Der Fahrstuhl beste Sexgeschichten Teil 02

Der Fahrstuhl beste Sexgeschichten Teil 02 :

Gerade als es mir kommen wollte hob Frank mich einfach von sich herunter. Er meinte das es ihm gleich kommen würde und er ja in ein Glas spritzen sollte. Ich kniete mich nun auf den Sessel und schon hatte ich den Schwanz von Uwe in mir. Schnell schob er ihn mir von hinten in mein nimmersattes Loch und vögelte mich hart durch. Dabei hielt er sich an meinen Zopf fest und zog mir so den Kopf nach hinten. Inzwischen war Klaus zu mir gekommen und spuckte mir ins Gesicht.

Ich hörte noch so etwas wie: Dir Hure werden wir es heute noch zeige! Doch das alles bekam ich nur durch einen Schleier mit, da sich mein nächster Orgasmus ankündigte. Ich sah aber noch wie sich Frank, mit einem Glas in der Hand vor mich hinstellte und in dieses hinein wichste.

Der Fahrstuhl beste Sexgeschichten Teil 02

Nun war Klaus an der Reihe und orgelte mich von hinten weiter durch bis auch er nicht mehr konnte und nach dem Glas verlangte. Als er aus seinen Schwanz auch den letzten Tropfen herausgedrückt hatte überreichte er mir das Glas und sagte ich solle nun zeigen was ich damit vorhätte.

Ich nahm das Glas stellte es aber erst einmal auf den Tisch und sagte zu den drei Kerlen das ich durch ihre Schwänze jetzt so schön gedehnt wurden sei das ich Frank doch zeigen könnte was ich mit der Flasche gemacht hätte.

Ohne abzuwarten nahm ich eine halbvolle Flasche Bier und stellte sie auf den Boden. Dann hockte ich mich darüber und setzte mich langsam darauf. Wie von selbst flutschte sie in mich und als die dickste Stelle meine Scheidenmuskulatur überwunden hatte hielt ich mich an dem Tisch fest und begann darauf zu reiten.

Frank kam zu mir und sagte in einem Befehlsmäßigen Ton ich solle mich mit der Flasche auf den Sessel legen sollte. Ohne die Flasche aus meiner Möse zu ziehen und mit dem Glas Sperma in der Hand ging ich zu dem Sessel und legte mich mit gespreizten Beinen hinein.

Frank nahm vor mir auf den Boden Platz, nahm die Flasche und begann mich damit zu vögeln. Während ich mich so verwöhnen ließ nahm ich das Glas und setzte es an meine Lippen. Langsam ließ ich mir ihren Sperma in den Mund laufen und erst als sich alles in meinem Mund befand schluckte ich es herunter. Genau in dem Moment wo ich schluckte strich mir Frank mit dem Daumen über den Kitzler und ich bekam schon wieder einen herrlichen Orgasmus.

Langsam zog er mir die Flasche aus meiner Möse und mit der Flasche kam auch ein Schwall Bier heraus den er mir mit der Flasche in die Möse gevögelt hatte. Ich war fürs erste einmal erledigt und auch meine Freunde konnten eine kleine Pause vertragen. So das wir für die nächste Runde, die ganz bestimmt noch kommen sollte, Fit wären.

Wir tranken etwas und sie fragten mich etwas über meine Vorlieben aus. Sie wollten wissen worauf ich denn sonst noch so stehen würde und ich erzählte ihnen nun freimütig das ich gerne wie eine Hure behandelt werden möchte und noch andere Kleinigkeiten.

Als wir uns alle etwas ausgeruht hatten und ich auch an den Schwänzen der Drei erkennen konnte das sie wieder Einsatzbereit waren machte ich den ersten Schritt. Ich beugte mich rüber zu Uwe ergriff seinen Schwanz und bearbeitete ihn mit meiner Zunge. Die anderen beiden hatten sich daran gemacht mich überall zu streicheln und meine Titten richtig durchzukneten.

Mutig zog einer der beiden an meine Brustringe und als er mich aufstöhnen hörte wurde er Mutiger und zog noch fester. Da mir Uwe inzwischen meinen Kopf fest auf seinen Schwanz drückte konnte ich nur weiter laut aufstöhnen um ihnen zu zeigen das ich geil auf mehr stand.

Plötzlich hörte ich neben meinem Ohr die Frage von Klaus ob ich noch mehr möchte. Da er wohl meine Titten meinte nickte ich nur, mit dem Schwanz in meinem Mund konnte ich auch nicht mehr machen. Er sprach nun leise mit den beiden anderen und ich sah das sie davon begeistert waren, was er ihnen vorschlug.

Frank packte mich und trug mich, von den beiden anderen begleitet in den Keller. Dort angekommen sah ich wieso wir in den Keller gegangen waren. In einer Ecke stand ein riesiges Trimmgerät mit Gewichten und Hanteln.

Während Frank mich auf die Bank legte und anfing meine Möse zu lecken, verschwanden die anderen Zwei um irgendetwas zu organisieren. Unter der Zunge von Frank entspannte ich mich, denn in der Zwischenzeit hatte ich vollstes ertrauen zu den Dreien. Sie waren die ganze Zeit so lieb und vorsichtig gewesen das ich mich bei ihnen wohl fühlte. Mir wäre es sogar lieber gewesen das sie mich etwas härter rannehmen würden.

Als die beiden wieder zurück kamen sollte dieser Wunsch wohl erfüllt werden.

Sie fesselten meine Arme und Frank kam zu mir nach oben und stellte sich so über mich das ich seinen Arsch lecken konnte. Seine Hände zogen seine Arschbacken auseinander, so dass ich mit meiner Zunge seine Rosette erreichen konnte. Ich versuchte ihn mit der Zunge richtig zu ficken und an seinem Stöhnen konnte ich hören das ihm mein bemühen gefiel.

Die beiden anderen beschäftigten sich derweil mit meinen Brüsten. Ich konnte zwar nichts sehen aber ich spürte das sie sich an meinen Brustpiercing zu schaffen machten.

Dann mit einem Male merkte ich was sie getan hatten.

Sie hatten an den Ringen kleine Ketten befestigt, sie über eine Hantelstange gelegt und an den anderen Ende Gewichte gehangen. So wurden meine Brustwarzen nach oben gezogen. Meine Kopfstütze wurde nun entfernt, so dass mein Kopf weit zurück lag. Während sich zwei neben meinen Kopf stellten und ich sie blasen musste leckte mich ein anderer.

Geil wie ich war, sagte ich ihnen nach einiger Zeit das ich noch mehr von allem möchte und sie jetzt keine Rücksicht mehr nehmen sollten. Die ganze Situation hatte mich so geil gemacht das mir wirklich alles egal war.

Als erstes erhöhten sie wieder die Gewichte, die meine Titten jetzt richtig schmerzhaft nach oben zogen, so dass ich laut aufwimmerte. Klaus nahm die Gelegenheit war und rammte mir seinen Schwanz tief in den Rachen. Uwe hatte sich nun zwischen meine Beine gekniet und fing an mir langsam, Finger für Finger seine Hand in meine Möse zu schieben.

Frank konnte nicht anders als sich nun an meinen langgezogenden Brustwarzen zu ergötzen. Zuerst strich er immer wieder mit seiner Zunge über meine langgezogenen Brustwarzen zu lecken um mir dann unvermittelt in die untere Brust zu beißen.

Mit dem Schwanz im Mund schrie ich auf aber er hörte nicht auf sondern nahm sich nun die andere Brust vor. Auch hier leckte er erst über die Warzen um dann auch in diese zu beißen.

Uwe hatte inzwischen seine Hand in mir und fickte mich kräftig durch. Ich war so nass das man es richtig hören konnte. Frank hatte mir seinen dicken Riemen so tief in den Mund geschoben, dass ich mit meinen Lippen seine Eier berührte und Klaus machte mit seiner Tittenbehandlung weiter.

Trotz des Schwanzes in meinem Mund schrie ich meinen Orgasmus heraus und durch mein Zucken bewegten sich auch die Gewichte und zogen so meine Titten noch weiter nach oben. Ich hatte noch nie so einen Intensiven Orgasmus erlebt und ich wusste in diesem Moment das ich mir die Kerle unbedingt warm halten sollte.

Sie wechselten jetzt die Stellung. Uwe legte sich auf die Bank und ich musste mir seinen Riemen langsam in den Hintern stecken. Als ich ihn richtig in mir hatte und eine Weile auf ihm geritten war kam Klaus und steckte mir seinen Riemen in die Möse. Frank stellte sich so das ich ihn blasen konnte.

So hatte ich nun in alle drei Löcher einen Schwanz und meine Titten wurden weiter durch die Gewichte langgezogen. Hart stießen die Drei Kerle mich nun durch und hatten auch schnell einen guten und schnellen Rhythmus gefunden. Der Fahrstuhl beste Sexgeschichten Teil 02

Ich grunzte vor Lust wie ein Schwein und konnte von ihren Stößen gar nicht genug bekommen. Mit der Zeit wurden sie immer schneller und schon bald spritzte mir jeder in eins meiner verfickten Löcher. Bei jedem der abspritzte jaulte ich auf und bekam auch einen Orgasmus.

Als sie mich losgebunden hatten war ich fürs erste einmal platt. Alles tat mir weh. Die Titten, Fotze und Arsch brannten wie Feuer. Ich fragte sie ob sie etwas dagegen hätten wenn ich mich erst einmal Duschen könnte, sie könnten mir ja dabei zusehen. Da sie alle einverstanden waren gingen wir auf die Toilette.

Ich zog mir meine Strümpfe, Schuhe und die Hebe aus und machte die Dusche an. Die Drei stellten oder setzten sich um mir zuzuschauen wie ich mich einseifte. Dabei ließ ich mir sehr viel Zeit und erst als ich überall gründlich eingeseift war fragte ich sie ob sie mir die Seife abspritzen wollten.

Fragend schauten sie mich an bis Uwe verstand was ich meinte. Er kam zu mir und nachdem ich mich in die Wanne gekniet hatte richtete er seinen Schwanz auf mich. Schon nach kurzem sprudelte er los und pisste mich ab. Die anderen hatten nun auch verstanden und kamen dazu. Natürlich wollten sie mir nicht nur die Seife abpinkeln und richteten ihren Strahl auch auf meinen Mund. Schnell öffnete ich ihn und versuchte alles was sie pinkelten zu schlucken. Danach nuckelte ich noch die letzten Tropfen aus ihren Schwänzen und seifte mich erneut ein und duschte zu ende.

Danach gingen wir wieder zurück ins Wohnzimmer und alberten rum. Aber schon gut eine Stunde später, wir hatten einige Biere getrunken fragte mich Klaus ob ich denn noch Lust auf eine weitere Runde hätte. Natürlich wollte ich noch einmal von den Dreien durchgezogen werden und stimmte sofort zu.

Wir einigten uns darauf, wieder in den Keller zu gehen da ich ihnen erzählt hatte wie geil ich es gefunden hatte wie sie meine Brustwarzen langgezogen hatten. Ich versicherte ihnen das sie nicht zu hart mit mir umgegangen waren und das sie, wenn sie es wollten ruhig etwas mehr machen könnten.

Ich musste wieder auf die Bank und mich darauf so knien das mein Busen über der Hantelstange war. Dann machten sie wieder die kleinen Ketten an den Ringen fest und hingen daran wieder Gewichte. Diesmal waren sie noch schwerer und sie baumelten gerade so über den Boden. Durch die Stange konnte ich aber nicht weiter nach unten.

Nun stellte sich einer der Drei vor mich und ließ mich seinen Schwanz blasen, während der ein anderer sich hinter mich stellte und mir seinen Schwanz direkt in den Arsch steckte.

Es wurde ein Wahnsinns fick. Sie vögelten mich in dieser Stellung fast eine Stunde lang durch und ich schrie nur noch vor Lust und vor Schmerz. Meine Titten wurden so unbarmherzig nach unten gezogen wie noch nie. Durch die Stöße baumelten die Gewichte wie Wild hin und her und meine Rosette brannte wie Feuer. Alle drei spritzen mir in den Arsch und ich war fast froh darüber als sie endlich fertig waren und mich aus meiner misslichen Lage befreiten.

Danach ruhten wir uns wieder etwas aus und wir schliefen alle auf der Couch oder Sessel ein. Früh Morgens weckten sie mich und baten mich noch vor dem Hell werden zu gehen, da sie etwas Angst hatten das mich die Nachbarn sonst sehen würden.

Ich versicherte ihnen das sie es mir richtig geil besorgt hätten und ich mich auf eine Nächste Runde ganz bestimmt freuen würde. Wir machten aus das wir es solange Treiben würden wie wir Lust hätten und ich ihnen für diese Zeit immer zur Verfügung stehen würde wenn ich Zeit hätte.

Die Drei besuchten mich nun des öfteren. Mal alleine, zu zweit oder aber auch zu dritt. Ich wurde ihre kleine Hure mit der sie machen konnten was sie wollte. Doch waren sie immer sehr nett und verwöhnten mich auch immer mit kleinen Geschenken. Wenn sie gerade dazu Lust hatten besorgten sie es mir auch richtig hart und danach war ich immer total erschöpft. Sie haben es in den zwei Monaten, wo sie mehr oder weniger Regelmäßig zu mir kamen, meine Löcher richtig gedehnt und meine Titten immer wieder lang gezogen und durchgeknetet.

Sie kamen mich aber auch einfach so besuchen oder machten Kneipenbummel oder gingen ins Kino. Und waren so etwas wie meine Freunde geworden. Klaus konnte zwar nicht so oft wie die beiden anderen, da er ja verheiratet war, ließ sich aber so oft wie es ihm möglich war bei mir blicken.

Alles im allem hatten wir eine tolle Zeit. Natürlich erfuhren sie in dieser Zeit auch meine weiteren vorlieben und sie gingen immer darauf ein. Wenn ich mal keine Lust hatte bestanden sie nicht darauf mit ihnen zu schlafen und wenn ich mal Ruhe wollten ließen sie mir diese auch und verschwanden.

Las sie an einem Samstagabend bei mir waren und wir gemütlich zusammensaßen merkte ich schnell das sie etwas auf den Herzen hatten aber nicht wussten wie sie es mir sagen sollten. Ich bohrte aber so lange bis sie mit der Sprache herauskamen.

Sie hatten mit mir etwas ganz besonderes vor und wussten nicht ob ich dazu Lust hätte. Sie wollten zuerst von mir wissen ob ich es mir vorstellen könnte das ich mit mehr Männern als mit ihnen treiben würde.

Ich überlegte kurz und sagte erst einmal ja. Denn ich wollte nun erst recht wissen was sie vorhatten.

Nun kamen sie endlich mit der Sprache heraus. Sie gingen ja immer zusammen in den Fitnessclub und dort wären noch einige andere Kerle die bestimmt große Lust hätten mich zu vögeln. Sie hatten einmal darüber gesprochen das sie mit insgesamt zwölf Männern gerne mal einen Gang Bang mit einer Frau machen würden. Die Vorstellung alle zusammen eine Frau zu vögeln machte sie total Geil. Das Problem war aber halt eine passende Frau dafür zu finden. Die anderen wussten natürlich nichts von mir. Aber die drei hatten natürlich sofort an mich gedacht und wollten nun von mir wissen ob ich das gerne einmal mitmachen möchte.

Die Vorstellung mich von so vielen Männern gleichzeitig bumsen zu lassen erschreckte mich erst einmal und ich bat die Drei um etwas Zeit darüber nachzudenken. Es wäre ja doch schon eine große Sache und ich wollte nicht einfach so zustimmen. Sie sagten natürlich das ich mir das ruhig überlegen sollte und egal was ich sagen würde würden sie mir zustimmen.

Wir sprachen an dem Abend nicht mehr über ihren Vorschlag und gingen zusammen ins Bett. Sie verwöhnten mich äußerst lieb und vögelten mich fast ohne Unterbrechung bis zum Morgen. Als ich erschöpft eingeschlafen war verließen sie leise meine Wohnung.

Als ich am späten Sonntagmorgen aufwachte und in die Küche ging sah ich das sie mir den Frühstückstisch gedeckt hatten und einen Zettel hingelegt hatte wo drauf stand das sie sich in den nächsten Tagen einmal Melden würden.

Die ganze zeit überlegte ich ob ich auf ihren Vorschlag eingehen sollte. Zwölf Männer waren doch schon eine ganze Menge und ich konnte es mir gar nicht vorstellen ob ich alle Männer befriedigen konnte. Aber der Gedanke machte mich auch geil. Mal wollte ich zustimmen mal nicht. Es war ein Dilemma.

Am Mittwoch kamen dann Uwe und Frank mich besuchen und nachdem wir zuerst Essen gegangen waren und danach zu mir gegangen waren landeten wir natürlich im Bett. Ich merkte schnell das sie diesmal nur ihren Spaß haben wollten. Ohne abzuwarten das ich mir Rock, Bluse und Schuhe auszog, schmissen sie mich aufs Bett und nahmen mich im Sandwich. Hart stießen sie mich durch und bevor sie mir ihre köstliche Sahne in die Löcher spritzten hörten sie auf und wichsten mir alles in den Mund.

Wir tranken danach zusammen ein Bier und da sie nicht nachfragten was ich zu ihrem Vorschlag zu sagen hatte fing ich mit dem Thema an. Ich erklärte ihnen das ich im ganzen damit einverstanden währe.

An ihrer Reaktion konnte ich erkennen das sie sich darüber freuten das ich zustimmte aber sie hatten auch gemerkt das ich noch etwas anderes auf dem herzen hatten und fragten nun was dies währe.

Ich sagte ihnen das ich dafür bezahlt werden möchte. So wie eine richtige Nutte. Dann wollte ich noch ihr Ehrenwort das sie mit aufpassen würden das, wenn ich nicht mehr wollte oder konnte dazwischen gehen würden.

Das wäre nur recht sagten sie und das ich es mir bezahlen lassen würde wenn ich mich von den Männern durchvögeln währe auch in Ordnung. Das würden sie den Männern schon klar machen können.

Nun überlegten wir noch was ich von den Kerlen verlangen konnte. Ohne meine drei Freunde waren es ja noch immer Neun und wenn sie schon bezahlen sollten sollte sich erstens es sich für mich lohnen aber auch nicht zuviel für sie sein.

Nach langem hin und her einigten wir uns auf das jeder 100DM bezahlen sollte. So hatte ich 900DM, denn für meine Freunde sollte es natürlich umsonst sein. Das sie aber mit mir zusammen waren sollten sie nicht erfahren.

Als wir so alles klar gemacht hatten gingen wir für eine zweite Runde ins Bett. Diesmal gaben sie mir aber wenigstens soviel Zeit das ich mich ausziehen konnte doch vögelten sie mich diesmal wieder genauso hart durch wie beim ersten Mal, nur diesmal besamten sie auch meine Löcher bis zum überlaufen. Es schien sie richtig aufgegeilt zu haben das ich auf ihren Vorschlag eingegangen war.

Schon eine Woche später hatten wir die restlichen Kleinigkeiten klar gemacht. Am kommenden Samstag wollten sie mich abholen und wir würden zusammen zu dem Fitnesscenter fahren wo die Massenbumserei abgehen würde. Sie erzählten mir das die anderen direkt zugestimmt hätten und auch mit den regeln einverstanden waren die wir ausgemacht hätten. Meine Freunde hatten sich eine Geschichte zurechtgelegt wo sie mich aufgetrieben hatten, falls einer auf die Idee kommen sollte mich zu fragen. Der Fahrstuhl beste Sexgeschichten Teil 02

Die Drei kamen am Samstag schon einige Zeit vorher denn sie wollten mir helfen mich zurecht zu machen. Sie hatten schon vorher gezeigt das sie es toll fanden mich zu rasieren, zu duschen und einzuölen. Es machte ihnen einen riesigen Spaß. Als wir dann zusammen im Schlafzimmer waren beratschlagten wir was ich anziehen sollte.

Die kleine Modenschau war aber schnell zu ende. Denn wir kamen alle überein das ich nur halterlose Strümpfe und meine hochhackigen Stiefel anziehen sollte. Als Überraschung hatten sie mir noch ein Lederhalsband mit einer Leine mitgebracht das ich anziehen sollte.

Als es dann soweit war zog ich noch einen langen Mantel an und wir fuhren los. Das Fitnesscenter lag etwas abgelegen und als wir in der Eingangshalle waren zog ich meinen Mantel aus. Dann führten sie mich an der Leine in den Trainingsraum wo die anderen Neun schon auf mich warteten.

Ein Raunen ging durch den Raum als wir eintraten und sie mich nun zum ersten mal sahen. Einige versaute aber auch nette Kommentare konnte ich hören. Frank sagte den Männern das ich nun die Frau sei die sie heute Abend verwöhnen würde und mit einen Ruck an der leine sagte er zu mir das ich nun zu den Männern gehen sollte um ihnen etwas für ihr Geld zu gehen.

Langsam, aufreizend und fast provozierend ging ich auf die Männer zu und sah sie mir dabei etwas genauer an. Sie sahen fast alle so aus wie meine drei Geliebten. Muskelbepackt, Trainingshose und Muskelshirt.

Als ich bei ihnen angekommen war, stellte ich mich zu ihnen und streichelte den beiden die mir am nächsten standen über ihre starken Brust. Ermutigt rückten nun alle etwas näher und fingen an mich überall anzufassen. Überall waren ihre Hände. An den Brüsten, Brustwarzen, Hintern, Oberschenkeln und auch an meiner Muschi verirrten sich schon die eine oder andere Hand.

Ich genoss erst einmal ihre Berührrungen nahm einen Finger in den Mund der mir hingehalten wurde und ließ mich dann ganz langsam auf die Knie nieder. Die erste Hose die ich zu fassen bekam zog ich sofort runter, griff mir den Schwanz der darin verborgen war und führte ihn zu meinen Lippen. Zuerst ging ich mit meiner Zunge über die Eichel und als ich ein zucken spürte ließ ich ihn ganz in meinen Mund. Ich saugte und leckte was das Zeug her gab.

Dann hörte ich auf und fragte laut in die Runde ob sie sich nicht alle endlich ausziehen wollen damit wir endlich loslegen könnten. Ein Ruck ging durch die Menge und ehe ich wieder den Schwanz, den ich immer noch in der Hand hielt in meinem Mund hatte, standen alle nackt um mich herum.

Nun blies ich erst einmal alle Schwänze an. Was für ein Gefühl. Während ich mit meinen Händen immer zwei wichste hatte ich einen im Mund. Auch spürte ich wie mich immer wieder steife Schwänze berührten und wie mich immer wieder starke Hände überall berührten. So wie immer hatten es die Männer auf meine Brustwarzenringe abgesehen. Sie zogen aber gerade so fest an ihnen das es mehr als angenehm war.

Meine drei Geliebten hatten ihnen auch erzählt, dass ich es auch gerne hatte wenn man mich anspuckte und einige trauten sich nun auch. Der erste traf mich mitten ins Gesicht und sofort machten es die anderen es ihm gleich. Einige trafen mich auch mitten in meinen weit geöffneten Mund. Mein ganzes Gesicht war nun bedeckt von ihrer Spucke und tropfte von meinem Kinn auf meine Titten wo ich es genüsslich verrieb.

Doch nun wo ich alle Schwänze so schön steif geblasen hatte wollten die Männer sie auch vögeln. Also musste ich wieder aufstehen und während ich mich nach vorne beugte und mich an einem der Kerle festhielt und seinen Schwanz mit meinem Mund verwöhnte steckte der erste Schwanz in meiner Möse.

Abwechselnd stießen mich nun alle einmal an. Bis ich mich so nicht mehr halten konnte und wir eine neue Stellung einnehmen mussten.

Wir gingen zu einer der Bänke wo sich einer der Männer drauflegte und ich mich auf ihn setzte. Genüsslich ritt ich auf seinem harten Schwanz bis mich eine Hand nach vorne zwang und er seinen Schwanz an meine Rosette setzte. Langsam drängte er seine harte Stange in meinen Darm und während er in mich eindrang schnappte ich mir zwei Schwänze und einer steckte mir noch seinen harten Riemen in den Mund.

So konnte ich zum ersten mal in meinem Leben fünf Männer auf einmal verwöhnen. Die drei in meinen Löchern ließ ich stoßen und die zwei anderen wichste ich so gut ich konnte. Der Schwanz in meinem Arsch wurde immer wieder mal gewechselt und schon nach einiger Zeit spritzten die ersten ab.

Da es zuviel aufwand gewesen wäre immer alle Plätze zu tauschen spritzten mir die Kerle entweder in meinen Darm oder in den Mund. Aber als die ersten sechs sich ausgespritzt hatten machten wir einen Stellungswechsel.

Ich setzte mich zwar wieder auf einen der kräftigen Kerle, doch bekam ich diesmal einen Sandwich besonderer Art. Man stopfte mir jetzt meine Möse mit zwei Schwänzen. Und man kann sich vorstellen das jeder einmal diese enge spüren wollte. Ohne mir eine kleine Pause zu gönnen wurde ich nun so von den Kerlen gefickt bis meine Fotze von Sperma überlief.

Da sich jetzt der erste Druck der Männer gelegt hatte wollten sie mir eine kleine Pause gönnen aber trotzdem ihren zweiten Druck loswerden. Also gingen wir mit einigen rüber in den Duschraum. Als ich mich auf die Fliesen gelegt hatte stellten sich die Männer um mich und entleerten unter lautem Gegröle ihre Blasen. Überallhin bepissten sie nun meinen Körper. Keine Stelle ließen sie aus, aber trotzdem traf mich die größte Menge ins Gesicht. Ich versuchte trotz der Menge soviel wie möglich zu schlucken da sie das lauthals forderten.

Danach duschte ich erst einmal, wobei Frank kurz herein kam und fragte ob noch alles in Ordnung sei. Ich grinste ihn nur an und meinte das ich die zweite Runde kaum abwarten könnte.

Als ich frisch geduscht wieder in den Raum kam wurde ich schon sehnsüchtig und geil von den Männern erwartet. Sofort griffen mich zwei und ehe ich mich versah hatte ich einen Schwanz im Mund und einen im Arsch. Hart und geil fickten mich die beiden durch bis sie mir dann zum Abschluss in meine Maulfotze spritzten.

Dann nahmen wir wieder die gleiche Stellung ein wo wir vorher. Diesmal wurde aber mein Arsch zu einem Doppelfick benutzt.

Als sich der zweite Schwanz durch meine Rosette in den Darm bohrte schrie ich laut auf. Es schien als würden sie mich aufreißen aber als der Schwanz dann endlich in mir war und anfing zu ficken wurde ich nur noch Geil. Als der erste mir dann seine Ladung in Darm jagte war es Himmlisch.

Diesmal wurde ich natürlich viel länger gevögelt und jedes Mal wenn meine Rosette nun so gedehnt wurde bekam ich einen Orgasmus und konnte es gar nicht abwarten dieses Gefühl erneut zu spüren. Währenddessen wurde mir natürlich immer wieder ein Schwanz in den Mund geschoben den ich Leerzusaugen hatte.

Als alle fertig waren und kein Schwanz mehr aufrecht stand wollte ich nun von den Männern den ultimativen Abschluss und wie ich ihnen versicherte eine Premiere sein würde für mich.

Ich suchte mir zwei der Männer aus, kniete mich in Hundestellung auf die Bank und forderte sie nun mich in Möse und Arsch gleichzeitig mit der Faust durchzuficken.

Sofort fingen die beiden an meine Löcher mit ihren Fingern zu dehnen. Durch die bumserei war ich natürlich schon so gedehnt das sie fast keine Schwierigkeiten hatten mir ihre Hände bis über die Gelenke in mich Reinzustecken.

Sie machten dann eine kleine Pause, so das ich mich etwas an diese Wahnsinnsdehnung gewöhnen konnte. Dann aber fickten sie mich hart durch. Alle kamen sie zu uns herüber und sahen sich an wie sich meine Schließmuskeln um die Unterarme der Männer legten. Vier der Kerle wurde durch den Anblick so geil das sie sich vor mich stellten und mir noch einmal ins Gesicht wichsten. Die anderen spuckten zur besseren Reibung auf meinen Arsch.

Laut schreiend bekam ich einen Superorgasmus und noch einen als sie die Hände aus meinen, nun wirklich geschundenen Löchern zogen. Erschöpft blieb ich ersteinmal auf der Bank liegen um soviel Kraft zu schöpfen das ich wenigstens noch bis zum Auto kam.

Der Fahrstuhl beste Sexgeschichten Teil 02

Meine drei Liebhaber führten mich nun an der Leine nach draußen. Am Ausgang hatten sich die Männer hingestellt und steckten mir meinen Hurenlohn in meine Halterlosen Strümpfe.

Schon im Wagen schlief ich ein und als ich aufwachte war es schon Taghell und ich lag in meinem Bett. Zuerst dachte ich das ich das alles nur geträumt hatte, aber als ich das brennen meiner Löcher bemerkte wusste ich das mich wirklich zwölf Männer durchgefickt hatten und mir zum Schluss einen Faustsandwich verpasst hatten.

Ich fing sofort an meinen Kitzler zu wichsen und nachdem ich so einen Orgasmus bekommen hatte schlief ich wieder ein und wachte erst am nächsten Morgen wieder auf.

Der Fahrstuhl beste Sexgeschichten Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.