Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 3

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 3 :

Nachdem wir uns vom Ficken erholt hatten saßen wir noch eine Weile auf der Treppe im Wasser. Ich saß hinter ihr und sie lehnte mit ihrem Rücken an meiner Brust. Sie hatte noch ihr T-Shirt an. Ihre Nippel waren noch steif und die Warzenhöfe waren deutlich zu sehen. Mein Schwanz erweckte schon wieder zum Leben und berührte Mamas Rücken. Sie sagte das ich ihr eine Stange in den Pool bauen muss damit sie jeden Tag üben kann. Und das sie sich einen kleinen Lufttank mit 2 langen Schläuchen besorgen muss damit sie sich unter Wasser mit Luft versorgen kann.

Ich fragte, wieso 2 Schläuche? Na einen für mich und einen für dich. Einerseits sollst du mir beim Tanzen an der Stange zuschauen und deine Beurteilung abgeben, andererseits möchte ich wenn ich mit dir bumse nicht ständig zum luftholen auftauchen müssen sondern meinen Höhepunkt unter Wasser genießen. Ich habe nämlich festgestellt das die Orgasmen unter Wasser schneller kommen, stärker sind und länger dauern. Mamas Reden erregte mich und schon waren meine Hände schon wieder an ihrem Busen.

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 3

Mama lehnte ihren Kopf an meine Schulter, schloss die Augen und genoss. Mach weiter, streichel meine Titten stöhnte sie leise. Das tut so gut. Ihr stöhnen wurde lauter, der Atem ging schneller. Ich beugte meinen Kopf etwas nach vorne und sah wie sie sich mit einer Hand selbst fingerte. Ich ließ mich seitlich ins Wasser gleiten, zog sie mit und schwamm rücklings mit ihr ins tiefe. Während wir in den tiefen Teil schwammen sagte sie zu mir, fick mich unter Wasser, bitte tauch mit mir auf den Grund und nimm mich. Mama, wir haben nicht soviel Luft. Ich hab eine Idee.

Wir vögeln erst an der Oberfläche und wenn du kurz davor bist sagst du es mir und ich sinke dann mit dir bis zum Grund. Wenn du deine Gerätschaften hast bumse ich mit dir unter Wasser solange du willst oder wie die Luft reicht, versprochen. Mama drehte sich in die Bauchlage und trat vor mir Wasser. Ich zog sie an mich heran, tauchte kurz unter und schob meinen Speer in ihre Muschel. Sie schlang ihre Beine um meine Hüften. Wassertretend hielt ich uns beide an der Oberfläche.

Mama bewegte ihr Becken vor und zurück und begann zu knutschen. Nach etwa 5 Minuten lösten sich ihre Lippen von meinen. Sie keuchte, es ist soweit. Ich bin kurz vorm Kommen. Ja, ich auch. Nimm kräftig Luft. Ich zog ihr noch schnell das T-Shirt aus und hörte mit dem Wassertreten auf. Schon sanken wir Richtung Grund. Rhythmisch bewegten sich unsere Becken. Ich spürte das zucken ihrer Scheidenmuskeln das in ein starkes pulsieren überging. Ihre Arme umschlagen mich und sie drückte mich ganz fest an sich. Große Schwälle von Luftblasen strömten aus ihrem Mund.

Sie begann mit Schwimmbewgungen um nach oben zu kommen. Ich blieb dabei in ihr und jeder Beinschlag von ihr massierte mein Glied zusätzlich. Als unsere Köpfe die Wasseroberfläche durchstiessen spritzte auch ich gewaltig in ihrer Muschi ab. Ich klammerte mich an Mama, sie flüsterte, lass ihn drin das ist so schön. Ich merkte wie sie ihre Scheidenmuskeln bewegte um ihn in ihrer Fotze gleich wieder wachsen zu lassen. Okay, und Mama wie war es für dich? Umwerfend mein Liebling, solche Orgasmen hatte ich noch nie. Deswegen sollst du ihn auch drin lassen, ich will gleich noch mal. Schon bewegte sie sich langsam wieder.

Sie sagte, halt dich an mir fest, ich halte uns jetzt über Wasser. Streichel mich bitte zusätzlich da unten. Und schon führte sie meine Hand an ihre Muschihaare. Ich begann diese zu kraulen und ließ die langen Häärchen zwischen meinen Fingern hindurchgleiten. Ich finde sie sind so schon lang genug aber ihr Chef meint ja sie soll sie noch länger und dichter wachsen lassen, das sähe unter Wasser noch besser aus. Mittlerweile knutschten wir auch wieder. Mama diesmal mit kräftigen Zungenschlag.

Sie stöhnte sogar beim knutschen. Es dauerte keine 3 Minuten als sie sagte, luftholen ich komme. Wir atmeten kräftig ein und sanken Richtung Beckenboden. Ich löste die Umarmung so das ich rücklings auf dem Grund zu liegen kam. Mama war somit in Reitposition. Sie bewegte sich ein paar mal auf und ab. Ihre prallen Möpse tanzten dabei im Wasser. Nach ein paar Bewegungen umschlossen ihre Scheidenmuskeln stahlhart meinen Pimmel, ließen kurz locker um gleich wieder schraubstockartig zuzupacken. Mama stieß wieder viel Luft aus. Sie griff meine Hand und löste sich von mir.

Hand in Hand schwamm ich mit ihr nach oben. Dort gab sie mir einen Kuss und sagte, ich bin immer noch geil. Und du ärmster hast jetzt garnicht abgespritzt. Komm wir schwimmen zur Leiter und da blase ich dir einen. Und wenn du gekommen bist leckt du mich. Ja Mama, das ist gut. Wir schwammen zur Leiter und sollte mich daran festhalten. Mama tauchte unter und ich spürte ihre Zunge an meiner Eichel. Ihre Zungenspitze fuhr sanft darüber. Nach 2 Minuten tauchte sie auf. Na mein Schatz wie gefällt dir das? Mama das machst du perfekt. Wenn du so die Männer die mit dir in deiner Unterwasser Show schlafen wollen beglückst dann haben die da bestimmt jeden Abend volles Haus.

Ja muss ich erst mal sehen wie das läuft. Die haben ja für 100 Euro nur einen Schuss. Also erst blasen und dann vögeln geht wohl nicht. Aber komm, lass uns weiter machen. Und schon war sie wieder unter Wasser. Diesmal nahm sie mein Glied ganz in den Mund und begann zu saugen. Wieder kam sie nach etwa 2 Minuten nach oben. Mama ich glaub wenn ich deinen nackten Körper unter Wasser sehe und du mich dabei wichst komme ich schneller. Okay, wir versuchen es. Wir nahmen kräftig Luft und ließen uns an den Haltegriffen der Leiter etwa 2 Meter nach unten gleiten. Mama wichste sofort mein Glied. Es stimmte. Der Anblick meiner Mutter unter Wasser machte mich sofort geil.

Meine Mama wichste meinen Schwanz kräftig auf und ab. Meine Hand griff an ihre Scheide und ich begann sie heftig zu fingern. An ihrem Gesichtsausdruck sah ich das es ihr gefiel. Ich war soweit und sie quetschte allen Saft aus meinem Lümmel. Ihr Gesichtsausdruck verriet das ich auch gleich am Ziel war. Jetzt wichste ihre Hand auch ihre Muschi mit. Dann explodierte sie in einem gewaltigen Orgasmus. Sie stieß fast all ihre Luft auf einmal aus. Ich schob meine Hand unter ihren Hintern und drückte sie mit einem Schubs nach oben. Ich tauchte neben ihr auf.

Sie klammerte sich mit einer Hand an der Leiter fest. Sie keuchte, oohh ist das schön, ooohh jaaaaaa, fuck es kommt noch einer. Ich tauchte kurz unter und sah das sie sich noch immer masturbierte. Wieder oben hörte ich ihre Lustschreie, jaaaa ooohhh es kommt immer wieder. Dann kam auch ihre zweite Hand aus dem Wasser. Die Orgasmen klangen langsam ab. Sie keuchte, oh fuck so bin ich noch nie gekommen. Ich hatte bestimmt 7 bis 8. Danke mein Schatz das du mich so toll gefingert hast.

Mama ich hab dich nur dahin gebracht, den Rest hat dein toller Körper erledigt. 7 bis 8 Orgasmen an einem Stück. Ja aber die haben mich auch geschafft. Holst du bitte noch unsere Kleidung vom Grund? Ich tauchte runter und sammelte alles ein während Mama zur Treppe schwamm und unter die Dusche ging.

Nach ein paar Tagen kamen Mamas bestellte Artikel zu Hause an. Mama bat mich die Sachen zu installieren. Meinst du ich kann heute noch im Pool trainieren? Mal sehen, ich fange gleich an. Gut, sagte sie, ich lasse dich erstmal in Ruhe arbeiten und schau mir das später an. Ich fing mit der Luftanlage an. Das war so ein kleiner Kompressor mit Lufttank und zwei 20 Meter langen Atemschläuche mit Reglern. Ich montierte den Lufttank an der Wand, schraubte die Schläuche an und nahm die Anlage in Betrieb.

Sie war sehr leise und ich wartete ab bis der Tank gefüllt war. Das ging auch sehr schnell und ich probierte die Atemregler aus. Sie funktionierten einwandfrei. Also setzte ich meine Tauchmaske auf, nahm das Mundstück und ging ins Wasser. Ich tauchte im tiefen Bereich bis auf den Beckenboden um zu sehen wo und wie ich die Polestange dort anbringen kann. Und tauchte wieder nach oben und stieg aus dem Pool um mir die Stange anzuschauen. Ich war gerade dabei alles zusammenzubauen als Mama erschien. Na mein Liebling, wie sieht es denn aus?

Die Luftanlage läuft, die kannst du schon benutzen. Mit der Stange muss ich mir was einfallen lassen. Da muss ich ein Haltegestell an die Leiter montieren. Na ja, dann kann ich solange im Club trainieren. Aber ich probiere schon mal den Atemschlauch aus. Hab mir schon extra einen Badeanzug angezogen. Mama zog ihre Kleidung aus und stand in einem megascharfen Teil vor mir. Ihr Badeanzug war weiß und sehr dünn. Ihre großen dunklen Warzenhöfe und die festen Nippel waren im trockenen Zustand schon gut zu sehen. Ebenso ihre dichten gefärbten Schamhaare. Vorne hatte das Teil einen tiefen Ausschnitt der erst am Ansatz ihrer Muschihaare endete.

Hinten zog sich ein schmales Stück Stoff durch ihre Arschritze und brachte so ihren Knackarsch zur Geltung. Der Rücken war bis zum Ansatz ihres Hinterns frei. Bei dem Anblick sprengte mein Glied fast meine Badehose. Mama setzte ihre Tauchmaske auf und nahm ihr Mundstück in die Hand. Sie ging an mir vorbei und grinste. Dann sagte sie, denk an dein Versprechen und gab mir einen Klaps auf den Hintern. Mama ging zum tiefen Teil des Pools und stieg an der Leiter ins Wasser. Sie nahm ihr Mundstück und tauchte bis auf den Beckenboden.

Dort hockte sie auf ihren Knien. Von oben sah ich das ihre Hände immer wieder über ihre Brüste strichen. Jetzt wollte ich mein Versprechen einlösen. Ich setzte ebenfalls meine Tauchmaske auf und nahm mein Mundstück. Die Schläuche waren jedenfalls lang genug um in alle Ecken des Pools zu kommen und die Anlage lieferte auch genug Luft für uns beide. Auch ich begab mich über die Leiter ins Wasser. Dann tauchte ich zu Mama. Oh sah die sexy aus in ihrem scharfen Badeanzug. Ich sank vor ihr auf die Knie und musterte sie von oben bis unten. Das Teil war jetzt so gut wie transparent.

Ihre prallen festen Titten waren jetzt sehr gut zu sehen, ebenso wie ihr dichter Busch zwischen ihnen Beinen. Ich rutschte näher an sie heran und gab ihr ein Zeichen das sie ihr Mundstück rausnehmen sollte. Ich legte es auf dem Boden zwischen ihren Beinen. Luftblasen strömten heraus und strichen an ihrer Scheide vorbei. Wir wechselten uns mit meinem Mundstück ab. Mama begann ihre Brüste zu kneten. Ihr Gesichtsausdruck zeigte mir das es ihr gefiel. Sie gab mir das Mundstück zurück und ich achtete darauf das ihr nicht die Luft ausging. Und schob eine Hand in den Ausschnitt und begann ihren Kitzler zu massieren.

Sie öffnete kurz die Augen und zeigte auf mein Mundstück. Ich gab es ihr. Ihre Kitzlermassage und die Luftblasenstimulation brachten sie zu ihrem ersten Orgasmus. Ich schaute ihr gespannt zu. Dann angelte ich mir ihr Mundstück, zog meine Badehose aus und legte mich auf den Rücken. Als sie sich von ihrem Orgasmus erholt hatte winkte ich sie zu mir heran. Sie tat einen Schwimmzug, schwebte über mir zog ihren Badeanzug im Schritt zur Seite und ließ sich auf mein Glied sinken. Ich drang problemlos in sie ein. So tief das meine Eier ihre Schamlippen berührten. Ich schaute sie an.

Sie lächelte und schloss ihre Augen um zu genießen. Sie spielte zuerst nur mit ihren Scheidenmuskeln. Das machte sie mehrere Minuten und war so geil das ich fast den Verstand verlor. Oh Mama, du machst mich wahnsinnig, mach weiter, bitte hör nicht auf, dachte ich. Dank der Luftanlage hatten wir jetzt alle Zeit der Welt um uns mehrere Orgasmen zu schenken. Ich war gespannt zu wie vielen Höhepunkten Mama fähig ist. Ich wollte auch soviel Ficksahne wie möglich in sie einspritzen, wollte sie bis zum Rand volltanken. Jetzt wo sie mir gesagt hätte das sie die Pille nimmt.

Ich wollte sie richtig glücklich machen. Dann begann sie sich langsam auf und ab zu bewegen, so das meine Eichel von ihren Schamlippen geküsst wurden um gleich wieder bis zum Schaft aufgenommen zu werden. Wieder und immer wieder. Ich genoss es. Leises Lustgestöhne entwich trotz Mundstück aus ihrem Mund. Sie war völlig in ihrem Element. Als ihre Bewegungen intensiver wurden schob ich den Stoff über ihren Möpsen zur Seite um diese freizulegen so das sie im Takt ihrer Bewegungen mitwippten. Das machte mich noch geiler so das ich mich nicht mehr zurückhalten konnte und in sie abspritzte.

Mama bewegte sich heftiger. An den Zuckungen in ihrer Scheide merkte ich das sie auch bald kommen würde. Dann sah ich wie sich ihr Bauch zusammenzog und wie sie sehr viel Luft aussties. Sie erlebte gerade ihren heutigen ersten Orgasmus, ritt aber munter weiter. Ich fands toll. Sie genoss sichtlich das sie nicht nach jedem Höhepunkt auftauchen musste. Das mit der Luftanlage war schon eine gute Idee. So konnte sie ohne Limit bumsen. Ihre Scheidenmuskeln bearbeiteten meinen Schwanz wie mit einem Schraubstock. Und ihre hüpfenden Titten, genial. Ihre Scheidenmuskeln massierten schon wieder mein Glied.

Genial wie sie das macht. Die Gäste die mit ihr unter Wasser bumsen bereuen es nicht. Und ich bin nicht mal eifersüchtig weil ich mit Mama in unserem Pool ausgiebig ficken kann. Ich hatte schon wieder eine Ladung für Mama parat. Es dauerte noch 2 Minuten und mein Schwanz entleerte sich wieder in ihr. Und es dauerte nicht lange und Mama hatte ihren zweiten Orgasmus. Dann ruderte ich mit den Armen und kam in die senkrechte. Mama befand sich jetzt in der waagerechten.

Ich stieß voll in sie ein. Ich hämmerte wie wild, stieß heftig vor und zurück. Mama gefiel es. Nach 5 Minuten wieder ein Orgasmus. Wir trieben es noch eine gute halbe Stunde. Mama hatte 9 Höhepunkte, dann war sie geschafft. Wir tauchten nach oben und ruhten uns auf den Liegestühlen aus.

Fortsetzung folgt…..

Von: Michael

Der Nachtclub und der Pool und meine Mutter 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.