Die Falle der Nachbarin Fickgeschichten

Die Falle der Nachbarin Fickgeschichten :

Ich muss schon zugeben, was manchen Frauen so alles einfällt.

Wie ich vor einigen Tagen wieder einmal etwas später zuhause angekommen bin, lief mir ganz zufällig meine Nachbarin über den Weg. (Anfang 40, lange braune Haare und eine Figur, bei der Mann nicht nein sagen kann). Ich meinte nur flüchtig, auch noch zu später Stunde unterwegs. Sie grinste frech zurück und meinte ja. Aber weil ich Dich gerade sehe, hast Du noch 5 Minuten Zeit, ich brauche kurz Deine Hilfe. Ich schaute auf die Uhr und meinte jetzt um 21:00 Uhr? Ja, es geht auch schnell.

Also bin ich schnell mit zu Ihr und im Haus verschwunden. Wie hinter uns die Tür zuviel, meinte ich wobei ich Ihr helfen soll. Hier der Karton müsste hoch in den oberen Stock, er ist Ihr zu schwer. Ich muss zugeben, der war auch nicht wirklich leicht. Bis ich die Treppen oben war, war die gute auch schon umgezogen. Der Anblick raubte mir den Atem.

Die Falle der Nachbarin Fickgeschichten

Wie Sie merkte, dass ich kurze überlegte, fragte Sie schon ob es mir gefällt was ich sehe. Ein Ja wäre noch gelogen gewesen, also brachte ich ein aber Hallo heraus, ich bin sprachlos.
So kenne ich Dich gar nicht, antworte Sie frech.
In dem Moment war Ihr Hand schon an meinem besten Freund. Das der sich auch gerührt hat, war ja klar. Mit einem heißen Blick und Zugenkuss zog sie mich noch auf der Treppe aus. So schnell konnte ich nicht einmal schauen.

Wenig später waren auch schon ihre Lippen an meinem Schwanz und lutschten daran, als wenn Sie schon seit Jahren keinen Sex mehr gehabt hätte. Ich genoss es in vollen Zügen. Nachdem mein Schwanz schön hart und steif war, drehte sie mir ihren Hintern entgegen, grinste mich an und meinte, suche dir die Türe aus. Dabei zog Sie ihre Pobacken soweit auseinder, das man erkennen konnte, Sie will jetzt schön ins Hintertürchen gefickt werden. Ich tat ihr auch den Gefallen.

Es dauerte nicht lange, da kam auch ihre 20-jährige Tochter zurück von ihrem abendlichen Ausflug. Dies bemerkten wir in dem Moment wo sie uns mit großen Augen anschaute und rief ihr Schweine. In dem Moment schaute ich sie an und blickte ihr in die Augen. Was schaust Du mich so an, wollte sie wissen. Ich überlege gerade, ob Du nicht auch einmal wieder gefickt werden musst.

In dem Moment schaute ihre Mutter sie an und sagte mit ruhigen Worten, lass Dich ficken, es tut gut, glaube es mir.

Die Tochter wußte nicht was sie sagen sollte, JA oder doch Nein? Solange wartete ich gar nicht, sondern schob meine Hand unter Ihrem Minirock und merkte, dass Sie nicht nur feucht sondern richtig nass war. Ich drückte sanft meinen Mittelfinger in Ihre nasse Muschi, schaute Sie an und frage, welches Loch soll ich dir ficken. Unter leisem Stöhnen, was immer lauter wurde, hörte ich nur meine Muschi.

Ihr Wunsch war mir in dem Moment befehl, ich setzte Sie auf den großen Karton, spreizte ihre Schenkel und lies meinen Schwanz in ihrer Muschi verschwinden. Das Stöhnen von ihr und ihrer Mutter, war von der ganzen Nachbarschaft zu hören. Die beiden tauschen Zungenküsse aus, das war die reinste bracht.

Nachdem es ihr und ihrer Mutter kam, wollten sie nur eines, mein Sperma und das ganze im Gesicht. Die beiden legten sich mit einem Finalen-Blow-Job so ins Zeug, das ich ihnen die Freude mir wie erfüllte.

Das Sperma war verteilt in den Haaren, über das Gesicht, einfach überal. Die beiden Schlampen leckten es sich dann auch noch gegenzeitig ab und schluckten alles runter.

Kurz bevor ich ging meinte nur die Tochter, wir sehen uns bald wieder, ich brauche es täglich. War es eine Drohung oder ein Versprechen, aber ich werde mich nicht wehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.