Die Chefsekretärin Sex Geschichten

Die Chefsekretärin Sex Geschichten :

Hallo. Ich heiße Sven, bin 21 Jahre alt und arbeite in einem Lagerbüro. Unsere Chefsekretärin, die sich auch um den Getränkeautomat im Lager kümmert, ist eine unfassbar gut aussehende Frau. Da muß ich nicht nur mir eingestehen, daß ich es schade finde, daß Birgit nicht mit mir verheiratet ist. Immer wieder habe ich mich auch mit Ihr unterhalten und Ihr dabei zweideutige Bemerkungen gemacht, die darauf hin zielten, daß Sie merkt, wie scharf Sie mich macht.

Birgit ist knapp 180cm groß, schlank wie eine Bohnenstange, hat einen kleinen Busen, ein hübsches Gesicht und unfassbar lange Beine. Hinzu kommt dann auch noch, daß Ihr knackiger Hintern meißt in sehr engen Hosen verpackt ist und ich mache keinen Hehl daraus, ich finde Ihren Arsch richtig knackig und total geil. Irgendwann hatte Sie mich dann durch schaut und meinte, ich solle Ihr ruhig sagen, wenn mir etwas an Ihr gefällt, Sie würde es auch für sich behalten und es nicht in der Firma herum erzählen.

Die Chefsekretärin Sex Geschichten

So gestand ich Ihr dann, daß ich bis über beide Ohren in Sie, in Ihre Figur, in Ihre langen Beine, in Ihr heißes Fahrgestell und besonders in diesen extremen Knackarsch verknallt war. Im ersten Moment fand Sie es lustig, dann fragte Sie mich aber auch, ob das mein Ernst sei und ich bejahte dies.

Seither wurden die Hosen noch enger, unglaublich enge Jeans, manchmal sogar glänzende Lederleggings, die auf den langen Beinen und dem heißen Hintern förmlich aufgeklebt waren. Damit brachte Sie mich beinahe um den Verstand. Ich hatte mir vorgenommen, nicht mehr so sehr auf Ihren Knackpo zu starren, aber das versuch mal, wenn so eine geile Sau mit so einem Fahrgestell täglich 2 -3 Mal an Dir vorbei tänzelt.

Immerhin sprechen wir hier von so einem festen Knackpo. Letzte Woche hatte Sie dann Ihre bislang engste Jeans an und ich muß gestehen, ich war total erregt. Sie füllte wieder den Automaten im Lager auf, ging dann in den kleinen Nebenraum, wo die Reserve der Getränke stand und rief um die Ecke nach mir.

So verließ ich meinen Schreibtisch, bog um die Ecke und blieb im Türrahmen des kleinen Nebenraumes wie versteinert stehen. Sie hatte sich gerade einen Träger auf den Boden gestellt und befüllte diesen mit diversen Getränken. Dabei hatte Sie die Beine links und rechts neben den Träger gespreizt und jedes Mal, wenn Sie sich nach einer neuen Flasche bückte, zog es leicht diese ultra enge Hose herunter und zum Vorschein kam das Leoparden-Dreieck eines String-Tangas.

Als Sie mich bemerkt hatte, fragte Sie:
„Sven, willst Du mir jetzt auf den Arsch starren oder hilfst Du mir ?“

Daraufhin antwortete ich:
„Du glaubst ja gar nicht, wie lange ich noch auf diesen herrlich geilen Arsch glotzen könnte.“

Das nächste was ich hörte war etwas weniger Stilvoll: „Los jetzt, hilf mir, der Träger ist mir zu schwer.“ Doch so einfach wollte ich es Ihr heute nicht machen. Gut Sie war die Sekretärin vom Chef und ja, 20 Jahre älter und frisch verheiratet, aber nur ihr helfen, ohne Gegenleistung, das konnte doch nicht sein.

So nahm ich all meinen Mut zusammen, denn das ich geil auf Sie war, daß wußte Sie ja schon länger. Ich trat nah an Sie heran und flüsterte zu Ihr: „Birgit, ich helfe Dir, aber dafür will ich heute eine Gegenleistung. Erst füllen wir zusammen den Automaten nach, dann gehen wir nochmal hier rein und ich darf endlich mal an diesen geilen Arsch fassen.“ Mit diesen Worten betrat ich nun Neuland, denn es hätte mich auch meinen Job kosten können.

Birgit drehte sich zu mir, lächelte mich an und meinte: „Einverstanden, wenn Du nachher noch zu mir hoch kommst und mir hilfst meinen Ohrring zu suchen.“ Na das war doch mal ein Wort. Ich griff nach dem Träger mit den Getränken, brachte ihn zum Automat und füllte nach. Birgit schloß den Automaten und ging, zusammen mit mir zurück in den kleinen Nebenraum. Dann hab ich die Türe zu gemacht und als ich nach vorne sah, stand Birgit wieder so ultra scharf da, wie eben.

Leicht nach vorne gebeugt, die Beine gespreizt und so erblickte ich dieses Fahrgestell und diesen Hammer Arsch. Erst hab ich nur drauf gestarrt, das winzige String-Höschen schaute wieder ein wenig hervor und dann sagte Birgit zu mir: „Los jetzt Sven, mach, bevor uns noch Jemand erwischt. Ich bin dann 2 Schritte nach vorne gegangen und hab Ihr zunächst beide Hände auf diesen extrem knackigen Hintern gelegt. Dann begann ich diesen geilen Arsch zu streicheln und Birgit leise zu Stöhnen.

Das ich einen Ständer hatte, brauche ich nicht zu erwähnen. Als ich Sie bei meiner Handarbeit fragte, warum Sie diese extrem enge Jeans noch nie an hatte, meinte Sie: „In der Hose fühle ich mich irgendwie nackt.“ Und dann passierte es, ich hatte mich nicht im Griff. Eine Hand wanderte vorne hoch, an Ihren kleinen, knackigen Busen, die andere Hand hinten über diese geilen Arschbacken direkt in Ihren Schritt, wo ich herzhaft Tuchfühlung mit Ihrer warmen Möse aufnehmen konnte.

Birgit war total heiß gelaufen und ließ sich voll gehen. Sie verdrehte die Augen, stöhnte lustvoll in dem kleinen Raum herum und ließ sich von mir Busen und Schritt massieren. Dann aber ließ ich wieder von Ihren Brüsten ab, stellte mich nun ganz nah von hinten an diesen herrlichen Knackarsch ran und drückte meinen Körper gegen Ihren heißen, geilen Hintern. Ich wußte, was Sie nun zu spüren bekommen würde, auch wenn das Ding noch in meiner Hose steckte. Ich drückte Ihr alles gegen Ihren Arsch und bekam dann zu hören: „Meine Güte Sven, Du bist ja total erregt.“

Dann mußte ich abbrechen, sonst hätte ich mir die Hose von innen voll gesaut. Ich ging 1 Schritt zurück, holte aus und haute der Sekretärin meines Chef`s, von hinten mal so richtig voll und hart auf diesen herrlich geilen Arsch, der in dieser vulgär engen Jeans steckte. Sie schrie 2x lauthals auf: „Aua Auuuuua.“ Die Chefsekretärin Sex Geschichten

Dann flüchtete ich vor Ihr aus dem Raum, setzte mich wieder an meinen Schreibtisch und begann meiner Arbeit wieder nach zu gehen. Sie kam dann doch noch kurz zu mir, reichte mir den Schlüssel für den Getränkeautomaten, flüsterte mir zu: „Nach 16:30 bei mir oben !“ leckte sich mit der Zunge über Ihre Oberlippe und verschwand genauso notgeil wackelnd mit ihrem Prachtarsch, wie Sie vorhin gekommen war.

Es dauerte noch beinahe 30 Minuten, bis sich mein Rohr beruhigt hatte und ich wieder auf andere Gedanken kommen konnte. Doch der Arbeitstag neigte sich auch irgendwann dem Ende zu und ich hatte Ihr versprochen, beim Suchen des Ohrringes zu helfen. Um 16:15 verließen die meißten Mitarbeiter die Firma, zehn Minuten später waren auch der Chef und die letzten Kollegen gegangen.

Dann klingelte mein Telefon und Birgit fragte mich, wie weit ich sei und wann ich zu Ihr kommen würde. Ich brauchte noch 10 Minuten, ging dann nach oben und klopfte am Vorzimmer des Chefs an. Birgit holte mich herein und meinte, Sie ziehe sich schnell Ihre privaten Sachen an und dann solle ich Ihr beim Suchen helfen.

Sie verschwand kurz nebenan und ich überlegte noch: „Was denn für private Sachen ? War die extreme Jeans und das Top nicht etwas Privates ?“ Dann kam Sie zurück und mir vielen fast die Augen aus dem Kopf. Direkt vor mir setzte Sie sich auf die Couch des Chefs und schaute mich an.

Aja, daß war also Ihr privates Outfit, so konnte Sie natürlich in der Arbeit kaum herum laufen. Da hätte sich wohl jeder Mitarbeiter über Sie her gemacht. Sie quatschte dann kurz mit mir und zeigte mir einen Ohrring, der genauso aus sah, wie den, den wir nun suchen sollten.

Ich hab Ihr gesagt, daß ich auf dem Teppich suchen werde und Sie soll sich die Couch vor nehmen. So begann dann die Suche, wobei ich mich allerdings weniger auf das Suchen des Ohrringes konzentrieren konnte, als viel mehr auf das, was mir nun geboten werden würde. Birgit kannte keinerlei Pardon, ob Sie wußte, was Sie mir mit Ihrer Suche und Ihrem Outfit an tat ?

Das erste Mal, als ich Birgit dann von hinten sah, daß war sehr aufregend. Sie suchte hinter den Kissen und in den Rillen der Couch, hatte die langen Beine leicht gespreizt und ich sah nicht nur diese unfassbar langen Stelzen, nein auch der Minirock hatte sich leicht verschoben und zum Vorschein kam jener kleine Leoparden-String-Tanga, den Sie vorhin auch schon unter der vulgär engen Jeans trug.

Völlig Gedankenlos oder total Zielgerichtet, begann Sie entweder zu suchen oder mit mir zu spielen. Da wurde die blonde Mähne mal nach links, mal nach rechts geworfen, da waren die Beine mal weniger mal mehr gespreizt, da bekam ich diesen heißen Anblick mal seitlich mal genau vor die Nase gedrückt. Die Chefsekretärin Sex Geschichten

Und da ich ja auch suchte, kam ich Ihr auch immer näher. Ganz vorsichtig tastete ich den Teppich am Boden ab und schaute dabei immer wieder Birgit an die langen Beine und leicht unter diesen geilen, kurzen Minirock. Wahnsinn, wie dieses winzige Höschen auf ihrer Rille spannte und sich zwischen diese geilen knackigen Backen zog.

Nachdem Sie wohl nichts gefunden hatte und ich auch noch auf der Suche war, sagte ich zu Ihr, Sie müsse versuchen, tiefer zwischen den Polstern zu suchen. Ich bekam als Antwort von Ihr: „Hast Recht Sven, dann versuche ich es hier mal.“ Jetzt war ich schon ganz an der Couch angekommen und als ich nun nach oben sah, zu Ihrem heißen Heck, da raubte es mir den Atem. Wie konnte Birgit mich nur so verrückt machen ?

Völlig ungeniert wanderte der Minirock höher und höher, immer nur Zentimeterweise, aber ich bekam mehr und mehr von Ihrem heißen Arsch und vor allem, von diesem winzigen Höschen zu sehen. Dann stand Sie ruckartig auf, ich schnellte sofort zurück, nicht das noch ein Unfall passieren würde und dann gab Sie Alles, um den Ring zu finden und mich in den Wahnsinn zu treiben.

Jetzt kniete Sie direkt vor mir, an der Couch. Der Rock hatte sich komplett angehoben und 20cm vor meinem Kopf befanden sich diese geilen nackten Arschbacken. Hätte Sie kein Höschen getragen, ich wäre jetzt in Sie eingedrungen, ohne wenn und aber. Doch ich genoß diesen Anblick und als ich mich nicht mehr beherrschen konnte, griff ich zu.

Erst lagen meine Hände auf Ihren geilen nackten Backen und ich hörte von Birgt so etwas wie: „Ah ja.“

Dann streichelte ich herunter, über die Oberschenkel und ließ 1 Hand auf deren Innenseite gleiten. Das nächste was ich hörte: „Jaaaaaaaa ?“

Und dann glitt diese Hand an der Innenseite Ihres nackten Schenkels empor, bis meine Finger geil an Ihrem kleinen String an stießen und sofort dort zu reiben begannen. Birgit zuckte nun kurz zusammen, spreizte dann die Beine aber noch ein wenig weiter und meinte dann sehr Lustvoll: „JJJaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa:“

So behandelte ich Ihre heiße Pflaume ein wenig mit meinen Fingern, während die andere Hand begonnen hatte, meine Hose zu öffnen und mich unten herum frei zu legen. Birgit war mächtig in Fahrt gekommen, wollte dann aber abbrechen, drückte meine Hand aus Ihrem Schritt und meinte, ohne zu mir zu sehen: „Ich glaube das reicht jetzt.“ So stand ich dann auf, etwa 2 Meter hinter Ihr, Sie begann sich nochmals links über die Couch zu beugen und zu suchen und ich stand unten ohne da, mit meinem harten, blanken Rohr. Die Chefsekretärin Sex Geschichten

Nun mußte ich einerseits hoffen, daß sich Birgit mein bestes Stück mal an sieht, andererseits durfte Sie dabei nicht so erschrecken, daß Sie Ohnmächtig werden würde. Also ergriff ich ein weiteres Mal die Initiative und sagte zu Ihr: „Birgit, danke daß ich Deinen heißen nackten Arsch sehen und anfassen durfte und auch danke, daß ich sogar Deine Pflaume berühren durfte, aber hier will Dir nun Jemand Guten Tag sagen.

“ Es dauerte einen Moment, Birgit ahnte wohl, was nun auf Sie zu kommen würde und was Sie zu Sehen bekäme. Als Sie sich dann traute und sich zu mir drehte, starrte Sie wie gebannt, auf meine Megalatte. Ich gebe zu, Ihr Blick war für mich beinahe ein Rauschzustand.

Sie blieb genauso stehen und glotzte auf mein Rohr. Ich starrte erst auf Ihren nackten Arsch, dann auf diese langen Beine und schließlich in Ihr Gesicht. Sie war schockiert, entweder wegen meiner harten Palme, oder weil ich mich so vor Ihr zeigte, so mit steifem Pimmel. Da Sie keine Worte fand, begann ich nun.

„Birgit, na wie ist es ? Willst Du mir einen Wichsen, vielleicht hast Du auch Lust mir Einen zu Blasen oder richtigen Sex ?“ Sofort stand Sie ganz senkrecht vor mir, zog sich den Minirock zurecht und setzte sich schockiert vor mir auf die Couch. Dann, nach weiteren 2 Minuten, in der Sie nur auf meine Lanze starrte, sagte Sie zu mir: „Sven, das glaub ich jetzt nicht.

Ist das wegen meinen Beinen, meinen Schenkeln, meinem Po, meiner engen Jeans und oder meinem Minirock ? Hast Du so ein Rohr, weil Du mich unsittlich berühren durftest ?

Ich sag Dir was. Ich werde bei Dir gar nichts machen, aber wenn Du willst, mache es Dir selbst und ich schaue zu. Keine Sorge, Niemand wird etwas davon erfahren.“ So ging ich dann noch 1 Schritt näher auf Sie zu, zog mir auch noch mein Shirt aus und hab es mir dann selbst, mit der Hand, vor den Augen von Birgit, unserer Chefsekretärin besorgt.

Und als ich nach wenigen Sekunden bereits gewaltig explodierte und meinen Saft in Ihre Richtung spritzte, da hat Sie Augen gemacht. Zu meiner Freude hat Sie dann die Sauerei aufgewischt und dabei auch bestimmt meinen Samen an Ihre Finger bekommen. Jedenfalls erlaubt Sie mir nun, aber nur wenn wir wirklich alleine sind, daß ich Ihr an den Arsch fassen darf. Jederzeit und überall am Arbeitsplatz.

Die Chefsekretärin Sex Geschichten

Und zu meiner 2. Freude zog Sie mich gestern, in der Mittagspause, in jene Getränkekammer, knutschte mit mir herum und hat mir dann dort, so richtig gekonnt oder notgeil, einen geblasen. Auch das dauerte nicht lange, denn bei ihr kann ich mich nicht zurück halten. Dafür bekam Sie aber auch wirklich Alles in den Mund und Sie hat es geschluckt. Jetzt warte ich eigentlich nur noch auf den ganz besonderen Abend, wenn Alle schon weg sind, vielleicht an einem Freitag.

Ich will Sie komplett nackt in der Firma sehen, nicht im Büro sondern vielleicht irgendwo im Lager und dort will ich Sie mal ordentlich her vögeln. Sie weiß es schon seit einigen Tagen, denn ich flüstere Ihr immer wieder zu, daß ich Sie jetzt endlich nageln will. Mal sehen, wie lange Sie sich beherrschen kann und bis dahin provoziere ich Sie, in dem ich Ihr überall an den geilen Knackarsch oder in den Schritt fasse.

NETZFUND!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.