Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter

Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter :

Dies ist eine wahre Geschichte, die sich Januar 2019 ereignet hatte. Mona, meine Frau und ich (Jürgen) waren auf dem Weg zu ihrer Mutter und meine Schwiegermutter Hannelore, die heute ihren 60. Geburtstag feierte. Auf dem Weg zu den Eltern sagte ich zu meiner Frau, ohne große Hintergedanken „bin mal gespannt was deine Mutter heute wieder für eine Überraschung zu Tage legt“.

Meine Schwiegermutter sieht für ihre 60 Jahren noch verdammt gut (Geil) aus und ist sich ihrer erotischen Ausstrahlung auf andere Männer sehr bewußt, was meinen Schwiegervater und Stiefvater meiner Frau oft verärgert. Dort angekommen begrüßte sie mich sofort mit einer innigen Umarmung, sowie ihre Tochter.

Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter

Es waren auch schon einige Bekannten von ihr da und wir saßen nun alle zusammen und talkten miteinander. Gegen abend verabschiedeten sich die anderen Gäste, so daß wir nur noch zu fünft, Hannelore, Gerd ihr Ehemann, der Bruder (Karl)von Gerd und wir beiden übrig blieben. Irgend wann meine Karl „Hannelore, jetzt pack doch mal deine Geschenke aus“. Gesagt, getan machte sich Hannelore an das Auspacken der Geschenk.

Da kam eine Vase zum Vorschein und andere diverse Geschenkartikel. Bei dem letzten Geschenk sahen wir uns alle etwas verwundert an, da das Geschenk ein übergroßer, dicker Dildo (naturgetreuter Penis) war.

Hannelore sah sich den Dildo schmunzelnd an und meine, „welches Schwein hat mir das nur geschenkt“ worauf Karl meinte „der oder diejenige scheint zu meinen, daß du unbefriedigt bist und etwas Nachhilfe benötigst“. Ihr Mann Gerd, der wie wir alle schon ziemlich alkoholisiert war, meinte nur „solches Monstrum kann doch nicht befriedigen, das zerreißt einen ja“.

Hannelore meinte darauf, “ was weis den du schon, was eine Frau befriedigt, du kriegst doch schon lange keinen hoch“ Mona und ich sahen uns nur an und dieses Gespräch war uns doch peinlich, doch verspürte ich in meinen Lenden einen leichten Druck. In den Augen von Hannelore sah ich einen eigenartigen, geilen Blick, was auch mich innerlich noch erregter machte.

Schon den ganzen abend war ich irgendwie erregt auf meine Schwiegermutter, da sie einen für ihr Alter sehr kurzen Rock mit schwarzen Strapse und eine Bluse die sehr viel frei gab von ihren schweren Brüsten an hatte. Karl meinte dann nur, „das würde ich doch gerne mal sehen, ob dieses Ding in eine Frau geht“. Wie gesagt, waren wir alle schon stark alkoholisiert.

Hannelore meinte dazu“ wer nichts probiert hat auch nichts gewonnen“ Worauf meine Frau zu mir sagte „ich glaube jetzt gehen wir besser“, ich jedoch erwiderte „warum, wir sind doch keine Kinder mehr“. Hannelore mußte darauf heftig lachen und meine,“ da lass uns das mal probieren“, dabei zog sie ihren Rock bis zum Bauch hoch und präsentierte uns ihre noch sehr schöne geformte kräftige Beine mit ihren Strapsen.

Als sie dann noch ihre Beine weit spreizte, wobei man dann noch ihren sehr schmalen Slip sah, der nur einen Teil ihrer behaarten Muschi verdeckte, war meine Erregtheit zum Siedepunkt gelangt. Hannelore nahm nun den Dildo, den sie fast mit der Hand nicht umschließen konnte, zog den Slip zur Seite und öffnete mit den Finger ihre stark geschwollene Scharmlippen.

Ganz langsam setzte sie die Spitze des Dildo, den sie zuvor in ihrem Rotweinglas befeuchtete hatte an die Öffnung ihrer Muschi und schob ihn Stück für Stück immer tiefer hinein. Bei diesem Anblick platzte fast meine Hose und es tat schon richtig weh, wie mein Schwanz rasant anschwoll.

Dieser Anblick des Dildo in der Muschi meiner Schwiegermutter erregte uns alle, zumal nun meine Schwiegermutter sich weit nach hinten legte und wir alle sahen, wie sie sich dieses Monstrum immer tiefer hinein schob und es genüßlich vor und zurück schob, dabei stöhnende Geräusche von sich gab und meinte. Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter

„Oh, ist das geil, so was habe ich schon lange nicht erlebt“ Ich schaute wie gebannt auf die Szenerie, was meine Schwiegermutter erfasste und meine stöhnend zu mir, “ na, Jürgen, macht dich das geil, ich weis doch wie geil du wirklich auf mich bist, jetzt kann sich dein geheimer Wunsch erfüllen“.

Ich merkte sofort wie ich rot anlief, zumal meine Frau direkt neben mir saß. Voller Schrecken sah ich zu ihr rüber und sah daß Karl, der neben meiner Frau rechts saß, seine Hose offen hatte und eine Hand an seinem Schwanz und die andere Hand zwischen den Beinen meiner Frau, dabei er ihre Fotze kräftig streichelte, was meine Frau unter Alkohol sehr genoß.

Im Moment wurde ich innerlich sehr eifersüchtig, doch meine Geilheit war viel stärker, ja es machte mich plötzlich sogar zu sehen, wie meine Mona sich von einem anderen Mann befriedigen ließ. Da gab es keinen halt mehr für mich, ich zog meine Hose samt Slip aus und war erstaunt wie groß mein Schwanz wurde. So groß und Hart habe ich es noch nie erlebt. Auch Gerd hatte sich entkleidet und wichste seinen Schwanz, dabei sah er nicht zu seiner Frau sondern zu dem Geschehen zwischen Karl und Mona, seiner Stieftochter.

Er erhob sich und meinte zu mir „komm, rutsch mal rüber, ich möchte neben meiner Tochter sitzen, geh, du zu deiner Schwiegermutter und bediene sie“. Ich war wie in Trance vor geilheit und machte meinen Platz frei. Sofort setzte sich Gerd auf meinen Platz neben Mona, nahm ihren Kopf und meinte “ Töchterchen.

Komm nimm meinen Schwanz und lutsch ihn mir, denn auf dich war ich schon immer geil“ Gleichzeitig zog Karl meiner Frau den Rock und Slip aus und ich sah, wie er mehrere Finger in ihre Fotze schob und gleichzeitig ihren Kitzler leckte, was meine Frau so aufgeilte, wie ich sie in unserm Sexleben noch nie erlebt hatte. Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter

Ihre Augen waren total verklärt und sie stöhnte nur noch Worte wie „nicht aufhören, oh ich komme gleich“ was Karl noch mehr anfeuerte und schließlich seine ganze Hand in die Fotze von Mona versenkt. Sie schrie nun ihre geilheit so laut raus, daß ich wirklich erschrak. Doch Gerd verstummte ihr Schreien, indem er sein nun doch stark erregtes Glied in ihren Mund schob und sie richtig hart in den Mund fickte.

Da merkte ich, wie Hannelore nach mir fast und mich neben sich auf die Couch zog um sofort meinen Schwanz zu ergreifen und diesen sich in ihren Mund zog. Man, so wurde ich noch nie von einer Frau geblasen, zumal der Anblick ihres Dildo in ihrer Muschi mich zusätzlich immer stärker erregte. Schon nach wenigen Lutsch und Saugbewegungen spürte ich wie mir der Saft hochstieg und ich stöhnte nur noch „Hannelore wenn du nicht sofort aufhörst spritze ich dir alles in den Mund“, worauf sie nur sagte, „Junge, lass es laufen.

Ich stehe auf Sperma“ und dabei saugte sie noch kräftiger an meinem Schwanz, was zu Folge hatte, daß ich mit einem lauten Gebrüll meine Ladung in ihren Rachen schoß. Ich dachte ich sterbe, so stark und intensiv hatte ich noch nie einen Orgasmus.

Es wollte nicht mehr aufhören und Hannelore schluckte und schluckte, bis kein Tropfen mehr aus mir kam. Danach war ich erst mal geschafft und nach einigen Minuten Erhohlungspause hörte ich erst das stöhnen und wimmern von meiner Frau, die nun auf Karl seinem Schwanz sitze und von dem richtig hart gefickt wurde.

Doch das nicht alleine, nun stellte sich Gerd hinter sie und sagte, „nun Töchterlein besorgen wir es dir beide, das wird dein geilstes Erlebnis“. Er schob Mona etwas auf Karl und ich mußte mit ansehen, wie er seinen dicken Schwanz in den Arsch von Mona schob, erst ganz langsam, wobei meine Frau erst laut schie vor Schmerzen, doch schnell diese Aufschreien sich in lautes stöhnen verwandelte.

Gerd hatte nun seinen Schwanz ganz in den Arsch von Mona versenkt und beide stossten nun abwechselnd in ihre Löscher. Mona war jetzt wie von Sinnen und schrie nur noch „tiefer, schneller, bitte nicht aufhören“. In diesem Moment kam wieder ein Gefühl von Eifersucht über mich, da Mona sich immer weigert mit mir einen Arschfick zu machen. Doch Hannelore zog mich zu sich nach unten zwischen ihre Beine und sagte nur „komm, leck meine Fotze und fick mich anschließen, ich brauche jetzt eine richtigen Schwanz in mir“. Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter

Sie entfernte den Dildo und erst jetzt sah ich erst wie groß ihre Muschi war, große, dick geschwollene Schamlippen und beim öffnen dieser Schamlippen rotes saftiges Fleisch. Ich lutschte an ihrem riesigen Kitzler, saugt die Schamlippen in meinen Mund und schob meine Zunge in diese saftige, triefende Fotze. Ihr Fotzesaft lief mir in den Mund, was wahnsinnig gut schmeckte und trank ihren saftigen Schleim.

Hannelore stöhnte heftig und forderte mich auf ihr meine Hand in ihre Fotze zu schieben, was ich sofort machte. So was habe ich noch nie erlebt. Meine Hand rutschte bis zum Armansatz total in sie rein und ich bewegte diese immer fester und tiefer. Plötzlich schrie Hannelore „ich komme“ und da spürte ich wie eine große Welle von Flüssigkeit über meine Hand lief und zu Boden tropfte. Anschließend zog ich meine Hand aus ihrer Fotze, spreizte ihre Beine nur mehr und stieß meinen Schwanz mit aller Wucht in diese nasse, heiße Fotze.

Ich stieß immer schneller und tiefer, bis ich merkte daß mir mein eigener Saft wieder hochsteigen wollte. Auch Hannelore spürte dies scheinbar, den sie stoppte mich abrupt und meine nur, „noch nicht spritzen, fick mich erst noch in meinen Arsch und spritz mir dort deine Ladung rein“. Sie kniete sich nun auf die Couch und ich sah ihren kräftigen Arsch vor mir. Ihre Rosette war stark benetzt mit ihren eigenen Fotzensaft, so daß es mir ganz leicht viel, meinen Schwanz in ihre Rosette zu schieben.

Anschließen fing ich wie ein Wilder an sie zu stoßen. Endlich ging mein Traum von einem geilen Arschfick in Erfüllung. Mein Schwanz versenkte sich bis zu den Eiern in ihrem Arsch und nach wenigen Minuten schoß meine Sahne unter lauten Schreien tief in ihren Arnus. Ich pumpte und pumpte und meine Sahne lief ihr schon aus dem Arsch über ihre Fotze. Erschöpft fiel ich auf sie und nur ganz langsam zog ich meinen Schwanz, der immer noch stark erregt war aus ihr.

Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter

Sofort nahm Hannelore ihn in ihren Mund und leckte ihn sauber, mit all dem Schleim. Als ich zu Mona rüber schaute, sah ich wie Gerd und Karl über meiner Frau standen und ihr abwechselnd ihren Sperma in ihren offenen Mund spritzte, was sie genüßlich in Empfang nahm und jedem anschließend den Schwanz sauber leckte.

Anschließen nahmen wir alle noch einen Glas Rotwein zum Abschluß zu uns. Beim Nachhause gehen, meinte meine Frau, ob ich jetzt böse auf sie sei und mich von ihr trennen würde. Ich antwortete ihr, „das war die geilsten Augenblicke unserer Sexualität, doch in Zukunft will auch ich sie in den Arsch ficken dürfen“, was sie freudig bejarte.

2 thoughts on “Der 60. Geburtstag meiner Schwiegermutter

  1. Alterfuchs

    Gute Geschichte um am frühen Morgen schön geil zu sein und ja Schwiegermutter lecken,fingern und ficken hätte ich auch gerne als Hobby gehabt aber leider

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.