Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1

Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1 :

Alles fing an dem Tag an als meine Mutter eine neue Arbeit bekam.
Sie arbeitete bei einem Markt als Kassiererin. Eines Tages brachte sie in der Mittagspause eine Arbeitskollegin mit nach Hause.
Ich begrüßte beide verdutzt im Flur, da meine Mutter eigentlich nicht in der Mittagspause nach Hause kommt um zu essen.

Sie begrüßte mich und ging gleich durch in die Küche. Und da stand sie plötzlich…ihr Name war Michaela. Sie war 30 jahre alt und hatte eine sehr zierliche Figur.
Sie wusste genau um ihre Reize und dementsprechend kleidete sie sich auch. Ein enges Oberteil verriet das ihre Oberweite nicht zu verachten war, und der etwas kürzere Rock ließ einen sehr weiblichen Po erahnen.

Schüchtern schüttelte ich ihr die Hand und verzog mich wieder in mein Zimmer. Darf man mit 18. Jahren schon die Arbeitskollegin seiner Mutter gut finden?! In dem Moment dachte ich darüber nur kurz nach und
verworf diesen Gedanken schnell wieder.

Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1

Einige Zeit ging ins Land, und aus einer anfänglich Arbeitskollegin wurde eine gute Freundin meiner Mutter. Sie war oft zu Besuch bei uns und wurde zu einem guten Freund der Familie.
Meine Gefühle für sie wurden jedoch auch von Mal zu Mal größer und meine Gedanken immer versauter. Ich war nun in einem Alter in dem man beginnt sexuell sehr aktiv zu werden.

Mir gefielen die Vorstellungen von dieser Frau in die richtigen Praktiken eingewiesen zu werden. Was ich noch nicht ahnte, das dieser Wunsch schnell in Erfüllung gehen würde.

Eines Tages saßen wir beim Essen, und meine Mutter meinte zu mir:” Michaela will heute vorbeikommen, wir machen einen Videoabend”.
Ich überlegte kurz, und entgegnete dann:” Aber du hast Oma doch versprochen mit ihr Einkaufen zu fahren!”

Sie guckte mich entsetzt an, und meinte das sie das total vergessen hatte. Sie fragte mich ob ich ein Problem damit hätte solange den Gastgeber zu spielen bis sie wieder da sei, was ungefähr zwei Stunden dauern würde.
In dem Moment wurde ich sehr kribbelig. Mir war zwar klar das sich das alles nur in meiner Phanatsie abspielen würde, aber schon malte ich mir die wildesten Gedanken aus. Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1

Am späten Nachmittag klingelte es und Michaela, chic gekleidet wie immer, kam herein. Meine Mutter erklärte ihr die Situation, sie zwinkerte mir zu und sagte:” Ich glaube wir beide werden gut miteinander auskommen bis zu wieder da bist.”
Dieses Zwinkern wusste ich in dem Moment noch nicht zu deuten, jedoch sollte ich schnell erfahren was sie damit meinte.

Meine Mutter fuhr also los, und Michaela und ich saßen auf der Couch im Wohnzimmer. Im Fernseher liefen die üblichen Talkshows, die sich mal wieder nur mit dem einen beschäftigten. SEX!
Plötzlich drehte sich Michaela um und sagte:” Hast du eigentlich eine Freundin?”
Ich glaube ich wurde feuerrot , und mir fiel nichts besseres ein als sie zu fragen, ob sie etwas trinken möchte.

Sie sagte das ein Mineralwasser toll wäre, und drehte sich wieder zum Fernseher. Ich ging in die Küche und spürte wie sich langsam eine Beule in meiner Hose bildete. Diese Frau war wirklich direkt, wusste genau was sie wollte und vor allem wie sie es kriegen konnte.
Ich stellte das Glas Wasser auf den Tisch, sagte ihr das ich noch lernen müsste und zog mich dafür in mein Zimmer zurück.

Die feine englische Art war das nicht, aber wenn ich da nicht rauskam, wäre ich gleich über Michaela hergefallen und hätte mich schon in Handschellen im Streifenwagen gesehen.
Da saß ich nun an meinem Schreibtisch und dachte daran was Michaela unten wohl gerade denken würde, als es plötzlich an der Tür klopft.

Von draussen drang Michaela Stimme die fragte:” Kann ich reinkommen?”
Gerade als ich Nein sagen wollte hörte ich aus meinem Mund auch schon:” Ja klar!”
Da ging die Tür auf, und alles was ich sagen konnte war:” WOW”
Michaela, mit der Figur auf die jede 18 jährige noch neidisch gewesen wäre stand in heißen Dessous in meiner Tür. Sie trug einen schwarzen BH, dazu einen knappen String und schwarze Strapse.

Sie schaute mir in die Augen und sagte:” Ich habe schon gemerkt das ich dir gefalle, komm setzen wir uns aufs Bett, da ist es gemütlicher”
Wie ferngesteuert stand ich auf und setzte mich neben sie auf mein Bett. Sie nahm meine Hand und schaute mich an. Die Beule in meiner Hose war nun kaum mehr zu übersehen und sie schaute erwartungsvoll nach unten.
Ich atmete unregelmässig als sie plötzlich sagte:”Keine Sorge wir machen nichts was du nicht möchtest, aber ich weiß du bist genauso heiß wie ich”

Sie öffnete ihren BH und legte ihre wundervollen Brüste frei. “Möchtest du sie anfassen?” Langsam führte sie meine Hand zu ihrer Brust und fing an zu kneten.
Ich dachte mir:” Was mache ich hier nur, ich treibe es mit der Freundin meiner Mutter, ist das hier ein schlechter Film?”
Da spürte ich auch schon wie sie meine Hose langsam öffnete und meinen Schwanz packte. Für einen kurzen Augenblick weiteten sich ihre Augen und sie sagte:” Na Hallo du bist aber gut bestückt”.

Die Farbe Rot hätte für mein Gesicht in dem Moment neu erfunden werden müssen.
Langsam wurde ich jedoch warm mit dieser Frau und wurde etwas mutiger. Ich tastete mit der Hand langsam zu ihrem Sring runter und steckte meine Hand hinein.
Plötzlich nahm sie meine Hand, zog sie wieder heraus und sagte:” Da ist heute leider Sperrgebiet, ich hab meine Tage und möchte dir das ungerne antun”
In dem Moment hätte ich jedoch den Preis für das dümmste Gesicht bekommen. Ich fragte mich was dann das ganze soll, wenn sie doch nicht bereit wäre für den Rest. Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1

Aber dann sagte sie:” Aber du kommst schon auf deine Kosten, Süßer” und fing an mich komplett auszuziehen.
Wir legten uns beide aufs Bett und fingen an uns zu küssen. Es war ein wahnsinniges Gefühl. Ich kam mir so erwachsen vor mit dieser reifen Frau im Bett rumzumachen.
Sie glitt dann tiefer und ich ahnte was jetzt kommen würde. Sie leckte langsam und zärtlich meine Hoden während sie mit der Hand anfing meinen Schwanz zu massieren.
Am liebsten hätte ich in diesem Moment schon mein ganzes Sperma über ihrem Gesicht verteilt. Aber ich riss mich zusammen.

Doch plötzlich spürte ich einen Finger an meinem Poloch. Ich zuckte zusammen und sie flüsterte nur:” Keine Sorgen Süßer es wird dir gefallen, ich tu dir nicht weh”
Langsam steckte sie ihren Finger in mein Poloch und begann meinen Schwanz zu blasen. Auf und ab glitt ihr Mund meinen ganzen Schaft entlang während sie ihren Finger immer wieder in mein Poloch stieß.

Dieses wahnsinnige Treiben hielt ich nun nicht mehr aus. Aber auf einmal stoppte sie, und drehte mir ihren Po zu. Ich saß wie mein feuchter Schwanz sich langsam ihrem Po näherte und unter leisem Stöhnen positionierte sie ihn direkt vor ihrem Poloch.
Und fühlte plötzlich einen starken Widerstand und unter leisen Schmerzensstöhnern drang meine Eichel in sie ein.

Ich war ganz erschrocken in dem Moment und dachte ich hätte ihr aus Versehen weh getan. Ich versuchte etwas nach hinten zu weichen, doch sie setzte immer wieder nach und so stieß ich mit meinem Körper an die hintenliegenden Wand.
Das war genau der Moment auf den Michaela gewartet hatte dachte ich nur bei mir, als sie plötzlich mit einem Ruck meinen kompletten Schwanz in ihrem Arsch versenkte.

Ein lustvoller Schmerzschrei ertönte, bis ich merkte das es mein eigener war. Sie war so verdammt eng das es schon ein wenig wehtat. Sie bewegte sich nur ganz langsam und fragte dann nach einiger Zeit:” Alles okay?”
Ich begann ihre Brüste von hinten zu streicheln und sagte:” Ja alles okay Michaela”, darauf entgegnete sie mit einem Lächeln:” Nenn mich Ela”, und begann ihr Becken vor und zurück zu bewegen.

Ich spürte wie ihr Poloch meinen ganzen Schaft hinab lief und wieder hinauf. Es war der Wahnsinn.
Und plötzlich war es so weit, ich merkte wie meine Eier kochten und mein Kolben hatte seinen Siedepunkt schon lange erreicht. Ich sagte zu ihr:” Ela, ich komme gleich” und alles was sie sagte war:” Dann spritz in meinen Arsch, Süßer!” Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1

Mein Schwanz fing an zu pulsieren als die erste Welle kochenden Sperma sich in ihren Arsch entlud. Sie stöhnte mit mir im Takt, und stöhne:” Ja, Spritz!”.
Plötzlich hörte ich wie unten die Haustür aufgeschlossen wurde. Meine Mutter rief Hallo, und ich antwortete mit einem kurzen Ja?!

Michaela beeindruckte das gar nicht und sie bewegte sich weiter um mir auch den letzten Tropfen Ficksahne auszupressen.
Meine Mutter fragte:”Seid ihr da oben?”
Ich entgegnete nur:” Ja, ich zeige Michaela gerade ein Computerspiel” worauf meine Mutter sagte,” Dann kommt mal runter ich hab uns was zu Essen mitgebracht.”

Danach zog ich meinen Schwanz aus ihrem Po, und sie nahm ihn kurz in die Hand um den letzten Lusttropfen zu lecken.
“Das war heiß, das müssen wir unbedingt nochmal wiederholen” sagte sie und ging um ihre Sachen vor der Tür wieder anzuziehen.
Auch ich zog mich an, und dachte den ganzen Abend nur noch daran wie die Wiederholung wohl aussehen würde.

Nach meiner ersten sexuellen Erfahrung mit Michaela, der Freundin meiner Mutter, sind nun schon einige Tage vergangen.
Ich konnte meine Freude über unser geiles Treiben einfach nicht für mich behalten und erzählte es meinem besten Freund.
“Du hast die 30 jährige Freundin deiner Mutter gefickt???? Krass, wie geil bist du denn?, sagte er.

Obgleich mich sein Kommentar schon etwas mit Stolz erfüllte, fühlte ich mich nicht wie einer dieser berühmten MILF Jäger, die das als Hobby haben was
ich bisher nur einmal erlebt hatte.
Ich erzählte ihm die wichtigsten Eckdaten meines Erlebnisses und als der Punkt mit der Wiederholung kam, fragte er:” Willst du sie dir denn nochmal vorknöpfen?”

Nach kurzem überlegen sagte ich ihm:” Ja sie ist wirklich eine tolle Frau und ich würde gerne nochmal mit ihr ins Bett!”
Also schmiedeten wir einen Plan wie ich unbemerkt einen Abend von zu Hause wegbleiben konnte ohne das meine Mutter verdacht schöpft.

Mein Alibi musste wasserdicht sein und selbst einem prüfenden Anruf standhalten. Leider wusste meine Mutter das ich im Moment auf dem Zenit meiner sexuellen
Experimentierfreudigkeit angekommen war, und so musste ihre Neugier zumindest für einen Abend abgelenkt werden.
Wir planten also eine Übernachtung im Zelt auf einem nahegelegenen Campingplatz, die natürlich nur mein Kumpel absolvieren wird…

In der Zwischenzeit fasste ich immer mehr Mut und malte mir die wildesten Dinge aus die ich mit Ela treiben könnte um sie von meiner Potenz voll und ganz zu überzeugen.
Ich begehrte Sie, und wollte mich unbedingt noch einmal mit ihr vereinigen, und genau das sollte am Freitag Abend passieren.

Um dem Plan einen Hauch Perfektion zu verleihen musste ich sämtliche Vorbereitungen für ein echtes Zelten treffen, was mir allerdings im Angesicht dieses heiflen Abends nicht schwer fiel.
Meine Mutter schöpfte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Verdacht und ließ uns also zu unserem “Zelten” aufbrechen. Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1

Auf dem Campingplatz angekommen bauten wir zuerst das Zelt auf und meldeten uns mit 2 Personen auf dem Platz an.
Danach warfen wir den Grill an, und verzehrten noch einiges an Grillfleisch bevor sich der Tag de Abend neigte.
Als ich das verließ sagte mein Kumpel zu mir:” Und vergiss nicht einen schönen Gruss mit reinzustecken”.
Solche Gedanken schwirrten momentan nicht in meinem Kopf herum. Mehr Sorgen machte ich mir darum, ob sie überhaupt zu Hause sei.

Mit dem Fahrrad fuhr ich zu ihrem Haus und parkte es auf der Rückseite an einer Hecke.
Langsam schlich ich zu einem Fenster und spähte hinein.
Da lag meine Sexgöttin, bekleidet mit einem Bademantel, auf dem Sofa und schaute langweilige Gameshows im Fernsehen.
Der Frau muss doch geholfen werden, dachte ich mir und ging zur T¸r.

Mein Herz pochte wie wild in meiner Brust und plötzlich kam mir eine Nacht auf dem Zeltplatz gar nicht mehr so schlecht vor.
Aber die Gedanken an das geile Erlebnis mit Ela förderten die Beule in meiner Hose und meinen Mut.

Ich drückte den Klingelknopf und spürte wie mein Herz für mindestens 5 Sekunden aussetzte.
Plötzlich öffnete sich die Tür und da stand sie.
Sie war sehr erstaunt und sagte:” Was machst du denn hier??”
Ich nahm meinen Mut zusammen und antwortete:” Du hast doch gesagt das wir das wiederholen müssen, und da bin ich”.

Sie trat zur Seite und bedeutete mir einzutreten, schloß die Tür hinter mir und zog mich zu sich.
Ihr blickte in ihre lüsternden Augen und sie sagte:” Küss mich, S¸fler”
Wir begannen uns wild zu küssen und suchten stolpernd den Weg ins Schlafzimmer.

Vorm Bett blieb Ela stehen, ließ langsam ihren Bademantel fallen, und hauchte mir zu:” Dann nimm mich jetzt endlich”.
Da stand Sie, ihre prallen Brüste blitzten nackt im schummerigen Schlafzimmerlicht. Ihr blank rasierter Venushügel war ein Anblick…
Sie setzte ihren süßesten Schlafzimmerblick auf, und mein Schwanz begann förmlich zu explodieren.

Ich zog mich aus, und legte sie rücklings aufs Bett. Sanft spreitzte ich ihre Beine und küsste die Innenseite ihrer Schenkel.
Ein leises Stöhnen zeigte mir das sie genau dies mag, und so küsste ich mich langsam empor bis ich ihre geile Spalte erreichte.
Langsam spreitzte ich ihre Schamlippen und leckte genau in der Mitte bis zu ihrem Kitzler welchen ich dann unter leichtem saugen beknabberte.

Sie schien dieses Mal nicht ihre Tage zu haben, also würde ich meinen Schwanz dieses Mal in Ela`s Allerheiligstes stecken.
Ich blickte zu ihr auf und sagte:” Hast du Kondome hier?”
“Ich nehme die Pille, du brauchst dir keine Sorgen zu machen, und nun fick mich bitte endlich ich halt das nicht mehr aus” entgegnete sie.

Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 1

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, und positionierte mein bestes Stück vor ihrer Spalte und begann mit meiner Eichel ihren Kitzler zu streicheln.
“Du bist echt fies” war ihr Kommentar.
Dann erlöste ich sie und stieß meinen Speer in ihre Liebesgrotte.
Sie stöhnte laut auf, spreitzte weit die Beine und zog mich zu sich herunter.

Es begannen Minuten voller heißer Stöße und wildem Geknutsche.
Ich liebkoste ihre Brüste und küsste ihren Hals worauf hin sie noch heftiger anfing zu stöhnen.
Schließlich setzte ich zu einigen sehr tiefen und heftigen Stößen an und spürte wie sich ihre Hände in meinen
Rücken krallten bevor sie plötzlich schrie:” Ja, fick mich….ich komme….oh ja”.

Die Freundin meiner Mutter Sexstorys Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.