Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2 :

Mama tauchte erst einmal bis auf den Beckenboden. Die Tanzstange war neonrot beleuchtet. Das diente ihr zur Orientierung, denn sie musste ja ohne Tauchmaske tauchen. Sie schwamm dort hin und sah das auch die Luftschläuche neongelb beleuchtet waren. Auch in die Stange war einer eingelassen den sie bei Bedarf herausziehen konnte. Sie nahm diesen und versorgte sich erstmal mit Luft.

Nachdem sie sich viel Luft geholt hatte bemerkte sie den kleinen Hebel am Atemschlauch. Er diente dazu den Luftstrom zu regulieren, von sanft zum Atmen bis stark um sich die Scheide zu stimulieren. Mama stellte den Luftstrom auf stark und führte den Schlauch unters Kleid. Der Luftstrom war so stark das er den Stoff ihres Slips mühelos durchdrang. Er stimulierte ihre Schamlippen und den Kitzler. Das fand sie geil und machte sie voll an. Der Barbesitzer saß im Gastraum vor der großen Scheibe und schaute interessiert zu.

Nun ertönte Musik aus dem Unterwasser Lautsprecher und Mama begab sich an die Stange. Sie versuchte aufreizend zu tanzen. Immer wieder nahm sie sich Luft aus dem Schlauch. Nach ein paar Minuten zog sie ihre Arme aus den Ärmeln des Kleides und striff es über dem Kopf ab. Jetzt hatte sie nur noch ihren Slip an der im Wasser völlig transparent war und einen guten Blick auf ihre rot gefärbten Schamhaare freigab. Mama versuchte bestmöglich an der Stange zu tanzen. Immer wieder führte sie den Luftschlauch an ihre Muschi.

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2

Sie merkte das sie dadurch auf dem Weg zu einem Orgasmus war. Sie riss sich den Slip vom Körper und tanzte an der Stange wie in Extase. Jetzt stimulierte sie ihre Mumu auch mit einer Hand. Nach ein paar Minuten führte sie den Schlauch zum atmen in ihren Mund und stimulierte ihren Kitzler nur noch mit der Hand. Gewaltige Luftblasen schossen aus ihrem Mund. Sie hatte einen 3 Minuten dauernden Orgasmus. Sie nahm noch etwas Luft und schwamm dann nach oben.

Am Beckenrand wartete sie auf den Barbesitzer. Der kam nach ein paar Minuten. Mama sah das er einen nassen Fleck auf der Hose hatte. Er hatte also gewichst während sie im Wasser war. Na wie war ich? Im Großen und ganzen fand ichs gut, an manchen Sachen musst du noch arbeiten. Du kannst hier im Pool üben. Nee ich hab selbst nen Pool zu Hause. Da werde ich trainieren. Auf jeden Fall hast du den Job. Oh danke danke danke. Ich hab noch gar nicht gefragt wie alt du bist. 52,ist das zu alt. Nein, du hast die perfekte Figur. Deine grossen Titten sind der Hit. Das wollen die Gäste.

Und dein dichtes Muschihaar, einfach geil, aber lass es noch wachsen. Nicht stutzen, wenn es im Wasser hin und her wabert. Das mögen die Gäste. Okay aber was war mit meiner Vorgängerin? Sie hat mich belogen. Sie wurde schwanger von einem Gast,was mir eine Menge Ärger bereitet hat. Und hat bei der Einstellung versichert das sie verhütet. Aber das war nicht so. Und du? Ich nehme die Pille. Ganz sicher. Und da war noch was. Eines Tages war sie so betrunken das sie bei ihrer Show fast ertrunken wäre. Wir mussten sie aus dem Becken holen und reanimieren. Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2

Das war zuviel und ich habe sie entlassen. Zur Zeit gibt’s keine Show. Die Gäste maulen schon,denn das war immer das Highlight. Okay ich werde an mich arbeiten. Ja das war eben mega wie deine Brüste durch das fast transparente Kleid durchschienen. Sorry, dabei musste ich einfach wichsen. Wie lange war ich eigentlich unten? 26 Minuten. Sieh zu das du deinen Orgasmus auf die letzten 5 Minuten legst.

Eine Frage noch, hast du schon mal unter Wasser gebumst? Weil manchmal musst du das wenn ein Gast das will. Deswegen auch die Verhütung. Ja gestern erst. Ich fands toll. Der Orgasmus hat mich umgehauen. Der Barbesitzer beugte sich über den Beckenrand. Ich war nackt und er angezogen. Ich zog sein Gesicht an mich und küsste ihn auf den Mund. Also ich rede jetzt in der Ichform von Mama. Wir knutschen eine Weile bis ich mich von ihm löste und fragte, kannst du schwimmen? Er sagte, ich denke schon.

Ich zog ihn über den Beckenrand ins Wasser. Wir schwammen in die Mitte. Dort sagte ich, ich zeig dir was ich drauf habe. Dann zog ich ihn mit unter Wasser. Ich strengte mich an mit ihm bis auf den Beckenboden zu kommen. Meine Hand hatte ich vorne an seiner Hose und ich merkte das er schon eine ziemliche Latte hatte. Wir kamen auf dem Grund an, gab ihm einen Luftschlauch und nahm mir auch einen. Ich hockte vor ihm und öffnete seine Hose. Dann holte ich seinen Schwanz raus,nahm meinen Luftschlauch aus dem Mund und nahm sein Glied in den Mund. Ich fing an zu saugen, meine Zunge spielte mit seiner Eichel.

Er sank auf den Rücken. Ich ließ seinen Schwanz frei, schwamm einen Zug nach vorne und ließ mich auf seinem Glied nieder. Er drang tief in mich ein. Was war das für ein Gefühl, wie gestern mit meinem Sohn. Ich ritt ihn gut 10 Minuten bis er seinen Samen in mich spritzte. Auch ich bekam einen heftigen Orgasmus. Ich war überglücklich. Nach einer kurzen Erholungspause schwammen wir nach oben. Oh mann, die Gäste werden begeistert sein, sagte er. Du hast eine ziemlich enge Fotze.

Das kommt an. Wir stiegen aus dem Wasser. Ich zog mich an und wir trafen uns wieder im Gastraum. Okay, du hast übermorgen deine erste Show. Glückwunsch. Glücklich fuhr ich nach Hause.

Mama fuhr nach Hause, ganz sicher das sie den Job bekommt. Ich schwamm gerade ne Runde im Pool. Sie trat an den Beckenrand. Na Mama, wie war es? Gut, ich musste natürlich vortanzen. Bin im weißen Kleid ins Wasser. Hab an der Stange getanzt. Es besteht eine große Sicherheit, überall gibt es Luftschläuche. Ich hatte jederzeit immer genug Luft. Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2

Du brauchst also keine Angst um mich zu haben. Der Chef steht voll auf meine großen Titten und meine Muschihaare findet er auch geil, soll ich so lassen und sogar noch wachsen lassen. Würden die Gäste im Wasser sehr anregend finden. Toll Mama, schwimmst du ein paar Runden mit mir? Mama stand in ihrem hellblauen Kostüm am Becken. Sie sagte, na klar. Zog sich ihre High Heels aus, legte ihre Handtasche auf den Liegestuhl, trat an den Beckenrand und sprang mit einem eleganten Kopfsprung ins Wasser.

Sie tauchte direkt vor mir auf. Hej Mama, richtig geil, sagte ich zu ihr. Sie trat Wasser und sagte, da ist noch was. Als ich fertig war kam der Chef ans Becken und meinte er könnte sich eine Zusammenarbeit mit mir sehr gut vorstellen. Vor lauter Glück, ich war da ja völlig nackt, hab ich ihn ins Becken gezogen, bin mit ihm bis auf dem Grund und hab dort mit ihm gevögelt. Ich hab es genossen. Ihm hat es auch Spaß gemacht. Mama du gehst aber schnell ran. Ja aber es gehört ja auch zum Job das ich mit zahlenden Gästen unter Wasser schlafe. Und außerdem als wir beide gestern hier unter Wasser gebumst haben war das für mich schon mal ein Vorgeschmack auf den Job.

Mama, verhütest du? Ich meine, nachdem was gestern zwischen uns passiert ist. Junge, ich hätte dich nicht in mich abspritzen lassen wenn ich es nicht täte. Sie nahm meinen Kopf zwischen ihre Hände. Sei beruhigt, ich nehme die Pille. Sie zog meinen Kopf an ihren, unsere Lippen trafen sich und es kam zu einem langen Zungenkuss. Wir traten beide Wasser um zu verhindern unter zu gehen. Meine Hände lagen an Mamas Hüften. Ich merkte das sie unter dem Kostümoberteil ein T-Shirt trug.

Als sie zur Vorstellung fuhr trug sie eine weiße Bluse drunter. Mama hatte ihre Hände unter meiner Badehose auf meinem nackten Hintern. Mama beendete unseren Kuss und tauchte an mir herab bis ihr Kopf auf Höhe meines Schwanzes war. Sie zog mir die Badehose ganz aus und nahm mein Glied in den Mund. Sie fing gleich intensiv an zu saugen weil sie wusste das ihre Luft nicht lange reichen würde. Nach 2 Minuten tauchte sie prustend und nach Luft ringend wieder auf. Ich begann ihr Kostümoberteil aufzuknöpfen.

Sie begann dabei wieder zu knutschen. Als alle Knöpfe geöffnet waren zog sie das Oberteil aus. Nun schaute ich auf ihr Shirt. Das hat mir der Chef geschenkt,sagte Mama. Es war sehr enganliegend so das es ihre prallen Titten besonders gut hervorhob. Jetzt tauchte ich an Mama runter bis zu ihrem Rocksaum. Mein Mund berührte ihren Slip. Sie spreitzte ihre Beine und mit meiner Zunge suchte ich ihre Schamlippen. Ich begann Mama zu lecken.. Sie drückte meinen Kopf fest an ihre Muschi.

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2

Auch ich hatte nur begrenzt Luft und tauchte auch nach etwa 2 Minuten wieder auf. Komm Mama lass uns zur Treppe schwimmen. Wir nahmen uns an die Hand und steuerten Richtung Treppe. Dort angekommen setzte Mama sich auf eine Stufe so das nur noch ihr Kopf über Wasser war. Ich schwamm vor sie und kniete vor ihr zwischen ihren Beinen. Mit ihrem durchsichtigen T-Shirt sah sie umwerfend sexy aus. Ich begann ihre schweren prallen Brüste zu knete und rieb die großen steifen Nippel zwischen den Fingern. Derweil striff Mama ihren Rock ab.

Der transparente Slip gab einen geilen Blick auf ihre gefärbten Schamhaare frei. Sie zog sich das Höschen aus und sagte, jetzt fick mich. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und schob mein Glied bis zum Anschlag in sie rein. Unsere Köpfe waren die ganze Zeit über Wasser. Mama stöhnte und keuchte laut. Dann zog sich ihre Mumu rhythmisch zusammen. Gleichzeitig pumpte ich auch in sie ab.

Fortsetzung folgt……

Von: Michael

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 3

One thought on “Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.