Der Sohn der Hure inzest Geschichten

Der Sohn der Hure inzest Geschichten :

Steffen war mittlerweile 17 und fragte eines Tages seine Mutter, die als Prostituierte arbeitete: “Sag mal, Mutti, ich möchte gerne endlich mal ne Frau ficken … Welche von deinen Kolleginnen empfiehlst du mir dafür ?” Edeltraut schaute ihren Sohn verblüfft an. “Welche ?” fragte sie abwesend, denn sie dachte intensiv nach. Steffen nickte. “Ja, welche ist die Beste oder welche ist dafür am besten geeignet ?” Edeltraud zuckte mit den Schultern. “Weiß nicht. Sind alle gut. Aber ob es eine macht, so ohne Geld und dann auch noch mit einem 17jährigen, und mit einem Sohn, von einer Kollegin … Ich weiß nicht …, Steffen …”

Er setzte sich auf die Couch und überlegte auch. “Außerdem darfst du erst ab 18 zu uns kommen … Und ob eine hierher kommt oder zu sich nach Hause einlädt …? Es ist sehr schwierig, Steffen ! Du wirst wohl noch ein bißchen damit warten müssen und weiter … wichsen … oder dir ne Freundin suchen …” Edeltraud strich ihm übers Haar, lächelte und fügte noch hinzu: “Ich schau mal, was ich machen kann …” Damit gab sich Steffen vorerst zufrieden und umarmte seine Mutter. “Danke, Mutti.” Sie zwinkerte ihm zu. “Ich geb dir bescheid, Schatz !” Dann aßen sie zusammen Abendbrot und seine Mutter machte sich für ihre Arbeit fertig …

Der Sohn der Hure inzest Geschichten

Am nächsten Tag kam Edeltraud freudestrahlend nach Hause und umarmte ihren Sohn Steffen. “Ich hab gute Nachrichten für dich, mein Schatz: Ich hab eine Frau für dich gefunden, die es mit dir machen würde … Sie ist in meinem Alter, wenn dich das nicht stört.” Steffen horchte auf und freute sich riesig. “Nee, ist schon okay, Mutti. Wer ist es ? Wie heißt sie ? Das Alter finde ich total geil. Diese Frauen haben Erfahrung und ehrlich gesagt: Ich stehe auf deinen Jahrgang ! Diese Frauen sind sooo erotsich, Mutti. Entschuldige, meine Ehrlichkeit, aber es ist nun mal so. Ich fahre total ab, auf solche Frauen !”

Steffen lachte verlegen und wurde leicht rot. Edeltraud lachte auch und antwortete: “Also, nach der Reihe: Sie heißt Christine, ist 37 Jahre und sieht wundervoll aus. Jedenfalls sagen das ihre Kolleginnen und die Männer natürlich. Sie hat auch schon mehrere Heiratsanträge bekommen … Und ehrlich gesagt, denn du bist es ja auch zu mir, sie ist sehr geil und steht auch auf solche Jahrgänge wie dich und ist ganz heiß darauf, es mit dir zu treiben …!” Sie umarmte Steffen wieder und gab ihm einen Kuß auf den Mund.

“Na, toll. Das ist ja super. Es paßt alles ! Ich freue mich so, Mutti. Wann kann ich zu ihr ?” Sie lachte und klopfte ihn auf den Oberschenkel. “Immer langsam ! Heute Abend kannst du schon zu ihr. Sie nimmt sich extra Zeit für dich. Wenn du um 9 kommst, dann paßt es …” Steffen nickte und war total nervös. Er sah verstohlen auf die Uhr, um die Stunden zu zählen. “Mach dich heute Abend chic für sie ! Sie freut sich auf dich !” Steffen nickte eifrig. “Na, klar, Mutti. Ich werde sie nicht enttäuschen !” Sie nickte und meinte: “Ach, noch was: Absolute Diskretion, kein Wort zu niemandem ! Das ist Bedingung ! Sonst platzt das Date !”

Steffen war natürlich damit einverstanden und legte lächelnd den Zeigefinger auf den Mund. Dann ging er in sein Zimmer, denn seine Mutter brauchte jetzt ihren Schlaf und er mußte leise sein. Er setzte sich die Kopfhörer auf und hörte Musik. Konzentrieren konnte er sich kaum, da er immerzu an das Kommende denken mußte. Wie sah sie aus, was würde sie sagen ? Würde er sich dämlich anstellen oder sieht sie darüber hinweg, denn er war ja “neu” in diese Sache. Sie hatte bestimmt schon andere Freier, die zum ersten Mal zu ihr kamen. Jeder fängt mal damit an ! Also: Keine Sorgen machen und auf sich zukommen lassen …

Steffen machte sich fertig, schaute ein letztes Mal in den Spiegel. Er hatte zweimal geduscht, sich etwas parfümiert, natürlich dezent, dann ging er los. Seine Mutter war schon vor zwei Stunden zur Arbeit gegangen. Sie würde ihn heute nicht bei seiner Sache stören, hatte selber mit sich zu tun. Gutgelaunt ging Steffen in die Bar “Carliné” und traf an der Rezeption eine ältere Frau, die stark geschminkt war. Überall sah er Paare bzw. Prostituierte, mit ihren Freiern umhersitzen oder – stehen. Steffen war sehr aufgeregt. Sein Herz klopfte heftig. Im Halbdunkeln vernahm er die Stimme der älteren Frau:

“Na, Jüngelchen ? Bißchen früh für dich hier ! Hier darfst du erst ab 18 rein und ich gehe jede Wette ein, daß du gerade 16, 17 bist … Also, mach mir und dir keinen Ärger und verschwinde wieder !” Sie zeigte mit dem Kopf zur Tür und setzte einen bösen, finsteren Blick auf. Steffen hatte ein Kloß im Hals und räusperte sich stark. Er krächzte stotternd hervor: “Ähm …, ja … Ich bin …, ich habe … Christine erwartet mich …” Das Letzte sagte er leise, als würde er ein Geheimnis preis geben. Die ältere Frau grinste jetzt und antwortete: “Ach, so. Sag doch das gleich ! Christine erwartet dich schon … Zimmer 217, erster Stock …” Sie deutete hinter sich, wo die Treppe war, die er im ersten Moment gar nicht gesehen hatte.

“Danke.” sagte er nickend und verbeugte sich wie ein Lakai. Er quälte sich ein Lächeln ab, denn sie hatte ihm einen gehörigen Schreck eingejagt. “Schon okay.” brummte sie und drehte sich um, um an irgendwelchen Zetteln runzufummeln. Steffen stolperte die ersten Stufen hinauf, und ging dann den langen Gang entlang. Dabei sah er auf jede Tür, die an ihm vorbei kam und las die zahlen. “207, 208, 212, 214, 216, 210, 218, 2 …” flüsterte er vor sich hin. Abrupt blieb er stehen. “217 ?” Er war vorbei gelaufen, in seiner Aufregung. Dann stand er vor der ominösen Tür, die alles verbarg, die sein leben, sein Sexleben verändern sollte.

Steffens Herz klopfte jetzt noch heftiger. Er traute sich nicht, anzuklopfen. Zögerlich hob er seine Hand. Er nahm allen Mut zusammen und haute zaghaft, mit seiner Faust, an die Tür. “Komm herein !” rief eine Stimme dahinter. Steffen erschrak etwas und drückte, mit zitternder Hand, die Klinke herunter. Er kam sich jetzt vor, wie in einem Horrorfilm: Halbdunkler Flur, eine Stimme, die zu hören war, eine Tür, die geöffnet wurde, knarrte … Mist, diese Tür knarrte nicht. Steffen wr trotzdem gespannt, was ihn jetzt erwartete bzw. wer ihn erwartete. Wenn ihn jetzt seine Mutter sehen könnte …. Sie würde bestimmt grinsen … Der Sohn der Hure inzest Geschichten

Und genau dieses Gesicht, was er so gut kannte, grinste jetzt tatsächlich. Vor ihm stand seine Mutter, im Negliqué ! Steffen war geschockt, erschrocken, erstarrt. “Schließ die Tür ab !” sagte sie leise und ging lächelnd auf ihren Sohn zu. “Duuuu ?” preßte er verdattert hervor und sah sie mit großen Augen an. Edeltraud nickte. “Ja, ich. Ich bin Christine …, zumindest hier … Enttäuscht ?” Steffen würgte seine Schüssel Klöße im Hals herunter und schüttelte, immer noch leicht benommen, den Kopf. “Nein.” sagte er leise. “Gut.” sagte sie und umarmte ihren Sohn. Er konnte ihre Figur erkennen, ihre Brüste sehen, die durch das transparente Negliqué schimmerten. Sein Schwanz erwachte, ohne daß er es wollte.

“Setzt dich ! Willste was trinken ?” fragte Edeltraud beflissentlich. Steffen schüttelte den Kopf und setzte sich, steif und zaghaft, auf die Bettkante, wie zum Sprung bereit. “Mit mir hast du nicht gerechnet, stimmts ?” fragte Edeltraud und setzte sich zu ihrem Sohn. “Nein, Mutti.” sagte er leise. “Sag Edeltraud oder Christine zu mir, bitte ! In so einer Situation, machts ich Mutti nicht gut, auch wenn ich es genieße, mit meinem Sohn zu ficken … Oder willst du jetzt nicht mehr ?” fragtes ie fast ängstlich. Steffen sah seine Mutter an, dann auf ihre Brüste, dann wieder ins Gesicht. Er zuckte mit den Schultern. Sie lächelte ihn an und legte ihre Hand auf seinen Oberschenkel.

“Kalte Füße ?” fragte sie verschmitzt. Steffen schwieg. Ihm war die Sache irgendwie peinlich, aber auch reizvoll, mit seiner Mutter, das erste Mal zu erleben. Irgendwie fand er sie schon imemr scharf und geil, aber daß er heute … Damit hatte er nun gar nicht gerechnet. “Ich will offen zu dir sein, Steffen …” sagte sie. “Ich habe keine, meiner Kolleginnen, gefragt ! Ich wollte mit dir das erste Mal erleben, wo ich doch weiß, daß du auf mich stehst bzw. auf solche Frauen, wie mich … Außerdem bin ich geil darauf, deinen Schwanz in meiner Möse zu spüren …! Ohne Kondom, blank und direkt ! Du kannst jederzeit gehen, wenn dir die Sache nicht gefällt oder zusagt ! Ich wäre dir nicht böse …”

Sie umarmte ihn und drückte ihre Brüste fest gegen seine Brust. “Und ? Was ist nun ? Weiterreden oder anfangen ?” fragte sie leise. Steffen sein Schwanz wuchs jetzt richtig an. “Okay, Mut … , äh …, Christine …” sagte er und umarmte sie jetzt auch. “Ich freu mich !” rief sie leise und begann, an seinem Hemd herumzuzerren und es zu öffnen. Sie erhob sich etwas und nestelte an seiner Hose herum, während Steffen sich das Hemd auszog. Eigentlich wollte er seine Unterhose anbehalten, aber seine Mutter war schneller. Nun saß er nackt vor ihr und hatte einen Steifen, der sich steil nach oben richtete.

“Oh, mein Schatz ist schon bereit …” gurrte sie lächelnd und küßte ihn jetzt auf den Mund. Sie schob ihm ihre Zunge rein, was Steffen erschrecken ließ. Das kannte er noch nicht. Edeltraud lachte leise auf und hauchte: “Ganz ruhig, es tut nicht weh. Ich zeig dir, wie es geht …” Dann schob sie erneut ihre Zunge in seinen Mund und lehrte ihm, in den nächsten 10 Minuten, wie man richtig küßt. Nebenbei streichelte sie seinen Schwanz. Steffen wurde unheimlich geil dadurch und sein Schwanz fing an zu zucken und produzierte Vorsperma. Leise schnaubte er und er glaubte zu hören, daß seine Mutter auch schnaubte.

Edeltraud nahm jetzt seine Hand und legte sie auf ihre Brust. “Faß mich ruhig an, Schatz !” flüsterte sie, während sie ihn jetzt wichste und weiter küßte. Steffen war soweit und bereit, abzuspritzen. Er konnte es nicht mehr zurück halten. Bevor er ihre Brust richtig in der Hand hatte, kam er auch schon. Seine Mutter zuckte leicht, als sein Sperma kräftig herausschoß und bis an ihren Hals spritzte. Der zweite Schub traf ihre Brust, der Rest lief an ihrer Hand herunter. Edeltraud hörte auf mit Küssen und sah zu seinem Schwanz herunter und lächelte.

“Oh, mein Gott ! Da hatte es aber einer nötig. Soviel Sperma … Das sehe ich selten.” Sie nahm ein Tempo und wischte das Gröbste weg. Nach dem dritten Tuch, war sie wieder einigermaßen sauber. Sie zog sich ihr Negliqué aus und legte sich aufs Bett. “Willst du mich gleich ficken oder erst was anderes machen ?” fragte sie lüsternd und sah ihren Sohn lächelnd an. “Erst nochmla küssen, dann … lecken …” Sie lachte kurz. “Okay, wie du möchtest. Komm !” Sie breitete die Arme und bot ihm ihren Mund. Steffen küßte seine Mutter wieder innig und streichelte sie jetzt überall.

Edeltraud gefiel das, denn sie fing jetzt auch an, ihn überall zu streicheln und leise zu stöhnen. Ihr Becken bewegte sich jetzt hin und her. Nach einer Weile drehte sie sich plötzlich rum und rbeitete ihre Beine über seinem kopf aus und senkte ihren Hinternund drückte Steffen ihre feuchte Möse ins Gesicht. Gleichzeitig nahm sie seinen Schwanz in den Mund und blies ihn. Steffen leckte hastig ihren Mösensaft und konnte nicht genug davon bekommen. Nur gut, daß diese Quelle immer mehr sprudelte. Edeltraud genoß derweil den Schwanz ihres Sohnes, der mittlerweile wieder steif war.

Der Sohn der Hure inzest Geschichten

Kurz bevor er kam, ließ sie von ihm ab und drehte sich wieder rum. “Jetzt fick mich und spritze es mir tief hinein ….!” hauchte sie und dirigierte seinen harten an ihr Fickloch. Steffen stieß zu und bevor er richtig loslegen konnte, kam es ihm schon wieder. Edeltraud schmunzelte und küßte ihn liebevoll. Sie legte die Beine um seine Hüfte und wackelte mit ihrem Becken. “Mein Schatz ist sehr erregt …” flüsterte sie. “Bleib drin und küß mich ! Er wird schon wieder wachsen …” sagte sie und lächelte. Sie sollte recht behalten.

Nachdem sie sich eine Weile geküßt und gestreichelt hatten, spürte Steffen, wie sein Schwanz wieder anwuchs. Als er halbsteif war, begann er, seine Mutter zu ficken. Dieses Mal hielt er länger durch. Edeltraud genoß dieses Intime und wurde unheimlich geil davon. Sie kam dreimal und als ihr Sohn sie wieder vollpumpte, kam sie noch zweimal. Steffen fickte seine Mutter an diesem Tag noch zweimal. Gegen Morgen sagte sie zu ihm, als er sie fragte, was in Zukunft nun werden sollte, wenn sie wieder zu Hause wären, daß er sie, von nun an, immer ficken könnte, wann immer er dazu Lust hätte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.