Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 1

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 1 :

Meine Mutter ist 53, 1,65 groß, lange blonde Haare und hat eine tolle Figur. Oberweite 95 DD und einen knackigen Arsch. Mein Vater ist vor 3 Jahren gestorben. Er hat uns einen kleinen Betrag hinterlassen der aber nun fast aufgebraucht ist. Gott sei Dank leben wir im eigenen Haus. Wir haben auch einen Pool im Keller, 1,50 bis 4 Meter tief. Mama musste nun wieder Geld verdienen und suchte im Internet nach lukrativen Jobs.

Sie stieß auf die Anzeige von einem Nachtclub im Nachbarort. Dort suchte man nach einer attraktiven Frau für Unterwasser Striptease und Unterwasserpoledance. Bedingung ist das sie sehr gut und sicher schwimmen und tauchen kann denn der Tank in dem sie ihre Show präsentiert ist 3,5 Meter tief. Sie muß 5mal pro Nacht auftreten und bekommt pro Tag 500 Euro. Wenn Sie bereit ist mit Gästen während der Show vor Publikum unterwasser zu vögeln und der Gast kommt dabei zum Orgasmus gibt’s 100 Euro obendrauf.

Klingt verlockend, dachte Mama. Sie wollte das nur noch mit mir besprechen. Beim Abendessen sagte sie das sie eventuell was gefunden hat. Toll Mama, sagte ich. Ich rufe da morgen mal an und vereinbare einen Termin. Was ist das denn für ein Job? Naja etwas ungewöhnlich. Nachtarbeit von 22 bis 4 Uhr. 500 bis 600 Euro pro Tag und bei soviel Wasser bin ich immer sauber. Sie grinste dabei. Äh das verstehe ich jetzt nicht.

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 1

Also pass auf, im Nachbarort ist ein Nachtclub und die suchen eine Frau die die Gäste antörnt und unterwasser strippt und dabei an der Stange tanzt. Und wenn Gäste möchten und dafür bezahlen soll sie auch Unterwassersex ausführen. Mama, ich bitte dich. Und kannst du überhaupt so lange die Luft anhalten? Sie sagte, ich hab mir auf deren Internetseite ein Video angeschaut. Also, man muß bekleidet ins Wasser steigen. Die Kleidung ist so gewählt das sie schon im Wasser überwiegend durchsichtig wird. Mal Kleid, mal nur Slip und BH, oder Badeanzug, oder Hose oder Rock und Bluse.

Unter Kleid und Rock wird nur ein Slip getragen. Überall hängen Luftschläuche ins Wasser so das du dich aus jeder Position mit Luft versorgen kannst. Dann musst du an der Polestange tanzen und dich dabei langsam ausziehen. Bedingung ist das du grosse Brüste hast und untenrum nicht rasiert bist. Ja Mama, aber du bist blond und da kommen deine Schamhaare doch gar nicht so richtig zur Geltung. Hmm da magst du recht haben. Und auch beim Sex musst du unbedingt darauf achten das die Männer Kondome benutzen.

Mama sagte zu mir, komm das mit den Schamhaaren will ich jetzt wissen. Ich ziehe mir gerade nen dünnen weißen Slip und einen weißen BH an und dann springe ich in den Pool. Kommst du mit, denn du musst das beurteilen. Ja ich setz ne Tauchmaske auf damit ich alles genau sehen kann. Ich ging schon mal in den Keller zum Pool. Nach 5 Minuten kam Mama im hauchdünnen Slip und ebenso dünnen BH. Ihre grossen dunklen Warzenhöfe und die grossen steifen rosigen Nippel schienen schon durch den trockenen Stoff.

Aber die blonden Schamhaaren verbargen sich noch unter dem Höschen. Mama schritt auf den Pool zu und sprang im tiefen Teil mit den Füßen voran ins Wasser. Ich setzte die Tauchmaske auf und folgte ihr. Der BH war jetzt fast transparent und gab die volle Pracht frei. Durchs Höschen sah man jetzt auch gut ihren knackigen Arsch aber die blonden Schamhaare kamen so nicht zur Geltung. Dafür sah man ganz deutlich ihre großen rosigen Schamlippen und den Eingang zum Fickloch.

Mein Schwanz wuchs und wuchs in meiner Badehose. Wir tauchten auf und Mama fragte, na was sieht man untenrum? Ich antwortete, nicht viel, da sehen deine geilen prallen Titten und die Brustwarzen schon zum anknabbern aus. Die Muschihaare musst du färben. Meinst du? Ich hab noch Rotton da. Ja das sieht bestimmt geil aus. Dann kriegst auch nen Künstlernamen. Miss Feuermuschi. Mama lachte und stieg an der Leiter aus dem Wasser. Wir legten uns am Beckenrand nebeneinander auf den Boden.

Ich wischte ihr die nassen Haare aus dem Gesicht. Mama schwärmte, überleg mal wenn ich den Job bekomme und hin und wieder einen Gast mit ins Wasser nehme haben wir ausgesorgt. Während sie redete streichelte ich sanft ihren Bauch Meine Finger glitten bis zum Slipansatz und ich sah wie ihre Nippel sich wieder aufrichteten. Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 1

Mein Mund suchte den ihren und nach kurzer Zeit umschlossen sich unsere Zungen. Meine Hand glitt tiefer und lag nun auf ihrem Venushügel. Mein Daumen kreiste darauf und ihre Zunge wurde fordernder. Ihre Hand streichelte mein Glied, nach einiger Zeit fing sie an es zu wichsen. Ich ließ meine Hand in ihren Slip wandern und kraulte ihre nassen Schamhaare. Mama zog ihre Beine auseinander so das mein Finger in ihre nasse Mumu eindringen konnte. Ich fühlte ihren erregten Kitzler. Mama stieß einen leichten Lustschrei aus.

Sie begann dabei meine Badehose abzustreifen. Wir sind zwar Mutter und Sohn aber wir hatten in dieser Situation alle Hemmungen abgeworfen und waren am Point of no Return. Ich hatte sie auch von ihrem Slip befreit. Mama rollte sich auf mich und schob mein hartes Glied in sich. Nach ein paar Stößen rollte ich mich auf Mama und stieß härter in sie. Nach wiederum ein paar Stößen rollte sich Mama wieder auf mich, nur diesmal zur falschen Seite und wir landeten im Wasser.

Wir sanken knutschend bis auf den Beckenboden und bewegten uns heftig dabei. Diesen erreichten wir gerade als wir zusammen in einem heftigen Orgasmus kamen. Ich hoffe das Mama verhütet denn ich pumpte all meinen Saft, und das war nicht wenig, in ihre Scheide. Aber ich denke das sie verhütet sonst hätte sie es so nicht zugelassen was gerade passiert ist. Ich zog mein Glied raus und die Ficksahne quoll nur so aus ihrer Mumu. Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 1

Ich nahm sie an die Hand und schwamm mit ihr nach oben. Heute war Mamas Vorstellungsgespräch. Sie kam zum Frühstückstisch. Kein Wort von dem was gestern passiert war. Sie hatte ein langes Shirt an und einen dünnen weißen Slip. Als sie sich setzte sah ich deutlich ihre Schamhaare durch den Stoff. Sie hatte sie sich tatsächlich rot gefärbt. Sah megageil aus. Mein Schwanz begann schon wieder zu wachsen. Ich spielte auf gestern Abend an.

Sie sagte nur das sie die Kontrolle verloren hatte, das darf nie wieder passieren. Ich sagte, du hast aber Gefühle gezeigt. Ja hab ich auch. Aber wir sind Mutter und Sohn, das ist verboten was wir da gemacht haben. Sei bloß froh das ich die Pille nehme. So wie du in mich gespritzt hast hättest du mich geschwängert. Aber Mama, ich fand das toll und du bist eine schöne Frau. Und unter Wasser war das ein geiles Gefühl. Für dich war es doch bestimmt auch schön. Ja schon, aber…

Ich begann Mama zu küssen. Nein nicht, bitte nicht, sagte sie aber schon war meine Zunge in ihrem Mund. So konnte sie nichts mehr sagen. Sie versuchte sanft meinen Kopf wegzudrücken aber nach kurzer Zeit leistete sie keinen Widerstand mehr und erwiderte meine Küsse. Ich ertastete ihre Brüste und fühlte das ihre Nippel schon wieder steif waren. Meine Hand glitt in ihren Schritt und fühlte das ihr Slip zwischen ihnen Beinen ganz feucht war. Ich strich mit meinem Finger an ihrer Spalte auf und ab.

Sie fing leise an zu keuchen. Ich nahm meine Hand von ihrer Scheide und wollte wieder ihre Brüste kneten, sie führte sie aber wieder an ihre Spalte. Mach weiter, bitte mach weiter. Ich nestelte an ihrem Höschen und zog es herunter. Dann zog ich sie auf meinen Schoß und mein Glied flutschte gleich in ihre triefende Spalte. Sie ritt auf und ab, schneller und schneller. Sie stöhnte lauter und lauter. Gibs mir, schrie sie. Wieder gab’s kein zurück. Sie kam zuerst, ritt weiterbis sie auch mich erlöste. Ich pumpte und pumpte und tankte ihre Mumu regelrecht voll.

Ihr Kopf sank auf meine Schulter und sie erholte sich langsam von ihrem Orgasmus. Sie schaute auf die Uhr und sagte, so jetzt muß ich mich aber fertig machen. Sie zog sich ein hellblaues Kostüm an. Dann fuhr sie los und war kurze Zeit später am Nachtclub. Sie trat ein und sah sofort die große Scheibe vom Schwimmtank. Sie ging darauf zu und schaute sich alles an. Die Poledancestange war am Grund montiert.

Es hingen 8 Luftschläuche ins Wasser, an verschiedenen Positionen. An jedem war eine Halterung mit einem Dildo montiert. Hhmm interessant, dachte Mama. Hi, ich bin Rick. Der Besitzer dieses Clubs. Wie ich sehe hast du dir schon mal einen Überblick verschafft. Ich darf dich doch duzen? Ja, ich bin Lena. Jetzt möchte ich erstmal was über die Arbeit hier erfahren. Also Lena, wie du siehst ist das unser Pool. Deine Aufgabe besteht darin bekleidet ins Wasser zu gehen und an der Polestange zu tanzen und dich dabei langsam auszuziehen. Die Gäste schauen dir dabei zu.

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 1

Wie weit muß ich mich ausziehen? Alles. Wenn grad kein Gast zum bumsen zur Verfügung steht sollst du dich mit dem Dildo bis zum Orgasmus befriedigen. Eine Show dauert 30 Minuten. Wenn ein Gast mit dir schlafen will, open end. So und nun zieh dich mal bis auf die Unterwäsche aus. Du kannst absolut sicher schwimmen und tauchen? Aber klar doch. Kurze Zeit später stand sie in weißen Slip und BH vor ihm. Ja, die Oberweite passt. Gut ist das du grosse dunkle Warzenhöfe hast und ausgesprochen große Nippel. Darauf stehen die Gäste. Unter Kleid oder Bluse schwimmst du eh ohne BH.

Die Gäste möchten möglichst alles sehen. Schön das du deine Schamhaare gefärbt hast. Blond sieht man nicht so gut. Aber die roten sehe ich schon durch den trockenen Slip sehr gut. Okay, zieh dir irgendwas an und spring ins Wasser. Ich will sehen was du zu bieten hast. Mama ging in die Umkleide und schaute sich um. Äh ich nehme dieses Kleid hier. Sie zog ihren BH aus und schlüpfte ins Kleid. Dann ging sie zum Becken. Mama tauchte eine Hand ins Wasser. Die Temperatur war angenehm. Na denn mal los, dachte sie, und sprang kopfüber ins Wasser.

Fortsetzung folgt……

Von: Michael

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.