Die Anhalterin beste Sexgeschichten 05

Die Anhalterin beste Sexgeschichten 05 :

Waschen, Abschmieren und Polieren
Während Emily im Schrank nach Badetüchern sucht, gehen wir schon mal ins Bad. Lisa dreht sich zu mir und küsst mich heiß.
„Danke Andreas. Es war ein sehr schöner Geburtstag. Auch für mich.“ sagt sie zärtlich.

„Du brauchst dich nicht zu bedanken. Für mich war es doch auch himmlisch. Wann hat ein Mann mal die Chance gleich mit zwei solch bezaubernden, fantastischen und dazu so natürlichen Frauen ordentlichen Sex zu haben.“ Erneut küssen wir uns.
„Na ihr Zwei…“ frohlockt Emily, als sie ins Bad kommt „…ich glaube, ich werde Recht behalten.“
„Du spinnst.“ erwidert Lisa empört.

„Wir sprechen uns wieder. Los! Turtelt unter der Dusche weiter.“ dabei schiebt sie Lisa und mich in die Duschkabine. Sie selbst drängelt sich auch noch mit hinein.
„Ganz schön eng hier…“ gebe ich zu bedenken „… wer wäscht jetzt wen?“
„Na jeder jeden und ich fange mit dir an.“ antwortet Emily spitzbübisch und beginnt mich einzuseifen.

„Was ist mit dir Lisa, du kannst mir dabei helfen, Andys bestes Stück wieder auf Hochglanz zu bringen.“ Kaum haben die beiden begonnen meinen Schoß kräftig einzuseifen, steht mein Penis fest und steif.

„Ist es nicht ein Prachtstück?“ sieht Lisa uns begeistert an. „ich glaube ich muss mal prüfen, ob er bei mir noch reinpasst.“ Sie drängt Emily etwas zur Seite stellt sich vor mich und führt sich meinen Schwanz zwischen die Schenkel. Eine kurze Bewegung und schon bin ich in ihr.
„Soll ich rausgehen und euch etwas Platz machen?“ fragt Emily vorsichtig.

Die Anhalterin beste Sexgeschichten 05

„Nein.“ haucht Lisa „Stell‘ dich hinter mich und tu‘ so, als würden wir zu dritt vögeln. Andy halt‘ uns Beide fest und gib‘s uns.“ stöhnt sie schon ganz erregt.
Während ich beginne in Lisas Muschi zu vögeln, hat sie ihre Hand nach hinten zwischen sich und Emilys Unterleib geschoben. Mit ihrer Hand scheint sie deren Kitzler zu massieren und mit jedem meiner Stöße wird auch Emilys Klitty gebumst.

„Warte, mach’s mir von hinten weiter.“ stöhnt Lisa nach ein paar weiteren Stößen. Sie dreht sich zu Emily um und während sich die Beiden zu ihrem Liebesspiel finden, finde ich wieder den Weg in Lisa. Verlangend bietet sie mir ihre heiße Grotte dar, während sich die zwei Girls küssen und am ganzen Körper streicheln. Manchmal spüre ich sogar Emilys Finger, wenn sie Lisas Muschi streichelt. Einmal hat sie sogar probiert ihren Finger mit in Lisas Höhle zu schieben.

Ich bin immer wieder erstaunt, mit welchen Ideen die zwei Frauen beim Sex aufwarten. Ab und zu, wenn ich mich nicht gerade bei Lisa an den Hüften festhalte, versuche ich zusätzlich Emilys Körper mit zu streicheln oder ihre straffen Brüste zärtlich zu kneten. Nach einiger Zeit gelingt es mir, mich an Emilys knackigem Hintern festzuhalten. Kräftig ziehe ich ihn zu mir und stoße fest. Lisa in ihrer Sandwichposition stöhnt begehrend auf. Ich sehe Emily über Lisas Schultern fest in die Augen.

Auch sie fasst um Lisa herum nach mir und tut so als würde sie mich vögeln. Lisa stöhnt und wimmert zwischen uns und während sich bei mir die ersten Anzeichen bemerkbar machen, schreit sie ihre Erfüllung bereits heraus. Während Emily und ich uns auf uns konzentriert haben, wurde Lisa diesmal als Erste in den Orgasmushimmel katapultiert. Ich nehme meine Hände von Emilys Hintern und bemächtige mich Lisas zarten Brüsten. Gefühlvoll beginne ich sie zu kneten und zu massieren.

Ich ficke sie mit aller Kraft. Obwohl Lisa bereits gekommen ist, widmet sie sich intensiv Emilys Körper. Eine Hand knetet abwechselnd ihre Brüste, die andere verwöhnt Emys Klitty und vieles mehr. Voll konzentriert auf meinen Fick mit Lisa, stoße ich kräftig in ihre geile Muschi. Zwei- dreimal noch, dann geht der Schuss los. Krampfend und zuckend entlade ich mich in ihr. Als sie es spürt, drängt sie mir ihren heißen Hintern noch einmal fest entgegen. Nicht lange und sie lässt meinen Schwanz herausgleiten.

Behutsam schiebt sie ihren Körper um Emily herum, dass sie jetzt zwischen uns steht. Augenblicklich verstehe ich, was Lisa beabsichtigt. Vier Hände und ein halbschlaffer Schwanz versuchen Emily das zu geben, was wir Beide schon erreicht haben. Die zwei Girls küssen sich heiß und innig, während ich versuche, Emys Spalte von hinten kräftig mit der Hand zu reiben. Wenig später kann ich sogar den Daumen in sie schieben. Ohne weiteres hebt sie ein Bein leicht an, damit ich tiefer fummeln kann.

Es ist gut so, denn so kann ich Emily nicht nur mit dem Daumen ficken, sondern zusätzlich mit den Fingern ihre Liebesperle bearbeiten. Gegenseitig verwöhnen sich die beiden Frauen an ihren geilen Körpern. Manchmal treffen sich Lisas und meine Finger zwischen Emilys Schenkeln.

Plötzlich schießt mir eine Idee durch den Kopf. Ich stelle die Dusche ab, die die ganze Zeit über unsere heißen Körper gesprüht hat, öffne die Tür der Duschkabine und setze mich mit dem Rücken zu den Beiden auf den Boden. Alsdann versuche ich meinen Kopf zwischen Emilys Beine zu stecken und versuche mit dem Mund an ihre Muschi zu kommen. Als sie mitbekommt, was ich vorhabe, spreizt sie ein Bein weit ab, um es später um Lisas Unterleib zu schlingen. Freie Fahrt für freie Zungen.

Gemächlich beginne ich Emys Spalt zu lecken. Zuerst vorsichtig und zart, dann kräftiger und verlangend. Flatternd lasse ich die Zunge durch ihre Spalte gleiten, um sie später ganz in ihre heiße feuchte Grotte zu stecken. Ausgiebig beginne ich zu saugen und abwechselnd zu blasen. Ich spüre, wie sie immer erregter wird. Letztendlich versuche ich meinen Kopf weiter nach vorn zu schieben, bis ich endliche ihren Kitzler mit den Lippen erhaschen kann. Vorsichtig nehme ich ihn zwischen die Lippen und spiele zärtlich mit der Zungenspitze daran. Emily wird noch wilder.

Auch Lisa ist voll bei der Sache. Während sich die Beiden leidenschaftlich küssen, knetet und massiert sie Emys Nippel. Während ich noch immer Emilys Kitzler mit der Zunge verwöhne, schiebe ich zwei Finger in ihr tropfnasses Loch und beginne sie zu vögeln. Aufs äußerste erregt, lässt sie kurz von Lisa ab und drückt meinen Kopf mit aller Kraft in ihren Schoß. Ich sauge mich an ihrer Knospe so richtig fest und ficke sie mit drei Fingern weiter, bis sie urplötzlich ihren Schrei der Erfüllung herauspresst.

Ausgepowert lasse ich von ihr ab, erhebe mich und küsse die Beiden.

„So, ihr zwei dauergeilen Schnecken. Ich denke, wir sollten echt mal duschen.“ Ich schließe wieder die Duschkabine und stelle das Wasser an. Die ersten Strahlen aus der Brause sind etwas frisch, so dass wir zurück auf den Boden der Tatsachen geholt werden. Ohne Worte spülen wir unsere Körper ab, denn von Duschen kann man bei der Enge nicht reden. Emily verlässt als Erste die Kabine und reicht uns die Badetücher.

„Ich muss mal schnell nach den Pizzen sehen, hoffentlich sind sie nicht angebrannt.“ sagt sie und verschwindet in die Küche.
Pflegeanleitung
„Kannst du mir mal den Rücken abtrocknen?“ fragt Lisa aus der Stille heraus.
„Natürlich, aber nur, wenn du meinen auch trocken rubbelst.“

„Na klar. Ich kann auch noch mehr von dir rubbeln.“ sagt sie mit einem gewissen Unterton.
„OK, dann will ich aber auch mehr an dir frottieren.“
„Ach so? – Frottieren nennt man das jetzt.“

„Genau.“ dabei werfe ich ihr mein Handtuch über den Kopf und beginne jeden Quadratzentimeter ihres Körpers trocken zu reiben. Besonders viel Mühe gebe ich mir beim Abtrocknen ihre wohlgeformten Brüste.
„Nicht, dass du mir diese süßen Tutteln wegreibst, die brauch‘ ich noch.“
„Keine Angst. Diese zwei prächtigen Äpfel sind zum Wegreiben viel zu schade. Ich finde sie sehr, sehr appetitlich.“ dabei küsse ich zärtlich Lisas Nippel.

Als ich in den unteren Regionen mit dem Abtrocknen angekommen bin, schiebe ich das Badetuch mit meiner Hand zwischen Lisas Schenkel und reibe zwei- dreimal hin und her.
„Du? Kannst du mir helfen?“
„Wobei denn?“
„Ich habe eigentlich noch nie eine Muschi so richtig abgetrocknet. Kannst du es mir zeigen oder beibringen?“

„Ach, ihr Männer. Wo ihr euren Schwanz reinstecken müsst, dass wisst ihr und du kannst das sehr gut. Aber wie man so eine Dose ordentlich pflegt und in Form hält, da habt ihr keine Ahnung. Na los, stell dich hinter mich.“ erklärt sie schmunzelnd.

Lisa nimmt meine Hand, legt das Badetuch darüber und beginnt mit kreisenden Bewegungen zuerst ihren Bauch und dann immer tiefer kreisend ihr Schamhaar abzutrocknen. Etwas tiefer werden ihre Kreise ganz klein und umkreisen zuerst nur den Kitzler, um ihn zum Schluss nochmal kräftig zu reiben. Lisa zuckt dabei kurz zusammen. „Nicht ganz so stark, die Handtücher sind manchmal ziemlich rau.“

„Sorry.“ entschuldige ich mich verlegen.
„Ist nicht so schlimm, konntest du ja nicht wissen. Pass auf, jetzt geht es hier weiter.“
Lisa zieht das Badetuch etwas über die Hand, bis sie wieder eine trockene Stelle findet, dann schiebt sie meine Hand zwischen ihre Schenkel.

„Zuerst die Innenseiten der Schenkel…“ erklärt sie „…dann zwei- dreimal vorsichtig durch die Falten zwischen Bein und Schamlippen, anschließend die Lippen ruhig etwas kräftiger. Zum Schluss einen Finger unter dem Handtuche etwas hervorstehen lassen und mehrmals durch die Spalte ziehen, zum Abschluss am Handtuch eine neu trockene Stelle suchen und mit einem Finger vorsichtig mehrmals ein Stückchen in das Loch drücken. So wird’s gemacht, besser gesagt, so mache ich es. Wie’s andere Frauen machen kann ich dir nicht sagen.“

„Klingt aber einleuchtend. Danke für die Einweisung.“
„Gern geschehen, jetzt bin ich aber dran. Wie putzt du deinen Pimmel? ich denke die oberen Partien können wir jetzt auslassen.“

„Na dann, pass mal auf. Nassmachen und einseifen, wie bei euch Frauen. Viel Wasser, duftendes Schaumbad, intensiv alles einschäumen, etwas Vorsicht beim Gehänge, nicht so stark drücken. Vorgehensweis wie bei euch. Abtrocknen Bauch und Unterleib, dann Innenseiten der Schenkel. Du brauchst dich nicht hinter mich zu stellen. Mein bestes Stück lässt sich auch leicht so von vorn putzen.“ Lisa hockt sich vor mich und beginnt wie ich es erkläre.

Als sie mit den Innenschenkeln fertig ist erkläre ich weiter „Jetzt mit der freien Hand alles anheben, nach oben halten und den Bereich bis zum Schließmuskel durch hin und her reiben abtrocken, Beim herausziehen des Handtuches die Hoden leicht über das Handtuch streichen lassen. Das ganze mehrmals wiederholen, dabei die Hand unter dem Tuch zu einer kleinen Mulde formen.“

„Hey, ihr zwei. Kommt ihr. Die Pizza ist fertig.“ ruft Emily aus der Küche.
„Ja, Wir sind gleich fertig.“ antwortet Lisa zurück und fragt leiser „Wie geht es jetzt weiter?“

Die Anhalterin beste Sexgeschichten 05

„Dann den Penis vorn an der Vorhaut packen, wieder hochziehen und die Unterseite des Schwanzes und die Oberseite der Eier vorsichtig trockenreiben. Als vorletzte Übung den Schwanz kräftig über die gesamte Länge frottieren und zum Schluss den Schaft fest umfassen, die Vorhaut weit nach hinten ziehen und zuerst die Eichel polieren und alles was sich dahinter befindet. Ich muss sagen, du bist sehr gut mit meinen Erklärungen zurechtgekommen. Auch bei mir gilt. So mache ich es.“

„Ich glaube ich hab’s auch begriffen und ich bin zu der Einsicht gelangt, dass dieses Gerät hier…“ dabei lässt sie meinen Penis nochmal genüsslich durch ihre Hand gleiten „…und meine Muschi sehr gut zusammenpassen.“
„Finde ich auch, zumindest hat es sich heute Nacht so angefühlt.“
„Und was ist mit Emily?“ fragt Lisa
„Die hat uns gerade zum Mittag gerufen.“ gehe ich ihrer Frage aus dem Weg.

By: Lustbruder

Die Anhalterin beste Sexgeschichten 06

3 thoughts on “Die Anhalterin beste Sexgeschichten 05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.