Die heiße Freundin meines Freundes Teil 02

Die heiße Freundin meines Freundes Teil 02 :

Ich stand auf, befürchtete das Schlimmste und was tat Tom, er lächelte mich an: „Na, Du Schwerenöter, so hast Du Dir den Empfang wohl nicht vorgestellt. Mach Dir keine Vorwürfe, Du hast alles so gemacht wie ich es mir gewünscht habe. Ich muss gleich wieder zum Flughafen und zurück nach Hamburg fliegen, denn mit der Baustelle ist es wirklich zur Zeit sehr schwierig, mir ist es nur wichtig, das Du weißt das alles was Ihr hier anstellt meine Zustimmung hat. Alles andere erkläre ich dir, wenn ich übermorgen wieder da bin.

Also Andy, viel Spaß und Ausdauer.“ Er gab mir einen Klaps auf den Po, drehte sich um und verschwand. Mein Schwanz war durch den Schreck allerdings in sich zusammen gefallen. Mir rasten 1000 Gedanken durch den Kopf, was hatte das zu bedeuten, wo ich doch wusste, wie eifersüchtig Tom immer gewesen ist. Da musste mehr dahinter stecken, als ich es mir zurzeit erklären konnte.

Die heiße Freundin meines Freundes Teil 02

Ich beruhigte mich allmählich, denn wenn Tom etwas sagt, dann steht er auch dazu und auf die Erklärung, die er mir geben wollte, war ich ganz schön gespannt. Ich hörte die Kellertür zuschlagen, also war wohl Petra auf dem Weg in die Sauna. Richtig, sie stand vor der Saunatür, die ganz aus Glas war, sie lächelte mich an und ließ in einer erotischen Pose, ihren Bademantel von ihren Schultern auf den Boden gleiten. Sie trat ein und setzte sich mir gegenüber hin, legte sich ihr Handtuch zurecht und legte sich lang auf die Saunabank.

Etwas war mir doch aufgefallen, denn sie hatte sich in der Zwischenzeit die Beine und ihre Muschi von allen Haaren befreit, dies schien ihr wohl ein bisschen peinlich zu sein, denn das hatte sie versucht mit ihrem Handtuch zu verdecken, doch als sie sich hinlegte konnte ich ihren vollkommen glatten Venushügel bewundern. Diese Bewunderung unterstützte mein Penis, indem er zu seiner vorherigen Größe anschwoll. Petra registrierte dies, ohne etwas zu unternehmen und ohne es zu kommentieren.

Ich fühlte mich etwas hilflos, mein Freund hatte mir seine Freundin ohne Einschränkung zur Verfügung gestellt, nur tue ich nie etwas was ein anderer nicht will, beim Sex meine ich. Wenn Petra weitere erotische Abenteuer möchte, werde ich sie den weiteren Schritt tun lassen, zumindest sollte sie mir ein Zeichen geben. Plötzlich sagte sie zu mir: „ Du, Andy gleich kommen Freunde von Tom und mir und wir wollen nicht das sie erfahren, das wir beide etwas tun, was sonst nur Paare miteinander machen. Wir treffen uns jede Woche montags und wir wollten sie nicht ausladen. O.K.?“

Sie hatte die Worte nicht ganz ausgesprochen, als die seitliche Feuerschutztür aufging und zwei Frauen und ein Mann den Raum betraten. Sie hoben die Hand zum Gruß und zogen sich sofort aus und gingen duschen. Und betraten lachend die Sauna und alle gingen zu Petra und gaben ihr einen Kuss auf die Wange zur Begrüßung. Da meine Lanze immer noch nach oben zeigte, runzelte Sabine, so hieß die Freundin von Bernd die Stirn und fragte: „ Ist es das wo nach es aussieht?“ Petra antwortete lachend: „ Ja, Sabine das ist ein Penis, wie Du richtig erkannt hast!“ Alle lachten, anschließend erläuterte Petra:

„ Ich habe Andy die Geschichte erzählt, wie ich mit Tom zusammen gekommen bin und in dieser Geschichte kommst Du und Bernd, wie ihr ja wisst auch vor und diese Story scheint Andy erregt zu haben, ich hätte vielleicht etwas an den Details sparen sollen. Übrigens Andy, diese kleine Maus da ist Susanne, wird allerdings von allen nur Suse genannt, sie ist die Schwester von Sabine.“ Alle reichten mir die Hand und lächelten mich freundlich an, während mein Penis wieder seine übliche Größe annahm. Suse fragte schüchtern, ob Petra die Geschichte noch mal erzählen könne, da sie überrascht sei, dass ihre Schwester und ihr Schwager darin vorkommen sollten.

Bernd und Bine protestierten, als Petra zustimmte und sagte, dass sie gerade vor kurzem mit Tom darüber gesprochen hatte, wie alles gekommen ist und doch alle dabei glücklich geworden wären, so dass sie die Geschichte gerne noch mal erzählte. Vorher stellte sie mich den anderen noch etwas genauer vor, das ich der Jugendfreund von Tom wäre und das wir uns immer noch sehr ähnlich sahen, nur das ich durch den Sport wohl etwas (20 Kg ) weniger wiegen würde. Suse platzte heraus: „ Na, ja ein guter Hahn wird niemals fett!“ Die anderen lachten als sie erklärten, dass Suse öfters mal versucht witzig zu sein und damit von einem ins andere Fettnäpfchen trat. Sie schaute danach etwas eingeschnappt, sah dabei allerdings sehr niedlich aus.

Petra fing an zu erzählen: „ Bernd, Tom, Bine und ich gehörten zu einer Clique von ca. 10-12 Leuten, davon waren 4 Pärchen, Bine war mit Tom liiert und ich war mit Bernd zusammen. Bernd war ein richtiger Don Juan und das ging mir immer ganz schön auf die Nerven, er flirtete mit jedem Rock und wenn mein Eifersucht ausbrach meinte er immer, das er nichts gegen eine offenere Beziehung hätte und ich auch ruhig mit anderen meinen Spaß haben könne. Das wollte ich allerdings nie und machte es ihm immer wieder deutlich. Tom erzählte mir später, dass es sich mit Sabine ähnlich verhielt.

Immer wenn wir tanzen gingen mit unserer Clique stand er oft verloren da, weil Bine wieder und wieder mit anderen tanzte und ziemlich intensiv flirtete. Bei manchem Engtanz hatten die Tanzpartner absolut saubere Hände, nur der Rock von Bine hatte auf beiden Pobacken immer einen Grauschimmer. Tom war schon immer eifersüchtig gewesen. Er wollte so nicht weitermachen. Eines Tages haben Bernd und ich die beiden zu uns eingeladen.

Bernd meinte, dass wir uns schon so lange kennen würden und er würde gern alles dafür tun, dass es zum Partnertausch oder Gruppensex käme und er meinte das Strip-Poker die beste Möglichkeit dazu wäre, das einzufädeln. Ich wollte eigentlich nicht und meinte zu ihm dass wir sehen sollten, was die anderen dazu sagen würden, denn ich hoffte Tom würde absolut dagegen sein. Es kam allerdings alles ganz anders……………

Bernd war bester Laune, rasierte sich überall, Gesicht, Beine, Arme und entfernte die komplette Schambehaarung, was ich total doof fand, damals zumindest. Bernd warf ein: „Jetzt jedenfalls ist ja Dein Döschen glatt wie ein Kinderpopo, sieht ja richtig geil aus.“ „Ach, Bernd halt die Klappe, Du kannst es wohl nicht lassen, wie? Lass mich weiter erzählen!“ Sabine und Tom erschienen superpünktlich und hatten einen Salat und 6 Flaschen Sekt mit gebracht, hätte Tom damals gewusst was Bernd vorhatte, hätte er bestimmt nur Sprudel mitgebracht, vielleicht noch für den Geschmack eine Flasche Apfelsaft.

Na, ja jedenfalls war das anfangs doch ein schöner Abend und wie sich später herausstellte hatten Bernd und Sabine den Abend zusammen geplant, um Tom und mich von der „Spießigkeit“ zu befreien. Nach der dritten Flasche Sekt schlug also Sabine und nicht Bernd vor, wir sollten doch eine Runde Strip-Poker spielen und an der Miene von Tom konnte ich ablesen wie „begeistert“ er von dieser Idee war, er spielte mit genau wie ich. Es sollte immer der Verlierer ein Kleidungsstück ablegen, Schmuck gelte auch. Ich verlor die ersten beiden Spiele und legte 2 Ringe ab. Dann verlor Sabine die nächsten 3 Spiele, nur das sie Ihren Rock als erstes, ihre Bluse als zweites und ihre Strumpfhose als drittes ablegte.

Ihren Schmuck behielt sie um. Sie saß also als erste nur noch mit einem Tanga bekleidet am Tisch, Bernd stierte geradezu auf ihre Brüste und ihre Nippel zeigten steif nach vorne. Tom sagte zwar nichts, war aber ziemlich sauer. Er trank 3 Whiskys hintereinander und beim dritten leistete ich ihm dabei Gesellschaft. Bei den nächsten Runden verlor Bernd und er saß splitterfasernackt da und hatte immer noch seine Goldkette, seinen Siegelring und Freundschaftsring um.

Mein Gott war das offensichtlich was hier abgehen sollte. Nur spielten die beide ihre Rolle so gut, dass weder Tom noch ich etwas tun konnten, ohne uns zu blamieren, das war super gut von den beiden eingefädelt. Bernd meinte nach der Runde, in der Bine ihr letztes Kleidungsstück verlor, das die die nichts mehr ausziehen konnten irgendetwas anderes tun müssten. Sabine sagte: „ O.K, wenn ich als nächstes verliere, lutsche ich einen Schwanz, bis zum Schluss!“ Bernd stimmte zu, während Tom und ich dazu schwiegen, wir waren alle mittlerweile mehr als angeheitert….

Sabine verlor und obwohl Sabine nicht gesagt hatte, wessen Schwanz sie verwöhnen wollte, richtete sich der Penis von Bernd nach dem verlorenen Spiel von Sabine sofort durch die Vorfreude auf. Bine hatte wohl alles geplant, denn sie hielt Bernd die Hand hin und zog ihn auf den Fußboden zu sich runter. Sie waren beide nackt und schienen Tom und mich überhaupt nicht mehr zu bemerken, als Bernd zu uns hin schaute und sagte: „ Ihr Zwei habt eine Nacht zusammen gewonnen, treibt es miteinander, morgen geht wieder jeder zu seinem Partner!

Die heiße Freundin meines Freundes Teil 02

“ Tom und ich sahen uns an, beide waren wir sehr traurig hier mit anzusehen wie wir beide vor unseren Augen, ohne selbst etwas dagegen zu tun, betrogen wurden. Natürlich hatten Tom und ich auch das eine oder andere Spiel verloren und Tom saß mit freiem Oberkörper und ich mit Rock und BH, den Slip hatte ich ausgezogen. Wir sahen uns an und dann dem Treiben der beiden am Boden zu. Sabine hatte den Schwanz von Bernd im Mund und sie hatten die 69er Stellung angenommen, so das Bernd ihre Muschi leckte, beide waren wohl jetzt in einer anderen Welt.

Sie schienen nicht zu bemerken wie Tom und ich das Wohnzimmer verließen, um miteinander zu reden. Wir waren aufgebracht und Tom sagte zu mir: „ Wir sind Feiglinge, das können wir doch nicht so durchgehen lassen. Das schlimme dabei ist, das mich der Anblick der beiden erregt hat und ich jetzt überhaupt nicht weiß was wir tun können oder tun sollten.“ Ich sagte wir nehmen die beiden bei ihrem Akt auf, denn Bernd hätte oben zwei Camcorder, er liebte es uns beim Sex zu filmen.

Wir holten also den Camcorder stellten ihn auf den Fernsehtisch, nahmen die Fernbedienung mit nach oben ins Schlafzimmer. Wir konnten so näher ranzoomen, denn Bernd hatte mir beigebracht mit allem bestens zu Recht zu kommen. Warum wir das taten wussten wir beide nicht so richtig.

Die heiße Freundin meines Freundes Teil 01

2 thoughts on “Die heiße Freundin meines Freundes Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.