Die Bäckerin beste Sexgeschichten Teil 1

Die Bäckerin beste Sexgeschichten Teil 1 :

An einem Freitagmorgen fuhr ich wie üblich auf dem Weg zur Arbeit noch beim nächstgelegenen Bäcker vorbei, um mir mein “Mittagessen” zu kaufen.

An diesem Morgen hatte wie immer wie häufig eine Bäckereifachverkäuferin Frühdienst, die ich schon häufig gesehen hatte. Die junge Dame durfte vielleicht halb so alt sein wie ich (50) hatte ein Aussehen wie Barby-meets-Ugly, aber sie war immer sehr nett und hatte ein Lächeln parat.

An diesem Morgen war sie auch da, saß aber rauchend vor der Tür zum Backshop. Als ich den Verkaufsraum verließ kamen wir kurz ins Gespräch. Sie sei schon seit 4 Uhr da (Vorbereitungen, etc.) und durfte sich jetzt, da ihre Kollegin auch eingetroffen sei, eine kurze Pause gönnen.

Die Bäckerin beste Sexgeschichten Teil 1

Diese genoss sie beim Rauchen vor der Tür in der frühen und schon recht warmen Sonne. Während wir uns unterhielten, lächelten wir uns immer wieder an und sie gestand “sie wäre froh, so früh noch im Kühlen anfangen zu können, denn in ca. 2-3 h wäre es im Verkaufsraum kaum noch auszuhalten”.

Ich entgegnete “na ich bin häufig früh wach und könnte ihr ja (scherzhaft gemeint) bei den Vorbereitungen helfen”. Mit einem Lächeln und Augenzwinkern antwortete sie mir “es wird nur zwischen 4 und 6.30 Uhr geholfen bzw. Hand angelegt, da dann ihre Kollegin zum Dienst kommt”.

Mit einem “Mal sehen wann ich morgen früh rauskomme” lächelte und zwinkerte ich zurück, um meinen Weg zur Arbeit fortzusetzen. Sie ging mir offen gestanden sehr häufig an diesem Tag durch den Kopf. Sie war vlt. 160 cm groß, dünn und hatte eine kleine Oberweite. Außerdem hatte ich bereits früher bemerkt, dass sie ein Zungenpiercing trug.

Am Folgetag (es war Samstag) wurde ich wirklich früh wach – wohl wissend, dass der Bäcker erst um 7 Uhr aufmacht ging ich dennoch schon um 6 Uhr hing. Sie, Claudia, stand gerade wieder rauchend draußen und empfing mich mit einem sehr breiten Grinsen im Gesicht. “Na, doch früh wach und Lust, Hand anzulegen?” sagte sie kurz und knapp zum mir während meine Augen sie scannten.

Sie trug an diesem Tag offenbar ausnahmsweise, einen Rock unter ihrer Ladenschürze und ich antwortete herausfordernd grinsend “Ja klar, wenn ich Hand anlegen darf, dann ist das immer willkommen.”.

Damit war für uns beide klar, was geschehen sollte. Das gegenseitige Lächeln und die zweideutigen Aussagen. Sie öffnete die Tür und bat mich herein.

Kaum waren wir im schon sehr warmen Backshop liefen mir schon die ersten Schweißperlen herunter. “Nana, noch nichts geiles gemacht und geschafft und schon am Schwitzen? wir habe noch max. 30 Minuten, bis meine Kollegin kommt!”

Eh ich mich versah, gab sie mir einen Kuss auf den Mund und keuchte “Hoffentlich bist Du untenrum besser rasiert?” ging in die Hocke und öffnete meine Hose. Was soll ich sagen – Claudia streifte mir die Hose ab, nahm meinen schlaffen Schwanz in den Mund und begann daran zu saugen. Während mein Lümmel zu wahrer Fickgröße schwoll, was sie stöhnend und das Blasen mit Wichsen unterlegend zur Kenntnis nahm, lief mir immer mehr Schweiß herunter.

Ich zog Claudia hoch und stöhnte “Dann wollen wir mal sehen, ob Du schon Hand angelegt hast und ebenfalls rasiert bist.” hob sie auf den neben uns stehenden Tisch und kniete mich davor. Sie rutschte ihren kurzen Rock nach oben und schob ihren Slip auf die Seite.

Sie hatte eine herrliche, schon feuchte und sehr angenehm duftende Möse. Begehrlich macht ich mich über sie her … leckte sie, züngelte sie, fickte sie mit gespitzter Zunge. Sie öffnete dabei ihre Bluse und begann ihre geilen, kleinen Titten zu massieren. Ihre Nippel schwollen dabei sehr stark an.

Es machte mich geil zu fühlen, hören und sehen, wie Claudia immer geiler wurde, stand auf, packte den mitgebrachten Kondom aus, streifte ihn mir über und stellte mich zwischen ihre Beine. “Nein” stöhnte sie “Ich will Dich reiten – setz Dich auf den Stuhl”. Gesagt getan – sie setzte sich auf mich, schon ihren pinkfarbenen Slip noch ein Stück zur Seite und mein behelmter Schwanz glitt in sie – Claudia stöhnte immer geiler und lauter.

Sie steckte mir ihre Nippel entgegen “Spuck sie an und massier sie fest – dann komme ich bald” – auch hier nahm ich das Kommando gerne entgegen.

Claudia ritt mich sehr intensiv und ihr vulgärer und lauter werdendes Stöhnen törnte mich an – während ihre Möse beim Reiten meinen Schwanz melkte und ich immer wieder ihre Titten anspuckte um sie dann weiter zu massieren. Die Bäckerin beste Sexgeschichten Teil 1

Ich spürte, dass ich gleich abspritzen musste und auch wollte. Sie stand auf, zog den Pariser von meinem zuckenden Schwanz, so dass ich ihr meine warme Ficksahne in den Mund spritzen konnte.

Es war einfach nur geil – so macht Brötchenkaufen Spaß.

Wir zogen uns an, küssten uns noch intensiv, sie gab mir meine Brötchen und als ich gerade gegangen war, fuhr ihre Kollegin vor.

Was für ein geiler Quicky am Morgen.

Claudia machte mich in den Folgetagen morgens beim Einkaufen meines “Mittagessen auf dem Weg zur Arbeit” regelmäßig aber subtil an. Mit kleinen Gesten und zweideutigen Worten brachte sie schon früh morgens meinen Kreislauf in Schwung und immer wenn ich im Auto zur Weiterfahrt saß, machte sich mein “Zweithirn” bemerkbar – ich spürte es anschwellen und konnte ahnen, dass schon wieder die Gleittropfen aus meiner Eichel quollen.

So ging das über zwei Wochen und an einem Freitagmorgen ging ich wieder auf ihre Avancen ein. Wir verabredeten uns diesmal fix für den Samstagmorgen – gleicher Ort, gleiche Zeit.

Wie immer (senile Bettflucht) wurde ich am Samstagmorgen früh wach, duschte mich und ging “zum Brötchenholen”. Zaghaft klopfte ich kurz nach sechs an der Seitentür zum Bäckereishop. Claudia wartete offenbar schon, denn die Tür öffnete sich sehr rasch.

Kaum eingetreten verfingen wir uns umgehend in einem intensiven und leidenschaftlichen Zungenkuss. Anders als bei unserem “ersten Mal” war Claudia schon vorbereitet: sie drückte mich weg, zog sich ihr T-Shirt aus und präsentierte mir ihre herrlich kleinen Titten mit harten Nippeln. Nicht nur die Wärme trieb mir daraufhin den Schweiß aus den Poren.

Während ich sie anerkennend mit Worten dazu bewog, ihre Hose auch auszuziehen. Auch hier war sie well prepared … sie trug keinen Slip mehr und offensichtlich hatte sie sich eine gut frisierte Schambehaarung seit dem letzten Mal zugelegt. Ich öffnete meine Hose, striff sie ab und näherte mich Claudia. Umarmte sie, gab ihr einen Kuss und spürte, wie eine ihrer Hände direkt meinen Halbsteifen packte und anfing zu wichsen.

Schwer atmend sagte sie mir “Heute kein langes Vorspiel, Süßer.”, kniete sich und ihre Mund begann meinen Schwanz zu saugen, während sie ihn weiter wichste. Claudia lies von mir ab, setzte sich auf die Backvorbereitungsfläche, öffnete ihre Beine und ich konnte direkt erkennen: sie musste schon Hand angelegt haben.

Als ich zwischen ihre Beine trat und sie mir ihre Schenkel über die Schultern legt erkannte ich den Glanz auf ihren Schamlippen, ihre geschwollene Clit. Je näher mein Mund und meine Nase kamen nahm ich schon den angenehmen Duft ihrer frisch gewaschenen und vorgewichsten Möse wahr.

Während ich ihr heißes Fötzchen leckte und fingert, Claudia immer intensiver zu stöhnen begann bemerkte ich, wie sie ihre Titten dazu massierte und ihre Nippel zwirbelte.

Die Situation war schon wieder extrem geil. Claudia schob mich wieder von sich, stand auf und stellte sich lasziv mir ihr Hinterteil präsentierend vor den Backvorbereitungstisch und keuchte “Fick mich von hinten.” Das Gummi auspackend und es meinem geil geschwollenen Schwanz überstreifend näherte ich mir Claudia und stöhnte “Oh Madame, möchte heute die Nummer von hinten – hoffentlich treffe ich auch den richtigen Eingang.” was sie mit einem “Das wird schon passen, ich bin Dreiloch-begehbar.” quittierte. Die Bäckerin beste Sexgeschichten Teil 1

Claudia half meinen Schwanz ihr “richtiges” Fickloch zu finden, führte ihn ein und ich begann sie mit erst kreisenden dann mit immer schneller werdenden Stößen von hinten zu ficken. Meine Hände streichelten und massierten dabei ihre Haut von Po, über Hüfte bis zu ihren Titten, die ich beim Stößen zu ihrem hörbaren Vergnügen hingebungsvoll knetete.

Während wir uns beide dem Höhepunkte immer näher vögelten, stand auf einmal ihre Kollegin Nicole im Raum.

Ich erschrak und wollte mich schon hektisch von Claudia entfernen, als mir Nicole’s Worte fast die Sprache verschlugen.

“Fick sie weiter und besorg es ihr gut. Claudia hat mir erzählt, dass ihr es schon mal vor meinem Eintreffen hier getrieben habt, und das macht mich geil – ich will Euch zuschauen und mich auch vor Dienstbeginne ficken lassen.” zwinkerte sie und Claudia ergänzte “Also fick mich gut, dann darfst Du noch ein zweites Mal.”

Ich hätte es wissen müssen – enge Kolleginnen haben so gut wie keine Geheimnisse voreinander. Also stellte ich mich wieder hinter Nicole. Mein Schwanz kannte die richtungsweisende Öffnung, flutschte in sie und wir fickten weiter. Nicole stellte sich neben Claudia, begann sie ebenfalls ihrer Kleidung zu entledigen (sie war größer und um einiges griffiger) und streichelte Claudia dazwischen immer wieder.

Meine Ficksahne spritzte sehr heftig in das Gummi, ich zog meinen behelmten Schwanz aus Claudia, sie drehte sich spontan um, ging in die Knie, entfernte das Kondom und blies meinen Schwanz weiter, sauber und hielt ihn in Form. Dabei wichste sie sich ihre Möse so heftig, dass sie kurze Zeit später einen sehr lauten Abgang hatte. Nicole begann sich dabei auch ihr Fötzchen zu fingern. Leckte immer wieder ihre Finger ab und war bereit, gefickt zu werden.

Als Claudia ihren Orgasmus hatte, stand sie auf, setze sich wieder auf den Backvorbereitungstisch und Nicole nahm neben ihr Platz. Ein geiler Anblick, zwei fickbereite bzw. bereits gefickte Mösen samt ihrer Besitzerinnen am frühen Morgen so nebeneinander zu sehen.

Das abschließenden Blasen von Claudia hatte dafür gesorgt, dass mein Schwanz wieder fickbereit war. Nicole hatte bereits ein Kondom in der Hand. Sie präferierte genoppte Gummis, während Claudia die ungenoppten bevorzugte. Nachdem ich das genoppte Teil übergestreift hatte, stellte ich mich zwischen Nicole’s Beine leckte sie kurz an (sie roch und schmeckte natürlich anders als Claudia, aber auch sehr geil) und führte meine Ficklatte ihrem stärker behaarten Fickloch ein.

Während ich so noch zum Vergnügen eines Zweitficks an diesem frühen Samstagmorgen kam und Nicole mich mit Worten beim Ficken immer geiler machte, Claudia sich ihre Möse erneute wichste fickten wurden meine Stöße bei Nicole immer energischer. Auch sie wichste sich hörbar zum gefickt werden noch ihre Clit und als ich das zweite Mal abgespritzt hatte, kamen beiden Girls fast parallel zu ihrem Höhepunkt durch ihre Wichserei.

Die Bäckerin beste Sexgeschichten Teil 1

Ich war total groggy, aber Nicole lies es sich nicht nehmen, meinen Schwanz danach ebenfalls sauber zu lecken.

Die beiden Bäckereifachverkäuferinnen zogen sich wie ich auch an, gaben mir die gewünschten Backwaren und ich ging, nachdem ich beide nochmals geküsst hatte.

Beim Verlassen der Bäckerei kicherten Beide und sagten “Bis zum nächsten Mal.”. Als ich ein paar Meter mit weichen Beinen gegangen wahr, drehte ich mich nochmal um: beide standen in der Tür und winkten mir Händchenhaltend zum Abschied.

Mit dem Gedanken “Du musst langsam ruhiger werden, mein Alter.” ging ich nach Hause.

Die Bäckerin beste Sexgeschichten Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.