Das gelbe Minikleid Fickgeschichten

Das gelbe Minikleid Fickgeschichten :

Hallo ihr Lieben, wollte auch mal eine Story beitragen. Reine Fi(c)ktion, keine wahre Geschichte, keine realen Personen, „Namen“ sind frei erfunden.

Freitagmorgen in München an einer Bushaltestelle. Ich bin genervt, der Bus hat mal wieder Verspätung. Den Termin kann ich also knicken. Apropos knicken, ficken könnt ich auch mal wieder. Auf der anderen Straßenseite steht doch genau das Richtige an der Haltestelle. Sie hat dieses geile, viel zu kurze Mini-Kleidchen an. Sehr Mini. Die will mehr, so bin ich mir sicher. So wie die aussieht! Hammer dieses gelbe Kleid, auffällig geschminkt!

Ich überquere die Straße. Genau in dem Moment geht sie von der Haltestelle weg. Langsam geht sie mit wackelndem Hinterteil auf ihren Heels die Straße runter. Klack, Klack, Klack, diese hohen Hacken machen genau die Geräusche, die ich liebe. Klack, Klack, Klack, immer weiter wackelt sie vor mir die Straße runter. Ihr Kleid umspielt ihren süßen Po. Die schmalen Fesseln in den Heels. Das Einzige was stört, sind die Söckchen; die wollen so gar nicht zu dem restlichen Outfit passen.

Die langen schönen Beine: Beine bis zum Hintern, wie wir Jungs immer sagen. Die Hüften schwingen im Rhythmus des Klackens ihrer Heels mit. Die Taille scheint schmal zu sein. An der Hüfte ist das kleine Gelbe so weit fallend geschnitten, dass es keine genauen Einschätzungen zulässt. Aber das werde ich herausfinden. Ich gehe in gewissem Abstand genauso langsam hinter ihr her, wie sie vor mir ihren eleganten Körper über die Strasse bewegt. Was für ein Anblick:

Das gelbe Minikleid Fickgeschichten

Das Haar fällt über die Schulter und verdeckt den schlanken Hals, den ich an der Bushalte schon gesehen habe; da hatte ich ja die Vorderseite mit den offensichtlich recht großen Brüsten schon reichlich in Augenschein genommen. Und jetzt läuft dieses Superweib vor mir. Ihre Hacken klacken. Dieser Körper, dieses Klacken, es treibt mich in den Wahn. Hier auf der Strasse habe ich schon nur durch ihr Aussehen und das Klacken ihrer supergeilen Heels einen gewaltigen stehen.

Sie biegt rechts in einen Hauseingang ab, verschwindet in einem Mietssilo. Ca. 15 Etagen; viele Fenster in der Vorderfront. Drinnen ein recht sauberer Flur mit Briefkästen. Ein Aufzug, dieser hält gerade in der 11.ten Etage.

Ich rufe den Aufzug, fahre in die 11.te Etage. Ich bin spitz, wie Nachbars Lumpi. Oben ankommen, aussteigen. Eine große Anzahl von Wohnungstüren auf beiden Seiten. Ich klingle mich durch den Flur. Gebe mich, an den sich öffnenden Haustüren, als Versicherungsvertreter aus. Dann endlich, nach einer nicht enden wollenden Odyssey von Wohnungstüren: die Tür ist nur angelehnt, ich drücke mich hinein, verschließe die Türe hinter mir.

Da steht sie in diesem gelben, viel zu kurzen Fummel.

Ich gehe langsam die wenigen Schritte auf sie zu. Sie bewegt sich nicht, sagt nichts, schreit nicht. Sie steht einfach nur da. Lächelt still und wohl wissend, was ich von ihr will. So nah vor ihr stehend, kann ich ihr teures Parfum riechen. Es ist mir unten auf der Strasse schon mal in die Nase gestiegen. Ich fasse in Ihre Haare, ziehe sie zu mir ran. Sie stolpert vor. Ich knutsche ihre grell geschminkten Lippen. Sie läst es regungslos geschehen, knutscht nicht zurück. Ich packe sie an den Hüften – ich hatte Recht schön schmal – ziehe sie näher an mich.

Jetzt wo sie mir ihren Körper entgegen biegt, erwacht auch ihre Zunge. Und wie! Sie knutscht mich, wie eine Verdurstende. Ich habe es von Anfang an gewusst, die Kleine will Sex. Und das jetzt und hier. Ich zieh ihr das Oberteil runter. Eine schöne Büstenhebe mit schönen großen Brüsten, und hervor stechenden Nippeln kommt zum Vorschein. Genauso habe ich sie mir unten an der Bushaltestelle vorgestellt. Die Warzenhöfe dunkelbraun, die Knospen voll erblüht, die schönen runden Brüste in einer halboffenen Büstenhebe aus gelber Spitze.

Im ersten Moment will sie sich ein wenig wehren, aber als ich anfange ihre Brüste zu streicheln, ihre Brustwarzen zu liebkosen, fällt ihre Gegenwehr. Ein erster wohliger Seufzer entrinnt ihren Lippen, Ich habe sie da, wo ich sie haben will und lasse erst mal von den Warzen ab. Sie soll ja nicht direkt so geil werden. Ich will mir Zeit lassen. Also streife ich ganz langsam das Kleid weiter an diesem makellosen Körper herunter. Ich hätte drauf wetten können. Das Luder trägt keinen Slip. So präsentiert sich mir nur ein kleiner, sauber ausrasierter Haarstreifen über einer sonst glatt rasierten Muschi. Na das sind Aussichten.

Ich knie vor ihr. Ich rieche sie! Aber weniger ihr schönes Parfum, sondern ihre Geilheit. Das heißt, dass sie schon feucht sein muss. Denn es riecht frisch nach diesem besonderen Duft, der Frauen eigen ist. Bevor ich aber weiter mache, muss ich das mit den Socken ändern. Ich ziehe ihre Stilettos aus, sie stützt sich dabei auf meiner Schulter ab. Die Beine, die zuvor geschlossen waren, öffneten sich bei dieser Aktion ein wenig.

Der leckere Geruch wird stärker. Ein kurzer Blick nach oben. Sie ist feucht, und wie! Beim Ausziehen des anderen Heel, ich liebe diese Form, vorne flaches Leder und hinten einen schönen, hohen, schmalen Absatz, noch mal einen Blick wagen. Da tropft schon fast was raus, so feucht ist sie. Ich helfe ihr ihre Heels wieder anzuziehen. Schließe die Verschlüsse der dünnen Lederbänder.

Jetzt streichle ich mich von unten an langsam an den schön geformten Waden nach oben. Dabei kommt meine Nase dieser super duftenden Körpermitte wieder sehr nah. Ich ziehe den Geruch tief in meine Lungenflügel. Dieser betörende Geruch der Fraulichkeit, der ungehemmten Geilheit. Das wird heute ein Fest, auch, und vor allen Dingen für die Sinne. Ich will jeden Zentimeter ihres Luxuskörpers genießen. Ich will jeden einzelnen Zentimeter streicheln und küssen, jeden einzelnen genau mit meinen Augen aufnehmen, und den Geruch in meine Nase einsaugen.

Und ich will hören, wie es sie geil und geiler macht, wie sie stöhnt. Ich streichle weiter. Ihre Knie, schmal und ein wenig spitz – ich muss gerade daran denken, wie weh die mir getan hätten, wenn ich ihre Signale falsch gedeutet hätte und sie mir diese spitzen Knie in meine Eier gerammt hätte. Sie zappelt ein wenig – es holt mich aus den Gedanken – geht ihr wohl alles nicht schnell genug. Nur keine Eile mein Schatz, denke ich! Komisch keiner von uns sagt etwas. Bisher war alles einfach stumm geschehen, bis auf ihren einen Seufzer. Wir können einander atmen hören. Ich „arbeite“ mich weiter über ihre schlanken Oberschenkel – gut durchtrainiert, denke ich – bis zum Poansatz.

Zuerst mache ich noch mal einen Rückschritt über Oberschenkel, Knie und Waden bis zu diesen bezaubernden Fesseln. Zurück über die Waden, Knie, die Oberschenkel, dann ertaste ich ihren schönen runden Knackarsch. Wow, was für ein Prachtstück. Ich streichle vorsichtig über ihn, drücke ihn mit beiden Händen ganz sanft. Sie lässt wieder einen Seufzer, wie vorhin hören. Das gefällt ihr, ich drücke wieder leicht, sie seufzt. Da scheint sie schon mal sehr empfindlich zu sein. Während dieser Streicheleinheiten habe ich die ganze Zeit diesen höchst verführerischen Geruch in der Nase. Und wenn ich mich nicht irre, ist dieser stärker geworden.

Es riecht schwer und gleichzeitig süß. Extrem verführerisch. Der Geruch macht mich erst so richtig spitz. Aber ich habe Zeit. Mein Termin ist eh im Arsch, also kann ich mir Zeit lassen. Ich streichle von ihrem Po über die Hüften, sie bewegt sich etwas, da scheint sie kitzelig zu sein. Da ich sie nicht ärgern, sondern verwöhnen, will, streichle ich zügig weiter. Ihre Taille, ich kann beinah ganz rumfassen mit beiden Händen, ist sehr weich und zierlich.

Langsam nähere ich mich über den Bauchnabel, hier küsse und liebkose ich sie ein wenig mit dem Mund, wieder von unten ihrem schönen Busen mit den herrlichen Warzenhöfen und den kleinen aber sehr harten Nippeln. Zunächst, aber streichle ich die ganze Brust und spare die Warzen nebst den Warzenhöfen aus.

Sie stöhnt leise!

Für sie wahrscheinlich viel zu langsam, nähere ich mich den Warzenhöfen. Ich lasse meinen Daumen über die unteren Ränder streichen; das gleiche dann mit den Zeigefingern oberhalb der Warzen. Ihre Nippel werden noch härter, dafür ziehen sich ihre Warzenhöfe extrem zusammen. Ich habe mich wieder hin gestellt, beuge ich mich jetzt zu ihren Brüsten runter. Und ja, sie hat Recht, ich lecke kurz darüber. Sie hat darauf gewartet!

Sie stöhnt wieder!

Aber ich höre auch gleich wieder auf. Was jetzt kommt, lässt ihr einen gewaltigen Schauer über den Rücken laufen. Sie bekommt extremste Gänsehaut, als ich jetzt ganz vorsichtig auf ihre knallharten Nippel puste. Ich glaube ihr ist fast einer abgegangen!

Sie stöhnt!

Ich nähere mich wieder den Nippeln. Lecke darüber, die jeweils freie Warze liebkose ich sanft mit dem Daumen. Dabei halte ich die ganze Zeit die Brüste in beiden Händen. Sie steht einfach regungslos da und lässt alles mit sich geschehen, was ich ihr „antue“. Ich drücke ihre Brüste gelegentlich ein bisschen. Jetzt beiße ich ganz zart in ihren linken Nippel.

Sie stöhnt laut auf!

Als ich hoch blicken will, um mich zu vergewissern, dass ich ihr nicht weh getan habe, kommt ihre erste richtige Regung. Sie drückt mich wieder auf die Nippel.

So haben wir aber nicht gewettet Fräulein. Ich befreie mich aus ihrem Druck. Ich trete einen Schritt zurück, sie macht ein sehr enttäuschtes Gesicht. Aber da kann ich jetzt mal nichts daran ändern, ich muss aus den Klamotten. Sie steht fast nackt vor mir; und ich? Ich habe noch die volle Montur an. Hemd, Krawatte, Hose, Socken, Schuhe, Slip, alles fliegt in Sekunden in die Ecke. Sie steht wieder lächelnd, wie abwesend, da.

Jetzt wo ich nackt bin, stehe ich immer noch diesen Schritt von ihr weg. Schaue sie an, wie sie da steht. fast nackt, mit diesem saugeilen Superkörper (entschuldigt diese harten Worten). Nackt bis auf die Heels und die Hebe. Die Haare ein wenig wuschelig, die Nippel hart, das tropfende Loch rasiert. Und was sehe ich da? Ihr läuft ein kleines Bächchen an den Beinen runter. Zwar nur ein paar Tropfen, wie es scheint, aber genug, dass ich es sehe. Jetzt, wo ich sie mustere, macht sie etwas völlig Seltsames.

Sie bedeckt ihren Haarbusch und das darunter liegende Geschlecht mit den Händen, als wenn sie sich vor mir schämen würde. Ich locke sie mit dem Zeigefinger zu mir. Sie kommt in zwei sehr anmutigen kleinen Schritten näher. Was für eine Frau?! Eine formvollendete Dame, die weiß, wie anmutig Frau auf solchen Schuhen gehen kann, und auf der anderen Seite eine geile Sau, der die Geilheit an den Schenkeln runter läuft!

Sie will knutschen, und ich ziehe sie an mich. Unsere Zungen tanzen Flamenco. Es geht wild her. Sie schnaubt ein wenig beim Knutschen. Wir knutschen eng umschlungen in Mitten unserer Klamotten. Ich fasse ihr wieder von unten unter die Brüste, öffne ihr aber erst mit der rechten Hand die Hebe. Jetzt kann ich auch den Rest der weichen Haut ihrer schönen wohlgeformten Brüste ertasten. Wieder drücke ich sie sehr vorsichtig.

Sie stöhnt in meinen offenen Mund!

Mit den Brüsten und den Nippeln spielen, das mag sie.

Sie hört gar nicht mehr auf zu stöhnen!

Jetzt geht’s ab, denke ich noch, als ich ihre schlanke Hand mit den langen Fingern und den etwas grell geschminkten Nägeln an meinem Ständer fühle. Sie streichelt genauso sanft, wie ich ihre Brüste und Warzen über ihn.

Diesmal bin ich es der aufstöhnt!

Ich streichle mich wieder über die Taille und die Hüften – sie zappelt wieder – zu ihrem Po herunter. Ihr schöner runder Po ist auch so eine Stelle an diesem Wahnsinnskörper, der sie immer wieder erschauern lässt. Leises Streicheln, sanftes Drücken alles macht sie nur noch zappeliger. Inzwischen ist ihr Streicheln an meinem Ständer mehr und mehr zum Wichsen angewachsen. Da muss ich sie doch etwas bremsen. Ich will ihr ja schließlich nicht den Flur voll sauen, sondern eines ihrer Löcher oder die Hammerbrüste. Sie lässt sich nur unter Protest von meinem knallharten Rohr abbringen.

Ich drücke immer wieder diesen geilen Hintern, gehe langsam vor ihr in die Knie, so dass sie nicht mehr an meinen Ständer kann. Ich ziehe wieder diesen Geruch ein; drücke ihren Hinter, sie kommt mir etwas entgegen, jetzt hab ich ihren Schoß direkt vor meinem Gesicht. Jetzt kann ich genau sehen, wie ihr die Feuchtigkeit an den Innenseiten der ganz leicht geöffneten Schenkel zu beiden Seiten runter läuft.

Man ist das ein rattenscharfes Girl. Ich kann auch schon ein wenig mehr von dieser herrlichen Frucht, die ich gleich „zu Essen“ bekomme, sehen. Ihren Hinter weiterhin zärtlich streichelnd, nähere ich mich immer weiter dieser einfach nur herrlich duftenden Muschi vor meinen Augen. Auch hier „ärgere“ ich sie ein wenig mit dem Pusteeffekt. Diesmal stöhnt sie nicht mehr.

Sie schreit kurz und spitz auf!

Und ihre schön anzusehende Muschi zuckt und sondert viel mehr Flüssigkeit ab. Sie läuft förmlich aus. Sie keucht über mir. Atmet sehr schwer. Ich schaue kurz hoch in ihr gerötetes Gesicht. Ist es ihr etwa gekommen? Es sieht alles so aus. Sie atmet heftig; das Gesicht und der Hals gerötet. Die Frucht vor meinen Augen zuckt heftig und läuft über. Ich kümmere mich weiter um sie. Sie, die ihre Schenkel jetzt weit spreizt. Einige kleine Schritte zu beiden Seiten, so dass ihr Geschlecht weiter vor meiner Nase und meinem Mund ist. Sie riecht jetzt extrem nach Geilheit, sehr stark sehr süß, sehr lecker.

Und genau das will ich jetzt wissen, wie diese weit geöffnete Frucht – die sich ohne jedes Zutun ganz alleine geöffnet hat – schmeckt. Ich lecke zunächst den Saft von ihren Schenkeln, erst rechts ganz langsam mit weit ausgestreckter spitzer Zunge bis zu ihrer Körpermitte, dann auf der linken Seite das Gleiche. Sie schmeckt genauso, wie sie ist, echt saugeil! Während ich ihren Saft auflecke, zappelt sie wieder rum. Und als ich auf der linken Seite mit der Zunge oben ankomme, versucht sie meine Zunge auf ihre Muschi zu bekommen. Noch nicht.

Noch bist du nicht reif. Erst stehe ich wieder auf und gebe ihr einen langen Zungenkuss. Sie soll ruhig wissen, wie geil sie schmeckt. Und sie saugt meine Zunge gierig in ihre Mundhöhle. Ich glaube fast, sie will meiner Zunge einen blasen. Gierig knutschend hat sie schon wieder die Hände an meiner Latte, o. k. soll sie ein wenig spielen. ich spiele derweil wieder mit den geilen Brüsten, den harten Nippeln, den schönen Warzenhöfen.

Sie stöhnt mit offenem Knutschmund!

Was ist das nur für eine supergeile Frau. Immer wenn du sie intim anfasst, kommt es ihr fast. Oder sie stöhnt zumindest laut. Ich liebe es, wenn Frauen mir mit ihren Reaktionen zeigen, wie sie das, was ich mit ihnen mache, finden. Nun wird es aber Zeit mich um ihre herrliche Frucht zu kümmern. Sie lässt nur unter Protest meinen knallharten Schwengel los. Ich gehe mich an diesem Superkörper herunterknutschend und leckend auf die Knie. Wieder ist ihr der Saft aus dem Loch gelaufen. Ich glaub das nicht.

Die schönen, trainierten, strammen Oberschenkel sind schon wieder total nass von ihren Säften. Da werde ich einiges zu trinken bekommen, wenn ich ihr gleich die Frucht auslutsche. Aber bis dahin ist es noch ein wenig, auch wenn sie die ganze Zeit versucht mir ihre Muschi auf die, die Oberschenkel reinigende, Zunge zu bringen. Noch nicht, aber gleich. Zunächst verschwindet die Zunge noch mal von den Schenkeln und spielt, während ich ihren Po streichle und drücke mit dem Haarbüschel.

Geht saugend und leckend über den Bauch bis zum Bauchnabel. Diesen liebkose ich nun erstmal ausgiebig mit der Zunge, sauge mich auch an ihm fest. Die ganze Zeit habe ich ihren schönen Po nicht los gelassen. Das Streicheln und Drücken, das leichte Auseinanderziehen und Spielen mit diesen herrlichen Backen bleibt natürlich nicht ohne Reaktion.

Sie stöhnt laut keuchend!

Wenn dieses geile Weib nur vom Hinternkneten schon stöhnt, als wenn sie schon wieder kurz vor dem Orgasmus steht, was passiert denn, wenn ich erst ihre herrliche Frucht lecke. Brüllt die mir dann das Haus zusammen, so dass die Nachbarn besorgt klingeln?? Das werde ich gleich wissen. Langsam kehre ich mit meiner Zunge wieder zwischen ihre Schenkel zurück. Und als ich wieder erst ihre Schenkel säubern will, schnappt sie sich mit beiden Händen meinen Hinterkopf – sie hat sich sowieso die ganze Zeit daran abgestützt – und drückt ihn in ihre geile Körpermitte. Jetzt will sie unverzüglich geleckt werden. Und das sagt sie mir auch. Vielmehr schreit sie mich an.

„Leck mich endlich, du Sau! Ich werde sonst wahnsinnig!“

Was ist das denn für eine Ausdrucksweise. Das hätte ich nun nicht gedacht. Eben noch auf Dame machen und jetzt solche Töne. Aber sie soll bekommen, wonach ihr so schrecklich verlangt. Für sie wahrscheinlich viel zu langsam fahre ich das erste Mal mit spitzer Zunge ganz vorsichtig über ihre Lippen. Da die kleinen, inneren Lippen ein wenig aus den äußeren heraus hängen, treffe ich diese zuerst. Das gelbe Minikleid Fickgeschichten

Sie zieht scharf die Luft ein, und stöhnt sie laut wieder heraus.

Das ist, was sie jetzt braucht. Die Frucht ausgiebig geleckt, ja eher ausgeleckt, zu bekommen. Sie steht stöhnend da, ihre Hände pressen meinen Kopf immer noch in ihre Körpermitte, als wenn sie sagen wollte, du haust mir nicht mehr ab.

„Ja leck mich richtig!“ schreit sie laut.

Nichts lieber als das, denn ihr Nektar fließt jetzt reichlich, und ich bekomme so das eine oder andere auf die Zunge. Ich hingegen habe jetzt auch die äußeren Lippen erreicht. Ich spiele, ihre äußeren Lippen leckend, mit den kleinen Inneren. Sie zappelt schon wieder ein wenig. Ich denke, dass es jetzt so langsam Zeit für ihren Kitzler wird. Am oberen Ende dieser herrlichen Frucht prangt er dick und rot geschwollen. Sehr, sehr vorsichtig komme ich ihrem Drängen nach. Mit spitzer Zunge streiche ich nur sehr flatterhaft über diese Knospe. Der Druck auf meinen Kopf wird wieder stärker.

„Leck mich richtig, und ärger mich nicht!“ kommt laut keuchend die Anweisung.

Nur zu gerne du geiles Luder denk ich mir. Und sauge mich mit spitzen Lippen an diesem weiblichen Ständer fest.

Sie schreit, sie tobt und sie spritzt das erste Mal ab!

Ich lecke alles gehorsam auf. Befreie mich aus der Umklammerung ihrer Hände. Komme vor ihr hoch. Fasse ihr an den Hintern und knutsche sie hemmungslos auf den grell geschminkten, hübschen Mund. Von ihrem Saft habe ich noch genug im Mund. So kann sie auch etwas davon probieren. Dieses geile Luder knutscht mich keuchend und greift mir wieder an den Schwengel, der immer noch knüppelhart ob des Erlebten ist. Vom gerade erlebten Orgasmus noch etwas knapp bei Atem, ringt sie um Luft.

Ich öffne den Kuss, so dass unsere Zungenspitzen wieder Tango tanzen können. Langsam geht ihr Zunge auch an meine Mundwinkel, dort sind noch Reste von ihrem Saft. Sie leckt mein halbes Gesicht ab. Ist gierig nach jedem Tropfen. Als sie alles abgeleckt hat, drückt sie mich mit sanftem Druck nach unten, nur dieses Mal ziehe ich sie mit. Sie kommt in Rücklage, so dass sie sich mit den Armen nach hinten abstützen muss. Ihre weit gespreizten Schenkel klaffen weit auseinander.

Und in der Mitte die Frucht der Begierde. Ich nähere mich wieder, an den Oberschenkeln ihren Saft aufleckend, dieser süßen Versuchung. Ihr war es wieder reichlich aus dem Loch geflossen und genauso reichlich an den Schenkeln runter gelaufen, obwohl ich ja schon einiges aufgeleckt habe. Als ich ihre Schenkel von ihrem Saft „gereinigt“ habe, kümmere ich mich wieder um ihr total nasses Loch. Zuerst umlecke ich die Schamlippen nur, um sie anschließend einzeln aber auch gemeinsam in meinen gierig saugenden Mund zu ziehen.

Sie stöhnt und schreit wieder obszöne Dinge!

Während ich ihr die spitze Zunge langsam aber sicher immer tiefer in ihr Loch treibe, denke ich kurz: Der reinste Lauchporno für die Nachbarn!

Meiner vordringenden Zunge kann sie nichts mehr entgegensetzen, und bricht laut schreiend unter mir zusammen. Ich schnelle vor und sauge mich an ihrem Loch fest, denn jetzt geht ihr so richtig einer ab. Und ich bekomme viel zu schlucken. Wie geil!!! Das macht Lust auf mehr. Ganz vorsichtig streichle ich erstmal nur mit den Fingern über ihr Geschlecht. Sie ist ein wenig überreizt, denn sie zuckt ständig. also erstmal runter kommen lassen. Eine Hand an ihrem völlig nassen geschwollenen Loch, beuge ich mich über sie, und knutsche ihre Brust, lecke sanft über die Warzenhöfe, die sich wieder mehr zusammenziehen.

Ihre Warzen sind steinhart, trotzdem sauge ich an ihnen und sie schwellen tatsächlich noch etwas an. Nun ist sie wieder auf dem Weg nach oben. Noch an ihren Warzen saugend, lass ich so langsam meine Finger wieder aktiv werden. Erst langsam und vorsichtig, aber dann immer fordernder, streichle ich ihre schöne Scham. Sie bewegt sich unruhig und stöhnt die ganze Zeit. Aber als ich ganz langsam einen Finger in ihr völlig nasses Loch schiebe, ist es wieder um sie geschehen.

Sie spritzt schreiend ab!

Damit habe ich nicht gerechnet. Und der Schuss geht quer durch den Flur. So ein geiles Stück. Spritzt hier einfach ohne jedes Vorstöhnen ab. Erst beim zweiten und dritten Spritzer bin ich mit meinem Mund vor Ort. Ich nehme soviel, wie es geht, in meinen Mund auf. Mit dieser Hammerladung gehe ich wieder nach oben. Sie liegt schon mit weit aufgerissenem Mund da, und ich lass es einfach rein laufen. Sie schluckt alles, und ihr Blick sagt „MEHR, viel mehr!!!“. Es scheint ihr wohl zu schmecken, dieser geile, leicht dickflüssige Saft, der aus ihrem Loch stammt. Mich macht er auf jeden Fall total wahnsinnig. So einen Dauerständer, wie heute, hatte ich schon lange nicht mehr.

Eine durchschnittliche Erektion ist ja auch o. k. Aber heute, Wahnsinn! Und sie tat ihr Übriges dazu: Jedes Mal, wenn er in ihre greifbare Nähe kam, hatte sie ihre Finger an meinem Ständer. Sie konnte die Finger nicht davon lassen. Und jetzt, wo sie so geil gekommen war, wollte sie auch mehr von mir. Sie wichste hart und schnell. Das geht so nicht weiter. Also wieder etwas abtauchen, damit sie mich nicht mehr wichsen kann. Denn den Schuss, den wollte ich ihr gleich tief in den Rachen oder auf die schönen, geilen Brüste schießen, wenn sie es zuließ. Ich streichle weiter ihr Loch mit dem einen Finger in ihr.

Sie stöhnt schon wieder geil!

Aber Stöhnen, dass macht sie ja die ganze Zeit. Mal lauter, mal etwas leiser. Aber jetzt, als ich ihr nach und nach auch den zweiten Finger in ihr gieriges Loch stecke, wird sie wieder lauter. Sie spritzt zwar nicht wieder sofort ab, aber es macht sie schon sehr geil. Aber sie könnte schon wieder spritzen, sie will es auch, wie ich an ihrem Bocken merke. Aber ich vermeide es auf ihren G-Punkt zu kommen.

Ich fingere ihr nur das Loch, während ich an ihren geilen, knallharten Brustwarzen sauge, das ist ihr zu wenig. Auch dass sie an meinem Ständer spielen darf, macht sie nur mäßig geil. Erst der dritte Finger in Ihrem Loch bringt sie wieder mehr auf Touren. Sie bockt, sie jauchzt und benimmt sich ein wenig wie eine Wilde. Sie bockt ständig meiner Hand entgegen. Aber als ich den vierten Finger ins Spiel bringe und ihn an ihrem Loch ansetze, um ihn dann völlig problemlos in dieses nasse triefende Loch zu schieben, ist sie wieder fällig!

Sie schreit, sie spritzt, ist vulgär!

Die armen Nachbarn, aber warum nicht. Vielleicht ist der eine oder andere Wichser darunter, dem das hier sehr gefällt. Was für ein geiles hemmungsloses Luder. Schreit die ganze Bude zusammen, wenn es ihr kommt. Und jedes Mal, aber wirklich jedes Mal, wenn sie kommt, wird es feucht. So wie jetzt. Ich bin früh genug vor Ort, und kann mir so einen großen Anteil sichern. Wieder was für sie aufbewahrt, damit sie mir schwanzwichsend ihren eigenen Saft aus dem Mund lutschen kann. Meine Güte, was habe ich denn da heute für ein Weib erwischt.

Wir Zwei sind ein eingespieltes Team. Ich agiere und sie reagiert. Und ich habe noch einiges mit ihr vor. Mit diesem geilen Luder, will ich die ganze Palette „durchziehen“! Und sie ist willig. Mit der Hand mit den vier Fingern ist es schon schwieriger nicht immer an ihren G-Punkt zu kommen, jedes Mal zuckt sie, und stöhnt lauter. Jetzt will ich es noch mal wissen, und fickte sie hemmungslos mit den vier Fingern tief und fest ab. Die Reaktion lässt nicht lange auf sich warten.

Sie schreit und sie spritzt ihre Geilheit heraus!

Nur mit dem Unterschied, dass ich sie spritzen lasse. Soll sie doch. Ich treibe sie immer weiter, immer höher und sie wird immer vulgärer. und sie spritzt jedes Mal nur noch mehr!

„Ja, du Sau mach mich richtig fertig, fick mich richtig durch!“

Und dann kommt endlich, was ich hören will:

„Fick mich mit der Faust!“

Aber gerne doch. Nass genug ist sie allemal. Und so schieb ich ihr völlig problemlos die ganze Hand in ihr brunftiges Loch.

Und sie kommt schreiend zum Orgasmus!

Nach einigem Hin- und Her drehe ich die Faust nur noch direkt hinter ihrem Eingang. damit wird sie ziemlich gedehnt. Gleichzeitig reibt mein Handrücken und Daumen ständig über ihren G-Punkt. Jetzt wird sie erst mal so richtig laut.

Sie schreit, sie will mehr! …. Ich soll aufhören!

Ja, was nun! Das Letzte kann sie wohl unmöglich wollen, dafür ist sie viel zu geil. Denn es geht ihr in Rekordgeschwindigkeit einer nach dem anderen ab. Ich genieße es. Ich bin im Paradies. ich habe wohl noch ganz selten so viel zu „trinken“ bekommen. So richtig extrem geil wird es aber erst, als ich noch zusätzlich ihre Knospe lecke und sauge.

Sie schreit, sie tobt, sie kommt!

Meine Güte, was habe ich denn da angefangen. Sie kann sich nicht mehr beruhigen. Der ganze Flur ist eine Pfütze. So dermaßen hat sie ihre geilen Orgasmen herausgespritzt. Einer nach dem anderen, einer geiler und lauter, als der vorangegangene.

Sie wimmert nur noch!

So geil ist sie wohl auch noch nicht vernascht worden. Das geile Stück hat es sicherlich schon oft und viel getrieben, aber so ist sie, wie es mir scheint, noch nicht fertig gemacht worden. Als sie nur noch laut schreiend von Orgasmus zu Orgasmus „schwimmen“ kann, ziehe ich die Faust im geballten Zustand aus ihr, um sie ihr direkt wieder im geballten Zustand hinein zu schieben. Jetzt bekommt sie, was sie braucht. Sie bekommt es so, wie sie es die ganze Zeit schon will und verlangt. Sie bekommt mehr, sie bekommt es fester, und sie bekommt es tiefer!

Und! Sie schreit das ganze Haus zusammen!

Als ich meine Faust ganz aus ihr raus ziehe, spritzt sie noch Mal ab. Sie hat das wievielte Mal abgespritzt, ich weiß nicht wie oft sie gekommen ist. Warum auch, ich führe keine Strichliste! Hauptsache sie ist viel und oft gekommen. Hauptsache sie genießt es. Und jetzt will ich genießen. Den Mund von ihrem letzten Orgasmus gut gefüllt, mache ich mich auf den Weg nach oben. Und sie wartet natürlich.

Das gelbe Minikleid Fickgeschichten

Ich lass ihr den Saft in den Rachen laufen. Sie schluckt alles, was ich ihr von ihr mitgebracht habe gierig, meinen geilen Stängel hart wichsend. Sie will es jetzt, sie will es hier und sie will es gleich. Mein Schwengel ist zu allen Schandtaten bereit, obwohl er völlig überreizt ist. Er steht hart und schmerzhaft zugleich von mir ab. Sie zieht mich am Ständer nach oben. Sie will die volle Ladung entweder auf die Brüste oder ins Blasemäulchen. Während ich ihre geilen dicken Titten ficke, kommt der Schwanz immer mal wieder oben raus, und sie lutscht daran.

Meine Güte ist das geil. Ihre geilen Titten ficken und zwischendurch die Schwanzspitze gelutscht bekommen. jetzt ist sie, die aktiv wird. Sie schiebt sich unter mich und fängt an mein Arschloch zu lecken, Gleichzeitig wichst sie meinen knallharten Ständer weiter. Jetzt ist auch mir klar, wohin sie meinen Saft haben will. Sie will es auf die Brüste! Das soll sie haben. Ich zwirble noch mal die Brustwarzen, sie kommt stöhnend und arschleckend unter mir, und ich spritze ihr die gesamte Ladung auf die schönen großen Brüste!

Hoffe die Story war nach eurem Geschmack!
Über Kommentare würde ich mich sehr freuen!

3 thoughts on “Das gelbe Minikleid Fickgeschichten

  1. mila_liebt lecken

    Also wirklich! Das ist ja wohl die geilste Geschichte hier. Ich bin mehr als drei mal gekommen. Bitte eine fortsetzung oder eine andere geile Geschichte von dir.
    Geile grüsse … Mila

    Reply
  2. Alterfuchs

    Liebe Mila am frühen Morgen schon so Geil ? Hast Du denn niemand der sich um deine Muschi kümmert und schön leckt und vieles mehr Schade bist ja anscheinend ein kleines geiles Luder.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.