Die geile Schwanzschlampe Teil 03

Die geile Schwanzschlampe Teil 03 :

Auf dem Strich

Am nächsten Morgen wurde ich früh geweckt, die Haushälterin führte mich ins Bad, dort durfte ich dann endlich Duschen. Ich bekam noch einen Einlauf verpasst. Danach sollte ich die bereitgelegten Sachen anziehen. Erst wieder diesen Slip mit der eingebauten Muschi, eine Korsage mit schwarzen Strümpfen. Ein graues Kostüm mit einer tiefausgeschnittenen Bluse und dazu Pumps mit hohen Absätzen. Nach dem Frühstück wurde ich zu Arbeit gefahren. Ich war gespannt wie mein Chef gucken würde. Als ich ankam ging ich in sein Büro, er begrüßte mich und starrte mich an.

Er sagte das ich meinem Bruder recht ähnlich sehen würde und schaute mir dabei fortwährend in den Ausschnitt. Er zeigte mir was ich tun sollte und da ich mich sowieso auskannte ging der Vormittag schnell herum. Mein Chef meinte noch das wir am kommenden Montag einen Betriebsausflug machen würden und ich sollte Schwimmzeug mitbringen. Als ich wieder zurück kam musste ich, nachdem ich mein Hausmädchenkleid angezogen hatte, der Haushälterin im Haushalt helfen. Am Abend sagte das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog ich könnte mich heute Abend mal richtig austoben.

Ich müsste mich wieder ausziehen und ich wurde ausgiebig von dem sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog klistiert. Dann musste ich einen roten Strapsgürtel anlegen mit roten Strümpfen. Dazu einen roten BH der äußerst knapp saß und mir den Busen prahl nach oben schob. Danach zog ich noch einen extrem kurzen Stretchrock, unter dem meine Strapse hervor schauten an und ein kurzes Stretchoberteil das den Bauchnabel kaum bedeckte. Es hatte einen Reißverschluss, den ich fast vollständig auflassen musste, so das man meine prallen Titten auf keinen Fall übersehen konnte. Zum Schluss bekam ich noch rote Pumps mit mindestens 10 cm Absätzen.

Die geile Schwanzschlampe Teil 03

Ich schaute in den Spiegel und sah ein geiles billiges Flittchen. Ich wurde mit dem Auto in die Stadt gefahren. Die Gegend wurde immer schlechter, und dann sah ich die Nutten am Straßenrand stehen, immer allein oder zu zweit in Abständen von ein paar Metern, wir waren hier wirklich auf den Straßenstrich. Das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog erklärte mir das ich heute Abend hier anschaffen sollte, ich wollte mich weigern aber sie machte mir die Konsequenzen deutlich, so stiegen wir aus. Sie sagte mir wenn ich 1200,- DM zusammen hätte, könnte ich nach Hause kommen. Sie winkte einen übel aussehenden Typen heran der nicht nur aussah wie ein Zuhälter sondern auch einer war. Er sagte er wurde heute Abend für mich sorgen.

Er erklärte mir das wenn ich jemanden einen Wichse 30,- DM, bei einem Tittenfick 40,- DM, fürs Blasen 50,- DM, für einen Analfick 70,- DM und für einen normalen Fick, der für mich ja wohl nicht in frage käme 60,- DM nähmen könnte. Falls er dich nicht im Auto mit nimmt, kostet das Zimmer extra, er zeigte auf ein baufälliges Haus gegenüber. Bei den Preisen fragte ich mich wie ich das Geld je zusammenbekommen sollte. Das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog sagte ich sollte mich anstrengen und fuhr davon. Ich wurde von dem Zuhälter an den Straßenrand geschoben und er verzog sich in den Hintergrund. Da stand ich nun als Nutte am Straßenrand und wartete auf einen Freier.

Die Wagen rollten im Schritttempo durch die Straße und die Freier schauten sich die Mädchen an, wenn ihnen eins gefiel hielten sie an, verhandelten den Preis und die Mädchen stiegen dann meist zu den Freiern. Nun hielt der erste Wagen bei mir, der Fahrer ließ das Fenster herab und winkte mich heran. Er fragte mich nach den Preisen, die ich im nannte. Er wollte das ich ihm einen Blase und ob ich auch alles Schlucken würde. Bevor ich was sagen konnte war der Zuhälter zu uns getreten und sagte, ich wäre „die“ Bläserin und ich würde natürlich alles schlucken.

Der Freier war einverstanden, ich stieg zu im ins Auto und er fuhr ein paar hundert Meter weiter wo ein ruhiges Plätzchen war. Er lehnte sich zurück und ich holte ihm den Schwanz aus der Hose und blies in seinen Schwanz meine Zunge liebkoste den Schaft seines Prügels und dann entlud er sich recht schnell in meine Mundfotze. So ging es den ganzen Abend und die halbe Nacht weiter ich wurde von mindestens 25 Männern in den Arsch gefickt, bzw. ich blies Ihnen einen. Dann stand ich wieder am Straßenrand und mir tat meine Arschfotze vom fielen ficken weh. Eine Gruppe von 10 Männern kam vorbeigeschlendert, von den anderen Nutten waren nicht mehr viele da.

Sie kamen auf mich zu und sagten so ein kleiner Fick würde ihnen heut Abend noch fehlen. Sie fragten ob es den Mengenrabatt gebe für 8 mal wichsen und zwei mal Ficken. Sofort war mein Zuhälter zur Stelle und sagte natürlich. Er vereinbarte einen Preis und wir gingen zusammen in eines der Zimmer die dafür vorgesehen war. Ich sollte mich auf den Rücken ins Bett legen. Einer setzte sich zwischen meine Beine und ich hatte schon die Befürchtung er wolle mich in meine nicht funktionierende Fotze ficken, aber nein, er hob mich etwas an, meine Beine wurden nach oben gedrückt und dann steckte er mir seinen Schwanz in meine Arschfotze. Ich fühlte mich in dieser Lage recht hilflos.

Ein anderer kam von oben und setzte sich fast auf mein Gesicht, er steckte seine Eier in meinen Mund und meine Nase Drang fast in seinen Hintern. Dabei fing er an sich zu wichsen. Die anderen stellten sich um uns herum, holten ihre bereits steifen Schwänze heraus und fingen ebenfalls an zu wichsen. Nach einer Weile ging der eine Mann von meinen Gesicht und der andere zog seinen Schwanz aus meiner Arschfotze. Alle standen sie um mich herum und wichsten sich. Dann kamen sie und spitzten ihre gesamte Ficksahne auf mich, sie sauten mich komplett ein vom Gesicht über den ganzen Körper. Dann durfte ich ihnen noch die Schwänze sauber lecken und danach machten sie sich aus dem Staub.

Ich war von oben bis unten eingesamt, mein Zuhälter grinste und sagte das war es wohl für heute, ich hätte mich ganz gut gemacht, ich könnte gerne bei im anfangen. Er sagte das es vereinbart war das er mich nach Hause bringt, aber so wie ich jetzt aussehen würde käme ich nicht in sein Auto, ich sollte mir ein Taxi rufen. Das Taxi kam und ich stieg hinten ein, damit der Fahrer nicht sah wie ich aussah und ließ mich zurück bringen. Die Haushälterin empfing mich, fragte wie ich den aussehen würde und sagte ich hätte wohl viel Spaß gehabt. Zu Strafe für die Sauerei sollte ich so wie ich bin ins Bett, ohne mich ausziehen zu dürfen und so verklebt wie ich war. Ich schlief trotzdem schnell ein, dar ich fix und fertig war.

Die Haushälterin

Am nächsten Morgen wurde ich wieder früh geweckt und nach dem Duschen musste ich mir wieder das Dienstmädchenkostüm anziehen und der Haushälterin im Haushalt helfen. Nur zu Mittagszeit musste ich zum sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog kommen und ihr ausgiebig ihre Muschi und Arschrosette lecken. Sie blieb dabei mit gespreizten Beinen stehen und ich kniete mich hin und kroch unter ihrem Rock. Ich bearbeitete ihren Kitzler und als sie kam sog ich ihren Fotzensaft auf und schluckte in genüsslich unter. Der Nachmittag war wieder mit Hausarbeit ausgefüllt.

Nach dem Abendessen entkleidete mich die Haushälterin und setzte mir wiedereinmal einen Analstopfen, dieser Analstopfen vibrierte aber in meinem Arsch und erzeugte ein herrliches Gefühl, so das mein Schwanz sich sofort aufrichtete. Die Haushälterin sagte wenn ich mir erlauben sollte ohne Aufforderung abzuspritzen würde mich Sybille eine Woche zum ausreiten mitnehmen und ich wüsste ja was das bedeutete. Dann musste ich ein kurzes reichlich mit Schleifen und Spitze verziertes Nachthemd anziehen.

Die Haushälterin nahm mich mit auf ihr Zimmer, sie zog sich aus und ihr nackter Körper wirkte nicht sehr ansprechend auf mich, sie war etwas mollig und hatte einen großen Hängebusen. Sie sah eben aus wie man sich eine etwa 65 jährige Frau vorstellt. Sie legte sich ins Bett, ich sollte mich zwischen Ihre Beine legen so das mein Gesicht auf ihrer Muschi lag. Dann legte sie sich eine Art Gürtel um Ihre Hüfte an dem sie eine Art Geschirr befestigte in dem sie meinen Kopf fixierte. Ich lag mit dem Gesicht auf ihrer Muschi, ich kam nicht mehr von ihr weg und ich bekam fast keine Luft mehr. Sie forderte mich auf sie zu lecken.

Die geile Schwanzschlampe Teil 03

So leckte ich sie und umspielte ihren Kitzler, der Vibrator in meiner Arschfotze trieb mich fast in den Wahnsinn und ich musste höllisch aufpassen das ich nicht abspritzte. Sie kam fast alle 15 Minuten und ich schlürfte ihren Mösensaft. Ich weiß nicht wie lange ich sie leckte aber irgendwann schlief ich auf ihrer glitschigen Möse ein. Später in der Nacht weckte sie mich, ich wusste erst nicht wo ich war. Doch dann begann sie sich umzudrehen, so das ich auf dem Rücken lag und sie mit Ihrer Muschi über mein Gesicht lag.

Ich fing sie wieder an zu lecken und sie drückte mir ihre Muschi rhythmisch ins Gesicht. Ich weis nicht mehr wie lange ich sie leckte, aber aus ihrer Fotze rannen Bäche von Schleim den ich genüsslich in mich aufsog. Dann legten wir uns auf die Seite und ich schlief zwischen ihren Beinen wieder ein. Am frühen Morgen entließ mich die Haushälterin, nach dem ich sie noch einmal ausgiebig geleckt hatte, aus meiner Lage.

Fortsetzung folgt…

Von: Trany69

Die geile Schwanzschlampe Teil 04

One thought on “Die geile Schwanzschlampe Teil 03

  1. Markus

    Die Geschichte ist für mich zu heftig – aber das Bild finde ich lecker. Das Wasser läuft mir im Munde zusammen
    <3

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.