Die attraktive Mutter meiner Freundin

Die attraktive Mutter meiner Freundin :

Hannah, die attraktive Mutter meiner Freundin Heidi hatte uns gefragt, ob wir sie mal mit in einen Swingerclub nehmen könnten. Ich war sofort dafür, denn ich hatte schon oft, wenn ich bei Heidi eingeladen war, mir in Gedanken vorgestellt, wie es denn sein würde, die Hannah mal auszulecken, abzuficken und vollzuspritzen. Auch der Heidi gefiel es sehr, zusammen mit ihrer Mami etwas Geiles mit mehreren, Männern zu erleben. Wie Heidi mir erzählte, trieb sie es schon länger bei heißen, hemmungslosen Lesbos-Spielen, regelmäßig mit ihrer Mutter und beide beglückten sich mit ihrem leckeren Muschihonig und ihrem warmem Damen-Sekt.

Ich suchte für unseren gemeinsamen Besuch einen Club aus, in dem immer viele Single-Kerle anwesend waren, damit Heidis heiße Mommy auf ihre Kosten kam. Sie wollte es unbedingt mal mit drei Männern gleichzeitig treiben. Ich hoffte stark, dass ich einer davon sein würde. Die heiße Mutter zu pudern, während meine Freundin zuschaut und mitmacht. Das wäre megageil!

In der Club-Garderobe zogen wir uns nackert aus. Oh, wie geil sah meine Heidi mit ihren dicken, prallen Möpsen, ihrem üppigen Hintern und ihrer großen Speckfotze, die schon ganz feucht war, wieder aus! Hannah behielt ihre Sachen noch an. „Du darfst mich ausziehen“, sagte sie zu mir.

Ganz langsam knöpfte ich ihre Bluse auf und streifte sie über ihre Schultern. Sie trug einen schwarzen Büstenhalter, dessen EE-Körbchen nur mühsam die riesengroßen, schweren Brüste bändigen konnte. Ich öffnete den BH und zwei mächtige, vollreife Flaschenkürbisse wogten mir entgegen. Ich bettete mein Gesicht ins samtige, so verführerisch nach Weib duftende, warme Tittenfleisch.

Die attraktive Mutter meiner Freundin

Ein Busen zum Schmusen! Zärtlich streichelte und massierte ich die Schleudermäuse und begann dann an den großen, dunkelbraunen Zitzen zu saugen, bis die zu strotzen begannen und ganz hart und lang wurden. Dann begann ich die majestätischen Euter zärtlich zu kneten und lang zuziehen. Hannah hatte die Augen geschlossen und genoss leise stöhnend die Liebkosungen ihrer Quarktaschen.

Ich öffnete den Zipp am Rock und ließ ihn nach unten fallen. Ich griff ins schwarze Spitzenhöschen und streifte es genüsslich über ein imponierend ausladendes, feistes Hinterteil. Ein wunderschöner, lockiger, intensiv duftender Braunbär in dem schon einige Lusttropfen glänzten, lag vor mir. Meine Zunge bahnte sich sofort ihren Weg durch den dichten Pubes und fand rasch die auffallend groß ausgebildete Lustperle. Ich begann die Wichswarze sofort intensiv zu züngeln und zu saugen bis sie ganz aus ihrem Mützchen hervorgetreten war.

Als ich ganz zart meine Zähne einsetzte, reagierte Hannah wie auf einen elektrischen Stromschlag. Sie stöhnte auf, ihr ganzer Körper vibrierte, sie presste ihre Arschbacken zusammen und drückte schreiend ihren Fummel-Honig ab. Ich schlotzte die Delikatesse in mich hinein, stieß dann meine Zunge tief in die schleimige Vagina, und leckte sie gründlich aus. Es dauerte nicht lange, da bescherte mir die Punze eine erneute Ladung Sardellensaft. Was für ein Weib!! Die Heidi stand mit gespreizten Beinen neben uns und polierte genüsslich ihr süßes speckiges Fotzerl. Solange, bis ihr die Fotzenschwitze an den Schenkel hinab rann.

Da Hannah heute zum ersten Male im Club war musste sie sich der „Club-Sperma-Taufe“ unterziehen. Sechs Hengste werden sie mit ihrem Sperma taufen und ihr eine Gesichts- und Tittenbesamung verpassen. Heidi hatte schon die Spritzer ausgesucht und die Taufe konnte beginnen. Natürlich vor den Augen aller Gäste.

Auf einem Podium in einer Ecke der Spielwiese hatte sich Hannah mit den Händen auf dem Rücken niederzuknien. Als Erstes hatte sie die Rüsseltiere der Männer mit ihrem Mund zu harten, steifen Latten anzublasen. Gehorsam ergriff Hannah mit ihren Lippen einen Penis nach dem anderen, schob die Vorhaut zurück und begann fleißig zu lutschen und zu saugen, bis der Piller in ihrer Mundfotze zur vollen Größe und Steife angeschwollen war.

Als alle Lustrüssel angeblasen waren, konnte die Spermataufe beginnen. Die Täufer platzierten sich vor der Hannah, brachten ihre Saftschleudern in Position und begannen ihr hartes Geilfleisch zu polieren. Da alles geile Stenze waren, dauerte es nicht lange und die Spritzen gingen los. In hohem Bogen schoss die Hengstsahne aus den Saft-Nillen und klatschte auf die kniende Mutter.

Stirn, Augen, Nase, Ohren, Wangen, Hals, Brüste, alles wurde von den zielgenauen Spermaschüssen getroffen und zugekleistert. Die Wichser entleerten ihre Säcke bis zum letzten Tropfen, ließen sich danach von der geübten Clubzofe Babsie die Stangen sauber lecken, die dann auch die Hannah mit ihrer fleißigen Zofenzunge vom Blubber säuberte. Hannah hatte die Clubtaufe bestanden.

Danach machten wir einen Rundgang durch den Club, damit Heidis Mam sah, was hier alles geboten wurde.

Von der großen Spielwiese, auf der schon viele heiße Hengste ihre brünstigen Stuten durchpuderten, am Pool vorbei gelangten wir in den gut ausgestatteten Dressur- und Folterkeller. Die Hannah machte große Augen, als sie die diversen Lustutensilien sah: Käfig, Streckbank, Galgen, Straf- und Besamungsbock, Gyno-Stuhl.

Am Galgen hing gerade eine schreiende Frau, die man an ihren Brüsten aufgehängt, eine Spreizstange an den Beinen angelegt und jetzt zwei maskierte Kerle mit steifen Schwänzen mit Lederpaddel und Rohrstab auf ihre rasierte Möse, die schon ganz rot und geschwollen war, einschlugen. In einem der Käfige stand ein gefesselter und geknebelter nackter Mann, der von zwei Damen, die oben auf dem Käfig hockten, vollgepisst wurde. Auch der Besamungsbock war besetzt.

Hier ließ sich eine schlanke Schwarzhaarige in Mund und Poloch pudern. Als der Besamer sich im Mund der Frau entleert hatte, spülte er mit einer Ladung Herrensekt nach, den die Tante gierig abschluckte. Auch das Hinterloch des abgepuderten Weibes bekam eine NS-Spülung. Mensch war das ein geiler Anblick, wie Pisse und Sperma aus dem Poloch wieder rausliefen!

Es war an der Zeit, dass meine beiden Damen jetzt harte Fickschwänze in all ihre Löcher bekamen. Die Heidi besorgte zunächst für ihre lüsterne Mutter zwei Nüllen für Mund und Poloch. Die Mami-Fotze sollte ich bedienen. Heidi wollte es sich neben ihrer Momm ebenfalls von drei Kerlen gleichzeitig besorgen lassen. Das Luder war so geil, dass ihr der Mösensaft nur so an den Schenkeln hinab rann.

Als alle Hengste beisammen waren, die Heidi unsere Schwänze angeblasen hatte, konnte es losgehen. Ich legte mich auf den Rücken und ließ mich von der massigen Mutter besteigen. Ich stellte meinen Stachel senkrecht und ließ mir Hannahs triefende Altweiberfotze drüber stülpen. Beim Einführen des Polochbohrers war die Heidi ihrer Mutter behilflich, denn es war ja Hannahs analer Jungfernstich.

Sie cremte Eichel und Rosette gut ein, drückte die monströsen Pobacken auseinander, ließ den Hengst andocken und half ihm seinen Kolben durch die noch enge Afterrose ins Ofenrohr zu zwängen, was einen gellenden Schrei bei Hannah auslöste, der aber schon bald in wollüstiges Stöhnen und Keuchen überging.

Als die Hannah ihrem rektalen Beglücker ihren Arsch entgegenreckte, hatte sie sich nach vorn gebeugt und mir baumelten die gewaltigen Euter direkt vor dem Gesicht herum. Aufreizend nach Weib rochen die Möpse, die ich sofort mit beiden Händen ergriff um sie zu massieren, langzuziehen und die Milchzitzen abzumelken und abzusaugen. Leider kam keine Milch, die ich so gern aus der schönsten aller Verpackungen getrunken hätte.

Jetzt spürte ich, wie sich ganz nahe an meinem Piller, der tief in der Mami-Möse drinnen steckte, der stramme Riemen des Arschfickers bewegte. Mensch, was musste das für ein dickes Kaliber sein, das die Heidi für ihre Momm ausgesucht hatte! Ein herrliches Erlebnis, gemeinsam mit einem anderen Stecher in der Mutter meiner Freundin zu stecken, die uns beim Pudern zuschaute! Die heiße Mutti begann zu stöhnen und zu schreien, als wir begannen ihre Löcher durchzuorgeln.

Hannah richtete ihren Kopf auf und empfing den 3. Riemen, der sich in ihren Mund zum Absaugen reinschob. Da die Mutti keine Erfahrung mit drei Riemen gleichzeitig hatte, dauerte es etwas, bis wir 4 in den richtigen Rhythmus kamen. Unsere Ficklatten verschafften der spitzen Mutti mehrere Orgasmen, bis wir ihr unseren Schnodder in die 3 Ficklöcher reindrückten. Zusammen mit Hannahs Sardellensaft lief dann unsere Bocksahne aus Fotze und Arschfotze, nachdem wir unsere Puderstangen rausgezogen hatten. Heidi, die verkommene Sau war sofort zur Stelle und schleckte die beiden Löcher ihrer Mam ab.

Das machte sie geil. Sie wollte jetzt auch von drei Hengsten gleichzeitig beschält werden. Geeignete Stecher warteten schon und vögelten meine Freundin durch, dass es eine Freude war zuzusehen. Auch Hannah schaute interessiert zu, wie ihre Tochter von den Böcken durchgepudert und besamt wurde. Hannah saß mit dem Rücken zu mir auf meinem Schoß. Meinen noch immer steifer Pint steckte zur Nachbehandlung in Hannahs hinterem Schwanzfänger.

Die Datteln von Mutter und Tochter waren so heiß gelaufen, dass sie nur noch mehr gebürstet werden wollten. Dafür war das „Lustkarussell“ der richtige Ort. Das war eine Drehscheibe mit gepolsterten Segmenten, auf die sich die Frauen sternförmig mit weit gespreizten Beinen hinlegen. Die Beschäler standen ringsherum. Dann wurde das Karussell mehrmals gedreht und die Frau musste sich von dem Kerl durchvögeln lassen, bei dem die Scheibe stehen geblieben war.

Ich platzierte Heidi und Hannah auf dem Kreisel und als die Scheibe voll besetzt war wurde sie in Bewegung gesetzt. Als das Ding zum Stehen kam, lag vor mir ein ganz süßes, blondes Mädchen, schlank, mit endlos langen Beinen, kleinen zierlichen Spitzbrüstchen und einem goldigen rasierten Fummelchen.

Mein Ritzenhobel war schon wieder voll steif, dockte am niedlichen Honigtöpfchen an und drang ein ins Mauseloch. Wouhh, war die Kleine eng! Ficken konnte das süße Luderchen wie eine Weltmeisterin. Ihre Pflutsche hielt meinen Fotzenstriegel ganz fest umspannt und pumpte ihn ab. Göttlich!! Ihr Ärschelchen wetzte und schon bald schrie die Ricke ihre Lust heraus und spülte mir ihr warmen Mösensaft über den Pimmel, immer und immer wieder. Das Fotzerl wollte gar nicht aufhören zu spritzen. Kurz danach war auch ich soweit und bedankte mich mit einer kräftigen Ladung Nüllensaft tief hinein in die reizende Zwickmuschi.

Hannah und Heidi hatten auf der Drehscheibe zwei potente Fickböcke erwischt, die sie erst in Muschi und Poloch genagelt und als der Same aufstieg, ihnen schöne schleimige Gesichtsmasken aus Sperma verpasst hatten. Die über und über mit Schnodder vollgespritzten und zugekleisterten Gesichter von Mutter und Tochter sahen wirklich megageil aus!

Die gesichtsbesamten Frauen nahm ich mit in den gekachelten NS-Raum, um ihnen den klebrigen Rahm aus den Gesichtern zu spülen. Natürlich mit meinem warmem Sekt. Heidi und ihre Momm knieten nebeneinander vor mir nieder. Ich griff meine Strulle, zog die Vorhaut weit zurück und schlug genüsslich mit sattem Strahl meine Brunze auf ihren Gesichtern ab, bis sie von der Wichse gesäubert waren und Pfeifensaft und Pissbrühe nach unten auf ihre Möpse rann.

Die bebrunzten Stuten schleckten sich schmatzend gegenseitig Gesichter und Gesäuge trocken. Mensch, was für total versaute Luder waren doch meine Freundin und ihre Mutter!
Neben uns bepissten sich auch andere NS-Freaks hemmungslos. Ein Kerl strullte seiner Partnerin in die Ohren, ein anderer hatte seinen Pissrüssel zwischen die schwabbeligen Hängetutten einer heißen Omi geschoben und ließ seine dampfende Schiffe gegen ihren Hals plätschern.

Drei Frauen standen um einen am Boden liegenden Kerl, traten ihm mit ihren Schuhen auf die Eier und verpassten ihm dabei eine Ganzkörperbepissung. Als die Brunzerinnen sich entleert hatten, ging dem Kerl einer ab. Aus dem steil nach oben stehenden Riemen schoss eine Fontäne weißer Sacksahne. Eine schlanke Blonde mit einem süßen kleinen Knackarsch ließ sich ihr gut gedehntes Poloch nacheinander von 4 Männern mit NS ausspülen. Zwei Lesben lagen in 69 übereinander und strullten sich die Hälse voll.

Ein Sklave lag mit dem Gesicht unter einer unten offenen Spezialkloschüssel, ließ sich von einer schwarzhaarigen Leder-Lady Schwanz und Eier auspeitschen, während sich eine brunzfreudige Dame nach der anderen auf die Klo-Brille hockte und rücksichtslos ihr Wasser abschlug. Einige Frauen hatten eine NS-Bar eröffnet. Hier konnte jeder ein Glas frischen Damensekt direkt aus der Fotze bestellen und genüsslich trinken. Meistens waren es Männer, die hier mit leckerem Damensekt ihren Durst stillten.

Auch ich bekam durch die wilde Pisserei um mich herum einen unmäßigen Durst nach frischer warmer Weiberpisse. Heidis Sektmarke kannte ich ja, ich wollte jetzt die noch unbekannte von ihrer Mutter genießen und fragte sie, ob sie mir in den Mund strullen würde. „Du willst mein Pipi trinken, mein süßer Rittmeister“ antwortete sie und küsste und streichelte mich ganz zärtlich. „Oh, welche Ehre für eine Frau, ihrem Besamer einen goldenen Strahl schenken zu können. Natürlich sollst du meinen Natursekt haben! Ich hoffe, er wird dir schmecken.“

Ich legte mich auf den Rücken und die dralle Rubensfrau hockte sich mit ihrem breiten Po direkt über mein Gesicht, damit ich zu Beginn ihren Anus beschlecke und besuche. Kaum war ich drinnen im heißen Hinterloch, drückte sie schon ihren Muschisaft ab. Dann hob sie ihre fette Steißtrommel, öffnete ganz langsam mit beiden Händen ihren Puller, hob und senkte ihr Becken und begann wohlig zu stöhnen.

Die attraktive Mutter meiner Freundin

Ich hatte meinen Mund schon weit geöffnet, die Zunge rausgestreckt und starrte fasziniert auf Hannahs weit offene Schiffdose, die sich mir langsam näherte und dann brunzte die lüsterne Mutti rücksichtslos ab. Wie mit Urgewalten schoss es aus dem Pinkelloch heraus: Dampfender, stark duftender, goldgelber Weibersekt, direkt auf meine Zunge und in meinen Mund. Was für ein betörender, köstlich aromatischer Geschmack! Ich schluckte die kräftige Weiber-Schiffe wie ein Verdurstender. Der dicke Strahl wollte gar nicht enden und mein Magen wurde ganz voll des würzigen Drinks.

Heidi stand schmunzelnd neben uns und wichste sich genüsslich ihr Pfläumchen. Es machte sie höllisch geil, wie ich vor ihren Augen von ihrer Mutter in den Mund gepisst wurde. Als Hannahs Quelle versiegt war, kam die Heidi sofort über mich. Hockte sich auf mein Gesicht, ließ sich die verschleimte Mösch küssen und pisste sofort los. Ich trank in vollen Zügen.

Weil es so schön war, bestiegen mich nach der Heidi noch zwei Damen, die zugeschaut hatten und denen ihre Blasen drückten. Sie hockten sich mit ihren fleischigen Ärschen nacheinander über mein Gesicht, ließen sich die verschleimten Mösen- und Polöcher beschlecken und schenkten mir dafür duftige, goldene Duschen in dicken, dampfenden Strahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.