Der Tochter und ihre Freundin 02

Der Tochter und ihre Freundin 02 :

Eine Geschichte fesselte Jutta besonders. Hier war eine Darstellerin nämlich dunkelhäutig und Jutta konnte nicht verhindern, dass sie automatisch an Naomi dachte. Die Frau auf dem Foto war ebenso dunkelhäutig und schlank, wobei sie ansonsten Naomi nicht sehr ähnlich sah. Ihre Partnerin im Magazin war eine Frau mit heller Haut und großer Oberweite und schlagartig erwischte sich Jutta bei einem verdorbenen Gedanken. Was wäre, wenn die Frauen auf dem Foto Vanessa und Naomi wären?

Natürlich war der Gedanke absurd und Jutta schalt sich selber wegen dieses Gedankenspiels.

Der Tochter und ihre Freundin 02

Doch angesichts des Besuches der Freundinnen und den Bildern hier…. Auf dem nächsten Foto saß die Dunkelhäutige mit gespreizten Schenkeln auf einem Stuhl und lies sich von der anderen Frau oral verwöhnen. Wenn das jetzt Vanessa wäre, die das tat…. Wo sich die Beiden ja so gut verstehen und zusammen leben…. Jutta fiel ein, dass Vanessa auf ihre Frage vom Abend zuvor, ob sie in festen Händen war, ausweichend geantwortet hatte. Vanessa hatte weder zugegeben noch verneint, dass sie einen Partner hatte.

Hatte sie womöglich eine Partnerin und hatte diese sie bei ihrem Heimatbesuch begleitet? Zwischen Juttas Schenkeln machte sich ein enormes Bedürfnis breit und sie realisierte, dass sie dem Drang kaum noch länger standhalten konnte. Es war nun auch schon mehrere Tage her, dass sie sich verwöhnt hatte und der Anblick des Überraschungsfundes beflügelte ihre Libido enorm. Sie blickte sich um, obwohl sie ganz genau wusste, dass außer ihr niemand anwesend war.

Mit leicht schlechtem Gewissen fasste sie sich an den Reißverschluss ihrer Hose und öffnete diesen. Dann schob sie die rechte Hand unter ihr Höschen und als ihr Finger die eigene Ritze erreichte bemerkte sie die Feuchtigkeit in sich. Bereits die erste Berührung mit der Fingerkuppe reizte sie ungemein und zwang sie zu einem lustvollen Seufzer.

Es tat gut diese Empfindungen zu haben und weitere Streicheleinheiten trieben ihre Erregung voran. Während sich Jutta zu stimulieren begann wanderte ihr Blick über den Wohnzimmertisch und sie nahm die visuellen Eindrücke der Bilder in sich auf.

Immer wieder rieb sie sich mit dem ausgestreckten Finger durch ihre feuchte Spalte und jedes Mal fühlte es sich erregender an. Wann hatte sich das letzte Mal da unten derart reichlich Liebessaft angesammelt? Jutta verteilte die Säfte zwischen ihren Schamlippen, was ein stetiges schmatzendes Geräusch erzeugte. Sie variierte ihr Fingerspiel und wechselte von Reiben über ihren Kitzler über Ziehen des Fingers durch die Spalte bis zu Hineinstecken von zwei Fingern tief in ihre Vagina. Was sie auch anstellte, es fühlte sich unglaublich geil an.

Es dauerte nicht lange bis sie den Gipfel ihrer Lust erreicht hatte und sich einem wundervollen Höhepunkt hingeben konnte. Plötzlich vernahm sie ein Geräusch an der Tür und dann hörte sie die Stimmen zweier Frauen. Mit angstvoller Miene erkannte Jutta, dass Vanessa und Naomi, entgegen ihrer Ankündigung, vorzeitig nach Hause gekommen waren. Da Vanessa einen Schlüssel zur Wohnung hatte mussten sie jeden Moment herein kommen.

Jutta verfluchte ihre Unachtsamkeit und tadelte sich, weil sie die Magazine nicht in ihrem Schlafzimmer durchgesehen hatte. Sie beeilte sich die Hose zu schließen und begann dann die Magazine zusammen zu räumen. Doch dies erwies sich als nicht schnell genug und so stand Vanessa plötzlich im Türrahmen und blickte verwundert auf ihre hektisch wirkende Mutter, die ganz offenbar etwas vor ihr zu verbergen versuchte. „Hallo Mama, wir sind zurück….. Was ist das denn?“

Nun erschien auch Naomi mit einer Einkaufstüte im Wohnzimmer und musterte Jutta neugierig. „Ihr seid ja schon da.“, sagte Jutta nervös und legte die letzten Magazine übereinander. Ihr war klar geworden, dass sie aus dieser Zwickmühle nicht so einfach heraus kommen würde. „Was hast du denn da?“, fragte Vanessa und ging zu ihrer Mutter. Jutta hatte aufgegeben die Magazine vor ihren Augen verbergen zu können und lies sie in einem Stapel auf dem Tisch liegen. Der Tochter und ihre Freundin 02

Vanessa warf einen Blick auf das erste Heft und schlug dann überrascht die Hände vor den Mund. „Mama…. Was ist das denn?“ Naomi gesellte sich zu ihnen und warf ebenfalls einen Blick auf das Foto zweier nackter Frauen. „What’s the hell…“ Vanessa warf ihrer Mutter einen strengen Blick zu, grinste dann aber im nächsten Augenblick. Sie nahm auf der Couch platz, weswegen sich auch Jutta wieder setzte. Naomi nahm auf der gegenüber liegenden Seite auf einem Sessel platz und zeigte sich keinesfalls zurückhaltend, indem sie das obere Magazin an sich nahm und zu blättern begann. „Oh my god…. This is porn.“

„Haben wir dich bei was gestört?“, fragte Vanessa schelmisch. „Du wirst mir zwar nicht glauben…. Aber die gehören mir nicht.“, erklärte Jutta wenig überzeugt. Vanessa runzelte die Stirn, woraufhin ihre Mutter ergänzte. „Obwohl…. Eigentlich gehören sie nach dem Erbrecht doch mir.“

Vanessa verstand die Anspielung und fragte „Gehörten die Papa?“ „Ich habe die eben erst beim Aufräumen im Keller gefunden.“, erklärte Jutta. Sie hatte beschlossen, das Thema offen anzugehen. Naomi hatte sich zwei weitere Hefte genommen und blätterte amüsiert darin.

Nun griff auch Vanessa nach einem der Pornohefte und sah es sich aufmerksam an. „Wow…. Und wusstest du nicht, dass Papa die besitzt?“ „Natürlich nicht.“, erwiderte Jutta sogleich. Vanessa musterte sie streng und sagte „Wieso denn natürlich…? Es hätte ja auch sein können, dass ihr euch die gemeinsam angesehen habt.“ „Das haben wir aber nicht.“, stellte Jutta klar. „Aber du hast sie dir jetzt angesehen?“, fragte ihre Tochter nach. „Ja.“, war die knappe Antwort. „Hey….Nice cock.“, warf Naomi ein, während sie weiter in einem der Magazine blätterte.

Vanessa grinste wegen der Bemerkung und obwohl Jutta ihre Äußerung nicht übersetzen konnte glaubte sie an einen frivolen Kommentar der Freundin ihrer Tochter. „Und was hast du jetzt damit vor?“, fragte Vanessa. „Ich werde sie wohl wegwerfen.“, versuchte Jutta überzeugend zu antworten. „Vielleicht brauchst du sie ja noch.“, mutmaßte ihre Tochter. „Wozu?“, fragte Jutta.

Vanessa warf ihr einen Blick zu, der ihre Ungläubigkeit der Aussage kommentieren sollte. „Wohl aus demselben Grund, warum Papa sie sich zugelegt hat.“ „Ich darf gar nicht daran denken, dass er sich die Hefte im Keller angesehen hat, während ich wahrscheinlich gerade die Küche geputzt habe.“, meinte Jutta.

„Fühlst du dich etwa betrogen?“, hinterfragte ihre Tochter. „Ich weiß nicht. Ich habe noch nicht so recht darüber nachgedacht.“, fand Jutta. „Man betrügt noch lange nicht nur weil man ein paar persönliche Geheimnisse vor seinem Partner hat.“, stellte Vanessa klar. „Das sehe ich ja auch so.“, meinte Jutta. „Wenn die Magazine Papa zu seinen Lebzeiten eine Freude bereitet haben, dann war es wohl richtig.“ „Die Einstellung finde ich gut.“, gab Vanessa zu verstehen und küsste Jutta auf die Wange. „Also…. Was ist jetzt mit den Pornoheften?“ Der Tochter und ihre Freundin 02

„Ich lege sie erst mal zur Seite. Die müssen ja nicht offen rum liegen.“, fand Jutta. „Eine kleine Hintertür also.“, sagte Vanessa schelmisch. Ihre Mutter sah sie scharf an und erwiderte „Und wenn ich die behalten möchte und mir täglich ansehe…. Das wäre dann doch wohl meine Sache.“ „OK, Mama…. War ja nur ein Scherz.“, beeilte sich Vanessa zu sagen. „Zeigt mir doch mal, was ihr Beide euch gekauft habt.“, forderte Jutta die beiden Frauen auf und wechselte damit rasch das Thema.

Naomi trennte sich schweren Herzens von den Pornoheften, die ihr Interesse deutlich geweckt hatten. Jutta verstaute diese in einer Kommode im Wohnzimmer und wollte sich später Gedanken über die Verwendung machen. Insgeheim dachte sie daran zumindest ein paar davon zu behalten und für stille Stunden einzusetzen. Anschließend führten Vanessa und Naomi ihre Einkäufe vor und Jutta staunte nicht schlecht, als sie unter anderem diverse Dessouskombinationen erblickte.

Offenbar waren die Freundinnen in der Reizwäscheabteilung gewesen und hatten mehrere Male zugeschlagen. Naomi machte den Vorschlag, Jutta die Teile direkt vorzuführen und da Vanessa sogleich einwilligte fand Jutta keine Argumente dagegen. Sie fragte sich nur, was sich die Beiden davon versprachen, wenn sie ihr die Sachen zeigten. Doch dann kam sie zu der Erkenntnis, dass man sich ja einfach mal als Freundinnen verhalten könnte, die ihre persönlichen Geheimnisse und Errungenschaften miteinander teilten.

Bislang hatte sie Vanessa nur als ihre Tochter betrachtet und vielleicht war es ja mal an der Zeit die Frau in ihr wahrzunehmen. Sowohl Vanessa als auch Naomi machten eine tolle Figur in ihren neuen Klamotten und Jutta wunderte sich nicht, als die Freundinnen sich an Ort und Stelle an und auszogen. Jutta hatte Naomi ja ohnehin schon nackt zu sehen bekommen und auch der Anblick ihrer nackten Tochter überraschte sie nicht mehr. Für einen kurzen Augenblick erinnerte sie sich an das Pornoheft mit dem lesbischen Paar, als sie Naomi und Vanessa vollständig entblößt vor sich stehen sahen.

Nachdem alle Dessous anprobiert waren gab Jutta zu verstehen, dass sie die Teile sehr reizvoll fand. Plötzlich meldete sich Naomi zu Wort. „Will you also want to put on some pieces?“ Jutta verstand das Meiste nicht und blickte ihre Tochter fragend an. Vanessa grinste und sagte „Naomi fordert dich auf auch einige Sachen anzuprobieren.“ Jutta dachte kurz nach und sagte dann „No, thanks.“ „Why not? Come on…. Show us your nice clothes.“, sagte Naomi an Jutta gewandt. „Die passen mir doch gar nicht.“, beeilte sich Jutta zu sagen. Vanessa übersetzte, woraufhin Naomi erneut etwas sagte. „Yes. That’s a great idea.“, gab Vanessa zu verstehen. Der Tochter und ihre Freundin 02

Jutta sah sie irritiert an, woraufhin sie sagte „Naomi hat vorgeschlagen, dass wir drei Morgen früh als Freundinnen Shoppen gehen…. Und wir suchen dir dann was Scharfes aus.“ „Das muss nicht sein.“, fand Jutta. „Was soll ich auch damit.“ „Einfach nur für dich. Du musst damit ja keine Typen aufreißen.“, blieb Vanessa hartnäckig. „Wir können uns ja mal umsehen.“, gab Jutta zu verstehen. Später zogen sich die jungen Frauen auf ihr Zimmer zurück und ruhten sich etwas aus.

Jutta bereitete das Abendessen vor und lies den Nachmittag nochmals Revue passieren. Zunächst hatte sie die geheime Pornosammlung ihres verstorbenen Mannes entdeckt. Diese hatte sie geil gemacht, woraufhin sie sich selber befriedigt hat. Glücklicherweise war sie damit fertig geworden bevor Vanessa und Naomi herein geplatzt waren. Wehe, wenn sie in Flagranti erwischt worden wäre. Später hatten sie ihr in vertrauter Runde ihre Reizwäsche vorgeführt. Alles in Allem war es ein durchaus interessanter Tag gewesen, den Jutta schon lange nicht mehr erlebt hatte.

Beim Abendessen musste Jutta dann erneut versprechen mit den Beiden am nächsten Morgen Einkaufen zu gehen. Am Abend unterhielten sie sich noch eine Weile, wobei Vanessa immer wieder zwischen Jutta und Naomi übersetzen musste. Die Atmosphäre war dabei sehr angenehm und Jutta war richtig froh wieder Jemanden um sich herum zu haben.

Am nächsten Morgen stand Jutta erneut als Erste auf und begab sich in die Küche. Sie machte sich Kaffee und ging dann zielstrebig ins Wohnzimmer. Dort angekommen öffnete sie die Kommode, in der sie die Pornosammlung ihres Mannes gelegt hatte. Zu ihrer Verwunderung war der Stapel gut um die Hälfte geschrumpft. Offenbar hatten Vanessa oder Naomi einige Magazine an sich genommen.

Jutta wusste nicht, was sie davon halten sollte. Natürlich war klar, warum sie die Hefte an sich genommen hatten. Natürlich würden sie sich diese ansehen. Die Frage war nur, wie sie darauf reagieren würden. Sie selber war ja auch geil geworden und es stellte sich nun die Frage, wie Vanessa und Naomi mit ihrer möglichen Erregung umgehen würden. Für einen Augenblick malte sich Jutta bildlich aus, wie die Beiden auf dem Bett liegend die Magazine durch blätterten und dann…. Weitere Gedanken daran verbot sie sich sogleich.

Zu ihrer Überraschung tauchte Vanessa plötzlich auf, deutlich vor ihrer üblichen Aufwachzeit. Sie wünschte ihrer Mutter einen guten Morgen und erklärte, als Erstes zum Frisör gehen zu wollen. Naomi schliefe noch und Jutta sollte sie auch ruhig schlafen lassen. Jutta bereitete ihnen Beiden Frühstück. Während sie zusammen saßen unterhielten sie sich über alles Mögliche, doch Jutta sparte bewusst die Frage auf den Verbleib der Hefte aus. Sie wollte Vanessa nicht kompromittieren. Vielleicht hatte sie auch Angst vor einer Antwort, die sie nicht hören wollte. Der Tochter und ihre Freundin 02

Eine halbe Stunde später war Vanessa frisch geduscht und auf dem Weg zum Frisör, bei dem sie die nächsten zwei Stunden verbringen würde. Jutta räumte die Küche auf und genehmigte sich einen neugierigen Blick in die verbliebenen Pornohefte. Auch dieses Mal übte der Anblick einen enormen Reiz auf ihr Lustempfinden aus, doch jetzt nahm sie sich zusammen und verzichtete auf die Befriedigung ihrer Gelüste.

Als es zehn Uhr wurde fragte sich Jutta, ob Naomi nicht langsam mal aufstehen wollte. Sie ging daher neugierig auf das Kinderzimmer zu, dessen Tür geschlossen war. Jutta klopfte vorsichtig an die Tür und als sie keine Reaktion von Naomi vernahm drückte sie die Klinke herunter. Sie öffnete die Tür nur einen Spalt und schob ihren Kopf hindurch. Dann blickte sie in die Richtung, in der das Bett von Vanessa stand und was sie sah lies sie erschrocken zurück weichen.

Das Bett ihrer Tochter stand seitlich zu ihrer Position an der gegenüberliegenden Wand. Auf dem Bett lag Naomi der Länge nach ausgestreckt und sie war vollkommen nackt. Ihr dunkler Körper bildete einen deutlichen Kontrast zu dem weißen Bettbezug. Doch dies erregte nicht Juttas Aufmerksamkeit. Naomi hatte sich Kopfhörer aufgesetzt, aus denen selbst Jutta die Musik vernehmen konnte. Kein Wunder also, dass Naomi auf ihr Klopfen nicht reagiert hatte.

Was Jutta allerdings so entsetzt hatte war die Tatsache, dass sich Naomis rechte Hand zwischen ihren Beinen befand während sie mit der anderen Hand eines der verschwundenen Pornomagazine festhielt. Jutta wollte gar nicht glauben, dass die junge Frau sich im Zimmer ihrer Tochter selber befriedigte. Offenbar rechnete sie damit, dass sie alleine bleiben würde und ungestört wäre.

Juttas erste Eingebung war sich diskret zurück zu ziehen. Doch aus einem inneren Antrieb verharrte sie in ihrer Position. Sie blickte auf die nackte Schönheit auf dem Bett, die es sich in aller Seelenruhe gut gehen lies und versuchte aus dieser Situation etwas für sich mitzunehmen. Sie wusste nicht, was es ihr bringen würde, wenn sie Naomi heimlich beobachtete. Es war nur klar, dass der Anblick faszinierend und sicherlich auch ein wenig erregend war.

Jutta rang mit ihrem Gewissen, ob sie die Privatsphäre der jungen Frau nicht verletzte. Doch der Drang dem Vorgang beizuwohnen stellte sich als stärker heraus. Naomi blickte auf ihr Magazin und sie würde Jutta nur erkennen, wenn sie ihren Kopf zur Seite drehen würde. Dafür müsste sie allerdings schräg hinter sich schauen, was nicht zu erwarten war. Jutta schob daher die Tür noch ein Stück weiter auf und stellte sich genau in diesen Zwischenraum. Der Tochter und ihre Freundin 02

Ein Blick auf den Fußboden verriet ihr, dass sich alle fehlenden Pornohefte in Naomis Besitz befanden. Fraglich war nur noch, ob Vanessa wusste, wo die Hefte waren. Naomi blätterte eine weitere Seite um und danach wanderte ihre rechte Hand direkt wieder zwischen ihre Beine. Die junge Frau hatte ihre Schenkel etwas auseinander gespreizt und lies ihren Mittelfinger vorsichtig über ihre Scheide wandern. Jutta realisierte, dass der Finger eher oberflächlich zu Werke ging und nicht tief eingedrungen war.

Möglicherweise war Naomi noch nicht so tief in Ekstase versunken, dass sie es intensiver angehen wollte. Jutta erkannte, dass auf der Seite des Magazins zwei Männer eine dunkelhäutige Darstellerin ran nahmen. Ob Naomi sich insgeheim vorstellte, dass sie Diejenige war? Juttas Erregung steigerte sich immer weiter und sie konnte nicht abstreiten, dass sie der Anblick der vorsichtig masturbierenden jungen Frau anmachte.

Noch nie zuvor hatte sie einer anderen Frau bei der Selbstbefriedigung zugesehen, auch Vanessa nicht. Sie hatte stets darauf geachtet sich Vanessa nicht zu nähern, wenn der Verdacht bestand, dass diese sich zu privaten Momenten zurück gezogen hatte. Aber hier und jetzt wollte Jutta unbedingt Zeugin des besonderen Vorgangs werden.

Im Laufe der nächsten zwei Minuten blätterte Naomi weitere Seiten um und tauschte dann das Heft gegen ein anderes Pornomagazin. Dabei achtete sie nicht auf die Zimmertür und nahm auch nicht den heimlichen Beobachter wahr. Jutta hielt es nun nicht mehr aus und öffnete ihre Hose. Sie schob sich ihre rechte Hand hinein und unterwanderte auch ihr Höschen.

Ihre Finger erreichten ihr goldenes Dreieck und dann drangen ihre Finger tief in ihre Vagina ein. Sie musste kurz aufstöhnen, was angesichts der lauten Musik auf Naomis Ohren egal war. Da sie mehr Bewegungsfreiheit haben wollte schob sich Jutta ihre Beinkleider bis zu den Knien herunter und stand schließlich mit entblößtem Unterleib im Türrahmen. Keine zwei Meter von Naomi entfernt.

Diese setzte ihren Finger nun stärker ein und hin und wieder lies sie leise Seufzer verlauten. Offenbar erregten sie die frivolen Hochglanzfotos und das eigene Fingerspiel hatte sein Übriges getan. Beide Frauen waren nun bemüht die eigene Lust hervor zu kitzeln und zumindest eine von ihnen ahnte nichts von dieser Gemeinsamkeit. Jutta spürte sich immer näher an einen Höhepunkt ran kommen und schließlich ereilte sie ein gewaltiger Orgasmus, der sie aufstöhnen lies. Zum Glück hörte Naomi auch dieses Mal nichts und genoss seelenruhig das eigene Fingerspiel.

Der Tochter und ihre Freundin 02

Jutta musste sich am Türrahmen abstützen, da sie für einen Augenblick das Gleichgewicht zu verlieren drohte. Doch sie fing sich und konzentrierte sich dann auf die letzten Ausläufer ihres schönen Augenblicks. Nachdem ihre Ekstase vorbei war reagierte sie schnell und zog sich die Hose wieder hoch. Sie musterte Naomi, die sich hin und her bewegte und dabei laut stöhnte. Offenbar war sie kurz vor ihrem Abgang oder befand sich mittendrin.

Jutta entschied sich das Weite zu suchen und beendete die Peepshow. Sie zog die Tür leise hinter sich zu und begab sich ins Wohnzimmer. Dort setzte sie sich auf die Couch und dachte nach. Es waren erst zwei Tage mit Vanessa und Naomi vergangen und es hatte sich schon so viel ereignet. Und fast Alles davon beflügelte ihre sexuelle Phantasie. Wo sollte das nur enden, wenn die anderen Tage ebenso aufregend verlaufen würden?

Von: Ralf

Der Tochter und ihre Freundin 01

One thought on “Der Tochter und ihre Freundin 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.