Die Freundin meines Arbeitskollegen

Die Freundin meines Arbeitskollegen :

Mein Arbeitskollege und ich kannten uns nun schon drei Jahre. Er war neu in der Firma und wir verstanden uns vom ersten Tag an. Sicher kam ab und an das Thema Freundin zwischen uns auf und er sagte mir das eine oder andere mal dass es mit seiner nicht immer ganz so rosig läuft. Sie hieß Kathrin und war ein Jahr jünger wie er. Da er vier Jahre jünger als ich war, war sie also fünf Jahre jünger und somit gerade mal zwanzig. Da wir in einer Firma arbeiteten die ab und an mal auf Montage im Ausland war, war er nun an der Reihe und sollte dann für drei Monate nach Norwegen.

Er packte seine Koffer und sagte mir das seine Freundin auf seine Wohnung aufpassen würde. Sie würde die Post machen und schließlich ist Norwegen nicht China. So das sie auch weiterhin über Telefon und E-Mail kontakt haben werden. Ich kannte Kathrin nur vom sehen, einmal telefoniert und dann war es das auch schon. Ich gab ihr meine Handynummer, nur für alle Fälle.

Die Freundin meines Arbeitskollegen

Die ersten Wochen vergingen und ich dachte an nichts böses, dann bekam ich eine SMS in der stand: Hallo, wem gehört die Nummer? Habe sie in meinem Speicher aber keinen Namen dazu. Ich antwortete auf die SMS mit: Was denkst du den? Wem kann sie wohl gehören? Keine Antwort auf meine SMS. Klar, habe ich mir gedacht, da ich mit flirten keine Erfahrungen hatte, oder besser keine Ahnung davon hatte, hätte ich an ihrer Stelle wohl auch nicht geantwortet. Am nächsten Tag bekam ich wieder eine SMS in der Stand das sie sich entschuldigte das sie erst jetzt antwortete, aber sie hatte auf der Arbeit viel um die Ohren.

Sie würde aber immer noch gerne wissen wem die Nummer gehört. Ich antwortete auf die SMS mit folgendem Text. Hey…die Nummer ist gegen Kummer und alles andere was so anfällt…Sie schrieb zurück: Kummer? Was so anfällt? Was kann dann den anfallen? Ich antwortete: Alles was im Haushalt, beim Einkaufen, beim…keine Ahnung? Sie schrieb wieder zurück: Na dann sage mir wer dahinter steckt und ich sage dir was noch alles anfallen könnte. Hm…dachte ich mir…ich schrieb zurück dass ich der Arbeitskollege von ihrem Freund bin, der Ben. Sie antwortete den Tag nicht.

Also habe ich mir gedacht dass ich das ganze nun zu den Akten legen könne und mich auch nicht weiter drum kümmern sollte. In der nächsten Woche am Montagmittag klingelte bei mir das Telefon. Ich ging ran und sah dass sie die Nummer von Kathrin hinter dem Anruf verbarg. Ich sagte:“ Hallo Kathrin, wie geht’s dir? Alles klar?“ Sie antwortete:“ Ja, bei mir ist alles klar. Habe es nicht mehr geschafft zu antworten und wollte nur mal schnell durchrufen.“ Ich sagte dass ich auf der Arbeit wäre und ob sich mein Arbeitskollege in Norwegen wohlfühlte. Sie sagte dann dass bei ihm alles klar sei. Dann fragte sie mich ob ich Zeit und Lust hätte mal vorbei zu kommen, da sie das Schlafzimmer umgestalten wolle.

Ich sagte darauf dass ich gerne mal vorbei schauen könnte, nur heute wäre es schlecht da ich länger in der Firma sei. Schade, sagte sie, gerade heute könnt ich Hilfe gebrauchen. Ich sagte nochmal dass es mir leid täte aber heute geht’s auf keinen Fall. Okay, sagte sie, dann verschieben wir das ganze. Gegen 20Uhr waren alle aus der Firma raus und ich schaute in meinen Spind. Mein Handy zeigte zwei Anrufe in Abwesenheit und eine SMS. Ich lass die SMS zuerst: Wie lange machst du heute? Ich komme sonst mal in der Firma vorbei? Die Anrufe in Abwesenheit waren auch von Kathrin.

Ich rief zurück. Hallo, habe gesehen das angerufen hast. Alles klar bei dir? Ja, sagte sie, alles klar. Hast du nun Schluss? Ich sagte dass ich Feierabend habe und noch ein Bier in der Bude hier trinken werde. Sie meinte darauf dass sie ja vorbei kommen kann und dann können wir ja noch was reden. Ich sagte nicht nein und auch nicht ja. Da sie den Weg kannte und nicht allzu weit weg wohnte war sie auch schnell da. Ich schaute aus dem Fenster und sie rollte mit ihrem Golf vor. Ich ging zur Tür und öffnete sie, bat sie herein und wir gingen in den nicht gerade einladen Aufenthaltsraum. Sie hatte ein Shirt, oder Top, an mit kleinen Schlitzen im oberen Brustbereich.

Sie hatte eine sehr enge Jeans an und Schuhe mit mittleren Absätzen. Wow, dachte ich mir. Das schaut lecker aus. Ich hingegen war noch nicht geduscht und hatte immer noch meine Arbeitskleidung an. Wir setzten uns an den Tisch an dem ein Paar Spielkarten. Wir unterhielten uns über dies und jenes und ich spielte mit den Karten. Ich kam nicht um her ihr immer wieder in die Schlitze im Shirt zu schauen. In der Hoffnung das ich etwas mehr von ihren Brüsten sehen kann. Meine Augen waren fest auf ihre Brüste gerichtet. Was ihr auch nicht verborgen blieb. Sie sagte dann irgendwann zu mir dass ich mit den Karten ganz gut fummeln kann, ob ich das auch mit anderen Dingen könnte.

Ich schaute sie an und war etwas verwirrt. Ich habe darauf gesagt dass ich noch ganz andere Dinge kann und grinste. Sie fragte mich welche. Klar nun wurde ich verlegen. Ich nahm die Karten und fing an diese zu mischen. Machte hier und da einen kleinen Trick und wir unterhielten uns noch etwas. Dann bot ich ihr etwas zu trinken an. Sie fragte mich dann ob ich das mit den Karten mal zeigen könnte. Ich schaute ihr in die Augen und sah dass sich hinter der schönen Augen die pure Geilheit und Lust verbarg. Ich stand auf und ging um den Tisch herum. Hockte mich neben sie und hatte meine Augen nicht mehr auf ihre gerichtet, sondern auf ihre hübschen Brüste die aus dem Shirt hervorstachen.

Ich versuchte ihr das mit den mischen der Karten und so in der Hocke zu zeigen, was aber nicht klappte. Ich habe sie angeschaut und gesagt dass es besser sei wenn ich mich hinter sie setzen würde. Sie schaute mich an uns meinte dass ich mir keinen Zwang antun sollte. Gesagt getan, ich setzte mich hinter sie und spürte ihren strammen Popo in meinem Schoß. Ich griff unter ihre Arme und nahm ihre Hände auf meine. Nun begann ich die Karten zu mischen mit ihren Händen. Meine Arme kamen dabei immer wieder an ihren Busen. Mein Atem strich immer wieder über ihren Nacken, über ihr Ohr. Die Freundin meines Arbeitskollegen

Ich spürte wie ihre Atmung schwerer wurde. Wie sie es genoss, meinen Schoß an ihrem Hintern zu spüren. Dann drehte sie ihren Kopf zu mir nach hinten zurück. Ich schaute ihr tief in die Augen und sie mir. Unsere Atem berührte sich und unsere Nasenspitzen lagen nur noch einen Zentimeter auseinander. Sie sagte:“Hör mal, habt ihr auch duschen hier?“ Ich nickte. “Wie schaut es aus, hast du nicht Lust schnell mal unter die Dusche zu gehen?“ Ich sagte darauf dass ich keine Wechselwäsche hier habe, da ich normalerweise hier habe. Sie schaute mich an und sagte:“Aber ein Handtuch hast du doch?“ Ich nickte und sagte darauf:“ Dann lauf nicht weg und bleib so, ich gehe mal schnell duschen!“

Ich machte mich auf dem Weg und ging zu meinem Spint. Schnell zog ich meinen Kombi aus und suchte meine Flip Flops, das Handtuch und Duschgel war schnell gefunden. Ich sprang unter die Dusche. Als ich bei meinem besten Stück angekommen war, merkte ich gleich das er es wollte. Halbsteif trotz etwas kälterem Wasser, sprang er immer wieder darauf an als ich ihn einseifte. Schnell abgeduscht bin ich mit meinen Handtuch und den Flip Flops zurück zum Aufenthaltsraum. Ich schaute sie an und Kathrin saß inzwischen auf dem Tisch. Ihre Füße auf dem Stuhl und schaute mich an. So, sagte ich, Geduscht!, aber habe nun leider keine frischen Klamotten hier.

Sie schaute mich von oben nach unten an und meinte dass es ja nicht schlimm sei. Ich ging auf sie zu und in dem Moment nahm sie den Stuhl vor ihr weg und legte ihre Beine auseinander. Ich ging auf sie zu und stellte mich zwischen ihre Beine. Sie nahm ihre Hände und umschloss meine Hüften. Ich ging mit meinen Kopf runter zu ihrem und ohne ein Wort trafen sich unsere Zungen. Wie versanken in einem Wilden Zungenkuss. Ihr Atem wurde heftiger und schneller. Ihre Hände erforschten meinen Rücken und meine Brust.

Meine Hände gingen über und unter ihr Shirt, ich stellte fest dass sie jetzt keinen BH mehr trug und konnte ihre Brüste schön streicheln und auch mal fester zupacken. Genau mein Ding dachte ich nur. Super Tittis, absolut geil. Ich konnte meine Hände nicht mehr davon lassen. Ich merkte wie sie anfing immer geiler zu werden, wenn ich ihre Brustwarzen etwas zusammen drückte. Wenn ich oberhalb der geilen Warzen etwas fester zu packte. Ich spürte wie sie in ihrem Schoß am kochen war, die Hitze ihrer Muschi stieg bis hoch zu mir. Ich zog ihr Shirt hoch und zog es ihr aus. Ihre geilen Brüste standen nun vor mir und ich nahm sie wieder in die Hand. Dann legte sie sich zurück auf den Tisch.

Ich ging mit meiner Zunge über ihren Hals und begann ihrer Tittis zu bearbeitet, meine Zunge spielte mit ihren Warzen. Ihre Nippel wurden immer härter. Sie streichelte meinen Kopf und presste diesen zwischen ihre Brüste. Dann ließ sie ab von meinem Kopf und begann sich selbst an ihren Tittis zu streicheln. Sie spürte meinen Schwanz in ihrem Schritt. Spürte dass er mehr als nur hart war. Eine Hand von ihr ging nun an mein Handtuch, schwub, da war es auch schon am Boden. Ich holte es hoch und legte es auf den Tisch.

Mein Schwanz stand weit von mir ab, meine Eier pochten und sie schaute mich an. Komm, sagte sie, gib ihn mir, ich will ihn saugen. Sie setzte sich auf den Stuhl, begann meinen Schwanz zu streicheln und schaute mich dabei an. Na, sagte sie, ist das gut so? Ich schaute runter und meinte:“Klar, das ist geil!“ Schön, sagte sie und streckte ihrer Zunge in Richtung meines besten Stückes. Langsam begann sie mit der Zungen meinen Schwanz zu verwöhnen, immer wieder eine Hand an meinen Eiern. Immer wieder saugte sie mir an der Eichel und schob sich meinen Schwanz so tief sie konnte in den Mund. Ganz passte er in der Stellung nicht rein. Sie kam vom Stuhl hoch und fragte mich ob ich DeepThroat kenne.

Ich sagte darauf das ich das in Videos und so schon mal gesehen habe, aber ansonsten es noch nicht gemacht bekomme habe. Das sollte sich ändern. Sie legte sich auf den Tisch, überstreckte ihren Hals und nahm sich meinen Schwanz vor. Stück für Stück drückte sie mich von hinten an sich ran. Stück für Stück verschwand mein Schwanz in ihrem Mund. Immer tiefer und tiefer bis meine Eier an ihrer Nase waren. Dann ließ sie ab und ich ging ein Stück zurück. Dann wieder langsam vor. Das machte sie nun ein paar mal mit mir, dann drückte sie mein Becken stärker und schneller, meine Bewegungen wurde leicht heftiger und ich fickte sie in den Hals.

Die Freundin meines Arbeitskollegen

Ich merkte dass ich kommen würde und zog meinen Schwanz aus ihrer Kehle. Sie drehte sich um und meinte: Geil oder? Ich sagte obergeil, ich könnte so abspritzen. Nein, sagte sie, das kannst du später, fick mich jetzt. Sie drehte sich auf dem Tisch um und ich schob meinen Schwanz in ihre feuchte Spalte. Ohne zu zögern stieß ich zu und fickte sie auf dem Tisch, wo ich heute Mittag mit den Kollege noch Kartengespielt habe. Ich fickte sie in der Stellung, dann nahm ich sie und drehte sie um, fickte sie weiter von hinten. Ihr geiler Arsch wackelte im Ficktakt immer geiler wurde sie, ich nahm meine Hände und zwirbelte an ihren Nippeln.

Immer etwas fester, was sie noch geiler machen zu schien. Dann stellte sie sich hin. Aus der Hündchenstellung im stehen machte ich es ihr nun im stehen von hinten. Immer wieder stieß ich meinen Schwanz in ihrer geile Muschi. Ich merkte dass mein Saft in meinen Eier aufstieg und ich meine geile Sauce über ihr verteilen wollte. Ihr geiler Arsch lied dazu ein…und dann war es soweit…ich holte meinen Schwanz aus ihr, rieb ihn noch einmal und schoss meine Ladung auf ihren geilen Hintern.

Ihre Hände gingen über ihren eigenen Popo und verrieben meinen Saft. Dann drehte sie sich zu mir und leckte sich genüsslich die Finger mit den Spermaspuren ab. Sie schaute mich an und sagte: Ist das geil? Ich sagte darauf: Extrem geil wie du das machst! Sie grinste und meinte das Sperma eine ihrer Lieblingsspeisen ist und das nächste mal darf ich ihr meine Ladung in den Mund und auf das Gesicht schießen. Ich sagte darauf das ich das nächste mal ihrem Wunsch nachkommen würde…

One thought on “Die Freundin meines Arbeitskollegen

  1. Alterfuchs

    Gefällt mir die Geschichte hat mich schon am frühen Morgen Geil gemacht noch vor dem Duschen und wenn ich jetzt zu Hause wäre, müsste ich unter der Dusche Wichsen aber lieber würde ich Mal wieder eine geile Fotze lecken egal in welchem Alter und am liebsten schön abspritzen oder halt auch mal gegenseitig schön Wichsen und Blasen. Ich bin da jetzt im Alter flexibel geworden ist halt nicht mehr so einfach als alter immer noch geiler Witwer.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.