Die Ausfahrt Sexgeschichte Teil 01

Die Ausfahrt Sexgeschichte Teil 01 :

Eine Geschichte von Hajo und Simone Wie jedes Jahr kam es das wir mit meiner Motorradgruppe ein paar tolle Touren unternahmen, meist fuhr ich allein ,da ich selten jemand fand der mit uns Motorrad fahren wollte.

Diesmal allerdings kam es ganz anders ,auf dem Geburtstag meines Vaters ,lernte ich eine Frau kennen die sich später als neue Nachbarin meiner Eltern vorstellte.

Wir sprachen über allerlei Dinge ,vieles war Bedeutungslos ,nur beim Thema Motorrad,so hatte ich das Gefühl ,spitzten sich Ihre Ohren.

Ich erzählte von den Ausfahrten die wir bisher unternommen haben ,was Ihr Interesse noch steigerte,

So ließ ich auch etwas von der diesjährigen Italientour zum besten hören, die in drei Wochen starten sollte.

Schnell merkte ich das Sie wohl gerne mitgefahren wäre ,aber Sie müsse an dem Wochenende an dem wir losfahren noch arbeiten ,ab Montag hätte sie dann Urlaub ,und in Ihrer Firma sei die Krankenquote eh schon zu hoch als das Sie noch den Samstag und Sonntag frei bekommt .Ganz nebenbei meinte ich

Na und dann kommst Du eben nach …………..Ich überlegte und sagte weiter…am Montag mhhhh……

Die Ausfahrt Sexgeschichte Teil 01

Mal sehen , ja da sind wir in München, komm dahin mit dem Zug ,ich nehme deine Sachen schon mit und hole Dich dann dort ab. Von nun an Begann in meinem Kopf die Planung ,was stell ich nur mit diesem Weib an wenn wir unterwegs sind, dabei wurde mir immer mehr bewußt, das ich Sie ja die ganze Zeit immer direkt hinter mir hatte, auf dem Sozius.

Simone, so hieß Sie, und ich telefonierten einige male miteinander oder ich ging , wenn ich bei meinen Eltern war, zu Ihr rüber um schon mal den über wichtige Dinge, wie Regenkombie, Klamotten usw. zu reden, alles Dinge die ich dann schon mitnahm um sie auch gut zu verstauen.

Immer wenn ich bei ihr war, schien es mir als würde mich irgend etwas verwirren, auch das Sie immer Ihre Schlafzimmertür verschlossen hielt, aber wirklich bewußt war es mir nicht, nur war es anders. Jedesmal gelang es Ihr mich immer wieder von meiner Neugier abzubringen, was bei Ihrem Körper auch nicht schwer war, Sie hatte zwar etwas mehr auf den Rippen, was mir persönlich sowieso

gut gefiel, und bei Ihrer Größe von ca175 eh nicht so auffiel .Auch Ihre Oberweite von ,na ich schätze 85DD, verdeckte sie geradezu klassisch, dazu Ihre blonden Haare die bis zum Brustansatz gingen, somit war ich mehr auf Sie fixiert als auf meine Neugier.

Der Tag der Abfahrt kam näher, und ich bekam vom Tour Führer das OK das meine Reservierungen von Einzel in Doppelzimmer umgebucht worden sind , mangels Masse an Einzelzimmern, na egal hatte ja eh vor Sie mit meinen Künsten zu verwöhnen………….

Am Treffpunkt, viele Freunde alle gut drauf , war es doch seit langem mal wieder eine Tour die mit Sonnenschein anfing , die letzten 4 gingen allesamt baden, die letzten Überprüfungen –Reifen, -Tanken, -Sitz der Koffer, -Visiere –nach und nach alles Ok und los gehts15 Motorräder durch die Stadt, und mit der Freude – es geht Los.

Die Ankunft, in Bayrischen kam wie gerufen, den bei Manni ging der Regler kaputt und so mußte er die letzten 100 km ohne Licht fahren, und da gleich in der nähe ein Motorradhändler in der nähe war wollten wir das Teil am nächsten Morgen kaufen und einbauen.

Unsere Unterkunft war zwar nur ein kleiner alter Bauernhof und hatte auch nicht genug Betten, was bedeutete das einer auf den Heuboden mußte, für die die eh Heuschnupfen hatten kam es nicht in Frage. Somit blieben nur 4 von uns über ,aber da ich mit meinen 1,90m wohl auch nicht gut in dem

recht kleinen Bett geschlafen hätte ,übernahm ich dies.

Nach dem Abendbrot ,eine herzhafte Angelegenheit, die von der Bauersfrau und der Magd aufgetischt wurden, kam bei vielen die Müdigkeit durch, und man verschwand nach und nach in die Zimmer, zum schlafen.

Jetzt kam auch der Bauer zurück vom Feld und aß mit dem Rest von uns noch eine Kleinigkeit, ein etwas untersetzter Typ aber mit kräftigen Armen ,seine Blicke mit der Magd blieben mir nicht verborgen, doch ich tat so als würde ich nichts bemerken.

Nun war es auch für mich an der Zeit Augenpflege zu betreiben, und ich ging auf den Heuboden,

ich war gerade am weg dösen als meine Neugier von einer knarrenden Tür geweckt wurde und ein schwaches Licht zu sehen war. Die erste Person konnte ich nicht erkennen aber bei der zweiten handelte es sich eindeutig um den Bauern, Er schob jemand vor sich her und murmelte etwas das ich nicht genau verstehen konnte , aber so ähnlich klang wie geil und Miststück, kurz darauf ging unten das Scheunenlicht an und ich sah sofort die Magd die der Bauer auf einem merkwürdigen Gestell festband, später erfuhr ich das es sich dabei um eine Deckstation für Sauen handelte.

So Du geile Sau heut werde ich Dich mit Deiner verdammten Geilheit bremsen, und Dich auch so behandeln, dabei sah ich wie Er ein Kabel in der Hand hielt, das mit einem Ende in die Steckdose am Pfeiler an Strom angeschlossen wurde und am anderen ende die blanken Kabel zum Vorschein kamen, ohne Vorwarnung zog Er Ihr das ende über den Hintern und sie schrie kurz aber laut auf.

Da er nicht wußte das ich auf dem Heuboden schlafen sollte war er total überrascht, als ich plötzlich hinter Ihm stand und Ihm anschrie Hör auf du Arsch……………

Er erschrak total und drehte sich herum, dabei kamen das Kabelende an seine Haut und Er bekam einen Stromschlag der Ihn zu Boden riß, die ganze Szene spielte sich in Sekunden ab und er schrie nur kurz auf und blieb dann liegen, alles war still nichts war zu hören. Ich ging zu der Magd und löste Ihre Fesseln, Sie sah mich an ,ging dann zu Ihm und sagte Er ist Tod.

Am nächsten Morgen war dann Die Polizei da um alles auf Protokoll zu nehmen Unsere Aussage war eindeutig das Er Magda so hieß die Magd Vergewaltigen wollte und durch einen Unfall mit dem Strom zum Tod des Bauern kam.

Meine Freunde wurden nicht mehr gebraucht da sie ja eh nichts gesehen hatten, ich mußte noch bis zum nächsten Morgen dort bleiben um auf dem Revier Meine Aussage zu Unterschreiben, was ich dann auch tat.

Wir machten ab das wir uns in Österreich kurz vor der Italienischen Grenze treffen wollten wenn ich

Simone am Montagnachmittag vom Münchener Bahnhof abgeholt hatte, kommen wir dahin und dann geht’s weiter.

Wir verabschiedeten uns voneinander und ich begab mich ins Haus zu Magda und der Bauersfrau,

beide grinsten mich an ,ich mußte wohl ein dummes Gesicht gemacht haben, dachte ich, aber das war es nicht. Resi die Bauersfrau schenkte Kaffee ein und ,Magda stellte Kuchen auf den Tisch was ich nun zu hören bekam lies mich doch an allem Zweifeln was ich mir vorstellen konnte.

Der Bauer hatte schon oft die beiden so bearbeitet und sie auch zu allerlei perversen Spielchen gezwungen, und in Ihrem ganzen Leid hatten die beiden eh vorgehabt Ihn zu töten nur wußten sie nicht wie. Es paßte Ihnen ganz gut das es so passiert ist, und nun keine von beiden sich so vor der Justiz verantworten mußte, und wie sie mir nun einen Gefallen erweisen könnten, denn durch diesen Umstand könnten Sie nun endlich ihre Liebe zueinander offen auf dem Hof zeigen, dabei begann sich langsam die Küche in den ecken zu wölben und die Neonröhre bekam eine seltsame Form, mir wurde langsam immer wärmer und die beiden fingen an zu lachen, dann wurde es dunkel.

Als ich wieder zu mir kam lag ich auf einem Bett und meine Arme und Beine waren jeweils an einem Bettpfosten angebunden, und ich brauchte ein paar Minuten um mir meiner Lage Bewußt zu werden,

ich versuchte an den Bändern zu ziehen oder sie zu lösen, aber es war aussichtslos, keinen Millimeter gaben sie nach und so wartete ich erstmal was passieren würde.

Es verging eine kurze Zeit und dann kamen Resi und Magda ins Zimmer, mir verschlug es den Atem als ich die beiden sah.

Resi in einem langen schwarzen Latexkleid dazu Rote Handschuh die bis an die schultern reichten ebenfalls in rot auch ihre Korsage die ihre schlanke Taille so richtig zur Geltung kommen lies, und um alles noch abzurunden stolzierte Sie mit Roten Lackhighheels auf mich zu und hob das Kleid, sie gingen übers Knie und ich schnappte nach Luft wie ein Fisch auf dem trocknen.

Durch die Korsage kamen auch Ihre Brüste ,schätze 75C gut hervor, das hätte ich beim ersten Blick auf Ihr bäuerliches Dasein nicht erwartet.

Auch Magda hatte sich in Latex gehüllt und durch dieses supergeile glatte Material wurde ihr praller Körper in ein noch besseres Licht getaucht als ich sie mir eh schon Vorstellte.

Ihr voller Runder Körper steckte in einem Body der Brustfrei war in schwarzem Latex, drüber war ein transparentes Shirt mit 6 Strapsen am unteren ende an denen ebenfalls transparente Strümpfe waren was Ihren Beinen noch mehr geilheit verlieh, die wiederum tauchten in ebenfalls überm Knie endende

Blaue Lackhighheels mit irre hohen Absätzen. Auch Magda trug ein von Resi angesetztes Korsett das jäh zusammengeschnürt war und die ohnehin schon riesigen Euter schätzte 85 F megascharf an das Transparente Shirt preßte.

Mein Blick wanderte von einer zur anderen und da Sie sich Links und Rechts von mir aufs Bett setzten, bevor ich das Wort ergreifen konnte sagte Resi .Das mein Süßer ist deine Belohnung ,wenn du sie willst………….. wobei Sie ein traumhaftes Lächeln aufsetzte und den Blick zu Magda wandern lies,

die ebenfalls anfing zu grinsen. Beide fingen an mich am ganzen Körper mit Ihren Latexhandschuhen zu streicheln, hin und wieder gelang es mir einen Finger in meinen Mund zu bekommen und drauf zu saugen was sie mit einem verführerischem lächeln quittierten. So sagte Magda Du möchtest also Saugen? . Na dann…………..schon kniete Sie sich über meinen Kopf und kam mit ihrer rasierten Muschie immer dichter zu mir runter ich roch ihren geilen Saft und schon war meine Zunge bei der Arbeit, was Sie zu einem genüßlichem Stöhnen veranlaßte.

Ich wurde immer geiler und fühlte plötzlich wie mein Schwanz von Resis Zunge bearbeitet wurde, wobei ich es eh nicht hätte verhindern können, was sie mit mir anstellen würde. Magdas geiler Mösensaft nahm zu und mein Gesicht war schon über und über damit benetzt , was mich immer mehr anheizte und meine Zunge immer wilder in Ihr wirbelte, sie stöhnte immer lauter, ..bitte…….. bitte nein ….. oohhhhhh hör nicht auf ….mach………..

und ich machte. Plötzlich zogen sich Ihre weichen in Latex gehüllten Schenkel zusammen und mein Gesicht wurde fest zusammen gepreßt, ich mag das und es törnt mich an, Sie spornte mich zusätzlich an ,sagte jaaaaaaa weiter leck deine geile Gummisau , ich will es, ich bin Deine Gummihure …

wie aus dem nichts kam Resi und schaute über die Schulter von Magda sah mich an und stimmte mit ein …..Leck die geile Gumminutte, jaa komm du kannst es zeigs der Schlampe, Ihre Möse gehört dir, los fick sie mit deiner geilen Zunge. Das Zucken in den Schenkeln nahm zu und Magda stammelte nur noch ……..oohh jjaaaaa ich….kkoooo…..oooohhhh geil……oohhhhhhhhhh ,halts ooooooohhhh nicht mehr AAAAAAAAAuuuuuuuusssssssssssss .

Völlig schlapp sank Sie auf mir zusammen, was mir doch etwas Atemprobleme bereitete, da sich nun ihr gummierter Unterleib auf meinem Mund legte. Resi nahm Sie vorsichtig zur Seite und ich bekam wieder Luft, nach zwei Atemzügen wurde mir plötzlich schwarz vor Augen, eine von Resi aufgesetzte Maske die nur Löcher für die Nase hatte war der Grund und am Mund hatte ich ebenfalls die Möglichkeit nach Luft zu saugen aber irgendwie anders, es war keine Öffnung im Sinne zum Atmen …

Ich bemerkte wie sich über mir jemand bewegte, und da hatte ich auch schon die Erklärung, die Maske die ich auf hatte war an einer Latexradler angesetzt und sofort machte sich der geile Duft einer nassen Möse in meiner Maske breit, es war Resi sie sich nun von meiner Zunge verwöhnen lies.

Ich versuchte jeden Zentimeter ihrer feuchten Muschie zu lecken ,aber die Öffnung war nicht all zu groß, so konnte ich nur ihre süße Perle bedienen und mit der Zunge in Sie eindringen ,was zu folge hatte das Sie Ihren Orgasmus nicht länger hinauszögern konnte und fast explodierte.

Jetzt wurde ich von den fesseln befreit und beide wollten hart gefickt werden, Resi lenkte Magda so auf die knie das Sie wie eine Hündin vor mir stand, nun hockte Resi sich auf Magda und beugte sich weit vor erst war ich am stutzen was das sollte, doch als sie dann Ihren Hintern noch in die gleiche Position brachte wie Magda war es klar, doch ich wollte es auskosten, dieses geile Gefühl mit Zwei Frauen gleichzeitig…………….

Da sah ich unterm Bett einen Dildo liegen, Resi meinte ohhh komm du geiler Hengst bitte besteig uns,

als ich den Dildo in der Hand hielt fiel mir auf das er an einem Latexradler angesetzt war, zusätzlich war noch eine Penishülle mit angesetzt, sofort drehte ich das Teil auf Links und zog Es an, mein

Schwanz kam in das Latexgefängniss und füllte es total aus, nun kniete ich mich hinter die Beiden und setzte meinen Gummipisser an Magdas Pflaume und den Dildo an Resis geile Grotte, von nun an konnte ich nicht anders ich fickte wie wild, sie stöhnten und schrien, ich hechelte wie eine geiler Köter der um sein leben fickt, mein Gott Hör bitte nie wieder auf ………..,hätte ich eh nie getan, der geile Arsch von Magda war ein Hochgenuß dabei spielte Resi an den Eutern der Gummisau unter Ihr …..

Jaaa…ja…..ja…….jaaa…mach schon du geile Sau ……….schon kam Magda und wirbelte so herum das Resi fast von ihr flog, wie ein Wildpferd, das war zuviel für die Reiterin und sie kam kurz nach Magda

Jetzt lagen beide völlig Erschöpft vor mir und Atmeten heftig, als Sie sich etwas erholt hatten zogen sie mir die Gummiradler aus und führten mich auf einen schmalen Tisch auf den ich mich mit dem Rücken legte, beide hatten ihre prallen Titten frei gelegt und fingen an, jede von einer Seite, meinen Schwanz damit zu massieren, mir wurde heiß und kalt und ein geiles Gefühl jagte das nächste, meine Sätze wurden immer heftiger und endeten alle mit ,Gummihuren ,Schwanzgeile Säue usw,

dann konnte ich nicht mehr und jagte den beiden mein ganzes Sperma auf Ihre prächtigen Titten, sofort leckte jede der beiden die Euter der anderen.

Ich war total alle und hatte nicht mehr die kraft mich gegen meine Müdigkeit zu wehren…………

Am nächsten Morgen machte ich mich fertig und verabschiedete mich von den beiden und versprach wieder zu kommen, als ich beim packen Simones Tasche fest schnallte viel mir erstmals das hohe Gewicht auf…………….

Ich fuhr nach München und war gerade noch rechtzeitig am Bahnsteig um den Zug einrollen zu sehen mit dem Simone kommen wollte, mein Blick wanderte von einem Ende zum anderen aber ich konnte Sie nicht entdecken eine Enttäuschung machte sich in mir breit………ohh nein hatte Sie den Zug verpaßt? Oder doch keine Lust? Was passiert?……….verdammt mein Handy vielleicht ist ne Nachricht drauf, …….nein nichts keine SMS kein Anruf…..Plötzlich hielt mir jemand die Augen zu ……..

Na hast Du schon gewartet………? Ich schluckte ,sah Sie an und konnte Ihr ja nicht die Wahrheit sagen, obwohl Sie es auch so bemerkt hat das ich überglücklich war Sie in die Arme nehmen zu können(war wohl doch ein wenig zu doll gedrückt)wir tranken noch einen Kaffee und gingen dann zum Motorrad und machten uns auf den weg.

In Zell am See kamen wir am späten nachmittag an, und per Handy war es einfach die Anderen zu finden, die uns schon in froher Stimmung erwarteten. Nach kurzer Begrüßung schnappten wir unsere Sachen und gingen auf unser Zimmer das ganz oben als einziges im Dachboden war, und als wir die Tür geschlossen hatten wären wir am liebsten sofort übereinander hergefallen( kam später in unseren Unterhaltungen raus)aber so sah ich Sie nur von hinten an, denn Sie beugte sich vor und verstaute sogleich unsere Klamotten, irgendwie versuchte sie Ihre schwere Tasche besonders unauffällig zu verstauen was dann wieder auffällig war, aber ich tat so als würde ich mich nicht drum kümmern.

Wir wechselten unsere Lederkombie gegen leichter Kleidung und versuchten dem andern keine besondere Beachtung zu schenken, dabei hätte ich am liebsten jeden cm ihres Körpers mit meinen Augen und anderen Wahrnehmungsorganen aufgesogen. Wir gingen dann wieder nach unten zu den anderen, den es war Zeit für Abendbrot, es waren herzhafte Sachen dabei und es schmeckte so gut das es ein doch recht langer Abend wurde, für die meisten, nur Simone sah mich an und sagte, so war anstrengend heut, ich wird mich mal frisch machen und schlafen gehen, dabei wanderten Ihre Augen nach oben, kein Zweifel dies Zeichen galt mir, und schon war Sie weg, meinen Gedanken kreisten,

verdammt wie kann ich mich jetzt ebenfalls verabschieden ohne das die anderen denken…………

ich weiß……wer trinkt noch ein Bier, sofort gingen mehrere Arme hoch und ich sagte wer noch was anderes?, Andrea und Ela wollten ne Weinschorle, OK dann bestell ich mal und sag drinnen Bescheid

Die Getränke kamen, wir stießen an und nach 2 Schluck aus dem Glas lies ich teilnahmslos verlauten das ich mal Wasser wegstellen müsse, kaum jemand nahm es für voll alle waren in irgendwelche Themen vertieft, als ich oben vor unserer Zimmertür stand klopfte mein herz so laut das man es auch drinnen hätte hören können, dachte ich als ich ins Zimmer kam bemerkte ich sofort einen Geruch den ich kannte, aber wie sollte es sein?

Es kann hier nicht nach Gummi riechen ,nein es mußte daran liegen das wir hier oben im Dachboden sind, aus dem Bad vernahm ich Geräusche, und ich klopfte an, nicht erschrecken bin jetzt auch hier sagte ich, klein Moment noch ,kannst noch warten? Kam es von drinnen, ist OK laß dir Zeit meldete ich ,und legte mich aufs Bett und blätterte noch im Sportteil der Zeitung .Ich war so vertieft in einem Artikel das ich nur schwach mitbekam das Du Sie die Tür öffnete

Und mich daher auch nicht umdrehte, meine Aufmerksamkeit wurde erst durch den Schmerz auf meinem Hintern geweckt, und der Satz wage es nicht dich umzudrehen, diese Stimme kam im klaren Ton und war in Befehlsform, was mich sofort zusammenzucken lies. Die Hände auf den Rücken war die nächste Anweisung und ich tat wie mir geheißen.

Ich überlegte wieder während meine Hände zusammengebunden wurden, es ist Ihre Stimme, aber mir doch ungewohnt, schon wurden auch meine Füße zusammen gebunden, jede Berührung mit meiner Haut war so weich, ganz klar es waren Latexhandschuh die mir die Fußmanschetten anlegten ,an denen ein dicker Ring war, nun Dreh dich um ,vor mir stand Sie…….mein Gott was für ein wunderbares Gummiwesen, ich war sprachlos…….

Die Ausfahrt Sexgeschichte Teil 01

Meine Augen wanderten über jeden cm Ihres Körpers und ich wurde durch die Frage unterbrochen

Ob es mir denn gefalle was ich sehe.

Ich stammelte irgendwas unverständliches ,womit Simone überhaupt nichts anfangen konnte, doch

mein Blick verriet Ihr das ich dem Fetisch Latex unterlag.

Ihr praller Körper steckte von oben bis unten in Latex, und meine Lust auf Sie stieg ins unermeßliche.

Es begann mit einem lockeren weitem transparentem Shirt das unter einem schwarzen Body mit ausgeschnittenen Brüsten war, dadurch waren Ihre großen Natureuter noch herrlicher anzusehen, zusätzlich hatte Sie sich noch ein schwarzes Korsett umgelegt und somit den atemberaubenden Anblick ihrer Euter das Sahnehäubchen aufgesetzt ,alleine dabei wurde ich schon geil und hatte sofort mein Sperma auf Ihre Latexeuter abgeben können.

Am Korsett befanden sich an jeder Seite 4 Strapse sie an jedem Bein Ihre schwarzen Strümpfe hielten, die dazu noch in etwas überm Knie endende Lackhighheels steckten ,spätestens da wäre ein weiteres abspritzen nicht mehr zu verhindern gewesen, das Korsett war zusätzlich mit einer Halsmanschette und Schulterträgern verbunden an dem ebenfalls 3 Strapse je Arm waren, die an Ihren schwarzen Latexhandschuhen angeklippt waren, mein Schwanz war jetzt völlig außer Kontrolle was Simone zu genießen schien, und um allem noch die Krone auf zusetzen glänzte alles wie Ihre Heels ,weil Sie es mit Glanzspray behandelt hat.

Die Ausfahrt Sexgeschichte Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.