Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 01

Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 01 :

Hallo ich bin Angela ich bin 31 Jahre alt habe lange naturblonde Haare. Ich bin 174 groß und recht normal gebaut. Nun aber meine Geschichte.

Es war bald soweit. Endlich wollte mich Ingo heiraten. Wir sind zwar erst ein Jahr zusammen passen aber genau zueinander. Die Ringe waren ausgesucht die Sparrenburg bei Bielefeld gebucht. Mein Kleid hatte ich ohne Ihn gekauft um Ihn zu überraschen. Nun ging es nur noch darum ein Lokal zu finden. Zwar wollten wir nur im kleinen Kreis feiern, ca. 20 Leute, aber dennoch sollte es schön werden wenn wir schon nicht kirchlich heiraten.

Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 01

Nach langem suchen fanden wir ein Hotel bei Bad Salzuflen. Von außen machte das Haus einen guten Eindruck. Gleich beim betreten kam uns die Besitzerin, eine aufgetakelte Frau um die 60, entgegen und begrüßte uns herzlich. Wir wurden in das angrenzende Lokal geführt und zum Essen eingeladen um die Küche bewerten zu können. Nach dem guten Essen holte die Gastwirtin ein Fotoalbum hervor. Dort waren Fotos Ihrer Hochzeitsgäste zu sehen und darunter das Datum und die Anzahl der Gäste.

Es wunderte uns ein wenig das teilweise nur wenige Gäste dabei waren aber zugegebenermaßen konnte man deutlich erkennen das mit dem äußeren Erscheinen des Brautpaars auch die Anzahl der Gäste anstieg. Das ganze Flair des Hauses sagte uns zu und als uns die Besitzerin noch sagte das Hotel würde das Brautpaar kostenfrei Unterkunft gewähren war die Sache geklärt.

Die Chefin bat uns dann noch einen Moment zu bleiben um Fotos für Ihr Album zu machen. 10 Minuten später waren wir mit der Gewissheit das richtige getan zu haben auf dem Weg nach Hause.

Endlich war es dann soweit. Ingo war noch schnell Brötchen holen. Ich zog mich in der Zeit an. Schnell in die neuen Dessous geschlüpft mit denen ich Ingo heute Nacht überraschen wollte. Dann mein Kleid an und etwas hübsch machen. Dann stand er auch schon wieder in der Tür. Er war sprachlos, so sehr gefiel ihm das Kleid.

Der ganze Tag war wie ein Traum. Ich war so froh die Sparrenburg gewählt zu haben, auch das Wetter war einfach klasse und das ist für September nun wirklich nicht immer gegeben. Viel zu schnell verflog die Zeit die Fahrt mit dem geschmücktem Auto das Kaffeetrinken und schon waren wir auf dem Weg zum Hotel. Bei dem herrlichen Wetter ließen wir es uns nicht nehmen den Weg offen mit unserem Auto zurück zu legen. Hupkonzerte begleiteten unseren Weg.

Als wir beim Hotel auf den Hof fuhren begrüßten uns unsere Gäste. Alle standen Spalier und auch die Besucher der Gaststätte, ich schätze mal es war ein Altherren Fußballverein, denn nur Männer waren zu sehen standen draußen und begrüßten uns. So verging der Abend schneller als jeder andere Tag bisher in meinem Leben. Das Essen war einmalig und der Wein wurde immer wieder aufgefüllt.

Wir hatten einen riesigen Spaß diesen Abend und der Alkohol zeigte bald seine Wirkung alle feierten ausgelassen. Gegen 2 Uhr löste sich unsere Hochzeitsgesellschaft auf und wir waren nur noch alleine da, als uns die Chefin noch auf einen Umtrunk in die Gaststätte einlud. Wir staunten nicht schlecht als diese noch recht gut besucht war. Es waren noch etwa 20 Männer verschiedenen Alters anwesend.

Die Chefin kam uns freudestrahlend entgegen und reichte uns jeweils ein Glas. Ingos war mit blauer Flüssigkeit gefüllt und meines war rot. Sie sagte das wäre die Spezialität des Hauses und speziell für Hochzeitspaare bestimmt. Ich wollte nur endlich mit Ingo auf Zimmer also runter mit dem Zeug.

Wir prosteten der Gemeinschaft zu und verabschiedeten uns. Auf dem Zimmer angekommen setzen wir uns erst einmal aufs Bett und Ingo küsste mich fordernd. Gerne nahm ich die Einladung an und wir küssten uns leidenschaftlich. Schon Sekunden später spürte ich Ingos Hände an meiner Muschi. Fordernd massierte er sie und ich quittierte das mit einem immer feuchter werdenden String.

Seine Finger wurden immer schneller und schon bald spürte ich wie ein Finger meinen String zur Seite schob und tief in mich eindrang. Plötzlich löste er sich von mir und er schaute mich aus glasigen Augen an, wobei er sich flach aufs Bett fallen ließ. Vom Alkohol benommen verstand ich was er wollte, ich kroch zu ihm und verharrte in der Mitte.

Deutlich konnte ich die Beule in seiner Hose sehen mit flinken Fingern befreite ich seinen steifen Schwanz aus der Hose und beugte mich über ihn um Ihn zu blasen. Plötzlich wurde mir schwindelig ich robbte zu Ingo hoch und schaute in seine Augen. Seine Pupillen bewegten sich schnell aber sonst war keine Regung zu sehen.

Ich sprach ihn an aber die einzige Reaktion war ein weiteres wildes kreisen mit den Augen. Ich dachte noch bei mir na so hatte ich mir den Abend nicht vorgestellt als ich merkte, dass ich meine Arme und Beine nicht mehr bewegen konnte. Dann hörte ich überlaut wie die Tür geöffnet wurde. Ich drehte meinen Kopf den ich noch bewegen konnte zu Tür die Chefin stand dort und sprach mich an.

„Na mein Täubchen wie geht es? Ach ja Du kannst ja nicht antworten“ Ich hob den Kopf noch weiter und konnte im Hintergrund weitere Gestalten sehen. Dann sprach Sie weiter. „Kommen Sie nur meine Herren, es läuft wie immer mit Pariser 150 DM ohne 300 DM und wenn ich erfahre das sie schwanger geworden ist bekomme ich von jedem noch eine Prämie von 500 DM der Sie ohne gefickt hat.“

„Du brauchst keine Angst haben mein Täubchen du wirst denken es ist alles ein Traum gewesen.“

Einige Männer gingen zu Ingo. Sie zogen ihm die Hose aus und setzten ihn mit seinem immer noch erigierten Schwanz in einen Stuhl der im Raum stand. Sorgfältig achteten Sie darauf, dass sein Kopf in meine Richtung schaute und mit Kissen arretiert wurde. Überall spürte ich Hände an meinem Körper der mir nicht mehr gehorchen wollte und es dauerte nicht lange bis meine Kleider neben dem Bett auf dem Boden lagen.

Nur in den Dessous die ich speziell für Ingo gekauft hatte lag ich nun nicht nur vor Ingo, sondern auch vor einer Gruppe mir fremder Männer. Ich schaute zu Ingo und konnte sehen das an seinem Glied eine Schlinge einer Klavierseite angebracht war.

Die Chefin sprach mich noch einmal an. „Also wenn dir dein Mann lieb ist solltest Du dir jetzt überlegen was du willst. Entweder ich gebe Dir ein Gegenmittel und du bereitest den Männern hier Spaß, dann wird auch dem Schwanz von deinem Mann nichts passieren. Oder du bleibst wie du bist alle werden Dich benutzen und wir schauen was wir mit deinem Mann machen.“

Die Frau nickte 2 Männern zu diese bewegten sich auf mich zu und begannen mir meine Dessous auszuziehen. Durch die Betäubung merkte ich noch nicht einmal ihre Hände, auch als ich sah, dass der ein Mann meine eine Brustwarze lang zog merkte ich nichts davon. Deutlich konnte ich sehen wie sich in Ingos Augen Tränen bildeten.

Mit einem von Tränen verschwommenen Blick konnte ich sehen, dass sich die Männer im Raum ausgezogen hatten. Ein untersetzter Mann um die 60 kam auf mich zu er winkelte meine Beine an und zwängte sich zwischen meine Beine. Ich konnte es einfach nicht glauben ein Mann lag auf mir und ich merkte nichts davon. Doch plötzlich spürte ich wie es in meinem Inneren warm wurde der Mann hatte anscheinen einen Orgasmus bekommen also war doch nicht alles betäubt.

Er stieg von mir und die Frau trat wieder in mein Blickfeld. „So Täubchen ich denke Du weißt jetzt, dass ich es ernst meine. Übrigens alle Paare in unserem Gästealbum waren den Männern zu diensten und die Anzahl der Gäste war die Zahl der Männer. Du kannst dir etwas darauf einbilden bei dir wird im Album stehen, dass Ihr 45 Gäste hattet. In der Gaststätte unten wartet der Rest.

Die Beste hatte allerdings 98 Gäste.“ Mit diesen Worten zog sie eine Spritze aus einer Tasche und versetzte mir eine Injektion. Es dauerte nicht lange dann begannen meine Arme und Beine zu kribbeln. Mühsam setzte ich mich auf sah an mir herunter und konnte deutlich sehen wie die Reste von Sperma aus meiner Muschi flossen. Zig Gedanken schossen mir durch den Kopf. Wenn ich jetzt schwanger bin was dann… hoffentlich hatte der kein Aids… und so weiter.

Ein Gedanke setzte sich allerdings fest. Hoffentlich tun die Ingo nichts, dem Mann den ich so sehr liebe. Die Chefin schien meinen inneren Kämpf zu merken. Sie sprach mich an und reichte mir einen Zettel. „Lies das und wiederhole diese Sätze. Es steht dir frei das ganze noch auszuschmücken. Wenn du etwas Falsches sagst hat dein Ingo darunter zu leiden. Du hast 5 Minuten Zeit und zieh deine hübschen Dessous wieder an.“

Verzweifelt schaute ich zu Ingo doch der konnte mir nun nicht helfen. Gelassen baute die Chefin eine Videokamera auf und brachte sie in Position. Als sie fertig war nahm sie mir die Zettel ab und gab mir ein Zeichen ich solle beginnen. Im Raum herrschte eine unheimliche Stille. Ich schaute noch einmal zu Ingo und fasste den Entschluss, dass ich es für Ihn und nur für Ihn machen würde. Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 01

So nahm dann das Schicksal seinen Lauf und ich stellte mich vor die Kamera und legte Los: „Hallo Ingo, dieses Video mache ich speziell für dich. Du weißt, dass ich dir immer treu war und das soll sich auch nach der Hochzeit nicht ändern. In deinen Fantasien hast du dir immer vorgestellt das ich Deine Nutte sein soll. Diesen Wunsch werde ich dir jetzt einmal und dann nie wieder erfüllen.

Ich habe eine Anzeige im Internet aufgegeben, dass ich Männer suche die mich für die Ehe einreiten wollen und nun bekommst Du das Ergebnis zu sehen. Schau dir noch einmal meine unbefleckte aber schon vor Geilheit auslaufende Fotze an.“ Dabei zog ich meinen String zur Seite und zog die Schamlippen auseinander, wobei sie noch von dem Sperma des Mannes glänzte. „Ja du hast richtig gehört dies ist meine Fotze und du wolltest doch immer das ich diese Wörter benutze“

Ich ging 2 Schritte zurück bis zum Bett drehte mich um und zog meinen String herunter. Wobei ich mich tief nach vorne beugte damit man von hinten gut sehen konnte. Ich blieb nach vorne gebeugt stehen wobei ich einen Finger in meine Fotze steckte. „Dieses Hurenloch steht jetzt jedem der will zur Verfügung.“

Die Chefin gab einem der Männer ein Zeichen und er kam mit schon steifem Schwanz in das Bild. „Ja komm schon steck deinen Schwanz in mein Hurenloch und mach mir ein Kind.“

Er kam von hinten und positionierte sich so vor der Kamera das auch alles gut zu sehen war. Dann bahnte sich seine Eichel den Weg erst mit langsamen dann mit immer schneller werdenden Stößen begann er mich zu ficken. Dann passierte alles ganz schnell. Das einzige was ich noch klar mitbekam war, dass der Ficker sagte ich habe noch Freunde mitgebracht die so eine Nutte auch ficken wollen. Dann sah ich nur noch Schwänze, helle und dunkle mit Pariser und ohne. Ich wurde brutal hin und her gestoßen mein BH wurde mit schmerzhaft vom Körper gerissen. Meine Titten wurden geknetet und an ihnen gerissen. Wie gerne hätte ich wieder die Droge in mir.

Trotz allem schrie ich immer wieder „Ja fickt mich, macht mich fertig.“ Mein Mund wurde mir aufgehalten und ich konnte kaum noch atmen als ein Schwanz nach dem anderen tief in meinen Rachen eindrang. Längst merkte ich auch den salzigen Geschmack nicht mehr wenn mir die Männer in den Mund spritzten und ich schlucken musste um nicht zu ersticken.

Teilweise wurden gefüllte Pariser über meinem Mund entleert und überall war Schleim. Einmal hatte ich die Zeit zu Ingo zu schauen und konnte kaum glauben was ich sah auf seinem immer noch steifen Schwanz hatten sich Fäden von Geilheit gebildet. Ich wollte Ihn retten und Ihn machte es noch geil zuzuschauen wie ich gedemütigt wurde. Ich vergaß den Gedanken jedoch als plötzlich mein Arschloch entjungfert wurde.

Der erst stechende Schmerz wich jedoch nach kurzer Zeit einem nie zuvor da gewesenem Gefühl. Ich ließ mich einfach benutzen und nach ca. 2 Stunden leerte sich der Raum. Ich erinnerte mich an den Zettel und trat wieder vor die Kamera. „So Ingo jetzt hast du deine geile Fotze da wo du sie in deiner Fantasie haben wolltest.“ Mühsam bewegte ich mich, alles brannte und mein ganzer Körper, meine Haare, einfach alles war voll Sperma.

„Ich werde dieses Video jetzt im Internet veröffentlichen und jeder der mich erkennt darf mich ansprechen und benutzen.“

Die Chefin schaltete die Kamera aus. „Bravo meine Kleine so gut war selten eine. Übrigens wenn du dich von jemanden ficken lässt hast du ab jetzt 60% an mich abzuführen. Wenn nicht bekommst du mehr Ärger als du dir es träumen lassen kannst. Und wage es nicht jemanden der dich erkennt abzuweisen. Du wirst zwar morgen meinen, dass alles ein Traum war aber wenn dich der erste Mann anspricht wirst du dich erinnern.

Wage es auch nicht deinen Mann einzuweihen denn er wird meinen alles war ein geiler Traum.“ Ich schaute zu Ihm, seine Augen waren geschlossen. „Wenn du ihn einweihst wird dein Video bei deiner Familie und allen Freunden landen. So nun wollen wir dem Samen deines Mannes auch noch eine Chance geben leg dich aufs Bett und mach eine Kerze.“

Die Chefin ging zu Ingo und mit ein Paar geübten Handgriffen brauchte sie seinen immer noch steifen Schwanz zum abspritzen. Geschickt fing sie jeden Tropfen auf und füllte Ihn in ein Glas. Sie kam zu mir steckte in meine nach oben gestreckte schmierige Fotze tief einen Trichter und füllte Ingos Samen hinein.

Ein wenig musste ich so verharren bis sie mich Duschen schickte. Als ich aus dem Bad kam lag Ingo schon im frisch bezogenen Bett. Ich musste mich neben Ihn legen und eine Hand auf seinen Schwanz legen. Dann bekamen wir beide von der Frau eine Spritze verpasst.

Als wir beide am morgen erwachten schauten wir uns nur an und schworen uns nie wieder soviel Wein zu trinken. Die Hochzeitsnacht holten wir dann nach dem Frühstück nach. Wobei wir von der Hotelchefin freundlich bewirtet wurden. Das ganze ist jetzt eine Woche her und ich habe mich bisher nicht getraut Ingo von meinem Verrückten Traum zu erzählen.

Das werde ich wohl auch besser nicht machen.

Längst ist der Alttag eingekehrt und ich dachte nur noch selten an meinen Traum.

Seit 2 Wochen bin ich wieder am Arbeiten und es war ein Tag wie viele, als mein Chef vorbei kam. Hallo Frau … ich bin erfreut das sie so gut in unserem Einkauf arbeiten. Nun möchte ich sie auch einmal mit dem Verkauf bekannt machen. Es geht um einen großen Kunden bei dem wir Werbung für Kinovorstellungen machen sollen. Ich denke Sie können mir mit Ihrer Erfahrung im Einkauf bei dem Gespräch zu Hand gehen.

Aber Chef sollte ich mich nicht wenigstens dementsprechend kleiden? Nein nein, ist schon in Ordnung. Schließen Sie bitte Ihre Arbeit ab und kommen sie gleich in den Hof ich warte in meinem Wagen auf Sie. Ich tat was er sagte und stieg wenig später in seinen Benz ein. Die Fahrt ging nach Dortmund vor einem großen Geschäftsgebäude in der Innenstadt suchten wir uns einen Parkplatz.

Als wir den Empfang betraten wurden wir schon erwarten. Ein junger Mann geleitete uns in die Oberste Etage. Ich hatte ganz schön an dem Musterkoffer von meinem Chef zu schleppen und es machte sich auch niemand die Mühe mir zu helfen. Oben angekommen wurden wir freundlich begrüßt und mein Chef begann mit seiner Präsentation.

Die Entscheider der anderen Firma, 8 Männer im unterschiedlichen Alter, waren zwar von den Produkten sehr angetan, man merkte jedoch dass sie nicht im Geringsten mit dem Preis zufrieden waren.

Mein Chef bat nun das der Raum abgedunkelt wurde er suchte einen Werbevideo aus dem Koffer den er noch zeigen wollte. Er pries unsere Produkte an und erwähnte auch noch, dass es schon immer im Sinne unserer Firma war einen besonderen Service zu liefern. Er flüsterte mir zu das wir auf den Auftrag angewiesen sind und ich doch helfen sollte. Ich lächelte die Männer an und versuchte auch etwas zu dem Gespräch beizutragen.

Mein Chef unterbrach allerdings meine Bemühungen und legte das Video ein. Er zog mich neben die Grosleinwand wo gerade einige unserer Produkte gezeigt wurden bis ich nichts mehr sehen konnte. Eine Weile erzähle er noch von unseren Produkten doch dann sprach er plötzlich von etwas ganz anderem.

Wie sie sehen ist unser Einkauf auch zu ganz anderen Serviceleistungen fähig. Wenn sie mir hier den Auftrag zusagen wird ihnen meine Angestellte Angela ihren Service zeigen. Wie sie auf dem Video sehen können ist sie für alles zu haben. Ich traute meinen Ohren nicht was sagte mein Chef da? Er kam auf mich zu und drückte mir 500DM in die Hand. So du Fotze nun zeig mal was du kannst.

Mir fiel die Kinnlade herunter doch mein Chef zog mich soweit vor bis ich auf die Leinwand schauen konnte. Dort war ich zu sehen mit mindesten 20 Männern in hemmungslosen Sexszenen. Dann war es doch kein Traum. In meinem Kopf ging alles hin und her ich schaute gebannt auf die 500DM in meiner Hand und dann wieder auf die Leinwand.

Wie Schuppen viel es mir wieder ein, die Demütigungen in der Hochzeitsnacht. Die Drohungen von der Hotelchefin, wenn ich einmal nicht mitmachen würde wird sie mir die Mafia auf den Halts schicken. Doch was sollte ich machen zur Polizei die kann eh nichts machen. Dann stand mein Chef wieder bei mir. Los du Nutte mach schon und mach keine Zicken sonnst werde ich es im Gästebuch auf der Homepage vom Hotel schreiben und du weißt was dann mit deiner Familie passiert. Dabei betatschte er meinen Busen und knöpfte meine Bluse auf.

Ich war vor Schreck starr ich konnte mich nicht bewegen und erst als meine Titten frei lagen und meine Jeans bis zu den Knöcheln gerutscht war erwachte ich aus meiner Angst. Bitte Chef ich kann doch nicht. Scharf zischte er zurück du Fotze machst jetzt mir sonnst hast du auch deinen Job verloren. Bring es hinter dich und ich werde es vergessen was du gemacht hast. Oh er hatte ja so Recht. Was sollte ich nur machen dort stand ich jetzt Nackt vor den Männern und stieg langsam aus meiner Hose. Mein Chef sprach wieder zu den Kunden. Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 01

Als Prämie möchte ich ihnen noch mitteilen das unsere Angela nicht verhütet und jeden der will auch ohne Pariser ficken lässt die Fotze will ein Kind was sie dann ihrem Trottel von Mann unterschiebt der Typ schafft es scheinbar nicht sie zu schwängern. Die Männer schauten sich verdutz an nickten sich jedoch zu und tuschelten miteinander.

Ok Sie bekommen den Auftrag sagte einer von den Typen worauf sich 4 von den acht Männern höflich verabschiedeten. Als diese den Raum verlassen hatten räumte mein Chef meine Sachen zusammen und sagte er würde im Wagen auf mich warten und verließ ohne weitere Worte den Saal.

Einer der Männer, der Älteste so etwa 70, ging zu einem Schalter und öffnete die Verdunklung. Langsam wurde es hell im Raum. Der Mann sagte so eine junge Schlampe wie dich wollte ich schon immer mal sehen. Stell dich ans Fenster das man dich von draußen sehen kann und zeige deine Titten. Ich tat was man mir sagte ging wortlos zum Fenster und rieb meine Brustwarzen an der Scheibe. Unten in der Stadt war reges treiben ich konnte jedoch nicht erkennen ob jemand hoch schaute. So und nun komm auf allen vieren zu uns gekrochen und blas unsere Schwänze.

Als ich mich umdrehte sah ich, dass sie Ihre Schwänze schon aus den Hosen befreit hatten. Ich ging auf die Knie und kroch zu ihnen. Dicht bei ihnen konnte ich den Glanz auf den Eicheln erkennen. Ich verdrängte jede Abscheu und begann langsam im Wechsel die Schwänze zu blasen bis alle eine stattliche Größe erreicht hatten. Dann verschwand der erste aus meinem Blickfeld nur um einen Augenblick später mit seiner dicken Eichel meine Schamlippen auseinander zu treiben und in langen Stößen in meiner Fotze verschwand.

In den folgenden Minuten wurde ich rhythmisch in meine Mundfotze und von hinten in meine Muschi gefickt. Dabei musste ich aufpassen um nicht an dem Schwanz in meinem Mund zu ersticken. Dann fasste mich den Mann hinter mir hart an den Hüften, um noch 2-mal tief in mich einzudringen, dann merkte ich auch wie sich mein inneres mit warmer Flüssigkeit füllte. Gleich darauf wurde der langsam erschlaffende Schwanz durch einen anderen abgelöst. Einige Zeit später fand auch sein Saft den weg in mein inneres.

Mir wurde befohlen das ich mich auf den Rücken legen sollte was ich dann auch tat. Alle vier Männer standen nun wichsend vor mir und nach und nach klatschte das Sperma der Männer auf mich. Dann befolgte ich die Anweisungen des ältesten Mannes. Ich rieb die Spermareste zusammen und führte sie mir den Händen zu meiner Fotze wobei ich versuchte den Samen in meine Fotze zu drücken. Die durch die Schwänze geweitete Fotze leistete meinen Fingern keinen Widerstand.

Dann durfte ich aufstehen und den Raum verlassen. Nackt wie ich war fuhr ich mit dem Fahrstuhl zum Empfang. Als sich die Türen öffneten könnte ich sehen, dass mein Chef im Wagen vor der Tür wartete. Ohne auf die Blicke der Mitarbeiter zu achten lief ich zu dem Wagen und stieg sofort ein. Mein Chef gab mir wortlos meine Sachen und fuhr los. Ich zog mühsam meine Sachen in dem Wagen an.

Die Fahrt zurück erfolgte Wortlos und erst beim Aussteigen sagte mein Chef. Ok, du Fotze wie versprochen werde ich die Sache vergessen und dich nicht wieder behelligen. Allerdings werde ich dich weiterempfehlen dabei verzog er sein Gesicht zu einen fiesen Grinsen.

Damit entließ er mich in meinen Gedanken. Ich packte noch meine Sachen und fuhr nach Hause.

Wieder waren 6 Wochen vergangen. Jede Nacht lag ich wach und musste über die vergangenen Ereignisse nachdenken während Ingo ruhig neben mir schlief. Wieder hatte ich meine Tage bekommen worüber ich froh war. Nur Ingo war enttäusch und verlangte von mir das ich zum Frauenarzt gehen sollte um mich mal testen zu lassen.

Gestern hatte ich den Termin und der Frauenarzt hat mir gesagt, dass sich mein Körper erst umstellen muss. Zu lange hatte ich die Pille genommen aber der Arzt hat mir Hormontabletten verschrieben und Ingo achtete sorgsam darauf, dass ich sie auch einnahm. Die 500DM von meinem Chef hatte ich letzte Woche gespendet um mein Gewissen zu beruhigen.

Ich habe angefangen meine Haare anders zu machen und mich zu schminken, damit ich nicht so schnell erkannt werden kann. Als Ingo mal wieder auf Geschäftreise war besuchte ich dann seinen besten Freund Dirk. Irgendwie wollte ich mir Gewissheit verschaffen ob wirklich etwas über mich im Internet zu finden ist. Zu Hause war mir die Gefahr zu groß das Ingo dahinter kam.

So stand ich nun vor der Tür von Dirk und klingelte. Kurze Zeit später öffnete Dirk die Tür. “Hallo Angela schön das du mich besuchst, wo hast du denn Ingo gelassen?” “Sorry, aber Ingo ist auf Geschäftsreise und unser PC läuft nicht, sag mal kann ich deinen Mal benutzen?” “Aber klar doch was möchtest du denn machen” fragte er mich. “Ach Du ich wollte nur bei E-bay etwas stöbern.” “Klar kein Problem ich muss aber noch einkaufen wenn du nichts dagegen hast lasse ich dich für eine Stunde alleine du weißt ja wo alles ist.” “Klar kein Problem.”

So ließ er mich an seinem PC alleine. Gott sei dank ich hatte schon nach einer Ausrede gesucht um alleine am PC zu sein. Mit zittrigen Händen suchte ich im Internet nach Hinweisen. Ich wollte schon die Suche beenden und war froh nichts gefunden zu haben als ich auf einen Link aufmerksam wurde. Ehefrauen ohne wissen ihrer Männer gedemütigt, gefickt und geschwängert.

Ich zögerte einen Moment doch dann klickte ich auf den Link. Es dauerte einen Moment dann baute sich das Bild auf und oh nein gleich auf der ersten Seite war ein Portraitfoto von mir zu sehen. Neben mir waren auch noch andere Frauen zu sehen. Bei fast allen Bildern stand schräg über dem Fotos ein ergänzender Text. Zu lesen war auf einigen Bildern „Schwanger“ bei anderen „Nicht mehr verfügbar“ oder „Telefonisch erreichbar“ nur bei meinem Bild stand „Prämie geboten“ neugierig klickte ich auf mein Bild langsam baute sich die Seite auf.

Auf der linken Seite wurde ein Gästebuch geführt auf der rechten waren Bilder von meiner Hochzeitsnacht zu sehen gebannt starrte ich auf die Bilder und es war mir sehr unangenehm als ich merkte wie mir warm wurde unbewusst wanderte meine Hand zwischen meine Beine ich zog meinen Rock etwas hoch, schob meinen String zur Seite und meine Finger streichelten meine immer feuchter werdende Fotze.

Plötzlich wurde mir bewusst was ich da tat. Ich geilte mich gerade an den Bildern auf, die mich zeigten wie ich geschändet wurde. Was ist nur mit mir los? Ich zog meine Kleider wieder zurecht und widmete mein Interesse dem Gästebuch. Und was ich dort lesen konnte erzeugte eine Gänsehaut auf meinem Rücken. Dort stand ein Kurzbericht von der Hochzeitsnacht, doch das war es nicht was mich so schockierte wusste ich doch mittlerweile zu gut, dass alles kein Traum gewesen war.

Der zweite Eintrag war von meinem Chef: Habe heute meine Angestellte Angela wegen eines Vertrages von mehreren Kunden ficken lassen. Habe Ihr für ihre Dienste 500DM gegeben. Das konnte doch nicht war sein. Doch der nächste Eintrag machte es noch schlimmer er war von der Chefin des Hotels verfasst.

Leider schien es Angela nicht für nötig gehalten zu haben sich zu melden aus diesem Grund biete ich demjenigen eine Prämie von 5000DM der Angela erniedrigt und sie in einem Asylantenheim oder in der Öffentlichkeit von mindestens 30 Männern ficken lässt. Als Beweis erbitte ich ein Video. Gerne können sich auch Zuhälter melden die sie mieten wollen.

Ich wollte gerade Weiterlesen, als ich Dirk an der Tür hörte hektisch änderte ich die Seite und leerte den Verlauf. “Angela ich bin zurück” hörte ich es von der Tür und schon stand Dirk hinter mir und schaute über meine Schulter. “Na hast du gefunden was du gesucht hast?” “Ja aber es war zu teuer.” Antwortete ich. “Soll ich dir suchen helfen” fragte er noch. “Nein danke ich muss jetzt auch nach hause.”

“Bevor du gehst hast du Lust mit Ingo auf meine Geburtstagsparty in zwei Wochen zu kommen?” “Ich weiß nicht, das muss ich erst mit Ingo besprechen ich rufe dich nachher an.” So verließ ich Dirk. Auf dem Weg nach hause suchte ich nach einer Möglichkeit aus dem Teufelskreis zu entfliehen.

Ich nahm mir vor in den nächsten Wochen dem Hochzeitshotel einen Besuch abzustatten und mit der Chefin zu sprechen. Nun musste ich aber erst einmal Ingo anrufen wegen der Party von Dirk. Ingo war sehr erfreut ich sollte auf jeden Fall zusagen so machte ich es dann auch.

Die beiden Wochen vergingen im Flug und ich vergaß durch die viele Arbeit ganz und gar bei dem Hotel anzurufen und schon war der Termin der Party gekommen. Wir machten uns Partyfein und Ingo zuliebe zog ich mein schwarzes Minnikleid an was er so an mir mochte. Ich selber zog viel lieber Hosen an, doch was macht man nicht aus Liebe.

So fuhren wir dann zu Dirk. Er öffnete, “schön das Ihr gekommen seit, aber Ingo hast du deine Mailbox nicht abgehört? Die Geburtstagsparty findet erst nächste Woche statt heute wollten wir einen Männerabend machen. Aber wo Ihr schon da seid macht das auch nichts kommt schon rein meine Freunde haben bestimmt nichts dagegen.”

Ich schaute Ingo an doch der zuckte nur mit den Schultern und ging in das Haus. Wir gingen in den Partyraum und dort waren wirklich nur Dirks Kumpels anwesend. Da er direkt neben einer Tommykaserne wohnte wunderte es uns nicht das nur Schwarze da waren. Dirk hatte für den Abend einen Billardtisch aufgebaut und auch eine Dartscheibe.

Es wurde viel getrunken und Dirk schenkt Ingo immer mehr Rotwein nach, obwohl er genau wusste das Ingo den überhaupt nicht vertrug. Schon auf der letzten Party hatten sie sich über Ihn lustig gemacht da er schon fast in eine art Koma fiel wenn er Wein trank.

Sie hatten Ihn in seinem Rausch eine Glatze rasiert und Ingo hatte nichts davon gemerkt. Am nächsten Tag hatte er mir hoch und heilig versprochen nie wieder so viel zu trinken. Doch auf meinen bösen Blick hin sagte Ingo nur “lass mich doch” und ich ließ ihn weiter trinken. Schon bald verlor er jedes Billardspiel. Auch bei mir zeigte der Konsum von einigen Barcadi-Cola seine Wirkung und längst beachtete ich Ingo nicht mehr ich versuchte noch immer mich beim Dart wacker zu schlagen doch gegen meine 3 Gegner kam ich nicht an. Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 01

Ich schob es auch bei den 3 Kerlen auf den Alkohol, dass sie immer wie zufällig mit ihren Armen meine Brüste berührten und immer zutraulicher wurden. Ich wurde öfters in den Arm genommen und Ihre Hände berührten öfters meinen Po. Doch immer gelang es mir mich aus ihren Griffen zu winden.. Ich war schon immer neugierig was an den Gerücht dran ist das Schwarze große Schwänze haben.

Öfters hatte ich im heimlich im Internet gesucht aber ich war nie fündig geworden. Ich versuchte ab und an einen Blick auf die Hosen der drei zu werfen, ohne das es jemand merkt. Dann fiel mir auf das immer wieder einer der anderen Gäste verschwand, allerdings nicht auf die Toilette sondern komischerweise in Dirks Fitnessraum.

Als ich das nächste mal zu der Tür schaute kam John, einer der Billardspieler, aus der Tür. Wieder wanderte mein Blick auf seine Hose und ich staunte nicht schlecht als ich die Beule sah. Ich schaute wieder auf und starrte in Johns Augen, die mich lüstern anschauten. Ich fühlte mich ertappt und lief rot an. Seit meinen extremen Sexerlebnissen musste ich mich immer öfters dabei ertappen das ich an dicke Schwänze dachte, doch ich versuchte diese Gedanken schnell zu vertreiben.

Plötzlich stand Dirk hinter mir und flüsterte mir ins Ohr “na wo schaust du denn hin?” Erschrocken drehte ich mich um und lief noch roter an. “Angela aber das muss dir doch nicht peinlich sein. Ich wusste aber gar nicht, dass du so geil auf schwarze Schwänze bist” sagte er laut. Erschrocken schaute ich zu Ingo doch wie schon bei der letzten Party war er eingeschlafen. “Hey ist doch in Ordnung Angela oder hast du etwas dagegen wenn wir deine junge Frau ficken” rief er zu Ingo. Schlaftrunken öffnete Ingo die Augen und antwortete “ja ist schon in Ordnung macht nur.”

Dirk hatte es wieder geschafft, Ingo befand sich in einer anderen Welt. Ich merkte wie das Blut nicht nur in meinen Kopf schoss sondern auch in meinen Schritt. “Also” sagte Dirk “wenn du meinen Schwanz bläst, darfst du auch die Schwarzen probieren. Ich habe sie schließlich nur für dich eingeladen.” Mit den Worten schob er meinen Rock hoch und fasste an meine Fotze. Ich stieß ihn verärgert von mir fort und zog meinen Rock wieder herunter. “Was soll das Dirk?

Ingo ist doch dein Freund.” “Ja und das bedeutet doch sicher das wir dich umsonnst ficken dürfen oder müssen wir auch zahlen?” Mir blieb die Sprache weg. Dirk schob mich zu der Tür aus der John gekommen war und öffnete sie. Ich konnte nicht glauben was ich sah. Der ganze Raum war voller Bilder die mich zeigten. Dirk sagte” ja du Schlampe du hättest nicht nur den Verlauf löschen sollen sondern auch die Eingabehilfe und nun zieh dich aus. Ingo schläft fest und wird schon nichts merken.

Nur wenn du dich wie eine echte Schlampe benimmst wird Ingo nichts von mir erfahren.” Wieder schob er meinen Rock hoch doch diesmal ließ ich ihn gewähren seine Finger wanderten in meinen Schlitz, triumphierend hielt er seine Hand hoch. “Seht Ihr die Fotze ist schon geil” deutlich waren seine glänzenden Finger zu sehen. Ich konnte es nicht vermeiden die Situation erregte mich. “Bist du schon Schwanger” fragte er mich während er mit einem Ruck meinen String zerriss den er achtlos in die Ecke warf.

“Nein” antwortete ich und auch wenn sich alles in mir wehrte konnte ich nicht vermeiden wieder auf die Beulen in den Hosen seiner schwarzen Freunde zu schauen. “Dann wollen wir mal die Chancen erhöhen, dass du ein Negerbaby bekommst.” “Nein bitte” antwortete ich, “ich mache ja mit, aber nutzt bitte Kondome”.

“Du Schlampe hast nicht zu bitten. Sie werden dich so ficken wie sie es wollen. Aber erst blas meinen Schwanz” dabei öffnete er seine Hose meine Hand wanderte fast mechanisch zu seinem Schwanz und begann ihn zu wichsen. Ich ging in die knie und leckte Dirks Eier langsam ließ ich meine Zunge zu seiner Eichel wandern und stülpte meinen Mund tief über seinen Schwanz.

Dirk nahm meinen Kopf zwischen seine Hände und drückte ihn rhythmisch gegen seinen Schwanz. Mir blieb kaum Luft zu atmen Dirk schien die Situation sehr zu erregen, denn schon Momente später füllte ich mein Mund mit seinem warmen Saft. Da ich nicht schlucken wollte ließ ich sein Sperma aus meinen Mundwinkel laufen. Ich merkte gar nicht, dass alles auf mein Kleid tropfte.

Dirk schob mich zurück. “Ja du bist gut sagte er. Bist du bereit für die schwarzen Schwänze?” “Ja” sagte ich denn jetzt wollte ich sie wirklich sehen. “OK hast du etwas dagegen wenn ich dich dabei fotografiere?” “Nein aber bitte nur für dich.” “Nein Angela ich finde es geil wenn eine Frau so ist wie du und noch besser finde ich es, dass du Ingo Hörner aufsetzt. Allerdings will ich die Spannung erhöhen, denn viel zu selten wird sich jemand auf die Homepage von dem Hotel verirren.

Ich werde die Bilder mit deiner Handynummer in jedem Sexshop der Gegend verteilen. Ich werde auch ein paar Berichte über dich im Happyweekend bringen und ich möchte, dass du mich ab jetzt nach jedem deiner Ficks anrufst und mir davon berichtest.” “Nein bitte das nicht” sagte ich. “Wahlweise werde ich die Bilder aus dem Internet zu deinen Eltern und zu Ingo schicken.”

Wieder musste ich resignieren. Als ich mich umschaute hatten Dirks Gäste sich schon ausgezogen wie Speere ragten ihre schwarzen Schwänze in die Luft. Dirk riss mir nun auch den Rest meine Kleider vom Leib. Anerkennend knetete er meine Titten und zog meine Zitzen lang. Spitz schrie ich vor Schmerz auf was zur Folge hatte das Ingo wieder nur kurz die Augen öffnete nur um sie gleich wieder zu schließen. Hoffentlich hatte er nichts gemerkt. Ich wurde zum Billardtisch geschoben und Dirk drückte meinen Oberkörper nach unten.

Einladend stand mein Arsch nach hinten und es dauerte nur Sekunden bis meine Fotze von einem dieser enormen Schwänze geweitet wurde. Mit heftigen Stößen wurde ich von hinten gefickt dabei hatte ich das Gefühl zu zerreißen jedes Mal spürte ich wie der Schwanz an meine Gebärmutter schlug..

Nach kurzer Zeit spürte ich den ersten Schwall Sperma in mir, dann folgte auch gleich der erste Wechsel. Da mich Dirk weiter auf den Tisch drückte konnte ich nicht sehen wer mich fickte. Ich merkte nur den ständigen Wechsel und hörte überlaut das schmatzen von Sperma und merkte wie zähe Fäden Sperma an meinen Beinen nach unten lief. Immer wenn Dirk merkte, dass ich kurz vor einem Orgasmus stand zog er meine Zitzen lang oder schlug mir auf den Arsch um mich auf andere Gedanken zu bringen. Als alle mit mir fertig waren ließ Dirk mich aufstehen.

Ich musste mich rückwärts auf den Billardtisch legen und Dirk holte seinen Fotoapparat. Die Schwarzen standen um mich herum und hielten mir ihre verschmierten Schwänze hin. Während ich sie sauber leckte machte Dirk ständig Fotos. Ich war mittlerweile so geil, dass ich mir meine schmierige Fotze weit auseinander zog und meinen Kitzler streichelte. Ich wollte jetzt endlich meinen Orgasmus, mein ganzes Inneres schrie danach. Das schien auch Dirk zu merken denn er spornte mich an. “Sag mir was du bist und du bekommst was du brauchst.” “Ich bin eine Schlampe” sagte ich. “Das reicht nicht.”

“Ich will deine Nutte sein ich mache alles was du willst aber gib mir bitte einen Schwanz” antwortete ich schnell. “Das ist schon besser. Warte einen Moment.” Während die Schwarzen mich weiter begrabschten verschwand Dirk nur um einen Moment später mit Ingos Angestellten wiederzukommen. “Kommt rein” sagte er “Angela kennt ihr ja. Sie ist eine Hobbynutte und will geschwängert werden da euer Boss das wohl nicht hinbekommt. Dann fickt mal die Frau von eurem Chef” sagte er zu den 4 Männern.

Ich wurde an den Rand des Tisches gezogen und schon drang der erste in mich ein. Es war kein Vergleich zu den Schwarzen aber das war mir egal. Mit den Beinen umklammerte ich seinen Hintern um ihn tief in mich aufzunehmen. Immer wieder horte ich Sprüche “los zeig es dem arroganten Flittchen sonst schaut sie uns nicht mit dem Arsch an.” “Das kann sie jetzt immer im Büro machen wenn Ingo nicht da ist” und weiteres in der Richtung. Dann merkte ich wie sich mein Orgasmus näherte.

Ich zog mir selber an den Titten und biss mir in die Hand um nicht laut loszuschreien, während ich im Wechsel weiter gefickt wurde. Dann war es so weit ich konnte nicht anders laut schrie ich meinen Orgasmus heraus. Ingo wachte auf und fragte schlaftrunken “Angela?”

Doch Dirk war gleich bei ihm. “Deine Frau hatte gerade einen Orgasmus und Ihre Fotze quillt über von fremdem Sperma, aber das ist nur ein Spiel. Willst du sie nicht sauberlecken oder bist du ein Spielverderber.” Ingo lallte nur etwas was ich als “kein Spielverderber verstand”.

Zwei der schwarzen hoben Ingo aus seinem Sessel und legten seinen Kopf zwischen meine Beine. Dirk sagte nur, “und nun sauberlecken”, ich spürte wie Ingos warme Zunge an meinen Schamlippen spielte. Seine Zunge ließ keinen Platz aus und auch meine Beine leckte er sauber ständig hörte ich seine schlürfenden und schmatzenden Geräusche.

Dirk trat hinter ihn zog seinen Kopf an den Haaren zurück und öffnete mit der Hand seinen Mund ich konnte gut sehen das sein ganzes Gesicht von Sperma glänzte. Einer der Gäste nahm eine Flasche Wein und kippte sie Ingo in den Mund mühsam versuchte er zu schlucken doch die Hälfte lief an seinem Kinn herunter. Mit dem vergehen des Orgasmus kam das schlechte Gewissen wieder.

Schnell rollte ich vom Tisch und zog meine Sachen bis auf den Slip, der wirklich nicht mehr zu gebrauchen war wieder an. Erst jetzt konnte ich sehen, dass von den Schwarzen nur noch John da war. Der Rest schien schnell verschwunden zu sein und auch John war schon angezogen. Er kam noch einmal auf mich zu.

“Du bist echt geil ich würde dich gerne mal für einen Tag mieten, ich melde mich an deinem Handy.” Daraufhin drückte Dirk mir ein Handy in die Hand. Nun verstand ich auch was sie immer mit dem Handy wollten. Ich sollte Ihre Nutte auf Abruf werden. Ich steckte das Handy ein und ging zu Ingo der wieder in dem Sessel lag und nichts merkte. Und rief ein Taxi und versuchte Ingo zu wecken er lallte nur etwas wie “muss ich wieder spielen?” aber ich bekam ihn torkelnd auf die Beine.

Ohne noch ein Wort zu sagen und auch ohne mich umzuschauen ging ich mit Ingo auf die Straße und wartete auf das Taxi. Als es ankam half mir der Taxifahrer, ein junger Türke, Ingo in den Wagen zu schaffen. Dann klingelte mein neues Handy erschrocken fuhr ich zusammen und ging an den Apparat. Dirk war dran, ich drehte mich zu seinem Haus um und sah ihn am Fenster stehen.

“Du Schlampe gehst nicht noch einmal, ohne dass du fragst ob das o.k. ist. Ich habe dich in der Hand. Als Strafe wirst du jetzt genau machen was ich sage.” Ich schluckte und nickte ihm zu. “Geh zu dem Taxifahrer und sage ihm, dass du eine frustrierte Ehefrau bist und das er ja sehen kann das mit deinem Mann nichts mehr los ist. Sag das du so geil bist und das du unbedingt jetzt sofort einen Schwanz brauchst und ob er dich nicht statt Bezahlung ficken will. Zeig ihm dabei deine Fotze.” “Das kann ich nicht tun,” antwortete ich.

“Du wirst es tun denk an die Folgen.” Dann war die Verbindung tot. Als ich wieder zu Dirk schaute stand er mit einer Videokamera am Fenster. Ich ging auf den Taxifahrer zu und legte das Handy auf die Rückbank. “So ein Mist” dachte ich bei mir, musste der denn auch noch genau unter der Laterne parken. Ich sagte ihm was Dirk von mir verlangte. Erst stand er mit offenem Mund da doch als ich mit der Hand über seine Hose strich brach das Eis.

Er schubste mich zurück und schlug mir ins Gesicht. “Ich wüsste es als ich gesehen habe dich. Du deutsche blonde Fotze bist.” Er kam auf mich zu und riss mein Kleid herunter die Träger rissen nun endgültig und ich stand nackt vor ihm. “Ich mir nichts einfangen will”, er kramte in seiner Tasche und holte ein Kondom heraus. Schnell befreite er seinen schon steifen Schwanz aus der Hose und zog das Kondom über.

Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 01

Er ließ das Fenster der Fahrertür herunter und drückte mich durch das Fenster. Wie schon zuvor auf dem Billardtisch die anderen, drang jetzt der Türke von hinten in mich ein. “Du ja schon total durchgefickt bist du Sau” stöhnte der Türke. “Gar keinen spaß macht”, mit den Worten steckte er mir erst einen dann zwei Finger in meinen Arsch. Erschrocken schrie ich auf doch da spürte ich auch schon, dass er jetzt versuchte mit seinem Schwanz einzudringen.

Schmierig von meinem Fotzensaft schien es ihm zu gelingen. Ich versuchte mich zu wehren doch er fuhr einfach das Fenster hoch das ich mich nicht mehr bewegen konnte. Dann war es soweit. Schmerzvoll schrie ich “nein bitte nicht.”

Ahhhh dann war er in mir. Oft hatte ich davon gehört das es Frauen spaß machen soll doch es war einfach nur schmerzhaft. “Gute deutsche Nutte biste hattest wohl noch keinen Arschfick. Bist gut eng.” Immer wieder rammte er seinen Schwanz in meinen Arsch. Dann zuckte er zusammen. Er zog seinen Schwanz aus mir und riss sein Kondom herunter. Nun befreite er mich aus der Tür nur um mich zu Boden zu stoßen.

Wichsend stand er über mir und spritze seinen Samen auf mich. Er hob mein Kleid auf und nutze es als Putztuch um seinen Schwanz zu säubern. Nackt stand ich auf und setzte mich ins Taxi neben Ingo der immer noch schlief. Unser Fahrer stieg ein und wir fuhren los.

Das Hochzeitshotel sex Storys Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.