Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten :

Da saß ich wieder, gerade 30 geworden, der Barkeeper lächelt mir nur zu und fragt, ob es noch ein Bier sein darf. Ich bejate dies und bekam mein Bier.

So gegen 21 Uhr kam sie dann rein, eine hübsche, schlanke junge Frau, mit mittellangen roten Haaren. Ich schaute zu ihr rüber und wir blickten uns kurz in die Augen. Mit einem kurzen Lächeln setzte sie sich an den Tresen und schien auf jemand zu warten.

Nach einer guten halben Stunden bin ich dann aufgestanden und zu ihr rüber gelaufen und sie höflich gefragt, ob ich mich neben sie setzen darf. Ich bekam ein kurzes nicken zürück und setzte mich. Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

Ich fragte sie, ob sie öfters hier wäre und auf wen sie wartet.
Mit einer lieblichen Stimme antwortete Sie mir: Ich warte auf meine Freundin, sie sollte schon längst hier sein.

Ich schaute sie an und fragte, ob sie etwas trinken möchte. Sie war jedoch sehr schüchtern und sagte, eine Cola. Ich fragte zurück: „Eine Cola ? Du bist versetzt worden, trinken wir einen Cocktail, etwas süßes wird dich wieder besser stimmen“.

So bestellte ich zwei Pina Collada und fragte Sie, warum sie gerade in einer Bar wartet. Schüchtern schaute Sie wieder hoch und sagte, dass sie Feiern gehen wollte und ihr kein anderer Platz eingefallen wäre.
Ich machte daraufhin ein paar Witze und wir lachten gemeinsam über diesen Abend, warum ihre Freundin wohl nicht gekommen sei und warum ich hier sitze.

Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

Im Laufe des Abends fragte ich sie, ob sie einen Freund habe. Sie sagte nein und ich fragte zurück, was sie jetzt heute Abend noch machen wollte. Sie zuckte mit den Schultern und ich sagte mit lieblicher Stimme: „Magst du vielleicht mit zu mir kommen, ich habe ein Apartment, ganz oben auf den Dächern und wir können über die ganze Stadt schauen.“

Wieder zeigte Sie mit einem lieblichen Lächeln und einem zarten Nicken, dass sie mit möchte.
Wir bezahlten und verließen die Bar.

Bei mir angekommen machte ich erst einmal den warmen Kamin an und fragte, ob sie vielleicht ein Gläschen Wein haben möchte. Nach einem erneuten kurzen Nicken brachte ich Ihr den Wein und wir saßen Gemeinsam auf dem Sofa, aus dem Panoramafenster schauend mit Kamin hinter uns am Brennen.

Es war ein wirklich schöner Abend. Sie lehnte sich an mich und ich lag meinen Arm um sie.

Dann geschah etwas. Sie nahm Ihre Hand und fasste mir in den Schritt, aber noch auf der Hose. Sie packte fester zu, um zu sehen, wie groß er wohl ist. Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

Danach sah sie zu mir auf un sagte die Worte, die ein Mann bei einer solchen Frau zu gerne hört. Sie sagte: „Deine Eier sind am richtigen Fleck, dein Schwanz ist groß genug, bitte leck mir meine kleine enge Muschie und bring mich in Extase.“

Ich schaute nicht schlecht, als sie diese Worte zu mir sagte. Ich nahm meine Hände, fasste vorsichtig an Ihren Gürtel und öffnete die Schnalle, danach den Knopf. Und öffnete den Reißverschluss und konnte auf den unteren Bauchteil schauen. Glatt rasiert sah ich direkt auf den Venushügel und konnte mich nicht im Zaum halten und küsste sie lieblich dort. Langsam zog ich ihr dabei die Hose und den Slip komplett aus und küsste dabei immer weiter in richtung Muschie.

Sie sagte: „Mach es richtig“, legte sich mit dem Rücken auf das Sofa und spreitzte weit beide Beine. Ich nahm beide Beine in jeweils eine Hand, genau in den kniekehlen. So drückte ich sie etwas zurück, dass ich freie Sicht auf die sehr schön blank rasierte Muschie hatte. Sie war nicht groß, nicht oft benutzt, sie war weich und schön warm. Ihr Saft lief leicht heraus und ich fing erneut das küssen oberhalb der Muschie an.

Ich küsste weiter nach unten und bin schließlich am Kitzler angelangt. Ich bat sie, ihre Beine fest zu halten, was sie auch tat. Mit beiden händen spreitzte ich leicht die Muschie und leckte vorsichtig um den Kitzler, drückte mit meiner Zunge leicht darauf und führte gleichzeitig einen Figer dabei ein. Sie stöhnte kurz auf und sagte: „Mach fester !“.

So nahm ich zwei Finger und drückte meine Zunge fester gegen den Kitzler. Erneut stöhnte Sie auf, nur lauter. Ich fingerte sie also und leckte dabei ihren kitzler.

Nach ein paar Minuten packte mich meine eigene Geilheit und ich packte Sie am Becken, schob sie fest an mich und steckte meine Zunge tief in ihr loch, ich merkte, wie meine Nasenspitze den kizler dabei weiter berührte, so drückte ich mein Gesicht noch fester gegen ihre Muschie. Ich schmeckte mittlerweile ihren geilen süßen Saft und bewegte meine Zunge über die pulsierende innenwand. Sie stöhnte mehrfach auf und sagte ja, jah jah.

Ich nach nun meinen oberkörper und drückte ihre Hüfte dagegen, dass ich beide Arme dabei wieder frei bekam und massierte gleichzeitig ihre Brüste, wärend ich wirklich tief mit meiner Zunge in ihr steckte. Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

Sie sagte, bestrafe mich, ich war ein böses mädchen. So nahm ich eine Hand und schlug leicht auf ihre Brust, sie stöhnte erneut auf. Zusätzlich ließ ich nun meine zu einem kleinen Penis gerollte zZunge ständig ein und aus gleiten und stieß dabei immer fester in sie rein. Ich schmeckte ihre Geilheit förmlich, die sie immer fester wurde in der Muschie.

Da sie erneut gesagt hat, dass sie ein böses mädchen war, schlug ich fest auf ihren hintern, wodurch sie kurz aufschreite mit einem lauten jaah.
Ich leckte mittlerweile fast 30 Minuten in ihrer gut schmeckenden Muschie und sie sagte, leck mich überall, ich will deine Zunge überall spüren, in meiner ganzen Ritze.

sie drehte sich rum auf die knie, als sie das sagte und so begann ich von unten an bei der muschie zu lecken, über den Kitzler, bis hin zu 3-4 heftigen stößen mit meiner Zunge in ihr loch, bis hin zum poloch, wo ich mit leichten kreisenden Bewegungen um den eingang leckte.

Ich nahm zusätzlich meine Finger und steckte sie in ihr loch, nun waren es bereits 4 Finger und sie sagte: „Mehr, ich will mehr.“

So leckte ich nun über ihr poloch und fingerte sie mit 4 fingern, immer fester und stärker. Sie packte meinen kopf und drückte ihn fest in ihre Ritze, so fragte ich, ob sie meine Hand spüren will. Laut schreite sie auf, jaaah… und ich fing an vorsichtig meine hand zu biegen und drehte mich in ihr loch. Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

Nach mehreren kreisenden Bewegungen und einer weit geöffneten Muschie flutschte die sonst enge haut über meine Handknöchtel. Ich spührte sie von innen, wie ihre Scheidenwände pulsierend vor geilheit sich an meine Hand schmiegten.

Langsam begann ich meinen Arm vor und zurück zu bewegen. Angetrieben durch ihr räkeln vor geilheit, ihren windungen, weil sie es so geil fand spührte ich, dass ich gleichzeitig meine Hand leicht in ihr öffnen könnte, um einen noch größeren Wiederstand zu bilden. Mit lauten schreien, gelenkt von der Geilheit sagte sie, dass ich sie hart ficken sollte. Am besten sollte ich sie festbinden und benutzen.

So zog ich meine Faust aus ihr raus und holte 3 alte schäle aus der Garderobe.
Sie lag nun wieder auf dem Rücken und ich band jeweils einen Arm hinter sie fest. Den dritten schal nahm ich für die Beine und band ihre beine nach hinten, um ihren oberkörper, so dass sie nicht mehr weg konnte.
Nun sagte sie: „Steck sie noch einmal rein, tiefer und fester.“

Ihre wirklich klein aussehende Muschie, weich, rasiert und wirklich schön anzusehen, ich konnte nicht anders, als ihr zu gehorchen. So nahm ich weider 4 finger, führte meine Hand langsam ein , spreitzte ihre Muschie dabei auf und schob sie tief hinein. Ich spührte wieder die Geilheit, ihre pulsierenden Scheidenwände. Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

So machte ich eine Faus in ihr und schob sie mit kräftigen stößen vor und zurück. Dabei massierte ich mit der anderen Hand den Kitzler. Sie schrie richtig auf, es machte sie so geil. Sie wollte aus reflex ihre beine nach unten machen, konnte es aber nicht. Und schrie jaaah jaaaaaaaa, und ich mekrte, wie ihre Muschie sich fest zusammenzog, weil sie stark kommt. Ich machte weiter und merkte immer wieder die pulsierenden Stöße, dass sie kommt. Jedes mal mit einem lauten Stöhnen begleitet.

Sie sagte nach mindestens 20 Minuten, dass ich meine Faus raus nehmen sollte und sie mit meinem harten geilen Schwanz ficken soll.

Da sie noch gedehnt war, dauerte es einen Moment, bis ich sie spüren konnte. Sie war bereit, meinen Harten Penis in empfang zu nehmen. Ich steckte ihn vorsichtig an ihr loch, spielte ein wenig damit am Eingang, dass die Muschie sich weiter zusammenzog. Nun führte ich ihn ein. Ich merkte, wie sich das wohlig warme innensein um meinen Penis legte und sie dabei kurz aufstöhnte.

Ich packte ihre beine und drückte sie leicht nach unten, dass ihre muschie sehr weit oben war. Und stieß daraufhin fester zu, da ich tiefer eindringen konnte. Ich mekrte, wie ihre von geilheit gefestigten muschie wände an meinem penis entlang gleiteten, so zog ich ihn immer raus und stieß immer fester in tiefer in sie ein. Begleitet von ständigen aufstöhnen ihrerseits packte sie ihre beine selber und sagte: „Ich bin immernoch ein böses Mädchen.“ Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

So schlug ich ihr beim eindringen mehrfach auf hin Hintern und knetete Ihre Brüste fester. Sie stöhnte immer lauter, was meine Geilheit nicht gerade linderte.

Mein Penis war bereits zu einem festen Rohrstab geworden, genau wie Ihre Scheidenwände. Wir spürten uns beide sehr intensiv, sehr nahr und sehr tief im inneren.

Sie hüpfte mit, dass ich noch stärger mein becken gegen ihres stoßen konnte und sie sagte, dass ich in sie spritzen soll.

Die Kleine aus der Bar Sexgeschichten

Das war zu viel, ich holte mehrfach kräftig schwung und stieß dabei fest in ihr loch, sie schrieh dabei vor geilheit auf, ich merkte bei jedem Eindringen in sie, dass die Scheidenwände sich mehr und mehr zusammen zogen, so dass ich beim eindringen gekommen bin, die lamellen rieben über meine eichel, wie leichte seidentücher, sie schrieh nur noch, dass sie es so geil finden würde.

Ich ließ meinen ganzen Sperma in ihr ab, mit ruckartigen bewegungen, die auch sie stark kommen ließ.

Als sie aufstand und an ihrem Bein mein Sperma hinunterlief nahm sie einen Finger, streichte über das Sperma und leckte daran. Sie sagte: „Mmmmhh lecker, das nächste mal, lutsche ich dir einen, dein Saft ist auch köstlich….

Später am Abend tauschten wir dann noch unsere Nummern aus und sie verschwand im Nichts…

Zurück mit einer geilen Erinnerung an das was geschehen ist und einer Rufnummer begab ich mich ins Bett… und träumte von der kleinen rothaarigen 18-19 jährigen, die ich beglücken konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.