Die geile Schwanzschlampe Teil 04

Die geile Schwanzschlampe Teil 04 :

Das Tropenbad

Die Haushälterin legte mir etwas zum anziehen heraus. Erst musste ich mich aber nackend ausziehen und mich auf eine Art Frauenarztstuhl legen. Sie sagte da ich heute mit zum Betriebsausflug in der Firma wäre und es in ein Schwimmbad ginge würde sie mir eine Muschi aufkleben die etwa 24 Stunden halten würde, damit niemand etwas von meinem Lümmel im Badeanzug sehen würde.

Sie legte mir meinen Schwanz stramm nach hinten und klebte mir eine eng anliegende Schale darüber als ich mir das Ergebnis anschaute war ich überrascht. Oberflächlich betrachtet sah es aus als ob ich eine Muschi hätte, von meinem Schwanz und meinen Eiern war nichts mehr zu sehen. Dann durfte ich mich anziehen, erst schwarze Strümpfe mit Strumpfhalter, dazu eine weiße Büstenhebe. Darüber eine enge rote Bluse mit einem tiefen Ausschnitt und einen engen kurzen Rock. Dann gab sie mir noch eine Tasche in dem das Badezeug eingepackt war. Und dann gab mir zu meinem erschrecken das sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog noch folgendes mit auf dem Weg.

Ich sollte alle meine Kollegen während des Ausfluges verführen bzw. das mit ihnen tun was sie von mir verlangten, sollte mir das nicht gelingen, würde ich es bereuen. Sie würde mich beobachten lassen. Danach wurde ich zur Arbeit gefahren. Ich hatte 7 Kollegen und eine ältere Kollegin, sie waren schon versammelt und warteten auf mich. Wir stiegen alle in einen VW Bus und die Fahrt ging los. Es sollte in ein Spaßbad gehen und zum Abend hatte uns der Chef zu sich nach Hause auf einen Umtrunk eingeladen. Als wir im Spaßbad ankamen gingen wir uns umziehen, ich packte meine vorbereitete Tasche aus und zog den vorhandenen roten Badeanzug an, der für meine Begriffe zu tief ausgeschnitten war.

Die geile Schwanzschlampe Teil 04

Als Badelatschen hatte man mir hochhackige Sandalen aus Kunststoff beigelegt. So ausstaffiert ging ich ins Schwimmbad, ich füllte mich unsicher, ob auch niemand etwas merkt. Die Kollegen waren schon fertig und an ihren gierigen Blicken sah ich das ich ihnen gefiel. Wir gingen in eins der Whirlpools und alberten herum. Immer wieder bemerkte ich wie mir jemand wie aus versehen an den Busen und an den Po fasste. So ging der Vormittag vorüber, wir tranken an der Bar das eine oder andere und die Atmosphäre wurde zunehmend lockerer. Dann wollten alle auf einmal in die Sauna.

Ich sagte das ich nicht wolle, ließ mich dann aber doch überreden, ich war ja gut ausgestattet, es würde schon niemand etwas merken. Außer uns war niemand in der Sauna. Ich ging in die Dampfsauna, ein Kollege kam mit, die anderen gingen in die Finnischen Sauna. Wir waren noch nicht ganz in der Sauna, da baggerte mich der Kollege ungeniert an. Ich nahm die Gelegenheit war und fasste ihn an seinen Schwanz. Ich wichste ihn, nahm dann seinen Schwanz in den Mund, leckte seinen Prügel von der Wurzel bis zur Eichel, dann nahm ich seinen Schwanz bis zum Anschlag in meine Mundfotze und saugte heftig daran. In diesem Moment kam ein weiterer Kollege in die Dampfsauna.

Er sieht uns, bekommt dabei sofort einen steifen und macht sich von hinten an mich heran. Ich sage ihm, da mir nichts anderes einfällt und er mir nicht in meine nicht vorhandene Muschi bumsen soll, Fick mich in den Arsch, ich habe meine Pille vergessen. So steckte er seinen Prügel heftig in meine Arschfotze. Der fordere Kollege spritzte mir derweilen einen kräftigen Schwall in meinen Mund, ich schluckte alles herunter und leckte in gründlich sauber. Dann spritzte auch der hinter Kollege ab. So fickte und blies ich mich von einem zum anderen. Einen blies ich in der Umkleidekabine seinen prallen Schwanz und einem anderen auf der Herrentoilette. Am besten gefiel mir der Arschfick im Whirlpool.

Wir waren allein im Pool und er umarmte mich von hinten. Ich griff nach seinem Schwanz, der schon äußerst steif war. Ich zog meinen Badeanzug beiseite und er dran in mich ein. Durch das sprudelnde Wasser konnte niemand sehen was wir trieben. Nach kurzen kräftigen Stößen pumpte er seinen Saft in meine Arschfotze. Danach fuhren wir alle zusammen zum Haus des Chefs. Es war ein großes Haus, alle machten es sich gemütlich und es wurde viel getrunken. Bis auf dem Chef und meiner Kollegin hatte ich meine Pflicht getan. Mir schien es als hätten sich alle schon untereinander von ihren Erlebnissen mit mir erzählt.

Die beiden die mich auf der Couch in die Mitte genommen hatten, fingen auf einmal an, wild an mir zu Fummeln. Sie legten mich mit dem Rücken auf die Couch, der eine setzte sich über mich, steckte mir seine Schwanz in den Mund und fickte mich kräftig in den Mund. Da er über mir saß konnte ich mich nicht rühren. Der andere ob meine Beine an, bis sie den Rücken des Kollegen der mich in den Mund fickt, berührten. Er steckte seinen Schwanz in meinen Arsch und bumste mich kräftig durch. Mir kribbelte es auch mittlerweile zwischen den Beinen aber mein Schwanz hatte unter der Aufgeklebten Muschi keine Change sich auszubreiten.

Aus den Augenwinkeln sah ich das sich drei Kollegen mit der Kollegin beschäftigten. Sie hatten ihre Schwänze in alle Löcher die sie zu Verfügung hat gesteckt und bumsten sie kräftig durch. Nur der Chef schaute sich alles ruhig an und zeigte keine Regung. Nach dem die Kollegen mich und die Kollegin richtig durch gepimpert hatten verabschiedeten sie sich alle. Nur ich und die Kollegin blieben noch. Danach wurde der Chef auf einmal lebendig. Mein Rock und meine Bluse waren mir bereits abhanden gekommen. Der Chef umfasste mich auf einmal von hinten und knetete meine Titten und dann fasste er mir in den Schritt.

Er wühlte dort kräftig herum und zog mir mit einem Ruck meine aufgeklebte Muschi ab. Ich erschrak. Er sagte aber nur, habe ich mir es doch gedacht und fummelte weiter unbeeindruckt an mir herum. Er befreite mich dann auch noch von meinem „Ding“ und mein Schwanz war endlich mal wieder frei. Erst wichste er hinter mir stehend meinen Schwanz bis er sich in voller Größe zeigte. Dann schob er mich in Richtung meiner Kollegin die immer noch im Sessel saß. Sie machte die Beine breit und ich drang in sie ein. Sofort danach steckte er mir seinen Schwanz in den Arsch so das ich mir wie ein Wurst auf einem Sandwich vorkam.

Er gab mit seinen heftigen Stößen in meinen Arsch auch meinen Rhythmus vor mit der ich die Kollegin bumste. Meine schweren Eier klatschten im Fickrhythmus an die Arschrosette der Kollegin und ich war endlich mal wieder in der Lage nach so langer Zeit, eine Frau zu bumsen. Mir kam es sehr schnell und ich spitze meinen Saft in ihre Pflaume. Ich kniete mich vor die Kollegin und leckte heftig ihre Muschi, der Chef hatte seinen Schwanz noch immer in meiner Arschfotze und tobte sich dort aus. Dann spritzt er mir seinen Saft in meinen Arsch und ich leckte seinen Schwanz, nachdem ich das geile Luder von Kollegin ausgiebig geleckt hatte. Nach dem wir alle drei ausgiebig befriedigt waren, brachte mich der Chef wieder nach Hause zum sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog.

Die Erkenntnis

So verging die Woche wie im Flug und ich machte mir Sorgen wie ich das alles meiner Frau beibringen sollte, da der Busen und auch alles andere erst nach 14 Tagen abnehmbar war. Am Morgen als die Woche endete schellte es an der Tür, dass sehr geehrte gnädige Fräulein Herzog sagte ich solle die Tür öffnen. Und dann traf mich das entsetzen, meine Frau stand in der Tür und grinste mich an. Ich war sprachlos und wir setzten uns ins Wohnzimmer. Dann klärte meine Frau mich auf.

Sie sagte das sie in laufe der Jahre gemerkt habe dass sie mehr auf Frauen stehe, dann kam ihr der Gedanke mit der Karnevalssitzung und sie engagierte 3 Männer mich auf dem Fest abzupassen, um zu sehen wie ich reagieren würde. Da ich besser auf das Frau sein reagiert habe als sie je erwartet hatte, fädelte Sie die vergangene Woche zusammen mit dem sehr geehrten gnädigen Fräulein Herzog ein, um auch sicher zu sein, dass ich bereit bin als Frau zu leben. Wie sie gehört hätte ist es mir die letzte Woche ja recht leicht gefallen und die Männer und Frauen hätten bis auf meinem Chef, noch nicht einmal gemerkt das ich ein Mann wahr.

Aber sie hätten alle gutes Geld dafür gezahlt das ich es mit Ihnen treibe und dieses Geld würden wir jetzt benutzen um mir einen wirklich fraulichen Körper zu geben. Sie hatte schon einen Termin in Italien mit einer Klinik ausgemacht, ich brauchte nur noch zustimmen. Ich war über mich selbst überrascht und sagte sofort zu. So brach ich zusammen mit meiner Frau auf.

Die Verwandlung

Als wir in dieser Klinik ankamen wurde mir sofort ein Zimmer zugewiesen und ich wurde eingehend untersucht. Mir wurde mein Busen abgenommen und ich wurde auch sonst wieder zum Mann gemacht, was mir nach der Woche ungewohnt vorkam. Dann musste ich mich splitterfasernackt auf einen Untersuchungstisch legen und meine Frau und der Doktor schauten mich an, wobei der Doktor mit eine Filzschreiber in meinem Gesicht, an meiner Brust und an meiner Hüfte Striche zeichnete.

Sie diskutierten mein zukünftiges Aussehen ohne mich auch nur andeutungsweise mit einzubeziehen. Ich protestierte aber der Doktor sagte nur, dann wollen wir mal loslegen, gab mir eine Spritze und ich schlief ein. Als ich wieder aufwachte wusste ich erst nicht wo ich war aber als ich mich umschaute wusste ich es wieder. Ich wollte aufstehen aber ich war noch zu schwach. Dann bemerkte ich das mein Gesicht, meine Brust und meine Hüfte und mein Schritt bandagiert war. Dann kam meine Frau und sie sagte das ich jetzt das schlimmste überstanden hätte.

In den nächsten Wochen bekam ich noch viele Spritzen in denen Hormone enthalten waren. Aber da ich immer noch verbunden war konnte ich das Ergebnis meiner Verwandlung immer noch nicht sehen. Aber dann kam der Tag. Mir wurden der Gesichtsverband abgenommen und man gab mir ein Spiegel. Ich sah in den Spiegel eine Frau und das ganz ohne Schminke. Meine Lippen waren deutlich voller, meine Augen größer, meine Nase kleiner und von Bartwuchs war nichts zu sehen. Dann wurden mir auch die anderen Verbände abgenommen und ich durfte aufstehen.

Ich stand nackt vor dem Spiegel und schaute mich an. Meine Frau hatte mir Mords Titten verpasst mindestens BH-Größe F, wenn das mal ausrechte. Mein Schwanz war noch an alter Stelle worüber ich doch recht froh war aber meine Eier und mein Sack waren weg stattdessen hatte ich eine richtige Fotze!!! Direkt unter meinen Schwanz hatte ich eine Muschi ich konnte es erst gar nicht glauben. Meine Frau erklärte mir das man meine Eier nach innen verlegt hätte und dafür lieber eine richtige Muschi platziert hätte die voll funktionstüchtig ist. Auch meine Hüften und mein Po hatte mehr Rundungen bekommen.

Die geile Schwanzschlampe Teil 04

Ich musste noch eine Woche bleiben bis zum Abschluss der Hormonbehandlung. Meine Frau fuhr nach Hause da sie wieder arbeiten musste. In der Woche zeigte man mir wie man sich richtig schminkt und sonstige Tricks die man als Frau so wissen muss. Am Ende der Woche kamen 3 Ärzte und eine Schwester zur mir und sagten das sie die Abschlussuntersuchung vornehmen wollten. Ich sollte mir meinen Rock und meine Bluse ausziehen. Meine Strapse und meine hohen Pumps könnte ich anlassen.

Kaum hatte ich alles ausgezogen drückte mich die Schwester auf das Bett und blies mir meinen Schwanz der sofort steif wurde aber längst nicht so groß wurde wie vor meiner Umwandlung. Ich wurde sofort heiß da ich schon einige Wochen keinen Sex mehr hatte. Ein Arzt legte sich auf das Bett und ich setzte mich rittlings über ihn so das er tief in meine neue Fotze eindringen konnte, es war ein herrliches Gefühl. Der Zweite kam hinter mich und steckte seinen Schwanz in meine Arschfotze. Der Dritte kam neben uns und ich blies in einen. Ich genoss das Gefühl in alle drei Löcher gleichzeitig gefickt zu werden. In meiner Fotze br…

Von: Trany69

Die geile Schwanzschlampe Teil 01

One thought on “Die geile Schwanzschlampe Teil 04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.