Die Geilheit erotische Sexgeschichten

Die Geilheit erotische Sexgeschichten :

Von meinem Kumpel bin ich autorisiert, folgende Schilderungen zu veröffentlichen, die manch einer von uns wohl auch schon erlebt hat:

„Ich laufe gern stundenlang am Schilfgürtel entlang und lasse meine Haut von der Sonne und dem Wind bräunen und verwöhnen. Meine Frau kennt dieses Ritual und hat sich in den Jahren darauf eingestellt.

Selbst wenn wir im Ausland am Meer badeten, absolvierte ich meine ausgedehnten Strandspaziergänge. Natürlich immer mit dem Hintergedanken, irgendetwas Geiles zu sehen oder zu machen. In Schweden beispielsweise schleppte ich die Familie hunderte Meter den Strand entlang, bis wir zum FKK-Bereich kamen. Allein wanderte ich dann noch ein paar Kilometer weiter, während die Kinder badeten und meine Frau sich sonnte. Natürlich schaute ich mir die entgegenkommenden Menschen genau an, Männer wie Frauen.

Die Geilheit erotische Sexgeschichten

Und ich stellte mir vor, wie es wohl wäre, mit ihnen Sex zu haben. Ich ging in die etwas höher gelegenen Dünen, schaute mich um und begann zu wichsen. Die Sonne, der Wind, die empfundene Freiheit – es war einfach geil. Der Kick, vielleicht überrascht zu werden, spielte eine nicht unwesentliche Rolle bei meinen Unternehmungen. Ich hoffte nur, dass, wenn es passieren würde, der- oder diejenige einfach mitmachen würde.

So auch auf Gran Canaria. Meine Frau wollte unbedingt die Dünen von Mas Palomas sehen. Ich auch, da dies der einzigste FKK-Strand der Insel war. Nur bekleidet mit Schuhen und einem Basecap gegen die gleißende Sonne, wanderte ich durch die meterhohen Sanddünen. Gran Canaria ist berühmt für unzählige Schwulentreffs auf der Insel. Und viel sollte sich in den Dünen abspielen. Während ich so lief, streichelte ich schon vor Geilheit und Erwartung meinen Schwanz steif. Als ich über einen kleinen Sandhügel kam, saß auf der anderen Seite ein junger Mann mit dem Rücken zu mir und wichste seinen Schwanz.

Seine Beine hatte er weit gespreizt, gerade so als wollte er sagen: schaut alle her, ich bin geil und hab Lust auf Sex. Ich blieb wie angewurzelt stehen, schaute ihm zu und überlegte, was ich machen sollte. Ich zog mich leise zurück und suchte mir einen Ort, an dem ich endlich abspritzen konnte. Auf die Zweige eines kleinen Baumes ließ ich mein Sperma tropfen. In diesem Moment bemerkte ich, dass einige Meter weiter ein Mann vorbei ging. Ich kann nicht genau sagen, ob er mich schon eine Weile beobachtete. Da ich breitbeinig, wichsend dastand, glaube ich schon, dass er wusste, was ich da tat. Es war ja das, was ich gerne einmal wollte. Er ging jedoch weiter.

Auf Kreta war die Sache schon schwieriger. FKK ist dort verboten, wird aber an bestimmten Stränden praktiziert. Da wir ein etwas abgelegenes Hotelzimmer mit einem großen Balkon hatten, bewegte ich mich dort meistens nackt. Und nach dem vielen griechischen Wein, ließ ich es meistens spät abends, wenn ich allein war, einfach auf dem Balkon laufen und spritzte meinen Ficksaft über die Brüstung.

Auf der kleineren Insel Rhodos war es noch schwieriger, sich ungehemmt zu benehmen. Zumal man meistens die Familie dabei hatte. Eines Tages fuhren wir mit dem Mietwagen zum südlichsten Punkt der Insel. Meine Frau und die Kinder taten das übliche. Ich schwamm, wie einige andere auch, zu einer kleinen, rund 30 Meter vorgelagerten Insel. Viele schwammen gleich wieder zurück, da es auf dieser kleinen Insel wohl nichts zu sehen gäbe. Ich krackzelte die Felswand hoch und befand mich nun auf einem Plateau, welches landeinwärts immer flacher wurde, so dass mich niemand mehr sehen konnte.

Kleine Felsen und Büsche boten ein ideales Versteck für mein Vorhaben. Ich zog meine Badehose aus und begann zu wichsen. Es war herrlich zu sehen, wie mein Saft auf die heißen Steine spritzte. Da ich denselben Weg wieder zurück musste, ließ ich mich vollends gehen. Ich nahm meinen Schwanz und duschte mich mit meiner Pisse von oben bis unten ab. Später im Wasser wusch ich mich wieder sauber. Wieder im Hotel angekommen, badeten wir im Pool und sonnten uns auf den angrenzenden Terrassen. Etwas abseits lag die öffentliche Toilette für diesen Pool, die jedoch so gut wie nie benutzt wurde, da jeder Gast sein Zimmer selbst schnell erreichen konnte.

Sie war sehr gepflegt und ich nutzte sie lieber, als erst ins Zimmer zu gehen. Von der Sonne mit Hitze aufgetankt, war es in der im Keller gelegenen Toilette angenehm kühl. Da ich oft allein hier war, kam mir natürlich der Gedanke, mich hier gehen zu lassen, so gut es eben ging. Ich verriegelte die Tür, zog mich aus und rieb meinen heißen Körper an den kalten Kacheln. Dabei wichste ich und spritzte mein Sperma gegen die Fliesen.

Der Halter für die Toilettenrolle bestand aus einem einzigen massiven, verchromten Stück Edelstahl und stand leicht senkrecht nach oben von der Wand ab. Ich zog mich an, holte eine Hand voll Flüssigseife aus dem Seifenspender und rieb damit den Rollenhalter ein. Nachdem ich wieder nackt war, verrieb ich den Rest an meinem Arschloch. Mein Herz klopfte aber meine Geilheit trieb mich weiter. Langsam ließ ich das gut geschmierte Stück Stahl in mich eindringen indem ich mich nach und nach gegen die Wand drückte. Es war ein angenehmes Gefühl.

Die Geilheit erotische Sexgeschichten

Meiner Frau musste ich erklären, dass mir das viele Essen wohl doch nicht so gut bekommen sei. Ein guter Grund für mich, mich öfter auf dieser Toilette mit versauten Spielen zu entspannen.

Im islamischen Tunesien war es zum verrückt werden. Neben FKK war hier auch Alkohol fast vollständig verboten. Nackt konnte ich nur auf dem sehr kleinen Balkon sein. Man musste aufpassen, nicht erwischt zu werden. Irgendwie wollte ich aber geile Sachen machen. Und so trank ich meistens sehr viel Mineralwasser am Swimmingpool, um mich dann am Mittelmeer meines Saftes zu entledigen. Da ich ja nass aus dem Pool kam und zum Meer ging, ließ ich meistens schon auf dem Weg dorthin meinen gelben Saft einfach in die Hose laufen; am liebsten, wenn mir Frauen entgegen kamen.

Leider scheint nie eine etwas bemerkt zu haben. Am Ufer setzte ich mich dann in den Sand und pisste mich vollständig aus. Es war geil, wenn man dabei den jungen Frauen mit ihren Stringtangas beim Baden im Meer zusehen konnte.

Als Ehemann ist es gar nicht so einfach, seine Geilheit auszuleben. Aber auch zukünftig werde ich nichts unversucht lassen.“

2 thoughts on “Die Geilheit erotische Sexgeschichten

  1. Alterfuchs

    Diese Geschichte ist für mich langweilig und nicht geil muss er denn nur Wichsen und hat er keine Frau zum Ficken oder zum lecken wie Mila es mag.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.