Die geile reife Nachbarin Teil 02

Die geile reife Nachbarin Teil 02 :

Das Ganze hatte vielleicht 3 Minuten gedauert, aber es dauerte sicher noch mal solange bis ich mich wieder gefangen hatte. Hatte meine Geliebte, die Inge, also doch recht. Die ist scharf wie Chilli. Am nächsten Tag, es war Samstag, rief mich gegen 9.00 Uhr Gisela an. Sie erzählte mir, daß sie auch so einen geilen Traum gehabt hätte wie ich damals auf dem Balkon, und daß sie den ganzen Nachmittag alleine zu Hause wäre. Das traf sich gut, denn meine Freundin fuhr nachmittags nach Baden in das Krankenhaus, wo eine Arbeitskollegin ein Baby bekommen hat.

Ich hatte also frei und konnte es kaum erwarten bis sie gegen 13.00 Uhr wegfuhr. Kaum war sie weg, setzte ich mich auf den Balkon und wartete. Gegen 13.30 Uhr kam Gisi am Balkon und sagte die Luft wäre rein, und wir hätten bis ca. 18.00 Uhr Zeit. Diesmal dauerte es keine 30 sec. Und ich war bei ihrer Türe, die bereits offenstand. Ich ging also hinein und Gisi saß am Sofa und erwartete mich bereits. Es war umwerfend. Sie hatte rote Reizwäsche an, feuerrote, mit einem kleinen ganz schmalen Slip – String – rote Strümpfe und einen BH der oben die Brust und die Brustwarzen freiließ. Etwas schüchtern und unsicher setzte ich mich zu ihr.

Die geile reife Nachbarin Teil 02

Gott sei Dank merkte sie das und übernahm das Ruder. Zuerst tranken wir etwas Cognac und dabei streichelte sie mich ganz sanft am Handrücken. Später begann sie die ersten beiden Knöpfe meines Hemdes zu öffnen und streichelte mir über die Brust. Gleichzeitig begannen wir uns zu küssen. Danach spürte ich ihre Zunge an meinem Ohr und dem Hals, wobei sei begann mir Knopf für Knopf das Hemd zu öffnen. Nun begann auch ich sie zu streicheln. Zuerst am Hals, dann am Oberarm und letztlich an ihrem Busen.

Es war eine Menge Busen mit kleinen aber weit abstehenden Warzen. Noch bevor sie mir mein Hemd ausgezogen hatte, leckte ich an diesen herrlichen Warzen. Um es etwas leichter zu haben wollte ich ihren BH öffnen, fand aber rückwärtig keinen Verschluß. Sie half mir. Der Verschluß lag nämlich vorne genau zwischen den beiden Halbschalen. Es waren wirklich 2 herrliche Brüste. Groß, schwer und noch gut in Form. Nun zog sie mir mein Hemd aus und begann ihrerseits mit der Zunge an meinen Brustwarzen zu spielen.

Das machte mich unheimlich scharf und mein Schwanz tat in dem engen Gefängnis von Jeans bereits weh. Während sie mich nun an meinem Oberkörper streichelte, begann ich wieder an ihrem Busen zu nuckeln und die Warzen mit der Zunge zu stimulieren. Dies gefiel ihr, da sie sich zurücklehnte, die Augen schloß und leises Stöhnen zu hören war. Während ich sie also so leckte spürte ich ihre Hand an meiner Jeans. Irgendwie war ich von ihrem Körper begeistert. Der Busen war groß, der Bauch flach und die Haut schön und gepflegt. Überhaupt duftete sie herrlich. Lediglich an ihren Händen und zwischen Hals und Busen sah man ein wenig ihr Alter. Ich leckte also weiter vom Busen abwärts zu ihrem Nabel und streichelte dabei die Oberschenkel.

Sie hatte auch sehr schöne Beine, schlank und lang. Nein, ihr Alter sah man ihr nicht an. Heute weiß ich sie ist 48, wenn Du sie aber so siehst glaubst ihr aber auch 35. Viel macht da sicher auch die Figur, für die sie lt. Eigener Aussage sehr viel tut. Sport, gesunde Ernährung – Trennkost – usw. Als ich mich mit der Hand von ihren Waden den Oberschenkeln näherte, merkte ich, wie langsam sich ihr Beine öffneten. Zwischen meinen Fingern und ihrer Muschi war jetzt nur mehr das Höschen. Jedoch bevor ich mich dem nähern konnte, setzte sie sich auf, und sagte ich solle mich zurücklegen und entspannen. Dann begann sie mir die Jeans zu öffnen.

Gleichzeitig mit der Jeans zog sie mir auch die Unterhose aus und mein bereits dickgeschwollener Schwanz konnte endlich ins freie, und so stehen, wie es sich eigentlich gehört. Als sie nun begann mich abwärts von den Brustwarzen zum Bauch zu streicheln, sah man bereits erste Tröpfchen von der Eichel austreten, so geil und unglaublich war das Spiel. Meine Nachbarin, eine 48 jährige Frau, und so unendlich geil. Nein, nie hätte ich das für möglich gehalten. 48, da sind andere Omas. Nun begann sie während sie wieder meine Brustwarzen leckte den Schwanz ganz sanft zu wixen. Nun war ich es der leise aufstöhnte. Dabei flüsterte sie mir aber auch immer wieder ins Ohr, wie gut ihr der steife Schwanz gefiele und wie gerne sie ihn schon drinnen hätte.

Oder wie herrlich er stehen würde und wie lange sie schon einen so geilen steifen Schwanz nicht mehr in Händen gehabt hätte bzw. nicht gefickt hätte. Ja sie verwendete Worte wie ficken, Fut, Schwanz Eier usw. Sie war nun nicht mehr die distanzierte Nachbarin, sondern nur mehr eine geile Frau die sich nach einem kräftigen Schwanz sehnte. Es dauerte dann nicht mehr lange, und ich spürte ihre Zunge an meiner Eichel. Ich spürte ihr Lecken, ihr Saugen, ihre Zunge einfach alles.

Als sie merkte, daß mein Stöhnen immer lauter wurde umschloß sie die Eichel mit ihren Lippen immer fester und ihr saugen wurde stärker. Nun hielt ich es nicht mehr länger aus und schoß ihr meine erste Ladung direkt in den Mund. Da sie wie sie mir später sagten kein Tröpfchen verschwenden wollte, ließ sie den Schwanz nicht aus dem Mund, sondern saugte weiter daran wie eine Verdurstende. Sie liebt Sperma über alle. Dazu muß ich sagen, daß ich es beim Abschießen zumindest bei den ersten Male nicht sehr lange aushalte, dafür aber insgesamt sehr lange kann, so 4 bis 5 mal hintereinander spritzen sind kein Problem.

Der Schwanz bleibt dann auch hart oder wird bei entsprechender Behandlung auch schnell wieder hart. Wie gesagt mein Schwanz blieb hart und sie leckte weiter. Nur änderte sie nun während des blasens ein wenig die Stellung, so daß ihre Muschi, noch immer verdeckt durch den String direkt über meinem Gesicht lag. Und was ich sah war herrlich. Zwischen ihren Beinen wölbte sich der Slip und er war nicht breit genug um alles zu verdecken. Außerdem sah man bereits nasse Flecken daran.

Ich begann nun ihren Arsch mit den Händen zu streicheln, da der ja nicht durch den String verdeckt war. Aber es dürfte ihr zu lange gedauert haben, den sie zog sich selbst den Zwickel zur Seite, legte so ihre Muschi frei und sagte, so leck mich doch endlich. Nichts tat ich lieber, zumal der Geruch der mir entgegeströhmte geil war. Es gelang mir leicht zum Kitzler vorzudringen, da dieser Teil der Muschi total glattrasiert war und somit kein Härchen den Einblick entgegenstand. Nun begann ich ihre triefend nasse Möse zu lecken. Zuerst am Kitzler dann auch an den äußeren, den inneren und schlußendlich das ganze tiefe Mösenloch.

Es war sonderbar, ich habe schon viele Frauen geleckt, aber noch keine roch so gut aus der Muschi und auch keine andere sonderte soviel Mösensaft ab. Es dauerte eine Weile. Ich leckte ihr die Muschi, sie blies mir den Schwanz und dazwischen stöhnten wir mitunter heftig auf. Nach einer ganzen Weile hörte ich sie nun intensiver, lauter und höher zu stöhnen. Das geilte mich wahnsinnig auf und ich vertiefte mich noch mehr in ihre Muschi. Wollte immer weiter mit der Zunge eindringen.

Der Daumen massierte den Kitzler. Plötzlich hörte sie auf zu blasen, stöhnte und röchelte nun immer lauter und als ihre Fingernägel in meinen Oberschenkel spürte, sie verkrallte sich richtig, kam mir auch schon ein Schwall von Mösensaft entgegen. Sie war also das erste mal gekommen. Unmittelbar darauf kam auch ich. Nur schluckte sie diesmal meinen Saft nicht, sondern wixte sich ihn auf ihre Brüste. Sie sagte sie hätte ihn spritzen sehen wollen. Ok, mir war es egal. Sie nahm mich nun an die Hand und führte mich in ein Schlafzimmer mit einem großen französischen Bett. Ich legte mich in Bett und sie kam gleich darauf mit 2 Cognacgläsern nach.

Bevor sie ins Bett stieg zog sie sich noch die Strümpfe und den Slip langsam und aufreizend aus. Ihre Muschi war bis auf einen schmalen Streifen dessen Haare aber auch ganz kurz waren rasiert. Ich muß dazu sagen, ich weiß nicht woher sie das weiß, aber auf das stehe ich. Schon bei meiner Freundin bin ich immer darauf gestanden, die sich selbst rasiert weil sie sich so besser gefällt auch meine Geliebte Inge habe ich bei unserem letzten Treffen rasiert. Leider ist sie sehr stark behaart, so daß es auf Anhieb nicht gleich so schön gelang. Aber weiter. Da mein Schwanz bereits wieder stand, stellte sie sich über mich und ließ ihren Arsch sinken, so daß schlußendlich mein Schwanz ganz tief in ihrer Möse versank.

Sie stöhnte laut auf und begann sich nun zu heben und zu senken. Es war ein toller Ausblick den Schwanz in ihrer Muschi verschwinden zu sehen. Nur der schmale Haarstreifen, die freigelegten Schamlippen. Nun wurden unsere Fickbewegungen immer stärker und Gisi begann mit der einen Hand meine Eier zu kneten und mit der anderen ihren Kitzler zu stimulieren. Was ihr auch ganz gut gelang. Ich hielt sie an beiden Schenkeln und hob und senkte sie mit. Nach einigen Minuten wechselten wir die Stellung und jetzt lag sie unten und ich oben. Ihren Kitzler bearbeitet sie weiter. Die geile reife Nachbarin Teil 02

Ich legte ihr ab und zu über die Brustwarzen und dann küssten wir uns wieder uns schmußten während des fickens. Dabei stieß sie mir ihre Zunge tief in den Rachen. Sie war jetzt wirklich geil, und nur noch eine Frau, die gevögelt werden wollte. Sie gab auch immer wieder Anweisungen, wie ja, fick härter, tiefer, steck mir den Prügel ganz hinein, spieß mich auf mein kleiner geiler Ficker usw. Und dabei stöhnte sie immer lauter. Als sie richtig lauf aufschrie und ich ihre Nägel an meinem Rücken spürte wußte ich sie war zum zweiten mal gekommen.

Auch ich würde bald kommen und deshalb fickte ich sie ohne aufzuhören weiter. Sie schlang nun ihre schlanken Beine um meine Hüften und forderte mich auf noch fester und härter zuzustoßen. Dabei stieß sie mir ihrem Arsch kräftig dagegen. Als ich nun merkte, daß auch ich bald kommen würde, begann ich auch lauter zu stöhnen. Sie aber schrie noch nicht, bitte noch nicht spritzen, ich komme gleich noch einmal. Ich verlangsamte daraufhin meine Fickbewegungen und sie begann wie eine Wilde ihren Kitzler zu reiben. Und als ob sie es gewußt hätte streichelte sie ganz leicht mit de anderen Hand über meinen Arsch.

Das ist, wie ich seit kurzem weiß ein Wahnsinn für mich. Nun gab es kein Halten mehr und als ich zu spritzen begann, kam auch sie. Durch ihre lauten Schreie hatte ich schon Angst, die Nachbarn könnten alles mithören. Es war eine ganze Menge was ich in sie hineingespritzt hatte. Als ich den schlappen Schwanz herauszog, rann auch ein Teil meines Saftes wieder heraus. Erschöpft, aber glücklich lagen wir nebeneinander, schmusten dazwischen ein wenig und streichelten uns. Dabei streichelte mich Gisi auch am Arsch, was zur Folge hatte, daß ich aufstöhnte.

Sie fragte mich, ob ich da zwischen den Arschbacken so empfindlich wäre. Ich erzählte ihr, daß Inge vor kurzem darauf kam. Auch, daß ich da bei der G. Senger einmal etwas über eine Prostatamassage gelesen hätte, ich aber nicht genau wüßte was das ist. Sie schmunzelte und fragte mich ob ich darauf stehen würde und mir das gefiele. Ich sagte daß ich damit eigentlich noch keine Erfahrung hätte. Sie erzählte mir von ihrem Mann der schon seit vielen Jahren impotete ist. Vor Jahren hätten sie sich einer befreundeten Ärztin anvertraut, und die hätte ich eben als letzte natürliche Alternative diese Prostatamassage empfohlen.

Dabei würde die Frau sich den Finger eincremen und ganz langsam und zärtlich diesen in das Analloch des Mannes stecken. Nach ca. 5 bis 10 cm. Würde sie an eine Erhebung kommen, die Prostata. Ähnlich des Kitzlers einer Frau. Wenn man diese nun zärtlich mit der Fingerkuppe massiert, dann sollen möglicherweise impotente Männer noch mal können, gesunde aber einen tollen Orgasmus und unheimlich schöne Gefühle dabei empfinden. Auch wenn der Schwanz nach zu vielen Abspritzens schlapp bleibt, kann eine erfahrene Frau diesen dadurch nochmals zu stehen bringen.

Als Gisi mit der Erklärung fertig war, war sie auch schon im Bad verschwunden und kurz darauf mit einer Gesichtscreme zurück. Sie fragte mich, nun willst Du. Ich habe Erfahrung damit, meine Freundin hat es mir genau erklärt und gezeigt. Bei meinen Mann hat es aber leider nicht mehr geholfen. Sie begann mich dabei schon ganz leicht am Arschloch einzucremen. Dann war ihr Finger dran. Ich mußte mich zur Seite legen und spürte nun ihren Mittelfinger an meinem Arschloch.

Langsam und zärtlich streichelte sie daran. Und es war einfach herrlich. Obwohl sie ihren Finger noch gar nicht hineingesteckt hatte, stand mein Schwanz bereits wieder und meine Empfindungen waren einfach stark. Langsam und zärtlich begann sie sich nun vorzuarbeiten. Es war ein unheimlich geiles Gefühl. Mit der anderen Hand begann sie dabei meinen Schwanz leicht zu massieren. Ein Wahnsinn. Eine Hand am Schwanz, die andere im Arsch. Es dauerte nicht lange und ich verspürten einen leichten Schmerz. Sie sagte, nun wäre sie an der richtigen Stelle angelangt. Als sie nun zärtlich zu massieren begann, flippte ich fast aus. Ich schrie und stöhnte vor Lust.

Es war wirklich Wahnsinn. Noch nie hatte ich soetwas erlebt. Auch sie war begeistert, da der ohnedies schon steife Schwanz nochmals anschwoll und dicker wurde. Sie legte mich nun auf den Rücken, griff zwischen den Beinen durch und massierte im Arsch weiter, Gleichzeitig begann sie mir wieder einen zu blasen. Ich wurde vor Lust fast ohnmächtig und schwörte mir hundertmal nur mehr mit dieser Frau zu ficken. Ich sagte ihr das auch laut, worauf sie sagte Blödmann. Sie lächelte und ich glaube es machte ihr Spaß mich total in ihrer Hand zu haben und mir derartiges Vergnügen zu bereiten.

Und dieser Orgasmus hatte es in sich. Als sie immer stärker massierte und dann daraufdrückte, geschah es. Ich bekam einen Orgasmus wie noch nie in meinem Leben. Es war Himmel und Hölle gleichzeitig. Auf alle Fälle spritze ich derart viel ab, daß sie es gar nicht auf einmal schlucken konnte und ein erheblicher Teil wieder aus dem Mund quoll. Nun war auch sie außer Rand und Band und sie saugte am Schwanz weiter, gleichzeitig intensivierte sie die Massage im Arsch an der Prostata. Ich spritzte daraufhin 3 oder 4 mal unmittelbar hintereinander ab. Jedesmal wie Gisi sagte eine Menge, die sie gar nicht auf einmal schlucken konnte. Dann tat mir aber alles weh.

Der Arsch, der Schwanz, die Eier und ich wollte mich zur Seite legen. Sie aber sagte nichts, nichts, jetzt möchte ich auch noch etwas haben. Habe lange genug warten müssen. Da mein Schwanz trotz des 4 maligen Spritzens auf Grund der Massage steif blieb, kniete sie sich hin und ich nahm sie kniend von hinten. Es dauerte diesmal lange bis sie kam, aber bei mir tat sich nichts mehr, der Schwanz blieb steif, spritzen konnte ich nicht mehr. Nachdem sie gekommen war und sie merkte, daß ich noch immer steif war nahm sie mit der eigenen Hand den Schwanz aus der Möse und plazierte in nun eigenhändig am Eingang zu ihrem Arsch.

Die wollte also Arschficken. Sollte sie haben. Als ich ansetzte geriet nun Gisi außer Rand und Band und hielt mit ihrem Arsch immer mehr dagegen so daß ich leicht eindringen konnte. Eigentlich dachte ich nicht, daß es so leicht gehen würde. Später erzählte mir Gisi, daß sie früher immer beim Wixen den Vibrator auch sich in den Arsch gesteckt hatte. Das speziell wenn sie wieder einmal extrem geil war. In Vollmondnächten und so. Wir fickten sehr sehr lange so und irgendwann riß Gisi wieder den Schwanz aus dem Arsch und steckten ihn sich in die Fut. Kurz danach bekam sie einen Orgasmus, daß sie so am Leintuch anzog, daß das halbe Bett damit abgedeckt war.

Als ich meinen Schwanz herauszog und besichtigte, war die Eichel blutrot und tat ziemlich weh. Es war bereits nach 16.30 Uhr. Meine Freundin mußte bald wieder nach Hause kommen, und auch der Mann von Gisi. Wir wollten kein Risiko eingehen. Deshalb kuschelten wir noch ein wenig, schmusten herum und beschlossen ein Verhältnis anzufangen. Nur rein sexuell. Niemand sollte etwas erfahren. 2 bis 3 mal die Woche wollten wir ficken. Vielleicht nicht immer so ausgiebig aber doch. Ich erzählte Gisi auch von meinem großen Traum, es einmal mit 2 Frauen gleichzeitig zu machen.

Die geile reife Nachbarin Teil 02

Sie antwortete diplomatisch, wenn Du schweigst ist vieles möglich. Ich bohrte weiter, und erfuhr, daß sie dafür zwar keine Freundin hätte, man könne ja einmal in einer einschlägigen Zeitschrift ein Inserat aufgeben. Nur sollte es sich um ein einmaliges Erlebnis handeln. Sie sagt nichts genaues nur soviel, vielleicht zum Geburtstag oder so. Laß die Überraschen mein Schatz. Wenn wir nun uns alleine begegnen ist sie immer sehr sehr lieb zu mir, ist meine Freundin dabei oder ihr Mann ist sie jedoch die förmliche Nachbarin.

Und das ist gut so. Denn wir haben trotz des Altersunterschiedes bemerkt, daß wir uns ein wenig verliebt haben. Mir gefällt an ihr, daß sie so ein aufgeschlossener lockerer sportlicher Typ ist, sehr gepflegt und modisch und auch sexy, also figurbetont gekleidet ist. Wir waren am Abend auch schon 2x aus. Ihren Mann gefällt die Kleidung nicht, zu huriös wie er lt. Gisi dazu sagt. Auch das Tatoo stört ihm. Wahrscheinlich hätte er sich eine ältere und nicht jüngere nehmen sollen.

Viel Freude noch Freunde beim Lesen.

Die geile reife Nachbarin Teil 01

One thought on “Die geile reife Nachbarin Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.