Die Dicke und der Flüchtling sex Storys

Die Dicke und der Flüchtling sex Storys :

Nun ja, wie soll ich es anfangen? Ich bin eine 20 Jährige Frau, die auf den Land lebt bei ihren Eltern. Sie hatte das gleiche Schicksal getroffen, wie so viele hier. Sie sind Arbeitslos und waren den ganzen Tag Zuhause. Ich dagegen, hatte eine Lehre angefangen als Pflegekraft. Das war der ideale Beruf für mich. Ich war die kleine dicke die immer irgendwo war wo man sie brauchte. Tja, das einzige was ich aber nicht hin bekam, war einen Freund zu finden.

Klar hatte ich auch schon mal Sex aber nichts festes. Aber selbst der Sex war selten geworden. Wer wollte schon mit einer 1,60m kleinen und 120 Kilo Frau Sex haben wollen? Ich hatte zwar sehr große Brüste aber eben auch einen fetten Arsch, wenn ich es mal so sagen darf. Meine Hose war mir fast immer zu eng, weswegen ich gerne Leggins trug. Es war zwar alles fest an, also nichts schwabelte, aber wie gesagt ich war eben kein Model. Was soll’s.

Die Dicke und der Flüchtling sex Storys

Jedenfalls, wurde an einem Tag, in der Nähe meines Wohnortes, ein Flüchtlingsheim gebaut. Es ging schnell, da es nur Container waren. Ich konnte die Menschen dort von meinen Zimmer aus beobachten. Ich schaute ihnen lange zu, wie sie da lebten und sogar wenn sie sich umzogen. Sie vergaßen oft die Jalousien zuzumachen. So konnte ich ganze Familien nackt sehen. Die Kerle waren dabei oft der Hammer. Einige hatten einen Prügel der nicht zu beschreiben war.

Ich erwischte mich dabei das ich spitz wurde. Manchmal stellte ich mir vor, wie ich von einem genommen werde. Ach ja, es war oft mein Traum endlich mal einen Penis in Doggy Stellung zu fühlen, der mich auch mal ausfüllt. Die Penise die ich sonst hatte, konnten es nicht das mein Hintern zu dick war. Aber ich machte mir klar, das es nur ein Traum sein wird. Auch wenn, ein geiler.

Sie hatten schließlich auch Familien oder verstanden mich nicht. Ich könnte ja auch schlecht hingehen und sagen das sie mich ficken sollen. Das könnte ich nicht. Wie es auch sei, kam es mal dazu, das wir eine soziale Woche machen mussten. Und es war, natürlich das Flüchtlingsheim. Wir sollten uns mit den Leuten beschäftigen. Ich war echt nervös. Einige von ihnen hatte ich ja schon nackig gesehen, was sie ja nicht wussten. Meine dicke Muschi pulsierte als ich sie so na sah. Die dicke und der Flüchtling sex Storys

Erstaunlicherweise, kamen sie eher zu mir. Sie fanden mich anscheinend nett. Familien nahmen mich schnell auf. Ja, einige waren wirklich extrem nett zu mir. Es passierte aber dann öfter mal, das ich angefasst wurde. Einige Männer streichelten meinen Hintern oder sogar mal meine Brust. Es war mir sehr peinlich, weil es überhaupt dazu kam und es oft vor ihren Familien passierte. Aber ich musste auch zugeben, das es geil war. Abends ging es mir dann oft durch den Kopf, was sie wohl machen würden. Wie weit würden die gehen? An einen morgen fragte ich mich, ob ich nicht mal mutiger sein sollte.

Ich zog nur einen BH als Unterwäsche an aber keinen Slip. Ich war so geil an den Tag. Ich beschloss die Männer einfach mal machen zu lassen. Im Laufe des Tages passierte es dann auch. Ich brachte gerade Wäsche für eine Familie als mich der Mann am Po anfasste. Ich erschreckte mich natürlich aber ließ ihn machen. Ich merkte das ich zitterte und nervös war. Er streichelte meinen Hintern die ganze Zeit während seine Familie im Raum war. Auf einmal ging seine Hand in meine Hose und fasste meinen nackten Po an.

Er hatte sehr warme Hände die meinen Hintern massierten. Er ging immer tiefer und ich spürte meine Muschi wieder. Es war so geil, auch wenn es merkwürdig war, das wir von seiner Familie beobachtet wurden. Er stellte sich dann ganz dicht hinter mir und fuhr mit beiden Händen in meine Hose und dann nach vorne. Sie ertasteten meinen dicken Muschihügel und streichelten ihn. Ich wollte es einfach nur noch. Ich beugte mich etwas nach vorne, um seinen Penis an mir zu spüren.

Er fummelte zwischen uns rum und zog dann meine Hose runter. Ich stand mitten im Raum ohne Hose. Alle schauten dabei zu. Er beugte mich vor und fuhr mit seinen Penis zwischen meine dicken backen lang. Dann war er am Eingang und drückte ihn rein. Es schien ein endloser Penis zu sein. Er ging immer tiefer in mich und drückte meine Muschi auseinander. Er stieß ihn weiter in mich rein, Was natürlich ein mächtiges stöhnen bei mir auslöste. Es war mir nur noch egal ob ich von seiner Familie beobachtet werde oder nicht.

Ich holte meine Brüste raus und genoss, das sie sich bei jedem Stoß bewegten. Das klatschen an meinem Hintern machte mich wahnsinnig vor Lust. Sein Penis ging so tief rein, das ich das Gefühl hatte, er wolle anstoßen. Es kam mir sehr schnell durch das Teil und ich musste mir den Mund zuhalten, damit es keiner hörte. Ich konnte mich kaum noch auf den Beinen halten. Er zog ihn raus und legte mich auf den Boden. Er machte meine Beine auf und schaute auf meine Muschi.

Ohne lange zu zögern steckte er ihn wieder rein. Sein schwarzer Penis ging noch tiefer als vorher. Er nahm mich kräftiger und ich musste meiner Lust freien Lauf lassen. Er sagte etwas was ich nicht verstand doch dann spürte ich es. Er kam in mir. Sein Penis hörte nicht auf zu pumpen. Sein Sperma drückte sich noch an ihm vorbei um aus mir raus zukommen. Er war leer und ich war voll.

Doch es war mir egal. Als er ihn raus zog, lief es aus mir raus und zwischen meine Po Backen. Er schaute es sich an und redete mit seiner Familie. Dann nahm er seine Hand und führte zwei Finger ein. Die drehte und drückte er in mir rum bis er immer mehr Finger rein bekam. Ich weiß nicht mal mehr wie es ging, da ich dabei so geil wurde, das ich nicht mal merkte das er aufeinmal seine Hand in mir hatte.

Die dicke und der Flüchtling sex Storys

Ich hätte explodieren können vor Lust. Alle schauten auf meine Muschi und wie er es mir machte. Ich konnte das wühlen in mir spüren und dann hatte ich den mega Orgasmus überhaupt. Ich war so empfindlich, das ich ihn raus drücken musste mit meinen Händen und dann eine Weile liegen bleiben musste. Selbst als ich mich etwas beruhigt hatte, konnte ich kaum aufstehen. Ich war so schwach.

Ich taumelte raus und ging nach Hause. Ich musste erst mal duschen und dann ins Bett. Ich war so fertig. Am nächsten Morgen meldete ich mich krank. Es war mir peinlich da noch mal hinzugehen. Auch wenn es der ober Hammer war.

Danke fürs Lesen und bedenkt, wie immer, das ich auch nur ein Mensch bin der nebenbei solche Storys schreibt und somit sich Rechtschreibfehler einschleichen.

Von: Maco

4 thoughts on “Die Dicke und der Flüchtling sex Storys

  1. Thomas

    Eine sehr schöne Geschichte. 😊 Habe auch mal eine asiatische Frau uber einen längeren Zeitraum gefickt. Das war auch sehr schön

    Reply
  2. Jörg23

    Sehr geile Story Maco hoffe da kannst vielleicht ne Fortsetzung oder ne andere Geile Geschichte noch dazu schreiben. Und Ja Rechtschreibfehler passieren jedem mal ist nicht schlimm. Gruß Jörg23

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.