in Verbindung mit meiner Leckerei, war zuviel für sie. Sie keuchte und stöhnte ihren Orgasmus heraus. Außerdem ergoß sich eine ordentliche Menge Fotzensaft über mein Gesicht. Ich leckte alles auf, es schmeckte himmlisch.

Auf wackeligen Beinen stellte ich sie zurück auf den Boden. Ihren Slip liess ich in meiner Hosentasche verschwinden. Wir küssten uns, diesmal etwas heftiger als beim ersten Mal. „Ich hoffe es hat dir gefallen. Jetzt habe ich aber auch etwas gut bei dir.” Mit einem grinsen, nahm ich das Tablett und ging hinaus zu meiner Frau und Bernd.

Als Karin sich kurz danach neben mich setzte, wirkte sie etwas abwesend. „Ist dir nicht gut, Schatz?” fragte Bernd etwas besorgt. „Nein, nein es geht schon. Macht wahrscheinlich einfach nur die Hitze.” beruhigte ihn Karin. Wenn der wüsste dachte ich. Bernd hatten seinen Ruf als Grillmeister nicht ohne Grund, das Fleisch schmeckte wirklich hervorragend. Eventuell ging es aber auch nur mir so, denn ich hatten den Geschmack von Karins Muschi noch im Mund. Nach dem Essen räumten wir die Teller ab und machten es uns wieder draußen gemütlich. Unsere Unterhaltung wurde, wohl aufgrund des Alkoholgenusses etwas lockerer.

Die Sonne ging komplett unter und wir zündeten einige Kerzen an. Ich startete einen neuen Versuch bei Karin. Unter dem Tisch rieb ich meinen Schwanz in der Hose. Die Freundin meiner Frau schielte immer mal wieder verlegen zu mir herüber. Anne entschuldigte sich für einen Moment und Bernd wollte kurz nach dem Grill sehen, nicht das noch zu viel Glut darin war und etwas passierte. Er war halt einfach langweilig und über vorsichtig. „Ich gehe gleich hinein, dann kommst du unter einem Vorwand hinterher.” flüsterte ich Karin zu. „Wie soll ich das machen?” „Du findest schon einen Weg. Ansonsten müsste ich Bernd von unserer kleinen Aktion in der Küche erzählen.”

Als Anne und Bernd zurück am Tisch waren, ging ich ins Haus. Wir hatten fast alle Lichter gelöscht, damit keine Insekten ins Haus flogen. Ich blieb hinter der Tür zum Garten stehen und wartete auf Karin. Eine Minute später kam ein Schatten ins Zimmer. Sie war es. „Das ging ja schnell du geiles Luder.” flüsterte ich in ihr Ohr. „Ich wollte nur nicht, das du es jemanden erzählst.” „So, so und das soll ich dir glauben?” Ich umfasste ihr Handgelenk und zog sie hinter mir her in die Küche. Von dort aus konnte man in den Garten sehen.

Unsere Partner unterhielten sich, tranken Wein und man hörte ein Lachen. Um keine Zeit zu verlieren, öffnete ich rasch meine Hose, holte meinen halbsteifen Penis hervor und fing an zu wichsen. Karin stand vor mir und wusste nicht was sie machen sollte. „Jetzt wichst du weiter.” Etwas unsicher glitt ihre Hand zu meinem Prügel. Fast zurückhaltend streichelte sie über die empfindliche Eichel. Ein schönes und spannendes Gefühl, wenn man weiß, man könnte erwischt werden. „Fass ruhig richtig zu, er geht schon nicht kaputt.”

Karins Griff wurde fester, sie bewegte ihre Hand nun etwas schneller an meinem Schaft auf und ab. Es fehlte allerdings die nötige Schmiere. Ich griff in einen der Hängeschränke, holte eine Flasche Olivenöl heraus und goss eine kleine Menge auf meine Eichel. Durch ihre Wichsbewegungen verteilte sie das Öl schön gleichmäßig auf meinem Prügel. „Beeil dich etwas, die anderen schöpfen sonst Verdacht.” sagte ich zu ihr. „Reib meine Eier auch mit dem Öl ein und dann knete sie mal ordentlich durch.” Sie beeilte sich meiner Aufforderung nachzukommen. Das glitschige Gefühl brachte mich nun richtig in Fahrt.

Ich bedeutete ihr weiter zu machen, drehte meinen Oberkörper in Richtung Fenster und öffnete es. Erschrocken blickte sie mich an. „Karin und ich räumen noch schnell den Geschirrspüler ein, dann sind wir gleich wieder bei euch.” rief ich hinaus, während Karin meinen Pint wichste. „Okay, lasst euch Zeit, Hauptsache wir müssen das nicht erledigen.” antwortete Anne.

„Vorwärts jetzt, wir haben nicht ewig Zeit. Gib dir mal ein bisschen mehr Mühe.” Das hatte wohl Karins Ehrgeiz geweckt. Sie wichste nun schneller und ihr Griff wurde fester. Diese Behandlung tat mir unglaublich gut. Aber zum abspritzen reichte es nicht. „Dreh dich um, heb dein Kleid hoch.” raunzte ich ihr zu. Abgestützt am Küchentisch streckte sie mir ihr Hinterteil entgegen. Ich betrachtete es gierig und spreizte ihre Arschbacken. Unsicher blickte sie über ihre Schulter zu mir zurück. Ich goss noch etwas Öl auf meinen Pimmel und schmierte einige Tropfen zwischen ihre Backen. „Sei bitte vorsichtig.” bettelte sie.

Ich drückte ihren Oberkörper auf den Tisch, drückte ihre Backen auseinander und schob meinen steinharten Prügel durch ihre Rosette direkt in den Darm. Damit hatte sie so schnell nicht gerechnet. Ihr blieb die Luft weg, sie wollte sich von mir lösen. Doch ich hielt sich mit hartem Griff fest. „Jetzt ficke ich deinen geilen Arsch und dann spritze ich darin ab.” Ihr Gesicht verzerrte sich, zunächst vor Schmerz, dann schien eine ziemliche Portion Geilheit hinzu zu kommen.

Da die Zeit knapp wurde, fing ich sofort heftig an zu stossen. Ich umklammerte ihr Hüften und rammte meinen Prügel immer wieder tief in ihren Darm. Dort war es so wunderbar eng, dass hätte ich mir vorher nicht träumen lassen. Ihrem stöhnen nach zu urteilen, gefiel ihr unsere Fickerei. Ich drückte meine Hand auf ihren Mund, damit sie uns nicht verriet. Meine Eier klatschten gegen ihre Fotze und mein Schwanz verschwand immer schneller in ihrem Arsch. „Hey, seid ihr eingeschlafen?” rief meine Frau von draußen. „Nein, gleich sind wir fertig.” brüllte ich zurück. „Karin, hilf mir. Reib meine Eier, damit es mir endlich kommt.

” Sie griff nach hinten, streichelte und drückte meine Hoden. Doch es wollte noch nicht kommen. „Kneif deinen Arsch enger zusammen, vielleicht hilft das.” Sie tat ihr möglichstes. Ich liess mich innerlich fallen und dann lösten sich alle Blockaden. Der Saft stieg in meinen Eiern hoch. „Ja, ich bin endlich soweit. Jetzt kommt´s mir. Ich spritze ab.” Damit entliess ich meinen Samen in ihren Darm. Mehrere Schübe spritzten in sie hinein. „Behalt alles schön in dir drin. Dann hast du gleich draußen auch noch was davon.”

Ich zog meinen Pint aus ihrem Hintern und sie kniff die Rosette zusammen. Mit einem Küchentuch wollte ich meinen Schwanz abwischen, doch Karin war schneller. Sie ging auf die Knie, leckte über meine Eichel, den Schaft bis hin zu den Eiern alles sauber. Dann benutzte sie das Tuch um meinen Pint zu trocknen. „So ist gut, du lernst schnell. Jetzt aber nichts wie raus zu den beiden.” Ich verpackte meinen Pimmel wieder in der Hose, Karin richtete ihr Kleid, steckte sich ein Bonbon in den Mund und wir machten uns gemeinsam auf den Weg. Draußen gab Bernd seiner Frau einen Kuß auf den Mund.

Ich konnte sehen, wie seine Zunge über ihre Lippen leckte. „Na, hast du drinnen etwa heimlich genascht?” „Du kennst mich doch, nach dem Essen brauche ich immer etwas zum neutralisieren.” antwortete Karin schnell. Immer wieder sah ich, dass Karin Hand mit ihrer Serviette unter dem Tisch verschwand. Mein Samen musste aus ihrem durchgefickten Arschloch laufen und sie wollte nicht, dass es all zu große Flecken auf dem Sitzpolster verursachte. Dies alles tat sie ganz beiläufig, während des Gesprächs, so das niemand Verdacht schöpfte. Da es nun draußen doch langsam kalt wurde, nahmen wir unsere Gläser und gingen hinein.

Wir setzten uns an den Esstisch und spielte eine Runde Karten. Gegen 22 Uhr machte Bernd langsam anstalten aufzubrechen. „Morgen wird wieder ein harter Tag. So langsam muss ich ins Bett.” „Ich bin gerade auf der Siegerstraße. Nur noch eine halbe Stunde, dann hab ich die anderen beiden so weit.” sagte Karin „Wenn es okay ist, würde ich mich schon mal auf den Weg machen, kannst dann ja nachkommen.

So weit ist es ja auch nicht.” „Mein Göttergatte wird deine Frau sicher nach Hause geleiten, dann passiert bestimmt nichts. Das machst du doch, oder?” grinste meine Frau zu mir herüber. „Na klar, kein Problem. Ein kleiner Spaziergang wird mir vorm schlafen gehen auch ganz gut tun.” Somit verabschiedeten wir uns von Bernd und spielten noch weiter.

Karin hatte wirklich Talent was die Karten anging. Innerhalb der nächsten 30 Minuten waren auch Anne und ich besiegt. „So, jetzt muss ich aber auch langsam. Ich will meinen Mann nicht zu lange warten lassen.” Meine Frau war für Arbeitsteilung. „Du bringst Karin nach Hause, ich mache hier etwas Ordnung.” gesagt, getan. Anne und Karin verabschiedeten sich herzlich, versprachen einander, den netten Abend bald mal bei den Müllers zu wiederholen. Ich gab Anne einen Zungenkuß zum Abschied. Karin beobachtete uns aus den Augenwinkeln genau. So etwas wie Neid oder Eifersucht war in ihren Pupillen zu sehen. Dann gingen wir zur Tür und machten uns auf den Weg. Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Es war eine laue Sommernacht. Zwar hatte es sich abgekühlt, aber man konnte trotzdem gut zu Fuß den Weg zum Haus der Müllers unternehmen. Kaum waren wir aus unserer Einfahrt auf den Gehweg abgebogen, fasste ich Karin an den Hintern. Sie liess sich nichts anmerken. Aufgrund der zunehmenden Dunkelheit und der für einen Sonntag recht späten Stunde, waren wir alleine auf der Straße.

Meine Hand raffte von hinten ihr Kleid hoch, dann tastete sich mein Mittelfinger zwischen ihre Arschbacken. „Du bist ja immer noch ganz schön feucht.” „Alles konnte ich mit der Serviette nicht auffangen. Etwas ist bestimmt auf euren Polstern gelandet.” „Macht nichts, bis morgen ist das getrocknet.” Ich glitt etwas tiefer hinunter zu ihrer Spalte. Wir gingen sehr langsam, Karins Beine rieben meine Hand und ich ihre Möse. Eine leichte Feuchtigkeit umspielte meine Finger. Ihre Fotze wurde langsam nass.

Wir bogen in eine kleine Anliegerstraße ein. Dort waren die Gebäude mit hohen Hecken umzäunt. Kaum waren wir um die Ecke gebogen, drückte ich die Freundin meiner Frau an eine der Hecken. Mein Mund suchte den ihren. Wir küssten uns gierig. Ich fasste ihr nun von vorne zwischen die Beine und rieb ihren Kitzler.

Sie stöhnte in meinen Mund, aber ich liess nicht von ihr ab. Immer schneller sauste mein Finger durch ihre Lustspalte. Wir lösten unseren Kuss, ich schaute mich kurz um und ging vor ihr auf die Knie. Mit meiner Zunge war ich sofort in ihrer Fotze zu Gange. Ich nahm ihren Kitzler zwischen die Zähne und leckte ausgiebig ihr Allerheiligstes. Karin stöhnte erneut auf, legte ihren Kopf in den Nacken und presste mein Gesicht zwischen ihre Schenkel.

„Weiter, weiter, ich bin gleich soweit.” stöhnte sie mir entgegen. Ich leckte was das Zeug hielt. „Ja, nur noch ein bißchen. Jaaaaaaa, ich komme!” Ihr Muschi zog sich zusammen, der Orgasmus schüttelte ihren Körper und sie spritzte mir förmlich in den Mund. Ich leckte und saugte alles auf. „Komm jetzt, wir gehen weiter, bevor wir noch mehr Aufmerksamkeit erregen.”

Als wir vor ihrem Haus ankamen, waren alle Fenster dunkel. Bernd schien es wohl vorgezogen zu haben, gleich ins Bett zu gehen. Das Haus war ein Bungalow, mit ziemlich großem Grundstück. Ein kleiner Weg führte vom Gehweg zur Haustür. Dieser war an beiden Seiten dicht mit Büschen, Sträuchern und Bäumen gesäumt. Rings um das Haus war alles ebenfalls dicht bewachsen. Man konnte von außen schlecht bis gar nicht auf das Grundstück einsehen.

Ich brachte Karin zur Haustür und gab ihr einen Kuß. Ihre hochgesteckte Frisur und die strenge Brille machten mich irgendwie an. Vielleicht erinnerten Sie mich auch einfach an eine der Sekretärinnen aus meiner Firma. Auf die hatte ich nämlich schon lange ein Auge geworfen. Aber das ist dann eine andere Geschichte.

„Danke für den schönen Abend.” sagte Karin leise. „Keine Ursache, jederzeit wieder.” Diesmal näherten sich ihre Lippen den meinen und wir küssten uns erneut. Nun etwas fordernder und mit mehr Zunge. Karins Hand wanderte in meinen Schritt und suchte nach meinem Penis. Zielsicher fand sie das gesuchte. Während ihre Zunge mit meiner spielte, rieb und drückte sie meinen Pint. „Lass uns um die Ecke gehen, da kann man uns garantiert nicht sehen.” flüsterte sie.

Kaum waren wir an der anderen Hausecke, öffnete Karin meinen Reissverschluss. Mein Pimmel war nicht einmal halbsteif. Nach der ganze Fickerei des heutigen Tages musste sie sich schon etwas anstrengen, um wieder Leben in ihn ein zu hauchen. Sie öffnete mein Hemd, küsste sich langsam vom Hals her abwärts. Zuerst nahm sie meinen linken dann den rechten Nippel in den Mund. Sie saugte und leckte daran, kniff zärtlich mit ihren Fingern hinein. Nun wurde auch mein kleiner Freund munterer. „Komm, blas ihn noch ein wenig. Dann möchte ich dich gerne nochmal ficken.” Sie ging auf die Knie, schob ihr Kleid hoch und begann meinen Pint zu blasen.

Währenddessen fingerte sie ihre Fotze. Ich lehnte mit dem Rücken an der Hauswand, Karin kniete vor mir auf dem Rasen. Wieder und wieder glitt ihre Zunge meinen Schaft entlang. Abwechselnd wichste sie ihn, nahm dann aber auch die Eichel in den Mund. Ihre Zunge umkreiste den Piss-Schlitz und das Penisbändchen. Meine Vorhaut war komplett zurück gezogen und Karin leckte mit wachsender Begeisterung an meinem Pint. Ihr Kopf ging auf und ab, dann wichste sie mein bestes Stück wieder mit der Hand, verrieb ihren Speichel darauf und das Spiel begann von vorne.

Nach einigen Minuten dieser wunderbaren Behandlung, wollte ich nicht mehr warten. „Steh auf, lehn dich an die Wand. Ich will dich jetzt ficken.” Sie raffte ihr Kleid hoch und ich stellte mich vor sie, spreizte ihre Beine und drang von vorne in ihre triefnasse Fotze ein. Mit dem Rücken gegen die Wand gelehnt, konnte sie mir nicht entkommen. Nicht das sie das wollte. Aber so hatte ich genügend Druck, um meinen Schwanz tief ihr zu versenken. Ihr linkes Bein legte sie in meine rechte Armbeuge. Somit konnte ich noch besser in sie eindringen. Mit rhythmischen Stößen fickte ich sie, zunächst langsam, dann immer schneller werdend.

Wir küssten uns, ich knöpfte ihr Kleid auf, um besser an ihre Titten zu kommen. Mit meiner linken Hand knetete ich die prallen Euter durch und leckte ihre steifen Nippel. Mein Schwanz glitt gleichmäßig in ihrer Fotze hin und her. „Ja, so ist gut. Ich liebe es dich hier vor deinem Haus zu ficken. Bernd würde bestimmt ganz neidisch werden, wenn der wüsste was wir zwei heute schon so veranstaltet haben.” Sie stöhnte nur auf und stiess ihrerseits ihren Körper auf meinen Schwanz. „Macht es dir dein Mann auch so gut?” „Nein, da muss immer das Licht aus sein. Und dann höchstens einmal im Monat.” Ich grinste und stiess ihr meinen Prügel fünf- sechs mal schnell und extrem tief in die Möse. „Genau so brauch ich es, dass versteht Bernd aber einfach nicht.”

Karin legte sich nun mit dem Rücken auf den Rasen. Ich lag auf ihr und drang wieder in sie ein. Unsere Küsse wurden immer heftiger und mein Schwanz immer schneller in ihrer Fotze. In der Missionarsstellung konnte ich besonders tief in sie eindringen. Ihre Muschi umklammerte meinen Schwanz. Es war ein tolles, feuchtes, geiles Gefühl. Ich pumpte wie ein Verrückter in sie hinein. Wir bemerkten beide nicht, dass sich die Haustür geöffnet hatte. Bernd musste von unseren Liebesgeräuschen aufgewacht sein. Jedenfalls wollte er wohl nachsehen, was in seinem Garten vorging. Er war nur mit einer Pyjamahose bekleidet und ging zunächst den Weg von der Haustür zur Straße. Dort konnte er nichts verdächtiges feststellen.

Aufmerksam lauschte er in die sonst ruhige Nacht. Leise Geräusche drangen von der anderen Hausecke an sein Ohr. Er schlich dorthin und der Anblick musste ihm wohl die Sprache verschlagen haben. Sein Frau lag auf dem Rasen und über ihr pumpte ich meinen Schwanz in sie hinein. Von seiner Position aus, konnte er gut erkennen, wie mein Pint immer und immer wieder in der feucht-glänzende Möse seiner Frau verschwand. „Mach weiter so, hämmer deinen Kolben tief in mich rein. Wenn Bernd doch auch nur so ficken würde.

” Er glaubte seinen Ohren nicht zu trauen. Karin liess sich in seinem Garten ficken und es gefiel ihr auch noch besser als mit ihm. Gerade wollte er los gehen, da bemerkte er, dass sich in seiner Pyjamahose etwas zu regen begann. Er konnte es nicht fassen. Machte ihn der Fick seiner Frau mit einem anderen etwa an? Unbewusst glitt seine Hand in Richtung seines Schwanzes und er begann sich vorsichtig durch das dünne Stoffmaterial zu streicheln.

Ich fickte Karin immer weiter. Jetzt legte ich mich hinter sie und drang so in sie ein. Mit einer Hand konnte ich ihre Titten streicheln, mit der anderen ihren Kitzler. Wie ein Dampfhammer stiess mein Schwanz in ihre Möse. Der feuchte, enge Kanal schmiegte sich um ihn und verursachte herrliche Gefühle. Karin wurde unruhig, sie näherte sich ihrem Orgasmus. „Ich bin gleich so weit. Nicht aufhören. Ich komme gleich. Ohhhhh, ja jetzt kommt´s mir.” stöhnte sie auf. Ihre eine Hand krallte sich in meinen Oberschenkel. Langsam liess ihr Orgasmus nach. Ich hatte zwischendurch etwas langsamer gemacht und nahm nun wieder Fahrt auf. Bernd hatte nun fast alle Hemmungen verloren.

Seine Hose hatte er bis zu den Knöcheln herab gezogen und wichste sich nun seinen harten Prügel. Stattliche 20 cm musste das Gerät wohl betragen. Seine Hand umschloss fest den Schaft und er wichste mit großer Geschwindigkeit, wollte unbedingt abspritzen. „Du kleine Hure, lässt dich hier ficken und ich muss es mir mit der Hand machen.” zischte er zu sich selbst. Ich war nun auch fast so weit. Einige weitere Stöße trieben mir den Saft aus den Eiern. Ich schoss meine Ladung in Karins Fotze. „Oh Gott, ich spritze ab. Mir kommt´s auch. Alles in deine geile Fotze.” stöhnte ich zu ihr gerichtet.

Als ich mich gerade aus ihr zurück ziehen wollte, erschraken wir beide. Bernd kam plötzlich mit herunter gelassener Pyjamahose auf uns zu. Er wichste seinen Schwanz wie ein Berserker und schien kurz vorm abspritzen zu sein. Vor seiner Frau blieb er stehen, ging auf die Knie und hielt ihr seinen Schwanz vors Gesicht. „Los, hol mir die Sauce aus den Eiern. Beeil dich ich muss abspritzen.” Karin war so überrascht, dass sie nach seinem Kolben griff und ihn sich in den Mund schob. Kurz darauf begann sie genüßlich daran zu saugen.

Bernd verdrehte die Augen. „Ja, weiter ich bin gleich so weit. Blas ihn mir, saug meine Eier leer.” Sie saugte und leckte wie verrückt an seiner Eichel. Dann gab es kein zurück mehr. Ohne weitere Vorwarnung spritzte er seine Ladung tief in ihren Rachen. Mit beiden Händen hielt er ihren Kopf fest, so das sie seinen Schwanz weiter im Mund behalten musste. Schub um Schub schoss in ihren Mund. Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Sie schluckte so gut es ging und leckte dabei seinen hammerharten Pint. „Das war gut, genau das hab ich jetzt gebraucht.” röchelte er. Karin leckte seinen Schwanz sauber, langsam wurde sein Kolben kleiner. Erschöpft sank er auf den Boden. Ich hatte mich mittlerweile aus Karin zurück gezogen und hielt ihr ebenfalls meinen Pint vors Gesicht. „Leck schön sauber.” Darin hatte sie ja bereits Übung. Und auch diesmal gab es nichts zu beanstanden.

Alle drei lagen wir ausgepowert im Garten. Zunächst vorsichtig und zurückhaltend, dann etwas mutiger, sprachen wir über das gerade geschehene. Bernd und Karin verstanden nun anscheinend, dass auch der jeweils andere gewisse Wünsche hatte. Ich hatte von Bernd nichts zu befürchten, sondern ihm schien der Dreier gut gefallen zu haben. Die beiden verabschiedeten sich von mir, ich richtete meine Sachen und machte mich auf den Heimweg.

Zu Hause waren ebenfalls bereits alle Lichter gelöscht. Leise, um niemanden zu wecken, schlich ich die Treppe hoch. Bevor ich zu meiner Frau ins Schlafzimmer ging, wollte ich noch kurz ins Bad. Auf dem Weg dorthin vernahm ich wieder gedämpfte Geräusche aus dem Zimmer meiner Tochter. Sie war anscheinend mit Sam bei der Sache. Vorsichtig trat ich an die geschlossene Tür und horchte. „Steck mir deinen Schwanz bis zum Anschlag rein. Ja, so ist gut. Und jetzt besorg´s mir richtig, du Hengst.” die Stimme von Christin war deutlich zu hören. Von Sam konnte ich nur grunzende und stöhnende Laute wahrnehmen. Seine Hüften klatschten anscheinend gegen den Hintern meiner Tochter. Ich stellte mir das geile Bild vor. Der riesige schwarze Pimmel steckte tief in der engen Fotze meiner Tochter.

Einen kleinen Augenblick lauschte ich noch, doch dann machte ich mich auf ins Bad. Schließlich stand morgen wieder ein harter Arbeitstag auf dem Programm. Gut das ich Gleitzeit hatte, somit musste ich nicht wie der arme Bernd um 5 Uhr aufstehen. Im Bad liess ich warmes Wasser auf einen Waschlappen laufen und verteilte Seife darauf. Obwohl ich morgen früh duschen wollte, hatte ich das Bedürfnis nach dem Sex mit Karin meinen Genitalien ein wenig Sauberkeit angedeihen zu lassen.

Ich umfasste meinen Penis, wusch die Eier, rieb den Schaft entlang und zog die Vorhaut ganz zurück. Dann ging meine Hand in Wichsbewegungen meinen Schwanz auf und ab. Das warme Wasser, die Seife und der weiche Lappen brachten mir zum Abschluß des Tages nochmals einige schöne Gefühle. Ich spülte die Seife ab und trocknete meine Genitalien, dann zog ich meine Pyjamahose an und ging ins Schlafzimmer.

Anne lag friedlich schlafend im Bett. Vorsichtig schlüpfte ich unter das dünne Laken. Ich legte mich auf die Seite, so das wir in Löffelchen-Stellung lagen, meine Frau hinter mir. Aufgrund des sexuell sehr aufregenden Wochenendes, konnte ich nicht sofort einschlafen. Immer wieder ging mir der Sex mit meiner Frau, meiner Tochter und Karin durch den Kopf. Anne hatte während des Schlafs ihren Arm auf meine Schulter gelegt. Schließlich wurde auch ich immer müder und schlief ein.

Ich hatte trotzt der ganzen Fickerei der letzten zwei Tage noch scharfe Träume. Unruhig bewegte ich mich hin und her. Ich erwachte gegen 4 Uhr, da ich eine sanfte Bewegung auf meiner Brust spürte. Zunächst liess ich mir nichts anmerken. Anne strich mir sanft über die Nippel. Ihre Hand glitt tiefer zu meinem Bauch. Auch dort streichelte sie mich. Dann berührte sie meinen Schwanz durch die Pyjamahose. Erst vorsichtig, dann etwas mehr, begann sie mich zu streicheln. Ich stöhnte leise auf, tat jedoch so, als ob ich noch schlafen würde.

Als ich ins Bett gestiegen war, hatte ich bemerkt, dass Anne splitternackt war. Dies war nichts ungewöhnliches, denn bei dieser Hitze schlief sie öfter ohne ihr Nachthemd. Ihr Busen berührte meinen Oberkörper, kitzelte meine Brust, während ihre Hand weiter meine Männlichkeit streichelte. Eigentlich wollte ich ja fit zur Arbeit, aber was soll´s. Ich öffnete die Augen, blinzelte kurz und küsste meine Frau. Ohne Unterbrechung rieb sie weiter meinen Pint. Unsere Zungen tanzten miteinander, wir erforschten gegenseitig unsere Münder und ich begann ihren Busen zu streicheln.

Anne schob nun meine Hose herunter, um besser an meinen Schwanz zu gelangen. Als er frei lag, griff sie danach und fing an ihn zu wichsen. Zuerst langsam. Dann zog sie die Vorhaut komplett zurück und rieb meinen Schaft. Ich drückte sie in die Kissen, setzte mich auf ihre Brust und hielt ihr meinen nun fast komplett harten Pimmel vors Gesicht. Langsam wichste ich ihn, nur Zentimeter von ihrem Mund entfernt. Anne öffnete die Lippen und leckte sanft die Unterseite meines Schafts. Dann kamen die Eier dran.

Ich umfasste mein Gerät und schob ihr die Eichel zwischen die Lippen. Sofort umspielte ihre Zunge meine Eichel und sie saugte sanft daran. Das hauchte mir weiteres Leben ein. Nach und nach drückte ich den Rest meines Pimmels in ihren Mund. Zwischendurch musste sie ein wenig schlucken, gewöhnte sich aber schnell daran. Sie blies einfach wunderbar.

Als ich richtig steif war, legte ich mich auf den Rücken. „Komm her, ich will deine Fotze lecken.” Sie stieg in 69er Position auf mich. Mein Pint ragte in die Höhe, ihre Muschi war genau vor meinem Gesicht. Ich drückte meinen Mund in die feuchte Spalte und begann zu lecken. Von unten bis oben schleckte ich durch ihre Fotze. Dann nahm ich ihren Kitzler in den Mund und saugte daran. Meine Frau hatte nun meinen Schwanz wieder in ihren geilen Blasmund genommen. Ihr Kopf ging auf und ab. Sie saugte und leckte heftig, wollte unbedingt meinen Samen in ihrem Mund spüren. Da ich aber bereits zweimal heute Abend gekommen war, konnte ich diese Behandlung gut verkraften. Aber das wußte sie ja nicht.

„Bitte, spritz mir in den Mund. Ich will deine Sahne schmecken.” bettelte sie. „Da wirst du dich noch ein wenig gedulden müssen. Also streng dich an, sonst wird das nichts.” Sie nahm nun ihre Hand zur Hilfe und wichste mir einen, stülpte dann wieder ihren Mund über meinen Pimmel und saugte daran. Herrlich, so könnte es ewig weiter gehen. Ich hatte nun auch ihre Rosette mit einbezogen, leckte daran und drückte ihr vorsichtig meinen Zeigefinger hinein. Sie stöhnte auf. „Mach weiter, du weisst das mich das total anmacht.” Für einige Minuten ging das Spiel so weiter, sie blies und wichste mich, ich leckte sie und fingerte ihren Arsch.

Meine Frau wurde immer unruhiger und ich merkte, dass sie bald kommen würde. „Gleich bin ich so weit. Beweg deinen Finger schneller. Ich will endlich kommen.” Kurz darauf war sie am Ziel. Ihre Muschi und Rosette zogen sich zusammen und Anne stöhnte ihren Orgasmus hinaus. „Jetzt bist du dran, wie möchtest du kommen?” fragte sie mich. Da ich heute bereits genug Arbeit verrichtet hatte, sagte ich ihr „Setz dich auf mich. Ich will deinen geilen Arsch ficken.” Ich lehnte mich mit dem Rücken ans Kopfteil des Betts. Anne setzte sich auf mich. Sie spuckte in ihre Hand, befeuchtete ihre Rosette und rieb noch etwas Speichel auf meine Eichel. Mit sanftem Druck drang ich Stück für Stück in sie ein.

Als etwa dreiviertel meines Schwanzes in ihr steckten, verharrte ich ich in dieser Position und genoß das enge, geile Gefühl. Meine Lippen umschlossen ihre Brustwarzen und ich saugte liebevoll daran. Dann fing ich vorsichtig an zu stoßen. Anne bewegte ihren Hintern rhythmisch zu meinen Bewegungen. Die Enge ihres Prachtarsches machte mich unbeschreiblich geil. „Reit schneller, dein Arsch ist so schön eng. Ich will gar nicht mehr aufhören ihn zu ficken.” stöhnte ich.

Ich liess meine Frau jetzt die Arbeit übernehmen. Immer wieder drang mein Kolben tief in ihren Darm ein. Sie begann leise zu stöhnen und rieb sich mit einer Hand die Fotze. Ich küsste sie, leckte ihre Titten und streichelte ihren Bauch. Das machte sie unglaublich an. Kurz darauf war sie erneut so weit. „Mir kommt es schon wieder. Stoß zu, ja mach. Ich bin gleich so weit. Jaaaaa!”

Ich unterstützte sie nun kurzzeitig bei ihren Fickbewegungen, machte aber ganz langsam bis sie sich wieder etwas beruhigt hatte. Dann begann sie wieder schneller auf meinem Kolben zu reiten. Rein, raus, rein, raus. Mal steckte nur noch die Eichel in ihrem Rektum, mal der gesamte Schaft bis zum Anschlag. Ich spreizte ihre Backen, um noch tiefer eindringen zu können. Langsam wollte ich aber auch kommen. „Hol mir den Saft mit deinem Mund aus den Eiern.”

Anne saß kurz still auf meinem Schwanz, stand dann ganz langsam auf. Stückchen für Stückchen glitt mein Kolben aus ihrem Arsch. Sie kniff ihre Rosette schön eng zusammen, so das das Gefühl noch intensiver wurde. Dann legte sie sich neben mich, küsste meine Brust, leckte meinen Bauch und nahm meinen Schwanz in die Hand. Ohne ihn zu wichsen, schob sie sich mein Gerät sofort ganz in den Mund. Auch sie störte der Geschmack und Geruch des Arschficks nicht.

Sie genoß es, mir einen zu blasen. Das merkte man daran, dass sie hingebungsvoll an meiner Eichel saugte und leckte. Ihr Kopf ging auf und ab. Mir wurde ganz anders. „Blas weiter. Mir kommt es gleich. Streichel mir die Eier. Ja, so ist gut. Mach weiter. Leck meinen Pimmel schön weiter, dann bekommst du deine Belohnung.”

Ich schloß die Augen und wollte diesen wunderbaren Moment am liebsten endlos hinaus zögern. Aber mir schoss der Saft von den Eiern in den Schwanz. Ich sagte nichts, sondern spritzte ihr die Ladung einfach tief in den Mund. Schub für Schub ergoß sich tief in ihren Rachen. Sie musste schlucken, wollte ihren Kopf etwas zurück ziehen, aber ich hielt ihn mit beiden Händen in der Position. „Schluck alles, saug mich leer.”

Kurz darauf kam nichts mehr, ich lockerte meinen Griff und sie bewegte ihren Mund weiter auf meinem Schwanz auf und ab. Ihre Zunge leckte über meine empfindliche Eichel, kitzelte meinen Piss-Schlitz und liebkoste meinen Schaft. „So ist gut, leck mich sauber. Bis runter zu den Eiern, nicht das du die vergisst.” Als sie fertig war, küsste sie sich über meinen Bauch hinauf zu meinem Mund. Unsere Münder umschlossen einander. Ich schmeckte mein Sperma und die letzten Rest des Arschficks.

Das törnte mich echt an. Meine Frau spielte mit meinem Schwanz und wichste ihn leicht. Er war zwar nur noch halbsteif, aber ein letzter Rest von Geilheit war immer noch in ihm. „Wichs weiter, ich will nochmal abspritzen.” Wir küssten uns und Anne wichste meinen Pint. Irgendwie schaffte ich es, wieder eine Erektion zu bekommen. Da meine Frau wusste, dass sie jetzt keine Zeit mit langen Vorreden vergeuden konnte, wichste sie gleich schneller. „Streng dich an, wichs schneller, sonst wird das nichts.”

Sie bemühte sich wirklich sehr, doch es reichte einfach nicht, um mich zum abspritzen zu bringen. Ich sagte ihr, sie solle sich auf den Rücken legen. Mit einem Satz war ich über ihr, setzte mich auf ihre Brust und wichste meinen Pint selber. Meine rechte Hand flog in unglaublicher Geschwindigkeit rauf und runter. Anne hatte einen Logenplatz und konnte alles aus wenigen Zentimetern Entfernung beobachten. „Spritz auf mir ab. Ja, wichs dich richtig. Das sieht geil aus. Meine Möse ist ganz feucht. Ich werde es mir jetzt auch selber machen.” Ich schluckte, versuchte mich ganz aufs abspritzen zu konzentrieren, während sich Anne ihre Spalte rieb.

Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 2

Dann war ich soweit. Mit einem lauten aufstöhnen spritzte ich eine weitere Ladung ab. Der erste Schuß ging auf ihre Titten, der zweite landete an ihrem Hals. Meine Hand wichste immer noch wie wild meinen Schwanz. Dann kam nichts mehr. Mit einem tiefen Seufzer liess ich mich aufs Bett neben meine Frau fallen. „Ich kann nicht mehr, ich glaube morgen meld ich mich krank.” stammelte ich. Sie kratzte das restliche Sperma von ihrem Körper und leckte es genüsslich auf. „Gerne, dann können wir morgen den ganzen Tag im Bett verbringen.” grinste sie. Ich umarmte Anne und schlief mit ihr zusammen ein.

Um 7 Uhr klingelte der Wecker. Ich fühlte mich völlig ausgelaugt. Aber eine Krankmeldung wollte ich nicht riskieren, nachdem mich der Boss ja nun als designierten Nachfolger eingeplant hatte. Deshalb quälte ich mich aus dem Bett, duschte, frühstückte und machte mich auf den Weg ins Büro. Vorher schmierte ich allerdings noch dick Lotion auf meinen arg beanspruchten Schwanz. Während der Arbeit sollte er Gelegenheit bekommen, sich von diesem ereignisreichen Wochenende zu erholen.

Das geile Leben Inzest Geschichten Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.