Die geile Mutter tolle Sexgeschichte

Die geile Mutter tolle Sexgeschichte :

Es vergingen zehn Tage in der ich von Lindas Mutter nichts mehr gehört habe. Ich muss zugeben dass ich sie ein wenig vermisst habe. Ihre langen rot blonden Haare, ihre strahlend grünen Katzenaugen, ihre großen festen Titten und ihr strammer Arsch…. oh Gott…. dieser Arsch!!! Eine Augenweide!! Ob sie es bereut hat uns beim Sex zu begleiten? Mir jedenfalls ging dieser Tag nicht aus dem Kopf. Immer und immer wieder ging mir das Erlebte durch den Kopf und jedes Mal würde ich es gern noch einmal erleben. Ich bereute nur dass ich die Gelegenheit verpasst habe an diesem Abend auch Hanna zu ficken!!

Ich lag auf dem Sofa und sah lustlos in die Glotze. Jede Menge Programme und nichts was mich interessierte. Linda war bei einer Freundin und wir würden uns heute nicht sehen. Ich machte mir ein Bier auf und wollte an den Laptop als es an meiner Tür klopfte. Ich erwartete niemanden, also war ich gespannt wer das wohl ist. Und öffnete die Tür und da stand sie….Hanna… LINDA`S MUTTER!!!

Schlagartig erhöhte sich mein Puls und auch der in meiner Hose. Ich sah sie an und konnte eine leichte Erregung verspüren. Ein knappes „Hallo“ und sie kam herein. Ich sah dass sie leicht nervös war und bot ihr etwas zu trinken an. Sie nahm eine Cola und wir setzten uns auf die Couch. Sie sah mich sehr intensiv an und hatte Tränen in den Augen!!

Die geile Mutter tolle Sexgeschichte

„Ist alles okay“? fragte ich sie. Sie wirkte sehr nervös! Die Antwort war kurz und knapp. „Ich will dass du mich fickst!“ Ich musste schlucken und als wenn mein Schwanz Ohren hätte, bekam ich einen Ständer. Sie sagte weiter…“ Ich laufe seit zehn Tagen aus und hallte es nicht mehr aus“!. Diese Worte nach 15 Jahren die wir jetzt getrennt waren!!! Mir fehlten die Worte. Sie sah mich an und fragte.. “und was willst du“??

„Ich bin mit deiner Tochter zusammen und nur weil du bei unserm ficken dabei warst werde ich nichts ohne Linda tun. Aber wenn ich ehrlich bin, ja….ficken will ich dich auch“! „Sie muss es ja nicht wissen und denk an unsere alten Zeiten. Ich bin noch geiler als früher“!! war die direkte Antwort. Sie stand auf, stellte sich vor mich, öffnete die Knöpfe ihrer Jeans, nahm meine Hand und steckte sie in ihrer Hose. Ich war völlig perplex und merkte dass sie keinen Slip an hatte.

Sofort spürte ich die Wärme die von ihrer Fotze ausging und bog automatisch zwei Finger. Sie war so nass das diese ohne Probleme in ihrer Möse eindrangen. Sie spreizte ihre Beine und zog mich von der Couch. Langsam begann ich sie mit meinen Fingern zu ficken. Ihre Möse war so feucht dass sie schmatzende Geräusche von sich gab. Ihr Atem wurde schneller und sie begann leise zu stöhnen.

Mein Blick war nach unten gerichtet, ich sah meine Hand in ihrer Jeans die sie unaufhörlich wichste. Ich merkte wie ihr Saft an meinen Fingern herunter lief, warm und saftig. Langsam zog ich meine Hand heraus. Sie sah mich fragend an. Aber ich wollte ihr nur die Hose ausziehen. Meine bedenken was Linda betraf, wischte ich zur Seite. Dafür hatte sie mich zu geil gemacht. Denn ich bin ja auch nur ein Mann. Ich roch an meinen Fingern und konnte nicht anders als sie genüsslich ab zu lecken.

Ich zog ihr die Hose aus und sah wie ihre Geilheit ihr die Schenkel herunter lief. Und nahm einen Finger und wischte über die Innenseite ihres Schenkels. Dann steckte ich mir den Finger voller Lustsaft genüsslich wieder in den Mund. Sie schmeckte so wunderbar geil. Ich drückte ihr die Schenkel weiter auseinander um besser an ihre Fotze zu kommen. Willig spreizte sie ihre Beine und ich begann abermals ihre Fotze zu wichsen. Sie schrie schon fast vor Lust und begann zu zittern. Ein warmer Schwall Lustschleim spritzte schon fast aus ihrer Fotze. „Jaaa, wichs meine Fotze…. schneller, härter, biiiittteeee…“ Sie hatte ihren ersten Orgasmus hinter sich.

Was in meiner Hose passierte war der blanke Horror. Ich hatte eine Trainingshose an, keine Unterhose. Auch mein Schwanz lief förmlich aus. Ich merkte unaufhörlich wie er immer praller wurde. Und setzte Lindas Mutter auf die Couch. Ich zog ihr das Shirt und den BH aus und sah ihre festen Brüste und ihre abstehende Nippel. Dann zog ich mir die Hose aus.

Kerzengerade stand mein Schwanz vor ihr, genau in höher ihrer Fickfresse. Ich nahm mit beiden Händen ihren Kopf und zog ihn in Richtung meines Prügels. Sie öffnete von allein ihren Schlund und ich schob in bis zur Hälfte hinein. Sie schloss ihre Lippen und saugte ihn in sich hinein. Mir wurde schwindelig und meine Beine zitterten. Langsam begann ich sie in ihr Fickmaul zu bumsen. Sie öffnete ein wenig ihr Maul und ich schob ihn immer schneller und tiefer in ihn hinein. Gurgelnde Geräusche waren zu hören. Sie atmete schnell und ihr Kehlenschleim lief ihr aus den Mundwinkeln.

Gerade als ich spritzen wollte, öffnete sich die Wohnungstür! Welch ein Anblick muss das gewesen sein. Meine Linda steht überraschend im Raum und ich stehe da, mit dem Schwanz im Fickmaul ihrer Mutter. Linda stand einfach nur da und sagte…. „Das war mir so klar“. Allerdings war auch keine Empörung in ihr zu sehen. Ich nutzte das aus, zog den Schwanz aus dem Mund ihrer Mutter und ging auf sie zu. Als ich vor ihr stand, drückte ich sie an den Schultern auf die Knie. Das tat sie ohne Gegenwehr. Ihr Kopf in Schwanzhöhe und ihr Mund öffnete sich wie von allein. Ungefähr zehn Mal fickte ich sie ins Maul und zog meinen Prügel wieder heraus. „Zieh dich aus Baby und komm zu uns“ sagte ich nur. Ich war erstaunt dass Linda genau das tat!! Die geile Mutter tolle Sexgeschichte

In der Zeit in der sich Linda auszog ging ich zu Hanna. Ich zog sie von der Couch und merkte dass Linda uns beobachtete. Ich sah aber auch dass sie sich beeilte sich nackt zu machen, wohl aus Angst zu kurz zu kommen. Gerade als ihre Mutter meinen Schwanz in die Hand nehmen wollte kam Linda zu uns. Linda kniete sich auf die Couch, so das sie mir ihren geilen Arsch entgegenstreckte, drehte den Kopf zu mir und sagte:“ Jetzt komm und fick mich richtig durch.“ Ihre Mutter nahm meinen Prügel und wichste in ein paar Mal bis er wieder richtig stand. Dann zog sie mich mit meiner Fickstange in der Hand in Richtung ihrer Tochter und steckte ihn in ihre blank rasierte Fotze.

Linda liefen schon die ersten Lusttropfen aus ihrer Fickhöhle und sie glänzte vor Geilheit. Ohne Probleme konnte ihre Mutter meine Fickstange in ihre Fickspalte stecken. Als ich das erste Mal zustieß, stöhnte sie laut auf. In der Zeit in der ich Linda fickte, kniete sich ihre Mutter genau neben Linda auf die Couch. Jetzt strahlten mir zwei stramme Ärsche entgegen. Aus beiden glänzte eine nasse, heiße und verschleimte Fotze die ich ficken sollte. Mensch, bin ich ein Glückspilz. Ich fickte Linda hart und schnell, immer wieder klatschte mein Becken auf ihren strammen Arsch. Und rammte meine Fickstange in ihre Fotze bis sie zu ihrem ersten Orgasmus kam, den sie laut heraus schrie…… „Ich kooommmeee…..wie geeeiiilll“!!

Ich überlegte kurz ob ich eine Pause einlegen sollte, doch der Geruch dieser beiden geilen Fotzen trieb mich weiter. Ich zog meinen nassen Schwanz aus der Lustgrotte meiner Linda und steckte ihn in die Möse ihrer Mutter. Ohne Widerstand tauchte er in die Fickspalte ein, die so nass war das der Schleim sie komplett bedeckte. Langsam und vorsichtig begann ich sie in regelmäßigen Stößen zu ficken. Selbst ihre triebige Mutter war noch schön eng!! Nach drei Kindern habe ich das nicht erwartet. Sie begann heftig zu atmen und ich sah dass eine Hand an ihrem Kitzler war. Sie rieb ihn schneller als ich sie fickte.

Linda war aufgestanden und kniete nun hinter mir. Sie begann mit einer Hand meinen Arsch zu massieren und mit der anderen knetete sie hart meine Eier. Es hatte den Anschein als wolle sie mich schnell zum spritzen bringen. Es half auf jeden Fall nicht das ich länger durchhalte. Ich versuchte an Dinge zu denken die nichts mit Sex zu tun hatten um länger ficken zu können. Das klappte auch ganz gut. Ohne es zu merken stieß ich immer schneller in die Fickhöhle ihrer Mutter die nicht lange brauchte um zum spritzen zu kommen. Sie hechelte, stöhnte und schrie plötzlich laut…. ich spritze…..ahhhh ist das geil….du fickst soooo guuut“. Die geile Mutter tolle Sexgeschichte

Geschafft, dachte ich bei mir. Linda einmal, ihre Mutter zweimal. Bevor ich aber jetzt selber meinen Saft an die Frauen verteilen will, wollte ich beide noch mal lecken. Ich zog langsam meinen Saftspender aus der heißen und saftigen Lustgrotte ihrer Mutter. „So ihr beiden Fotzen, setzt euch und spreizt die Beine. Ich will euch jetzt lecken ihr triebigen Fotzen“!! Ich kniete mich vor meiner Linda und sah direkt auf ihre Fotze. Ihr Lustschleim lief ihr aus ihrer leicht geöffneten Möse in Richtung ihres strammen Arsches.

Ihre Mutter fing schon an die Titten ihrer Tochter zu kneten. Linda hatte die Augen geschlossen und wartete jetzt auf meine Zunge. Ich nahm ihre Hände und sagte ihr: “Zieh deine Fotze auseinander“! Dann drang ich mit zwei Fingern in sie ein und leckte sofort und schnell ihren Kitzler. Der war schon angeschwollen und glänzte rot. Ich fing an sie genau so heftig mit den Fingern zu wichsen. Knapp eine Minute und ihr ganzer Körper wurde von ihrem Orgasmus durchgeschüttelt. Erschöpft schlaffte sie ab und saß zufrieden da.

Ich hoffte dass es bei ihrer Mutter auch so schnell gehen würde und kniete mich nun vor ihr hin. Auch ihre Möse war saftig. Angeschwollen vom ficken und voller Schleim. Wie sie wohl schmecken würde? Ich wollte es ja nicht glauben, aber sie roch und schmeckte genau so geil wie ihre Tochter. Schnell steckte ich bei ihr drei Finger in die nasse Fickspalte und begann sie schnell zu wichsen. Ich saugte hart an ihrem Kitzler und merkte schnell wie ihre Fickhöhle anfing zu zucken. Ein kurzes aufbäumen und sie zuckte wie wild. Eine Minute lang dauerte ihr Orgasmus und saß nun genau so zufrieden und erschöpft da wie ihre Tochter.

„So Mädels, nun will ich spritzen“, sagte ich und setze mich in die Mitte der beiden. Mutter und Tochter bewegten Ihre Köpfe zu meinem Prügel und begannen ihn gemeinsam zu lecken. Linda massierte mir dabei die Eier, während ihre Mutter meinen Schwanz am Ende abdrückte. Dann stülpte Linda ihren Fickmund über meinen Schwanz und begann ihn heftig zu saugen. Sie schluckte ihn tief und anschließend wichste sie ihn mit ihren Lippen. Langsam stieg mein Saft und konnte aber nicht raus weil ihre Mutter ihn immer noch fest zu drückte.

Die geile Mutter tolle Sexgeschichte

Ich begann immer heftiger zu stöhnen und pumpte meinen Saft in die Eichel. Ein geiles Gefühl von Lust und Schmerz kam in mir auf. Endlich lies ihre Mutter locker und wichste meinen Saftspender dafür. Dann endlich war es soweit! „Ich spritze, schrie ich laut.“ Linda saugte ihn ein während ich alles in ihren Schlund spritzte. Vier oder fünf Mal spritze ich in sie, bis ich merkte dass er abschlafft und nichts mehr kam.

Ich entspannte mich und war mehr als fertig. Linda hatte immer noch meine ganze Ladung in ihrem Mund. Jetzt nahm sie beide Hände unter ihren Schlund und lies es in ihre Hände laufen. Eine heftige Ladung!! Dann nahm sie diese und sagte ihrer Mutter:“ Hier für dich!“ Ihre Mutter legte den Kopf nach hinten und Linda lies alles in ihren Schlund laufen.

Genüsslich schluckte ihre geile Mutter alles herunter und lächelte. Wortlos wie beim letzten Mal, stand sie auf, ging ins Bad, zog sich an und ging. Linda und ich gingen duschen und verbrachten den Abend vor dem Fernseher. „Wetten, dass meine Mutter wieder kommt“!!?? Ich sagte nichts dazu…. ich kannte die Antwort!!!

—– ENDE —–

Von: Goodboy1965

2 thoughts on “Die geile Mutter tolle Sexgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.