Die Krankenschwester tolle Geschichte

Die Krankenschwester tolle Geschichte :

Zu der Zeit als ich für die Bundeswehr meine Dienstzeit in dem „schönen Örtchen“ Holzminden verbrachte, lernte man in den Diskotheken doch die ein oder andere ziemlich willige Frau kennen. Aber die Goldmedallie hat sich eine Krankenschwester Namens Isar ergattert. Sie war damals, 2XXX, das bis dahin schärfste Weib, was je meinen Schwanz bearbeitet hat. Wir lernten uns an einem Abend in der Discotek „Plante“ kennen. Sie war klein, so 1,55m, 27 Jahre alt und sehr zierlich.

Ich denke sie hatte keine 45 Kilo. Aber was sie hatte war ein dermaßen geilen Arsch, das ich mich beherrschen musste ihr nicht sofort dran zulangen. Auch sonst passte alles an ihr, ihr Körper harmonierte. Bei dem Besuch der Tanzfläche habe ich es bewusst darauf angelegt sie zu berühren, ohne das es wie Zufall aussah. Sie drehte sich irgend wann mit dem Rücken zu mir und drückte mir ihren festen Hintern auf der vollen Tanzfläche in den Schritt. Die Gelegenheit ließ ich mir nicht Endgehen und schob leicht dagegen. Meine Hände umfassten ihre Hüften und ich zog sie fest an mich.

Es muss ihr gefallen haben was sie da spürte, den sie steckte eine Hand zwischen uns und befummelte meine Hose. So tanzten wir einige Zeit bis sie meinte wir sollten mal was trinken gehen. So setzten wir uns an die Bar tranken ein, zwei Bier und unterhielten uns über dies und das. Nach einiger Zeit lenkte ich das Gespräch zum Thema SEX. Sie sagte mir das ich ja eigentlich mit meinen 22 Jahren ganz schön dreist Frauen anmachen würde. Ich hatte ja nichts zu verlieren und so fragte ich sie ob ihr das missfallen würde. Sie rückte näher zu mir und fasst mir in den Schritt.

Die Krankenschwester tolle Geschichte

Das war die eindeutigste Bestätigung für meine Art Frauen anzumachen. Wir tanzten und tranken noch ein paar Bier bevor sie meinte, wir sollten jetzt zu ihr gehen. Zehn Minuten Spaziergang und wir standen vor ihrer Wohnungstür. Kaum drin konnte ich mich nicht mehr beherrschen und faste ihr von hinten an ihre festen Brüste. Sie lies sofort ihre Tasche fallen und drückte ihren geilen Arsch mit kreisenden Bewegungen an mich. Ich sagte ihr leise ins Ohr, das ich sie jetzt ficken werde und sie mir den Schwanz blasen soll. Sie drehte sich blitz schnell rum und sprang mich an, sodass ich fast das Gleichgewicht verlor.

Sie küsste mich wild und steckte ihre Zunge so tief sie konnte in meinen Mund. Ihren geilen Hintern in Händen haltend trug ich sie, auf der suchte nach dem Schlafzimmer, vor mir her, kam aber nur bis zum Wohnzimmer, den da stand eine breite Couch und ich beschloss sie mir dort vorzunehmen. Ich setzt mich auf das Sofa, so das sie rittlings auf mir sahst. Sie lehnte sich leicht zurück und zog ihre Bluse aus, dann griff sie mit beiden Händen in ihren schwarzen BH, zog ihn zur Seite so das die Brste aus ihm hervor quollen. Sofort saugte ich mich an ihnen fest und leckte über ihre steif werdenden Nippel.

Ich hätte nicht gedacht das mich so große Titten erwarteten, denn sie war ja sehr zierlich. Aber egal, ich hatte meinen Spaß mit ihren Dingern. Sie stöhnte leicht als ich an ihren festen Nippeln zog und sie dabei zwischen meinen Fingern rieb. Sie verlangte eine etwas härtere Behandlung ihrer Titten und dem kam ich gerne nach. Mit beiden Händen umfasste ich ihre Brüste und drückte sie so zusammen, das ihre Nippel noch weiter hervorstanden. Erst spielte ich mit meiner Zunge an ihnen aber dann saugte und biss ich in ihre steifen Warzen. Das gefiel der kleinen wilden Krankenschwester, den sie umfasste meinen Kopf und zog mich fest an ihre Titten. Leise sagte sie mir , das es so gut sei und ich weiter an ihren Warzen saugen sollte.

Kurz darauf schmeckte ich Milch! Sie hatte Milch in ihren Titten. Ich fragte ob sie Schwanger sei, aber sie lachte nur und sagte das dies immer so sei wenn sie richtig geil wird. Jetzt nahm sie ihre Brüste in die Hände und ich sollte meinen Mund öffnen. Geübt melkte sie ihre Titten ab und spritzte mir den süßen Saft in den Mund. Auch ich wollte ihre Brüste melken, doch ich traf meinen eigenen Mund nicht, sonder spritze mir die weiße klebrige Soße über das ganze Gesicht. Sie man das zum Anlass mir mit ihrer Zunge die ganze Milch abzulecken. Ich hatte mittlerweile eine Latte bis zum Hals und der Platz in der Hose war am Ende. Durch eine schwungvolle Drehung platzierte ich Isar auf das Sofa und stand nun vor ihr.

Es brauchte keine Worte, den sie sah die Beule in meiner Hose. Mit geschickten Fingern befreite sie meinen Schwanz aus der Zwangslage. Er sprang förmlich heraus und sie fing sofort an ihn zuwichsen. Binnen kürzester Zeit war er zur vollen Größe angeschwollen und sie öffnete ihren Mund und zog sich meinen Schwanz rein. Isar war in der Lage fasst die ganzen 18cm zuschlucken und sie hatte ein geiles Zungenspiel drauf. Sie leckte mir die Eichel und den Schaft, biss leicht in die Eier und wichste mit festem Griff. Ich zog meine Sachen aus und sagte ihr sie sollte sich mit dem Kopf über die Armlehne des Sofas legen, damit ich sie in ihren Hals ficken kann.

Ohne Rücksicht steckte ich meinen Schwanz ihr tief in den Mund bis sie anfing zu Würgen. So hämmerte ich auf sie ein und das geile Luder fasste mir an den Arsch und drückte nach. Sie war absolut gnadenlos! Während der Oral-Orgie fing ich an ihr die Hose aus zuziehen. Als sie nackt vor mir lag, fingerte ich an ihrer Spalte, die schon nass war. So zog ich meine Latte aus ihrem Mund, ging ums Sofa und packte sie an ihren Beinen. Ich legte sie mir zurecht und begann sie zulecken. Ein lautes Stöhnen war zuhören als ich sie in ihren Kitzler biss, nicht fest, aber sehr anregend für Isar.

Tief steckte ich meine Zunge in ihre feuchte Votze um sie zum kochen zubringen. Ihre Beine drückte ich nach hinten bis sich der geile Arsch von der kleinen Sau anhob. Ich fing an ihr den Analeingang zulecken und sie zog dabei ihre Arschbacken auseinander. Sie forderte mich auf ihr enges Arschloch mit meinen Fingern zu bearbeiten. Dem kam ich gerne nach, den das zeigte mir das sie wohl nicht gegen einen Schwanz in ihrem Hintern hatte. So fing ich an meinen Daumen langsam in sie rein zuschieben bis er ganz drin war und ich nun ihr Loch dehnen konnte. Sie drückte heftig gegen meine Hand und bewegte sich rhythmisch. „Ich will jetzt von dir gefickt werden“ sagte sie und spreizte ihre Beine weit, so das ich kein Problem hatte meinen Schwanz in ihre nasse Möse zustecken.

Bis zum Anschlag verschwand er in dem heißen, feuchten Loch und sie jaulte laut auf und ich fing an sie zuvögeln. Meine Hände umfasste ich ihren Arsch und ich hämmerte auf sie ein bis sie anfing zuschreien. Sie fest im Griff stand ich auf und es ging im stehen weiter. Langsam glitt mein Ding in ihr Loch und ich sah in ihrem Gesicht die pure Geilheit. Ihre Hände um meinen Hals, ich mit den Armen unter ihren Beinen hindurch hing sie in einer bequemen Stellung an mir. Wie der Teufel fickte ich und sie winselte nach mehr und härter. So nicht, dachte ich mir.

Sie soll auch mal was tun. Ich zog meinen Schwanz aus ihr und setzte mich auf das Sofa. Sie ging sofort vor mir auf die Knie und stopfte sich meinen Kolben tief in ihren Mund. Wieder saugte sie wie verrückt, aber diesmal steckte sie mir auch noch ihren Mittelfinger tief in den Arsch. Es war ein total geiles Gefühl das Rohr geblasen bekommen mit Analstimulation. Nach 3-4 Minuten stand sie plötzlich auf und verschwand im Bad. Sie kam wieder mit einer Flasche Massageöl und sagte mir das sie mich jetzt Ölen wird.

Sie findet glitschige Körper extrem geil und so ergoss sie eine viertel Flasche auf mir, legte sich dann auf mich und verteilet das Öl mit ihrem Körper auf mir. Ihr Sofa, was dabei völlig versaut wurde, war ihr scheiß egal, Hauptsache die Geilheit nimmt zu! Längs hat ich meinen Schwanz wieder in sie rein buchsiert und sie ritt auf mir. Mit einer Hand spielte sie an meinen Brustwarzen, mit der anderen massierte sie ihre öl glänzenden Titten. Ab und zu spritze noch ein wenig Milch aus ihnen heraus.

Ich hatte indes mir die Ölflasche gegriffen und ihr einen kräftigen Schluck über den Rücken gegossen und verteilt. Wie zufällig ölte ich dabei auch ihren Superarsch ein. Sie war mittlerweile außersich vor Geilheil und bohrte sich zwei Finger in den Analeingang. Ich spürte sie an meinem Schwanz, aber ehe ich mich versah stand sie wieder auf und verschwand. Diesmal kam sie aus dem Schlafzimmer wieder und hatte einen chromglänzenden Dildo in der Hand. Sie legte sich vor mich auf den Fußboden und schob sich das Gerät tief in die Votze. Ihre Augen wichen nicht von mir, sie wollte sehen wie ich reagierte. Ohne zuzögern sagte ich ihr sie soll sich in den Arsch ficken mit dem Teil, was sie auch prompt machte.

Nicht sehr vorsichtig drückte sie den Metalldildo in ihren Anus und schob ihn hin und her. Ich saß auf dem Sofa und wichste mir den Schwanz und schaute der geilen Sau zu, bis ich mir dachte das die Zeit reif ist, ihr meinen Prügel in den Arsch zustecken. Sie robbte zum Sofa mit dem Dildo im Hintern, legt sich mit dem Oberkörper auf die Sitzfläche, die Knie auf dem Boden, und sie reckte mir ihren festen, runden Arsch entgegen. Sie bat mich sie erst noch mit dem Metallschwengel zu bearbeiten und ich sollte nicht zimperlich sein. Ich zog das Ding aus ihr heraus, nahm die Ölflasche und goss einen ordentlichen Hieb über ihren Hintern.

Mit meinen Händen knetete und walkte ich ihre Arschbaken, dann ergriff ich den Dildo und ackerte damit in ihrem Analloch. Wie gewünscht war ich nicht zimperlich und sie schrie und winselte, biss in das Sofa und sagte dann das sie jetzt meinen Schwanz da rein haben will. Ich konnte es kaum erwarten und zog den metallenen Freund mit einem Ruck heraus. Ihr anales Fickloch war jetzt gut gedehnt und ich hatte nicht das kleinste Problem meinen Eichel durch den Eingang in ihren Darmkanal zuschieben. Am Anfang war ich noch vorsichtig und traute mich nicht mein Ding ganz rein zudrücken. Doch ich hätte es wissen müssen, sie schaute mich an und sagte:

„Du sollst mich hart in den Arsch ficken, los fick mich bis zum Anschlag, ich will deinen ganzen Schwanz spüren“, und ich schob nach, bis die ganzen 18cm in ihr steckten. Von ihr war nur noch ein lautes Grunzen, was mich motivierte meine Latte wieder ganz raus zuziehen um sie dann mit Nachdruck wieder in ihren Analkanal zu versenken. Isar war so geil, das sie ordentlich gegen meinen Schwanz drückte und immer noch nach mehr verlangte. Ich war überrascht wie lange man die Sau in den Arsch ficken konnte ohne das mir der Saft stieg. Eine gute Dehnung und Ölung ist eben die halbe Ladenmiete. Also vögelte ich sie weiter bis wir einen Stellungswechsel vornahmen.

Sie wollte mich anschauen während wir fickten. Also Schwanz raus, sie drehte sich auf den Rücken, so das sie mit ihrem Hintern vor der Sofakante war, dann packte sie ihre Beinen, zog sie nach hinten und forderte mich auf ihr meinen Prügel wieder rein zuschieben. Langsam glitten Zentimeter für Zentimeter in ihre feuchte Votze hinein bis meine Eier ihre Arschbacken berührten. Sie hatte die Augen weit offen und stöhnte leise als ich mit den Fickbewegungen anfing. Es dauerte nicht sehr lange bis sie kam, aber es reichte ihr nicht! So zog ich mein Ding aus ihrer Möse und platzierte ihn wieder vor dem Hintereingang. Mit einem kurzen Ruck sprengte mein Schwanz den Hintereingang und ich bohrte ihn bis es nicht mehr ging in sie hinein.

Sie genoss es, jeden einzelnen Stoß, und je härter ich sie ran nahm, desto wilder, hemmungsloser und versauter wurde sie. Um ihr endloses Verlangen die Ficklöcher gestopft zu bekommen, griff ich mir den Metalldildo und steckte ihn der Fickstute in die Möse. Sie packte ihn sofort mit beiden Händen und vögelte sich selbst, während ich mit meinem Schwanz ihr Arschloch durchackerte. Ich spürte wie sie immer wieder kam, aber ihr Feuer brannte ohne Unterlass. Sie sagte zu mir sie hätte da noch einen speziellen Dildo den ich jetzt aus ihrem Schlafzimmer holen sollte, ich würde ihn schon sehen.

So lies ich von ihr ab und ging auf die Suche nach dem Teil. Mir war sofort beim Betreten des Zimmer klar welchen sie meint, auch dem Bett lagen 6 verschiedene Ersatz-Schwänze, aber nur einer der wirklich sehr speziell war. Es war ein ungefähr 30cm langer und 6cm dicker schwarzer Gummischwengel! Ich packte mir das Ding und ging zurück ins Wohnzimmer, wo sie schon vor dem Sofa lag mit dem Arsch nach oben an die Sitzgelegenheit gelehnt. Ihre rechte Hand war gerade dabei in ihrem Arsch zu verschwinden und mir wurde klar, das ich das schwarze Teil ihr genau dort Einfügen sollte. Doch zuerst schob ich dem Lümmel zwischen ihren Titten hin und her, so das er von dem immer noch reichlichen Öl eine gute Gleitfähigkeit bekam.

Auch steckte ich ihr das riesen Teil in den Mund und Votze. Sie wollte jetzt aber den schwarzen Gummischwanz endlich in den Arsch bekommen und ich drückte nun langsam das Ding in sie rein. Es ging leichter als ich dachte und sie verdrehte die Augen als ich begann sie mit dem Teil durchzuficken. Nun wollte ich aber auch nicht nur mit dem Gummifreund in ihr rumarbeiten, sondern meinen Schwanz auch in eins ihrer Löcher stopfen. Aus der Lage heraus blieb dafür nur ihr Mund übrig und so kniete ich mich so hin, das ich ihr mein Ding schön in ihre Maulvotze stecken konnte.

Die Krankenschwester tolle Geschichte

Willig begann sie fest zusaugen das ich dachte sie will mir die Eier durch den Schwanz ziehen. Wie besessen lutschte sie mir die Stange und ich merkte wie der Saft stieg. Ich zog den schwarzen riesen Pimmel aus ihrem Analloch, stand auf, zog sie hoch aufs Sofa und wichste mir die ganze Ladung aus dem Gehänge. Der Saft spritzte ich ihr ins Gesicht und den erwartungsvoll geöffneten Mund. Nach den ersten vier Spritzer stülpte sie ihr Saugmaul über meine Kanone die immer noch feuerte und schluckte alles was noch kam. Von ihrem Gesicht tropfte die Sammen auf ihre Titten, wo ich es ihr ein massierte.

Sie saugte mir mein Rohr bis zum letzten Tropfen leer und ich sagte ihr das ich so etwas noch nie und bestimmt auch nicht noch mal mit einer anderen Frau erleben werde. Sie sei das absolut geilste Weibe was ich jemals ficken durfte. Erschöpft legten wir uns dann noch zusammen auf ihr Sofa und am nächsten Morgen musste ich ja leider wieder zu Dienst. Wir trafen uns über ein paar Monate regelmäßig und es waren immer die geilsten Fickorgien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.